Skip to main content

Due to a planned power outage, our services will be reduced today (June 15) starting at 8:30am PDT until the work is complete. We apologize for the inconvenience.

Full text of "Wiener illustrirte Garten-Zeitung"

See other formats




■ - ■ .';t>-si 



'?r 



> i 



.*-K 



. » 7 



^^-v-^ 



U- 



tD i e n c r 




OrpiflerU. Meta- Ä (JeselluliaftinWien. 



Redigirt 

von 



Prof. Dr. Alfred Burgerstein 

■Privatdocent für Anatomie und Physiologie der Pflanzen an der k. k. Universität Wien, 
General-Secretär der k. k. Gartenbau- Gesellschaft 

und 

Friedrich Abel 

Secretär der k. k. Gartenbau-Gesellschaft. 



Dreiundz-wanzigster Jahrgang 1898. 

(30. Jahrgang des Gartenfreund.) 



LIBRARY 
NEW YORK 
BOTANrCAL 

OARDEN 





Wien, 
VERLAG DER K. UND K. HOFBÜCHHANDLUNG WILHELM FRICK. 

1898. 



KW 



Inhalts -Verzeiehniss. 



Seite 
Abel Friedrich 334, 413, 416 

— die Gattung Citrus 112 

Abies Semenowi 228 

— Shastensis 193 

Acal>-pha Godseffiana • 241 

— Sanderiana 241, 40fi 

Acclimatisationsbericht. Von Hugo Köhler .308 

Acer negundo califor. aureum 321 

Acnida australis 72 

Allium Schubert! 102 

Alnus tinctoria 75 

Alocasia Wawrinpana 241 

Althaea Primrose Gern 368 

Amaryllis Belladonna var. Kewensis 401 

Androsace Raddeana 7 

Anemone multifida 22 

— japoniea Fianc^e 405 

Antholyza paniculata 2!5 

Anthurium Browni 824 

Apfel Calvin Grossherzog von Baden >30 

— Fiesser's Erstling 230 

— Flora ^ 261 

— Nitschner's Erdbeer 372 

— Langley Pippin 372 

— Reinette de Ciplet 80 

— Royal Snow . . 79 

Aphelandra Chamissoniana 315 

Apios tuberosa ' .... 26 

Apocynum venetum 407 

Aralii Balfouriana 242 

Areca Ilsemanni 243 

Artischoke Remontant de Lombardie 122 

Asclepias curassavica 24 

Asphodeline Balansae 154 

— imperialis 72 

Asplenium nidus avis multilobatmn 73 

Aster Straussenfeder 75 

Ausstellungen: 

— Antwerpen 265, 411 

— Baden 232 

— Genf 376 

— Gent .... ■ 162, 183, 241 

— Graz 205 

— Pilsen 333 

— Prag 266 

— St. Petersburg (1899) 232, 411 

— Paris, Chrysanthemum 15 

— Wien, Jubiläums-Ausstellung 

197, 201, 235, 270, 264, 336, 382 

Haltet, Charles 84, 267 

Bateman, James f • ... 84 

Baum, ein i teressanter 163 

Baumbänder 372 

Baumleitern 322 

Baumspritzen 32 

Befruchtung, künstliche, von Obstbäumen . . . 374 



Seite 

Beck V. Mannagetta 440 

Begonia Fournaise und B. Vesuve 362 

— hybrida, neue 1*6 

— Winter-Perfection 428 

Begonia X Julius 71 

— ricinifolia Hybride • . . . . 1 

— Rubis 22 

— Viandi 189 

— semperflorens flore pleno 189, 401 

Begonien, neue gefüllt blühende 118 

Bernhardt, Theodor 267 

Berufkraut 69 

Bidens atrosanguinea superba 431 

Birne Eva Baltet 325 

— PrtJsident Knieder 194 

Birne Professeur Bazin 436 

— Triumphe de Lancie 436 

— de la Foresterie 440 

Birnensorteo, neue wenig bekannte 80 

Black Rot 247 

Blumenlarbe, Beeinflussung 261 

Blumentöpfe, neues über 349 

Blutlaus .... 34 

Bocconia microcarpa 36' 

Bohne, neue 77 

Bohnenkraut 370 

Boonkamp Wilhelm •{• 39 

Bosnisches. Von Dr. J. Zawodny 66 

Botanical Garden Missouri 234 

Botanische Gärten in Prag 412 

B reden, Obstspalier-Anlagen 43 

Broccoli, neue englische 195 

Buch n er Franz f 39 

Bulbophyllum 388 

Burbank-Pflamiie 408 

Burgerstein, Dr. Alfred, Black Rot .... 24T 

— die permanente Gartenbau-Ausstellung im 
Prater 197 

— die UI. temporäre Gartenbau-Ausstellung . 336 

— welche Vortheile zieht die Mimosa pudica aus 

der Reizbarkeit ihrer Blätter 215 

Calamus Alberti 243 

— Caroli 243 

— Laucheana • 213 

Calanthe, neue Sorten 70 

Callistephus hortensis 402 

Calycanthus floridus Hl 

Campanula mirabilis C 

Canna, neue, von Crozy 252 

— Ville de Poitlers 191 

— Hybriden 269 

— Krankheit 227 

Cantua dependens 155 

Uarpinus betulus, neue 370 

Castanea vesca, japanische Riesenform . ... 121 
Catalpa hybrida 434 



IV 



Inhalts- Verzeichniss, 



Seite 
Cattleya aurea 119 

— Dowiana aurea - . . . . 119 

— Empress Fred^rick var. Leonata 10 

Cattleya labiata 416 

— Triannac Sanderae 188 

— neue Formen 224 

Celastrus articulatus 155 

Chamaecypai'is obtusa und K. pisifera .... 74 
Chrysanthemum Afsn^ 72 

— carinatum fol. aureis 258 

— riesiges 155 

— neue 18, 190 

— Congress 233 

Chrysanthemum- und Obst- Ausstellung in Paris 

Von Jos. Alex. Nedog ■ ■ • 15 

Cineraria hybrida 315 

Cirrhopetalum -Arten, die 352 

Citrone, die heilige, von Marokko 393 

Citrus. Von Fr. Abel 112 

Clatchie, Alfred J. . . . 2S4 

Clematis Robertsiana 121 

— hyb. Kelly Moser 259 

Clianthus Dampieri 3G4 

Clivia, Vermehrung 402 

Cobaea macrostemma 254 

Co che t Philemon 334 

Cohn, Dr. Ferdinand 2ö7, 5!68 

Colchicum cilicicum . . • 73 

Coleus thyrsoides .... 403 

Congresse, verschiedene . 32, 39, 233, 265, 333, 440 

Convallaria majalis Mr. Fortin 227 

Cornus altemifolia 260 

Cotoneaster pannosa . 26 

Cymbidium 419 

Cypripedium 188 

Cypripedium X Beckmanii 119 

— Canhami 111 

— hybride 285 

— Lathamianum 111 

Cypripedium X Scitulom 251 

— Victoria Mariae 120 

Cypripedium X Wincquianum 312 

— Kothschildianum var. platytaenium 312 

Crassula colnmnaris 192 

Crataegus pyracantha pauciflora 228 

Crocus Malyi 192 

Croton B. Comte 255 

Cyclamen 137 

Cyclamen Colchicum 7 

Dafert, Dr. Franz 377 

Dahlien, neue Cactus- 256 

Daphne Dauphini ■ 111 

Davies A 196 

D e e g e n, Max f 84 

Delpinoa gracillima 223 

Dermatobotrys Saundersi 223 

De 8 m e t, Romain 334 

Dianthus hyb. Marie Duval 193 

— remt. Queen of the Yellows 3G2 

Diaspia amygdali 410 

Didiera mirabilis 312 

Doebner, H. G 267 

Draba scabra 7 

Dracaena Broomfieldi 243 



Seite 
Dracaena Godseffiana 225 

— Emile Zola 225 

Drillmaschine, einreihige, für Handbetrieb ... 30 

Eberling, Ludwig 377 

Edgeworthia chrysantha 111 

Eibe 12 

Eisenbahnstationsgärten 233 

Epi-Cattleya, radiata Bowringiana 250 

Epilobium hirsutum adenocaulon 429 

Erb, Dr. Ferdinand, Freiherr von 164 

Erbse Nero 371 

Erdbeere, die Sl 

Erdbeere Princesse Clementine 325 

— Mentmore 325 

— Louis Gauthier 261 

— beste Sorten 261 

— Veitchs Prolific 372 

— Richard Gilbert Oornichall 372 

— Saint .A.ntoine de Padoue 437 

Erdbeer-Himbeere, japanische 75 

Erigeron 69 

Erythronium 273 

— Hartwegi 225 

Eulophiella Peetersiana 255 

Färbung, künstliche 438 

Farne 14, ^46, 252 

Feijoa Sellowiana ■ 332 

Fintelmann G 267 

Flieder: Dr. Masters, Arthur William Paul, 

Marc Micheli 404 

Flohkrant 69 

Forsythia, eine europäische 3S8 

Fouqu^, Dr 267 

Fruchtbaum, neuer 322 

Früchte der Tropen 209 

Früblingsblüher. Von Kurt Marquardt . . . .273 

Furcroya Watsoniana 242 

Galanthus cilicicus 401 

Garden and Forest 84 

Garten, d. botanische, inPadua. VouC. Sprenger 7 

Gärten Venedigs. Von C. Sprenger 300 

Gartenbauschule der k. k. Gartenbau- Gesellschaft 

in Wien 83, 122, 265, 332, 876, 439 

— in Eisgrub 38, 39, 412 

Gärtnergehilfenpreise pro 1898 85 

Gärtnertag 333 

Gazania-Hybriden 19 

Gemüse, Conservirung 30 

Geonoma Pynaertiana 243 

Gerardia hybrida 431 

Geum specioaum 7 

Geweihfarne 246 

Gladiolus Colvillei 368 

— Triomphe de Paris 192 

— Vermehrung 407 

Gloxinia, remontirende 313 

Goebel, Fr 39 

Goebel, Dr. K 334 

Qoeschke, Franz 334 

Goeschke, Gottlieb 414 

Goethe, Rudolf 196 

Goeze, E., Nepenthes 85, 125 

— die heilige Citrone von Marocco 393 

Gurke Alabaster 371 



Inhalts-Verzeichniss. 



Seite 

Gymnägramma, culturwerthe Arten 276 

Gynerium 72 

Habenaria rhodochcila, Hance 21 

Haberlandt, Dr. Gottlieb 267 

Hamamelis mollis 434 

Hampel, Wilhelm . . . 267 

Hanauseck, Dr T. F., Botanische Studien. .165 

Hardegg, Graf Dominik von 39 

Hardenbergia monophylla 111 

Harrach, Graf Johann 377, 381 

Hasenfrass 194 

Heidmann Alberik 377 

Heimerl, Dr. A., Einiges aus dem Leben unserer 

Waldbäume 95 

Heizapparat für Treibhäuser 156 

Heliconia illustris rubricaulis 27 

Heracleum Mantegazzianum 6 

Herbertia platensis 402 

Hertz, Dr. Rudolf 267 

Heterospermum Xanthi 429 

Himantophyllum, Vermehrung 402 

Hohenbruck, Freiherr von 163 

Hügel-Denkmal 266 

Hyacinthus, römische 366 

Hydrangea, schlingende 258 

— petiolaris 258 

Ibach, Karl Leonhard 267 

Incarvillea grandiflora 255 

Insectenfanggürtel v. Rieh. Zorn 410 

Iris Alcmene 314 

Ixia, Hybriden 364 

Jablanzy, J., Die Obst- Ausstellungen in Wien 

1838 • .... 270, 382 

Jubiläums-Ausstellung, siehe Ausstellung. 

Juglans regia var. rubra 165 

Kaiser-Jubiläum 415 

Kaiserin Elisabeth f 335 

Kartoffel Saint Germain 228 

— Paulsen's Juti 408 

Eautschuk-Liane 320 

Kendir.Faser 407 

Kennedya Maryattae 110 

Kentia Sanderiana 213 

Kerner v. Marilaun 268 

King, George 84 

Kirk, T 196 

Kirschbaum im Park 425 

Knollensellerie 75 

Köhler Hugo, Acclimatisationsbericht . . . . 30-j 

— Deutsche Rosen im Auslande 2 15 

Kolb, Max 196, 413 

Kraus, Karl 334 

Krebs der Obstbäume 32 

Kunstdünger, Art der Anwendung 143 

Kupfersoda, Wirkung 262 

Kürbis Hubbard Galeuse 261 

laachenalia pendula var. Aureliana 256 

Laelio-Cattleya Etoile d'or 224 

— Hrubyana 250 

— Cheremetteffiae 250 

Landolphia Foreti • 320 

Lange Johann 334 

Larix Lyalli 321 

Lathyrus odoratus, neue 257, 435 



Seite 

Lathyrus splendens 121 

Lauche 414, 410 

Lauche, W., Die Ausstellung in Gent 1898 . . 183 

Leea sambucina 242 

Licuala Jeanenceyi 243 

Ligularia macrophylla 71 

Lilium auratum, riesiges 362 

— Jankae 313 

— loogifl. Harrisi ]55 

— rubellum 258 

— Jlarhan .... 404 

— umbellatum, Hybr 404 

Liroabohne San Giuseppe 435 

Linaria antirrhinifolia 23 

Linden Jean f 84 

Linden -Denkmal 233 

Linospadix Petrickiana -404 

Lissochilus giganteus 366 

Löfgren, Alberto 377 

Logan-Beere 116 

Luchmann, J. G 39 

Mader, Der Qörzer Obstbau 279 

Maiglöckchen, grossblumige 227 

Maiskrankheit 81 

Marattia Burkei 26 

Markerb.se Nero 371 

Marquardt, Kurt, Ein Frühlingsblüher . . . 273 

— Kirschbaum als Zierbaum 4?5 

Matricaria Goldball 406 

— Mesembrianthenum spectabile 358 

— Sprekelia formosissima 10 

Masdevallia Armini 188 

Mauthner, Edmund 196 

Melone Royal Jubilee 193 

Melonen in Lenkoran 229 

— neue 28, 408 

Mesembrianthemum spectabile 358 

Michelin, H. F 334 

Mimosa pudica, Vortheile aus der Reizbarkeit 

ihrer Blätter 215 

Mitscha, Dr. Josef R. v 84 

Molisch, Dr. Hans 234 

Monlbretia: Globe d'or, Tete couronn^e, Dist- 

inction 405 

Montecuccoli-Laderchl, Graf Max .... 39 

Morenia odorata • . . 402 

Myosotis alpestris Liebesstern 369 

— dissitiflora Dyerae 190 

Mühle's Etablissement in Temesvär 195 

Musa japonica 191 

Naegelia 70 

Narcissen, hybride 362 

Nectarine President Felix Paure ....... 122 

— de Coosa 402 

Nedog, Jos. A., Chrysanthemum- und Obst- 
Ausstellung in Paris 15 

Nelken, neue 120, 364 

— hybride 192 

Nepenthes. Von E. Goeze 85,125 

Nerine, neue Sorten 25 

Neuheiten, prämiirte 250 

— auf der Ausstellung in Gent 241 

— aus dem Kaukasus 6 

— des Jahres 1897 153 



VI 



Inhalts-Verzeichniss. 



Seite 

Neuheiten für li^99 . .423 

Ne wisch Leopold Iii3 

Nicotiana nootiflora albiflora 21 

— silvestris 317, 433 

Nordland-Rosen. Von R. Geschwind 303 

Nietner, Kurt 334 

Nymphaea Froebeli 369 

Obst, amerikanisches 39 

Obstbau im Görzer Gebiete 279 

Obstbaum, Pflege 180, 437 

Obsternte 3. '5 

Obstmarkt, Graz ■ . . . 412 

Obstschädlinge, neue 33, 409 

Obstspalier- Anlagen. Von A. B reden . . . . 43 

Obstsorten, Wahl 437 

Odontoglosäum crispum Surprise Tl 

Varietäten 20 

— epidendroides 251 

Oenothera odorata 42'.i 

— Johnsoui 429 

Orchideenblütben, Abänderung 177 

Orchideen, hybride 311 

Orchideenkörbe, Sander's 312 

Omithogalum pyrenaicum 322 

O s e r, Ernst 1 G3 

Ostrowskia magnifica alba 3G7 

Ourisia coccinea 257 

Paeonia arbnrea, neue 191, 226 

— Belle Lyonnaise 24 

Pailleux, Nicolas Auguste 234 

Pampasgras 72 

Panax Mastersiana 242 

Pandanus Sanderi 242 

Parfumtabrication in Frankreich 376 

Passiflora pruinosa, Mast 71 

— Im Thurni 313 

Pelargonium zonale 191 

— — buntbelaubtes 24 

Perlbohne, neue 77 

Pemettya mucronata 367 

Petunia hyb. superbissima 316 

Schneeball 406 

Pfeffer, spanischer 194 

Pfirsich Königin Carola 229 

Pfirsich Bourdine 440 

Pfirsiche, Veredlung auf Sehlehen 78 

Pflaume Burbank'.s 408 

Phaseolus multiflorus 436 

Philadelphus mexicanus 259 

Phlox decussata 366 

— divaricata 317 

Phyllostachys fulva 434 

Physostegia virgiuiana alba 317 

Picea pungens glauca pendula 321 

Pinus australis 262 

— Thunbergi aureo varieg 242 

Pitch-Pine . . 262 

Placea ornata 316 

Platycerium 246 

Pohlia platensis 402 

Poincettia pilcberrima 73 

Polypodium, neue 432 

Pommer-Eß che, Robert V 377 

Pomologen-Congressc 32, 333, 440 



Seite 

Prain, Dr. David 163 

Preise für Gärtnergehilfen 332, 376 

Primula obconica 2 

Prinz, Wendeliu 33i 

Prodrome de la flore beige 160 

Psidia rotundifolia 321 

Ptychosperma Worleti 242 

Pynaert Van Geert Ed 234 

Pyrelhrum Tschihatschevii 226 

Quedlinburg. Von C. Sprenger 244 

Radieschen Triumph 430 

Rafflesia . . 319 

Ranunculus Sommieri 7 

Rasen, widerstandsfähiger 4b7 

Recensionen; 

36, 81, 159, 195, SSI, 262, 328, 410, 4S8 

Restio speciosa nova 212 

Rhabarber, culturwürdige 291 

Rhizoctonia Strobi 2 

— violacea ... 229 

Rhododendron argenteum 151 

— eximium 151 

— X Harrifi ..... 74 

— yunnanense 407 

Rhytisma acerinum 156 

Rose Meriame de Rothschild 22 

— Turner's Crimson Rambler 226 

— Kaiserin Augusta Victoria 154 

— musc. Louis Leveque B14 

— hyb. poly. Psyche 314 

— hyb. Edith Turner 315 

— hyb. Vinks Caprice 192 

Rose Mal. Renee de S. M 430 

— Margherita di Simone 430 

— Papa Lambert 405 

— WicLuraiana, Hj'bridformen 432 

Rosen, neue 153, 253 

— schlingende 253 

— hybride 256 

— frühbUihende 394 

— deutsche, im Auslande. Von Hugo Köhler . 213 

— Nordlandrosen. Von Rudolf Geschwind . .303 

Rosenfreunde, Congress 233, 265 

Rosenpreis, deutscher 314 

Rosenthal, A. C 334 

Rovelli Achille 267 

llubus deliciosus 259 

Rudbeckia bicolor superba 433 

Saiutpaulia rubra 22 

.'^akelario, Dr., Ueber die Werlhbestimmung 

der Sämereien 50 

Salvia splendens 227 

Ruhm von Bonfingen 2 

Samencontrolstation, Besuch der Gartenbau- 
schüler 83 

Samencultur in Dänemark 360 

Sämereien, Werthbestimmung 50 

San Josc-Schildlaus 157, 422 

Sandhofer 413 

Saponaria Wieraanni Fritsch 24 

Savonith Johann 334 

Scabiosa amoena 367 

■ — Corrovoniana 7 

Schildlaus, San Josö'.sche 1.57 



Inhalts-Verzeichniss. 



VII 



Seite 

Schnittblumenzucht 397 

Schulz, Ed , ein Feind der Weymouthskiefer 2 

Schröferl, Ludwig 84 

Schubert, Karl 2(58 

Schulen 38, 83, 12>, 265, 332. 870, 113, 139 

Schwarz-Meillern, Fr. Freiherr von .... 40 

Scilla campanulata 251 

Sedum sempervivum 73 

Sellerie ^^ 

Senecio Correvonianus 7 

Siesmayer, Nicolaus 234 

Sobralia Lindeni 20 

Spargel Schnoekopf 193 

Spargelkrankheit, neue 229 

Spiraea arbuscula . 27 

Sprechabende 1, 41, 110, 151, 174, 378, 416. 

Sprekelia formosissima 10 

Sprenger, Carl 196 

— der botanische Garten in Padua 7 

— Gärten Venedig.s 300 

— in Quedlinburg 244 

Spritze von Nee hvile .317 

Stachelbeere Keepsake 117 

Stapf, Dr. Otto . . . . • .234 

Stecklinge 295 

Stiftsgarten von Zwettl 47 

Stipendien ... 85, 332 

Stell, Dr. Rudolf 19G 

Straussenfeder-Aster, weisse 75 

Strobilanthes Dyerianus . . 120 

Suchmann, J G 1'3 

S uringar, Dr 38t 

Suttner, Carl Gundaccar Freiherr von . . . .377 

Syringa macrostachya 260 

Tagetes Schwefelgelb 434 

Taschenberg, Dr. E. L 84 

Taxus baccata 12 

Thuja gigantea, riesige 74 

Topinambur, Heimat der 30 

Torfstreu, Anwendung 30, 158 

Treibmelone, beste 229 

Tropaeolum Cameleon 36'J 

— knoUenbildonde 274 

Tulipa Dame (Slögante 313 

TJlmus Gaujardii 27 

Unterlage und Edelreis, Wechselwirkung .... 299 

Unterstützung für Schüler 376 

Urban G 267 

Uredo Cannae 227 

Van Hülle 163 

Vanda coerulea var. Peetersiana 188 

Veredlungsart, neue 309 

Verein der Wiener Gartenfreunde 283 

— deutscher Gartenkünstler 265 

Vermehrung durch Stecklinge 295 

Viburnum moUe 26 

Viger, A If3 

Vitis Voinierianum 23 

Vogel, Franz 84 

Vogelschutz-Congress 83 

Vuylsteke Ch 334 

IVacbsthum 81 

Waldbäume, Einiges aus dem Leben unserer. Von 

Dr. Anton Heimerl 95 



Seite 
, . 267 
. , 39 
. .267 
. .409 



W a 1 1 e r F 

WaschkanJul 

Weierjohn 

Wein Diamond jubileo 

Weymouthskiefer, Schädling der 8 

Wiesner, Dr. Julius 39, 84, 267 

Wirsingkohl, früher 76 

Withania origanifolia 85 

Witte, H 196 

Zacharias, Dr. Ed 39 

Zenobia epeciosa casinnaefolia 2t0 

Ziergehölze, das Schneiden 292 

Zinnia elegans Queen Victoria 368 

Zwettl, der Stiftsgarten 47 

Zwiebel Nee plus ultra 78 

Abbildungen. 

Ausstöllungsbilder 337, 339, 340, 341 

Bauml)änder 3'(3, 374 

Baumleitern, neue 323, 324 

Baumspritzen 33, 31, 35 

Blattdurchschnitt • • • 99 

Blumentöpfe 350 

Drillmaschine für Handbetrieb 31 

Epilobium tirsutum adenoeaulon 430 

Erdbeer-Himbeere 77 

Erythronium dens canis 275 

Galanthus cilicicus 403 

Gerardia hybrida ^^33 

Gazania nivea hyb. Blondine, Nora, Diana und 

Bianca 20 

Harrach, Graf Johann 379 

Heizapparat für Treibhäuser 156 

Heterospermum Xanthi 429 

Holzquerschnitt .... • 104 

Insecteufanggürtel von R. Zorn 409 

Kirschbaum in der Blüthe 426 

Limabohne S, Giuseppe 435 

Loganbeere 117 

Luftströmungen an den Abhängen des Kina- 

BaluBerges auf Borneo 133 

Markerbse Nero . ... 370 

Melone Buyukdere, Melone Galata 28 

Melone Therapia, Melone türkische Riesen ... 29 

Mesembryan.heuium spectabile 359 

Mimosa pudii a 217 

aiyoaotis a pcstris Liebesstern 3G9 

Narcissen . ... 363 

Narcissen-Hybriden 365 

Nepenthfs, Culiurhaus . . 135 

— Entwickelungsformen 12(5 

— Northiana, Mast 89 

— Rajah, Hook, fil b7 

Nepenthes X Dicksoniana 93 

Nepenthes X Dominii, var. intermedia 91 

Nepenthes X Morganiae 91 

Nepenthes X Sedenii 'JO 

Nepenthes X Sarracenia auf der Ausstellung in 

Wien li;98 . . a37 

Nicotiana noctiflora var. albiflora 23 

Obsthändler in Sarajevo 67 

Obstpflücker 326, 327 

Obstspaliere ^5 

Oenothera odorata -131 



VIII 



Inhalts- Verzeichniss. 



Seite 

Oenothera Johnsoni ,• • • ^32 

Petunia Schneeball 40G 

Sellerie, frühester Erfurter Markt 78 

Spritze „Austria" von Nechvile 318, 319 

Stachelbeere Keepsake 118 

Stiftsgarten in Zwettl 48 

Straussenfederaster 76 

Treibgurke Alabaster 371 

Veredlungsart 310 



Seite 

Vogelschutzkästen 375 

Wirsing Eisenkopf 79 

Farbendrnckbilder. 

Canna-Hybriden Heft 8/9 

Cypripedium-Hybriden • Heft 7 

Juglans regia var. rubra Heft 5 

Cattleva labiata Heft 12 



L.IDKAK1 

NEW \ OR 

BOTANXA 

GARDEN 



IDicnct: 




irte^arten-Efituiig 



er Jahrgang. Januar 1898. 



I. Heft. 



Sprechabende über das Gesammtgebiet der 
Horticultur in Wien. 

Veranstaltet von der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. 



V 



CO 

CD 



XXXV. 

Bericht über den Sprechabend 
am 13. December 1897. 

UngeacLtet einer sehr unfreundlichen 
AVitterung haben sich diesmal 27 
Herren versammelt, die, vom Herrn 
Generalsecretär Dr. Burger stein be- 
grüsstj mit dem lebhaftesten Interesse 
den Demonstrationen und den daran 
geknüpften Discussionen, wie auch 
dem Vortrage des Herrn Rittmeisters 
A. Breden über eine praktische 
Obstspalieranlage folgten. 

An Demonstrationsmaterial brachte 
diesmal Herr Sandhof er aus dem 
Erlaucht Graf Harrach'schen Garten 
in Prugg eine schöne Auslese der 
dort cultivirten, in der gegenwärtigen 
Saison blühenden Pflanzen. Es waren 
auch diesmal wieder die Orchideen, 
wenn auch in älteren, bekannten und 
allgemein beliebten Arten vertreten, 
sowie einzelne als Marktpflanzen be- 
währte Arten wie: Primtda sinensis 
fl. pl., Cyclamen persicum, Epiphyllum., 
Hippeastmm. Sämmtliche vorgelegten 
Culturproben fanden den ungetheilten 
Beifall aller Anwesenden. lieber die 

Wiener lUustx. Garlcn-Zeitung. 



Cultur dieser Pflanzen, wie auch über 
ihre besten durch die Cultur entstan- 
denen Formen entspann sich eine höchst 
anregende, zwanglose Discussion, welche 
sich für den Fachmann, wie für die 
Gartenfreunde sehr lehrreich gestaltete. 
Herr A. Bauer zeigte diesmal eine 
neue, höchst interessante Begonien- 
Hybride vor, welche von dem Herrn 
Handelsgärtner F. Wehle in Liebenau 
(Böhmen) durch eine Kreuzung der 
Beg. ricinifoUa mit der schönen Beg. 
Comtesse Et'dödy erzogen wurde. Die 
Zahl der heute cultivirten Begonia- 
Hybriden ist, wie bekannt, sehr gross 
und alljährlich zunehmend. Es erscheint 
sehr erfreulich, dass es auch einem heimi- 
schen Züchter gelang, eine neue 
Zwischenform zu erziehen, bei der 
beide Stammpflanzen in ihren Blättern 
vertreten erscheinen. Die Blätter der 
vorgezeigten, noch nicht vollständig 
entwickelten Pflanze zeigen nämlich 
in ihrem Umrisse die Gestalt jener 
der B. ricinifoUa, während sichj, die 
Einwirkung der B. Comtesse Erdödy 
durch die spiralförmig eingedrehten 
Blattansätze bemerkbar macht. Die 
Blätter sind lebhaft meergrün, durch 
einen wunderbar metallischen Glanz 

1 



Ein neuer Feind der Weymouthskiefer. [XXIII. Jahrgang. 



auffällig. Diese Pflanze dürfte wahr- 
scheinlich bald in den Gärten eine 
weite Verbreitung finden. 

Als lohnend für die allgemeine 
Cultur empfiehlt Herr Bauer die 
grossblumigen Varietäten der Primula 
ohconica und die neue durch Pfitzer 
verbreitete Salvia splendens Ruhm 
von Bonfingen. Der Blüthenzweig der 
Letztgenannten lieferte den Beweis 
von der wesentlichen Veränderung der 
alten, im Jahre 1822 aus Mexico ein- 
geführten SaJvia splendens^ von der 
heute schon eine ganze lleihe ver- 
schiedener Varietäten cultivirt wird, 
die aber ausnahmslos von der neuen, 
durch die lebhafte rothe Farbe der 
grossen Bracteen, wie auch durch die 
grossen Blumen selbst übertroffen 
werden. Dabei ist ihr Wuchs ein nahezu 
zwergartiger und ihre Blüthendauer 
dehnt sich in die Wintermonate aus. 

Die prächtigen, zart gefärbten 
Blumen der Primula ohconica regten 
unwillkürlich zu Vergleichen mit den 
ersten Blütlien dieser wegen ihrer 
krankheiterregenden Eigenschaft viel- 
fach verlästerten Art an. Die heutigen 
als Primula oh. grandiflora iind P. 
oh. gr. fimhriata bekannten Cultur- 



forraen haben nahezu so grosse Blu- 
men, wie die der alten Pr. sinensis- 
Sorten und ihre Färbung ist eine 
variable von hellrosa bis zart lila. 
Bezüglich der eine Hauterkrankung 
erzeugenden, vornehmlich aiif der Rück- 
seite derBlätterbefindlichenDrüsenbaare 
erwähnte Herr Dr. Alfred Burg er- 
st ein, dass deren Wirkung nur eine 
ganz individuelle sei und durch das 
Ausscheiden einer organischen Säure 
erfolge, welche allerdings bei empfind- 
lichen Individuen einen acuten und 
sehr schmerzhaften Hautausschlag 
hervorrufen könne. Es sei aber nicht 
unmöglich, dass bei den weiteren 
Culturformen diese Erscheinung ab- 
nehmen werde. 

Im Anschlüsse an diese Discussionen 
hält Herr Rittmeister A. Breden einen 
durch viele Zeichnungen wesentlich er- 
läuterten, eingangs erwähnten Vortrag, 
den wir nächstens infolge einer freund- 
lichen Zusage des Herrn Vortragenden 
veröffentlichen werden.Wir wollen heute 
nur bemerken, dass die auf reiche Er- 
fahrung basirenden Mittheilungen den 
lebhaftesten Beifall Aller ernteten, und 
eine sehr animirte Discussion über 
den Gegenstand hervorriefen. 



Ein neuer Feind der Weymouthskiefer. 

Von Eduard Scholz, k. k. Professor. 



Im letzten .Jahrgange der „Ver- 
handlungen der k. k. zool.-bot. Gesell- 
schaft in Wien" habe ich in einge- 
hender Weise einen äusserst verderb- 
lichen Pilz der Weymouthskiefer unter 
dem Namen Rhizoctonia Strohi be- 
schrieben, welcher an den Abhängen 
des Karstes, unmittelbar an der Süd- 



bahnstation Sdraussina-Gradisca, wo 
sich ein ausgedehnter Bestand von 
Pimts Strohus befindet, aufgetreten 
ist und dort unter diesen Nadelhölzern 
grässlicheVerlieerixngen angerichtet hat. 
Da die Weymouthskiefer heutzutage 
auch in Oesterreich und Deutschland 
als Garten- oder Parkbaum, ja sogar 



Januar 189^'.] 



Ein neuer Feind der Weymouthskiefer. 



als Waldbaum schon sehr verbreitet 
ist, dürfte eine kurze Schilderung der 
Untersucluingsergebnisse wohl von In- 
teresse sein. 

Die Beobachtungen ergaben, dass 
die Krankheit an den erst vierjährigen 
Pflanzen ebenso wie an den ältesten 
13jährigen Bäumen auftritt. Den 
kranken Baum erkennt man während 
der Vegetationsperiode schon von 
weitem an dem Welkwerden der jungen 
Triebe, sonst anch daran, dass die 
Nadeln der untersten Aeste gelblich 
oder, wenn schon abgestorben, röth- 
lich erscheinen und nach abwärts ge- 
richtet sind. Die oberen, noch ziem- 
lich gesunden Nadeln zeigen bloss 
Gelbfleckigkeit und sind in der Mitte 
häufig knieförmig abgebogen. Als 
zweites Sympton fällt die wechselnde 
Färbung und abweichende Beschaffen- 
heit der Kinde auf; während diese 
bei jungen, gesunden Bäumen mehr 
weniger grau und glatt erscheint, ist 
sie am Wurzelknoten des erkrankten 
Baumes schwärzlich, dann nach oben 
rothbraun und stellenweise, auch in 
Fällen wo schon eine dicke Kinde 
ausgebildet ist, grün gefärbt. Dabei 
ist ihre Oberfläche bis zu den Ast- 
quirlen mit wellenförmig verlaufenden 
Längswülsten besetzt, hervorgerufen 
durch die bedeutend erweiterten und 
vermehrten Harzcanäle, welche an 
ihrem unteren Ende meist nach aussen 
biegen und in der Richtung senkrecht 
zur Längsachse unmittelbar unter der 
Rindenoberfläche endigen. Nahe dem 
Wurzelknoten immer, häufig auch etwas 
höher am Stamme und nach abwärts 
an den Wurzeln ist die Rinde rissig 
und mit schneeweissem Harze über- 
zogen, welches aus den Canälen, die 



dem Drucke des Terpentinöles nicht 
standhalten konnten, ausgepresst ist. 
Am sichersten ist die Krankheit von 
aussen aber daran zu erkennen, dass 
am AVurzelknoten oder nahe dem- 
selben stets aus einer Harzwunde 
ein schwarzes, schimmelartiges 
Büschel von Pilzfäden auftritt, 
das gewöhnlich schon mit freiem 
Auge zu sehen ist. Solche Büschel 
finden sich auch an den Wurzeln, wo 
das weisse Harz auf eine vorherge- 
gangene Verwundung schliessen lässt. 
Schneidet man endlich in der Höhe 
des Wurzelknotens einen erkrankten 
Stamm qiier durch, so findet man die 
Rinde schwarzbraun gefärbt, das Holz 
speckig und von bleigrauen oder 
braunen radiären Streifen durchzogen. 
Ebensolche Streifen finden sich auch 
an der Peripherie und am Radial- 
schnitte durch das Holz; sie treten 
besonders dann hervor, wenn man 
frische Schnitte an der Luft eintrocknen 
lässt. Diese Streifen werden durch 
Fäden — das Mycel des Pilzes — 
hervorgerufen, welche eben vorwiegend 
die Markstrahlen und Harzcanäle, aber 
auch andere Theile des Holzes durch- 
ziehen. 

Das auftretende Mycel ist von drei- 
fach verschiedener Beschaffenheit: Die 
schon erwähnten schwarzen Büschel, 
welche an der Oberfläche des Wurzel- 
knotens und der Wurzel vorkommen 
und auch überall am ausgetretenen 
Harze der Rinde kleben, bestehen aus 
dunkelbraunen, haarartig feinen, sprö- 
den, selten verzweigten Fäden — 
Rhizoctonien — und haben ihren Ur- 
sprung in einem bis zu winziger Steck- 
nadelkopfgrösse erreichenden Knöll- 
chen von glänzend schwarzer Ober- 

1* 



Ein neuer Feind der Weymouthskiefer. [XXIII. Jahrgang. 



fläche, welches als ,^Sclerotmm'' auf- 
gefasst werden muss. Diese Sclerotien 
befinden sich an der Oberfäche der 
Rinde oder verborgen in Rissen der- 
selben oder endlich in Rindenzellen 
selbst; sie keimen in einer Nährlösung 
oder unter günstigen Umständen im 
Freien zu den Rhizoctonien aus. Ver- 
folgt man den Verlauf der Rhizocto- 
nien nach innen, so bemerkt man 
an allen dunkelgefärbten Stellen der 
Rinde am Wurzelknoten, an allen 
kranken Wurzeln und am Stamme in 
der Rinde, dann zwischen Rinde und 
Holz, endlich in den Markstrahlen 
und mitten im Holze, hier besonders, 
wenn Risse auftreten, Pilzfäden, welche 
aber oliven braun gefärbt sind und 
häufig ScheidewändeundVerzweigungen 
zeigen. Die Zweige benachbarter Fäden 
stehen mit einander in Verbindung und 
weisen oft blasige Anschwellungen auf. 
Diese olivenbraunen Verzweigungen 
werden nun insoferne zum Ursprünge 
der dritten Mycelfonn, als sie wieder 
farblose Aeste bis zu äusserster 
Feinheit in das noch gesunde Holz 
abgeben, dessen Elemente durch die 
nadelspitzigen, glashellen Pilzfäden 
angebohrt und zerstört werden, um 
dann, wenn kleine Lücken entstanden 
sind, wieder der früheren braunen 
Form Platz zu machen. 

Dass die geschilderten Mycel- 
bildungen die Ursache der Er- 
krankungen sind, wurde durch 
Inf e et ions versuche überzeugend 
nachgewiesen und neben dem ra- 
piden Verlaufe der Krankheit in den 
Pflanzungen im Freien auch hier er- 
kannt, dass das Mycel zu den an- 
steckendsten aller bisher bekannten 
gehört. 



Was nun den Verlauf der Krank- 
heit betrifi't, so muss icli veraus- 
schicken, dass Fruchtkörper bis heute 
nicht anzutrefi'en waren, daher von 
einer Keimung der Sporen u. s. w. 
I nicht gesprochen werden kann. That- 
' Sache ist, dass die Krankheit durch 
: die Rhizoctonien verbreitet wird. Klar 
und erwiesen ist die gegenseitige 
j Mycelinfection in den Fällen, wo 
ki-anke Wurzeln gesunde berühren 
oder abgestorbene Bäume und Holz- 
stücke in Verbindung mit gesunden 
oder gar verletzten Pflanzen geriethen. 
Ebenso steht fest, dass die Rhizocto- 
nien nicht auf weitere Strecken von 
Baum zu Baum wachsen. Die erste 
Infection kann also nur dadurch statt- 
finden, dass eine Weymouthskiefer 
gerade an einer Stelle oder in un- 
mittelbarer Nähe einer solchen wur- 
zelt, wo sich Sclerotien oder Rhizocto- 
nienstränge befinden, und solche 
sind in dem Krankheitsgebiete von 
Sdraussina in der Karsterde häufig 
anzutreffen. Die Rhizoctonien dringen 
zumeist an rissigen Stellen, aber auch 
in die unverletzte Rinde einer Wurzel 
oder öfter noch in den Wiu'zelknoten 
ein, von wo aus die übrigen Wurzeln 
inficirt werden. Einige von ihnen 
rollen sich in den Rindenzellen zu 
Knäueln zusammen, um ihr Dauer- 
mycelium, die Sclerotien auszubilden, 
andere steigen zwischen Rinde und 
Holz, dann auch im Stamme empor, 
indem sie in die vielfach abgetheilten 
und verzweigten braunen Schläuche 
übergehen. Diese geben zunächst 
braungefärbte Aeste in die Mark- 
strahlen ab, welche dadurch oft be- 
deutend erweitert und zerstört werden; 
ihre Zweige sind zuerst farblos, an 



Januar 1898.] 



Ein neuer Feind der Weymouthskiefer. 



den Enden nadelartig zugespitzt nud 
bohren sich in das Holz, wodurch die 
Holzelemente durchlöchert, dann rissig 
und endlich ganz zerstört werden. 
Dadurch entstehen zunächst schmale 
Hohlräume, in welche aus den Mark- 
strahlen Avieder braune Myceläste ein- 
wandern. 

Nur in das ganz gesunde, mit 
noch keiner Höhlung in Ver- 
bindung stehende Holz werden glas- 
helle Pilzfäden abgegeben. Andere 
Fäden wandern in die Harzcanäle, die 
ja in der Rinde und im Holze in 
ganz regelmässiger Anordnung vor- 
kommen und zerstören hier zunächst 
die Wände und von ihnen ans das 
angrenzende Holz, so dass auch hier 
Hohlräume entstehen. Die in der 
Rinde liegenden Harzgänge werden 
besonders stark erweitert. Das in 
Menge in den Rindenzellen auftretende 
Stärkemehl wird in Terpentinöl um- 
gewandelt, welches schon vermöge 
des eigenen Gewichtes in die Canäle 
und in diesen nach abwärts fliesst, 
um endlich an Stelleu, an denen die 
Rinde zu schwach ist, nach aussen 
gepresst zu werden. Daher die Harz- 
wunden am Stamme, ohne dass eine 
Verwundung von aussen her nach- 
gewiesen werden könnte; daher auch 
die erwähnten wulstigen Erhaben- 
heiten der Rinde. Da durch die vom 
Mycel erzeugten Risse im Holze und 
der Rinde das Terpentinöl aus den 
Canälen heraustritt, und auch dann 
nicht alles Oel zu unterst am Stamme 
oder an den Wurzeln sich Abfluss 
verschaffen kann, so werden Holz 
und Rinde von demselben durch- 
tränkt, werden „speckkienig" und 
lassen sich schneiden wie Wachs. 



Durch die geschilderten Vorgänge 
werden dem Baume einerseits die 
Säfte in der Höhe entzogen, anderer- 
seits wird ihre Zufuhr von den Wiirzeln 
her gehemmt oder unterbrochen, wo- 
durch dieser theilweise eintrocknet. 
In dem Masse, als dies geschieht, 
werden die Nadeln von unten nach 
oben zuerst gelblich, dann röthlich 
und endlich verdorren sie und fallen 
ab. In den Nadeln kommt das para- 
sitische Mycel schon deshalb nicht 
vor, weil sie vertrocknet oder gar 
schon abgefallen sind, ehe dasselbe 
ihre Höhe zu erreichen vermag. 
Natürlich tritt die Vertrocknung des 
Stammes auch bald nach dem Ab- 
sterben der Wurzeln ein. Da die 
Krankheit gewöhnlich am Wurzel- 
knoten selbst auftritt, können sich die 
Rhizoctonien schnell auf alle Wurzeln 
ausdehnen und die Nahrungszufuhr 
rasch abschneiden, wodurch die Bäume 
so plötzlich absterben, obgleich in der 
Höhe der Stammeszweige selten Mycel- 
fäden zu finden sind. Lässt man einen 
abgestorbenen Stamm noch weiter 
stehen, bis alle Nadeln abgefallen sind, 
so findet man bis an • den Gipfel 
hinauf Rinde und Holz von den 
olivenbraunen Schläuchen erfüllt, ein 
Beweis, dass sich das Mycel auch in 
todtem Holze, also „saprophytisch", 
weiter entwickelt. 

In dem Infection.sgebiete erkrankten 
die ex'sten Weymouthskiefern vor etwa 
sechs Jahren, und zwar zunächst in 
ganz unauffälliger Wei.se, bis die 
Epidemie derart überhand nahm, dass 
im Verlaufe der letzten drei Jahre 
bis zum März 18!'7 schon 500 Bäum- 
cheu vernichtet waren und bis jetzt 
die Zahl der im Ganzen ausgerodeten 



Neue Kaukasus-Pflanzen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Weymouthskiefern 900 erreicht. Die 
Krankheit hat am stärksten vom Juni 
1896 an um sich gegriffen, was wohl 
dem fortwährenden Regen im Vorjahre 
und im darauf folgenden Frühling, 
sowie dem ganz abnorm milden Winter 
zuzuschreiben ist. Bei der im letzten 
Sommer herrschenden Dürre Hess sich 
ein Stillstand im Fortschreiten der 
Krankheit nachweisen. 

Aus der Thatsache, dass alle üb- 
rigen in Sdraussina wachsenden 
Nadel- und Laubhölzer gegen die 
Krankheit gefeit sind, muss auf eine 
Prädisposition der Weymouthskiefer 
geschlovSsen werden. Die Krankheit 
schreitet im Frühling und Sommer 
am raschesten fort. Im Frühjahr be- 
fallene Bäume gehen schnell zu- 
grunde, im Herbst befallene aber 



erst im darauffolgenden Jahre, lieber 
Mittel zur Verhütung der Krankheit 
lässt sich leider sehr wenig sagen, 
weil nicht die ganze Entwickelung 
des Pilzes bekannt ist. Da aber fest- 
steht, dass die Infection in erster 
Reihe durch die Sclerotien und Rhi- 
zoctonien im Boden erfolgt, und diese 
wohl nicht ausgerodet werden können, 
weil das in solchen Fällen gebräuch- 
liche Aufbringen frisch gelöschten 
Kalkes auf den inficirten Boden 
zwecklos wäre, wird sich als radicalstes 
Mittel empfehlen, keine Weymouths- 
kiefern mehr auf diesem Boden an- 
zubauen, sondern an deren Stelle die 
gut gedeihenden und gegen die Krank- 
heit gefeiten Schwarzföhren und Laub- 
hölzer zu pflanzen. 



Einige neue, aus dem Kaukasus eingeführte 

Pflanzen. 



Mit der Einführung der schönen 
Campanula mirabilis, welche wir 
auch in unseren Spalten bereits er- 
wähnten, ist die Reihe der aus dem 
Kaukasus stammenden Pflanzenneu- 
heiten noch lange nicht abgeschlossen, 
denn durch die weiteren Entdeckungen 
des russischen Botanikers Alb off, 
wie auch durch die der Herren Le- 
vier und Sommier lernen wir eine 
Fülle von neuen Pflanzenformen 
kennen, die unleugbar auch einen 
horticolen Werth besitzen und eine 
wiUige Aufnahme in unsere Gärten 
finden werden. Das schöne Ergebniss 
der Forschungen obgenannter Herren 
liefert uns den Beweis von der for- 
menreichen Vegetation dieses aus- 



gedehnten Gebietes, aus dem Edmond 
Boissier, Biberstein, Kotschy 
und An dere seh on so zahlreiche Pflanzen- 
schätze einführten. Heute wollen wir 
einige dieser Neuheiten mit ihrer 
vom Herrn H. Correvon im „Le 
Jardin" veröffentlichten Beschreibung 
erwähnen. 

Heracleum Mantegazzianum. Es 
ist dies eine riesige, sehr ornamentale 
Umbellifcre, welche von Levier 
& Sommier au den Ufern des Flusses 
Kliutsch in Abchasien aufgefunden 
wurde. Sie erreicht dort eine Höhe 
von 2"5Meter und trägt einen mächtigen 
Blüthenstand. Ihre Blätter sind mehr 
als ein Meter lang und werden von 
ebenso langen röthlichen Stielen ge- 



Januar I8I18. 



Der bo tan iselie Gartt' 



tragen. Der BlUthenstand. ist kupfrig 
roth und trägt eine Dolde von lYg 
Meter im Durchmesser, die von mehr 
als lOOOÜ weissen Blumen gebildet 
wird. Sie ist eine sehr effectvolle 
Blattpflanze zur Decoration von Itasen- 
parterren, Felsenpartien und gedeiht 
am besten in lockerem, recht nahr- 
haftem Boden an geschützten Oiten. 

Scahiosa Correvoniana. S. & L. 
Eine von S. Caucasica sehr ab- 
weichende Art mit hellgelben Blnmen 
und einer dunkelgrünen Belaubung. 
Sie erreicht eine Höhe von 20 bis 
25 Centiraeter. Zahlreiche goldgelbe 
grosse Köpfchen bedecken die Pflanze 
vom Juli bis September. Ihr Standort 
ist 2400 bis 2500 Meter Seehölie in 
den Alpen von Dijo-dissuk, 

Draha scahri. C. A. Meyer. Wird 
als die zierlichste aller Draba- Arten 
bezeichnet. Ihre Belaubung ist glän- 
zend grün, gespitzt wie die vom ge- 
wöhnlichen Wachholder. Die Blumen 
sind lebhaft gelb und bedecken 
während des ganzen Sommers diese 
hübsche alpine Pflanze. 

Androsace Raddeana S. & L. Ist 
eine kleine zweijährige Species mit 
gezähnter Belaubung und rosenrothen 
Blumen, auf Felsenpartien sehr effect- 
voll. 

Ranunculus Sommieri AlhoS. Schöne 
Ranurtculacee mit grossen, tief ein- 



geschnittenen Blättern und grossen 
gelben Blumen. Wurde von Sommier 
& Levier auf den Triften der Älpen- 
region von Swanchien gefunden. 

Geum. speciosicm, Alboff". Es ist dies 
eine auf den Kalksteinfelsen des 
westlichen Kaukasus heimische alpine 
Art, deren Schöuheitvon dem Autornicht 
genug hervorgehoben werden kann. Er 
schildert sie als eine prächtige Species 
mit grossen orangegelben Blumen, die 
einen magischen Anblick bieten. 

Senecio Correvonianus Alboff. 
Wächst in der Alpenregion Abchasiens 
in einer Seehöhe von 2000 bis HOüO 
Meter. Die Blätter sind ^ross. laii"- 
gestielt, lederartig, nierenförmig. Die 
lilüthen sind lebhaft gelb. Gedeiht 
nur im Kalkboden. 

Cyclamen Colchicum Alboff. Unter- 
scheidet sich wesentlich von den 
heimischen Cyclamen, vor allem 
durch seine Blätter, die mehr gezähnt 
erscheinen, durch die auffallende 
Grösse seiner Knollen und durch seine 
grösseren, mehr abgestumpften Pe- 
talen. 

Ausser diesen werden bei Herrn 
Correvon auch noch zahlreiche neue 
Pflanzenformen culiivirt, die aber 
noch nicht geblüht haben und den 
Gegenstand eingehender Untersuchun- 
gen bilden. 



Der botanische Garten in Padua. 

Von C. Sprenger in .San Giovanni a Teduccio. 



Mit einer gewissen Feierlichkeit be 
tritt man erwartungsvoll diesen ältesten 
aller modernen botanischen Gärten 
der Erde, denn nicht allein sein 



classischer Boden und viele seiner 
Pflanzen sind durch Alter oder Schön- 
heit berühmt geworden, so weit man sich 
für Pflanzengeschichte und -Geographie 



Der botanische Garten in Padua. 



[XXIII. Jahrgang. 



nteressii't, sondern er i§t dem 
Deutschen noch ganz besonders an- 
ziehend durch die Schilderungen 
Goethe's, der diesen ebenso ehr- 
würdigen als schönen Garten auf 
seiner italienischen Reise im vorigen 
Jahrhundert besuchte. 

Der Garten ist, wie andere bota- 
nische Gärten und auch nichts unter- 
scheidet ihn, als vielleicht seine vor- 
theilhafte Sauberkeit und seine vor- 
zügliche Eintheilung. Vielleicht auch 
noch seine Haine oder Waldpartien, 
die, schattenbedürftig, wie diese Fluren 
des Sommers sind, in dichten Bestän- 
den einen Theil des Raumes bedecken. 
Aber in ihm ist eine solche Fülle 
durch Alter und Schönheit ausgezeich- 
neter Pflanzen, dass es wohl werth er- 
scheint, dieselbe dem interessirten Leser 
vorzuführen. 

An eine Mauer gelehnt, mit rissigem 
Stamme, das müde Haupt zur Seite 
geneigt, doch mit jugendlich frischer 
und reicher Blüthen- und Blätterkrone 
steht eine der ältesten Pflanzen des Pa- 
duaner Gartens, ein Vitex Agnus castus 
in der schönen weissbltihenden Form. 
Dieser schöne, immergrüne Greis zählt 
aller Wahrscheinlichkeit nach nicht 
weniger als 345 Jahre. Es ist die älteste 
Pflanze des Gartens und wird bereits 
von Anguillara im Jahre 1561 er- 
wähnt. Diese schöne Verhenacee wächst 
oft in grossen Mengen an Flussufern 
und an Rinnsalen in voller Sonne 
oder als Unterholz in Süditalien und 
kommt ebenso häufig mit weisser als 
mit blauer Blüthe vor. Er hat einen 
Staramumfang von 1-80 Meter! — 
Einer der prachtvollsten Bäume der 
Wälder Nord-Amerikas ist die (Jarya 
oUvaeformis, ein schlanker Riesen- 



baum mit stolzer Krone, und himmel- 
anstrebendem, prächtigem Stamm. 
Dieser Garten aber zählt zu einer 
seiner schönsten Zierden ein Exemplar, 
das circa 37 Meter hoch ist, bei einem 
Stammumfange von 2' 40 Meter und 
einem Alter von 137 Jahren. 

Es heisst, er sei der höchste Baum 
des Gartens und habe bereits im Jahre 
1886 eine Höhe von 36 Metern ge- 
habt. Sein Holz ist ausgezeichnet. Er 
gedeiht mit Eichen in etwas sumpfigen 
Wäldern und es ist unverständlich, 
weshalb man den schönen Baum nicht 
längst allgemein cultivirt, zumal auch 
seine Nüsse wohlschmeckend sind. 
Zwei gewaltige Bäume von der präch- 
tigen Magnolia grandißora L. von circa 
158 Jahren mit circa 18 Meter Höhe 
und 2*10 Meter Stammumfang sind eben- 
falls eine Zierde des Gartens. Sie sind 
während des Sommers im Blüthen- 
schmuck wahre Perlen in tropischer 
Fülle. 

Gingko biloba zählt circa 147 Jahre 
bei einer Höhe von 18 Meter und 
einen Stammumfange von 2*45 Meter. 
Dieser schöne Baum gedeiht in ganz 
Italien besonders gut. Ein Gymnocladus 
canadensis Lam. aus Canada hatte im 
Jahre 1887 ein Alter von 135 Jahren 
bei einer Höhe von 21 Meter und 
einem Stammumfange von 2"60 Meter. 
Seine Krone war bis zur Spitze mit 
den Zweigen einer Fi-Sicht-Wistaria 
sinensis bedeckt. Dieses liebliche 
Bild wurde durch einen Wirbel- 
sturm verwüstet. Der Gymnocladus 
ist bis auf 2 bis 3 Meter Staramhöhe 
abgebrochen und verschwunden ist 
seine stolze Krone, aber zu den Füssen 
des Stammrestes spriesst eine junge 
vielversprechende Nachkommenschaft. 



Januar 1898.1 



Der botanische Garten in Padua. 



An einen Thorpfeiler gelehnt und in 
voller Blüthe strahlend, fand schon 
Goethe im Jahre 1788 die noch heute 
lebende üppig vegetirende Blgnonia 
grandißora vel Tecoma grandißora 
aus Japan und begeistert von ihrer 
Schönheit erwähnt er ihrer. Diese 
schöne Kletterpflanze hat ein Alter von 
circa 138 Jahren erreicht und erscheint 
so frisch und in solcher Ueppigkeit, 
dass man ob ihrer Lebenskraft er- 
staunt. 

Nicht weit davon findet sich eine 
VirgiUa lutea Michx. von circa 
7.5 Jahren, die circa 12 Meter Höhe 
erreicht hat. Cedrus Deodara ist in 
circa 75 Jahren alten Exemplaren 
vertreten. Diese Cedern haben eine 
Höhe von circa 25 Meter bei einem 
Stammumfange von 2*70 Meter. 
Eine Silberpappel, Populus alba L., 
ist 140 Jahre alt, circa 34 Meter 
hoch, ihr Stamm hat mehr als etwa 
3'7 Meter Umfang. Auch Cedrus Lihani 
die man an einer anderen Stelle des 
Gartens findet, ist gross in ihrer Di- 
mension ; sie ist 20 Meter hoch, hat 
2 Meter Stammumfang und zählt bloss 
137 Jahre. Ebenso alt ist ein Dio- 
spyros Lotus L. bei einer Höhe von 
32 Meter und einem Stammumfange 
von etwa 2 Meter. Eine ungeheuere 
Platane des Orientes aus Klein-Asien 
ziert den interessanten Garten. Sie ist 
circa 218 Jahre alt bei einer Höhe 
von circa 20 Meter und einen Stamm- 
umfange von tJ Meter* Dieser eben- 
so ehrwürdige als malerische Baum 
der vollkommen richtig benannt ist, 
und aiis dem Oriente hierher kam, 
zeigt uns klar und deutlich, dass fast 
alle Platanen, welche wir in Europa cul- 
tiviren amerikanischen Ursprungs sind 



und der Platanus occidentalis ange- 
hören. Diese wächst üppiger als jene, 
wird höher, wächst schneller, hat ein 
schönes Ansehen, allein ihr Holz ist 
weicher und sie wird kaum so alt, 
wie die Platane der alten Welt. 

Das Laub der orientalis ist tiefer 
gebuchtet, und was man in den 
Gärten als PI. digitalis sieht, dürfte die 
rechte PI. orientalis L. oder eine 
Form derselben sein. Aiich ein ehr- 
würdiger Tulpenbaum ziert den Gar- 
ten. Liriodendron tulipifera hat circa 
138 Jahre, ist 32 Meter hoch und 
hat einen Stammumfang von min- 
destens 2-30 Meter! 

Das Interessanteste aber vielleicht 
des ganzen Gartens ist eine Palme, 
die Palme Goethe 's, wie sie selbst 
in Italien heisst, ein Chamaerops ku- 
milis arborescens, mit dem respec- 
tablen Alter von circa 312 Jahren 
und einer Höhe von 11*50 Meter. 
Dieser wundervolle Chamaerops 
hat 12 Hauptstämrae; alle erheben 
mehr oder weniger zahlreiche noch 
niedrige Zweige zu ihrem Fusse. Sie 
bildet ein stolzes, wahrhaft ungeheu- 
eres Ganze und nirgends im Süden 
habe ich etwas Aehnliches gesehen! 
Sie wurde ungefähr um das Jahr 
1585 gepflanzt, dürfte aber schon da- 
mals ein stattliches Exemplar ge- 
wesen sein. Sie ist während des 
Sommers sowie des Winters von einein 
transportablen Glashause bedeckt. 
Auch eine Dracaena Draco ist sehr 
alt und wird im Winter so bedacht. 
Man sieht noch wunderbar schöne 
und gewaltige Ci'yptomeria japonica, 
Chamaerops excelsa., Citrus trifoUata, 
Rhododendron^ Tilia americana, Gle- 
ditschia horrida, Fagus silvatica, Äbies 



10 



Sprekelia formosisisima Herb. 



[XXm. Jahrgang. 



cephalonica und prachtvolle Sträücher, 
wie die seltene Licestria formosa 
mit ihren eleganten Blüthentrauben. 

In den reichen Gewächshäusern 
fällt ein Riesenstamm der Todea 
rivularis vel Äcrostickum Carharum 
auf. 

Der schönste Schmuck aber des 
reichen und überaus interessanten 
Gartens ist seine scrupulöse Sauber- 



keit, so tadellos, wie ich niemals 
einen botanisclien Garten zuvor sah! 
Er kann als Muster dienen in dieser 
Beziehung und seine Pflanzenschätze, 
seine Lage an einem Bache und 
zwischen zwei gewaltigen Gottes- 
häusern, Santo Antonio und Santa 
Giustina, aber erheben ihn zum 
Schmucke, zur Perle Paduas und 
ganz Europas. 



Sprekelia formosissima Herb. 

V'on Kurt Marquardt in Cassel. königl. Auegarten. 



Die aus Mittel-Amerika stammende 
jSprekelie oder Jakobslilie^ wie sie der 
Volksmund getauft hat, befindet sich 
zwar schon seit langen Zeiten in den 
Gärten, ist aber trotz ihrer Schönheit 
immer noch nicht zu einer allgemeinen 
Culturpflanze geworden, obwohl das 
Publicum angesichts eines blühenden 
Exemplares stets nur des Lobes voll 
ist. Mit Recht kann man behaupten, 
dass die Sprekelie, was Schönheit an- 
belangt, den Hippeastrum- Arien eben- 
bürtig ist, lind auch ihre Cultur ist 
so einfach, dass die geringe Beachtung, 
die unserer Pflanze bisher geschenkt 
wird, zu verwundern ist. Hoffen wir 
jedoch, dass endlich die Zeit kommt, 
wo man auch dieses Gewächs aus 
dem alten Eisen der Gärtnereien 
hervorholt. 

Die Sprekelie gehört als Zwiebel- 
gewächs zu der natürlichen Familie der 
AmarylUdaceen ; ihre Aehnlichkeit mit 
Amaryllis ist so gross, dass sie selbst 
von Linne zu dieser Gattung gezogen 
wurde. Erst später erkannte man den 
Irrthum des grossen Forschers und 
benannte die Pflanze zu Ehren eines 



norddeutschen Botanikers. Die Jakobs- 
lilie besitzt eine etwas röthlich ge- 
zeichnete schwarze Zwiebel von mitt- 
lerer Grösse und drei bis vier lineale, 
schwach zusammengedrückte, glänzend 
grüne Blätter, diemeist mit denBlüthen, 
zuweilen aber auch später erscheinen 
und bis 30 Centimeter lang werden. 
Der wie bei allen Zwiebelgewächsen 
hohle, leicht gebogene Schaft entspringt 
in der Seite der Zwiebel und trägt 
eine, sehr selten zwei, grosse, bei 
10 Centimeter lange Blumen von 
dunkelpurpurrother Färbung. Unter- 
halb der Blüthe sitzt an dem Schafte 
eine 5 Centimeter lange, an ihrer 
Spitze eingeschnittene, ebenfalls röth- 
liche Scheide. Die Blume selbst be- 
steht aus sechs Blättern, von denen 
das mittlere der oberen Hälfte das 
grösste zu sein pflegt. Die drei oberen 
Blumenblätter stehen mit ihren Enden 
weit voneinander entfernt, während 
die drei imteren fast zusammenstossen. 
Wie es bei vielen anderen Garten- 
pflanzen noch in Aveit ausgedehnterem 
Masse der Fall ist, so sind auch von 
der Sprekelie im Laufe der Zeit meh- 



Januar 1898.] 



Sprekelia formosissima Heib. 



11 



rere hübsche Varietäten entstanden, 
die sich hauptsächlich in der Farbe 
und dann auch in der Grösse der 
Bltithen von der Stammart unter- 
scheiden. Diese Varietäten zeichnen 
sich aber vorläufig nur durch weiss- oder 
gelbgeränderte Blumen aus; völlig bunt- 
blumige Formen sind mir bisher nicht 
bekannt geworden, doch wird die 
Züchtung solcher, falls die Sprekelie 
erst einmal allgemeine Handelspflanze 
geworden ist, nicht lange aixf sich 
warten lassen. 

Wie bereits gesagt, macht die Cul- 
tur der jSpi'eIcelien die denkbar gering- 
sten Schwierigkeiten und kann dieselbe 
daher auch dem Liebhaber angelegent- 
lichst empfohlen werden. Um zu recht 
kräftigen, blühbaren Zwiebeln zu ge- 
langen, wird sich der Gärtner im 
April ein lauwarmes Mistbeet her- 
richten, in welches die Sprekelien bei 
einem Abstände von höchstens 15 Ceuti- 
meter ausgepflanzt werden; die Erde 
muss aus Mistbeet- oder Lanberde be- 
stehen und mit Sand reichlich ver- 
mengt sein. Um ein Verbrennen der 
jungen Wurzeln zu vermeiden, warte 
man mit dem Auspflanzen so lange, bis 
sich der Kasten genügend abgekühlt 
hat. In dem Mistbeet werden die 
Pflanzen anfangs nur massig gelüftet, 
bei Sonnenschein leicht beschattet und 
schwach begossen, nie aber ganz ge- 
schlossen gehalten. Sehr vorsichtig sei 
man in der ersten Zeit namentlich mit 
dem Giesseu, da die jungen Wurzeln 
wie gegen übermässige Bodenwärme, 
so auch gegen grosse Feuchtigkeit 
recht empfindlich sind. Zeigen die 
Zwiebeln etwas Ltben, so gewöhne 
man sie nach und nach an das grelle 
Sonnenlicht und auch an die frische 



Luft, bis man im Sommer die Fenster 
endlich ganz abnehmen kann. Während 
dieser Zeit muss die Erdoberfläche reich- 
lich aufgelockert werden; besonders 
hat dies bei anhaltendem Regenwetter 
recht häufig zu geschehen. Im Sommer 
bedürfen die Sprekelien sehr viel 
Wasser und sollte es daher nie zu 
einem völligen Austrocknen der Erde 
kommen. Je nach der Witterung be- 
deckt man die Kästen von Mitte oder 
Ende September ab wieder, lüftet aber 
noch, soweit es eben möglich, während 
die Wasserzufuhr allmählich nachzu- 
lassen hat. Ende October, bei sehr 
kühlem Wetter auch schon eher, 
nimmt man die Zwiebeln aus dem 
Kasten heraus, schneidet Wurzeln und 
Blätter kurz über, beziehungsweise 
unter der Zwiebel ab und bringt sie in 
einem wärmeren Gewächshause zum 
Abtrocknen unter; auch das Ein- 
schlagen in trockene Erde kann em- 
pfohlen werden. Gegen Ende Januar 
oder Anfang Februar beginnen die 
Siyrekelien die Blüthenschäfte zu 
treiben, während die Blätter in ihrer 
Entwickelung noch sehr zurückbleiben. 
Sind die Schäfte einige Centimeter 
aus der Zwiebel hervorgewachsen, so 
werden die Pflanzen in Töpfe gesetzt, 
und zwar so, dass die Zwiebel mehr 
auf als in der Erde sitzt. Ein zu frühes 
Einpflanzen ist schädlich, da dann 
leicht die Blüthen sitzen bleiben und 
nur die Blätter zur Entwickelung ge- 
langen. 

Die Töpfe werden an einer 
hellen Stelle des Warmhauses auf- 
gestellt, wo die Pflanzen bis zur vollen 
Entwickelung der Blüthen massig feucht 
zu gehalten sind. Um die BlUthezeit nach 
Möglichkeit zu verlängern, bringt man 



12 



Die Eibe, Taxus baccata. 



[XXIII. Jahrgang. 



die aufgeblühten Sprekelien zweck- 
mässig in ein kühleres Hans. 

Dem Liebhaber, der seine Sprekelien 
wegen Mangel an CTartenland nicht 
auspflanzen kann, ist zu rathen, sie 
nach der Blüthe zu verpflanzen und 
den Sommer hindurch im Topfe zu 
cultiviren. Gegen den Herbst hin hört 



dann das Giessen auf, dieTöpfe kommen 
in einen trockenen Keller, wo die Zwie- 
beln allmählich einziehen. Erscheinen 
später im März die Blüthenschäfte, so 
pflanzt man die Sprekelien um und 
stellt die Töpfe in ein warmes Zimmer 
möglichst nahe an das Licht, wo die 
Pflanzen bald zur Blüthe gelangen. 



Die Eibe, Taxus baccata. 



In einer vom Herrn Dr. H. Con- 
ventz im Jahre 1892 veröffentlichten 
Abhandlung wird auf das voraussicht- 
lich gänzliche Aussterben der Eibe 
als Waldbaum hingewiesen, dabei aber 
hauptsächlich auf deren Abnahme in 
dem Gebiete Westpreussens ins Auge 
gefasst. Gerade wie dort verschwindet 
aber die Eibe auch aus unserem 
engeren Heimatslande immer mehr und 
mehr und deren Vorkommen beschränkt 
sich auf einzelne sporadisch erscheinende 
Exemplare, während in der zweiten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts noch das 
in Ober- und Niederösterreich ge- 
schlagene Eibenholz einen bedeutenden 
Ausfuhrartikel nach Nürnberg bildete. 

Das Vorkommen unserer Taxus 
baccata beschränkte sich aber nicht 
allein auf die germanischen Gebiete, 
sie war auch den alten Römern und 
Griechen ebenso wohl bekannt wie 
in Spanien und England, woselbst 
heute noch zwei Exemplare sich er- 
halten haben sollen, deren Alter auf 
3000 bis 3200 Jahre geschätzt wurde. 
Es sind dies die beiden berühmten 
Eiben von Fortingall in Schottland 
und Braburne in Kent. Ihre geogra- 
phische Verbreitung dehnt sich im 
Osten bis auf den Kaukasus und 



Himalaja, ja sogar bis Japan aus und 
erscheint, nachdem von mancher Seite 
die canadische Eibe nur als eine 
Form unserer Taxus baccata ange- 
sehen wird, als auf der nördlichen 
Halbkugel unserer Erde allgemein ver- 
breitet und bekannt. 

Im Alterthum war die Eibe auch 
bei den verschiedensten Volksstämmen 
ein den Todeso;öttern sceweihter Baum. 
Von Plinius wird sie „Baum des Todes" 
genannt, mit dem die alten Gallier 
die Gräber ihrer Lieben schmücken. 

In den Gärten der alten Römer 
wurden die Taxus baccata vielfach 
zur Bildung der geschnittenen Hecken 
angewendet, die in späterer Zeit durch 
Lenotre wieder zu Ehren kamen. Im 
Mittelalter dagegen wurden die Eiben 
bei den Ritterburgen zu dem Zwecke 
gehegt und gepflegt, um das wegen 
seiner Festigkeit, Zähigkeit und Ela- 
sticität hochgeschätzte Holz zur Her- 
stellung der Bogen und anderer Kriegs- 
waffen stets bei der Hand zu haben. 
Die Anwendung der Eibenbogen reicht 
bis in die älteste Epoche unserer prä- 
historischen Zeit zurück und war zu 
diesem Zwecke ebenso allgemein be- 
kannt, wie die giftigen Eigenschaften 
des Baumes, aus dessen Blättern die 



Januar 1898. 



Die Eibe, Taxus baccata. 



13 



alten Germanen ein heftig wirkendes 
Gift extraliirten, um damit die fiU* ihre 
Feinde bestiuimten Pfeile ku vergiften. 
Eine gleiche Verwendung fand das 
Holz der Taxus hrevifolia, einer 
unserer heimischen Eibe nahestehen- 
den Art, auch seitens der Indianer 
des pacifischen Nord-Amerika, ebenso 
wie die Japaner sich einst des 
Holzes der Taxus h. cuspldata be- 
dienten. 

Diese allgemein ausgedehnte Ver- 
wendung des Eibenholzes dürfte nicht 
wenig zur Abnahme des sehr langsam 
wachsenden Baumes beigetragen haben, 
der nach Dr. M. Willkomm in früherer 
Zeit ganze Bestände bildete und heute 
nur mehr, wie z. B. in manchem Re- 
viere Niederösterreichs, noch einzeln 
oder in Gruppen als Unterholz \'or- 
kommt. Jedenfalls wird sie infolge 
ihres langsamen Wuchses durch die 
raschwüchsigen Laub- und Nadelholz- 
bäume stark verdrängt und schliesslich 
im Kampfe ums Dasein unterliegen. 
Verschwindet die Eibe auch als Wald- 
baum, so hat sie doch in den Gärten 
eine neue Heimstätte gefunden, wo sie, 
sorgfältig cultivirt, zu hohem An- 
sehen gelangt. Hier »findet man sie 
nicht selten in prächtig entwickelten, 
alten Exemplaren, während die im 
freien Walde befindlichen meist durch 
klimatische Verhältnisse, theils durch 
die Beschädigungen, von den Thieren 
und Menschen verursacht, einen recht 
traurigen Anblick bieten. 

Die typische Form von Taxus hac- 
cata bildet 12 bis 20 Meter hohe 
Bäume mit einer rundlichen Krone. 
Der Stamm ist mit einer röthlichen, sich 
ablösenden Rinde bekleidet, die Aeste 
sind zerstreut abstehend, die Zweige 



etwas hängend. Die Blätter sind 18 
bis 28 Millimeter lang, 2 bis 2V2 Milli- 
meter breit, abwechselnd und zwei- 
zeilig gestellt, sind sichelförmig, Hach 
zugespitzt, an der Basis kurz gestielt, 
oben glänzend schwarzgrün, auf der 
Rückseite längs der Mittelrippe matt 
blassgrün. DieFrüchte, an kurzen Stielen 
abstehend oder leicht überhängend, sind 
8 bis 12 Millimeter lang und breit. Der 
Fruchtbecher ist fast kugelig und lebhaft 
roth gefärbt, der Same eirund, zugespitzt, 
olivenbraun in knochenharter Sehale. 

Der Eibenbaum besitzt die Eigen- 
schaft, selbst den stärksten Schnitt an- 
standslos zu ertragen, weshalb man 
ihn zur Zeit Louis XIV. zu den bi- 
zarrsten Baumformen erzog, die damals 
die Bewunderung des Publicums fanden 
und von denen sich einige sogar in 
manchem altenglischen Garten erhielten. 
Er besitzt aber auch weiter die Eigen- 
schaft, in der Cultur sehr zu variiren, 
und dieser verdanken Avir eine Anzahl 
auffälliger Abweichungen hinsichtlich 
des Wuchses, wie auch in Bezug der 
Färbung und Gestalt der Blätter, und 
die nur durch eine ungeschlechtliche 
Vermehrung erhalten bleiben. 

Beissner zählt in seinem ausge- 
zeichneten „Handbuch der Nadelholz- 
kunde" nicht weniger als 40 ver- 
schiedene Cultur- und Stand ortsformen 
des Taxus haccata auf, von denen 
einige sogar eine gewisse Beständig- 
keit zeigen. Als reine Arten bezeichnet 
er dagegen noch T. canadensis Willd. 
und T. hrevifolia Nutall., von denen 
der erstere aus Canada im Jahre 1800, 
der letztere durch den englischen 
Reisenden Lobb im Jahre 1854 atis 
dem westlichen Amerika nach Europa 
eingeführt wurde. 



14 



Farne füi- das Freie. 



[XXIII. Jahrgang. 



Farne für das Freie. 



Schon in unseren Voralpen finden 
wir die Farnkräuter nicht selten ver- 
treten, wenn auch nicht in einer solchen 
Ueppigkeit wie an manchen Orten der 
Hochthäler, wo eine kühle und 
feuchte Atmosphäre ihre Vegetation 
wesentlich anregt und fördert. An 
solchen Orten können sie sogar des 
Schattens entbehren, den sie unbedingt 
benöthigen, wenn man sie in der 
Ebene oder im Hügelland mit Erfolg 
ciiltiviren will, um damit eine Zierde 
des Gartens zu schaffen. 

Für solche Zwecke eignen sich vor 
allem unsere heimischen Arten mit 
ihren zahlreichen Formen ganz be- 
sonders, aber auch eine Menge fremd- 
ländischer fühlen sich in unseren 
Gärten recht wohl, wenn ihnen an 
einem günstigen, schattigen oder halb- 
beschatteten, gegen die Winde ge- 
schützten Standorte eine aufmerksame 
Pflege zutheil wird. In diesem 
Falle lohnen sie dankbar all die 
angewendete Mühe durch eine kräf- 
tige Entwickelung ihrer schönen 
Wedel. 

Die Zahl der bei uns im Freien 
ausdauernden fremden Farne ist ver- 
hältnissmässig grösser, als man all- 
gemein annimmt, und ein Blick in 
Correvon's Buch „Les fougeres ru- 
stiques" lehrt uns, dass wir zur Bildung 
von Farngriippen ein sehr verschieden- 
artiges^ Materiale zur Verfügung 
haben und nicht allein auf Aspidnim^ 
Polystlchum., Pteris & Scolopendrium, 
angewiesen sind. Das grösste Con- 
tingent dazu liefert uns Nord- 
Amerika, von wo auch das schöne 



Ädmntum loedatum stammt. Nach 
glücklich beendeter Winterruhe treibt 
dieses Frauenhaar schon frühzeitig 
kräftige Blattstiele, die an ihrem 
Ende eine mattgrüne, zierlich ge- 
schnittene, ausgebreitete Belaubung 
tragen. Bekanntlich breitet sich diese 
Art recht aus und bildet dann sehr 
effectvolle Büsche. Auch Lastrea Gol- 
dieana und L. marginalis verdienen 
die vollste Beachtung der Garten- 
freunde. Für recht schattige Partien 
eignet sich das in Amerika wohl- 
bekannte „Sensitive Fern'\ die Ono- 
clea sensitiva, von der die Wedel eine 
Länge von 60 bis 80 Centimeter 
Länge erreichen und die einzelnen, 
eichenblattähnlich geschnittenen Seg- 
mente lebhaft mattgrün gefärbt sind. 
Es ist dies eines der besten Farne 
für eine Farngruppe; es ist hart, aus- 
dauernd, und ebenso effectvoll wie 
drei andere nordamerikanische Farne: 
die Osmunda cinnainomea, 0. Clay- 
toniana und 0. gracilis. Alle 0.9- 
munda- Krten sind ausnahmslos sehr 
effectvoll und reizend, wegen ihrer 
eigenthümlieh gestalteten Fruchtwedel. 
Sie erfordern aber einen lockeren, 
tiefen und feuchten Boden im Halb- 
schatten land gedeihen üppig an Cas- 
caden etc. 

Asjpidium acrostichoides ist eine 
in Canada, Florida und den Mississipi- 
becken heimische immergrüne Art mit 
50 bis GO Centimeter langen, dunkel- 
grünen Wedeln. 

Nebst den nordamerikanischen 
Farnkräutern könnte man auch einige 
japanische Arten zu Farngruppen 



Januar 1898.] 



Chrysanthemum- und Obst-Ausstellung. 



15 



verwenden^ wie beispielsweise die La- 
strea atrafa und L. Sieholdi, die 
wegen ihrei' dunkelgrünen, leder- 



artigen immergrünen Wedel häufig in 
Töpfen cultivirt und zur Decoration 
der Wintergärten benützt werden. 



Die Chrysanthemum- und Obst-Ausstellung 

in Paris. 

Von Josef Alex. Nedog, landschaftsgärtnerischer Zpichner in Paris. 



Vom 10. bis 14. November 1&97 
veranstaltete die Pariser Gartenbau- 
Gesellschaft in den Gärten der Tui- 
lerien ihre diesjährige Cluysanthemum- 
Ausstellung und war für mich der 
Besuch umsomehr interessant, als ich 
Vergleiche mit den englischen Aus- 
stellungen anstellen konnte. Die vor- 
genannte Gesellschaft veranstaltet ihre 
Ausstellungen immer in Zelten, da es 
wahrscheinlich in Paris ebenso wie 
in London an geeigneten Localen 
fehlt. 

Diese Zelte sind ganz praktisch, 
besonders für Chrysanthemum -Aus- 
stellungen, da sich ja^ bei der Gleich- 
heit des Materiales und ohne Ver- 
wendung anderer Decorationspflanzen, 
kein künstlerischer Effect hervor- 
bringen lässt. Das ausgestellte Pflanzen- 
und Blumenmaterial war durchschnitt- 
lich gut, einige Einsendungen waren 
sehr gut, jedoch war auch vieles vor- 
handen, was ich nicht als ausstellungs- 
fähig bezeichnen würde. Von ab- 
geschnittenen Blumen waren einige 
sehr gute Einsendungen, aber es ist 
eine unglückliche Idee, diese Schau- 
blumen in den Erdboden einzu- 
senken; die Blumen sowohl wie 
die Etiketten sind, falls man sich 
nicht auf die Erde setzen will, jeder 
genaueren Besichtigung entzogen und 
darum ist die englische Methode, Schau- 



blumen auf niedrigen Tischen aus- 
zustellen, vorzuziehen, wie denn auch, 
was die Qualität der Blumen betrifft, 
die englischen Ausstellungen bedeutend 
Besseres aufweisen. 

Bei meinem Rundgange notirte 
ich an neuen und neueren Sorten : 

Chrysanthemiste Rozain. Klares 
Roth. Unterseite bernsteingelb, grosse 
Bhime, einwärtsgebogen. 

Alice Dezaphy. Elfenbeinweiss, in 
Reinweiss übergehend, sehr grosse 
Blume. 

Iserette. Grosse ziegelrothe Blume, 
Unterseite strohgelb. 

Congres de Bourges. Grosse ein- 
wärtsgebogene Blume, lebhaft purpur- 
carmin. 

Duke of Wellington. Immense 
Blume, chamoisfarbig. 

Madame Edmond Roger. Einwärts- 
gebogene, starke Blume, citronengelb, 
die Spitzen der Blumenblätter und 
das Centrum der Blume meergrün; 
eine eigenthümliche, aber prächtige, 
neue Farbe. 

President Nonin. Chamoisgelb, 
Unterseite strohgelb. 

Mademoiselle Latcrence Zede. Grosse 
Blume, mattlila, einwärtsgebogen. 

Julian Hilpert. Schöne, elegante 
Blume, priraelgelb. 

Artaxerxes. Enorm grosse Blume, 
canariengelb. 



16 Chrysanthemum- und Obst-Ausstellung. [XXIII. Jahrgang. 



N. C. S. JuhiUe. Ausgezeiclinete 
Blume, hell mauve, Unterseite silberig- 
weiss. 

Madame Maxime Johert. Bern- 
steingelb dunkel. 

BeauU Grenobloise. Lila mit etwas 
hellgelber Mischung. 

Fee du Champsanr. Enorme, rein- 
weisse Blume. 

Mr. W. H, Foiüler. Enorme Blume, 
mauve, etwas rosa angehaucht. 

3Irs. Th. E. Wiedersheim. Dunkel- 
rosa, solide Blume. 

Mr. de Salvady. Strohgelbe, etwas 
rothgestreifte Blume, gross, einwärts- 
gebogen. 

Wilfred H. Godfrey. Gelb, röth- 
lich-bronze gestreift, das Centrum ein- 
wärtsgebogen, die äusseren Blumen- 
blätter zurückfallend. 

Constellatlon, Schöngeformte Blume, 
mauve. 

Rayonnant. Grosse, elegante Blume 
mit langen, röhrenförmigen Blumen- 
blättern, salmonrosa. 

Mad. Liger-Ligneau. Hübsch gelb, 
Pflanze niedrig, sehr empfohlen. 

Mad. Ch. Krastz. Rosacarmin, 
Centrum in Gelb übergehend, eigen- 
thümliche, interessante Farbe. 

M. Frederic Daupias. Sehr grosse, 
schwefelgelbe Blume, Unterseite röth- 
lich. 

Calvafs Australian Gold. Prächtige, 
goldgelbe Blume. 

Philadelphia. Ausgezeichnete Blume, 
canariengelb. 

Le Colosse Grenobloise. Weiss, 
violett angehauchte Blume von grossen 
Dimensionen. 

Mad. Eschenauer. Lila, Unterseite 
silberigweiss. 



Reine d'Angleterre. Starke Blume 
rosalila. 

3Ia Perfection. Blume einwärts- 
gebogen, reinweiss. 

Wahan. Zartrosa, Blumenblätter 
stark und hornfcrmig gekrümmt. 

Amiral Avellan. Schönes Chrom- 
gelb. 

Georges W. Childs. Carmoisin. 

M. Joanny Molin, wohl die schönste, 
rothe unter allen Chrysanthemum. 

Pmde of Madford. Amaranthroth. 

Baronne de Rothschild. Reinweiss. 

Mrs. Henry Robinson. Prächtige, 
reinweisse Blume. 

Vicar of Exmouth. Carmoisinroth, 
Unterseite silberigweiss. 

Mad. Auguste Nonin. Braunroth, 
sehr gute Blume. 

Charles Davis. Canariengelb, nu- 
ancirt bronze. 

Doch damit will ich die Liste 
schliessen und erwähne noch, dass 
man auf der Pariser Ausstellung 
ziemlich viele Straussfeder- Chrysan- 
themum zeigte, welche jedoch zum 
grössten Theile nur halb entwickelt 
waren : meiner Meinung nach war der 
Zeitpunkt für diese zu früh gewählt. 
An Sorten sah man am häufigsten: 

Enfant des deux Mondes. Rein- 
weiss. 

Leocadia Gentils. Ist ein hübscher, 
canariengelb er Sport von der vorher- 
genannten. 

Hairy Wonder. Bronzeroth, aus- 
gezeichnete Varietät. 

Golden Hair. Aehnlich wie Hairy 
Wonder, goldgelb. 

Caprice. Zartrosa. 

Mrs. W. G. Godfrey. Reinweiss, 

Mad. Ph. Molin. Grosse Blume, 
fleischrosa. 



Januar l«y8.J 



Ciirysantliemuiii- und Obst- AiiHstelluiig-. 



17 



Abhe P. Arthur. Keinweiss. 

Mrs. D. Ward. Bronzegelb, 

Moussellne. Prächtiges Kosa. 

Von Neuheiten, die noch nicht in 
den Handel gegeben sind, uotirte ich in 
der Gnippe des M. Calvat, der be- 
kanntlich zu den hervon-agendsten 
Neuheitenzüchtern gehört, folgende: 

Mimosa. Hellgelb. 

M. Fatzer. Bräunlich-gelbe, kugel- 
förmige Blume. 

Celeste Falcounef. Hell röthlich- 
lila, breite, zugespitzte Blumenblätter. 

Mad. Henry Vilmorin. Blasslila, 
Centrum creme. 

Melusine. Wässerig violett, mit 
langen, herunterhängenden Blumen- 
blättern. 

Le grand. Dragon. Schwefelgelb. 

Mad. Reyniond. Kugelförmig, sehr 
dunkle Farbe. 

Mad. Etienne ßecouza. Röthlich- 
violett, dunkel einwärtsgebogene, kugel- 
förmige Blume. 

Sita. Hellschwefelgelbe, kugelförmige 
Blume. 

Mdlle. Jeanne Lieher. Dunkel- 
violett, Blumenblätter etwas gedreht. 

Dann waren noch verschiedene 
prächtige Sorten, die noch nicht be- 
nannt sind; unter anderem bemerkte 
ich eine zartrosa Blume, in dem 
Genre wie Waban, aber in noch 
grösseren Dimensionen ; die einzelnen 
hornförmig gebogenen Blumenblätter 
hatten circa l^/g Centimeter Breite. 
Calvat 's Blumen waren ausge- 
zeichnet. 

In Monin's Gruppe uotirte ich als 
neue, noch nicht in den Handel ge- 
gebene Sorten : 



Mdlle. Berthe Daupias. Blasslila, 
einwärtsgebogen. 

Mdlle. Ivonne Pavage. Die röhren- 
förmigen Blumenblätter sind innen 
braunroth, aussen strohgelb. 

Baronne de Dietrich. Violett, Unter- 
seite hell, Spitzen derBlumenblätte gelb. 

M. Georges Robert. Röhrenförmige 
Blumenblätter, innen braun, aussen 
gelbbraum. 

Mdlle. Gabriel Debrie. Breite 
Blumenblätter, einwärtsgebogen, hell- 
lila zart. 

Jean Burlat, Dunkelviolette, kugel- 
förmige Blume. 

President Lemaire. Braunroth, 
Unterseite hell. 

Mit Werthzeugnissen wurden von 
diesen Neuheiten bereits ausgezeich- 
net: Mdlle. Berthe Daupias und 
Jean Burlat. Damit hätte ich das 
Bemerkenswertheste in Chrysanthemum 
erschöpft. 

Ausgestellt waren ferner einige 
Gruppen mittelmässiger Nelken und 
Cyclamen^ eine kleine Gruppe der 
beinahe schon vergessenen Naegelia, 
ebenso Äphelandra Eoezlii in Blüthe 
lind einige blühende Cattleyas. Im 
Freien waren gepflanzt Spalierobst- 
bäume und in einem schmalen Seiten- 
zelte waren gute Obstcollectionen zur 
Schau gebracht, meistens von den be- 
kannten Baumschulfirmen; Trauben, 
besonders Muskateller, ferner Gemüse- 
collectionen. 

Eine Fruchttreiberei aus dem Nor- 
den Frankreichs brachte ausgezeich- 
nete, schöne Spättrauben in folgenden 
Sorten: Gradiska, Gros Colman, Ali- 
cante land Muscat d'Alexandria. 



Wiener lllustr. Garten-Zeitung. 



18 



Miscellen. 



|XXIII.- Jahrgang. 



Miscellen. 



Neue französische Chrysanthemum. 

Mad. Leger (Ligneaii). Japanische 
Form. Hell dottergelb, beim Verblühen 
in Strohgelb übergehend. 

Marie Adelt. Kleine regelmässige 
Blumen, die rosa gefärbt sind, im Cen- 
tnim eine milchweisse Farbe zeigen. 
Diese Sorte eignet sich als frühblühend 
für Gruppen und für den Markt. 

Cagnothe (Crozy). Die Strahlen dieser 
japanischen Sorte sind lang, breit, 
zurückfallend goldgelb. 

Coquetterie (Crozy). Japanische Form, 
milchweiss, leicht rosa mit schwefel- 
gelbem Centrum. 

Mad. Fortune (Reydellet). Japanische 
Form, mit röhrenförmigen, hell feurig 
carminrothen Strahlen, deren Rück- 
seite strohgelb gefärbt ist. 

Mad. Alexandre de Bei/dellet (ReydeWet) . 
Langstrahlige Blume, an der Peripherie 
weiss lila, in grünlich cremefarben 
übergehend, im Centrum cremegelb. 

Melle. Beau (Reydellet). Japanische 
Form, Strahlen leicht eingebogen, etwas 
behaart, goldgelb am Rande, lebhaft 
gelb im Centrum. 

Mad. Frangois Bornarel (Reydellet), 
Japan. Form mit röhrenförmigen, maha- 
goniebraunen Strahlen, deren Rück- 
seite goldbronze gefärbt sind. 

Mad. Robert de Massy (Calvat), Die 
Strahlen sind dunkelcarmin mit silber- 
weisser Rückseite. 

General Pasquid (Calvat). Strahlen 
breit, ganz citronengelb, in Goldorange 
übergehend. 

Fyrrfius (Chantrier). Die Form der 
Blume ist eine regelmässige mit leicht 
eingebogenen kastanienbraunen Strah- 
len. 

Reine Nathalie (Chantricr), Die sehr 
grosse Blume ist weiss mit gespitzten, 
leicht eingebogenen Strahlen. 

VilleClausthal (Chantrier). Die Strahlen 
sind leicht eingebogen, goldgelb in 
Goldbronze übergehend, im Centrum 
grün. 



Nene englische Chrysanthemum. 

Mrs. P. R. Dvrin, Grosse anemonen- 
blüthige, japanische Sorte mit flachen 
Strahlen und gelber Scheibe. 

Mabel Miller. Aehnlich der vorge- 
nannten, mit milchweissen grossen 
Blumen und gelber Scheibe. 

Lady Hatidam. Ein Sport der be- 
kannten prächtigen Sorte Viviaud Morel. 
Ihre Färbung ist sehr veränderlich, 
meist blasscream, lachsfarben bronzirt, 
rosa schattirt. 

Mrs. Heiinann Kloss. Sehr grosse 
Blume mit lang ausgebreiteten Strahlen 
von einer goldig schimmernden Terra- 
cottafarbe, goldige Spitzen. 

Mrs G. W. Palmer. Ein Sport der 
allgemein bekannten Ausstellungssorte 
Mrs. C. Harma7in-Payi(,e, welche mit 
der französischen Sorte Madame Eugenie 
Testoüt identisch sein dürfte und sich 
durch die dunkel bronzirtrosa Färbung 
der Blumen auszeichnet. 

White Swan. Japanische Form mit 
langen röhrenförmigen, behaarten 
Strahlen. Die Farbe ist reinweiss, im 
Centrum schwach angehaucht. 

Mabel Kerslake. Ist ein Sport der 
prächtigen in Australien erzogenen 
Varietät Pride of Maidford.^ die innere 
Seite der Strahlen ist sammtig dunkel- 
carmoisiu, auf der Rückseite goldig. 

Mrs. S. C. Probin. Eine japanische 
eingebogene Sorte mit gedrehten und 
gespitzten Strahlen von reinweisser 
Farbe, blassrosa schattirt. 

Lady Ridoivay. Eine riesige Blume mit 
eingedrehten breiten Strahlen, rötlilich- 
bronzefarben, auf der Rückseite lachs- 
rehfarben, goldig gespitzt. 

Lady Isabel. Die grossen Blumen 
haben eine schöne, regelmässige Ge- 
stalt und sind reizend silberröthlich. 

Georgiana Pitcher. Die Bhxmen sind 
gross, kugelförmig gebaut, die einzel- 
nen Strahlen sind breit und tief ein- 
gesrhnitten, rein blass canariengelb, auf 
der Rückseite silberartig glänzend gelb. 



Januar 1898.1 



M isc eilen. 



19 



Tridt of Ryecroft. Ist ein Sport dor 
bekannten, sein* ciilturwüidigen Sorte 
Nivettm. Die Farbe ibt ein blasses 
Schwefelgelb, gegen das Centriim 
dunkelgelb. 

Majory Kinder. Die Blumen haben 
eine lebhafte gelbe Farbe, einen 
soliden gedi-ungenen Bau und eine 
schöne Grösse. 

Mrs. Cotesworth Bond. Japanisch, 
mit laugen herabhängenden Strahlen, 
deren Farbe als eine zarte Schattirung 
von Blassroth bezeichnet werden muss. 

Western Kivg. Diese amerikanische 
Neuheit hat prächtige rein wachsartig 
weisse Blumen, die compact gebaut, 
tief gespaltene Strahlen zeigen. 

G. J. Warren. Ein prächtiger Sj)ort 
der anerkannt schönen Mad. Carnot. Die 
Strahlen sind rein blassgelbschattirt. 

Sunstone. Eine schöne kugelförmige, 
japanische Form mit eingebogenen 
Strahlen von aprikosengelber Farbe. 

SimpUcity. Gehört zur Section der 
japanischen mit lang herabhängenden 
Strahlen von rein schneeAveisser Farbe. 

Gazania-Hybriden. Im Jahre i894 

erwähnten wir auf S. 87 der durch 
die Firma Bredemeyer in Pallanza 
verbreiteten Gazania iiivea, welche 
aber schon zwischen den Jahren 1811 
und 1814 von dem Südafrika-Forscher 
Dr. Burchell in Bechuana und dem 
Lande der Griqua aufgefunden und 
von Sander in der „Linnaea" als G. 
pygmaea beschrieben wurde. Diese 
schöne Art ist eine dankbar und 
effectvoll blühende Zierpflanze ersten 
Kanges und deshalb wird sie auch mit 
Kecht gerne cultivirt. l^m neue Formen 
von ihr zu erzielen, wurde sie von Ver- 
schiedenen Züchtern zur Hybridisation 
benützt, und eine der ersten Hybriden 
davon war die von Lemoine erzogene 
G. nivea latiflora., welche durch die 
Bestäubung mit der allgemein be- 
kannten G. splendens entstanden ist. 
Ihre sehr grossen Blumen haben stumpf 
abgerundete, weisslich-gelbe Strahlen, 
deren Kückseite violette Streifen 
zeigen. Die Scheibe ist einförmig 
dunkelgelb. 



Andere Formen zu erzielen waren 
die Herren Dammann & Co. so 
glücklich, indem sie zur Kreuzung die 
G. stcnophyUa benützten. Die Kesultate 
dieser Befruchtung sind in Fig. 1 bis 
1 abgebildet \md werden hinsicht- 
lich ihres ausserordentlichen blumisti- 
schen Werthes auf das wärmste 
empfohlen. Die Farbe der Blumen 
dieser erwähnten neuen Hybriden 
variiren von milchweiss bis ockergelb, 
wovon sich die an der Basis der 
Strahlen befindlichen schwarzen oder 
violetten Flecken ganz besonders 
schön abheben. Die Grösse der Blu- 
men übertrifft beiweitem die der G. 
splendens und die Blüthezeit dauert 
ununterbrochen vom Frühjahr bis 
Ende des Sommers. Die Pflanzen er- 
reichen nur eine Höhe von 15 bis 20 
Centimeter, ihre Blätter sind länglich- 
schmal, ganzrandig, zuweilen fieder- 
spaltig. Die obere Blattseite ist glän- 
zend grün, die Kückseite silberweiss 
von einer grünen Mittelrippe durch- 
zogen. 

Die neuen Hybriden fuhren folgende 
Namen: 

Bianca, Die 5 bis 5 Centimeter 
grossen Blumen sind im Aufblühen 
schwefelgelb, später weiss mit schwa- 
chen violetten Flecken an der Basis 
der Strahlen. 

Blondine. Hellchamois, im Grunde 
dunkelorange, Reversseite weiss mit 
dunkellilafarbenen Mittelstreifen. Blume 
8 bis 9 Centimeter Durchmesser. 

Diana. Die 6 bis 7 Centimeter 
grossen Blumen sind an der inneren 
Hälfte Chromgelb, gegen den Rand zu 
in Gelblichweiss übergehend. An der 
Basis der Strahlen befinden sich scharf 
abgegrenzte kleine schwarze Flecken. 

Nora. Rahmweiss mit lilarosafarbe- 
nen Spitzen, an der Basis schwefelgelb, 
am Grunde mit einem grossen, scliarf 
begrenzten schwarzen Fleck^ in dem 
sich ein weisses Auge befindet. 

Cattleya Empress Frederick var. 

Leonata. Eine der ersten durch die 
Herren Veitch erzogenen Hybriden 
zwischen der C. Mossiae und der C. Do- 

2* 



20 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



iciane blühte im Juni 1892 in der be- 
rühmten Orchideensammlung des Herrn 
Baron Schroeder und erhielt den 
Namen C. Empress Frederick. Sie hat 
weisse Sepalen und Petalen, sowie 
eine reizend gefärbte Lippe. Die letz- 
tere kann annäheriingsweise mit jener 
erst kürzlich präsentirten neuen Varie- 
tät der C. var. Leoata verglichen 
werden. Bei dieser zeigen die Sepalen 
und Petalen eine hellrosa Färbung, 
die an der Basis in ein schönes 



0. Lindeni für 6500 Francs und 
0. Luciani um den exorbitant hohen 
Preis von 12.000 Francs verkauft 
wurde. Diese ZiflPern liefern gewiss 
den Beweis, dass nicht nur die Cultur 
sondern auch die Anzucht, respective 
der Import der Ochideen ein recht 
lohnendes Geschäft ist. 

Sobralia Lindeni. Diese Orchideen- 
gattung, welche sich einer besonderen 
Vorliebe seitens aller Orchideenfreunde 
erfreut, erscheint in der Cultur 



^l\^h^ 




Fig. 1. Gazania nivea hyp. Blondine. 
» 2. „ „ „ Nora. 

„ 3. ,, „ ,, Diana. 



Silberweiss übergeht. Das breite La- 
bellura ist dunkelpurpurcarmoisin, in 
der Front von radial auslaufenden 
orangegelben Linien durchzogen. 

Werth der Odontoglossnm cri- 

spnm- Varietäten. Wie wir einem uns 
zugekommenen Berichte entnehmen, 
hat Herr Lucien Linden im ver- 
gangenen Jahre das schöne 0. cri- 
spum var. auyustum an den Orchideen 
cultivateur Jules Hye in Gent um 
8000 Francs verkauft. Diese gewiss 
hohe Summe ist aber nicht vereinzelt, 
da 0. Moortepeckiense um 4000 Francs, 



meistens durch die S. macrantha re- 
präsentirt. Diese ist eine prächtige, leicht 
zu cultivirende, und dankbar blühende 
Pflanze mit grossen, effectvollen, vio- 
lett purpurrothen Blumen, deren Lippe 
bekanntlich vorne sehr breit abge- 
rundet, mit hellgelbem Mittelfleck 
geziert ist. Zu dieser schönen, aus 
Mexico stammenden Art, welche schon 
in Sicilien im Freien ausdauern soll, 
gesellten sich in der letzten 
einige neu eingeführte Formen, 
denou die S. lÄndeni gewiss die 
fallendste sein dürfte. Sie wurde 



Zeit 
von 
auf- 



Januar 1898.] 



Miscellen. 



21 



durch das ausgedehnte Etablissement 
L'horticulture international in Brüssel 
im Jahre 1893 eingeführt und erscheint 
gegenwärtig in der „Lindenia" auf 
Tafel DLXXXV abgebildet. Die Blu- 
men dieser neuen Art sind gross, 
die Sepalen und Fetalen aber weiss mit 
einem zarten lilafarbenen Anflug, die 
Lippe ist auf der unteren Hälfte 
ebenso gefärbt, gegen den Rand zu 
aber bilden fächerförmig vertheilte 
purpurrothe Striche, die an ihrer 
Spitze hellviolett auslaufen, einen 
prächtigen Effect. 

Habenaria rhodochcila, Hance. 
Von dieser interessanten Gattung der 



breit, an der Basis stengelumfasseud, 
linear oblong gespitzt, gerollt. Der 
772 ^^^ ^^ Centimeter lange Blüthen- 
stengel trägt zierliche Blumen, von 
denen die unteren länger als das 
Ovarium, die oberen kürzer als dieses 
sind. Die Sepalen sind grün, die 
oberste 1*25 Centimeter lang, halb- 
kugelförmig, die seitlichen dagegen 
sind oblong, stumpf, mit eingebogener 
Spitze. Die Fetalen sind ebenfalls 
grün, aufrechtstehend. Die Lippe ist 
länger als die Sepalen, variirt von 
rosenroth bis diinkelorange. Die Mittel- 
lappen sind länger als die an der Seite. 
Der Sporn ist kräftig, eingebogen, gelb. 







Fig. 4. Gazania nivea hyb. Bianca. 



Erdorchideen erscheint die obgenannte 
Art in dem „Bot. Magazine" auf 
Tafel 7571 (statt 7570) abgebildet. 
Sie wurde im Jahre 1895 von dem 
Superintendenten des botan. Gartens zu 
Hongkong, Herrn Ch. Ford, an den 
Kewer Garten gesendet. Es scheint 
dies aber eine Varietät der von Hance 
beschriebenen Form zu sein, nach- 
dem deren Lippe nicht dunkelrosa, 
sondern orangeroth bis mattgelb ge- 
färbt erscheint. Ihre Knollen sind 
cylindrisch und fleischig. Die Stengel 
sammt Blüthenrispe werden 35 Centi- 
meter hoch und darüber. Die unteren 
Blätter sind ausgebreitet 10 bis 15 
Centimeter lang, 2^'^ ^i^ ^ Centimeter 



Zuerst wurde diese im Warmhause 
zu cultivirende Art von Dr. Samp- 
son auf einem Felsen nächst dem 
Buddhistenkloster Ti-loi-toz nächst Can- 
ton aufgefunden. 

Nicotiana iioctiflora albiflora. In 

den Gärten werden die schönblühendcn 
Tabakarten nicht selten ctiltivirt und 
die weitverbreitetste ist gewiss die N. 
affinis, deren 8 bis 9 Centimeter lange 
röhrenförmige Blüthen sich gegen die 
Abendstunden öffnen und einen ange- 
nehmen Wohlgeruch aushauchen. Die 
gleiche Eigenschaft besitzt aber auch 
die N. suaveolens oder N. undulata^ 
welche im Jahre 1800 aus Australien 
in ebenso hohem Grade, wie die Ni- 



22 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



cotiana noctißora^ welche im Jalire 182G 
von den Foi-schern Dr. Crnikshanks 
nnd Dr. Gillies auf der östlichen 
Abdachung der Cordilleren nächst 
Mendoza aufgefunden Avurde. Diese 
Art hat weisse Blumen, deren Aussen- 
seite rötlilich gefärbt ist. Sie erscheinen 
an den Zweigspitzen des circa 60 bis 
100 Centimeter hohen verästeten 
Stammes. Die Blätter sind länglich, 
lanzettförmig gespitzt, ihr Hand ge- 
wellt. 

Von dieser heute wenig cultivirten 
Pflanze verbreiten die Herren Dam- 
mann & Co. in diesem Jalire eine 
reinweiss blühende Varietät, welche 
in Fig. 5 abgebildet, ungemein reich 
und frühzeitig blüht und deshalb als 
eine sehr werthvolle Zierpflanze be- 
zeichnet wird 

Saintpaulia rubra. Das im Jahre 
1893 zum ersten Male ausgestellt ge- 
wesene Usamharu- Veilchen^ welches be- 
kanntlich mit der Petrocosmea jonantha 
identisch ist und heute als eine kleine 
reich und zierlich bltth'ende Gesneriacee 
allgemein cultivirt wird, zeigt sich 
als sehr veränderlich in Bezug auf 
die Blüthenfarbe ; denn ausser der 
typischen, violettblau blühenden Form 
kennt man bereits eine durch die 
Firma E. Benary erzogene weiss- 
blühende Varietät, der sich nunmehr 
eine von Sallier erzogene roth- 
blühende anreiht. 

Bekanntlich ist diese Pflanze un- 
gemein dankbar, sie blüht im tem- 
perirten Hause, nahe dem Lichte ex- 
ponirt, beinahe das ganze Jahr hin- 
durch. Sie lässt sich sehr leicht aus 
Samen und durch Blätter erziehen und 
wächst üppig in lockerer Heideerde. 

BegOUia Rubis. Bei der am 14. Oc- 
tober V. J. abgehaltenen Versammlung 
der Pariser Gartenbau- Gesellschaft 
präsentirten die Herren Duval & 
fils in Versailles die obgenannte 
neue Begonia^ welche durch ihre be- 
sonders auffallende rothe Belaubung 
Sensation erregte. Aus der Gruppe 
der Beg. JRex sind bereits mehrere 
Soi-ten bekannt, deren Blätter rosa 



oder röthlich gefärbt ei-sch einen, keine 
von diesen kann mit der obigen Neu- 
heit auch nur annähernd verglichen 
werden. Ihre Blätter haben eine Länge 
von 20 bis 25 Centimeter und eine 
Breite von 15 bis 18 Centimeter, sie 
sind stark gewellt und auffallend ge- 
ädert. Ihre Farbe ist ein goldig 
glänzendes Roth mit rubinrothem Ite- 
flex und mit silberartigen Pünktchen 
geziert. Seit längerer Zeit dürfte 
keine neue Züchtung ein solches 
Aufsehen erregt haben wie diese, 
welche in Kürze die weiteste Ver- 
breitung finden wird. 

Anemone multifida. Aehnlich un- 
serer allgemein beliebten Küchen- 
schelle (^Anemone Pulsatilla^ ist auch 
diese im Jahre 1824 aus Nord- 
Amerika eingeführte alpine Pflanze 
für die Ausschmückung von Felsen- 
gärten sehr effectvoll ; aber nicht 
allein wegen ihrer rothen, weisslich- 
gelben oder citronengelben Blumen, 
sondern auch wegen der Samen, die 
mit ihren langen federartigen An- 
sätzen ganze Federkronen bilden. 
Die Pflanze selbst ist nur circa 
30 Centimeter hoch, hat kurz gestielte, 
mehrfach gefiederte wurzelständige 
Blätter; die Blumen erscheinen im 
Monate Juni. Ihre Samen reifen nur 
langsam. Für die Anfertigung von 
trockenen Bindereien und Winter- 
decorationen, lassen sich diese Samen- 
stengel sehr vortheilhaft verwenden, 
wenn sie vor eintretender Samenreife 
geschnitten werden. 

Rose Meriame de Rothschild. In 

dem „Journal des Roses" erschien im 
letzten Decemberhefte diese neue 
Thearose abgebildet, welche von dem 
rühmlichst bekannten Etablissement 
Co eh et erzogen und jetzt in den 
Handel gebracht wurde. Diese seit 
Jahren aufmerksam geprüfte Neuheit 
besitzt einen sehr ki'äftigen, strauch- 
artigen AVuchs und blüht ungemein 
reich. Auf steifen Stielen trägt sie ihre 
eff"ectvollen Blumen, deren Blätter eine 
schöne Grösse besitzen und sich durch 
ihre zarte, rosa, leicht silberweiss 



Januar 1898.] 



Miscellen. 



23 



nuancirte Färbung^ auszeichnen. Im 
Centrum ist die Farbe dunkelrosa mit 
leuchtendem Reflex. Ihrer Schönheit 
wegen soll sie sich als eine sehr cultur- 
wiirdige Sorte für Aen Blumenschnitt 
• (ualiliciren. 

Vitis Voinierianum. In den letzten 

Jahren wurden verschiedene Vitis- 
arten in Europa eingeführt, von denen 
einige sich als sehr werthvolle Schling- 
pÜauzen dort bewähren werden, wo 
sie im Freien überwintern. Bei uns 



eine ganze Kathedrale zu bekleiden. 
Diese durch die Firma Sallier ver- 
breitete Neuheit hat kräftige Stämme 
und lebhaft grüne, fleischige, grosse 
Blätter, Was ihre Früchte anbelangt, 
sollen die Beeren gross und beinahe 
geniessbar sein. 

Linaria antirrhinifolia. Von dieser 

artenreichen Gattung erscheint eine 
nicht nur häufig wildwachsend, son- 
dern auch als eine allgemein beliebte 
Hängepflanze in der Cultur. Die 




^^^ 



Fig. 5. Nicotiana noctiflora var. albiflora. 



dürfte dies möglicherweise bei der 
schönen, durch ihre prächtige Laub- 
färbung im Herbst sehr effectvoll 
wirkenden V. Coignatiae der Fall 
sein. Wahrscheinlich dürfte sich aber 
nur in unseren südlichen Provinzen 
die obgenanute neue Art erhalten 
lassen. Diese stammt von dem Ge- 
birge Nin Binh aus dem Gebiete Laos 
Tonkin, wo sie von dem Herrn Dr. 
Voinier aufgefunden wurde. Nach 
den vorliegenden Berichten besitzt sie 
ein ausserordentlich rasches Wachs- 
thum, das es ermöglichen soll, damit 



Linaria cymballaria, welche bei uns als 
Judenbart in den Fenstern mancher 
Blumenfreunde gepflegt wird, ist ein ganz 
reizendes Pflänzchen, welches mit seinen 
Wurzeln in die Felsspalten und Risse 
alter Mauern eindringt und diese mit 
seinen herabhängenden Stengeln über- 
kleidet. 

Auch die übi-igen Arten haben mehr 
oder weniger einen horticolen Werth, 
der der obgenannten sicher zu- 
gesprochen werden muss. L. antir- 
rhinifolia ist eine Gebirgspflanze, die, 
an richtiger Stelle axisgepflanzt, ihren 



24 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



ganzen Keiz entfaltet und sich be- 
sonders für künstlich angelegte Felsen- 
partien eignet. Sie bildet ungefähr 
60 Centimeter breite Büsche von 15 
bis 20 Centimeter Höhe, die Avährend 
des ganzen Sommers bis zum Herbste 
ununterbrochen mit hellpurpurrothen 
Blumen bedeckt sind. Die dreilappige 
Oberlippe ist an der Basis dunkelgelb, 
während die Unterlippe mit dunkel- 
kastanienbraunen Adern geziert ist. Ihre 
Blätter sind wechselständig, beinahe 
fleischig, oval, mehr als 6 Millimeter 
lang und ganzrandig. Die unteren sind 
glatt, die oberen etwas weichhaarig. 
In gleicher Weise erscheint die wohl- 
bekannte L. alpina sehr verwendbar, 
welche besonders häufig an felsigen, 
steinigen Orten der Alpen auf Kalk 
vorkommt nnä mit den kleinen Bächen 
in die Thäler hinabsteigt. Ihre kurzen, 
walzenförmigen, lockeren Blüthen- 
trauben werden vorr schönen blau- 
violetten, mit einem orangegelben 
Schlünde gezierton Blumen gebildet. 
Von dieser Art kennt man auch 
mehrere Varietäten, die sich durch 
ihre Blüthenfarbe unterscheiden. 

Saponaria Wiemanni Fritsch. Als 

ein zweifelloser Bastard zwischen 
S. caespitosa und S. lutea wurde diese, 
zufälligerweise in dem hiesigen botan. 
Garten axifgefundene Form, von Herrn 
Prof. Dr. Fritsch erkannt und auch 
beschrieben. Der Wuchs der rasen- 
bildenden PHanze ist ein üppiger und 
die Blätter sind grösser als an beiden 
Stammeltern. Ihre Blüthe ist in allen 
Theilen bedeutend grösser als die der 
S. lutea^ aber auch kleiner als die der 
S. caespitosa. Die Petalen der S. Wie- 
manni stehen in Bezug auf ihre Ge- 
stalt zwischen den beiden Stamm- 
pflanzen, sind vorne nur schwach ge- 
zähnelt und bleichrosa gefärbt. Die 
Blüthezeit fällt Ende des Monates Mai. 

Paeonia Belle Lyonnaise. Als eine 

auffallende, unübertreffliche Neuheit 
dieser Art wird die von den Herren 
Joanon pere Sc fils iu St. Cyr au 
Mont d'or aus Samen erzogene Pfingst- 
rosa in den Handel gebracht. Nach 



der Beschreibung des Züchters sind 
die grossen, dicht gefüllten Blumen 
leuchtend purpurroth, werden von sehr 
kräftigen Stielen getragen, welche die 
schöne Belaubung überragen. 

Diese neue Sorte, welche bereits 
mit verschiedenen ersten Preisen aus- 
gezeichnet wurde, dürfte in unseren 
Gärten bald Eingang finden und bei 
einer entsprechenden Cultur ihre volle 
Schönheit entfalten. Bekanntlich ver- 
langen sie einen kräftigen Boden, 
einen sonnigen Standort. Eine mehr 
malige Düngung im Jahre wirkt sehr 
vortheilhaft auf das Wachsthum und 
die Entwickelung der Blüthe. 

Asclepias cnrassavica. Diese auf 

den Antillen heimische Pflanze ist 
schon seit langer Zeit in die europäi- 
schen Gärten eingeführt und erfreut 
sich hier wegen ihrer dunkelorangen 
oder scharlachrothen Blumen, die in 
schönen Dolden beisammenstehen, 
einer allgemeinen Beachtung. Sie ist 
aber nicht allein eine hübsche Zier- 
pflanze, sondern findet auch bei den 
Eingeborenen West-Indiens als so- 
genannter falscher Ipecacuanha eine 
medicinische Verwendung. Wir wir 
nun dem „Kew-BuUetin" entnehmen, 
wird aus dieser Pflanze in Mexico 
ein sehr wirksames Mittel gegen Un- 
geziefer und Flöhe bereitet, welches 
aus den Blumen und Samenkapseln 
gewonnen wird. Der indische Name 
dieser Pflanze ist Chilpati. Zum 
Zwecke der Herstellung dieses in- 
sectentödtenden Mittels dürfte diese 
Asclepias in Europa zwar nie cultivirt 
werden. Es dürften aber diesbezügliche 
Versuche mit der auch in Oesterreich 
ausdauernden A. syrica und A. tuherosa 
ganz angezeigt erscheinen. 

Bniitbelanbtes Pelargoninm Zon. 

Mrs. Parker. Der Werth der bunt- 
belaubten Pelargonium zonale für die 
Gruppenbepflanzung ist allgemein be- 
kannt, demi wir finden sie in den 
meisten Gärten in Verwendung. In 
den letzten Jahren wurden aber nur 
ganz wenige neue Sorten davon er- 
zogen und deshalb müssen wir eine 



Januar 1898.] 



Miscellen. 



25 



Neuheit erwähnen, welche in Eng- 
land Aufsehen erregt. Sie wurde 
nicht aus Sainen erzogen, sondern ist 
durch die Fixirung eines buntbelaubten 
Sporttriebes der halbgefüllten Varie- 
tät Mrs. Parker entstanden. Ihre 
Blätter zeigen einen breiten weissen 
Rand. Ihr Wuchs ist reich A^erzweigt 
und niedrig bleibend. Sie ist zwar 
einer anderen Sorte, der Chelsea Gesn. 
ähnliah, unterscheidet sich von dieser 
aber durch ihre ßlüthenfarbe. 

Neue Sorten von Nerine. Wir 

hatten schon wiederholt die Gelegen- 
heit, die Cultur der Nerine anzuregen, 
die, bekanntlich zu den Amaryllideen 
gehörig, im Herbst ihre elegant ge- 
formten und reizend gefärbten Blumen 
entwickeln, die sehr vortheilhaft für 
die Zimmerdecoration oder die Bin- 
dereien verwendet werden können. 
Die Zahl der cultivirten, meist am 
Cap der guten Hoffnung heimischen 
Arten dieser Gattung hat sich im 
Laufe der letzten Jahre wesentlich 
erhöht, während die Zahl ihrer Va- 
rietäten eine geringe blieb. Heute 
sind wir in der Lage, mehrere neue 
Formen namhaft zu machen, welche 
durch den englischen Gartenfreund 
Elwes in Colesborne, Gloucester, er- 
zogen, am 26, October v. J. von der 
Londoner Gartenbau-Gesellschaft mit 
einem Werthzeugnisse I. Classe aus- 
gezeichnet wurden. Es sind dies: 

iV. Lady Laiorence. Blumen sehr 
auffallend, hell orange schattirt, nahe- 
zu lachsfarben. 

N. Lady Mary Shelley. Die Blumen 
der grossen Dolde hellfleischfarben. 

N. Lady Bromley. Die Blüthenfarbe 
dieser sehr bemerkenswerthen Varie- 
tät ist ein schönes Carminrosa mit 
einem lilapurpurrothen Mittelstreifen 
auf jedem Segmente. 

N. Lady LeeweUlyn. Die Blüthen- 
dolden gross, die einzelnen Segmente 
breit, ihre Farbe dunkelcarmin, kirsch- 
roth angehaucht. 

iV. Lady Mary Hicks Beacli. Die 
einzelnen Blumen der sehr grossen 
Dolde sind lebhaft carmoisin reinroth. 



N. Donnington. Die Blumen, haben 
eine blassröthliche Farbe und sind 
mit einer dunkelrothen Linie auf 
jedem Segmente geziert. 

N. Countess Bathurst. Die blassen 
röthlichen Blumen zeigen saftig rosen- 
rothe Streifen. 

Die Cultur der Nerinen ist höchst 
einfach; diese Zwiebelgewächse ge- 
hören zu den anspruchslosesten und 
können ebenso leicht im Capkasten 
wie im kalten Hause überwintert 
werden. Sie brauchen unbedingt nur 
Schutz gegen Frost, ertragen aber 
auch eine höhere Temperatur. Ihre 
Ruheperiode beginnt mit dem Welk- 
werden der Blätter und fällt in un- 
sere Sommerperiode ; während dieser 
Zeit bleiben sie so lange trocken, 
bis sich die neue Vegetation durch 
die Blattentwickelung bemerkbar 
macht. Man cultivirt sie in verhält- 
nissmässig kleinen Töpfen, in einer 
kräftigen, aber lockeren, reich mit 
Heideerde gemengten Erde. 

Withania origanifolia. Dies ist 
der Name einer Pflanze, welche die 
Firma God efroy-Lebeuf irrthüm- 
lich mit der Bezeichnung Muguet 
des Pampas in den Handel brachte. 
Nach den in der „Revue horticole" ent- 
haltenen Aufklärungen ist dies aber 
keine Neuheit, sondern eine schon 
längst bekannte Einführung, welche 
zur Zeit Lamark's wie auch durch 
Desfontaines im „Jardin des Plan- 
tes" mit der Bezeichnung Atropa ori- 
ganifolia beiläufig im Jahre 1829 
cultivirt wurde. Ihr richtiger Name 
ist Salpichroma rhomhoideum. Sie wird 
auch in dem bekannten Werke der 
Herren Pailleux & Bois „Pottager 
d'un curieux" folgendermassen be- 
schrieben: Ausdauernde Pflanze mit 
schlanken, rankenden oder liegenden 
Stengeln ; kleinen, ungleichen, gestielten 
Blättern; einzelstehenden, hängenden 
weissen Blumen, deren röhrenförmige 
Corolle 3 bis 4^2 Millimeter lang 
und 2 bis 3 Millimeter breit ist; die 
länglichen Segmente sind an ihren 
Spitzen umgebogen; die Beeren sind 



26 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



länglich- eiförmig, 2 bis 3 Centimeter 
lang, 1 Centimeter breit, anfänglich 
grün, später weiss, am Stiele rost- 
farbig. Die Pflanze findet sich in 
Magellan, den Pampas von Buenos- 
Ayres, Montevideo und im östlichen 
Brasilien verbreitet. Sie treibt jährlich 
aus den Wurzeln und ist schwer 
wieder aus dem Boden auszurotten. 

Apios tnberosa. Seit mehr als 250 
Jahren ist Apios tuberosa, auch Glyzine 
Apios genannt, in den europäischen 
Gärten eingeführt, wo sie als eine 
zierlich blühende Schlingpflanze be- 
kannt ist, die aus dem perennirenden 
Wurzelstocke 2 bis 4 Meter lange 
emporwindende Stengel treibt. Als 
Zierpflanze findet man sie häufig, sie 
ist aber auch werthvoll als Nutzpflanze, 
weil man ihre hühnereigrossen Wurzel- 
knollen geniessen kann. Diese sind 
sehr mehlig und schmecken angenehm 
süss, den Kartoffeln ähnlich. Nach 
einer im „Garden and Forest" ent- 
haltenen Notiz besitzen diese Knollen 
gebacken einen köstlichen Wohlge- 
schmack, der an eine Kastanie er- 
innert. An Nährwerth übertriff"t sie 
die Kartofi"el beiweitem, dagegen 
liefert sie aber einen geringeren Ertrag. 
Es ist aber gar nicht ausgeschlossen, 
dass durch eine intensivere Cultur der 
Apios neue Varietäten entstehen 
könnten, die durch einen reicheren 
Knollenansatz den Anbau lohnender 
gestalten würden. 

Maraltia Bnrkei. Von den zahl- 
reichen Farngattungen ist eine der 
interessantesten jene, welche dem 
italienischen Botaniker zu Ehren be- 
nannt wurde und deren verschiedene 
Arten der tropischen Zone beider 
Hemisphären angehören. Diese Farne 
sind sehr auffallend, gleichzeitig aber 
sehr decorativ, wegen ihrer doppelt, 
manchmal sogar dreifach gefiederten 
Wedel, die wie z. B. bei M. fraxinea 
eine Länge von 2 bis 3 Meter er- 
reichen. Ihr heimatlicher Standort ist 
in den feuchten, sumpfigen Niederungen 
zu suchen, wo sie ihre effectvolle Be- 
laubung entwickeln und deshalb er- 



langen sie in unseren Warmhäusern 
nur bei ausgiebiger Bewässerung ihre 
Schönheit und Mächtigkeit, die jeden 
Farnfreund überraschen muss. Einem 
kühleren Gebiete West- Indiens ent- 
stammt nur die M. alata Smith, mit 
welcher die obgenannte neu eingeführte 
M. Burkei viele Aehnlichkeit besitzt, 
die in Columbien durch den Reisen- 
den Daniel Burke aufgefunden 
wui'de. Sie bleibt in ihren Dimensionen 
viel kleiner. Ihre dreifach gefiederten 
Wedel sind nur 35 Centimeter lang 
und breit, hellgrün und glatt auf 
beiden Seiten, die sich aus einem 
starken kräftigen Stamm entwickeln. 
Viburuum molle. Von allen den 
bekannten Arten des Schneeball- 
strauches ist diese für den Zier- 
garten deshalb von besonderem Werth, 
weil sie ihre Belaubung weit länger 
behält wie die übrigen und in dieser 
Beziehung dem japanischen v. tomen- 
tosum gleicht, dessen Blätter eine eff'ect- 
volle Herbstfärbung annehmen. V. molle 
ist aber noch wenig bekannt, es bil- 
det einen kräftigen Strauch mit 
breiten Blättern, dessen Blumen- 
dolden später erscheinen. Die Früchte 
haben eine prächtige blaue Farbe, 
welche sich bis zum Spätherbst er- 
hält. Sie bilden nebst der schönen 
Belaubung eine Zierde der Gärten. 
Die Pflanze selbst ist vollkommen 
winterhart und hält ganz gut in 
Boston aus. 

Cotoneaster pannosa. Eine der 

letzt eingeführten Arten dieser Gattung 
ist pannosa, welche im Jahre 1888 
durch den französischen Missionär 
Delawey in Yunan entdeckt und 
an das Mus^e d'histoire naturelle in 
Paris eingesendet wurde. Wie alle 
Arten der Cotoneaster kann auch 
diese neue mit Recht als ein sehr 
werthvoller Zierstrauch bezeichnet 
werden. Er erreicht eine Höhe von 
1 bis 2 Meter, mit ausgebreiteten 
Aesten ; seine ovalen, länglichen, spitz- 
stacheligen Blätter sind dunkelgrün, 
weissfilzig auf der Rückseite. Den 
kleinen, weissen, zahlreichen, zu 



Januar" 1898. 



Miscellen. 



n 



lockeren Trauben vorointen BhiuKni 
folgen die lebhaft scharlachrothen, 
erbsengrossen Fnidite, welche den 
schönen Strauch so ell'ectvoll zieren, dass 
er zu den reizendsten Ziersträuchern 
gezählt werden kann. Bezüglich seiner 
Winterhärte werden noch weitere 
Versuche vorgenommen. 

Spiraea arbnscnla, (ireeue. Von 

allen schönblühenden Ziersträuchern 
finden die verschiedenen Sxnrae.a- Av{ei\ 
in unseren (i arten die weiteste Ver- 
breitung, die sie auch umsomehr 
verdienen, als sie, durch Wuchs, Be- 
laubung i;nd Blüthe voneinander ab- 
weichend, wirkungsvolle Gruppen 
bilden. Es ist daher ganz natürlich, 
wenn eine jede neue Art dieser 
Gattung freundlich aufgenommen 
wird. Eine solche ist Spiraea arbuscula 
Greene-Sp. betulifolla rosea A. Gray- 
Sp. lucida rosea Greene, welche in 
einer Seehöhe von circa 1700 Meter 
auf den Olympic Mountains bei Wa- 
shington, wie auf den Gletschern 
des Seekirk-Gebirges Britisch-Colum- 
biens vorkommt und dort die Fels- 
ränder im Monat August mit ihren 
brillant rosenrothen Blumen schmückt. 
Diese schöne, sehr culturwürdige 
Pflanze hat viele Aehnlichkeit mit 
der in den Black Hills vom süd- 
lichen Dakota vorkommenden Sp. lu- 
cida, wie auch mit im östlichen Asien 
heimischen Sp. hetulifoUa. Von der 
ersteren unterscheidet sie sich durch 
ihren mehr zwergartigen Wuchs, durch 
kleinere, aber mehr compactere 
Blummendolden. Die hellrothe glän- 
zende Färbung ihrer dünnen Jahres- 
triebe, deren abfallende Blätter eine 
elliptisch eiförmige Gestalt haben, ver- 
leihen diesem alpinen, aufrecht- 
wachsenden Strauch ein reizendes 
Ansehen. 

Ulmus Oaujardii. Als eine auf- 
fallende Neuheit empfiehlt die Firma 
Gaujard-Rome & fils in Chateau- 
roux diese nevie Ulme, welche sie in 
diesem Jahre in den Handel gebracht 
hat. Dieselbe soll wesentliche Unter- 
schiede im Vergleiche gegen alle 



übrigen bekannten Varietäten der Ul- 
men zeigen. Vor allem soll sie sich 
durch ihi'en staunenswerthen raschen 
Wuchs, durch ihren eleganten und 
regelmässigen l>au, der sich etwa mit 
einem Pfeile vergleichen lässt, aus- 
zeichnen. 

Nach der Beschreibung der Ofteren- 
ten ist die Belaubung dieser neuen 
Baumsorte mittlerer Grösse, oval, hell- 
grün; das Holz Süll härter als das 
der gewöhnlichen Form sein und sich 
zu Wagnerarbeiten vorzüglich ver- 
wenden lassen. 

Heliconia illustris rnbricanlis. 

Während des letzten Decenniums 
wurden aus dem tropischen Amerika 
mehrere Arten, der auch als Tafel- 
banane bezeichneten Gattung ein- 
geführt, welche, im Warmhause cul- 
tivirt, nicht selten ansehnliche Dimen- 
sionen erreichen und hinsichtlich 
ihrer Schönheit mit den verwandten 
Musa sehr erfolgreich rivalisiren. Eine 
der schönsten und effectvollsten 
Pflanzen dieser Gattung ist zweifellos 
die H. illustris ruhricaulis, eine präch- 
tige Form der im Jahre 1893 im- 
portirten H. illustris^ welche aber 
wieder nichts anderes sein soll, als 
eine Variation der altbekannten H. Bi- 
hai Swartz, die in ihrer Heimat sogar 
eine Höhe von 4 Meter erreicht. 

H. illustris rubricaulis, durch die 
Herren Sander & Co. verbreitet, 
erregte seinerzeit wohlberechtigtes 
Aufsehen und verdient die Aveiteste 
Verbreitung, da auch sie bei guter 
Cultur bedeutende Dimensionen er- 
langt und dann geradezu wunderbar 
effectvoll wirkt. Die schönen, oval 
lanzettförmigen, gespitzten Blätter 
haben gewöhnlich eine Länge von 
50 bis 60 Centimeter und eine Breite 
von 20 Centimeter; die Blattstiele sind 
hell hochroth, die Laubblätter rosen- 
roth mit einer eigenthümlich gefärbten 
Nervatur, die das Ansehen der ganzen 
Pflanze wesentlich erhöht. 

Die Heliconia- Arten werden verhält- 
nissmässig nur selten cultivirt, was 
umsomehr bedauert werden muss, als 



28 



Miscellen. 



[XXni. Jahrgang. 



sie, richtig behandelt, durch kräf- 
tigen Wuchs und durch schöne Be- 
laubung eine Zierde der AVarmhäuser 
bilden. Ihre Cultur ist g^ar nicht 



Die schönsten Formen dieser Gat- 
tung sind ausser der genannten noch 
die H. aureo striata mit dunkelgrünen, 
goldgelb geäderten Blättern, die aus 




Fig. 6. Melone Buyukdere. 




Fig. 7. Melone Galata. 



schwierig, sie erfordern eine lockere 
Erde, die mit etwas Sand und Rasen- 
erde gemengt wird und eine reichliche 
Bewässerung während der Vegetation, 
welche auch durch Düngung gefördert 
werden kann. 



Neu-Granada stammende H. metalliea, 
die H. illustris. 

Neue Melonen. Die Cultur dieser 
hochgeschätzten Fruchtpflanze wird 
bekanntlich in England sehr aufmerk- 
sam betlieben und zahlreiche neue 



Januar 1898.] 



Miscellen. 



29 



Sorten werden von dort aus verbreitet. 
Als eine der letzten Neuheiten ihrer 
Art erwähnt „Gard. chronicle" die Me- 
lone Taunton Ilero, welche von den 



Pfund. Das Fleisch ist aber weiss und 
von so vorzüglichem Wohlgeschmacke, 
dass sie gewiss auch in den continen- 
talen Gärten Aufnahme iindcu wird. 




Melone Therapia. 




Fig. 9. Melone Türkische Riesen. 



Herren E. Veitch & Son in Exeter 
stammen soll. Die Frucht dieser Sorte 
ist nahezu kugelförmig, leicht genetzt, 
von goldgelber Farbe und erreicht 
ein Gewicht von 5 bis 6 engl. 



Die gleiche freundliche Aufnahme 
dürften weiter die neuen, durch die 
Herren Dammann & Co. in San Gio- 
vanni di Teduccio verbreiteten orien- 
talischen Melonensorten finden, deren 



30 



Miscellen. 



[XXni. Jahrgang. 



Culttirvverth durch den ausserordentlich 
feinen Geschmack bestimmt wird, der 
diese neuen Sorten charakterisirt, 
welche, wie die nebenstehenden Ab- 
bildungen zeigen, auch in ihrem 
Aeusseren sehr verschieden sind. 

Buyukdere, Fig. 6, hat glatte, 
runde, hellgelbe, auffallend grün ge- 
zeichnete Früchte, deren schneeweisses 
Fleisch sehr dick und iingemein saftig 
und süss ist. 

Galata, Fig. 7. Die grosse, läng- 
liche, ovale Frucht ist gelb und dunkel- 
grün marmorirt und gezeichnet, ihr 
Fleisch ist grünlich- weiss, sehr saftig 
und süss. 

Therapia, Fig. 8. Die grosse Frucht 
dieser Sorte ist gelb genetzt, ihr 
Fleisch ist graugrün, nach der Schale 
zu in Chamois übergehend, dabei sehr 
vollsaftig und feinschmeckend. 

Türkische Biesen, Fig. 9, erreicht 
ein Gewicht von 5 Kilogramm. Ihre 
Form ist ovalrund, ihre Schale glatt, 
orangegelb. Ihr Fleisch ist blass 
meergrün, der Geschmack derselben sehr 
fein. 

Die verschiedenen Formen der 
Früchte dieser Neuheiten dürften ge- 
wiss zu Culturversuchen anregen. 

Torferde zum Conserviren Ton 
(:i!einüse. Bei dem Gemüsebau spielt 
die Conservirung mancher Gemüse 
für die Rentabilität desselben eine 
nicht zu unterschätzende Rolle, da 
viele derselben dann die höchsten 
Preise a])werfen, wenn sie lange Zeit 
gut aufbewahrt werden. Die Pariser 
Gemüsegärtner liefern regelmässig bis 
längstens Februar die schönsten Früh- 
carotten, Frühkohlrabi, Frülirettige etc. 
auf den Markt und wird dies dadurch 
erreicht, dass man, wie Bächtold im 
„Der erfahrene Gartenfreund" angicbt, 
diese Gemüse einfach schon im Herbst 
oder Nachsommer ansäet, damit sie 
noch vor dem Winter gerade die 
rechte Grösse erreichen. Dann bedeckt 
man sie mit Torferde und lässt sie 
bis zum Frühling ungestört im Freien, 
wo sie auf diese Weise nie erfrieren 
und schön frisch bleiben. Hierauf 



werden sie bei mildem Wetter aus- 
gehoben, sauber gewaschen und sammt 
den stehengebliebenen, hübsch grünen 
Blättchen auf den Markt gebracht, 
wo sie stets sehr gut bezahlt werden. 
Dieses junge Gemüse ist ebenso fein 
und sogar noch viel schmackhafter 
als das künstlich getriebene, weil es 
im Freien gewachsen und schön frisch 
erhalten ist. M. R. 

Einreihige Drillmaschine für 
Handbetrieb. Die in Fig. lO ab- 
gebildete Drillmaschine „Triumph" 
ist einreihig und für manche Auf- 
gabe des Gartenbaues sehr geeignet. 
Die Regulirung der Aussaat aller 
Samen sowohl hinsichtlich der Menge 
als auch der Entfernung innerhalb 
der Reihe ist dem Belieben des Sä- 
enden anheimgestellt. Die auswechsel- 
baren Schöpflöffel sind aus schmied- 
barem Guss mit conischen Schöpf- 
räumen ; die Befestigung derselben ist 
sehr dauerhaft. Der Rillenzieh er ist 
derart beweglich angeordnet, dass er 
nicht nur Hindernissen ausweicht, 
sondern auch höher und tiefer ein- 
gestellt werden kann, je nachdem es 
die Saat erfordert. Wie das Bild zeigt, 
besitzt die Maschine zwei Handhaben, 
die bei dem leichten Gange des Ge- 
räthes dauernd ein flottes Tempo des 
Arbeitenden gestatten. Der Preis der 
Maschine bei Franz Zimmer, Wien, 
IV/l Margarethenstrasse 32, beträgt 
20 fl., sammt Zustreichrolle und Mar- 
queur 22 Ü. 50 kr. 

Heimat der Topinambnr. Es ist 

gewiss ganz eigenthümlich, dass man 
nur in den seltensten Fällen die Hei- 
mat unserer Culturgewächse kennt, 
vmd dass erst durch langjährige 
eingehende Forschungen die eingelebten 
irrigen Ansichten widerlegt werden. 
Wir erinnern hier z. B. an die Bohne 
und viele andere, aber selbst bei einer 
Pflanze wie die Topinambur, welche 
anfangs des 17. Jahrhunderts nach 
Kngland eingetülut wurde, war man 
lange Zeit irriger Ansicht darüber, 
woher sie stamme. Peru, Brasilien 
und Canada wurden als ihre Heimat 



Januar 1898.] 



Miscellen. 



31 



hezeichuet iiud beute erscheint es als 
vollkommen sicher, dass Helianthus 
tuberosuSj die Jerusalem- Artischoke der 
Engländer, nur eine Form des H. do- 
ronicoides sei, deren Heimat in dem 
Seengebiete Canadas, im Süden von 
Arkansas, im mittleren Georgien zu 
suchen ist. 

Die Erdbeere. AVährend die Erd- 
beere in dem im Jahre 1600 dem 
Könige Heinrich IV. gewidmeten 
Werke von Olivier de Serres „Thea- 
tre d'Agriculture" noch zu den Zier- 
pflanzen des Gartens gereiht werden, 
haben sie gegenwärtig unleugbar eine 
ganz besondere 
Bedeutung als 
Fruchtpflauze er- 
langt. Zu Anfang 
des 17. Jahrhun- 
derts kannte man 
nur vier verschie- 
dene Varietäten 
uns er er W a 1 d e r d- 
beere, von der 
auch die erste der 
bekannten Ver- 
besserungen die 
Fraise de Montreuil, 
die Fragaria vesca 
var. hortensis der 
Botaniker, die 

Fraisier Fressent 
Duchesne ab- 

stammt. Ihr folgte 
die Cappron ver- 
muthlich, die damals seit kurzer Zeit 
bekannte Fr. elatior, die Moschuserd- 
beere. 

Als Fruchtpflanze wird die Erd- 
beere seit beiläufig 200 Jahren cul- 
tivirt. Durch die Kreuzung der in 
Amerika einheimischen Arten mit 
unseren europäischen Formen einer- 
seits, wie auch durch die unausgesetzte 
Cultur andererseits ist bis heute eine 
grosse Anzahl von Sorten erzogen 
worden, die sich durch Gestalt, Fär- 
bung, Geschmack und Reifezeit wesent- 
lich unterscheiden. 

Ganz eigenthümlich erscheint es 
aber, dass die Erdbeeren, ungeachtet 



Fig. 10 



dessen sie alle Eigenschaften besitzen, 
um als Fruchtpflauzen ersten Ranges 
bezeichnet zu werden, dennoch in 
den pomologischen Nomenclaturen 
keine Aufnahme, sondern nur in den 
Werken über Gemüsecultur P^rwähnung 
finden. In der „Pomologie fran^-aise" 
bespricht Herr E. Gloriod dieses 
Thema und beantragt, den Erdbeeren 
auch in der Pomologie wieder jene 
Stelle einzuräumen, welche sie schon 
in der ersten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts einnahmen. In der damaligen 
Literatur z. B. in dem „Nouvelle 
maison rusticjue de Liger" 1736 wird 
die Erdbeere nicht 
als Gemüse, son- 
dern als Frucht 
behandelt. Sie wird 
in diesem erwähn- 
ten Werke auf 
S. 119 folgender- 
weise beschrieben: 
„Fraisier, arbuste, 
qui donne de fruit 
le plus hatif et le 
plus delicieux du 
printemps." Dass 
die Erbeere die Be- 
zeichnung Strauch 
(arbuste) verdient, 
glaubtDr .S a f f r a y 
in seinem Werke 
„Les remedes des 
champs" besonders 
hervorheben zu 
müssen. Dieser Ansicht stimmen auch 
wir vollkommen bei, denn sie hat 
einen zwar verkürzten Stamm, der 
eine schöne Blätterrosette trägt und 
auch Seitenarme bildet, welche als 
Ausläufer bezeichnet werden. Dass 
man die Erdbeeren auf den Rabatten 
der Gemüsegärten auspflanzt, ist kein 
Grund, sie aus den pomologischen 
Werken auszuschliessen. 

Mit Recht hat sich die Societe po- 
mologique de France jetzt auch der 
Erdbeeren angenommen und wird 
sich mit dem Studium ihrer genauen 
Nomenclatur, der Synonyme und der 
Eigenschaften der einzelnen Sorten 




32 



Miscelleu. 



[XXIII.' Jahrgang. 



beschäftigen, was bei der - heutigen 
riesigen Sortenanzahl nur von Werth 
sein kann. 

Pomologen-CoDgress iu Rennes 

1897. Es dürfte auch manchen unserer 
verehrten Leser interessiren, welche 
neuere Obstsorten seitens der Pomolo- 
gen Frankreichs als culturwürdig em- 
pfohlen wurden. Eine derartige Ee- 
commandation erfolgt bekanntlich nur 
auf Grund mehrjähriger, sorgfältigster 
Prüfungen, weshalb mit diesen Sorten 
auch bei uns Culturversuche angestellt 
werden sollten. 

Apricose: Sucre de Holuh. Die 
Frucht ist lebhaft gefärbt, Primaqualität. 
Der Baum ist starkwüchsig und reich- 
tragend. 

Pfirsich: Clemetice Aubert. Die 
Frucht ist spätreifend, hat gelbes 
Fleisch. 

Birne: Comtesse de Paris^ Diredeur 
Hardy, Joyau de Septemhre^ President De 
la Bastle. 

Pflaume: Reineclaude de Chambovrey. 

Für die Weiterverbreitung nicht ge- 
eignet, werden folgende Sorten be- 
zeichnet: 

Pfirsich: Sallie Worel, Laie ad- 
mirable. 

Birnen: Beurrr Auyuste^ Ferdinand 
Gaillard, La gracieuse, Laure Gilbert.^ 
Secretaire Viyneau, Souvenir de l'Eveque. 

Aepfel: Bull's golden pepin^ Non- 
p>areiUe blanche. 

Der nächstjährige Congress zu Dijon 
wird Gelegenheit haben, über eine 
ganze Reihe weiterer Sorten ein werth- 
bestimmendes Urtheil zu fällen. 

Baamspritzen. In dem vortrefflichen 
Werke „Einträglicher Obstbau in 
Verbindung mit i'ationellem Grasbau" 
von Franz Müller in Graz wird in 
warmen W^orten auf den Werth und 
die Bedeutung des Spritzens der Obst- 
bäume mit verschiedenen Flüssigkeiten 
zur wirksamen Bekämpfung von Pilz- 
krankheiten hingewiesen und auf 
Grund eigener Erfahrungen die Spritzen 
von All weil er und Hub er als aus- 
gezeichnet bezeichnet. Unsere Ab- 
bildungen, Fig. 11 bis 13, welche 



mit Bewilligung des Verfassers dem 
citirten Werke entnommen, zeigen 
diese Spritzen in Thätigkeit. All- 
weil er 's Spritze, Niederlage bei 
H aecht in Wien, wiegt 8 Kilogramm 
und kostet bei 12 Liter Inhalt der 
Butter 30 fl. ; Hub er 's Spritze von 
Hub er in Luttenberg in Steiermark 
wiegt 5V2 Kilogramm und kostet bei 
101/2 Liter Inhalt der Butte IG fl. 
50 kr. Die Vertheilung der Flüssig- 
keit erfolgt, wie deutlicli aus den Ab- 
bildungen hervorgeht, bei beiden 
Spritzen fächerförmig und staubfein. 

Wie köuuen die Obstbäume gegen 
den Krebs geschützt werden? lieber 

diesen Gegenstand sprach vor kurzem 
in einer Versammlung des deutschen 
Pomologenvereines Herr Landes- 
wanderlehrer Lesser. Einem vor- 
liegenden Berichte nach geht die An- 
sicht des Vortragenden dahin, dass 
die Krebskrankheit der Obstbäume 
meist den bekannten Ursachen zu- 
zuschreiben sei. Ein Hauptgrixnd liege 
aber darin, dass die Obstbäume in 
der Regel reichlich mit Stickstoff 
und Kali gedüngt werden, dabei aber 
die Phosphorsäure und Kalkverbin- 
dungen ausser Acht gelassen werden. 
Uebermässige Stickstoffdüugung veran- 
lasse eine kräftige Vegetation, besonders 
in solchen Gegenden, wo eine feuchte 
Atmosphäre vorherrsche. Das Holz 
erlange nicht die genügende Reife, 
um den Winterfrösten zu widerstehen, 
es bilden sich anfangs nur kleine Frost- 
schäden, die später die Veranlassung 
zu den Krebskrankheiten bilden. 

Durch eine genügend starke Dün- 
gung mit Phosphorsäure, Kali, Stick- 
stoff und Kalk treten die vorerwähnten 
Erscheinungen lange nicht so intensiv 
auf, und nur in einzelnen Fällen sei 
dann noch die Krebskrankheit zu be- 
obachten, welche wie bei den Birn- 
bäumen durch einen reichen Eisen- 
gehalt des Bodens hervorgerufen 
werde. Ein Ueberfluss an Nährstoffen 
wirke ebenso schädigend auf die 
Obstbäume, wie ein Nahrungsmangel 
und eine dem Boden entsprechende 



Januar 1898. 



Miscellen. 



33 



Zusammensetzung der Dungsalze muss 
die Grundregel für die richtige Obst- 
baumdüngung sein. Von einer ein- 



Neuer Obstschädling. Wie „Garden 
and Forest" berichtet, hat Herr 
Alexander Craw in San Francisco 




Fig. IL 



seitigen Ernährung der Bäume sei 
absolut keine Widerstandsfähigkeit 
gegen Frost und Krankheit zu er- 
warten. 



bei einer der letzt dort angekommenen 
Apfelsendungen die Larven eines bis 
jetzt noch unbestimmten Insectes 
entdeckt, Avelche sich in die unter 



Wiener Hlustr. Gartenzeitung. 



34 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



der Epidermis beiindliehen Schichten 
eingraben und dadurch eine Ver- 
färbung der Aepfel verursachen. 

Nachdem bereits eine vollkommen 
genügende Anzahl von Obstschädlingen 
unsere Obstcultur und Obsternte we- 



an den Apfelbäumen furchtbare 
Schäden anrichtet und deshalb mit 
allen möglichen Mitteln bekämpft 
werden müsse. Nach den vom Herrn 
Oekonomierathe E. Goethe in Geisen- 
heim vorgenommenen Versuchen hat 




Fig. 12. 



sentlich reducirt, so wollen wir hiermit 
auf diese neue Entdeckung aufmerksam 
machen und das dringende Ersuchen 
an Alle richten, derartige angegriffene 
Früchte dem Feuer zu überliefern. 

Gegen die Blutlaus. Es ist all- 
gemein bekannt, dass die Blutlaus 



Schwefelkohlenstoff als 
verwendbares Mittel gegen 



sich der 

ein sehr 

diesen Schädling bewährt. Derselbe 

muss aber seiner Eigenschaften wegen 

nur mit grosser Vorsicht angewendet 

werden. Die Blutlausvertilgung mit 

Schwefelkohlenstoff darf nur nach dem 



Januar 1898. 



Miscelleit. 



35 



Laubfalle im Herbst, im Winter oder 
im Frühjahre vor Beg-inn der Vege- 



beiter einen circa 50 bis 60 Centi- 
meter langen Stab, an dessen Spitze 




Fig. 13. 

tation vorgenommen werden. Zu diesem j ein hühnereigrosses Stück Watte ge- 
Zwecke erhält der ausführende Ar- | banden wird, nebst einem wohl- 

3* 



36 



Literatur. 



[XXIII.' Jalirgaiig. 



verschlossenen Fläschchen mit dem 
Schwefelkohlenstoff, der von Zeit zu 
Zeit auf die Watte geträufelt wird. 
Der Arbeiter überstreicht damit die 
mit Blutläusen besetzten Stellen der 
Zweige, und sofort werden die Läuse 



getödtet. Die Arbeit geht ungemein 
rasch von Statten und der Erfolg ist 
dann ein vollständiger, wenn eine 
nachträglich vorgenommene Kevision 
ergibt, dass keine der mit Blutläusen 
besetzten Stellen übersehen wurde. 



Literatur. 



i. Recensionen. 

Excursionsflora für Oesterreich (mit 
Ausschluss von Galizien, Bukowina und 
Dalmatien), verfasst von Dr.Karl Fritsch, 
k. k. Prof. der systematischen Botanik 
an der k. k. Wiener Universität. Wien, 
1897. Carl Gerold's Sohn. fl. 4.—. 

Eine^^Excursionsflora für Oester- 
reich war thatsächlich ein Bedürfnis«, 
da das einzige neuere Buch dieser 
Art, M. Willkomm's „Schulflora von 
Oesterreich" einerseits das ganze Me- 
diterrangebiet ausschliesst, andererseits 
ziemlich viele, namentlich seltene 
Arten nicht enthält. Der Verfasser hat 
die Form der bekannten Lorinser- 
schen Tabellen beibehalten, bietet 
aber nach Inhalt des Buches durchaus 
eine Originalarbeit. Alle Bestim- 
mungstabellen sind so verfasst, 
dass die Dete r mini rung möglich st 
leicht wird. Schwieriger erkennbare 
Merkmale im Baue der Früchte und 
Samen, z. B. bei den Cruciferen oder 
Umbelliferen, sind soweit als möglich 
vermieden und dafür andere, an der 
frischen, blühenden Pflanze auffallende 
Merkmale, wie Blüthenfarbe, Blattge- 
stalt, Behaarung u. s. w. in den Vorder- 
grund gestellt. Von Culturpflanzen er- 
scheinen nur die allerwichtigsten, sowie 
diejenigen, welche öfter verwildert vor- 
kommen, aufgenommen. Die deutschen 
Benennungen wurden mit Sorgfalt aus- 
gewählt. Der Verfasser hat an dem 
Principe festgehalten, jeder Gattung 
und Art nur einen deutschen Namen 
beizufügen. Die Benennung der Mar- 
sileaceae als „Sumpffarne", der Sal- 
viniaceae als „Schwimmfarne", der 



Sdayinellaceae als „Moosfarne" sind 
sehr bezeichnend und anschaulich. Da 
sich seit dem Erscheinen der „Synopsis" 
von Koch und der Florenw^erke von 
Neil reich der Standpunkt der Sys- 
tematik vielfach verändert hat, so 
mussten viele bisher übliche Namen 
geändert werden; dieselben sind in 
einem Synonymen-Verzeichnisse 
alphabetisch zusammengestellt, so dass 
jeder, der an die ältere Nomenclatur 
gewöhnt ist, die Bedeutung der ihm 
geläufigen Namen leicht findet. Ausser- 
dem sind auch diejenigen gebräuch- 
lichen Gattungsnamen, welche geändert 
wurden, im lateinischen Register an- 
geführt und mit einem Sternchen be- 
zeichnet. Da bei jeder Art die geo- 
graphische Verbreitung innerhalb des 
Gebietes angegeben ist, so ist die vor- 
liegende „Excursionsflora" nicht mir 
ein vorzügliches Bestimmungsbuch, 
sondern gleichzeitig ein wichtiges 
Nachschlagewerk für die Vegetations- 
verhältnisse Oesterreichs, da eine neuere 
Flora austriaca nicht existirt. Der 
ganze Stoff ist mit grosser Sorg- 
falt und Sachkenntniss bearbeitet 
und in klarer und praktischer 
Weise angeordnet. Die Ausstattung 
des Biiches ist hübsch, der Preis mit 
Rücksicht auf das Gebotene billig. 
Fritsch's „Excursionsflora" wird 
gewiss nicht nur den Fachbotanikern, 
Gärtnern und den Lehrern der Natur- 
geschichte an Mittelschulen, sondern 
jedem Pflanzenfreunde von Nutzen 
sein. Das handliche Taschenformat 
gestattet bequem das Mitnehmen des 
Buches auf Excursionen. 

Dr. A. B. 



Januar 1898,] 



Literatur. 



37 



HesdörfTer, Anleitung zur Blumenpflege 
im Hause. Berlin. Verlag von Gustav 
Schmidt. Geb. fl. 1.80. 

Die Blumenpflege im Hause erfVetit 
sich so grosser Verbreitung, dass der 
Verfasser recht that, wenn er in dem 
vorliegenden Buche eine kleine Aus- 
gabe seines grossen „Handbuches der 
praktischen Zimmergärtnerei" veran- 
staltet hat, und so auch den vielen 
Blumenfreunden, denen das grosse 
Handbuch zu kostspielig ist, Gelegen- 
heit bietet, sich von ihm in die Grund- 
regeln der Blumenpflege einführen zu 
lassen. Gerade die elementaren Kennt- 
nisse der Bedingungen, unter denen 
die Blumen allein gedeihen können, 
fehlen allen angehenden Blumenfreun- 
den, und da ist diese Anleitung ge- 
rade wie geschaffen, um daraus alles 
zu lernen, was eine erfolgreiche 
Blumenpflege bedingt. Die Anleitung 
ist so verständlich u;id klar geschrieben, 
die Abbildungen veranschaulichen die 
einzelnen Handgriffe und Hilfsmittel 
u. a. so vortrefflich, dass die richtige 
Anwendtmg der H esdörffer'schen 
Kegeln den Erfolg bei der Blumenpflege 
verbürgt. J]twas von der Blumen- 
treiberei und ein Mouatskalender, so- 
wie ein Verzeichniss der geeignetsten 
Zimmerpflanzen erhöhen den Werth des 
Buches, dessen Preis bei vortrefflicher 
Ausstattung ausserordentlich billig ist. 

Dr. E. Dennert, Katechismus der Bo- 
tanik. Zweite, vollständig neu bearbeitete 
Auflage. Mit 260 in den Text gedruckten 
Abbildungen. Leipzig 1897. J. J. Weber. 

n. 2.4:0. 

Demjenigen, welcher sich über 
Organographie, Anatomie, Physiologie 
und Biologie der Pflanzen, sowie über 
Kryptogamen kurz und bündig unter- 
richten will, dem empfehlen wir die 
Leetüre von Dennert's Botanik zweite 
Auflage. Dieses Buch behandelt das 
umfassende Gebiet der allgemeinen 
Botanik in conciser und leichtfasslicher 
Form, nimmt Rücksicht auf die neue- 
sten Resultate der Forschung und er- 
leichtert das Verständniss des Textes 



durch zahlreiche, nach der Natur ge- 
zeichnete und gut ausgeführte Ab- 
bildungen. Es eignet sich nicht nur 
zur Einführung in den Betrieb wissen- 
schaftlicher Untersuchungen, sondern 
wird auch Studirenden der Hoch- 
schulen bei Vorbereitungen zum bo- 
tanischen Examen erwünschte Dienste 
leisten, da es eben den Gegenstand 
in kurzer, übersichtlichr.r und leicht- 
verständlicher Fassung behandelt. 
Die Systematik der Phanerogamen 
beschränkt sich lediglich auf eine 
Aufzählung der Ordnungen. Dieser 
Theil der Botanik dürfte vielleicht als 
selbständiger „Katechismus" erscheinen. 
Die Untersuchungen Wiesner 's und 
seiner Schule sind nicht genügend be- 
rücksichtigt. Dr. A. B. 

Fromme's österreichischer Garten- 
kalender für 1898. Redigirt von A.Bauer. 
Wien, Carl Fromme, fl. 1.60. 
Der von der Firma Carl Fromme 
herausgegebene Gartenkalender em- 
pfiehlt sich durch seine äusserst prak- 
tische Ausstattung und seinen reichen, 
das gärtnerische Interesse erregenden 
Inhalt für den allgemeinen Gebrauch. 

Die Champignonzucht. Von M. Lebl. 
Vierte, vermehrte Auflage. Mit 29 Text- 
illustrationen. Berlin, Verlag Paul Parey 
1897. 
Dieses allgemein anerkannte Buch, 
dessen vierte Auflage bereits vorliegt, 
hat sich in den Kreisen der Gärtner 
und Gartenfreunde vollständig einge- 
bürgert, weil der verehrte Autor die 
Art und Weise einer erfolgreichen 
Champiguoncultur in leichtfasslicher 
Weise schildert und auch die Con- 
servirung und Verwendung der 
Champignons eingehend bespricht. 

Der praktische Zwergobstbau. Von 
Fr. Buche, Obergärtner und Baum- 
schulenbesitzer in Brumath. Verlag 
R. Schultz & Co., Strassburg. fl. 1.20. 
Für den Hausgarten empfiehlt sich 
ganz besonders die Anpflanzung von 
Zwergobstbäumen, welche, sorgfältig 
gepflegt, eine Zierde des Gartens 



38 



Mittheilungen und Correspondenzen. [XXIIl. Jahrgang. 



bilden und auch einen reichlichen Er- 
trag liefern. Eine recht populäre An- 
leitung zur Cultur solcher Bäume 
bietet das vorliegende Buch, in welches 
aber leider die Cultur der Pfirsich- 
bäume nicht aufgenommen wurde. 

li. Neue Erscheinungen. 

Zu beziehen von Wilhelm Frick, Wien, I. Graben 27. 

Christ, die Farnkräuter. Beschreibende 
Darstellung der Geschlechter und wichti- 
geren Arten der Fampflanzen. Jena, 
fl. 7.20. 



Dammer (Custos des königl. botan. Gartens 
in Berlin), Palmenzucht und Palmenpflege. 
Anweisung mit Abbildungen. Frankfurt 
a. O. Geb. fl, 2.40. 

Otto, die Düngung der Gartengewächse 
mittelst künstlicher Düngemittel. Prak- 
tische Anleitung zur rationellen Ver- 
wendung künstlicher Düngemittel.Proskau. 
fl. —.90. 

Jung und Schröder, rheinische Gärten. 
Gärten und Schmuckplätze der Stadt 
Mainz. Neudamm. fl. 1.20. 

Schomerus, das Treiben der Gehölze und 
ihre Verwendung für den Winterflor. 
Neudamm. fl. — .72. 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



Höhere Gartenbanschule in Eis- 

jrrub. Vom 1. März 1898 bis Ende 
Februar 1899 wird ein einjähriger 
Unterrichtscursus für Gärtnergehilfen 
an der höheren Gartenbauschule in 
Eisgrub stattfinden. 

Der Zweck dieses Cursus ist der, 
jungen, praktischen Gärtnern den- 
jenigen Grad an theoretischer und 
praktischer Ausbildung erreichen zu 
lassen, der erforderlich ist, um das 
Wesen des Gartenbaues, des Obst- 
und Gemüsebaues zu erkennen, um 
auf Grund wissenschaftlicher Begrün- 
dung die verschiedenen Cultur- 
methoden verstehen zu lernen, und 
um sie zu befähigen, auf Grund 
dieser Belehrung späterhin ihr Wissen 
und Können aus eigener Kraft leicht 
zu erweitern und auszubauen. Folgende 
Unterrichtsgegenstände werden in 
der beigefügten wöchentlichen Stunden- 
anzahl behandelt: 

Deutsche Sprache und Correspon- 
denz (2 im Sommer und 3 im Winter- 
semester) ; Arithmetik und Kauf- 
männisches Rechnen (3 im Sommer); 
Geometrie (2 im Sommer); Pflanzen- 
geogi*aphie (2 im Sommer); Physik 
und Meteorologie (2 im Sommer und 
1 im Winter) ; Chemie (2 im Sommer 
und 1 im Winter); Bodenkunde 
(^1 im Wintei'j ; Botanik (2 im Sommer 



und 2 im Winter) ; Pflanzenphysiologie 
und Biologie (2 im Sommer); Zoologie, 
besonders Pflanzenschädlinge (l im 
Winter); Landschaftsgärtnerei (1 im 
Sommer und 2 im Winter); Obstbau 
und Pomologie (2 im Sommer und 
2 imWinterJ; Obstbaumscbnitt (1 im 
Sommer und 1 im Winter); Gemüse- 
bau (2 im Sommer) ; Treiberei (2 im 
Winter) ; Glashausculturen (3 im 
Winter); Blumenzucht (1 im Sommer 
und 2 im Winter); Gehölzkunde 
(2 im Winter); Freihand- und Plan- 
zeichnen (3 im Sommer und 3 im 
Winter); Feldraessen (3 im Sommer); 
Gesetzeskunde (2 im Winter) ; Einfache 
Bauconstructionen (2 im Winter) ; 
Schönschreiben (l im Sommer und 
1 im Winter). 

Das Schulgeld beträgt pro Se- 
mester 25 fl. 

Da nur eine beschränkte Anzahl 
von Cursisten aufgenommen werden 
kann, so ist eine rechtzeitige Anmel- 
dung bei der Direction der Schule 
erforderlich. Gleichzeitig wird bekannt 
gegeben, dass die Aufnahme in den 
höheren Cursus, der dreijährig 
ist, am 1. October 1898 stattfindet 
und dass zur Aufnahme als ordent- 
licher Schüler die Vorbildung eines 
Untergymnasiums, einer Unterreal- 
schule oder auch Bürgerschule ver- 



Januar 1898.] 



Peisonalnachiichten. 



39 



langt wird. Stipendien stehen in 
grösserer Anzahl z\ir Verfügnng. 
Weitere Auskünfte ertheilt die Direc- 
tion der höheren Gartenbauschule in 
Eisgrub. 

Einjährig-FreiwilJi^eii-Recht für 
die höhere Gartenbauschnle ia Eis- 
grnb. Mit Verordnung des hohen 
k. u. k. Reichskriegsministeriums vom 
23. December 1897, Z, 10254, wurde 
die höhere Gartenbauschule in Eisgrub 
in Bezug auf die Nachweise der 
wissenschaftlichen Befähigung für den 
Einjährig-Freiwilligendienst den Ober- 
gymnasien und Oberrealschulen gleich- 
gestellt. 

GartenbaucoDg:ress in Paris 1898. 

"Wie alljährlich wird im Mai 1898 in 
Paris durch die nationale Gartenbau- 
Gesellschaft ein Gartenbau- Congress 
veranstaltet, dem eine Reihe wichtiger 
gärtnerischer Fragen zur Discussion 



und Beschlussfassung vorgelegt werden 
sollen. Bis jetzt sind zehn solcher Fragen 
von dem Comite angenommen worden. 

Amerikanisches Obst. Bekanntlich 

kommen seit zwei Jahren grosse Obst- 
mengen, insbesondere Aepfel califor- 
nischer Provenienz, nach Europa. Da 
die Production und der Export des 
amerikanischen Obstes immer mehr 
an Ausdehnixng gewinnt, so ist anzu- 
nehmen, dassCalifornien binnen wenigen 
Jahren ein gefährlicher Concurrent Eu- 
ropas werden dürfte. So wurden im No- 
vember vorigen Jahres nach Oesterreich 
nicht weniger als 890 Metercentner 
Aepfel und 580 Metercentner getrock- 
netes Obst aus Nord- Amerika eingeführt. 
Dazu kommt, dass ein grosser Theil der 
von uns aus anderen Ländern, nament- 
lich aus Deutschland und England be- 
zogenen Obstmengen wahrscheinlich 
gleichfalls amerikanischer Herkunft ist. 



Personalnachrichten. 



Graf Dominik von Hardegg, Prä- 
sident der Jubiläums-Ausstellungs- 
Commission der k. k. Landwirth- 
schaftsgesellscliaft, wurde von Sr. 
k. \\. k. Apost. Majestät durch die 
Verleihung der Geheimrathswürde 
ausgezeichnet. 

J. G. Luchmann, vor 23 Jahren 
Assistent des verstorbenen Dr. Fer- 
dinand Baron v. Müller, wurde 
jetzt zu seinem Nachfolger mit dem 
Titel Curator des National Herba- 
rium of Melbourne und Governement 
Botaniste of Victoria ernannt. 

Excellenz Graf Montecuccoli- 
Laderchi, erster Vicepräsident der 
k. k. Gartenbau- Gesellschaft, Han- 
delsgärtner Heinrich Floh, kaiserl. 
Rath Carl Schubert, Centraldirector 
Julius Schuster und k. k. Hof- 
gartenverwalter Josef Vesely wur- 
den zu Mitgliedern der für die 
Pariser Weltausstellung eingesetzten 
Landescommission in Wien ernannt. 



Hofrath Professor Dr. Julius R. v. 
Wiesner, Verwaltungsrath der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft, wurde vom 
AUg. österr. Aputhekervereine zum 
Ehrenmitgliede ernannt. 

Dr. Eduard Zacharias wurde definitiv 
zum Director des botan. Gartens in 
Hamburg ernannt. 

Franz Büchner, einer der bedeutend- 
sten Handelsgärtner Münchens, ist 
am 21. December v.J. plötzlich ver- 
schieden. 

Hofgärtner Fr. Göbel in Darmstadt 
wurde zum Hofgarteninspector er- 
nannt. 

Julius Waschkan wurde zum Leiter 
der Obst- und Weinbaustation in 
Mostar ernannt. 

Wilhelm Boonkamp, Lehrer an der 
ehemaligen Gartenbauschule Lin- 
naeus in Amsterdam ist am 11. No- 
vember V, J. im Alter vom 73 Jahren 
grestorben. 



^ Anzeigen. [XXIII. Jahrgang. 



Jubilänms-Ausstellung Wien 1898 

veranstaltet aus Anlass des fünfzigjährigen Regierungs- Jubiläums Sr. k. und k. 
Apostolischen Majestät des Kaisers Franz Joseph I. 

K. k. Gartenbau^Gesellsehaft in Wien 

unter dem Protectorate Sr. k. u. k. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn 

Erzherzogs Rainer. 

Gartenbau-Ausstellung 1898. 

"Während der ganzen Dauer der Ausstellung, i. e. vom 8. Mai bis 
15. October 1898 wird der Gartenbau vertreten sein, durch: 
Eine permanente Ausstellung- und 
Vier temporäre Ausstellung-en, und zwar: 

a) von Frühgemüse in Verbindung mit der vom niederösteir. Landesobstbauvereine 
veranstalteten Ausstellung, 
von Frühobst vom 15. bis 22. Mai l,s98; 
bj von Rosen, frühblühenden Perennen und Bindereien, eventuell vom 10. bis 

15. Jniii 1898; 
cj von Gewächshaus-, Freiiand- und Marktpflanzen, Bindereien, Gartenplänen, 
Gartenliteratur und Industrie als die hundertste, von der k. k Gartenbau 
Gesellschaft in Wien veranstaltete Ausstellung vom 17. bis 26. September 1898; 
dj von Gemüse eventuell ansciiliessend. 

Alle hierauf bezüglichen Auskünfte werden in der Kanzlei der k. k. Gartenbau- 
Geselschaft in Wien, 1. Parkring 12, eitheilt. 



Der Verwaltungsrath der k. k. Gartenbau-Gesellseliaft in "Wien 
beehrt sich hiermit anzuzeigen, dass Herr 

Friedrich Freiherr v. Schwartz- Meillern 

k. k. Landesculturinspector, k. k. Regierungsrath im hohen k. k. 
Ackerbauministerium 

nach kurzem Leiden im 54. Jahre verschieden ist. 

Der Verstorbene war seit einer langen Reihe von Jahren 
Inspector der Gartenbauschule unserer Gesellschaft und hat iür diese, 
wie auch für alle Zweige der Landescultur, besonders für den 
Gartenbau das lebhafteste Interesse an den Tag gelegt. Die k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft verliert durch das Hinscheiden dieses verdienst- 
vollen Vertreters der hohen Kegierung einen wohlwollenden Freund, 
dessen Andenken sie stets ehren wird. 



Veranlw. Red. Han« Sedleczko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Uofbuchdruckerei. Carl Fromme in Wien. 



Wxencv 




Dreiundzwanzigster Jahrgang. Februar 1898. 



2. Heft. 



Sprechabende über das Gesammtgebiet der 
Horticultur in Wien. 

Veranstaltet von der k. k. Gartenbau- Gesellschaft in Wien. 



XXXVI. 

Bericht über den Sprechabend 
am 10. Januar 1898. 

Der Cleneralsecretär Dr. A. Bür- 
gerst ein begrüsst die Anwesenden 
lind machte der Versammlung die 
Mittheilung von dem Ableben des 
Regierungsrathes Freih. v. Schwartz- 
M ei lern. Er knüpft daran einige 
Worte über die erfolgreiche Thätig- 
keit und die Verdienste des Verstor- 
benen für die Landescultur im Allge- 
meinen und für die Horticultur im 
Besonderen vmd fordert die Ver- 
sammlung auf, zum Zeichen des Bei- 
leides und der Ehrung sich zu er- 
heben. (Geschielit). 

Herr Abel bespricht das von Herrn 
A. Sandhofe r mitgebrachte Demon- 
strationsmateriale und lenkt vor 
Allem die Aufmerksamkeit der An- 
wesenden auf die von den Herren 
Lemoine aus Samen erzogene präch- 
tige Syringa Madame Lemoine^ 
welche die gute Eigenschaft besitzt, 
sich leicht treiben zu lassen und ihre 
sehr ansehnlich grossen Dolden rein- 
weisser, dicht gefüllter Blumen in 
schönster Vollkommenheit zu ent- 
Wiener lUustr. Garten -Zeitung. 



wickeln. Die S. vulg. Mad. Lemoine 
hat sich seit der Zeit ihrer Ein- 
führung als eine der werthvollsten Züch- 
tungen Lemoine' s bewährt und verdient 
allgemein cultivirt zu werden. Was 
ihre Treibfähigkeit anbelangt, so kann 
sie den bekannten Treibsorten de 
Marly und Charles X als ganz eben- 
hurtig bezeichnet werden, umsomehr 
als sich ihre Blumen haltbarer er- 
weisen, wie die der einfach blühen- 
den. Eine schöne Abbildung dieser 
prächtigen Fliedersorte war im .Jahr- 
gang 1894 der „Wiener Illustrirten 
Garten-Zeitung" enthalten. Als Flieder- 
züchter erfreuen sich die Herren 
Lemoine des besten Eufes, den ihre 
letzten Züchtungen, wie Abel Carriere, 
Charles Joly, Francisque Morel u. a. 
glänzend rechtfertigen. 

Heuer erscheinen als Treibpflanzen 
zum ersten Male auch die Magnolien 
in Verwendung. Wir sehen sie nicht 
nur hier, sondern auch in den Aus- 
lagen unserer bedeutenderen Blumen- 
haudlungen, wo sie Aufsehen erregen. 
Die vorliegende Blume stammt von 
Mag. Soulangeana^ welche wahrschein- 
licherweise eine Hybride zwischen 
der M. conspicua und der M. ohovata 

4 



42 



Sprechabende. 



[XXIII. Jahrgang. 



sein dürfte, die in Frankreich erzogen 
wurde. Bekanntlicli sind ihre grossen 
tnlpenähnlichen Blüthen innen weiss, 
aussen purpurröthlich gefärbt und 
angenehm wohlriechend. Für die Bin- 
dereien dürfte sich aber unstreitig die 
in der „Wiener Illustrirten Garten- 
Zeitung" wiederholt erwähnte M. stel- 
lata besser verwenden lassen wegen 
der reinweissen, zart duftenden Blumen, 
die kleiner sind als die der vor- 
genannten Sorte. Für die Treiberei 
dürfte M. stellata deshalb werthvoller 
sein, weil sie weitaus dankbarer blüht. 
Von Orchideen wollen wir das schöne 
Odontoglossum Insleyi besonders her- 
vorheben, von dem Herr Sandhofer 
einen prächtigen Blüthenstand mit 
13 Blüthen vorlegte. Diese schöne, aus 
Mexico stammende Art wurde zwar 
schon im Jahre 1838 bis 1839 von 
Baker in Birmingham eingeführt und 
wird seit dieser Zeit in mehreren 
Formen cultivirt. Die wichtigsten der- 
selben sind: Var. leopardinnm, var. 
])antherianum und vao: splendens. 
Ihre eigentliche Blüthenperiode ist die 
Zeit von August bis September, ihre 
Blumen sind sehr dauerhaft und effect- 
voll. Auch die übrigen vorgelegten 
Orchideeublumen von Lycasten & Epi- 
dendrum wurden eingehend be- 
sprochen. 

Herr Hugo Müller berichtet noch 
nachträglich über die vorjährige inter- 
nationale Hamburger Ausstellung und 
bringt das vor kuizeui erschienene 
Album von Ansichten als Erinnerung 
an diese grosse Schaustellung zur Vor- 
lage. Mit lebhaftestem Interesse folgen 
die Anwesenden den Ausführnugeu 
und freuen sich, dass bei der letzten 
dort abgehaltenen Ausstellung die 



österreichischen Exponenten selbst 
die ausserordentlichen Leistungen der 
französischen Obstcultivateure über- 
flügelten. 

Hierauf berichtet Herr Abel über 
die diesjährige, aus Anlass des 
50jährigen Regierungs- Jubiläums Sr. 
Majestät des Kaisers zu veranstaltende 
Jubiläums- Ausstellung und legt einen 
Situationsplan derselben vor. Für die 
Gruppe VIII, Gartenbau, welche eine 
permanente und vier temporäre Aus- 
stellungen umfassen wird, sei im 
Freien ein Areale von circa 6000 
Quadratmeter zugewiesen worden. An 
gedeckten Räumlichkeiten werde kein 
Mangel sein. Es wird die Hoffnung 
ausgesprochen, dass die österreichischen 
Gärtner bei dieser Gelegenheit den 
Beweis ihrer hohen Leistungsfähigkeit 
erbringen werden, um ihren guten 
Ruf nach allen Richtungen hin zu 
rechtfertigen. Ehrenpreise und Prämien 
sollen in genügender Menge zur Ver- 
theilung kommen, um die besonderen 
Verdienste zu belohnen. 

Herr Otto Pfeifer demonstrirt 
eine Frucht der Jugla7is rubra, einer 
in der „Wiener Illustrirten Garten- 
Zeitung" erwähnten Walnuss mit 
rothhäutigem Kerne. Diese Frucht 
erregt das lebhafteste Interesse und 
bietet den Anlass zu einem lebhaften 
Meinungsaustausch bezüglich des Vor- 
kommens und der Winterhärte des 
Baumes, der gegenwärtig als eine 
Seltenheit bezeichnet wird. 

Zum Schluss legt Professor Biir ger- 
stein zwei Bücher vor: 1. „Die 
Farnkräuter der Erde" von Dr. 
H. Christ. Jena (G. Fischer). Das- 
selbe enthält die Beschreibung von 
1154 Arten, von denen viele ab- 



Februar 1898.] 



Die Obstspalier- Anlagen. 



43 



gebildet sind. Dieses Werk ist aucli 
für Gärtner, und zwar deshalb wichtig, 
weil es die exotischen Farne besonders 
berücksichtigt. 2. „Catalogo si- 
stematico delle speeie e varieta 
di Conifere" von Giuseppe Gaeta 
in Florenz. (Aus dem „Bull, de la R 
societa toscana d'orticultura" bes. ab- 
gedruckt.) In demselben werden 400 
Arten und Varietäten von Coniferen 



angeführt, die Cav. Gaeta in seinem 
Arboret in Moncioiii (bei Florenz) 
cultivirt oder zu cultiviren versucht 
hat. Bei jeder Art, respective Varietät 
wird der Culturerfolg angegeben. Der 
Katalog enthält auch ein reichhaltiges 
Synonymenverzeichniss, sowie die An- 
führiing jener volksthümlichen Namen, 
welche die einzelnen Coniferen in 
mehreren modernen Sprachen führen. 



Die Obstspalier-Anlagen. 

Auszug aus dem Vortrage des Herrn Rittmeisters A. Breden. 
Gehalten am 13. December 1897. (Sprechabend.) 



Dem Vortrage des Herrn Ritt- 
meisters Breden über die Gerüste 
für freistehende Obstspaliere entneh- 
men wir Folgendes: 

Die ersten eisernen Stützen für 
Horizontalspaliere bezog derVortragende 
aus einer österreichischen Baumschule. 
Dieselben waren aus T-Eisen mit 
dem Querschnitte von 2X2 Centi- 
meter, die Endstützen für zwei Etagen 
von 30 und 60 Centimeter Höhe vom 
Boden, die an jeder Endstütze beweg- 
lich befestigte runde Gegenstütze unter 
dem Loche für den Draht der unteren 
Etage und in sehr grossem Winkel 
angebracht. Nach Setzen der Stützen 
auf unter dieselbe gelegte Ziegel- 
steine, Ziehen der Drähte und Be- 
festigen der Drahtspanner wurden 
diese mit dem Drahtspannerschlüssel 
angezogen. Schon nach den ersten 
Umdrehungen der Walze des Draht- 
spanners neigten sich die beiden 
Endstützen nach einwärts und machten 
bald mit dem Boden einen Winkel 
von etwa 45 Grad. Die Stützen 
mussten herausgenommen, durch den 



Schlosser mit neuen Gegenstützen ver- 
sehen und verstärkt werden. Sie waren 
auch deshalb fehlerhaft, weil sie auf 
eine Etagenhöhe von nur SO Centi- 
meter construirt waren, bei welcher 
sich das im Winter nach dem Schnitt 
bis zu 15 Centimeter lange Fruchtholz 
zwischen den beiden Etagen berührt, 
im Sommer die noch längeren Triebe 
sogar sich kreuzen. 

Dann wurden eiserne Stützen für Hori- 
zontalspaliere von einer renommirten 
Baumschule in D«nitschland bezogen. 
Dieselben waren aus T-Eisen mit dem 
Querschnitte 3 X -^ Centimeter auf 
eine Etagenhölie von 40 und 80 Centi- 
meter construirt, die Gegenstützen 
unter einem Winkel von etwa 40 Grad 
in der Mitte zwischen den beiden 
Etagen an den Endstützen befestigt. 
Infolge des stärkeren Querschnittes 
dieser Stützen, sowie namentlich in- 
folge des Befestigungspunktes der 
Gegenstützen in der Mitte zwischen 
den beiden Etagen, statt, wie bei den 
ersterwähnten, unter der unteren 
Etage, halten diese Stützen die 

4* 



44 



Die Obstspalier-Anlagen. 



[XXIII. Jahrgang. 



strammste Anspannung der Drähte 
durch die stärkstwirkenden Draht- 
spanner aus und können als allen 
Anforderungen entsprechend bezeich- 
net werden. 

Die nächsten eisernen Stützen, die 
der Vortragende aus der gleichen 
Baumschule in Deutschland bezog, 
waren solche für 3 Meter hohe frei- 
stehende Spaliere. Die End- und 
Mittelstützen waren aus T-Eisen mit 
Querschnitt ^^ X ^ Centimeter, die 
Gegenstützen aus zwei durch Nieten 
verbundene Eisen in U-Forni, also 
mit diesem Querschnitte 3C. 

Diese zwei Eisenstangen laufen 
vom unteren Ende der Stützen bis 
unter der halben Höhe der Endstütze, 
durch Nieten miteinander verbunden, 
zusammen ; von dieser Höhe an biegt 
sich die eine Eisenstange gegen die 
Endstütze und wird auf der einen 
Seite derselben mit ihr durch eine 
Schraube verbunden, während die 
andere Eisenstange bis etwa 45 Centi- 
meter unter dem oberen Ende der 
Endstütze geht und hier ebenso auf 
der anderen Seite derselben mit ihr 
verbunden wird. Die Endstütze trägt 
auf ihrem Kopfe einen rechtwinkelig 
gegen die Kichtung der Spalierlinie 
stehenden flachen eisernen Bogen, 
nach jeder Seite etwa 40 Centimeter 
lang und mit fünf Drahtlöchern ver- 
sehen, durch welche die Drähte zum 
Befestigen der Decktücher gegen 
Kälte, liegen und Hagelschlag ge- 
zogen werden. Die Endstützen haben 
also beiläufig nebenstehende Vorder- 
und Seitenansicht. 

Die Stützen wurden gesetzt, die 
Drähte gezogen und mit den Draht- 
spannern gespannt. Das gleiche Resul- 



tat wie bei den oben beschriebenen 
Stützen für Horizontalspaliere: dieEnd- 
stützen gaben nach und neigten sich 
bedenklich gegeneinander. Wo steckt 
der Fehler? Offenbar ist der Winkel, 
unter dem die Gegenstütze mit der 
Endstütze verbunden ist, zu klein, die 
Biegung der Gegenstütze nachtheilig, 
der obere Stützpunkt, in welchem die 
Gegenstütze mit der Endstütze ver- 
bunden ist, zu tief unten. Ein neues 
Modell wird gemacht, die Gegenstütze 
ebenfalls aus mit der Endstütze ganz 
gleich dimensionirtem T-Eisen, oben 
bekommt sie einen Schlitz, mit wel- 
chem sie den in die Spalierlinie 
stehenden Theil der Endstütze knapp 
umfasst, rechts und links zwei Eisen- 
schienen angelegt, das Ganze so mit 
einander möglichst nahe dem oberen 
Ende der Endstütze durch Schrauben 
verbunden, dass die ganz gerade 
Gegenstütze mit der Endstütze einen 
Winkel von etwa 40 Grad bildet. Die 
Verbindung zwischen End- und Mittel- 
stütze sieht dann also so aus: 

Die so construirten Endstützen, mit 
den an ihren Füssen und an jenen 
der Gegenstützen angebrachten eisernen 
Platten auf grosse Gesimsziegel ge- 
stellt, hielten die stärkste Spannung 
aus, ohne sich zu neigen, zeigten aber 
wieder einen neuen Mangel, sie bogen sich 
in der Mitte ihrer Länge zwar wenig, 
aber doch dem Auge bemerkbar, etwas 
nach einwärts, nämlich gegeneinander. 
Diesem kleinen Schönheitsfehler wurde 
dann dadurch begegnet, dass alle 
Spalierstäbe bis auf den Boden reichen 
und sich darauf stützen, wodurch die 
nothwendige Spannung der Drähte 
etwas geringer wurde und diese von 
nun an alle in horizontaler Lage ge- 



Februar 1898.] 



Die Obstspalier-Anlagen. 



45 



spannt werden konnten, ohne dass 
sich die Endstützen in der Mitte ein- 
bogen. 

Herr Breden hatte schon etwa ein 
Dutzend solcher freistehender Doppel- 



meter Tiefe (so tief stehen die Spalier- 
stützen) aufweichte und dann Nachts 
von einem sehr heftigen Sturm ab- 
gelöst wurde. Am anderen Morgen 
fand man sämmtliche Spaliere dicht 






\^-n 



UV 



^, ^ 



Fig. 14, 15, 16, 17 und 18. 



Spaliere aufgestellt und an dieselben 
lauter senkrechte Cordons gepflanzt, 
als an einem Herbsttage ein starker 
Regen niederging, mehrere Tage an- 
hielt, den Boden bis auf über 80 Genti- 



über dem Boden in der Windrichtung 
bis auf 50 bis 60 Grad m scharfem 
Winkel gebogen und gegen die Erde 
geneigt. Alle Bäume mussten aiTsge- 
graben, die Spaliere abgerüstet, die 



46 



Die Obstspalier-Anlagen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Stützen herausgenommen, iiü Feuer 
wieder geradegebogen werden. Wie 
einer Wiederholung vorbeugen? Es 
sollten im Ganzen über hundert frei- 
stehende Doppelspaliere von je etwa 
20 Meter Länge aufgestellt werden. 
Ein zweiter solcher Unfall, wenn die 
Bäume schon älter geworden, hätte 
auch diese durch Abbrechen ver- 
nichten müssen, wovor die biegsamen 
einjährigen Veredlungen das erstemal 
noch geschützt waren. 

Es wurden kurze Gegenstützen aus 
T-Eisen von 3X3 Centimeter Quer* 
schnitt gemacht, deren obere Enden 
umgebogen und mit einem Schlitz ver- 
sehen, an die unteren Enden Eisen- 
platten befestigt. Das obere Ende dieser 
Gegenstützen und die Art, wie sie 
unter die dritthöchste Sprosse (die 
Stützen haben alle, weil nur für senk- 
rechte Cordons bestimmt, nur vier 
Sprossen), mit ihrem Schlitz das T- 
Eisen der Stützen umfassend, gestellt 
werden, zeigt vorstehende Figur. 

Diese Gegenstützeu reichen noch 
etwa 60 Centimeter in den Boden, 
werden auf Ziegelsteine gestellt und 
bilden mit den Hauptstützen einen 
Winkel von etwa 40 Grad. 

Alle End- und Mittelstützen der 
isolirt stehenden Spaliere, ferner von 
den 40 parallel nebeneinander stehen- 
den, von Nord nach Süd gerichteten 
Dopj)elspalieren jene der beiden 
Hussersten und jene jedes zehnten 
Spaliers erhielten auf beiden Seiten 
solche Gegenstützen. Ferner wurden 
auf etwa 1 '/j Meter ausserhalb des 
ersten und letzten dieser 40 Spaliere 
in den Linien der genau aufeinander 
gerichteten End- und Mittelstützen 
1 Meter tiefe, 00 Centimeter breite 



quadratische Gruben ausgehoben, in 
jede derselben ein 110 Centimeter 
langes, 1 X 5 Centimeter starkes, 
unten mit einer Platte, oben mit 
einem Schraubenloch versehenes Eisen 
gestellt, dann diese Gruben mit einem 
nassen Gemisch von Portland-Cement 
und grobem Schotter bis an den Rand 
ausgefüllt, je zwei eiserne Rundstäbe 
von 1 bis 1 Vo Centimeter Stärke, an 
einem Ende mit Schraubengewinde, 
am anderen flachen Ende mit einem 
Schraubenloch, durch letzteres mit 
starker Schraube mit den in den 
Cementgruben stehenden Eisen und 
das flache durchlochte Ende des 
zweiten Rundstabes mit dem höchsten 
Punkte der Spalierstütze, endlich die 
beiden mit Schraubengewinde ver- 
sehenen Enden durch Schrauben- 
muttern verbunden. 

Diese Riindstäbe, welche also die 
Eisen in den cementirten Gruben in 
schräger Richtung mit den obersten 
Enden der Spaliersützen verbinden, 
halten dieselben in senkrechter Stel- 
lixng fest. 

Schliesslich wurden noch die sämmt- 
lichen geradlinig aufeinander gerich- 
teten End- und Mittelstützen aller 
40 Spaliere an ihren obersten Enden 
durch dicke Drähte, in deren Mitte 
zwischen je zwei Spalieren Draht- 
spanner angebracht wurden, mitein- 
ander verbunden Tind sodann durch 
Anziehen oder Nachlassen aller oben 
abgebildeten Schrauben und aller 
Drahtspanner die noch vorhandenen 
Abweichungen in der genau senk- 
rechten Stellung aller Spalierstützen 
corrigirt. 

Seither sind viele starke Stürme 
über diesen, ein festgefügtes zusammen- 



Februar 1898.1 



Der Stiftsg-arten von Zwetifl. 



4Y 



hängendes Ganzes bildenden Complex 
von Doppelspalieren hinweggegangen, 
ohne dass eine einzige Stütze auch 
nur im geringsten ihre correcte Stel- 
lung verloren hätte. Herr Kittmeister 
Bred en kann Allen, welche freistehende 
Spaliere aufstellen, die obigen Vor- 
richtungen zur Bewahrung vor schweren 
Schäden aufs beste empfehlen. 

Schliesslich erwähnte der Vortragende 
noch, dass er aus Ersparungsrücksichton 
nicht, wie es sonst nöthig ist, auf je 
3 Meter Abstand, sondern aixf 7 Meter 
Abstand die Mittelstützen aufgestellt, 
dafür aber zwischen je zwei Mittel- 
stützen in gleichen Abständen starke 
Stangen möglichst tief senkrecht, und 



zwar unmittelbar an der inneren Seite 
der westlichen Drahtlinien der Spa- 
liere, in den Boden getrieben hat. An 
diese Stangen wurde mit dickem Drahte 
die oberste Drahtlinie mittelst kleiner 
eiserner Haken befestigt, der dicke 
Draht dann horizontal gegen die 
andere oberste Drahtlinie des Spaliers 
gezogen und fest um diesen obersten 
Draht geschlungen. Die unteren Enden 
dieser Stangen wurden mit Exsiccator 
gestrichen, einem Holzimprägnirungs- 
mittel, welches sich in der Gärtnerei 
des Herrn Breden sowohl für das 
Freiland wie in Treibhäusern aufs 
beste bewährt hat. 



Der Stiftsgarten von Zwettl. 



A^on H. F. 



Vor mehr als 30 Jahren fand mau 
in den verschiedenen Provinzen 
Oesterreichs noch immer eine grössere 
oder geringere Zahl von sorgfältig 
gepflegten Privat-, Herrschafts- oder 
Stiftsgärten, wo es dem jungen 
Gärtner möglich war, sich nach allen 
Richtungen hin in allen Zweigen des 
Gartenbaues auszubilden. Einzelne 
solcher Gärten erfreuten sich eines 
ganz besonderen Renommees und für 
junge Gärtner galt es als eine Ehre, 
in einem solchen Aufnahme zu finden. 
In den letzten Decennien haben sich 
aber diese Verhältnisse unleugbar 
anders gestaltet. Man findet zwar auch 
heute noch ausgedehnte Anlagen mit 
einer Menge edler Bäume oder Sträu- 
cher, hie und da sogar auch noch 
werthvolle Pflanzen in den Gewächs- 
häusern, welche den Beweis liefern 



von der einstigen Schönheit, und von 
der Sorgfalt, mit welcher diese Gärten 
damals erhalten wurden. Sehr viele 
aber erscheinen gänzlich verwildert, 
sie sind nur die Ueberreste der ruhm- 
vollen Vergangenheit und Grösse. 

Ein Vergleich von einst und jetzt 
muss unbedingt einen passionirten 
Gärtner wehmüthig stimmen und zum 
Nachdenken zwingen, wieso eine 
solche Veränderung eintreten konnte. 
In urtheilsfähigen Kreisen wird all- 
gemein behauptet, die hohen Erhal- 
tungskosten haben die Grossgrund- 
besitzer gezwungen, ihre Gärten auf 
das minimalste zu reduciren. Diese 
Begründung verdient in der That 
eine gewisse Anerkennung, da 
nicht geleugnet werden kann, dass 
die Erhaltung ausgedehnter Parkan- 
lagen und Pflanzenculturen einen be- 



48 



Der Stiftsgarten von Zwettl. 



[XXIII. Jahrgang. 



deutenden Geldaufwand erferdern, der 
bei den heutieren Zeitverliältnissen 



ganges will man andererseits in dem 
Handel suchen, der in solchen Gärten 







vielleicht wichtigeren Zwecken zuge- 
wendet werden muss. Einen wei- 
teren Grund des erwähnten Rlick- 



nieistens betrieben wird und die Mittel 
bieten soll, um die Parkanlagen noth- 
dürftig zu erhalten. Der Handel mag 



Februar 1898. 



Der Stiftsgarten von Zwettl. 



49 



vielleicht einen pecuniären Vortheil für 
den Gärtner abwerfen, für die Gärt- 
nerei aber selbst gewiss nicht, denn 
die vorhandenen schönen Pflanzensor- 
timente bilden in solchen Fällen nur 
ein Hinderniss des geschäftlichen Be- 
triebes, sie Averden auf das noth- 
wendigste reducirf, \un für solche 
Arten Raum zu schauen, die eben 
leicht verkäuflich sind. Dadurch wird 
der Gartenfreund nach nnd nach 
die Lust und Liebe an seinen Cul- 
turen verlieren, weil ihm jede wei- 
tere Anregung mangelt. 

Dass unter solchen Verhältnissen 
aber auch der strebsame Gärtner 
selbst leidet, ist natürlich, weil er 
keine Gelegenheit findet, etwas Tüch- 
tiges zu erlernen oder das Erlernte 
zur vollen Geltung zu bringen. Die 
fabriksmässige Anzucht einiger nur 
für den Markt bestimmter Pflanzen- 
arten bildet ihn ganz einseitig aus, 
was wieder seine Zukunft schädigt. 

Sehr erfreulicherweise giebt es auch 
hier einzelne Ausnahmen, und eine 
solche macht der Stiftsgarten von 
Zwettl, den wir im vergangenen Jahre 
gelegentlich einer Excursion zu be- 
suchen Gelegenheit hatten. Dank einer 
besonderen Vorliebe und wohlwollenden 
Unterstützung seitens des jetzigen 
Herrn Prälaten des Stiftes Zwettl, 
Sr. hochwürdigen Gnaden Herrn 
Stefan Rössler, und der aufopfernden 
Mitwirkung des dortigen Herrn Garten- 
directors, P. Subprior Bernard 
Semler, entwickelt sich im Kampthale, 
ungeachtet ungünstigor klimatischer 



Verhältnisse eine heute schon sehens- 
werthe Gärtnerei unter der Leitung 
des Stiftsgärtners Rudolf Reymanu, 
eines ehemaligen Schülers der Wiener 
Gartenbauschule der k. k. Gartenbau - 
Gesellschaft. Das vorstehende Bild 
zeigt uns den von letzterem gänzlich 
umgestalteten Prälatengarten, dessen 
Area circa 3800 Quadratmeter um- 
fasst, an welchen sich unmittelbar ein 
4000 Quadratmeter grosser, neu ange- 
legter englischer Park anschliesst. 

Diese ganze Anlage, die sorgfältig 
gewählte Bepflanzung^ die hier herr- 
schende Ordnung und Reinlichkeit zeigt, 
dass hier eine tüchtige Kraft thätig ist, 
die auch im Stande ist, diesen ehemals 
berühmten Garten Niederösterreichs 
wieder auf die einstige hohe Cultur- 
stufe zu heben und zu erhalten. 
Schon heute kann das hochwürdige 
Cisterzienserstift Zwettl mit allen 
seinen Gärten und allen seinen Obst- 
baumpflanzungen als ein Muster einer 
verständig geleiteten Gartenculturstätte 
gelten und wir wollen nur im Inter- 
esse unserer österreichischen Gärtnerei 
den Wunsch ausdrücken, dass dieses 
schöne Beispiel nicht vereinzelt bleibe, 
sondern recht bald eine Nachahmung 
finde. Dann wird Lust und Liebe 
wieder in der Brust unserer Gärtner 
erwachen und sie zu neuem, regem 
Leben aneifern. Dankerfüllt werden 
sie dann auch jenes hochherzigen 
Mannes gedenken, der, entgegen der 
herrschenden Strömung, die Bestre- 
bungen der Gärtner in munificenter 
Weise unterstützte. 



50 



We.rthbestimmung der Sämereien. fXXIII. Jahrgang: 



Ueber die Werthbestimmung der vs^ichtigsten 
landvs^irthschaftlichen Sämereien. 

Vortrag, gehalten am 18. Januar 1598 in der k. k. Gartenbau-Gesellschaft 

Von D. Sakellario, 

k. k. Adjiinct der Samencontrolstaüoii (k. k. landw.-botan. Versuchsstation) in Wion. 



Geehrte Anwesende! 

Der Gegenstand, den wir heute 
besprechen, ist für jeden, der aus 
Samen Pflanzen ziehen will, also für 
jeden Land- und Forstwirth, Gärtner, 
Samenzüchter etc. von Interesse, weil 
jeder dieser Fachleute naturgemäss 
öfter in die Lage kommt, Sämereien 
zu kaufen oder zu verkaufen. 

Es ist also für jeden Pflanzenpro- 
ducenten wichtig, zu wissen, welche 
Anforderungen an die Qualität der 
im Handel vorkommenden landwirth- 
schaftlichen Sämereien billigerweise 
gestellt werden können und wie die 
Werthbestimmung derselben am zweck- 
mässigsten erfolgen kann, denn wir 
können ja die Samen zu den werth- 
vollsten Erzeugnissen landwirthschaft- 
licherPflanzenproduction rechnen ; viele 
von ihnen spielen selbst im Welthandel 
eine wichtige Rolle, und gute Qualitäten 
erzielen immer gute Preise. 

Es ist kaum nothwendig, aiif die 
grosse Bedeutung hinzuweisen, die 
beispielsweise die Getroidekörncr als 
Exportartikel grosser Ländergebiete 
besitzen, oder auf den Weltruf, den 
sich viele Orte des In- und Aiislandes 
durch die Production vorzüglicher 
Sämereien erworben haben. 

Dass bei hochwerthigen Producten 
eine betrügerische Verminderung ur- 
sprünglich guter Qualitäten unter Um- 



ständen sehr rentabel sein kann, ist 
einleuchtend, und ich möchte fast 
sagen, dass, nächst den Nahrungs- 
und Genussmitteln, deren so häufige 
Verfälschung ein trauriger Uebel- 
stand unserer Zeit geworden ist, so 
dass selbst die Gesetzgebung ein- 
schreiten musste, um durch Schaffung 
eines Nahrungsmittelgesetzes die Be- 
völkerung vor gewissenlosester Aus- 
beutung wirksam zu schützen, die 
landwirthschaftlichen Sämereien es 
sind, welche am häufigsten betrügeri- 
schen Manipulationen unterworf3n 
werden . 

Dank den Bemühungen hervor- 
ragender Forscher auf dem Gebiete der 
Samenkunde ', wurden nach und nach 
praktische Methoden zur Werthbe- 
stimmung der landwirthschaftlichen 
Sämereien erdacht und der Impuls 
zur Errichtung eigener Laboratorien 
gegeben, in welchen die Sämereien 
auf ihren wirthschaftlichen Werth ge- 
prüft werden können. Heute ist die 
Samencontrole eine für unsere moderne 
Landwirthschaft unentbehrliche Insti- 
tution geworden; wir sehen sie in 
zahlreichen Anstalten, den sogenannten 
Samenprüfungs- oder Samencontrol- 

1 Friedrieh Nobbe (Tharand), F. G. 
Stehler (Zürich), v. Weinzierl (Wien), 
O. Kirchner und J. Michalovski 
(H ohenheini), O. Burchard (Hamburg). 



Februar 1898.] 



Werthbestimmung der Sämereien. 



51 



Stationen, fast auf der ganzen civilisirten 
Welt ihre Thätigkeit ontfalteii. 

Auch wir in Oestorreich besitzen 
eine solche staatliche Anstalt, die 
k. k. Samencoutrolstation (k. k. landw.- 
botan. Versuchsstation) in Wien, 
welche unter der vorzüglichen Leitung 
ihres Vorstandes Dr. Iheodor Ritter 
V. Weinzierl es von kleinen An- 
filngen in kurzer Zeit zu einem In- 
stitute ersten Ranges gebracht hat. 
Unsere Landwirthc sind also jederzeit 
in der Lage, sich über die Qualität 
ihrer Sämereien rasch und gründlich zu 
informiren. 

Im Allgemeinen können wir die 
landwirthschaftlichen Sämereien je 
nach dem Zwecke ihrer Verwendung 
in zwei grosse Gruppen cintheilen, 
nämlich in die industriell verarbeiteten 
und in die als Saatgut zu Anbau- 
zwecken dienenden. Die Anforderungen, 
welche an die einzelnen Eigenschaften 
der Samen gestellt werden, sind in 
beiden Gruppen nicht dieselben; 
während z. B. die Keimfähigkeit für 
das Saatgut von eminenter Bedeutung 
ist, spielt diese Eigenschaft in der zu- 
erst angeführten Gruppe keine be- 
sondere Rolle, weil ja, mit Ausnahme 
der Malzfabrication, die bekanntlich 
nur gut keimfähige Gerste verwenden 
kann, die Keimfähigkeit für die 
teclmisch verarbeiteten Samen keine 
besondere Bedeutung hat. Der Müller 
z. B. wird wenig danach fragen, ob 
sein Getreide, das er vermählen will, 
gut keimt, im Gegentheile, diese Eigen- 
schaft kann ihm sogar sehr unbeciueni 
werden, weil sie ihn zwingt, der Auf- 
bewahrung seiner Vorräthe eine er- 
höhte Sorgfalt angedeihen zu lassen, 
damit sie nicht durch schädliche 



Temperatur- und Witterungseinflüsse 
ins Keimen gerathen und dadurch 
eine unliebsame Veränderung ihrer 
Beschaffenheit erfahren. 

Ganz anders ist aber die Keim- 
fähigkeit vom Standpunkte des Saat- 
gutes aus zu betrachten; hier ist die- 
selbe eine Grundbedingung für die 
Verwendbarkeit des Samens, denn jeder 
Pflanzenproducent fordert naturgemäss, 
dass womöglich jedes dem Boden an- 
vertraute Samenkorn ihm auch eine 
Pflanze liefere; aber so selbstverständ- 
lich dieses Begehren auch erscheint, 
finden wir leider oft noch immer in 
der landwirthschaftlichen Praxis dies- 
bezüglich eine geradezu verblüffende 
Sorglosigkeit von Seite des Säemannes 
obwalten, der, mit der oberflächlichen 
Beurtheilung seiner Saatwaare zu- 
frieden, dieselbe dem Boden einver- 
leibt nnd, wenn dann wenig oder gar 
nichts aufgellt, alle anderen Factoren 
beschuldigt. An die Prüfung der 
Keimfähigkeit wird gar nicht 'gedacht 
oder erst dann, wenn es zu spät ist, 
die eigentliche Ursache des Miss- 
erfolges zu constatiren. Abgesehen da- 
von, ist aber die Ermittelung der 
Qualität des Saatgutes vor der Aus- 
saat schon deshalb nothwendig, um 
die Aussaatmenge bestimmen zu 
können, denn es ist einleuchtend, 
dass von einem Samen, der eine ge- 
ringe Keimfähigkeit besitzt^ um die 
gleiche Anzahl Pflanzen zu erhalten, 
mehr angebaut werden muss, als von 
einem solchen mit hoher Keimfähigkeit. 

Die zweite, für die Beurtheilung 
des Werthes der Sämereien ebenso 
wichtige Eigenschaft ist die Reinheit, 
welche für beide der vorhin ange- 
flihi'ten Gruppen von gltichcr Be- 



52 



Werthbestimmung der Sämereien. [XXIII. Jahrgang. 



deutung ist, denn es wird -sowohl der 
Industrielle als auch der Pflanzen- 
producent auf möglichst reine Saaten 
Gewicht legen müssen. In dem einen 
Falle zur Erzeugung möglichst reiner 
Producte, im zweiten Falle zur Ver- 
meidung der Verunkiautung der 
Aecker, wodurch den Culturpflanzen 
Platz, Luft und Nährstoflfe entzogen 
werden, wenn es nicht gelingt, durch 
zeitraubendes und kostspieliges Jäten 
die schädlichen Unkrautpflanzen zu 
entfernen. Eine besonders für den 
Gärtner, der gewöhnlich mit sehr 
hohem Bodencapitale arbeitet und 
dem Boden oft mehrere Ernten im 
Jahre abgewinnen muss, sehr missliche 
Sache. 

Es genügt aber nicht, nur die 
Menge der in einer Waare vor- 
kommenden Verunreinigungen kennen 
zu lernen, sondern es ist auch die 
Alt dieser Verunreinigungen für die 
Beurtheilung des Werthes einer Saat- 
waare oft ausschlaggebend. Es kann, 
wie wir gleich sehen werden, eine 
Waare mit verhältnissmässig grosser 
Verunreinigung mehr werth sein, als 
eine solche mit geringer Verunreinigung, 
wenn diese gewisse Unkrautsamen 
oder sonstige schädliche Bestandtheile 
enthält. Einen solchen, beispielsweise 
für die Müllerei sehr wichtigen Fall, 
finden wir beim „Mutterkorn". 

Dieses in den Eoggensaaten häufig 
vorkommende Dauergewebe (Sclero- 
tium), eines unter dem Namen Claviceps 
purpurea bekannten Pilzes, stellt eine 
krankhafte Entartung der Früchte 
einiger Gräser, insbesondere aber des 
Koggens dar, und erscheint als ein 
spornartiger, harter Auswuchs an der 
Roggenähre, der mitunter drei-, vier- 



und mehrfache Grösse des Roggen- 
kornes erreicht und in nassen Jahren 
oft massenhaft auftritt. Aeusserlich 
ist das Mutterkorn violett bis schwarz, 
inwendig weiss, grau oder röthlich- 
fieischfarben ; im Mehle oder Brote, 
selbst nur in geringen Mengen ge- 
nossen, erzeugt das Mutterkorn eine 
sehr gefährliche, bei andauerndem 
Genüsse selbst tödtlich verlaufende 
Krankheit, weshalb die Gesetzgebung 
bezüglich des Verraahlens von mutter- 
kornhaltigem Getreide strenge Vor- 
schriften erlassen hat. Die k. k. 
Sameucontrolstation in Wien stellt in 
ihren „Normen" für die höchstzu- 
lässige Menge von Mutterkorn in dem 
im Handel vorkommenden Getreide 
nur O'l Procent fest. 

Als ein ähnliches Beispiel für die 
Bedeutung der Art der Verunreinigung 
beim Saatgute kann die Kleeseide 
{Cuscuta Trifolii Babg.) gelten; dieser 
gefährliche Schmarotzer ist ein chloro- 
phylloser pflanzlicher Parasit, der sich 
mittelst kleiner Saugwärzchen, den 
sogenannten Haustorien, an der be- 
fallenen Kleepflanze festsetzt, dieselbe 
mit seinen fadenförmigen Stengeln 
umwuehert und oft so stark auftritt, 
dass dadurch der Kleebau in der be- 
treffenden Localität geradezu fraglich 
werden kann. — Jedem von Ihnen 
werden gewiss schon öfter die in 
Kleefeldern leider so häufig anzu- 
treffenden, mehr oder weniger ausge- 
dehnten, zumeist kreisförmigen, bräun- 
lich-gelben Flecken aufgefallen sein, 
welche von dem ringsum saftig grünen 
Kleebestande scharf abstechen. Bei 
näherer Besichtigung erweisen sich 
diese Flecken als ein dichtes Geflecht 
fadenförmiger Kleeseidestengel, welche 



Februar 1898.) 



Werthbestimmung der Sämereien. 



63 



den Klee an diesen Stellen vollkommen 
unterdrückt haben. Es sind circa 80 
Seidenarteu bekannt, welche ver- 
schiedene Pflanzen befallen. So ist 
z. B. die Leinseide (Cuscuta epilinum 
Weih.) besonders den Leinculturen 
gefährlich, während die gemeinste 
Art, Cuscuta europaea L., auf aller- 
hand Kräutern und Strauch ern, be- 
sonders aber auf Hopfen und Nesseln, 
vorkommt, woselbst sie auch ziemlichen 
Schaden anrichtet, wiewohl hier zu- 
meist die Nährpflanzen nicht getödtet, 
sondern nur in ihrer Eutwickelung ge- 
stört werden. 

Auch gegen diesen Parasiten sah 
sich die Gesetzgebung verschiedener 
Staaten veranlasst, Vorschriften zu 
erlassen und auch wir besitzen ein 
eigenes Kleeseidegesetz, welches 
die sofortige Vertilgung dieses gefähr- 
lichen Kleefeindes, wo immer er auf- 
tritt, vorschreibt. Leider wird aber 
dieses nützliche Gesetz oft sehr mangel- 
haft gehandhabt. 

Die k. k. Samencontrol Station in 
Wien hat auch, gegen diesen Parasiten 
Stellung genommen und sucht die 
Verbreitung desselben dadurch einzu- 
dämmen, dass alle Saaten, welche 
selbst in grossen Quantitäten auch nur 
ein einziges Korn des Samens der 
Kleeseide enthalten, als kleeseide- 
h alt ig und für den Anbau nicht ge- 
eignet erklärt, beziehungsweise die 
bei kleeseidefreien Waaren übliche 
amtliche Plombirung, über die ich 
noch im Laufe meines Vortrages zu 
sprechen kommen werde, in diesem 
Falle verweigert. Um das Saatgut von 
den Samen der Schmarotzer zu 
reinigen, benützt man dazu herge- 
richtete Siebevorrichtungen und so- 



genannte „Kleeseidereinigungsmaschi- 
nen", mit welchen es möglich ist, 
vollkommen seidefreies Saatgut herzu- 
stellen, 

Sie sehen also aus diesen beiden 
Beispielen, welche Bedeutung auf die 
Art der Verunreinigung zu legen ist, 
und wie eine relativ ganz geringe 
Verunreinigung die Samen für einen 
bestimmten Zweck ganz unbrauchbar 
machen kann. 

Als Hauptgrundsatz für die Beur- 
theilung des VVerthes eines zu Anbau- 
zwecken dienenden Samens wäre fest- 
zuhalten, dass einer Waare mit 
grösserer Reinheit, selbst bei geringerer 
Keimfähigkeit, der Vorzug zu geben 
ist, denn der geringeren Keimfähigkeit 
kann durch dichtere Saat nachgeholfen 
werden; hierbei ist jedoch der wirth- 
schaftliche Zweck im Auge zu 
behalten. Handelt es sich z. B. um 
eine Samen cultur, so kann nur eine 
absolut reine Saatwaare Verwendung 
finden, weil selbst, wenn die Ver- 
imreinigung aus den Samen guter 
Wiesenpflanzen besteht (wie dies bei- 
spielsweise oft beim französischen 
Raygrassamen unter Anderem der Fall 
ist), dieselben die Reinsaat dennoch 
verunkrauten, welche dann durch 
häufiges Jäten reingehalten werden 
muss, was aber sehr viel Arbeit kostet 
und überdies bei Samenzucht noch die 
Erntearbeit durch das Vorhandensein 
von anderen Pflanzen sehr erschwert. 
Ganz andere Gesichtspunkte treten 
hervor, wenn wir dieselbe Saatwaare 
zu einer „Gemengsaat" oder zu 
einer „Samenmischung" benützen 
wollen, in welchem Falle uns diese 
fremden Samen guter Wiesenpflanzen 
ganz willkommen erscheinen können, 



54 



Werthbestimmung der Sämereien. [XXIII. Jahrgang. 



weil wir vielleicht olineliin die- 
selben Arten in der Misclinng zur 
Anlage einer Wiese etc. verwendet 
hätten. 

Hier muss ich aber gleich betonen, 
dass fertige Samenmischungen, wie 
sie von den Samenhändlern zu den 
verschiedensten Zwecken anempfohlen 
werden, also: zu Dauer- und Wech- 
solwiesen, Weiden, Parkrasen, 
Böschungen etc., grundsätzlich nie 
augekaiift werden sollten, denn fast 
alle diese Samenmischungen bestehen 
der Hauptmasse nach aus einem Ge- 
menge ganz werthloser Sämereien, 
Uakrautsamen, tauber Früchte des 
englischen Kaygrases etc., das durch 
den Ausputz aus anderen guten 
Samen, Bodenkehricht, Windabfall, 
unkeimfähigen alten Sämereien etc. 
gewonnen wird, und so dem unreellen 
Händler die günstige Gelegenheit 
giebt, diese wertlilosen Abfälle theuer 
zu verwerthen. Aber selbst wenn eine 
solche fertige Samenmisrchung aus 
guten und brauchbaren Sämereien 
besteht, so ist deren Ankauf nicht 
anztirathen, weil selbstverständlich 
nicht jede Mischung für alle Ver- 
hältnisse passt. Bei Anlage einer 
Grasfläche sind immer die beiden 
Factoren Boden und Klima in er- 
ster Linie zu berücksichtigen. Erst 
auf Grund der Beschaffenheit dieser 
können die Pflanzen gewählt werden, 
welche für die betreffende Localität 
passen, und das Flächenprocent, in 
welchem die einzelnen Arten in der 
Mischung entsprechend dem Nutzungs- 
zwecke vertreten sein sollen, festge- 
stellt werden, wobei als wichtiges 
Moment für die Berechnung der Aus- 
saatmengen der Gebrauchswert!! der 



hierzu verwendeten Samenarten be- 
rücksichtigt werden muss. 

Es kann demnach eine rationell 
zusammengesetzte Samenmischung nur 
von demjenigen zusammengestellt 
werden, der die Eigenschaften der 
Wiesenpflanzen und ihre Anforderun- 
gen an Boden und Klima genau 
kennt; solche Samenmischungen sollten 
daher immer von Fall zu Fall für 
den beabsichtigten Zweck von einem 
Fachmanne zusammengestellt, die 
Sämereien einzeln bezogen, auf ihren 
Werth geprüft, und dann erst für den 
Anbau zusammengemischt werden. 

Samenmischungsrecepte werden auch 
von der k. k. Samencontrolstation 
über Wunsch der Landwirthe, bei 
Angabe der soeben angeführten Fac- 
toren, also: Boden, Klima, Nutzungs- 
zweck etc. zusammengestellt. Ich habe 
hier Formulare von Samenmischungs- 
recepten aufliegen, von welchen ich 
jedem der geehrten Anwesenden ein 
Exemplar gebe, und bitte ich beson- 
ders die auf der Rückseite an- 
gebrachten Bemerkungen und Erläu- 
terungen genau durchzulesen. 

Die bisher besprochenen, auf den 
Werth einer Saatwaare bezughaben- 
den Momente, treffen jedoch nur unter 
der Voraussetzung zu, dass die Waare 
echt ist, d. h. dass sie das ist, als 
was sie angeboten wurde, also z. B. 
englisches Kaygras auch wirklich 
englisches Kaygras ist, was in der 
Technik der Samencontrole mit dem 
Ausdrucke „Echtheit" bezeichnet 
wird. Dies führt uns zur Frage der 
Verfälschungen. 

Von den auf dem Samenmarkt 
erscheinenden Sämereien werden viele 
als etwas angeboten, was sie nicht 



Februar 1898.1 



Werthbestiramung der Sämereien 



55 



sind; es ist liier eine Täusclmng des 
Käufers um so leichter möglich, weil 
einzelne Samensorten so geringe mor- 
phologische Unterschiede zeigen, dass 
bei oberflächlicher Besichtigung, ins- 
besondere durch den Laien, dieselben 
von einander nicht leicht unterschieden 
werden können. Einige Beispiele, 
welche besonders für die Gärtner, die 
mit Grassamen zur Anlage von Park- 
rasen, Böschungen etc. viel zu thun 
haben, interessant erscheinen, sollen 
dies näher erläutern: 

Der Same der sogenannten Inlän- 
der Schmele oder Abstehenden Süss- 
grases (Glyceria distans Wahlenh.), 
einer Pflanze, welche landwirthschaft- 
lich gar keinen Werth hat (dieselbe 
tritt in der Eegel massenhaft auf 
versumpften Wiesen auf, wo sie sich 
durch colossale Vermehrungsfähigkeit 
auszeichnet), hat eine grosse Aehnlich- 
keit mit dem Samen des Rispen- 
grases und wird daher nicht selten 
auch zum Fälschen des letzteren be- 
nützt. 

Das Rispengras ist ein werth- 
volles Futtergras, und der Samen 
daher auch sehr theuer. Der Preis 
des gemeinen Rispengrassameus (Poa 
trivialis L.) stellt sich gegenwärtig 
pro 100 Kilogramm auf circa fl. 122, 
der der Inländer-Schmele auf circa 
fl. 8. Nehmen wir an, dein Rispen- 
grassamen wären nur 20 Procent 
Schmele zugemischt worden (ein Fall, 
der keineswegs selten ist, und den 
ich auch hier zur Ansicht vorlege), 
so enthält diese Mischung demnach 
in 100 Kilogramm nur 80 Kilogramm 

Rispengras im Werthevon ~ = 

^ ^ 100 

fl. 97. (iO und 20 Kilogramm Schmele 



im Werthe von 



20 >0 
100 



fl. 1.60; 



der wahre Werth des Gemisches be- 
trägt somit fl. 97.60 -|- fl. 1.60 = 
fl. 99.20. Wurde nun diese Waare 
als gemeines Rispengras mit fl. 122 
gekauft, so beträgt die Ueberzahlung 
122 — 99.20 = fl. 22.80 pro 100 
Kilogramm. 

Ein ähnlicher Fall, der auch häufig 
vorkommt, ist folgender: Das Kamm- 
gras (Cynosurus d'istatus L.) ist 
ein werthvolles Futter- und Rasen- 
gras, welches wegen seiner vorzüg- 
lichen Eigenschaften auf keiner besse- 
ren Wiese fehlen sollte; der Preis 
des geschätzten Samens stellt sich 
demnach auch ziemlich hoch; 100 
Kilogramm kosten gegenwärtig circa 
fl. 116. Diesem Samen sehr ähnlich 
ist der des sogenannten Pfeifen- 
grases (Molinia coerulea Mach.) 
eines auf Torfmooren, in Sümpfen? 
nassen Wiesen und Wäldern vorkom- 
menden werthlosen Grases, der im 
Handel um circa fl. 30 pro 100 Kilo- 
gramm erhältlich ist. Verfälschungen 
des Kammgrassaintms durch 20, 30 
und mehr Procente Pfeifengras oder 
des bedeutend billigeren kleinen 
Schafschwingels (Festuca ovina tenui- 
folia) sind aber keineswegs Selten- 
heiten. 

Nehmen wir an, ein Kammgi-as- 
samen sei durch 30 Procent Samen 
des Pfeifengrases verfälscht (ein 
solcher Fall liegt hier zur Ansicht 
vor) und berechnen wir auf Grund 
der gegenwärtigen Preise den wahren 
Werth dieses Gemenges: 

In 100 Kilogramm solcher Waare 
sind demnach nvir 70 Kilogramm 
Kammgrassamen enthalten, welche 



56 



Werthbestimmung der Sämereien. [XXIII. Jahrgang. 



sich berechnen auf: 



70'X 116 

foo 



fl. 81.20, und 30 Kilogramm Pfeifen- 



grassamen 



^ , 30 X 30 
, deren Werth <-^ 

loO 



fl. 9 beträgt. Der Gesammtwerth des 
Gemenges beträgt demnach 81'20-|- 
9 = fl. 90.20. Nachdem als Kaufpreis 
für die als Kammgrassamen an- 
gebotene Waare fl. 116 verlangt 
wurde, beträgt die Ueberzahlung pro 
100 Kilogramm 116 weniger 90.20 = 
fl. 25.80. 

Sehr häufig kommen Verfälschungen 
bei Kleesamen vor, insbesondere 
aber beim Rothkleesamen, dem 
oft sogenannter Steinklee (Hopfen- 
klee) Medicago lupulina L. und an- 
dere Kleearten in ganz beträchtlichen 
Procentsätzen zugemischt werden. 

Auch kommt die Verfälschung des 
Klees mit Kleesteinen, „Kleekiesen", 
vor, das sind künstlich gefärbte 
Quarzsteinchen, welche je nach der 
zu verfälschenden Kleeart verschiedene 
Farben haben, z. B. grün für Ba- 
stardklee, gelb für Weissklee, schwarz 
für Rotliklee etc. 

Ich führe den letzteren Fall nur der 
Curiosität wegen vor, denn dies ist 
ein so plumper Schwindel, dass er 
heutzutage nur sehr selten vorkommen 
dürfte. Diese Verfälschung hat auch 
nur den Zweck, das Gewicht zu er- 
höhen, und haben die Steinchen das 
eine Gute für sich, dass sie wenigstens 
den Acker nicht verunkrauten, denn 
sie gehen ja nicht auf. Häufiger und 
wichtiger, weil schwerer nachzuweisen 
ist die Vermengung des einheimischen 
Kothklees mit amerikanischem Rotb- 
klee; dies führt mich zur Erörterung 
der Provenienzen. 



Es können nämlich Samen derselben, 
jedoch an verschiedenen Standorten 
gewachsenen und geernteteu Pflanzen- 
art einen verschiedenen wirthschaft- 
lichen Werth haben. Dies trifft ins- 
besondere bei unserem Rotliklee im 
Vergleiche zum amerikanischen Roth- 
klee zu. Der amerikanische Roth- 
klee ist nämlich von geringerer Aus- 
dauer, er widersteht schlecht dem 
Froste, giebt geringere Erträge, und 
seine Pflanzen sind sehr stark behaart, 
was ihn gegen parasitische Pilze em- 
pfänglicher macht und auch für die 
Verfütterung nachtheilig erscheint; 
wogegen unser steierischer Roth- 
klee, was die wirthschaftlichen Eigen- 
schaften anbelangt, den ersten Rang 
einnimmt; es ist daher der Same des 
letzteren der gesuchteste und theuerste, 
während der des Amerikaners immer 
bedeutend billiger im Preise steht. 
Die unreelle Speculation benützt diese 
Preisdifferenz um durch Einmischen 
der amerikanischen Samen in steieri- 
sche, oder durch Verkauf von rein 
amerikanischem Rothklee für echt 
steierischen namhafte Gewinne zum 
Nachtheile der Landwirthe zu erzielen. 
Da an dem Aeusseren der Samen diese 
beiden Sorten nicht zu erkennen sind, 
so können die Landwirthe diese von 
einander absolut nicht unterscheiden 
und es gehört dazu selbst von Fach- 
leuten viel Routine, diese Provenienz 
an den fremden Unkrautsamen, Bei- 
mengungen und anderen Merkmalen 
zu erkennen. Auch bei manchen Gras- 
arten sind gewisse Provenienzen be- 
liebter, z. B. der rheinische Wiesen- 
schwingcl, der schweizerische 
Goldhafer, das original fran- 
zösische Raygras aus der Dan- 



Februar 1898. 



Werthbestimmuiic: der Sämereien. 



57 



phiu(^ u. a., welche iu ihrer öko- 
nomischen Eigenschaft besonders her- 
vortreten. 

Ich könnte noch eine Reihe solcher 
und ähnlicher Fälle von Verfäl- 
schungen, Verunreinigungen etc. vor- 
führen, muss Sie jedoch diesbezüglich 
auf die Publicationen iinserer Anstalt 
und speciell auf die „Regeln und 
Normen" verweisen, da uns hier 
die Zeit fehlt, dieselben eingehender 
zu erörtern. Ich will Ihnen jedoch noch 
einen, speciell für Gärtner interessanten, 
Fall vorführen, der nicht selten vor- 
kommt, nämlich die Verwechslung des 
Samens der echten Quecke(^7V/fiCwm 
repens L.) mit denen des sogenannten 
Mäuseschwingels (FesfMca myurus 
L.), welch letztere Samen im Handel 
unter dem Namen Queckengras vor- 
kommen. 

Die Quecke ist bekanntlich eines 
unserer wichtigsten Ackerunkräuter, 
weil sie sich durch ihre unterirdischen 
Ausläufer ausserordentlich rasch ver- 
mehrt, ausbreitet und den ganzen Acker 
verunkrautet. 

Die Landwirthe suchen sich davon 
dadurch zu befreien, dass sie beim 
Ackern mittelst scharfer Eggen die 
Quecken aus dem Boden herausholen 
und verbrennen. Gerade diese lästige 
Eigenschaft der Quecke ist es aber, 
welche sie zur Bindung lockeren Ter- 
rains, also beiBöschungen, Dämmen etc. 
sehr werthvoll macht, weshalb dieselbe 
in Mischungen zur Berasung solcher 
Objecte genommen wird, und daher 
auch die Samen, die im Handel ziem- 
lich selten sind, sehr gut bezahlt wer- 
den. Dem im Handel als Queckengras 
angebotenen Mäuseschwingel fehlt aber 
die bodenbindende Eigenschaft ganz, der 

Wiener IlluBtr. Garten-Zeitung. 



Same ist auch sehr billig. Wiewohl 
diese beiden Samenarten, wie Sie sich 
an den hier aufliegenden Mustern über- 
zeugen können, gar keine Aehnlich- 
keit miteinander haben, und auf den 
ersten Blick zu erkennen sind, so kommt 
es doch sehr häuHg vor, dass der Laie, 
der die Samen der echten Quecke 
nicht kennt, den des Mäuseschwingels 
für solchen hinnimmt. 

Bevor ich nun zu den Methoden, 
welche für die Werthbestimmung der 
Sämereien in Anwendung kommen, 
übergehe, will ich zunächst die Begriflfe 
„Reinheit" und „Keimfähigkeit" 
vom Standpunkte der Samencontrole 
aus definiren. 

Die Technik der Samencontrole ver- 
steht unter reinen Samen einer Saat- 
waare diejenigen Samen, welche die 
morphologischen Kennzeichen der mit 
der Declaration der Waare bezeich- 
neten Samenart aufweisen, und sich 
ausserdem noch in vollkommen aus- 
gereiftem und unbeschädigtem Zustande 
befinden. Der An t heil, den nun diese 
reinen Samen in der Saatwaare nehmen, 
wird gewichtsprocentisch ausgedrückt 
und dies ist der ziffermässige Aus- 
druck für die „Reinheit". 

Wenn wir also beispielsweise sagen, 
eine Waare hat eine Reinheit von 
90 Procent, so verstehen wir darunter, 
dass in 100 Kilogramm einer solchen 
00 Kilogramm reine Samen der be- 
treflfend declariiten Art enthalten sind 
und der Rest aus anders beschaflfenen 
Bestandtheilen, etwa: Fremden Samen, 
Steinchen, Erde, Spreu etc. besteht, 
was wir kurz „Verunreinigung'! 
nennen. Es sei hier auch gleicji|(1:jp.j 
merkt, dass zu den Verunr^jjii^japg^fl 
auch gerechnet werden,: |P;;p,cjb.lfpri^fji,- 

5 



58 



Wertbbestimmung der Sämereien. 



[XXIU. Jahrgang. 



(beschädigte Samen), durcl'i Insecten- 
frass oder Schmarotzer beschädigte, 
unreife nnd taube Samen (d. h. solclie 
Früchte, von welchen nur mehr die 
Hüllspelzen vorhanden sind, das eigent- 
liche Grasfrüchtchen (die Caryopse) 
aber fehlt, wie dies häufig bei Wiesen- 
fuchsschwanz, Honiggras, Ruchgras, 
französischem Raygras u. a. vorkommt. 

Unter Keimfähigkeit versteht man 
die procentische Anzahl der von 
den reinen Samen thatsächlich ge- 
keimten Samen; es sind dies Zähl- 
procente. 

Zum Keimversuch müssen daher nur 
die absolut reinen, respective bei Gras- 
samen die vollen Grasfrüchte ver- 
wendet werden. 

Wenn wir also sagen, eine Saat- 
waare keimt zu 90 Procent, so heisst 
das, dass von je 100 reinen Samen 
dieser Waare 90 keimen (90 Pflanzen 
liefern). Sie sehen also, wie die beiden 
Fact'irt'u Reinheit und Keimfähigkeit 
von einander abhängen, sie werden 
auch deshalb in der Praxis der Samen- 
controle zu einem Begriffe, dem „Ge- 
brauchswerthe" vereinigt. Derselbe 
geht aus der Multiplication der Rein- 
heit mit der Keimfähigkeit und Division 
dieses Productes durch 100 hervor. 
Bezeichnen wir die Reinheit kurz mit 
R, die Keimfähigkeit mit K und den 
Gebrauc hswerth mit 6r, so erhalten wir 
folgendeFormelfür denGebrauchs- 

, RXK ,, 
werth: ^ — =^ Cr und verstehen 

100 

darunter den Procentsatz der in einer 
Waare enthaltenen reinen und keim- 
fähigen Samen. Setzen wir in diese 
Formel concreto Werthe, z. B. die vor- 
hin erwähnten, also je 90 Procent für 
die Reinheit und die Keimfälligkeit 



ein, so erhalten wir 



90 X 90 
lÖÖ 



81 Pro- 



cent für den Gebrauchswerth, d. h. 
dass in 100 Kilogramm dieser Waare 
von 90 Procent Reinheit und 90 Pro- 
ccut Keimfähigkeit 81 Kilogramm reine 
Samen enthalten sind, welche sämmt- 
lich aufgehen. Durch diese Zahl ist 
jedoch der laudwirthschaftliche Werth 
eines Samens noch nicht vollkommen 
ausgedrückt, sondern es müssen viel- 
mehr, wie wir bereits aus dem vorher 
Gesagten wissen, noch die Art der 
Verunreinigungen, ferner Echtheit, 
Kleeseide fr ei h ei t, Provenienz etc. 
besonders berücksichtigt werden. 

Mit Hilfe der Formel für den Ge- 
brauchswerth sind wir also im Stande, 
den effectiven Werth einer Saatwaare 
zu berechnen und daraus den Handels- 
preis zu ermitteln. 

Wir wollen dies an einem praktischen 
Beispiele näher erläutern, und zeigen, 
wie die Ermittlung des Gebrauchs- 
werthes für die exacte Werthbestim- 
mung einer Saatwaare unerlässlich ist, 
und wie sehr man sich bei nur ober- 
flächlicher Beurtheilung derselben in 
ihrem reellen Werthe täuschen kann. 
Ich führe hier einen thatsächlich vor- 
gekommenen Fall vor: 

Zwei Kleesamensorten A und B 
werden zum Kaufe ofiferirt ; die Sorte A 
um 70 fl., die Sorte B um 50 fl. pro 
100 Kilogramm. Beide Sorten sind, 
äusserlich betrachtet, von gleicher Qua- 
lität, sie haben beide dieselbe Rein- 
heit. 

Der Käufer wird begreiflicherweise 
geneigt sein, die billigere Sorte B vor- 
zuziehen, nachdem sie dem äusseren 
Anscheine nach der Sorte A in nichts 
nachgiebt. Sehen wir nun, wie sich 



Februar 1898.] 



Werthbestimmung der Sämereien. 



6» 



der effective Werth dieser beiden 
Sorten bei Ermittlung des Gebrauchs- 
werthes stellt. 

Sorte A. Sorte B. 

Reinheit 90 Proc. Reinheit 90 Proc. 

Keimfähigk. 90 Proc. Keimfähigk. 10 Proc. 

daher Gebrauch.swerth: 



90X90 



= 81 Proc. 



90X10 



9 Proc. 



kostet somit 1 Kilogramm 



86 kr.; 



100 ^ 100 

Die Werthbestandtheile, auf die es 
einzig und allein ankommt, sind : bei 
Sorte A ^^ 81 Kilogramm = 70 fl. und 
70 

;i 

bei Sorte 5 = 9 Kilogramm = 50 fl. 

und 1 Kilogramm dieser Sorte kostet 

50 

— = 5fl. 56kr. 
9 

Der Käufer hätte also bei Ankauf 
der Sorte B das Kilogramm mit 4 fl. 
70 kr. oder den Metercentner mit 470 fl. 
überzahlt, abgesehen von den Con- 
sequenzen, welche die Verwendung 
einer solchen Saatwaare nach sich zieht, 
wie: der lückenhafte Bestand, die Ver- 
unkrautung des Feldes, die verlorene 
Zeit und angewandte Mühe für die 
Herrichtung des Feldes etc. etc. 

Ich gehe nun über zur Besprechung 
der Untersuehungsmethoden, welche 
für die Ermittlung der einzelnen Eigen- 
schaften der verschiedenen Sämereien 
in Anwendung kommen, und muss 
diesbezüglich ganz besonders betonen, 
dass zunächst die Probeziehung 
durch den Einsender das Wichtigste 
ist; denn, soll die Untersuchung des 
Musters einen richtigen Schluss auf 
die Beschaffenheit der ursprünglichen 
Waare geben, so muss es den Durch- 
schnittscharakter derselben dar- 
stellen. 

Ueber die Art und Weise, wie die 
Probeziehung erfolgen soll, und über 



die zweckmässigste Grösse der ein- 
zelnen Proben existiren in den Samen- 
controlstationen eigene Vorschriften ; 
Sie finden dieselben im § 2 der Be- 
stimmungen über die Benützung 
der k. k. Samencontrolstation in 
Wien und auch theilweise in dem 
hier zur Vertheilung gelangenden 
„Garantieschein", auf den wir noch 
später zurückkommen. 

Zur eigentlichen Untersuchung im 
Laboratorium gelangt eine dem Durch- 
schnittsmuster entnommene engere 
Mittelprobe, deren Grösse sich nach 
der Samenart und deren Qualität richtet. 
Ein bestimmtes Gewicht wird bei 
einzelnen Samenarten für die Rein- 
heitsbestimmung nicht genommen, das- 
selbe beträgt insbesondere für kleinere 
Sämereien in der Kegel nur einige 
Gramm; gleichzeitig wird eine zweite 
Probe für die Keirafähigkeitsbestim- 
mung entnommen. 

Die Bestimmung der Reinheit wird 
nun durch mechanische Trennung der 
reinen Samen von den Fremdbestand- 
theilen und Verunreinigungen vorge- 
nommen, wobei Siebe, Pincetten, Scal- 
pelle und für die einzelnen Zwecke ver- 
schieden construirte Apparate be- 
nützt werden ; für die einzelnen Proben 
können je nach der Samenart ein 
oder mehrere Apparate und Utensilien 
in Anwendung kommen. Die auf diese 
Weise erhaltenen Trennungsproducte 
werden auf einer genauen Wage ge- 
wogen und gewichtsprocentisch 
bestimmt. 

Bei Kleesaaten verwendet man fast 
ausschliesslich Siebe von verschiedener 
Maschenweite, vornehmlich zur Aus- 
scheidung der Kleeseide, und zwar: 
bei Rothklee und Luzerne weit- 

6* 



60 Werthbestimmung der Sämereien. [XXin. Jahrgang. 



maschige, bei Weissklee und Bastard- 
klee und Samen von ähnlicher Grösse, 
wie z. B. Timothe, kleinmaschige 
Siebe. 

Die Bestimmung der „tauben 
Samen", welche, wie wir vorhin ge- 
hört haben, auch zu den Verunreini- 
gungen zu zählen sind, und zwar 
speciell bei Wiesenfuchsschwanz und 
Honiggras, erfolgt auf dem sogenanten 
Spiegelkasten, einem Apparate, auf 
welchen die Samen dem durchschei- 
nenden Lichte ausgesetzt werden, wo- 
durch die vollen von den leeren 
(tauben) Früchten leicht zu unter- 
scheiden sind. Taube Früchte anderer 
Sämereien, wie z. B. des französischen 
Raygrases, des Knaulgrases etc., 
werden durch Befühlen mit dem 
Finger oder der Pincette erkannt, 
während die tauben Samen ganz 
kleiner Sämereien, wie Rispengras, 
Fioringras etc., durch Ausblasen mittelst 
der Spreufege oder des Präcisions- 
separators bestimmt werden. 

Bei dem italienischen Raygras 
unterscheidet man zwischen begrannten 
und unbegrannten Früchten und giebt 
bei der Bestimmung der Reinheit den 
procentischen Antheil beider Arten an, 
weil es nicht genau zu ermitteln ist, 
ob alle unbegrannten Früchte auch 
italienische Raygrasfrüchte oder viel- 
leicht solche vom ähnlichen englischen 
Raygras sind. 

Bei der Ermittelung der Eigen- 
schaften des Getreides kommen auch 
andere Methoden zur Anwendung, 
nachdem, wie wir vorhin gesehen 
haben, es sich bei diesen Samen nicht 
immer um ein Saatgut handelt. Es 
wird daselbst ausser der Reinheit auch 
noch das llektolitergewicht, die 



Glasigkeit des Weizens oder die 
Mehligkeit der Gerste, der Spelzen- 
g eh alt des Hafers oder der Gerste 
bestimmt, wozu verschiedene Apparate, 
wie der Getreideprober zur Be- 
stimmung des Hektolitergewichtes, das 
Farinatom oder die Gerste-Hafer- 
zange zur Ermittelung der Glasigkeit 
und Mehligkeit, derSpelzenschlemm- 
apparat etc., angewendet werden. 
Auf die nähere Beschreibung dieser 
Apparate kann ich aber hier nicht 
näher eingehen. Sie werden dieselben 
und auch die vorhin genannten bei 
Ihrem Besuche unserer Anstalt am 
1. Februar in Function sehen. 

Ich gehe nun über zu der Be- 
sprechung der Methoden, welche zur 
Untersuchung derKeimfähigkeit dienen. 
Jeder PÜanzensame schliesst sozusagen 
ein Leben in sich ein, welches, so 
lange der Same die Eigenschaft der 
Keimfähigkeit besitzt, gewissermaesen 
in demselben schlummert. Wir können 
aber selbstverständlich durch den 
blossen Augenschein nicht erkennen, 
ob der Same einen lebenden oder 
bereits abgestorbenen Organismus in 
sich birgt, weshalb wir, um dieses 
eventuell noch vorhandene Leben zu 
erwecken, ihn unter ähnliche Kei- 
mungsbedinguugen bringen müssen, 
wie sie in der Natur vorkommen. 

Die Dauer der Keimfähigkeit 
aller Samen ist eine begrenzte, d. h. 
sie verlieren nach kürzerer oder län- 
gerer Zeit ihre Keimkraft, wobei 
es viel auf die Güte des Samens, auf 
seine vollkommene oder unvollkommene 
Ausbildung ankommt, was aber wieder 
von den Ernteverhältnissen, von der 
Witterung des Jahres, der Cultur- 
methode, der Aufbewahrung etc. ab- 



Febniar 1898.] 



Werthbestimmung der Sämereien. 



61 



hängt; so bringen z. B. die Pflanzen 
ans der Familie der Compositen nnd 
Diiisaceen in regnerischen Jahren oft 
nur wenig gute Samen hervor, weil 
die Blumen nicht genügend trocknen 
können. Die meisten Doldengewächse 
(UmbeUiferen) z. B. sollen die Keim- 
kraft sehr lange behalten, während 
die Samen von Pflanzen aus derselben 
Familie, wie Heracleum, Pastinaca, 
Körbelrübe u. a. ihre Keimkraft nur 
eine kurze Zeit bewahren sollen. Im 
Allgemeinen behalten die meisten 
feinkörnigen Samen, wie Sellerie, 
Pehinia, Lobelia, Lisianfhvs u. a. 
erfahrungsgemäss ihre Keimkraft länger 
als sehr grosssamige Arten. 

Von dem physiologischen Processe, 
der sich bei der Keimung abspielt, 
wollen wir ganz absehen, da für uns 
speciell nur das Keimresultat von 
Wichtigkeit ist. 

Als Hauptfactoren, welche auf die 
Hervorbringung der Keimung ein- 
wirken, sind Feuchtigkeit, Wärme 
und Luft anzusehen, welche in ge- 
eigneter Weise den Samen zugeführt 
werden müssen, damit wir nicht nur 
die Keimung derselben erzielen, son- 
dern im Vergleich zu der freien Natur 
auch beschleunigen. Denn es handelt 
sich uns auch darum, ein möglichst 
rasches Resultat zu erhalten. 

Man gelangte auf experimentalem 
Wege zur Thatsache, dass die meisten 
Samen nicht bei constanter, sondern 
bei intermittirender, also bei ab- 
wechselnder Temperatur, zwischen 18 
bis 28 Grad Celsius am besten und 
raschesten keimen, und wir sind im 
Stande, durch genaue Einhaltung 
dieses und anderer Umstände schon 
in 8 bis 10 Tasren dasselbe Rps\i1- 



tat zu erreichen, wozii die freie Natur 
ohne alle Kunstbehelfe 20 bis 24 
Tage braucht. 

Die Gärtner säen ihre Samenproben 
zumeist in Töpfen oder Mistbeeten 
aus, aber die Ergebnisse treten oft zu 
spät ein, wenn vielleicht schon der 
Zweck vorüber ist; so giebt es Samen- 
arten, welche, besonders wenn sie alt 
sind, ein Jahr und noch länger imBoden 
liegen können, bevor sie zu keimen 
beginnen, z. B. die der Stauden 
(Dictamnus), der Viola odorata, 
einige Coniferensamen u. a. 

Nun wollen wir das Substrat kennen 
lernen, auf welchem die Samen zum 
Keimen gebracht werden können. 

Es giebt verschiedene Materialien, 
wie: Filzlappen, Papier, Thon, 
Sand, Erde etc., welche zur Her- 
stellung des Behälters, der zur Auf- 
nahme der für die Keimung be- 
stimmten Samen dient, verwendet 
werden und den die Technik der 
Samencontrole als „Keimbett" be- 
zeichnet. 

Nach den Erfahrungen in unserer 
Anstalt hat sich jherausgestellt, dass 
ein dickes, ungeleimtes, vollkommen 
poröses Filterpapier, vierfach gefaltet 
und befeuchtet, für die meisten 
Sämereien das beste Keimbett darstellt. 

Die Vorzüge desselben sind die, 
dass es wenig Raum einnimmt, leicht 
rein gehalten werden kann, indem 
das unbrauchbar gewordene leicht er- 
setzt werden kann, also keine kost- 
spieligen Anlagen, Avie z. B. das Thon- 
zellensystem, welches besondere Steri- 
lisirungsapparate nothwendig macht, 
erfordert; ausserdem sprechen auch 
die damit erzielten Resultate, wie 
viele Vergleichsversuche mit anderen 



62 



Werthbestimmung der Sämereien. [XXIII. Jahrgang. 



Stationen des Continents bewiesen 
haben, zu Gunsten derselben. Der 
einzige Nacbtheil des Papierkeimbettes 
ist, die Nothwendigkeit einer täg- 
lichen zwei- bis dreimaligen Befeuch- 
tung, was eine sehr häufige Beob- 
achtung nothwendig macht. 

Die Samen werden (gewöhnlich ab- 
gezählte 200 Stück) in dasselbe aus- 
gelegt, und die Versuche im Keim- 
kasten auf Hürden, w^elche aus Glas- 
stäben bestehen, nebeneinander ge- 
legt. 

Trotz der genannten Vorzüge 
können wir doch das Papierkeimbett 
nicht für alle Samenarten verwenden, 
sondern müssen, je nach der Be- 
schaffenheit der Samen auch noch 
andere Systeme, wie das „Erdkeim- 
bett", das „Sandkeimbett" (für 
Rübensamen), das aus Sägespänen 
hergestellte Keimbett (für Eicheln, 
Buchenkerne etc.) benutzen. 

Das , Erdkeimbett", welches bei 
einzelnen Grassamen, z. B. bei Poa- 
arten und mitunter auch für Control- 
versuche bei Waldsamen, ferner bei 
Gemüse- und Blumensamen etc. in 
Anwendung kommt, besteht aus einem 
mit feingesiebter Gartenerde gefüllten 
Thontöpfchen, welches mit einer 
durchlöcherten Glasplatte bedeckt ist 
und im Keimkasten auf einer Blech- 
tasse steht, in welcher von Zeit zu 
Zeit eine entsprechende Wassermenge 
gegossen werden muss, um die Erde 
von unten her feucht zu erhalten. Die 
abgezählten (200) Samen werden bei 
Beginn des Versuches einfach auf die 
Erde ausgestreut. 

Bei den Rübensamen, bei welchen 
die Werthbestimmung überhaupt com- 
plicirter als bei anderen Samen ist. 



muss auch ein eigenes Keimbett, das 
Sandkeimbett, in Verwendung 
kommen, denn die im Handel als 
Rübensamen vorkommenden Waaren 
sind vom botanischen Gesichtspunkte 
aus nicht Samen, sondern Früchte, 
und zwar zusammengesetzte Früchte, 
sogenannte „Knäule", welche 1 bis 6 
Samen einschliessen. Die Angabe der 
Keimfähigkeit geschieht deshalb auch 
hier nicht procentisch, sondern durch 
die Angabe der aus 100 Knäulen sich 
entwickelnden Keime. 

Das Sandkeimbett besteht aus 
feinem, sterilisirtem Quarzsand, welcher 
in einem Steingutteller mit 25 Procent 
Wasser zu einer compacten Masse zu- 
sammengeknetet und verebnet wird. 
Die vorher gequollenen Rübenknäule 
werden in die mittelst eines Marqueurs 
in die Masse eingepressten 100 Grüb- 
chen gelegt, mit einer Glasplatte (zum 
Beschweren) und einem zweiten, 
kleineren Teller bedeckt, und das 
Ganze wird nun in den Keimkasten 
(bei 20 Grad Celsius) gestellt. Eine ein- 
gehendere Besprechung der in der 
Station in Anwendung kommenden 
Untersuchungsmethoden ist an dieser 
Stelle zu zeitraubend, weshalb ich auf 
die einschlägigen Publicationen dieser 
Anstalt und Ihren Besuch verweise. 

Alle diese Keimversuche, ob Papier-, 
Erd- oder Sandkeimbeit, kommen, 
um den geeigneten Temperaturen 
ausgesetzt zu werden, in einen Keim- 
kasten. Zur Erzielung einer geeigneten, 
gleichmässigen Temperatiir dient der 
Thermostat neuester Construction nach 
Dr. V. Weinzierl. Derselbe ist ein 
holilwandiger Kasten, dessen Aussen- 
wand aus Holz, dessen Innenwand 
aus starkem Zinkblech hergestellt ist. 



Februar 1898.] 



Werthbestimraung der Sämereien. 



63 



Die von einem unterhalb befindlichen 
Brenner erwärmte Luft steigt in den 
Uohlwänden, den Kasten in allen 
seinen Theilen gleichmässig durch- 
wärmend, nach aufwärts und verlässt 
denselben durch den, auch mit dem 
Keimraume in Verbindung stehenden, 
Schlot; sie wird durch die nach- 
strömende Luft ersetzt, welche in den 
Hohlwänden durch am Boden des 
Kastens angebrachte Schlitze, im 
Keimraume durch Schieberventile an 
der Thür des Thermostaten eindringen 
kann. Im Inneren des Thermostaten, 
dem Keimraume, befinden sich in 
gleichen Entfernungen übereinander 
geordnet, herausnehmbare, mit je 20 
Glasstreifen versehene Hürden, auf 
welchen die Papierkeimbetten liegen. 
Dieselben können durch schwai-z- 
lackirte Blechtassen nach Bedarf er- 
setzt werden, auf welche dann die 
Töpfchen der Erdkeimbetten zu stehen 
kommen. 

Zur Regelung der Temperatur im 
Keimraume sind dem Thermostaten 
folgende Armaturen beigegeben: Das 
Maximum-Miniinumthermometer, womit 
die höchste und niedrigste Temperatur, 
welche während einer bestimmten 
Zeitdauer, z. B. über Nacht, im Keim- 
raume geherrscht hat, ermittelt wer- 
den kann, ferner ein Thermoregulator. 

Damit aber das Resultat nicht 
durch störende Einflüsse getrübt 
werde, muss man vor allem die 
Schimmelbildung hintanhalten. Aus 
diesem Grunde sind die Glasstäbe 
der Hürden ohneweiters abzunehmen 
und können gereinigt werden; alles 
was in dem Keimkasten aus Holz 
oder Eisen ist, trägt einen Lackan- 
strich^ um Rost- und Schimmelbildung 



zu verhüten ; endlich muss die Erde 
in den Keimschalen des Erdkeimbettes 
von Zeit zu Zeit untersucht und, falls 
sich darin Pilze oder Samen vor- 
fänden, zuvor geglüht werden. 

Zur Erwärmung des Keimraumes 
dient eine unterhalb des Keimkastens 
befindliche, mit einem Regulator ver- 
bundene Wärmequelle (in unserer An- 
stalt ein Gasbrenner), durch welchen 
eine constante Tempei-atur von .30 
Grad Celsius durch mindestens 6 Sl lin- 
den im Tage zu erzielen ist. Zur Be- 
schleunigung der Keimung werden 
bei vielen Samenarten vor dem Aus- 
legen in das Keimbett gewisse Proce- 
duren vorgenommen, wie das Vor- 
quellen (Einweichen in Wasser), das 
Ritzen, z. B. bei harten Samen, 
wie Kleesamen, Wicken, Akazie, Canna 
u. a. Von denjenigen harten Samen, 
welche innerhalb der Dauer des 
Keimversuches nicht keimten, von 
welchen es aber vorausgesehen ist, 
dass sie innerhalb einer wirthschaft- 
lichen Frist doch noch aufgehen 
werden, wird beiAbschluss des Keim- 
versuches ein gewisser Procentsatz 
zur Keimfähigkeit hinzugerechnet (bei 
Klee-, Esparsettesamen u. a. ge- 
genwärtig ^/j Procent). Die Dauer 
des Keimversixches richtet sich 
nach der Samenart, Bei Papilionaceen- 
saraen wie: Klee, Erbsen, Bohnen etc., 
ferner Raps, Kohl etc. dauert dasselbe 
in der Regel 8 bis 10 Tage, bei Rübe 
12 Tage, bei Raygräsern 14 bis 21 Tage 
u. s. w. 

Es würde mich zu weit über den 
Rahmen des heutigen Vortrages 
hinausführen, wollte ich die Be- 
sprechung der verschiedenen Methoden 
der Werthbestimmung der Sämereien 



64 



Werthbestimmung der Sämereien. [XXIII. Jahrgang. 



mehr ausbreiten, weshalb ich gleich 
zur Erläuterimg der Art und Weise 
übergehe, wie die Samencontrolstation 
von Seite der Samenkäufer benützt 
werden soll, um sich vor eventuellem 
Schaden zu schützen. 

Wie wir bereits gesehen haben, 
können nicht alle im Handel vor- 
kommenden Samenarten in gleicher 
Weise rein sein und keimen; so 
kann der Gebrauchswerth oft für eine 
Samenart als sehr gering gelten, der 
für eine andere schon als sehr gut 
anzusehen ist, Goldhafer mit 35 Pro- 
eent Gebrauchswerth oder Timothe 
mit einem solchen von 87 Procent 
sind schon gute Qualitäten, weil z. B. 
bei der Beschaffenheit der Goldhafer- 
samen, ihrer Behaarung, ihrem gerin- 
gen specifisehen Gewichte etc. und 
den zur Verfügung stehenden Putzungs- 
maschinen nicht mehr verlangt werden 
kann. 

Es ist also für eine richtige Be- 
urtheiluug der Qualität nothwendig. 
bestimmte, diesen Verhältnissen 
Rechnung tragende Zahlen für die 
Reinheit, Keimfähigkeit und den Ge- 
brauchswerth festziastellen, wie sie 
sich als Durcbschnittswerthe aus der 
grossen Zahl der alljährlich zur Un- 
tersuchung gelangenden Sämereien er- 
geben. 

Zahlen, welche also anzeigen, wie 
viel man billigerweise verlangen kann 
und nach welchen sowohl Käufer als 
Verkäufer sich richten können. 

Wir nennen die Zahlen für Rein- 
heit, Keimfähigkeit und den Ge- 
brauchswerth der wichtigsten land- 
wirthschaftlichen Sämereien die „Nor- 
men" und ver.stehcn darunter Durch- 
schnittöwertlie und Grenzwerthe. 



Durcbschnittswerthe, das sind jene 
Zahlen für die Reinheit, Keimfähig- 
keit und den Gebrauchswerth, welche 
sich aus zahlreichen Untersuchungen 
von Saatwaaren des Handels, die in 
den letzten zehn Jahren in unserer 
Station ausgeführt wurden, ergeben 
haben und bei welchen im Falle einer 
Differenz im Resultate der Nachunter- 
suchung gegenüber der Garantie, die 
im § 10 sub a) der „Bestimmungen" 
unserer Anstalt eingeräumte Latitude 
von 5 Proceut beim Gebrauchswerth 
eingerechnet wird. 

Normen, das sind jene Zahlen 
für Reinheit Keimfähigkeit und den 
Gebrauchswerth, welche als Grenz- 
werthe zu gelten haben, und bei 
welchen im Falle einer Differenz im 
Resultate der Nachuntersuchung die 
vorhin erwähnte Latitude beim Ge- 
brauchswerthe nicht mehr eingerechnet 
wird, bei welchen daher jedes Pi-ocent 
Minderwerth entsprechend vergütet 
werden muss. 

Wir haben in unserer Anstalt Nor- 
men für die wichtigsten land- und 
forstwirthschaftlichen Sämereien, für 
Getreide, für Zuckerrübensamen etc. 
zusammengestellt, welche alljährlich 
publicirt werden und mit Rücksicht auf 
neu gemachte Erfahrungen etc. in 
neuer Auflage erscheinen. 

Jedermann sollte sich die Durcb- 
schnittswerthe für die Reinheit und 
Keimfähigkeit, respective den durch 
schnittlichen Gebrauchswerth garan- 
tiren lassen. Jedenfalls dürfen aber 
die garantirten Zahlen nicht unter die 
„Normen" (Grenzwerthe) herabgehen, 
da dies die gei'ingstcn Forderungen sind, 
welche man an eine thunlichst gereinigte 
Saatwaare des Handels stellen kann. 



Februar 1898.] 



Werthbestimmung der Sämereien. 



65 



Die Bestellungen sollen gruntlsiitz- 
lich nnr bei solchen Samenliändlerii 
gemacht werden, welche ihren Ab- 
nehmern für die Qualität der gelie- 
ferten Samen, und zwar vor allem 
für die Reinheit (in Procenten), die 
Keimfähigkeit (in Procenten), ferner 
für die Echtheit, Provenienz und ün- 
verfälschtheit, bei Klee-, Lein- und 
Timothegrassamen überdies noch für 
Kleeseidefreiheit Garantie leisten 
(durch Ausstellung eines vorschrifts- 
mässigen Garantiescheines), wie dies 
von den Samenhändlern geschieht, 
welche ein Uebereinkommen mit der 
k. k. Samencontrolstation im Sinne 
des §. 10 der neuen „Bestimmungen" 
abgeschlossen haben. 

Kein Käufer versäume die Nach- 
controle (Nachuntersuchung), d. h. 
sende gleich nach Empfang der ga- 
rantirtcn Waare eine vor zwei Zeugen 
entnommene Durchschnittsprobe mit 
dem vorschriftsmässigen, entsprechend 
ausgefüllten Garantieschein an die 
Samencontrolstation zur Nachunter- 
suchung ein; dieselbe ist, wenn 
zwischen dem Käufer und Verkäufer 
hinsichtlich der Kosten der Nach- 
untersuchung keine besonderen Ab- 
machungen getroffen worden sind, bei 
Abnahme von mindestens 5 Kilogramm 
für den Käufer grundsätzlich kosten- 
frei und geschieht immer auf Rech- 
nung des Lieferanten. Trägt jedoch, 
was ausdrücklich auf dem Garantie- 
scheine vermerkt sein muss, der Käu- 
fer die Kosten der Nachuntersuchung, 
so tritt in diesem Falle eine 50pro- 
centige Ermässigung der Normaltaxe 
des Tarif es ein. 

Ich bitte jeden der geehrten Anwesen- 
den eines der hier gratis aufliegenden 



Garantiescheinformulare unserer An- 
stalt zur Ansicht zu nehmen und das- 
selbe genau durchzulesen. Ich erlaube 
mir, Sie auf die auf der Rückseite 
dieses Garantiescheines angeführten 
Bemerkungen aufmerksam zu machen, 
und zwar zunächst auf die Beschei- 
nigung der Zeugen, dass die Probe 
richtig entnommen wurde, ferner auf 
die Punkte: 1. Nachcontrole; 
3. Probeentnahme; 4. Entschädi- 
gung des Käufers bei mangelhafter 
Waare. 5. Vergütungsberechnung. 
Die Liste der Vertragsfirmen liegt hier 
ebenfalls zu Ihrer Benützung auf. 

Es erübrigt mir noch, Ihnen die 
vorhin erwähnten Sackplombirun- 
gen genauer zu erklären. 

Im Sinne des § 12 der „Bestim- 
mungen der k. k. Samencontrolstation" 
nimmt die letztere bei denjenigen 
Samenhandlungen, welche ein „Ueber- 
einkommen" abgeschlossen haben, 
Plombirungen der als seidefrei befun- 
denen Kleesaaten (in Säcken) vor. 
Dies geschieht in der Weise, dass ein 
beeideter Beamter der Station in dem 
Magazine des betreffenden Samen- 
händlers die einzelnen Säcke der 
Reihe nach bemustert und jedes 
Muster genau auf das eventuelle Vor- 
kommen von Kleeseidesamen unter- 
sucht. Bei absoluter Kleeseidefreiheit 
dieses Musters wird der betreffende 
Sack mit einem Anhängatteste, auf 
welchem der Befund der Untersuchung 
vermerkt wird und mit der Plombe 
der Anstalt versehen. Sackwaaren je- 
doch, welche hinsichtlich der Rein- 
heit, beziehungsweise hinsichtlich des 
Grades der Putzung, insbesondere bei 
Kleesamen mit Bezug auf Verunreini- 
gung mit Spitzwegerich, Sauerampfer 



66 



Aus Bosnien. 



[XXni. Jahrgang. 



u. s. w. den Anfordeningen nicht ent- 
sprechen und überhaupt dem Augen- 
scheine nach den Charakter einer mit 
den besten Reinigungsmaschinen ge- 
putzten Waare nicht zeigen, werden, 
wenn sie auch seidefrei sind, nicht 
plombirt^ 

Der Verkäufer ist verpflichtet, das 
„Anhangattest", welches dieselbe 
Nummer trägt, wie der am Sacke bei 
der Plombe befestigte Spitzzettel, dem 
Käufer ohne besonderes Verlangen 
mit einzusenden. Aber selbst bei sol- 
chen Lieferungen ist die Nachunter- 
suchung auf Kleeseidefreiheit im In- 
teresse einer geregelten Samencontrole 
wünschenswerth. 

Ich habe eine Anzahl solcher An- 
hangatteste hier aufliegen, und bitte, 
sich je ein solches zur genaueren An- 
sicht mitzunehmen. 

Ich bin zum Schlüsse meines Vor- 
trages angelangt und hoffe mit dem 
Gesagten die Wichtigkeit der Unter- 
suchung, und die Art und Weise, wie 
die Werthbestimmung der landwirth- 
schaftlichen Sämereien erfolgt, klar 
gemacht, und auch gezeigt zu haben, 
mit welcher Genauigkeit, Sachkennt- 
niss und Erfahrung unter Rücksicht- 



nahme auf die Eigenthümlichkeiten der 
verschiedenen Samenarteu bei der 
Prüfung der einzelnen Eigenschaften 
derselben vorgegangen werden muss, 
um ein für die Praxis wirklich brauch- 
bares und verlässliches Resultat zu er- 
zielen. 

Ich erlaube mir nur noch, Sie an 
den für die Schüler der Gärtnerschule 
für den 1. Februar, Nachmittag 5 Uhr, 
festgesetzten corporativen Besuch un- 
serer Anstalt, für welchen Director 
Dr. v. Weinzierl so liebenswürdig 
war, persönlich die Führung zu über- 
nehmen, zu erinnern, mit dem Er- 
suchen, recht zahlreich zu erscheinen, 
da Ihnen bei dieser Gelegenheit 
manches, was Ihnen heute noch un- 
unklar blieb öder wegen Mangel an 
Zeit nicht erwähnt werden konnte, 
an der Hand der verschiedenen Appa- 
rate und Utensilien gezeigt werden 
soll und auch noch einige, gegen- 
wärtig noch in Druck befindliche 
einschlägige Publicationen, wie die 
„Regeln und Normen", „Die Be- 
stimmungen über die Benützung 
der Samencontrolstatiou" etc. 
gratis zur Vertheilung gelangen wer- 
den. 



Aus Bosnien. 



Es war noch früh am Morgen; auf 
den thaunassen Wiesen der Donau- 
Auen lag schleierartiger Nebel; aber 
aus dem Hintergrunde des Wiener- 
waldes leuchtete schon lange die im 
Morgenroth getauchte Stirne des Kah- 
lenberges, ein überwältigender An- 
blick! Ich wanderte unterdessen über 



Wiener-Neustadt, Oedenburg, nach 
Bosnisch-Brod. 

Bei Brod verliess ich die Save- 
grenze und wendete mich südwärts 
nach dem Uki'inathale, in dessen 
unterstem Theile sich Dervent befindet. 
Die Umgebung von Dervent hat den 
Charakter eines Tieflandes: weite 



68 



Aus Bosnien. 



[XXIII. Jahrgang. 



Culturgürtel, Maisfelder, Pflaumen- 
wälder. Die hier angelegten Wein- 
gärten umfassen die Sorten: ßbein- 
risling, Welschriesling, Traminer, 
blauer Portugieser. Die Behandlung 
der Reben ist vielfach noch eine 
fehlerhafte, so weit dieselbe nicht in 
der Hand des Staates liegt. 

Von Kotorsko ab ist die erste Sta- 
tion Doboi mit wenigen Weingarten- 
anlagen von croatisch-slavonischen 
Sorten. Die Weinrebe wird nach der 
in Italien üblichen Laubenculturme- 
thode erzogen, wodurch nur sehr ge- 
ringe Weine erzielt werden können; 
die croatischen Rebsorten vertragen 
naturgemäss diese Erziehungsart 
nicht.* 

Im Bereiche des Ortes Zepce wird 
vorzügliche Feld- und Gartenwirthschaft 
betrieben, indem das Klima alle Cul- 
turen fördert. Mit der Weincultur ist 
bereits auch hier begonnen worden. 
Am südöstlichen Thalkessel von Ze- 
nica findet man kleine Rebanlagen 
von Chasselas und Sy Ivaner, welche 
nach der hoben Schenkelschnitt- 
methode gut gedeihen. 

Von Zenica ab durch enge, ro- 
mantische Waldthäler über Visoka 
erreichte ich die Ebene von Sarajevo- 
Sarajevsko-Palje. Sarajevo liegt in 
diesem Thale, wie in einem Garten 
begraben, zu beiden Seiten von einem 
Kranze stattlicher, zum Theile be- 
waldeter, anderentheils nackter Höhen 
umgeben. In den engen Gässchen 
sieht man zur Abendzeit Jünglinge 
und Mädchen fast auf jeder Schwelle 
sitzen und sich mit heiterem Ge- 
plauder ergötzen. Reiches dunkles 
Haar quillt den munteren Töchtern 
unter dem Fez hervor, den sie kokett 



schiefgesetzt haben, eine Rose hinter 
das Ohr gesteckt. 

Tummelplatz des buntesten Treibens 
ist das Marktviertel Carsija, wo auch 
der Obstmarkt ist. In rhythmischem 
Tonfall wiederholt der Obstverkäufer 
vor seiner Holzbude (siehe Abbildung) 
den Ausruf: „Jabuke, jabuke, kruske, 
kruske!" Und wer immer seine Waare 
hier ausbietet, selbst der alte Blumen- 
händler, sucht das Getöse der Hand- 
werker etc., das Kreischen seiner 
Nachbarn mit dem Aufgebote seiner 
ganzen Stimmmittel zu übertönen. 
Die Wohnhäuser liegen zwischen den 
Gärten der Berglehne, denn der Mo- 
hammedaner ist immer Herr, will in 
seinem eigenen Hause und Garten 
wohnen, ferne vom Getümmel des 
Verkehres. 

In diesem Lande, unter solchen 
Menschen, erspriessen jene romantischen 
und von edlem Geiste durchdrungenen 
Floralieder, deren Wirkung um so 
packender ist, je einfacher sie das 
„Blumenleben" wiederspiegeln. 

Bosnien und die Hercegovina sind 
durch ihre Lage, durch ihr Klima 
und ihre Bodenverhältnisse zu einem 
grossen Obst- und Weingai'ten der 
Zukunft wie geschaflfen, und es unter- 
liegt keinem Zweifel, dass bei einer 
nächsten Reorganisirung der Welt 
eine Eva dieses Land zum Paradiese 
erheben würde; wahrlich eine male- 
rischere Lage und ein schöneres Pa- 
norama dürfte schwer zu finden sein. 

An Obstsorten sind zu finden: 
Aepfel: Begalame, Jaranise, Kisele; 
Birnen: Jeribaszme, Dimec; ausserdem 
sind Bosnien und Hercegovina reich 
an Pflaumen, Nüssen, Kastanien, 
Quitten. Namentlich die Pflaumen, 



Februar 1898.] 



Erigeron. 



69 



die fast in allen Gegenden des Landes 
gedeihen, sind vorzüglich und für 
viele Besitzer grosser Complexe von 
oft waldartigen Gärten eine Quelle 
der Wohlhabenheit. Diese Frucht dient, 
wie bekannt, auch zur Bereitung von 
Conserven. Die Ernte nach einem 
Berichte aus Breko soll durchschnitt- 



lich 500.000 Metercentuer betragen, 
das meiste davon wird gedörrt und 
exportirt. In letzterer Zeit werden 
auch hier Neuerungen, die sogenannten 
französischen Dörröfen, zur Ver- 
besserung des Dörrens durch die 
Landesregierung eingeführt. 

Dr. J. Zawodny. 



Erigeron — Berufkraut oder Flohkraut. 



In früheren Zeiten wa-r Herha conyzae 
coervlea s. minoris ein allgemein an- 
gewendetes Hausmittel, welches E/i'i- 
geron acris, ein auf trockenen Gras- 
hügeln, felsigen oder steinigen Orten 
und an Feldrainen wachsendes Unkraut 
lieferte. Diese kleine, auch als blaue 
Dürrwurz bekannte Pflanze reprä- 
sentirt eine artenreiche Gattung, die 
hauptsächlich in den Gebirgsgegenden 
Nord-Amerikas und Ost-Indiens vor- 
kommt und in den Gärten nicht selten 
cultivirt wird. Als Zierpflanzen werden 
meistens die nordamerikanischen Arten 
bevorzugt, aber auch unsere heimischen, 
wie E. alpinvs mit seinen verschie- 
denen Varietäten und E. Villarsii ver- 
dienen eine Verwendung wegen ihrer 
zierlichen, lange andauernden Blüthen. 
Sie sind Kräuter mit aufrechten, ein- 
fachen oder nach der Spitze hin 
doldentraubig oder rispig ästigen 
Stengeln und ganzen, ganzrandigen 
Blättern, von denen die grundständigen 
eine Rosette bilden. Die Blüthen- 
körbchen haben eine halbkugelige, 
ziegelschuppige Korbhülle, röhrige 
Scheiben und schmale zungenförmige, 
ia mehrere Reihen gestellte Strahlen. 
E. speciosus und E. glahellnm sind 



sehr häufig in der Cultur, weniger be- 
kannt sind dagegen: 

E. aurantiacus, eine beiläufig vor 
20 Jahren aus Turkestan eingeführte 
Pflanze, die als eine Zierde der Felsen- 
gärten bezeichnet werden kann. Sie 
erreicht fast eine Höhe von 25 Ceuti- 
meter, und trägt an ihren Stengeln 
reizende orangefarbene- Blumen, die 
schon in der Frühjahrsperiode sich zu 
entwickeln beginnen und lange Zeit 
andauern. Diese Art könnte aus Samen 
erzogen auch zu Einfassungen ganz 
vortheilhaft benützt werden. 

Weitaus höher wird dasira Jahre 1821 
aus dem Kaukasus eingeführte E. 
caucasicuTiij welches 60 Centimeter 
hohe Stengel treibt und Massen von 
zarten pupurrosenrothen Blumen bringt. 
E. grandißorus hat viele Aehnlich- 
keit mit unserer Aster aljnna. Es ist 
eine ganz ausgezeichnete Perenne, die 
kleine niedere, immergrüne Büsche 
mit prächtigen purpurschattirten Blumen 
bildet. E. mtdtiradiatus ist eine der 
letzten Einführungen vom Himalaya; 
es ist auffallend wegen der grossen 
Zahl seiner purpurrothen Strahlen- 
blüthen, die sich von der gelben 
Scheibe effectvoU abheben. Es wird 



70 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang 



circa 35 bis 60 Centimeter hoch. E. 
Roylei dagegen ist eine zwergartige 
Species aus dem Himalayagebiete mit 
5 Centimeter grossen bläulichen, purpur- 
roth angehauchten Blumen, die in 
einer lockeren Dolde beisammenstehen. 
Auch sie verdient die vollste Beachtung 
der Blumenfreunde, wie das seltene E. 
salsuginosus, welches von Asa Gray 
so benannt wurde. Es blüht im Früh- 
sommer, bildet aufrechtstehende, 50 



Centimeter hohe verzweigte Stengel 
mit 7"5 Centimeter grossen, eigen- 
thümlich graugefärbten Blumen. Die 
Pflanze selbst hat einen kriechenden 
Wurztilstock. E. macranthus blüht im 
Monat August und zählt wegen seiner 
gi'ossen violett-purpurrothen Blumen zu 
den schönsten der nordamerikanischen 
Arten, die sich alle leicht durch die 
Aussaat heranziehen lassen. 



Miscellen. 



Naegelia. Von den zahlreichen 
schönblühenden Gesneriaeen erfreut 
sich die Gattung Naegelia absolut nicht 
jener allgemeinen Beachtung, wie 
andere, z. B. Gloxinia^ Tydaea, Aclii- 
menes etc, deren Blüthenperiode wäh- 
rend der Sommermonate fällt, wo sie 
zur Decoration der meist leerstehenden 
Gewächshäuser verwendet werden. Die 
verschiedenen Varietäten und Hybriden 
von Naeyelia dagegen beginnen meist 
erst im September zu blühen, und 
stehen nicht selten auch noch im No- 
vember im vollsten Blüthenschmucke. 
Ihre Blüthen sind zart, zierlich ge- 
staltet, reizend gefärbt und heben sich 
von dem schönen, sammtartigen Laub- 
wei-ke effectvoll ab. Ei)ie der ältesten 
und culturwürdigsten Sorten bleibt N. 
amdbilis Deese oder N. muUiflora, die 
schon im Jahre 1857 in der „Flore 
des serres" abgebildet wurde und auch 
heute noch die vollste Beachtung 
aller Cultivateure in vollstem Masse 
verdient. Eine im „Gard. Chron." 
enthaltene Illustration zeigt uns, wie 
prächtig sie sich bei aufmerksamer 
Cultur entwickelt, ohne gerade be- 
sondere Anforderungen zu stellen. 
Ausser N. amabiUs verdienen die ver- 
schiedenen im Louis Van Iloutte- 
schen Etablissement erzogenen Va- 
rietäten und Hybriden eine gleiche 



Verbreitung, wie die in der letzten 
Zeit von den Herren V all er and er- 
zogenen Neuheiten, welche die Namen 
Delices d'Äutomne, Souvenir de Jules 
Vallevand, Gerbe lumineuse, Madame 
Jean Page erhielten. Diese letzteren 
sind besonders auffallend durch die 
lebhafte Färbung ihrer Blumen. 

ralanthe, neue Sorteu. Durch Im- 
port neuer Arten, hauptsächlich aber 
durch Hybridisation hat sich die Zahl 
der in Cultur befindlichen Calanthe- 
sorten wesentlich gesteigert, wodurch 
diese schöne und dankbar blühende 
ürchideengattung heute schon dem 
Cultivateur eine reiche Abwechslung 
bietet. Sie steigert sich noch fort- 
während, denn gelegentlich der am 
14. December 1897 abgehaltenen Ver- 
sammlung der königl. Gartenbau- 
Gesellschaft in London wurden nicht 
weniger als vier neue Hybriden da- 
von mit je einer Auszeichnung bedacht. 
Die auffallendste von diesen ist C. 
Earrisl, ein Kreuzungsproduct von 
C. vestita Turnen und der C. Veitchi, 
Deren Sepalen und Fetalen sind rein- 
weiss, die 38 Millimeter grosse Lippe 
ist schön abgerundet und durch einen 
kleinen gelben Flecken an der Scheibe 
markirt. C. sanguinaria dagegen ist 
die dunkelst gefärbte von allen bisher 
bekannten Sorten. Ihre Sepalen und 



Februar 1898.] 



Miscellen. 



71 



Fetalen sind tief dunkelroth mit Aus- 
nahme einer weissen Spitze an den 
unteren Sepalen. Die Lippe ist ebenso 
dunkelroth wie die Petalen und an 
der Scheibe durch einen dunklen 
Flecken geziert. C. Burfordicnsis zeigt 
die Charaktere ihrer StammpHauzen 
C. Veitchi und der C. sanguinaria. C. Veitchi 
splendens endlich ist eine neue aus- 
gezeichuete schöne Form dieser wohl- 
bekannten und hochgeschätzten Pflanze, 
die heute in keiner Orchideensammlung 
fehlen darf. 

Odoiitoglossum crispuiii Snrprise. 
Unter den bekannten zahlreichen 
Formen dieser prächtigen Art ist 
jedenfalls die in der „Seinaine horti- 
cole" abgebildete eine der auffallend- 
sten und schönsten. 0. Surprise, zur 
Pachogruppe gehörig, hat nahezu 
runde Blumen mit ausserordentlich 
breiten Segmenten. Dieselben sind 
reinweiss, mit einer lieihe kleiner 
violett-weinrother Punkte eingefasst 
und bieten einen unvergleichlichen 
Anblick. 

ße^Ollia X -Tnlius. Die Hybriden 
der bekanntlich im Winter so reich- 
blühenden Beg. socotrana sind un- 
gemein werthvoll für die Bluniisten 
und deshalb müssen wir die ob- 
genannte Neuheit unbedingt erwähnen. 
Sie entstammt einer von den Herren 
Veitch vorgenommenen Kreuzung 
und unterscheidet sich wesentlich von 
den bis heute wohl accreditirten Sor- 
ten, sowohl durch ihren Wuchs wie 
auch durch ihre Blume. Die Blätter 
sind mittlerer Grösse, die Blattstiele aber 
kräftiger als bei den anderen knollen- 
bildenden Sorten. Robuste Blüthenstengel 
tragen eine effectvolle Dolde an- 
sehnlicher Blumen, die wohlgestaltet, 
gefüllt, saftig, rosenroth gefärbt sind. 
Es ist dies die erste gefüllt blühende 
Hybride, die von der B. socotrana 
abstammt. Wegen ihres reichen und 
willigen Blühens wird diese Neuheit 
in den Culturen bald die weiteste 
Verbreitung finden. 

Passiflora prninosa Mast. Die 

meisten der bekannten Passions- 



blumen sind äusserst dankbar und 
herrlich blühende Schlingpflanzen, die 
mit Vorliebe zur Decoration der 
Warmhäuser oder auch zur Bekleidung 
von Veranden benützt werden. Zu 
letztcrem Zwecke eignet sich be- 
kanntlich die schon in unseren süd- 
lichen Provinzen im Freien ausdau- 
ernde P. coerulea, welche dort reichlich 
Früchte trägt, diehühnerei gross, orange- 
farben, auch geniessbar sind. Diese 
gehört, wie die meisten der schön- 
blühenden Arten, in die Gruppe 
„Granadilla", zu der auch die von 
den Herren Sander & Co. kürzlich 
eingeführte Neuheit zu zählen ist. 
P. pruinosa hat glatte, dreilappige 
Blätter, die auf der Oberfläche grün, 
auf der Rückseite grau mit violett 
gefärbter Nervatur erscheinen. Die 
Blattstiele sind lang und mit 4 bis 6 
becherförmigen Drüsen versehen. Die 
Afterblättchen sind von auffallender 
Grösse, 5 Centimeter lang und fast 
1"9 Centimeter breit. Die Blumen 
sind einzelständig an langen Stielen, 
fast 7V2 Centimeter im Durchmesser. 
Die Röhre ist kurz und fleischig, die 
Sepalen sind oblong, abgestumpft, 
graugrün aussen, innen perlartig weiss. 
Die Petalen sind kürzer als die Se- 
palen, blassviolett gefärbt. Die äussere 
Reihe der schönen Fadenkrone ist 
länger als die Petalen, dunkelviolett 
an der Basis, in der Mitte gelblich 
und an der Spitze gekräuselt, die 
innere ist weiss, der übrige Theil 
relativ unansehnlich. Diese im „Gard. 
chron." abgebildete Neuheit stammt 
aus Britisch-Guiana. 

Li^nlaria macrophylla 1). C. Von 
den zahlreichen in unseren Gärten 
ciiltivirten Perennen eignen sich die 
verschiedenen Arten dieser Gattung 
besonders zur Ausschmückung effect- 
voller Partien, wo sie üppig ge- 
deihen, wenn ihnen ein lockerer nahr- 
hafter Boden und eine reichliche Be- 
wässerung während der Vegetation 
geboten wird. Die meisten dieser Ar- 
ten sind von Bentham & Hooker mit 
der Gattung Senecio vereint und im 



72 



Miscellen. 



[XXllI. Jahrgang. 



nordöstlichen Asien heimisch,' und eine 
davon, die L. sibiriaca, kommt sowohl 
in Böhmen wie auch in Ungarn 
wildwachsend vor, wo sie auf sumpfi- 
gen Wiesen zu finden ist, Sie ent- 
wickelt während der Zeit vom Juni 
bis August einen meterhohen Stengel 
mit dunkelgelben Blumen, der ihr 
ein gewisses Ansehen verleiht. In 
dieser Hinsicht wird sie aber von der 
im Altaigebiete und dem Kaukasus 
beimischen L. macrophylla weitaus über- 
troffen, da ihre Blüthenstengel sich mehr 
als 1 '/2 Meter über die grossen, 50 Centi- 
meter langen und 30 Centimeter breiten, 
glatten, grauen, durch eine starke 
Mittelrippe markirten, wurzelständigen 
Blätter erbeben. Der Blüthenstand re- 
präsentirt sich als eine verlängerte 
dichte, Rispe, die eine Masse hell 
goldgelber Blüthen trägt und äusserst 
imponirend wirkt. Auch ihre Varietät, 
var. speciosa^ sollte ebenso wie die 
Stamm art häufiger cultivirt werden, 
als dies bis heute der Fall ist. 

Chrysanthemnin Afsne. Als eine 
der besten Neuheiten dieses Jahres 
erscheint in der „Revue de l'horticulture 
beige" diese prächtige, von Herrn 
E. Fierens aus direct importirtem 
japanischen Samen erzogene Chrysan- 
themum-Sorte abgebildet, Ihre grossen 
wohlgestalteten Blumen haben 25 Cen- 
timeter im Durchmesser und sind rein 
elfenbeinweiss, Sie öfi"nen sich bereits 
im Monate October und sind von 
so auffallender Schönheit, dass Chr. 
Afsne in allen Culturen Aufnahme 
finden wird. 

Asphodeline imperialis. Dem eif- 
rigen Pflanzensammler Herrn Siehe, 
welcher sich kürzlich in Mersina 
etablirte, verdanken wir ausser an- 
deren werthvollen Pflanzen auch diese 
prächtige Asphodelinee^ die er bei 
Tbyana-Cappadocia auffand und ver- 
breitet, Sie erscheint von Herrn Dr, 
Udo Damm er im „Gard. Chron." be- 
schrieben und abgebildet und ist eine 
starkwüchsige krautartige Perenne, 
deren Blüthenschaft, mit Blattschuppen 
besetzt, eine Höhe von 2'4:0 Meter 



erreicht. Er entwickelt sich aus der 
Mitte der pi-ächtigen Blattrosette und 
trägt grosse röthlich- weisse Blumen. 

Acnida australis. Schon im Jahre 
1645 wurde eine Art, die A. cannabina, 
aus Nord-Amerika nach England ein- 
geführt; diese zu den^ Chenopodiaccen 
gehörige Pflanze wächst an den sal- 
zigen Sümpfen Virginiens und macht 
keinen Anspruch auf die Bezeichnung 
Zierpflanze. Möglicherweise dürfte 
aber eine andere, aus Florida stam- 
mende Art, die A. austi-alis, in den 
Gärten als Solitärpflauze eine Ver- 
wendung finden, da sie einen staunens- 
werthen raschen Wuchs entwickelt 
und an einem günstigen Standorte 
während des Sommers eine Höhe von 
circa 8 Meter erreichen soll, in ihrer 
Heimat sollen 10 Meter hohe Exem- 
plare sehr häufig sein. Ihre Haupt- 
vegetationsperiode fällt in die Zeit 
vom Mai bis August. Die Samen dieser 
Annuelle reifen dann September bis 
October. Ihr Stamm soll der Be- 
schreibung nach eine dunkelcarmoisin- 
rothe Farbe haben, die Blätter da- 
gegen sind lebhaft grün, die pyra- 
midalen Blüthenähren erscheinen aus 
den Blattachseln und an den Zweig- 
spitzen. Ob diese ausserordentlich 
raschwüchsige Pflanze Aufnahme in 
der Cultur finden wird, ist von den 
vorzunehmenden Culturversuchen ab- 
hängig. 

Gynerium — Pampasgras. Ueber 

diese herrliche, decorative Gramintae 
wurde von unserem hochverehrten 
Landsmanne, dem Herrn Dr. Otto Stapf, 
im „Gard. chronicle" ein längerer Ar- 
tikel veröff'entlicht, der für den Gärtner 
wie auch für den Gartenfreund von 
hohem Interesse sein muss. Er er- 
wähnt, dass von dieser Gattung un- 
gefähr 14 Arten bekannt seien, von 
denen aber nur zwei oder drei An- 
spruch erheben, in den Gärten cul- 
tivirt zu werden. Eine von diesen sei 
G. argenteum, welche, aus Paraguay 
stammend, in verschiedenen Varietäten 
cultivirt werde, die sämmtlich wegen 
ihrer silberweissen oder zart rosa- 



Februar 1898.] 



Miscellen. 



73 



farbenen, seidenartigen Blütheurispe 
von 40 bis 70 Centimeter Länge 
einen wunderbaren Eftect hervorrufen. 
Diese bilden beute einen wichtigen 
Handelsartikel und werden in grossen 
Massen aus der Heimat nach Europa 
importirt, wo sie theils im natürlichen 
Zustande, theils gefärbt zu den so- 
genannten Makartbouquets verarbeitet 
werden. So graciös diese herrliche 
Art sich auch entwickelt, so imposant 
sie sich auch in ihrem Blüthenschmucke 
gestaltet, so wird sie doch in Bezug 
auf ihre Grössenverhältnisse von einer 
anderen Art, dem Gynerium saccharoides, 
dem Uvagras übertroffen. Auch diese 
ist in Südamerika heimisch und wird 
ausser dem königl. Garten zu Kew 
nur in wenigen Gärten cultivirt. Sie 
unterscheidet sich von der vorgenannten 
Art durch ihre bambusähnlichen 
Halme, welche eine Höhe von 6 bis 
10 Meter erreichen und mit 4 Meter 
langen Blättern besetzt sind. Dabei 
sind ihre ausserordentlich elegant ge- 
stalteten Blüthenstände von bedeuten- 
der Grösse und ebenso vortheilhaft 
zu decorativen Zwecken geeignet. 

Poincettia pulcherriiua. Diese 
schon vor langer Zeit aus Mexico 
eingeführte Evphorbiacee bildet gegen- 
wärtig den Gegenstand umfangreicher 
Culturen, lediglich zu dem Zwecke, 
um ein sehr werthvolles und effect- 
voUes Material für Blumenarrange- 
ments zu erlangen. Diese Culturen 
sind auch sehr lohnend, denn junge 
Pflanzen entwickeln schon im Spät- 
herbst an den Zweigspitzen ansehn- 
liche prächtig scharlachrothe Kronen 
von Blüthenstandsblättern, in deren 
Mitte sich die kleinen, grünlich-gelb 
gefärbten Blumen befinden. Wir 
können selbe in unseren Blumenläden 
massenhaft vertreten finden, wo sie 
mit besonderem Wohlgefallen von 
dem Publicum bewundert werden. 
Diese Blüthenstände halten sich auch 
lange Zeit völlig frisch in mit Wasser 
gefüllten Vasen und werden deshalb 
sowohl für die Zimmerdecoration wie 
auch für die Tafel mit besonderer 

Wiener Illustr. Gartenzeitung. 



Vorliebe verwendet. Einen gross- 
artigen Effect damit erzielte vor 
kurzem ein reicher Privatier in Mel- 
bourne, welcher bei einem Diner seine 
Tafel mit fünf Aufsätzen schmückte, 
deren jeder mit 100 Stengeln der 
Poincettia und Asparagus gefüllt war, 

Sedum sempervivum. Unter den 
neuen von Herrn Siehe, derzeit in 
Mersina etablirt, in Kleinasien auf- 
gefundenen Pflanzenneuheiten befindet 
sich auch ein prächtiges, Sempervivum 
ähnliches Sedum mit zahlreichen 
cochenillerothen Blumen, welches im 
„Gard. Chron." in natürlicher Grösse 
abgebildet erscheint. 

Colchicam cilicicom. Im „Gard, 
Chron." erscheint diese schöne Herbst- 
zeitlose abgebildet, welche gegen- 
wärtig von Herrn Siehe in Mersina, 
in grösseren Quantitäten gesammelt, 
eine weite Verbreitung finden wird. 
Nach Boissier ist diese Pflanze sy- 
nonym mit C. hyzantinum^ welches im 
Jahre 1598 der damals in Wien le- 
bende Clusius aus Constantinopel 
erhielt, wohin sie aus Kleinasien ge- 
bracht wurde. Ist diese Art auch 
schon längst bekannt, so erscheint sie 
doch aus den Culturen nahezu ver- 
schwunden, ungeachtet dessen, dass 
sie als die effectvollste und reich- 
blühendste Art ihrer Gattung an- 
erkannt wird. Die kräftigen starken 
Knollen bringen zwanzig bis fünfund- 
zwanzig schöne grosse Blumen, die 
lebhaft dunkelrosa gefärbt, leicht ge- 
netzt, sich verhältnissmässig rasch ent-, 
wickeln. Die Eigenschaft der Pflanze- 
dass ihre frischen Knollen, in ein Ge- 
fäss mit Wasser gestelt, schon in we 
nigen Tagen ihre Blumen entfalten» 
dürfte sie zu einer beliebten Cultur- 
pflanze qualificiren. 

Aspleuiam nidns avis multiloba- 

tum. Die formenreiche Familie der 
Farne bietet dem Pflanzenfreunde eine 
reiche Abwechslung der interessante- 
sten Gestalten, zu welchen gewiss 
auch der prächtige Vogelnestfarn 
gehölt, bei dem sich in vollkommen 
entwickeltem Zustande die mehr als 

6 



Miscellen. 



[XXllI. Jahrgang. 



einen Meter langen, hellgrünen Wedel 
von circa 30 Centimeter Breite derart 
um den starken, kurzen Stamm kreis- 
förmig gruppiren, dass sie fast eine 
Vase bilden. Diese effectvolle Art ist 
auf den Inseln der Südsee heimisch, 
wurde aber auch auf Oahu der Sand- 
wichsinselgruppe, wie auf Mauritius 
aufgefunden, wo sie auf den Baum- 
stämmen üppig gedeiht. 

Bisher waren nur zwei verschiedene 
Varietäten desselben bekannt, näm- 
lich das A. n. australasicum und A. n. 
musaefolium, deren Wedel ganzrandig 
sind. Abweichend von diesen beiden 
erscheint eine durch Herrn Bailey 
in Brisbanne dem Kew-Garten ein- 
gesendete neue Abart, bei welcher die 
Wedel vielfach getheilt und gelappt 
sind. .Diese völlig abweichende Gestalt 
entbehrt keineswegs einer eigenthüm- 
lichen Schönheit, wie uns die im 
„Gard. chronicle" enthaltene Abbil- 
dung zeigt. 

Rhododendron X Harrisi. Es ist 

dies eine neue Hybride zwischen Bh. 
arboreum und Rh. Thompsoni, welche 
von James Harris, dem ehemaligen 
Gartenchef des Lord Swansea, in 
Singleton erzogen wiirde. Dieses neue 
Kreuzungsproduct besitzt die werth- 
voUc Eigenschaft, seine Blüthen schon 
frühzeitig zu entwickeln und dürfte 
als frühblühende Sorte eine rasche 
Verbreitung finden. Die Blumen stehen 
in prächtigen Dolden beisammen, 
ähnlich jenen des Bh. arboreum^ sie 
sind dunk(d carmoisinrosa, die oberen 
Segmente sind dunkel punktirt; hin- 
sichtlich der Grösse der Blumen 
gleichen sie den besten aus der Gruppe 
der Bh. arboreum imd erscheinen nur 
abweichend von diesen gelappt. 

Riesißie Thnja gigautea. Wie wir 

dem „Garden and Forest" entnehmen, 
erschien in einer der letzten Nummern 
der „Pacific llural Press" die Abbildung 
eines ßiesenstammes der allgemein 
bekannten rothen Ceder der Nord- 
westküste Amerikas. Dieser Baum 
stand nächst Snoqualnice Falls an 
der Seathle oder International Kail- 



way. Der Stamm hatte an der Basis 
einen Umfang von 100 Fuss 7 Zoll 
engl. = 30-18 Meter, Das Alter des 
Baumes wird auf mehr als 2000 Jahre 
geschätzt. 

Chamaecyparis obtnsa und R. pisi- 

fera. Von den in Japan heimischen 
Nadelhölzern haben sich hauptsächlich 
diese beiden Arten in unseren Gärten 
schnell verbreitet, und zwar nicht nur 
in ihrer typischen Form, sondern in 
zahlreichen Variationen, die theils aus 
Japan stammen, theils in den euro- 
päischen Culturen aus Samen erzogen 
wurden. Anfänglich wurden sie mit dem 
Gattungsnamen -Befo'jn'spora von Siebold& 
Zuccarini bezeichnet. Heute sind sie 
als Cliamaecyparis allgemein bekannt 
und erfreuen sich hier einer solchen 
Werthschätzung wie in ihrer Heimat. 
Ch. obtusa, die Hi-no-ki der Japaner, 
ist in den südlichen Gebirgsgegenden 
des Kaiserreiches heimisch und wird 
dort als Bauholz hoch geschätzt. Die 
Bäiime erreichen eine Höhe von 30 
Meter mit einer Stamrastärke von circa 
1 Meter. Die Farbe des Holzes ist 
meist licht und sehr dauerhaft. Im 
Alter wird es strohgelb oder röthlich. 
Der Palast des Mikado in Kioto ist 
aus demselben erbaut, desgleichen auch 
die verschiedenen Buddhisten-Tempel, 
deren Inneres mit einer wahrhaft ver- 
schwenderischen Pracht ausgestattet 
ist. Von Natur aus ein hochwachsender 
Baum, hat er doch die Eigenschaft, 
sich in die kleinsten Dimensionen ein- 
zAvängen zu lassen. Die in Japan so 
allgemein beliebten und in Europa 
vielfach bewunderten zwei'gartigen 
Bäume sind meist nur Ch. obtusa. Von 
ihr sind zahlreiche Varietäten in Cultur. 
Die auffallendsten sind aber zweifel- 
los Ch. ßlicoides und Ch. lycopodioides, 
die sich durch ihr Exterieur von der 
Type wesentlich unterscheiden. Die 
panachirten Formen, die in Japan sehr 
gut bezahlt werden, finden in Europa 
keinen besonderen Anwerth. 

Diesem werthvollen Baume steht die 
Ch. pisifera, die Sawara der Japaner, 
gegenüber. Auch sie ist ein geschätzter 



Februar 1898.1 



Miscellen. 



75 



Waldbaum, ihr Holz ist aber weniger 
werthvoll, es ist mehr röthlich und 
grobkörniger. 

In den Gärten wird ihre gold- 
gelbe Form sehr häufig angepflanzt, 
wo sie sehr eff'ectvoll wirkt. Ch. 
pisifera aurea und Ch. pisif. plumosa 
aurea erfreuen sich einer wohlbe- 
rechtigten Vorliebe, die ihnen ge- 
bührt. Eine andere interessante Form 
ist Ch. pisifera squarrosa^ deren junge 
Triebe blassblau grün gefärbt er- 
scheinen. Sie bleibt mehr niedrig, 
breitet sich sehr aus und bildet kleine 
Büsche oder Bäume. 

AlnilS tiuctoria. Vor einigen Jahren 
fand der Pflanzensammler der Firma 
V'eitch & Sons, Herr Maries, auf 
der Insel Yezo (Japan) diese schöne 
Erle, die sich gegenwärtig in England 
wie auch im Arnold Arboretum in 
der Cultur befindet. Diese neue Erle 
verdient die vollste Beachtung der 
Landschaftsgärtner wegen ihrer grossen 
und schönen Belaubiing, sowie auch 
wegen ihres rapiden Wuchses, denn 
ungefähr fünfjährige Exemplare haben 
schon eine Höhe von 4 Meter b.ei 
einer Stammstärke an der Basis von 
12 bis 15 Centimeter. 

In ihrer Heimat wächst dieser Baum 
in den Niederungen im lockeren, an- 
gescliwemmten Boden und erreicht 
dort oft eine Höhe von 16 bis 20 
Meter. Solche Stämme haben dann 
nicht selten einen Durchmesser von 
70 Centimeter. Die Blätter dieser 
neuen Art sind eiförmig, abgestumpft 
an der Basis, doppelt gesägt und 
erscheinen häufig sogar tief ein- 
geschnitten, sie sind dünn und 
häutig, 10 bis 15 Centimeter lang 
und 8 bis 10 Centimeter breit, dunkel- 
grün, auf der Rückseite blassgrün, 
und werden von kräftigen, 3 Cen- 
timeter langen Blattstielen getragen. 
Die Blätter haben viele Aehnlichkeit 
mit solchen von einigen Crataegusarten. 
Abgebildet erscheint diese Neuheit im 
„Garden and Forest" 1897, pag. 473. 

Weisse Stranssenfederaster. In 

Fisr. 21 brinsren wir die Abbildung; 



der im vorigen Jahre bei der Ham^ 
burger Internationalen Ausstellung allge- 
mein bewundertenweissenStraussen- 
federaster, die aus der Goliathrasse 
abstammt und der Kiesenkometaster 
ähnlich ist. Besonders effectvoll ge- 
staltet sich aber nicht allein die herr- 
liche weisse, circa 1 3 Centimeter grosse, 
locker gebaute Blume, sondern auch 
ihr candelaberartiger Aufbau und ihr 
grösserer Blüthenreichthum, 

Für die Bindereien und Blumen- 
arrangements sind die langstieligen 
Blumen mit den langen Fetalen wunder- 
bar geeignet. Es ist dies eine neue 
Züchtung der Firma J. C. Schmidt 
in Erfurt. 

Japanische Erdbeer- Himbeere. 

Diese vor zwei Jahren aus Japan ein- 
geführte Pflanze begegnete anfänglich 
einem gewissen Misstrauen, welches 
erst durch die im letzten Jahre er- 
zielten Erfolge wesentlich abgeschwächt 
wurde. Es hat sich nämlich heraus- 
gestellt, dass diese V2 ^^^ ^4 ^eter 
hohe Pflanze schon durch ihr schönes 
Laubwerk und durch ihre zahl- 
reichen weissen, Heckemosen ähnlichen 
Blumen auffällt und als Zierstrauch 
ebenso beachtet zu werden verdient, 
wie als Fruchtstrauch. Die Frucht 
ähnelt einer Erdbeere, im Geschmack 
jedoch ist sie ein Mittelding zwischen 
der Erd- und Himbeere und äusserst 
erfrischend. 

Die Jahrestriebe sterben alljährlich 
ab, sie entwickeln sich im folgenden 
Jahre um so stärker. 

Wie Herr J. C. Schmidt, dem 
wir das nebenstehende Bild verdanken, 
behauptet, ist auch die Anzucht dieser 
Pflanze aus Samen sehr leicht und 
lohnend. 

Küolleusellei'ie. Die Cultur des 
Knollenselleries bildet eine besondere 
Specialität unserer Gemüsezüchter, 
welche schon seit langen Jahren mit 
Stolz auf ihren schönen Sellerie blicken. 
Als die werthvollste aller Sorten dieses 
guten und wohlschmeckenden Gemüses 
ist anerkannt der extragrosse, kurz- 
laubige Wiener, der grosse schwere 

6* 



76 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Knollen bildet, die niemals hohl wer- 
den und ein blendend weisses, sehr 
zartes Fleisch besitzen. Die frühe 
Genussreife sichert dieser Sorte einen 
bleibenden Werth. 

Als eine neue, ebenfalls sehr cultur- 
würdige Sorte wird der in Fig. 23 ab- 
gebildete, von J. C. Schmidt ver- 



ganz besonders schönen Ertrag 
liefern. 

Früher Wirsiogkohl. Von dem 

Wirsing oder Savoyerkohl, oder 
auch Herzkohl genannt, werden heute 
eine Menge Sorten cultivirt, die hin- 
sichtlich ihrer Treibfähigkeit in frühe, 
mittelfrühe und späte eingetheilt werden. 




Fig. 21. Weisse Straussenfederaster. 



breitete Frühester Erfurter Markt, em- 
pfohlen, dessen Knollen von seltener 
Grösse regelmässig geformt sind und 
nur eine kurze schlichte Belaubung 
tragen. Sie sollen ebenfalls niemals 
hohl oder holzig werden und ein 
feines, reinweisses Fleisch besitzen. 
Für den Marktgärtner und für den 
Gartenbesitzer dürften beide Sorten 
von hohem Werthe sein, da sie einen 



Als eine der frühesten ist der Wiener 
Treibwirsing allgemein sehr beliebt. 
Er bildet mittelgrosse, runde, grüne 
und feste Köpfe, die schon im Mai 
verbrauchsfähig sind, dabei zeichnet 
er sich durch Zartheit und Wohlge- 
schmack ganz besonders aus. Wesent- 
lich früher als diese Sorte istiWolfner's 
Wirsing Nummer Eins, welcher als 
der niedrigste und allerfeinste und als 



Februar 1898. 



Miscellen. 



77 



eine wesentliche Verbesserung der 
ersteren empfohlen wird. Er bildet 
einen etwas kleineren, wunderschönen 
runden Kopf und besitzt einen sehr 
feinen Geschmack. Als abweichend 
von diesen beiden anerkannten Kohl- 
sorten wird die von der Firma J. C. 
Schmidt in diesem Jahre verbreitete, 
Eisen kop f benannte »Sorte beschrieben . 
Sie soll allen Ansprüchen vollauf ge- 
nügen, und ebenso früh Avie die vor- 



ihre werthvoUcn Eigenschaften von 
den früher cultivirten unterscheiden. 
Ganz besondere Erfolge wurden von 
den Erbsen und Bohnen erzielt, 
deren Cultur sowohl im Garten wie 
am Felde eine gewisse Bedeutung be- 
sitzt. Für die Feldcultur dieser beiden 
Gemüsearten haben selbstverständlich 
dann nur jene Sorten einen Werth, 
die einen ausserordentlich reichen Er- 
trag: liefern, und zu diesen jrehört un- 




Fig, 22. Japanische Erdbeer-Himbeere. 



genannten sein. Sie soll schöne feste 
runde Köpfe bilden von zarter dunkel- 
grüner, in der Mitte gelblich-grüner 
Farbe. Für den Marktgärtner wie 
auch für den Gartenfreund soll sich 
der Eisen köpf vorzüglich wegen 
seiner Grösse qualificiren. 

Neue Perlbohne. Den zahlreichen 
Gemüsecultivateuren ist es bekanntlich 
dank einer sorgfältigen Zuchtwahl 
in den letzten Jahren gelungen, eine 
Reihe von auffallenden neuen Gemüse- 
sorteji zu erziehen, die sich durch 



bedingt auch die sogenannte Perlhohne 
oder Reishohne, von der man aber nur 
wenige Variationen kennt. Eine der- 
selben trägt den Namen ungarische 
Reishohne, sie wird in Frankreich auch 
Comtesse de Chamhord genannt. Ihre 
trockenen Bohnen sind so klein, dass 
circa Gr)0 Stück 100 Gramm wiegen. 
Diese Sorte reift aber verhältnissmässig 
spät und deshalb kann es vorkommen, 
dass die Ernte davon durch einen 
feuchten und kalten Herbst sehr ge- 
schädigt wird. In dieser Hinsicht zeigt 



78 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



sich die früheste feinschaligt^ iveisse 
Perlbohne schon wesentlich besser, weil 
sie um fast drei Wochen früher reift, 
wie die vorgenannte alte Sorte; auch 
sie ist eine sehr niedrig bleibende 
Buschbohne mit einem riesigen Ertrage. 
Als eine sehr empfehlenswerthe 
Neuheit dieser Bohnenart empfiehlt 



diese neue Züchtung der Firma Le- 
wis Dunbar-Hemel Hempstead em- 
pfohlen. Sie soll durch eine Kreuzung 
der wohlbekannten englischen Varie- 
täten Alisa mit Reccord entstanden 
sein und sich durch ihre auffallende 
Grösse auszeichnen. Ihr Grewicht soll 
manchmal 3 englische Pfund erreichen. 




Fig. 23. Frühester Erfurter Markt-Knollensellerie. 



die Firma Rivoire in Lyon die 
Nain Lucette. Ihre Samen sollen die 
kleinsten aller bis heute bekannten 
Sorten sein und sich durch ihren 
feineu Wohlgeschmack auszeichnen. 
Dabei besitzt sie die gute Eigen- 
schaft der vorgenannten Sorte, 
nämlich einen reichlichen Ertrag zu 
liefern. 

Zwiebel Nee plns ultra. Als eine 

besonders culturwürdige Sorte wird 



Veredelung der Pfirsiche auf 

Schlehen. Wie allgemein bekannt, 
werden die verschiedenen Pfirsich- 
sorten entweder auf ^innHeX- Amyg- 
dalus communis, auf Pfirsich Säm- 
linge und Zwetschken, Prunus 
domestica, veredelt. Manchmal findet 
man auch Prunus Myrobolane oder Pr. 
cerasifera, selten aber Pr. spinosa als 
Unterlage benützt, welche letztere 
schon im Jahre 1889 im „Gr essen t 



Februar 1898. 



Miscellen. 



79 



L'arboriculture fruitiere" als solche 
erwähnt erscheint; der Werth dieser 
Unterlage beruht auf den geringen 
Ansprüchen, welche sie behufs ihrer 
Vegetation an den Boden stellt und 
dass an allen Orten, wo infolge un- 
günstiger Bodenverhältnisse die Cultur 
der Pfirsiche aufgegeben werden 
musste, sie nur dadurch wieder erfolg- 
reich betrieben werden konnte, dass 
die Schlehe als Unterlage benützt 
\^urde. Nach den in der letzten Zeit 



lassen, deren Ergebnisse bekannt ge- 
geben werden sollten. 

Apfel Royal SUOW. Es ist dies eine 
in Canada hochgeschätzte Sorte, 
welche als Dessertfrucht zur Weih- 
nachtszeit und Neujahr in New-York 
am theuersten bezahlt wird. Sie ist 
gelegentlich der zu Ehren des 60jäh- 
rigen Regierungsjubiläums Ihrer Ma- 
jestät der Königin von England 
veranstalteten Feierlichkeiten zum 
ersten Male nach London gebracht 




Fig. 24. Wirsing Eisenkopf. 



gemachten Erfahrungen einzelner Cul- 
tivateure zeigt sich, dass die Pfirsiche 
auch auf dieser ganz anspruchslosen 
Unterlage recht kräftig gedeihen und 
prächtige Früchte in reichlicher Menge 
tragen, dass sie aber nicht so lange 
Triebe entwickeln, wie die auf Man- 
deln oder Zwetschken veredelten und 
in weitaus geringerem Grade den 
verschiedenen Krankheiten, wie Chlo- 
rose, Harzfluss und Kräuselkrankheit 
ausgesetzt sind. Dies allein wäre schon 
ein wesentlicher Vortheil und sollte 
zur Vornahme von Versuchen veran- 



Avorden, wo ihr die höchste An- 
erkennung zntheil wurde. Die in 
Europa bisher noch unbekannte Fracht 
ist mittelgross, ungefähr 71/2 Ceuti- 
meter hoch und fast ebenso breit, 
die Hälften sind ungleich. Ihre Fär- 
bung ist intensiv hellroth, ausgenommen 
an der Schattenseite, welche auf blass- 
gelbem Grunde durch zahlreiche 
rotlie Streifen markirt erscheint. 
Ausserdem ist die ganze Oberfläche 
mit kleinen weisslichen Punkten be- 
deckt. Das Auge der Frucht ist ge- 
schlossen und liegt in einer massig 



80 



Miscellen. 



[XXIIi: Jahrgang. 



weiten Vertiefung. Der Fnjclitstiel ist 
zart, 2V2 Centimeter lang nnd sitzt 
in einer tiefen Versenkung. 

Das Fleisch ist gewöhnlicli fest, saftig 
und eigenthümlich süss. Der Geschmack 
ist ein weinartiger und angenehmer. 

Apfel Reinette de Ciplet. Diese 
neue vom Abhe Haselle in Ciplet, 
Provinz Lüttich, aufgefundene Sorte 
wird im 1. Hefte dieses Jahres des 
„Bull, d'arb." vom Herrn Professor Em. 
Kodigas beschrieben und als eine 
sehr cixlturwürdige bezeichnet. Der 
Beschreibung nach wvirde dieser 
Apfel schon vor Jahren in Ciplet, 
Canton d'Avennes, Provinz Lüttich, 
aufgefunden und vor zwei Jahren 
durch Herrn Ch. Descardre ver- 
breitet. Nach den vorgenommenen 
Culturversucheu hat sich diese Sorte 
nach jeder Richtung hin als eine 
dauerhafte, köstliche Dessertfrucht be- 
währt. Die Frucht selbst ist 4 Centi- 
meter hoch, 7 Centimeter breit. Der 
Stiel ist kurz, leicht gebogen, in 
einer Vertiefung stehend. Die Schale 
ist glatt, goldgelb, an der Sonnenseite 
hochroth. Das weisse Fleisch ist 
manchmal fest und halb zart, der 
Saft ist süss-säuerlich, der Geschmack 
ausgezeichnet. Die Reifezeit beginnt im 
December und ist bis März andauernd. 
Der Baum ist ungemein reichtragend 
und' gegen die Winterfröste sehr 
widerstandsfähig. 

Schon das schöne Ansehen dieser 
werthvollen Frucht wird ihr eine 
weite Verbreitung sichern. 

Neue, wenig bekannte Birnen- 
sorten. In der „Pornologie fran(,'aise" 
wurden kürzlich einige neue Birnen 
erwähnt, deren Beschreibung wir 
unseren verehrten Lesern nicht vor- 
enthalten können, weil die Vornahme 
eventueller Culturversuche sehr em- 
pfehlenswerth erscheint. Triumph de 
Touraine. wurde von dem Handels- 
gärtner Martin Ciavier aus einer im 
Jahre 1862 vorgenommenen Aussaat 
erzogen und 1891 in den Handel ge- 
bracht. Die Frucht ist mittlerer Grösse 
oder gross, kreiseiförmig, oder birn- 



förmig stumpf, in der Mitte ausge- 
baucht. Der Stiel ist kräftig, mittlerer 
Länge, gerade oder gebogen, mehr 
oder weniger schief, in einer merk- 
lichen Vertiefung aufsitzend. Das Auge 
ist klein und geschlossen. Die Schale 
ist glatt, einfarbig blassgelb, mit grün- 
lichem Teint, manchmal mehr gelb 
oder leicht goldgelb, auf der Sonnen- 
seite mit rostfarbenen Punkten über- 
säet, und rehfarben marmorirt bei dem 
Stiele. Das Fleisch ist weisslich, untA- 
der Schale citronengelb oder grünlich 
auf der Schattenseite, etwas körnig, 
fest und schmelzend, sehr süss, leicht 
säuerlich und etwas würzig. Die Reife- 
zeit ist December, etwas früher als 
Le Lectier. 

Bergamotte Renee wurde von Herrn 
Dion in Saint Molf erzogen. Es ist 
dies eine sehr feine, im Monate März 
reifende Frucht von einer apfelförmigen 
Gestalt. Sie wird 7 Centimeter hoch 
und ebenso breit. Die Haut ist ganz 
bronzirt mit einigen rauhen Flecken. 
Der Stiel ist mittlerer Länge, das 
Auge mittlerer Cirrösse, offen, in einer 
regulären Vertiefung. Das Fleisch ist 
sehr fein, bei dem Kernhause aber 
körnig, sehr saftig, süss und parfumirt. 

Madame du Pais ist eine werthvolle 
Züchtung von Daras de Naghin, 
die eine weitere Verbreitung verdient. 
Die Frucht ist mittelgross, 8 Centi- 
meter hoch, 6 Centimeter breit, läng- 
lich birnförmig, bei dem Stiele abge- 
stumpft, die Schale ist gelb, glatt, das 
Fleisch ist sehr fein, schmelzend und 
ungemein saftig, süss, erfrischend und 
würzig. Reifezeit November-December. 

Bon Chr6tien Bonnamour wurde von 
Herrn J, Guillot in Chaponost er- 
zogen und wird als sehr gute Frucht 
von der Prüfungscommission bezeichnet. 
Die Frucht ist gross oder sehr gross, 
sie besitzt die Form der Bon Chretien, 
nur verlängert. Die Haut ist glatt, 
ganz rehfarben, nur an der Sonnen- 
seite leicht gefärbt. Der Stiel ist mitt- 
lerer Länge und Stärke und schief 
aufsitzend, das Auge ist klein und 
offen. Das Fleisch ist sehr fein, schmel- 



Februar 189«.] 



] j i t e r a t II v 



81 



zend, saftig, süss und besonders würzig. 
Die Frucht reift October-Novenibcr. 
Der Baum ist sebr fruchtbar, sowohl 
als Pyramide wie ain »Spalier, und zeigt 
einen kräftigen Wuchs. 

Eiue nene Maiskraukheit. Auf 

Java richtet eine gcfiihrliche Krankheit 
der MaispHanzen, \ou den Javanern 
„Lijer" genannt, grossen Schaden an. 
Dieselbe wird durch eine bis jetzt 
unbeschriebene Feronospora verursacht, 
welche Kaciborski P. Maydls nennt, 
und deren EntAvickelungsgeschichte er 
im November- Heft der „Berichte der 
Deutsch. Butan. Gesellsch." mittiieilt. 
Die Krankheit brfällt junge Pflanzen, 
welche durch die im Boden massen- 
haft vorhandenen Oosporen des Pilzes 
inticirt werden. Die Blätter sind von 
normaler Grösse, aber nicht freudig- 
grün, sondern grünlich- oder gelblich- 
weiss. Und zwar sind entweder die 
ganzen Blätter von weisser Farbe, 
oder diese tritt nur in Streifen auf. 
Nachdem einige solche weisse Blätter 
gebildet sind, fällt die Pflanze plötz- 
lich um. Der noth nicht ausgewachsene 
Stengel ist schon verfault und die 
Pflanze daher todt. Ausreissen und 
Verbrennen der inflcirten Pflanzen ist 
einstweilen das einzige Mittel zur Ab- 
wehr der Krankheit. Der Mais ist be- 
kanntlich eine uralte Culturpflanze 
Amerikas: in den Vereinigten Staaten 
beträgt gegenwärtig die Jahresernte etwa 
400 Millionen Metercentuer; trotzdem 
scheint die Peronosporakrankheit des 
Maises in Amerika unbekannt zu sein. 
Pflanzen wachslhiim.HerrBuyssens, 
Gärtner bei dem Grafen 0. de Ker- 
c h o V e in Gent, hat über das Wachsthum 
der Pflanzen während des Tages und 



während der Nachtzeit sehr interessante 
Beobachtungen gemacht, über welche 
er auch in der „Revue de l'horticultur 
beige", XXIII, S. 105, berichtet. Nach 
diesen wachsen die Pflanzen bei Tage 
rascher als bei Nacht, ganz gleich, ob 
sie im Warmhause, kalten oder tem- 
perirten Hause oder im freien Lande 
cultivirt werden. 

Nach den vorgelegten Tabellen war 
bei Medeola asparayoides der grösste 
Zuwachs bei Tage 11 "5 Millimeter bei 
einer Temperatur von 1 9 Grad C, 
bei Nacht 7'5 Millimeter bei einer 
Temperatur von 15 Grad C. ; 

bei Asparagus tenuissimus 17 Milli- 
meter bei 22 Grad C. mittlerer Tages- 
temperatnr und 1 3"5 Millimeter bei einer 
mittleren Nachtwärme von 20 Grad C. ; 

bei Anthurium Hookeri wurde das 
Wachsthum der Blätter genau gemessen 
und constatirt, dass bei einer mittleren 
Tageswärme von 19 Grad C. diese 
um 30"5 Millimeter länger und um 
17 Millimeter breiter wurden, während 
sie bei der gleichen mittleren Tem- 
peratur zur Nachtzeit nur um 17 Milli- 
meter Länge und 5 Millimeter Breite 
zunahmen. 

Herr Buyssens glaubt annehmen 
zu können, dass sich im Gegensatze 
zu der bisherigen allgemeinen Ansicht 
der Pflanzenphysiologen bei dem 
grössten Theile der Gewächshaus- 
pflanzen ähnliche Wachsthum sverhält- 
nisse nachweisen liessen, obwohl die- 
selben nicht allein durch das Licht 
und die Wärme, sondern auch durch 
die Beschafieuheit der Atmosphäre 
und des Bodens wesentlich beeinflusst 
Averden. 



Literatur. 



I. Recensionen. 

Die Farnkräuter der Erde. Ueschreibende 
Darstellung der Geschlechter und wich- 
tigeren Arten der Farnpflanzen. Von 
Dr. H. Christ. Mit 291 Holzschnitten. 
Jena (G. Fischer) 1897. Mark 12.—. 



Seit den classischen Werken W. J. 
Hooker 's „Species filicum" (184G 
bis 1864) und „Synopsis filicum" 
(1873) ist eine systematische Gesammt- 
bearbeitung der Farne nicht er- 
schienen; und doch hat sich unsere 



82 



L i t e r a t II r. 



[XXIir. Jahigang. 



Kenntniss dieser Pflanzengruppe seit 
den letzten 25 Jahren bedeutend er- 
weitert. Denn nicht nur ist eine 
Menge neuer Arten bekannt geworden, 
und hat sich unsere Auffassung vieler 
Arten seit Hook er wesentlich ver- 
ändert, durch die wichtigen Arbeiten 
von Mettenius hat die Systematik 
der Farne eine neue Grundlage ge- 
wonnen. Es ist daher eine Neubear- 
beitung der Farne nach dem natür- 
lichen System nur zu begrüssen. 

Der Verfasser beschränkte sich in 
seinem Werke auf die Farne im en- 
teren Sinne, also auf die isosporen 
Filices. Die heterosporen Gattungen: 
Salvinia, Marsilea und Pilularia blieben 
ausgeschlossen. Aufgenommen wurden 
1154 typische Arten, die irgendwie 
durch iln-en Bau, durch biologische 
Besonderheiten, durch verwandtschaft- 
liche Beziehungen, weitere oder eigen- 
artige Verbreitung bemerkenswerth sind. 
Auf schwach ausgeprägte, von typischeii 
Arten nur wenig abweichende und dabei 
oft nur in einem einzigen Exemplar in 
irgend einem Herbarium vorkommende 
Formen hat der Verfasser verzichtet. 

Die Diagnosen sind präcis, heben 
die charakteristischen Merkmale gut 
hervor und sind in leichtverständ- 
lichen Ausdrücken abgefasst. Zum 
besseren Verständniss der morpholo- 
o-ischen Eigenthümlichkeiten sind dem 
Texte 291 Abbildungen mit circa 
1250 Einzeldarstellungen eingefügt. 

Vorliegendes Buch wird allen Bo- 
tanikern willkommen sein; es wird 
jedem Naturforscher, der ferne Länder 
bereist, vortreffliche Dienste leisten; 
es wird dem Gärtner ein verlässliches 
Orientirungswe^k sein; es ist aber 
auch geeignet, den Pflanzenfreund an- 
zuregen, sich dem Studium und der 
Cultur der Farne zuzuwenden. Wün- 
schenswerth wäre die Einfügung eines 
kurzen Abrisses über den Bau der 
Fampflanzen im Allgemeinen gewesen. 
Palmenzucht und Palmenpflege. Von 

Dr. Udo Dammer, Custos des königl. 

botan. Gartens in Berlin. Frankfurt a. O. 

Trowitzsch & Sohn. Geb. fl. 2.40. 



Die Palmenliebhaberei ist in stetem 
Wachsen begriffen, aber es fehlte bis- 
her an einem gründlichen Lehrbuch, 
das dem Laien die Wege anzeigt, 
wie er die stolzen Kinder der Tropen 
auch unter bescheidenen Verhältnissen, 
das heisst im AVohiizimmer ziehen 
und pflegen kann. Ein solches Lehr- 
buch bietet Dr. Damm er, dem 
seit Jahren die Palmenhäuser des 
königl. botan. Gartens in Berlin an- 
vertraut sind, dem Gartenfreunde. In 
ganz einziger Art, auch hier in gütigster 
Weise von der Direction des botan. 
Gartens unterstützt, hat der Maler 
Carl Leonhard Becker 24 Palmen 
nach lebenden Modellen gezeichnet und 
dem Buche durch seine schöne Arbeit 
eine ganzbesondere Anziehungskraft ver- 
liehen. Es ist ein praktisch esund vor- 
nehmes Buch, zugleich bestimmt und 
geeignet, der edlen Pabnenliebhaberei 
die weitesten Kreise zu ött'nen. 

II. Neue Erscheinungen. 

Zu lieziehen von Wilhelm Frick, Wien, I. Graben 27. 

Agrikola, der rationelle landwirthschaft' 
liehe Obstbau. (Landwirthschaftliche 
Flugschriften von Götz in Strassburg 
Nr. 4.) Leipzig, fl. —.30. 

Bruchmann, Untersuchungen über Sela- 
ginella spinulosa A. Br. Gotha, fl. 2.40. 

Eibel, die hauptsächlichsten Schädlinge im 
Obst- und Gartenbau. Beschreibiing, 
Schaden und Vertilgung. Mit 3 Tafeln in 
Farben, fl. —.36, unter Kreuzband fl. —.40. 

Koopmann, der Bildungsgang des Gärtners 
mit besonderer Berücksichtigung der Aus- 
gestaltung der Potsdamer Gärtnerlehr- 
anstalt und ihrer Reorganisation bei der 
geplanten Verlegung nach Dahlen. Werni- 
gerode, fl. —.30. 

Naumann, Gartenbautafeln. VII. Die Er- 
ziehung einfacher Palmetten. 54 X '705 
Centimeter. Prag. fl. 1.—. 

Stracke, die Kastenfalle in ihrer zweck- 
mässigsten Einrichtung; ihre Anfertigung 
und Anwendung zur leichtesten, sicher.sten 
und (juallosen Vertilgung des Haarraub- 
zeuges in .Tagdgehegen, Parkanlagen 
u. s w. Zweite Auflage. Neudamm. fl. —.72. 



Februar 1898.] 



Mittheilungen und Correspondeuzeii. 



83 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



Besuch der k. k. Sameucoutroi- 
.station seitens der flarteiibanschüler. 

Am 1 . Februar besuchten die Hörer 
der Wiener Gartenbauscliule in Be- 
gleitung des Schulleiters, Professor Dr. 
A. Burgerstein, die hiesige k. k. 
Samencontrolstation (k. k. landwirth- 
schaftlich-botanische Versuchsstation). 

Nach einer einleitenden Exposition 
über den Zweck, die Einrichtung und 
den Wirkungskreis der Anstalt durch 
den Director Dr. Th. Ritter v. Wein- 
xierl erfolgte unter Führung des- 
selben der Gang durch alle Räum- 
lichkeiten. Im experimentellen 
Laboratorium wurden die Keim- 
apparate, die Methoden der Reinheits- 
bestimmung, Spreufegen, Präcisions- 
separatoren, Kleeseideschüttelapparate 
(mit Gasmotor betrieben), die Spelzen- 
schlemmapparate, Farinatome, Dia- 
phanoskope. die analytische Waage mit 
automatischer Vorlagevorrichtung etc. 
besichtigt. Im botanischen Labora- 
torium wurden die Ernteergebnisse 
mehrerer Versuchsfelder (Melk, Ober- 
siebenbrunn, Sandlingalpe), die Re- 
sultate der Impfversuche mit Bac- 
terium leguminosarum, die mechanisch- 
mikroskopischen Analysen (nach Dr. 
V. Weinzierl) vorgezeigt. Unter Mikro- 
skopen waren Präparate von Mutter- 
korn, Weizensteinbrand, Getreidei-ost 
eingestellt. Im Sammlungssaale 
erregten die reichhaltigen Collectionen 
von Getreidefrüchten, forstwirthschaft- 
lichen Sämereien, Handelsgewächs- 
samen, Kraftfuttermitteln, Mahlpro- 
ducten, Flachs- und Hanfsorten etc. 
lebhaftes Interesse. Nachdem noch 
dasRübenkeimlocal, dasGlashaus 
und die photographische Kammer 
in Augenschein genommen war, wurde 
in der Kanzlei die Geschäftsführung 
(Behandlung der Einlaufe, Ausstellung 
der Gutachten u. a.) erklärt. 

Mit grosser Befriedigung und leb- 
haftem Danke verliessen die Anwe- 



senden nach fast zweistündigem Auf- 
enthalte die vom hohen Ackerbau- 
ininisterium in muniticenter Weise aus- 
gestattete und vom Director Dr. Ritter 
v. Weinzierl vorzüglich organisirte 
und geleitete Samencontrolstation. 

Dr. A. Burgerstein. 

Bericht über die Gartenbanschnle 

des Gartenbaiiverbandes tiir das 
Königreich Sachsen zu Dresden, er- 
stattet von dem Director M. Ber- 
tram für das Jahr 1897 bis 1898. 

Diese im Jahre 1892 gegründete 
Lehranstalt erfreut sich, wie aus 
diesem Berichte zu entnehmen ist, 
eines guten Besuches und erzielte 
auch in dem abgelaufenen Lehrjahre 
sehr günstige Erfolge. Der neue Lehr- 
curs beginnt am Donnerstag den 
21. April 1898. 

Congress zam Schutze der Slug- 

VÖgel. Unter dem Vorsitze des Herrn 
Louis Adrien Levat fand am 9., 
10. lind 11. November 1897 in Aix- 
en-Provence ein zahlreich besuchter 
internationaler Congress zum Schutze 
nützlicher Vögel statt, bei welchem 
die k. k. Gartenbau-Gesellschaft hi 
Wien durch ihr correspondirendes 
Mitglied, Herrn Ernest Bergmann, 
repräsentirt wurde. Ueber die Verhand- 
lungen und höchst interessanten Dis- 
cussionen wird in nächster Zeit ein 
ausführlicher Bericht zur Publication 
gelangen, welcher gewiss auch ein 
höchst werthvolles Materiale für den 
nächsten in Graz stattfindenden Con- 
gress liefern wird. 

Was nützen aber alle wohlgemein- 
ten Verordnungen und Gesetze, wenn 
sie nicht gehandhabt werden und 
selbst solche Personen, welche diese 
Gesetze handhaben sollen, den Vogel- 
fang in der raffinirtesten Weise be- 
treiben. 

Ansstellaug in München. AVährend 

der Zeit vom 10. Juni bis l.ö. October 
1898 wird die bayerische Gartenbau- 



84 



Peisonalnachrichten. 



[XXIII. Jahrgang. 



Gesellschaft auf der Kohleninsel in 
Münclien eine permanente und 
zwei temporäre Ausstellungen v^eran- 
stalten. 

Nähere Auskünfte ertlieilt der Aus- 
schuss dieser Gesellscliaft. 

Gardeu aild Forest Mit dem Aus- 
drucke unseres lebhaftesten Bedauerns 



nehmen wir zur Kenntuiss, dass eine 
der besten Gartenzeitungen der Welt 
nach einem zehnjährigen Bestände 
nicht mehr erscheinen wird. Für den 
Botaniker wie für den Gärtner bot 
dieses ausgezeichnet redigirte Journal 
eine reichhaltige (Quelle des Stu- 
diums. 



Personalnachrichten. 



llofrath Prof. Dr. Julius Wiesuer, 
Verwaltungsrath der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft, beging am 20. Ja- 
nuar d. J. seinen 60. Geburtstag. 
Aus diesem Anlasse beglückwünschte 
Generalsecretär Dr. A. Burgerstein 
den ausgezeichneten Forscher und 
beliebten Lehrer im Namen der 
k. k. Gartenbau- Gesellschaft. 

Kegierungsrath Dr. Josef Ritter 
Mitscha V. Mährheim feierte am 
14. Januar d. J. seinen 70. Ge- 
burtstag. Aus diesem Anlasse begab 
sich Generalsecretär Dr. A. Biirger- 
stein in die Wohnung des vielseitig- 
gefeierten Jubilars, um denselben 
namens der k. k. Gartenbau-Gesell- 
schaft in Wien zu beglückwünschen. 
Bekanntlich wurde Herr Eegierungs- 
rath Dr. v. Mitscha im Jahre 1893 
bei der Generalversammlung der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft ein- 
stimmig zu ihrem Ehrenmitgliede 
erwählt, wegen seiner besonderen 
und bleibenden Verdienste um die 
Gesellschaft sowie um die hiesige 
Gartenbauschnle, welche über seinen 
Antrag im Jahre 1868 errichtet 
wurde. 

l£err Charles B alt et in Troyes, 
correspondirendes Mitglied der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien, 
wurde für seine bedeutenden Ar- 
beiten auf dem Gebiete der Är- 
boricultur und Pomologie mit dem 
russischen St. Annen-Orden de- 
corirt. 



Durch das am 12. Januar d. J. er- 
folgte Hinscheiden des rühmlichst 
bekannten Forschers und Hortologen 
Jean Linden verliert der ge- 
sammte Gartenbau einen seiner 
hervorragendsten Vertreter. Seinen 
Forscluingen und seiner Directive 
verdanken wir den Import einer 
grossen Zahl wichtiger und herr- 
licher Zierpflanzen, durch die sein 
Name bei allen Pflanzencultivateuren 
in dauernder Elrinnerung bleiben 
wird. 

Am 22. December 1897 starb in 
Köstritz der allgemein bekannte 
Dahlienzüchter Max Deegen im 
Alter von nicht ganz .56 Jahren. 

Am 27. November 1897 starb James 
Batemaii, einer der grössten Or- 
chideenliebhaber Englands. 

Prof. Dr. Ernst Ludwig Taschen- 
berg, der berühmte Entomologe, 
starb in Halle am 20. Januar d. J. 
im Alter von 80 Jahren. 

George King, Director des botan. 
Gartens in Calcutta, wurde von 
Ihrer Maj estät der K ö n ig i n V i c t o r i a 
in den Adelstand erhoben. 

Franz Vogel, k. k. Hofgarteninspec- 
tor in Schönbrunn, wurde von 
Sr. Majestät durch die Verleihung 
des Ritterkreuzes des Franz Josephs- 
Ordens ausgezeichnet. 

Ludwig Schröferl, k. k. Hilfs- 
gärtner in Schönbrunn, erhielt das 
goldene Verdienstkreuz. 



Verantw. Red. Hans Sedleczko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. Q. k. Hofbuchdruekerei Carl Fromme in Wien. 



ITicncr 




Dreiundzwanzigster Jahrgang. 



März 1898. 



3. Heft. 



Nepenthes. 

Von E. Goeze, Greifswald. 



Im vorigen Jahrgänge dieser Zeitung 
(11. Heft, S. 362 bis 372) referirten 
wir des längeren über Dr. S. Vines 
Vortrag — j^Tbe Physiology of 
Pitcher Plants" — , ein Jahr früher 
(1895) veröffentlichte Dr. Günther Ritter 
Beck von Mannagetta in der 
„Wiener Hlustrirten Gartenzeitung" 
(Heft 3,4, 5 und 6) seine ausg.ezeichnete 
Monographie der Gattung Nepenthes^ 
und manche Leser dieser Zeitschrift 
werden vielleicht den Kopf schütteln 
und meinen, das sei des Guten doch 
fast zu viel, wenn diesen auch noch 
so anziehenden Gewächsen hier schon 
wieder eine längere Besprechung zu- 
theil werde. 

Im September v. J. hielt Herr 
Harry James Veitch^ in der „Royal 
Horticultural Society" über Nepenthes 
einen Vortrag^ den er mit den Worten 
einleitet: „I propose to deal with 
Nepenthes almost solely from a hor- 
ticultural point" und ermuthigen uns 
dieselben, hier das Wesentlichste seiner 
Arbeit zu reproduciren. Schon der 
Name des Vortragenden leistet uns 



' Wir möchten diesem Herrn auch hier 
verbindlichst danken, dass er uns für diese 
Uebersetzung die Cliches von sechs der 
schönsten Arten, beziehungsweise Hybriden 
bereitwilligst zur Verfügung stellte. 

Wiener lUnstr. Garlcn-Zeitung. 



Bürgschaft, dass sein Thema viel 
Interessantes und Instructives ent- 
halten wird, denn die Firma James 
Veitch & Sons hat sich wie keine 
zweite um die Einführung neuer Arten, 
um die Züchtung von Hybriden sehr 
verdient gemacht und ihre Gewächs- 
häuser in Chelsea weisen eine über- 
aus reiche Sammlung von Nepenthes 
auf. Es lässt sich überdies nicht be- 
streiten, dass die Cultur dieser 
Pflanzen in England wie auf dem 
Festlande immer grössere Dimensionen 
annimmt, vielleicht in nicht allzu 
langer Zeit mit jeuer der epiphy tischen 
Orchideen wetteifern wird. Dem „va- 
riatio delectat" müssen sich auch 
Floras Kinder anbequemen. 

lieber die Bedeutung des Wortes 
Nepenthes berichtet schon Dr. Günther 
Beck (1. c. 189.5, Heft 3, Seite 97). 
J. H. Veitch citirt noch Linn^'s 
Worte, welche speciell auf die Kanne 
Bezug nehmen: „Ist dies nicht 
Helena 's Nepenthes, so ist es 
sicherlich der aller Botaniker; welcher 
von ihnen würde nicht von Bewun- 
derung erfüllt sein, wenn er nach 
einer langen Reise auf diese wunder- 
volle Pflanze stiesse. (N. destillataria.) 
Beim staunenden Anschauen dieses 
bewunderungswürdigen Werkes des 



86 



Nep enthes. 



[XXIII; Jahi gang. 



Schöpfers würde er alle überstandenen 
Leiden und Mühen leicht vergessen." 
Burbidge, welcher 1877 die Erstei- 
gung des Kina-Balu unternahm, dort 
zum ersten Male auf jene prachtvollen, 
diesem Berge eigenen Arten stiess, 
scheint L i u n ^ 's Ausruf voll und ganz 
empfunden zu haben, wenn er schreibt: 
„All thoughts of fatigue and discom- 
fort vanished as we gazed on these 
living wonders of the Bornean Andes. 
To see these plants in all their 
health and vigour was a Sensation 
I shall never forget." („Gardens of the 
Sun", S. 100). 

Uebor die Einführung älterer und 
neuerer Arten berichtet Dr. Günther 
Beck schon so ausführlich (1. c. 3, 
S. 104), dass wir aus Veitch's Vor- 
trag nur einige Einzelheiten hervor- 
heben möchten. Am Ende der dritten 
Dekade dieses Jahrhunderts waren 
bereits drei Arten eingeführt; dieselben 
gingen aber bald wieder verloren, 
was schliesslich nicht befremden kann, 
da die culturellen Ansprüche jener 
Pflanzen dazumal noch sehr wenig 
bekannt waren, ixnsere Warmhäuser 
mit Canalheizungen und Lohbeeten 
für sie sich keineswegs eigneten. — 
Die beiweitem bemerkenswertheste 
Entdeckung neuer Arten verdankt 
mau Sir Hugh Low, dem es 1851 
trotz ungeheuerer Schwierigkeiten ge- 
lang, den Berg Kina-Balu auf Borneo 
zu besteigen. Vier der schönsten, 
Nepenthes Rajah (Fig. 25), Edward- 
siana, Loivii und villosa traten ihm 
da entgegen. Es gelang ihm indessen 
nicht, eine dieser Arten lebend ein- 
zuführen. Mit ganz neuen Instructionen 
ausgerüstet, wurde dann Thomas 
Lobb von dem jetzt verstorbenen 



James Veitch nach Borneo geschickt, 
um womöglich lebendes Material heim- 
zubringen. Lobb erreichte den Fuss 
des Kina-Balu im Jahre 1856, wurde 
aber durch die Feindseligkeit der 
Eingeborenen an der Besteigung des 
Berges verhindert. Zwei Jahre später 
unternahm Sir H. Low in Begleitung 
des Herrn Spencer St. John eine 
abermalige Besteigung des Berges; 
ihre Absicht, die Pflanzen lebend ein- 
zuführen, schlug aber auch diesmal 
fehl. St. John 's Notizen dürften hier 
einzuschalten sein: „Alle die Arten 
treten mehr oder weniger häufig auf. 
Nepenthes Rajah ist von zwergigem 
Wuchs, wird selten über vier Fuss 
hoch und liegen die grossen Kannen 
wie in einem Kreise auf dem Boden. 
In einer dieser Kannen fanden wir 
vier Pinten Wasser, in einer anderen 
eine ertrunkene Katte. Bei zunehmen- 
dem Alter zeigen diese Kannen eine 
tief violettpurpurne Yäxhxxn^. Nepenthes 
Edioardsiana hat einen sich windenden 
Habitus, der Stamm eines von uns 
gemessenen Exemplares war 20 Fuss 
lang und eine der dachziegelrothen 
Kannen hielt eine Länge von 21^/2 
Zoll. Nepenthes Loioii lässt sich von 
allen übrigen leicht durch die höchst 
auffällige Form der Kanne unter- 
scheiden, welcher auch der erweiterte 
Ring rings um die Oeffnung abgeht; 
ihre Farbe ist von aussen erbsengrün 
und mahagonibraun im Innern. N. 
villosa wächst in einer höheren Region 
des Berges als eine der anderen 
Arten; ihre Kannen haben eine flau- 
mige, stark carmoisinrothe Farbe und 
einen recht plättigen, fleischfarbigen 
Ring." Ein anderer Versuch, sich in 
den Besitz dieser Nepenthes zu setzen, 



März 1898 



Nepenthes. 



87 




Fig. 25. Nepenthes Rajah, Hook. fil. 



Nepenthes. 



[XXIII. Jahrgang. 



wurde im December 1877 von F. 
W. Burbidge und P. C. M. Veitcli 
mutliig ausgefühlt, 8 Monate später 
von dem erstgenannten der beiden 
Herren wiederholt, aber mit nur ge- 
ringem Erfolge. Sie fanden reifen 
Samen von N. Rajah und schickten 
denselben unverzüglich nach Chelsea. 
Dort ausgesäel, wurden Keimlinge 
gewonnen, von welchen aber nur sehr 
wenige am Leben blieben. Es scheint 
fast, als ob man, da die klimatischen 
und localen Bedingungen, unter 
welchen diese Arten leben, schwer 
auch nur annähernd nachzuahmen 
sind, noch dazu kommen muss, die 
Mittel für ihre erfolgreiche Cultur 
ausfindig zu machen. Im Jahre 1872 
befanden sich 10 Nepenthes- Arten in 
Cultur und vier in den Veitch'schen 
Gärtnereien gezüchtete Hybriden, die 
von Dr. Masters in „Gardener's 
Chronicle" (1872, S. 540 bis 542) 
beschrieben wurden. Hier zunächst 
einige Worte über die Einführung 
der N. Northiana (Fig. 26) durch 
Curtis von Nord-Borneo. Im Sommer 
1880 folgte Vortragender einer Ein- 
ladimg des Fräuleins Marianne North, 
um die Zeichnungen in Augenschein 
zu nehmen, welche dieselbe während 
ihrer Eeisen im fernen Osten auge- 
fertigt hatte. Darunter befand sich 
eine von einer Nepenthes^ welche 
Veitch sofort als eine neue Art er- 
kannte, lieber den Standort befragt, 
konnte jene Dame nur berichten, dass 
ihr die Kannen von einem Eingeborenen 
gebracht worden seien. Gerade zu 
dieser Zeit stand die Firma Veitcli 
im Begriffe, (Jurtis als Sammlernach 
den Sunda-Inselu zu schicken und 
erhielt derselbe nun den besonderen 



Auftrag, alles daran zu setzen, diese 
prächtige Art aufzufinden und wo- 
möglich lebend einzuführen. Nachdem 
Borneo erreicht war, begab sich Curtis 
alsbald auf die Suche und liess sich 
durch Strapazen und Widerwärtigkeiten 
nicht entmuthigen, immer wieder von 
neuem anzufangen. Schon wollte er 
seine Aufgabe als nicht ausführbar 
aufgeben, da führte ihn sein Weg an 
einer jähen Abdachung vorbei und 
die Neugierde veranlasste ihn, sich 
platt auf die Erde zu legen und 
hinabzuschauen. Welch eine Ueber- 
raschung — die lang gesuchte Pflanze 
wuchs da mehrere Fuss unter ihm; 
endlich hatte er sie erreicht und 
konnte reife Samenkapseln von ihr 
einsammeln. Dieselben wurden sofort 
nach England geschickt, wo die Samen 
auch bald keimten. N. Northiana ist 
eine der am leichtesten zu cultivirenden 
Arten und gleichzeitig eine der 
schönsten. — In den Jahren 1882 
bis 1883 unternahm derselbe Sammler 
eine zweite Mission nach Malaysia 
und führte zwei weitere neue Arten 
heim. Die eine wurde nach ihm be- 
nannt, die andere, zunächst als eine 
Varietät der N. Curtisü angesehen, 
später von Dr. Masters als N. steno- 
]yhylla beschrieben. Bald darauf sam- 
melte David Burke auf den Philip- 
pinen Pflanzen und Samen von zwei 
Arten ; eine dieser, von sehr veränder- 
lichem Habitus aber grosser Schönheit, 
wurde nach ihm benannt. Ob diese 
beiden Arten mit jenen identisch sind, 
welche Blanco dort schon vor 50 
Jahren gefunden hatte, ist noch nicht 
endgiltig entschieden worden. Burke 
schickte später auch noch Samen von 
N. Northiana ein, und unter den daraus 



März 1898. 



Nepenthes. 



89 




Fig. 26. Nepenthes Northiana, Mast. 



90 



Nepenthes. 



[XXIII.. Jahrgang. 



gewonnenen Sämlingen erschien eine 
muthmassliche Hybride zwischen dieser 
und N. albomarginata, die wir als N, 



die erste Nepenfhes-Hybride (Dominii, 
1862) und noch eine zweite, N. hy- 
hrida] ihm folgte Seden {N. iSedenii, 




Fig. 27. Nepenthes X Sedenii. 



cincta beschrieben finden. Veitch's 
Obergärtner Dominy, der sich ja um 
die Kreuzungen bei Orchideen so grosse 
Verdienste erworben, züchtete auch 



Fig. 27, und N. Chelsonii) und 
Curtis war der glückliche Züchter 
der prächtigen Mnsfersiana. N. DicJc- 
sonii wurde aus einer Kreuzung der 



Mäiz;i898.J 



Nepenthes. 



91 



N, RaffUsiana mit N. Veitchii im 
Edinburgher botanischen Garten ge- 
wonnen. 



Nachkommenschaft, die man aus einer 
einfachen Kreuzung bei den frühesten 
Versuchen gewonnen hatte, bemerk- 




Fig, 28. Nepenthes X Dom inii, var. intermedia. 



Veränderlichkeit, namentlich in der 
Farbe, schon etwas weniger in der 
Form der Kannen, machte sich in der 



bar, und trat diese Variabilität bei 
den Resultaten späterer Kreuzungen 
noch mehr hervor, besonders wo eine 



92 



Nepenthes, 



[XXIII. Jahrgang. 



oder beide Versuclispflanzen Hybriden 
waren. Aus diesem Grunde, ferner 
in Folge der ungenauen Berichte über 
einige der zuerst angestellten Kreu- 
zungen ist den hie und da gemachten 
Aussagen über die Abstammung nicht 
immer ganz zu trauen. Wenn sich 
auch 40 Hybriden aufzählen lassen, 
dürften diese sicherlich nicht auf 
ebenso viele Kreuzungen zurück- 
zuführen sein; thatsächlich sind ver- 
schiedene derselben als variirende 
Formen anzusehen, welche unter der 
Nachkommenschaft erschienen, die 
aus Kreuzungen zwischen denselben 
Eltern hervorging. 

Die folgenden können als echte 
Hybridentypen angesehen werden, 
d. h. die Kannen derselben, das zu- 
verlässlichste Unterscheidungsorgan, 
liefern in Gestalt, Färbung, Grösse 
u. s. w. den Beweis, dass sie von der 
ihnen zugeschriebenen Verwandtschaft 
auch wirklich abstammen. ^ 

1. Dominii von Rafflesiana und 
einer imbenannten Art von Borneo. 

Zu diesem Typus müssen intermedia 
(Fig. 28) und eine oder zwei mehr, 
welche seitdem aus den Culturen 
verschwunden sind, gebracht werden. 

2. Hybrida von Khasiana, damals 
als destillatoria cultivirt und einer 
unbenannten Art von Borneo. Zu 
dieser müssen hybrida maculata^ 
Courtii und rubro-maculata als 
Varietäten gezählt werden. 

3. Sedenii von Khasiana und einer 
unbenannten Art. 

4. Mustersiana von Khasiana und 
sanguinea. 

1 Vgl. Dr. G. Beck 's Liste der Nepeii- 
thes-Hybiiden, 1. c. 1895. 3. Tieft, S. 105. 



5. Cylindrica von hirsuta und 
Veitchii. 

6. Rufescens von hirsuta und 
hyhrida X ''^öt*'- Courtii; eine secun- 
däre Hybride. 

7. Dicksoniana (Fig. 29) von Raff- 
lesiana und Veitchii. 

8. Wittei von einer unbenauuten 
Art und Curtisii. 

9. Mixta von Curtisii und Ncn^- 
thinna. 

10. Tiveyi von Veitchii und Curtisii 
superba. — Die Nachkommenschaft aus 
diesen zehn Kreuzungen wurde in 
der Firma Veitch & Sons in Chelsea 
gewonnen. 

11. Moryaniae (Fig. 30) von Sedenii 
oder Phyllamphora und Hookeriana, 
eine Hybride amerikanischen Ur- 
sprunges. 

Zu dieser Kreuzung gehören Ste- 
ivartii, Ratcliffiana und Wrigleyana, 
von Veitch in den Handel gebracht, 
auch robusta, Ontramiana, WilUamsii, 
coccinea, Donnaniana, atrosanguinea 
und einige mehr vcn der Firma 
Williams zuerst annoncirte. Ausser 
diesen zehn Hybriden besitzt man 
in Chelsea die Nachkommenschaft 
aus anderen Kreuzungen, welche noch 
nicht getauft wurde. Darunter be- 
finden sich eine primäre Hybride, 
deren beide Eltern Arten sind; zwei 
secundäre, deren Eltern eine Art und 
eine Hybride ausmachen; und zwei 
tertiäre Hybriden, von welchen beide 
Eltern ebenfalls Hybriden sind, eine 
Vermischung von Formen, welche sich 
derjenigen, wie sie bei den Orchideen 
erreicht wurde, rasch nähert. 

Es mag hier noch erwähnt werden, 
dass die meisten, wenn nicht gar alle 
der Hybriden, welche unter den 



März 1898. 



Nepenthes. 



93 




Fig. 29. Nepenthes X Dicksoniana. 



94 



Nepenthes. 



[XXIII. Jahrgang. 




Fig. 30. Nepenthes X Morganiae. 



März 1898. 



Alis dem Leben unserer WaldbUume. 



95 



künstlichen Bedingungen eines Ge- 
wächshauses in diesem Lande ge- 
wonnen wurden, sich jenen Bedin- 
gungen mit weit grösserer Leichtigkeit 
angepasst haben, als viele der uns 
der Aequatorialregion eingeführten 
Arten. Natürlich giebt es unter letz- 
teren Ausnahmen, die schon seit lange 
Insassen unserer Häuser gewesen sind, 
wie Rafflesiana, Hookeriana, ampul- 
laria, Khasiana, Phyllamphora etc. 
Wenn auch keine Hybride, die aus 
den bis jetzt zur Verfügung stehenden 
Quellen ihre Abstammung herleitet, 
je den Platz solcher Arten wie Rajah^ 
Edwardsiana, vülosa und Loioii ein- 
zunehmen berechtigt erscheint, so sind 



die gegenwärtigen und zukünftigen 
Kreuzungsresultate doch ohne allen 
Zweifel vom gärtnerischen Standpunkte 
die hervorstechendsten Nepenthes- 
Factoren. Es mag zu beklagen sein, 
dass manche der eingeführten Arten 
aus unseren Sammlungen wieder ver- 
schwiinden sind, der Gärtner aber, 
dessen Aufgabe darin besteht, be- 
sonders interessante und schöne 
Pflanzen, die sich der Cultur leicht 
anbequemen, dem grösseren Publicum 
zugänglich zu machen, muss selbst- 
verständlich auch gerade diesen seine 
Zeit und Arbeit widmen. 

(Schluss folgt.) 



Einiges aus dem Leben unserer Waldbäume/ 

' W Vortrag, gehalten in der k. k. Gartenbau- Gesellschaft am 25. Januar 1898 von 

Dr. Anton Heimerl. 



Ermüdet von dem langen Aufstiege 
am heissen Bergabhange betreten wir 
endlich den ersehnten Waldesschatten; 
mit Behagen athnien wir die kühle, 
erquickende Luft, entzückt betrachten 
wir das herrliche Blätterdach, das 
uns vor den sengenden Strahlen der 
Sonne schützt; mit Ehrfurcht mustert 
unser Auge die mächtigen, alters- 
grauen Stämme, die knorrigen Aeste, 
welche von wilden Kämpfen mit 
Sturm und Schneelast zu erzählen 
wissen. Wir fühlen uns — möge man 
sich noch so sehr dagegen sträuben 
— von dem erhabenen Walten der 



Natur geheimnissvoll umfangen; wir 
ahnen etwas — ohne dafür den Aus- 
druck zu finden — von den tausend- 
fachen Lebensäusserungen, welche sich, 
verborgen und doch am Erfolge bald 
kenntlich, dort unter der rissigen 
Rinde, da in den Blattgebilden, hier 
in der schwellenden Knospe, dort in 
dem kräftigen Wurzclgeflechte ab- 
spielen. Der Künstler gewinnt dem 
Walde seine ästhetischen Schönheiten 
ab; der Forstmann freut sich über 
das Heranwachsen seiner Lieblinge, 
die reichen Gewinn versprechen ; der 
sammelnde Pflanzenfreund erhofft 



1 Lesern, welche Eingehenderes über die berührten Fragen zu erfahren wünschen, 
können wir als treffliches Hilfsmittel: „Bau und Leben, unserer Waldbäume" von 
Dr. M. Bus gen (Jena, Fischer, 1897; 6 Mark) empfehlen; die Darstellung ist äusserst 
klar und verständlieh. 



96 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXIII. Jahrgang, 



manche seltene Waldblume; der In- 
secteusammler schöne Käfer zur 
Zierde seiner Sammlung; der nüch- 
terne Spaziergänger ersehnt sich viel- 
leicli nur Schutz vor den Unbilden 
des Wetters, für sie Alle ist der 
Waldbaum nur Mittel zum Zwecke! 
Sollte es da nicht am Platze sein, 
einmal das Studium des Baumes 
an und für sich als Zweck gelten 
zu lassen, sich Fragen vorzulegen 
über die Vorgänge in Holz und Rinde, 
in Wurzel ixnd Stamm, in Zweigen 
und Blättern; sollte man nicht den 
Kräften nachspüren, welche das Ganze 
und Einzelne beheri'schen? 

Treten wir aber, mit einom der- 
artigen Fragebogen ausgerüstet, an 
die Männer der Wissenschaft heran, 
so dürfte uns die Beantwortung nicht 
allzu sehr ermuthigen. Man weist uns 
zur reichen Bücherei, zur Fülle wissen- 
schaftlicher Zeitschriften, zu den In- 
strumenten und Laboratorien der 
Forscher hin, wo die Aufklärung 
unserer Fragen zu bekommen wäre; 
ja, gar leicht könnte es geschehen, 
dass der Gelehrte, anstatt im Hand- 
umdrehen die gestellten Punkte zu 
beantworten, uns lächelnd erläutert: 
Hierüber liegen so und so viele An- 
sichten vor, keine vermag aber die 
Erscheinung befriedigend zu erklären, 
oder mit ernster Miene das grausige 
Wort fallen lässt: Unerklärlich blieb 
bis jetzt diese Thatsache! Nehmen Sie 
es daher mir umsoweniger übel, ver- 
ehrte Zuhörer, wenn bei meinem 
heutigen bescheidenen Versuche nur 
einige wenige Punkte aus dem Leben 
unserer Waldbäume berührt werden, 
und wenn recht vieles ausser Acht 
bleiben muss, von dem Sie gewiss 



gerne vernommen hätten ; vergessen 
Sie aber andererseits auch nicht, dass 
uns selbst der bescheidenste Einblick 
in einen Organismus diejenige un- 
sagbare Befriedigung gewährt, welche 
mit der Erkenntniss vom ursächlichen 
Zusammenhange der Lebenserschei- 
nungen stets verknüpft ist. 

Wo sollen wir aber beginnen? 
Vielleicht wählen wir das lieblichste 
aller Pflanzengebilde, das Blatt, 
zum Vorwurfe und legen uns die . 
Frage vor, welche Vorgänge mögen 
sich 7,nr günstigen Jahreszeit im be- 
sonnten, grünen Laublatte abspielen. 
Da muss man sich vor allem mit dem 
mikroskopischen Bau des Blattes 
eines Waldbaumes bekannt machen. 
Die nachstehende Figur stellt einen 
SGOfach vergrösserten Querschnitt 
durch ein Sonnenblatt der Buche 
vor. Warum spricht man von einem 
Sonnenblatte? Weil ein im Schatten 
erwachsenes Blatt der Buche recht 
auffallend im Bau abweicht. Wir 
erblicken ein buntes Mosaik von 
Zellen, die aber keineswegs in regel- 
losem Verbände stehen, sondern in 
zweckmässigster Weise angeordnet 
sind. Die beiden Blattseiten werden 
von tafelartigen Zellen begrenzt, 
welche auf der Blattoberseite ohne 
jede Lücke aneinanderschliessen (pi) 
auf der Unterseite aber (p^) ge- 
legentlich kleine Zwischenräume (sp) 
lassen. Man bezeichnet dieseZellschichten 
als Oberhäute oder Epidermen, und 
spricht daher von einer Oberhaut 
oder Epidermis der Ober- und von 
einer solchen der Unterseite unseres 
Blattes. Wir bemerken ferner, dass 
die eben erwähnten Lücken, welche 
den Namen Spaltöffnungen führen 



März 1808.] 



Ans dem Ijebeii unserer W;i I'I h äwmG. 



97 



und in das Blattinnere leiten, von 
besonderen Zellen: „Schliesszellen" 
umgeben sind, welche, ihrem Namen 
entsprechend, wirklich in der Lage 
sind, durch gegenseitige Annäherung 
den vollkommenen Verschluss der 
Spaltöffnung zu bewirken; ein 
scheinbar höchst unbedeutendes Er- 
gebniss, in Wahrheit aber von 
grosser Bedeutung im Haushalte der 
Pflanze. Sowie ein von Lücken durch- 
bohrter Stöpsel nur geringen Schutz 
gegen das Eintrocknen eines Fluidums 
gewährt, so würden klaffende Spalt- 
öffnungen bei heissem, trockenem 
Wetter geradezu die Gefahr des Ver- 
trocknens des saftigen Blattinneren 
herbeiführen; da sich aber die 
Schliesszellen in derartigen Fällen 
häufig bis zur Berührung nähern, so 
wird dem in einfacher Weise ent- 
gegengearbeitet. Manche Weidenarten 
sind, da ihnen diese Beweglichkeit 
des Spaltöffuungsapparates mangelt, 
von trockenen Standorten ausgeschlossen 
und mir auf feuchte Stellen an- 
gewiesen; die Zitterpappel hingegen 
ist durch die gut wirkenden Schliess- 
zellen befähigt, nasse Plätze und 
sonnige Abhänge gleich gut zu be- 
siedeln. Freilich werden Sie meinen, 
dass die Verdunstung durch so win- 
zige Poren, die in luiserem Bilde 
noch dazu recht spärlich vorkommen, 
ganz belanglos sein dürfte. Lassen 
wir aber Zahlen sprechen: ein Lin- 
denblatt von ungefähr 20 Quadrat- 
centimeter Fläche besitzt etwa 300.000 
Spaltöffnungen, also etwa 150 auf 
1 Qiaadratmillimeter; das besonders 
spaltöffnungsreiche Blatt des Oel- 
baumes hat gegen 625 auf 1 Quadrat- 
millimeter; die gewöhnliche Zahl ist 



40 bis 300 auf der Fläche eines 
Quadratmillimeters! Da kommt die 
Bedeutung dieser Poren doch in ein 
ganz anderes Licht! Interessant ist 
überhaupt die bevorzugte Stellung 
der Schliesszellen unter den übrigen 
Zellen der Epidermis; sie führen 
gleichsam eine getrennte Existenz. 
Während z. B. die gewöhnlichen 
Epidermiszellen frei von den grünen 
Körnchen (Chlorophyllkörnern) sind, 
welche dem Blatte die grüne Färbung 
verleihen, führen die Schliesszellen 
diese Gebilde, wodurch sie in der 
Lage sind, selbständig für ihre Er- 
nährung zu sorgen und die zu ihren 
Bewegungen nöthigen Kräfte selbst 
zu erzeugen; oder: die übrigen Zellen 
der Epidermis hängen, wie wohl die 
meisten Zellen einer Pflanze, durch 
ungemein feine Verbindungsfäden zu- 
sammen — eine der wunderbarsten 
Entdeckungen der Neuzeit — den 
Schliesszellen hingegen fehlt dieser 
Zusammenhang mit den andei-en 
Epidermiszellen. 

Wir kamen eben — fast ohne 
unseren Willen — bei dem Studium 
des Blattbaues auf die Verdunstung 
und Abgabe von Wasser aus dem 
Blattgewebe, auf die sogenannte Tran- 
spiration, zu sprechen. Verfolgen wir 
das ansprechende Thema weiter oder 
besser, nehmen wir es noch einmal 
auf und versuchen wir eine genauere 
Erkenntniss zu gewinnen! Die vieler- 
lei Zellen des Blattinneren führen 
reichlich eine wässerige Flüssigkeit, 
die ja durch Auspressen der Blätter 
leicht zu gewinnen wäre. Erwägen 
wir nun, durch wie viele Tagesstunden, 
und durch wie viele Tage in der 
Vegetationszeit die Blätter von warmer. 



98 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. |XXIII. Jahrgang. 



trockener Luft umspült werden, so 
kann kein Zweifel daran sein, dass in 
derlei Fällen eine Menge von unsicht- 
barem Wasserdunst aus den feuchten, 
dünnwandigen Zellen des Blattes an 
die umgebende Luft abgegeben wird. 
Der dadurch drohenden Gefahr des 
Vertrocknens muss aber doch anderer- 
seits wieder in wirksamster Weise 
irgendwie entgegengearbeitet werden, 
da trotz brennender Sonnenglut nur 
gelegentlich und vorübergehend ein 
Welken eintritt. Derselbe Zweig, 
welcher vor meinen Augen völlig 
frisch oder, wie die Botaniker sagen, 
turgescent (saftstrotzend) am Baume 
ist, verwelkt in kurzer Zeit nach 
dem Abschneiden ; sogleich in Wasser 
gestellt, bleibt er aber tagelang frisch, 
wobei offenbar das Wasser vom Zweige 
aufgesaugt und den transpirirenden 
(wasserverdunstenden) Blattorganen 
zugeführt wird. Es leuchtet daher ein, 
dass der am Baume befindliche Zweig 
mit seinen Blättern nur deshalb tur- 
gescent bleibt, weil ihm aus dem 
Hauptaste, so lange als die Nöthigung 
dazu herrscht, Wasser zugeleitet wird ; 
der Hauptast bezieht seinen Flüssig- 
keitsbedarf aus dem Baumstamme 
selbst, dieser aus der Stammbasis, 
welche endlich direct aus den Haupt- 
verzweigungen der Wurzeln, mittelbar 
aus den letzten Wurzelspitzen ihren 
Wasserbedarf deckt. Diesen steht 
wieder die im Boden enthaltene 
Feuchtigkeit zur Verfügung, So reiht 
sich eine Kette von Vorgängen an- 
einander; ein Vorgang zieht den 
anderen mit sich und man begreift, 
dass die Botaniker bei einem tran- 
spirirenden Baum geradezu von einem 
aufsteigenden Saftstrome oder 



j einem Transpirationsstrome spre- 
chen, welcher den Pflanzenkörper 
durchzieht, in den Wiirzelenden ent- 
springt und in den Blättern ausmündet. 
Es knüpfen sich an die Weiterver- 
fülgung der Transpiration und des 
Transpirationsstromes offenbar zwei 
Aufgaben: die eine bezieht sich auf 
ein eingehendes Studium der Vorgänge 
im transpirirenden Blatte selbst, die 
zweite Frage muss dem Wasserstrome 
selbst gewidmet sein. Wenden wir 
uns dem Blatte, dem Hauptorgane 
der Wasserverdunstung, zu, so zeigt 
sich sogleich, wie verschieden dieselben 
Processe bei gleichen äussei-en Ver- 
hältnissen im lebenden und leblosen 
Körper verlaufen. Eine nasse Papp- 
scheibe trocknet natürlich zuerst an 
der Oberfläche aus; diese wird viel- 
leicht schon ganz trocken erscheinen, 
wenn das Innere noch tüchtig durch- 
feuchtet ist. Ganz anders bei den 
Blättern; die beiden Oberhäxite haben 
nämlich so sinnreiche Einrichtungen, 
dass dieser Vorgang wesentlich ver- 
schieden zur Geltung kommt. Be- 
trachten wir die Wände der Epidermis- 
zelleu, so muss es auffallen, dass die 
Seiten- und Innenwände ziemlich zart 
und dünn, die der Luft ausgesetzten 
Aussenwände aber beträchtlich ver- 
dickt sind. Nicht genug damit, die 
der Luft zugekehrten, äussersten 
Partien sind mit einem — in unserem 
Bilde als eine wellige Linie erschei- 
nenden — Iläutchen überzogen, 
welches ohne Grenze von einer Epi- 
dermiszelle auf die andere übergeht 
und etwa gleich einer ungemein 
dünnen Firnisslage beiden Blattseiten 
aufliegt. Das Häutchen führt den 
Namen Cuticula (von cutis = Haut) 



März 1898.] 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. 



99 



und spielt eine äusserst wichtige, 
KoUe bei der Abgabe von Wasser- 
dunst aus den Blättern; es entsteht als 
eine Ausscheidung durch die äussersten 
Wandschichten der Epidermiszellen 
und enthält fettartige Körper (Glycerin- 
äther der Stearin-, Palniitin-, Phloron- 
uud Suberiusäure etc."^, welche auch 
als „Korkstoff" zusammengefasst 
werden, also eine Art Imprägnirung, 
die sich überdies auch in geringerer 
Menge den angrenzenden, darunter 
liegenden Partien der Aussenwände 



sächlich auf gewisse, uns schon be- 
kannte Stellen hingeleitet, nämlich auf 
die früher erwähnten Spaltöffnungen. 
Sie führen, wie die Skizze zeigt, in 
Höhlungen des Blattgewebes (Atheni- 
höhlen a), welche wieder mit einem aus- 
gedehnten Systeme luftlührender Räume 
zwischen den Zellen zusammenhängen 
(i). Da diese „Zwischenzellräume" 
(Intei'cellularen) allseits an die wasser 
getränkten Zellwände angrenzen, so 
verdunstet zuerst in sie hinein das 
Wasser, die Intercellularen erfüllen 




mittheilt. Wenn man nun erwägt, 
wie sehr der Durchtritt von flüssigem 
oder gasförmigem Wasser gehindert 
wird, wenn Häute mit Fetten durch- 
tränkt erscheinen, so ist im vorhinein 
zu schliessen, dass hierdui'ch zumindest 
eine bedeutende Verzögerung der 
Abgabe von Wasser aus dem 
saftigen Blattinneren nach aussen be- 
wirkt wird. Das Blatt unserer Bäume 
würde ohne derartige Einrichtungen 
fast augenblicklich im Sonnenbrande 
verwelken und zugrunde gehen ; durch 
diese fast wasserundurchlässige Aussen- 
schichten wird aber die Verdunstung 
gewaltig verzögert und überdies haupt- 



sich mit dampfgesättigter Luft, welche 
durch die Spaltöffnungen nach 
aussen austreten wird. Wir besprachen 
früher schon die augenfällige Thätig- 
keit der Schliesszellen an den Spalt- 
öffnungen, welche durch Verschluss 
der winzigen Poren den Gefahren 
einer allzu reichlichen Abgabe von 
Wasserdnnst hemmend entgegentreten 
können. 

Man kann auch durch einen schönen 
Versuch die Kichtigkeit unserer theo- 
retischen Folgerungen erhärten; das 
Experiment fusst auf der bekannten 
Eigenschaft des im wasserfreien Zu- 
stande blau gefärbten Kobaltchlortirs, 



100 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXIII. Jahrgang. 



durch Aufnahme von Feuchtigkeit eine 
Eöthung zu zeigen. Tränkt man 
Filtrirpapier mit einer Lösung dieses 
Körpers und trocknet es scharf, wobei 
eine Blaufärbung eintritt, so braucht 
man nur Stücke davon den beiden 
Seiten frischer Blätter massig anzu- 
pressen (etwa durch Befestigung des 
abgeschnittenen Blattes und der an- 
liegenden Papiere zwischen zwei 
Glasplatten), um in kürzester Zeit 
eine Röthung desjenigen Papier- 
stückes wahrzunehmen, welches der 
Blattunterseite innig anlag, zu 
dem eben leicht der Wasserdunst aus 
den Spaltöffnungen gelangen konnte. 
Setzt man den Versuch weiter fort, 
so ist er geeignet, noch eine weitere 
Belehrung zu liefern. Nach ungefähr 
einer Stunde tritt z. B. bei einem 
Pappelblatte auch eine Wasserabgabe 
an das Papier der Oberseite ein, die 
durch die Köthung erkannt wird; 
beim Epheu daviert es mehrere 
oder viele Stunden, bis die Köthung er- 
folgt. Es gehen also auch durch die 
Cuticula der Blätter merkbare 
Mengen von Wasserdunst weg, 
und zwar durch die dünnere Cuticula 
des Pappelblattes schon in kürzerer 
Zeit als durch die derbe desjenigen 
vom Epheu. Die Cuticula gewährt 
daher bei vielen Pflanzen keinen 
absoluten Schutz gegen das Ver- 
welken, sie ist aber wohl im Stande, 
selbst bei zarteren Blättern eine wirk- 
same Verzögerung herbeizuführen, 
die gewissermassen über die gefähr- 
lichste Periode hinüberhelfen kann. 
In der auf die heissen Tagesstunden 
folgenden feuchten Abendzeit, wo ja oft 
Nebel- und Thaubildung beginnt, 
sinkt natürlich die Transpiration ge 



waltig, und dann genügt auch die 
vorhandene Wasserzufahr zur Deckung 
der gelingen Verdunstung. Ein der- 
artiges Verhalten können wir oft genug 
an krautigen Pflanzen oder Sträuchern, 
aber auch an Bäumen sehen, welche 
in den Nachmittagsstunden heisser 
Sommertage beginnendes Verwelken 
zeigen, sich aber Abends erholen und 
turgesciren ; während vorher der Ver- 
brauch die Zufuhr überstieg, tritt nun 
Gleichgewicht und damit das Saft- 
strotzen ein. Interessant ist übrigens 
die Thatsache, dass auch im dampf- 
gesättigten Kaume eine freilich oft 
nur unbedeutende Transpiration da- 
durch zu Stande kommt, dass sich die 
betreffenden Pflanzentheile durch Ath- 
mung erwärmen und entsprechend 
ihrer höheren Temperatur Wasser- 
dampf abgeben können; andererseits 
findet auch bei niedrigen Luft- 
temperaturen noch merkliche Ver- 
dunstung statt, so dass Wiesner und 
Pacher^ in der Lage waren, an 
Rosskastanienzweigen bei Temperaturen 
zum Theile weit imter Grad, 
Burgerstein' an Eibenzweigen noch 
bei — 10*7 Grad C. eine kleine 
Transpiration nachzuweisen. Die all- 
bekannten derben Knospenhüllen 
unserer Waldbäume dienen daher viel 
weniger gegen die Winterkälte, als 
zum Schutze vor den Gefahren des 
Austrocknens der in den Knospen- 
hüllen eingeschlossenen, zarten Organe, 
da die Wasserzuführung bei niedrigen 
Temperaturen durch den Umstand 
sehr gehemmt wird, dass die Wurzeln 
dann ihre absorbirende Thätigkeit 
einstellen. 



1 „Oesterr. botan. Zeitung" 1875, Nr. 5 
und 6. 



März 1898.] 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. 



101 



Wie Sie sich, verehrte Zuhörer, 
leicht (lenken können, sind Zahlenan- 
gaben über die Menge des aus der 
Laubmasse unserer Waldbäume an 
die Luft abgegebenen Wassers von 
grösstem Interesse; sei es, dass wir 
dadurch die im Laufe eines Tages, 
oder die während der ganzen 13 e- 
laubungsperiode verdunstete Menge 
kennen lernen. Derartige Zahlen 
müssen natürlich sehr schwanken ; sie 
werden von Baumart zu Baumart mit 
der Blattgrösse oder den Schutzein- 
richtungen vor zu grosser Transpiration 
variiren, dann bei derselben Art vom 
Blattreichthum und Alter des Exem- 
plares abhängen, endlich bei dem- 
selben Baum ja mit den Witterungs- 
verhältnissen innig zusammenhängen. 
Auch der Standort hat einen bedeut- 
samen Einfluss dadurch, dass dieselbe 
Baumart ihre Transpiration dem 
Bodenwasser dadurch anpassen kann, 
dass sie auf trockenem Standorte mit 
viel weniger Wasser auskommt, als 
sie auf feuchtem Platze verbraixcht. 
Die folgenden Zahlenangaben, welche 
wir den mühevollen Untersuchungen 
von v. HöhneU verdanken, mögen 
recht geeignet sein, die gewaltigen 
Grössen, um die es sich hier handelt, vor 
Augen zu führen. So verdunstet eine 
Birke mit etwa 200.000 Blättern in 
freiem Stande an einem heissen Som- 
mertage etwa 300 bis 400 Kilogramm 
Wasser, eine 115jährige bis 75 Kilo- 
gramm; ein Hektar 115jährigen 
Buchenhochwaldes verbraucht täglich 
25.000 bis 30.000 Kilogramm, ein 
derartiger 50- bis 60jähriger Bestand 
15.000 bis 20.000 Kilogramm, end- 

' „Mittheilungen a. d. forstl. Versuclis- 
wesen." 1881. IV. 

Wiener lUustr. Gartenzeitung, 



lieh Böjähriges Stangenholz 5000 bis 
6000 Kilogramm im Tage. Die Wasser- 
menge, welche 1 Hektar (circa 400 bis 
600 Stämme) 1 15jähriger Buchen in der 
Zeit vom 1. Juni bis 1. December ab- 
giebt, berechnet der genannte Forscher 
auf 2*4 bis 3-5 Millionen Kilogramm. 
Ordnet man unsere bekanntesten 
Laubbäume nach der Stärke der 
Transpiration, so ergiebt sich folgende 
Keihe: Esche, Birke, Hain- und Koth- 
buche, UIuic, Ahorne, Eichen; die 
Nadelhölzer ergeben: Eibe, Fichte, 
Kiefer, Tanne, Schwarzföhre — die 
Transpirationsgrössen sind aber selbst 
bei der Eibe weitaus kleiner als bei 
den Laubhölzern, was aus der Blatt- 
beschaffenheit leicht erklärlich sein 
wird. 

Ich glaube, dass dieses Zahlen- 
material wohl geeignet wäre, uns mit 
Achtung vor der Leistung des Baum- 
körpers zu erfüllen. Man erwäge doch, 
dass jedes Wassertheilcheu, das aus 
den Blättern an die Luft abgeht, 
durch die Wurzeln aus dem Boden 
zu entnehmen ist und hoch hinauf in 
die luftige Region der Blätter trans- 
portirt werden muss. Ist diese Höhe 
bei gewaltigen Exemplaren unserer 
Bäume schon eine ganz ansehnliche 
(z. B. bei Tannen bis 75 Meter), so 
erhebt sie sich bei den Riesen ferner 
Länder zu imponirenden Grössen. 
Bekanntlich rivalisiren zwei weit ver- 
schiedene Gruppen des Pflanzen- 
reiches: die Coniferen und Myrtaceen, 
in Bezug auf Entwickelung der 
höchsten, freistehenden Bäume. Von 
ersteren machen wir die Mammut- 
bäume Californiens ( WeUingtonia 
(jigantea) namhaft, von letzteren die 
australischen Eucalypten ; Stämme von 

8 



102 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXllI. Jahrgang. 



79 bis 142 Meter Höhe wurden im 
ersteren Falle, solche von 140 bis 
152 Meter Höhe im zweiten beob- 
achtet. ^ Man denke sich einen solchen 
Giganten des AValdes, höher als der 
Stephansthurm (135 Meter), dessen 
unterste Aeste vom Stamme in 
Höhen abgehen, wohin kanm die 
änssersten Spitzen der Wipfel unserer 
ehrwürdigsten Waldveteranen reichen, 
stelle sich die mächtige Wirkvxng der 
Sonnenglut auf das frei den Luft 
Strömungen ausgesetzte Laubwerk vor 
und erwäge die grossartige Arbeits- 
leistung, die in dem Transporte des 
Transpirationswassers aus den Tiefen 
des Bodens bis zu den änssersten 
Aesten und Blättern gegeben isti Viel- 
leicht mag Sie der eben gebrauchte 
Ausdruck Arbeitsleistung befrem- 
den, er ist aber ganz sachgemäss. 
Die Physik nennt Arbeit die Ueber- 
windung eines Widerstandes durch 
eine Kraft und bezeichnet als Einheit 
der Arbeit diejenige Arbeit, welche 
dazu nöthig ist, dass ein Widerstand 
von 1 Kilogramm auf einem Wege 
von 1 Meter überwunden werde; 
man hat hiefür den Namen Meter- 
kilogramm eingeführt. Die durch 
eine Kraft producirte Arbeit kann 
nun in ebenso vielen Meterkilogramm 
ausgedrückt werden, als das Product 
aus dem Widerstände (Kraft) und 
dem Wege beträgt; so würde die 
tägliche Arbeitsleistung eines Baumes 
von 15 Meter Höhe, welcher 60 Kilo- 
gramm Wasser verdunstet, 60 y^ 15 = 
= 900 Meterkilogramm betragen; Sie 
errathen, welche bedeutenden Zahlen 
sich bei höheren Bäumen und ganzen 

' Vgl. die interessante Zusammen- 
stellung bei Kern er, Pflaiizeiileben I, p. 681. 



Beständen ergeben würden. Eine 
Dampfmaschine von einer Pferdekraft 
würde, wie Büsgeu berechnet, nöthig 
sein, um 18.750 transpirirende Buchen 
von etwa 60 Jahren mit dem nöthigen 
Wasser täglich zu versehen I Es ent- 
sprechen aber diese Zahlen keines- 
wegs der Wirklichkeit, sondern 
bleiben noch weit zurück, da bei der 
gewaltigen Reibung in den engen 
Leitungsbahnen eine Menge Kraft zur 
Ueberwindung der Widerstände ver- 
braucht wird. 

Naturgemäss schliessen sich noch 
zwei Fragen an das Vorgebrachte an; 
die eine nach den Bahnen, in welchen 
sich das aufsteigende Wasser im 
Stamme bewegt, ob in allen Theilen 
des Querschnittes oder im Mark, 
Rinde, Holzkörper allein ; die zweite 
nach den Druckkräften, welche das 
Wasser emporführen. Leichter ist die 
Beantwortung der ersteren, schwieriger 
diejenige der zweiten Frage! Wenden 
wir uns den Leitungsbahnen im Baum- 
stamme zu, so ist eine Lösung der 
Frage in gröberer Weise schon vor 
mehr als 150 Jahren erfolgt. Der 
englische Naturforscher Stephan 
Haies zeigte durch einfache unge- 
mein treffende Experimente, dass der 
aufsteigende Wasserstrom sich so gut 
wie nur im Holzkörper bewegt. 
Haies legte die Resultate seiner 
Studien 1727 in einem Werke nieder, 
das erst 1748 in deutscher üeber- 
setzung als „Statik der Gewächse"* 
erschien; man darf wohl behaupten, 



' Ein Fragment findet sich in dem 

schönen Bache von Dann e mann: „Grund- 

I riss einer Geschichte der Naturwissen- 

! Schäften" I, S. 108 bis 1 14. Leipzig, Engel- 

I man 1896. 



März 1898.] 



Aus flein Leben unserer Waldbäume. 



103 



dass erst die neuere Forschung dem 
genialen Manne zur verdienten An- 
erkennung verholfen hat. üer schla- 
gende Versuch dieses Classikers der 
experimentirenden, botanischen For- 
schung ist als ,,Kingelungsv-ersucli" 
wohl bekannt und kann leicht nach- 
geahmt werden. Entfernt man nämlich 
au einem beblätterten Zweige in 
einer massig breiten Zone die Kinde 
und den Bast, so dass der Holzkörper 
frei liegt, so bleibt der über der 
Kingelung liegende Zweigantheil frisch, 
die Blätter verwelken nicht, ja bei 
gehöriger Vorsicht kann derselbe 
jahrelang weiter leben und in die 
Dicke wachsen. Da also die Unter- 
brechung des Zusammenhanges von 
Rinde und Bast für den ungestörten 
Verlauf der Transpiration ohne Ein 
lluss ist, und da sich das Gleiche für 
das Mark beweisen lässt, so besteht 
kein Zweifel, dass die Leitungs- 
bahuen des aufsteigenden Wasser- 
stromes im Holzkörper zu suchen 
sind; in der That ruft eine ähnliche 
durchgreifende Trennung desselben 
baldigst das Verwelken hervor. Der 
Versuch von Haies gestattet aber 
noch eine weitere Ausnutzung. 

Wird bei einem „Kern bau nie", 
also etwa bei einer Eiche oder Kirsche, 
ein Ringschnitt einige Centimeter tief 
im Holzkörper ausgeführt, so tritt 
rasches Verwelken der oberen Partien 
ein; machen wir denselben Eingriff 
bei einem „Splintbaume", einer 
Hainbuche oder Birke, so bleiben 
diese turgescent. Hieraus ersieht man, 
dass bei den Kernbäumen eben 
nur die äusserste Holzzone (also 
die jüngsten Jahresringe) das Wasser 
leitet; das Mikroskop zeigt uns leicht 



die Ursache der Erscheinung an. Die 
Zellen des „Kernes" sind nämlich 
von mancherlei harzigen, gummiartigen 
Körpern oder Gerbstoffen erfüllt, oft 
durch Kalkmassen geradezu verstopft 
oder durcli eigene Neubildungen ver- 
schlossen und daher natürlich zur 
Wasserleitung ungeeignet. Aber auch 
bei dem Splintholze fallen die Haupt- 
bahnen in die jüngsten Holzlagen, 
die älteren spielen für gewöhnlich nur 
eine geringe Rolle; hiefür lassen sich 
neuere, schöne Experimente anführen, 
die noch den Vortheil haben, dass 
sie uns von der Geschwindigkeit des 
Saftsteigens eine Vorstellung geben 
können. Zu diesem Behufe werden 
lebhaft transpirirtuide Zweige abge- 
schnitten, vorläufig (um gewisse Fehler- 
quellen auszuschliessen) in Wasser, 
dann mit der Basis in eine Farbstoff- 
lösung, z. B. in durch Eosin roth 
gefärbtes Wasser gestellt. Sie saugen 
nun die Lösung ein, welche in den 
uns schon bekannten Holzpartien in 
die Höhe wandert und durch lebhafte 
Färbung sowohl die betreffenden Ge- 
webstheile als auch die Länge des 
in einer bestimmten Zeit zurückge- 
legten Weges verrätli. Strasburger 
berichtet in seinem grossen Werke 
über Leitungsbahnen 1, dass in einem 
4 Meter langen und 22 Millimeter 
dicken Robinienaste die farbige Lösung 
nach einer gewissen Zeit im jüngsten, 
äussersten Jahresringe bis auf 2'5 
Meter Höhe, im nächst älteren bis 
1 "5 Meter und endlich im angrenzenden 
dritten Ringe nur bis 50 Centimeter 
aufgestiegen war ; es hatten sich an 

1 Ueber den Bau und die Verrichtungen 
der Leitungsbahnen in den Pflanzen. Jena, 
Fischer 1891. 

8* 



104 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXIII. Jahrgang. 



dem ganzen Phänomen überhaupt nixr 
die drei jüngsten Jahresringe be- 
theiligt^ während bei einem Versuche 
mit der Edeltanne die fünf äussersten 
Jahresringe in Thätigkeit traten. Was 
die Geschwindigkeit des Aufsteigens 
betrifft, so ermittelte Strasburger 
für die Kobinie, dass bei einer Luft- 
temperatur von 20 Grad C. in 
50 Minuten ein Weg von 1 Meter 
zurückgelegt wurde; beim Spitzahorn 
(20 bis 24 Grad C.) dauerte es 
für eine Strecke von 3 Meter zwischen 



Wir erblicken eine Menge dicht- 
gedrängter, meist ziemlich dickwan- 
diger Zellen (h)^ die leicht darauf 
schliessen lassen, dass hauptsächlich 
ihnen die Festigung des ganzen 
Stammes zufällt, der die gewichtige 
Krone tragen und selbst in Stürmen 
sichern soll. An einigen Stellen fallen 
aber ansehnliche, ungefähr kreisrunde 
Lücken auf (g)'^ sie sind oft schon 
bei ganz geringer Vergrösserung sicht- 
bar; beim Eichenholz ist es z. B. 
ganz leicht, sie auf dem Querschnitte 




Fig. 32. 



4 bis b Stunden; ganz ähnlich ver- 
hielt sich ein Lindenast. Die schnellste 
Fortleitung wurde, nebenbei bemerkt, 
mit 6 Meter in 1 Stunde (bei 20 bis 
26 Grad C.) für den Kürbis beobachtet. 
Es empfiehlt sich, um über die 
Leitbahnen des Wassers im Stamme 
noch Gründlicheres zu erfahren, einen 
Blick auf den mikroskopischen Bau 
der betreffenden Holzpartie zu werfen. 
Schon dem freien Auge erscheint ein 
Ilolzquerschnitt durch die Jahresringe 
und Markstrahlen von nicht ganz ein- 
fachem Bau, noch viel verwickelter 
ist, das betreffende mikroskopische 
Bild (vergl. die vorstehende Figur). 



als Poren, Nadelstichen vergleichbar 
mit freiem Auge zu bemerken (Durch- 
messer 0"2 bis 0'3 Millimeter), noch 
weitere im Kürbisstengel, oder beim 
spanischen Rohr (0'5 Millimeter). 
Ein Längsschnitt des Holzes würde 
uns aber erst die wahre Belehrung 
über diese Gebilde geben. Da zeigt 
es sich, dass sie längslaufende Röhren 
vorstellen, deren Querschnitte uns 
früher als ungefähr kreisförmige 
Lücken erschienen. Schon den alten 
Botanikern, wie M alpig hi, Grew 
(!tc. fielen sie auf und wurden von 
ihnen als: Vasa (Gefässe) oder 
Tracheae (Röhren) oder Fistulae 



März 1898. 



Aus dem Leben unserex" Waldbäume. 



105 



(Wasserrohren) bezeichnet; seitdem hat 
sich das Wort Gefässe allgemein 
eingebürgert. Die Gefässe gehen aus 
Reihen übereinander liegender Zellen 
hervor, deren trennende Querwände 
aufgelöst werden, und deren lebender 
Inhalt bald verschwindet, so dass 
endlich die geschilderten Köhren ent- 
stehen; ganz gewöhnlich führt das 
Holz unserer Bäume neben den Ge- 
fässen reichlich ähnliche Elemente, 
die aber aus keinen Zellverschniel- 
zungen hervorgehen, sondern einfache 
langgestreckte Zellen bilden; man hat 
diese den Gefässen offenbar innig 
verwandten und in ihrer Wirksamkeit 
ähnlichen Gebilde Tracheiden, 
d. h. gefässähnliche Zellen genannt. 
Sehr interessant sind die in neuerer 
Zeit gewonnenen Angaben über die 
Länge der Gefässe: Bei der Stieleiche 
erreichen sie 2 bis 3 '6 Meter, bei 
Robinien 0*7 bis 1 Meter Länge, ge- 
wöhnlich sind sie aber bedeutend 
kürzer und etwa 1 Decimeter lang; 
ganz besonders lange Gefässe zeigt 
eine, uns heute freilich nicht näher- 
liegende Pflanze, die strauchartige 
Aristolochia Sipho mit Gefässen bis 
zu 5 Meter Länge. 

Von besonderer Bedeutung für 
unsere Studien ist aber der Verlauf 
der Gefässe in der Pflanze; im Stamme 
ziehen sie im Holzkörper der Länge 
nach, wobei die Enden der eben ge- 
nannten kürzeren Gefässe sich so 
aneinanderlegen und etwa kettenförmig 
so zusammenhängen, dass man ohne 
viele Fehler von Röhren, welche die 
ganze Höhe des Stammes durch- 
ziehen, sprechen kann. Aus dem 
Hauptstamme biegen sie oberwärts 
in die Aeste und ihre Verzweigungen 



hinaus, treten endlich in die Blatt- 
stiele ein, verlaufen im Blattgewebe 
in den allbekanten Nerven und enden 
daselbst zwischen den grünen Zellen 
mit den besprochenen Tracheiden- 
zellen (vgl. auch unseren Blattquer- 
schnitt, wo ein Nerv, bei x, getroft'cn 
wurde). 

Einen ganz ähnlichen Verlauf 
zeigen die Gefässe nach abwärts, wo 
man sie bis in die letzten, zartesten 
Wurzelverzweigungen beobachten kann. 
Was die Aufgabe der Gefässe und 
der ihnen verwandten Tracheiden- 
z eilen betriff"!, so besteht heuzutage 
nicht der geringste Zweifel an ihrer, 
von vornherein so einleuchteiaden 
Functionals Wasserleitungsröhren; 
sie sind die Leitungsbahnen, in denen 
der Transpirationsstrom wandert, wozu 
sie durch die Weite, die röhren- 
förmige Gestaltung, den Zusammen- 
hang von einem bis zum anderen 
Ende der Pflanze etc. ausgezeichnet 
befähigt sind. Hiermit stimmt auch, 
wie wir in parenthesi anfügen wollen, 
die Verkümmerung der Gefässe und 
ihrer Umgebungszellen in den Stengeln 
der schwimmendenWasserpflauzen (z. B. 
bei den Laichkräixteru, Potamogeton- 
arten) trefflich überein, da ja derartige 
Gewächse schon durch ihren Auf- 
enthaltsort der Gefahr des Austrock- 
nens entrückt sind. Umgekehrt ent- 
spricht es den Anforderungen, welche 
an die Stämme durch das von Jahr 
zu Jahr zunehmende Gewicht der 
Krone unserer Waldbäume und das 
dabei vermehrte Wasserbedürfniss 
gestellt werden, dass bei dem Dicken- 
wachsthum sowohl für die Neubildung 
tragfähiger Elemente im Holze als 
auch für die neuen Gefässe an der 



106 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXIII. Jahrgang. 



Stelle der alten, oft verödeucleu oder 
unwegsamen gesorgt wird. 

Nun zum letzten, aber auch hei- 
kelsten Puiikte des Ganzen, ziir ge- 
heimnissvollen Triebkraft, welche 
uns das Wasser aus den Boden- 
schichten bis hinauf in die Spitzen 
der äussersten Zweige schafft! Was 
wurden da nicht für Hypothesen con- 
struirt und ebenso rasch als haltlos 
erkannt! Der Luftdruck sollte essein; 
ein Druck von Seite der Wurzel- 
zellen; die Gefässe sollten nach An- 
deren für Luftcirculation bestimmt 
sein und nur in ihren Wänden das 
Wasser transportiren ; dieErscheinungen 
der Osmose in lebenden Zellen 
wui-den herangezogen etc., alles Hess 
die Erscheinung immer räthselhafter 
werden. Erst die letzten Jahre der 
Forschung brachten erwünschte Auf- 
klärungen, so dass man wohl sagen 
darf, die Lösung der Frage sei in 
den Hauptpunkten geglückt, in der 
weiteren Ausgestaltung aber erst im 
Werden begriffen. Ich will es ver- 
suchen, mit Verzicht auf alle Einzel- 
heiten imd wissenschaftliche Schärfe, 
Sie mit dem Wesentlichen bekannt 
zu machen. Es kann vor allem kein 
Zweifel sein, und Sie werden es auch 
mühelos aus dem über die Gefässe 
und Tracheiden Gesagten begreifen, 
dass die Wasserbewegung grösstentheils 
in todten Elementen vor sich geht. 
Wir besitzen zur Bekräftigung dieser 
Behauptung auch eine Reihe äusserst 
interessanter Experimente, deren 
Tenor dahingeht, dass selbst todte 
Gewächse, Gewächse mit keiner 
einzigen lebenden Zelle, wenig- 
stens für kleinere Zeiträume fort 
dauernd transpiriren und den 



Transpirationsverlust decken 
können. Unser vor wenigen Jahren 
verstorbener, tief betrauerter vater- 
ländischer Gelehrter Böhm, ein Ex- 
perimentator ersten Ranges, stellte bei 
seinen zahllosen, der Aufklärung des 
Saftsteigeus gewidmeten Experimenten 
die anscheinend paradoxe Thatsache 
fest^, dass die Blätter durch Ab- 
brühen getödteter Zweige fortfahren, 
ihren Wasserverlust in der alten 
Weise zu ersetzen, ja, dass die 
Transpiration der verwendeten Zweige 
(Eiche, Ahorn, Thuja, Schwarzföhre, 
Kiefer, Tanne etc.) im Vergleiche 
mit derjenigen von Controlsprossen 
sogar bedeutend gesteigert war, da 
gebrühte Blätter eben auch viel rascher 
vertrocknen als normale. Der deutsche 
Gelehrte Strasburger bewies die- 
selbe Thatsache in ganz anderer 
Weise, wobei uns an seinen vielen 
Versuchen die Grossartigkeit der ex- 
perimentellen AiTsfülirung imponirt. 
Er verwendete hierzu ansehnliche 
Bäume, welche über der Erde ab- 
geschnitten und mit der Schnittfläche 
in natürlicher Lage in Gefässe mit 
giftigen Lösungen eingestelllt wurden. 
Jede lebende Zelle des Baumes, 
welche mit der betreffenden Lösung 
in Berührung kam, wurde rasch ge- 
tödtet; ging also trotzdem die Tran- 
spiration weiter, auch nachdem alles 
Lebende längst abgetödtet war, so 
konnte dieser Vorgang wenigstens 
nicht direct das Resultat der Thätig- 
keit lebender Gewebe sein. Ein 21 
Meter hoher Ahorn, der in eine 5pro- 
centige Kupfervitriollösung eingestellt 



1 Berichte der Deutschen botanischen 
Gesellschaft. VII 1889, S. 55; dann X 
1892, S. G22, endlich XI 189:3, S. 203. 



März 1898. 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. 



107 



wurde, nahm im Verlaufe von 14 
Tagen etwa 30 Liter auf und zeigte 
das Holz bis auf 18 Meter Höhe 
völlig mit der giftigen Lösung 
durchtränkt. In einem zweiten Ver- 
suche wurde eine 14"4 Meter hohe 
Schwarzföhre am 11). September in 
dieselbe Lösung gesetzt. Bis 2G. Sep- 
tember hatte sie 100"5 Litei-, bis 
1. October 134 Liter und bis 
17. März 158 Liter aufgesaugt; bei 
der Untersuchung enthielt der ganze 
Baum bis in das Mark hinein die 
giftige Substanz. Eines der überzeu- 
gendsten und zugleich imposantesten 
Experimente wurde mit einer 22 
Meter hohen, 75jährigen Eiche aiis- 
geftthrt. Der Baum wurde mit Seilen an 
umstehenden Bäumen befestigt, etwa 
10 Centimeter über dem Boden schräg 
abgesägt, rasch mit Flaschenzügen 
gehoben, schwebend in einen Kübel 
mit Wasser eingesetzt, letzteres nach 
Glättung und Reinigung der Säge- 
fläche durch eine gesättigte wässerige 
Lösung von Pikrinsäure (ein heftiges 
Gift für lebende Zellen) ersetzt. Aus 
dem Verfärben des Laubes konnte 
schon nach etwa 3 Tagen erkannt 
werden, dass die giftige Lösiing bis 
in den Gipfeltrieb gelangt sei ; hierauf 
ersetzte man die Pikrinsäurelösung 
durch eine Fuchsin-(Pikrinsäure-)Lö- 
sung; die rothe Flüssigkeit drang 
ebenfalls rasch bis in den Gipfel vor, 
obwohl die gewissermassen voraus- 
gesendete frühere Lösung alle le- 
benden Zellen fast plötzlich ge- 
tödtet hatte, mit denen sie in Be- 
rührung gekommen Avar, und daher 
das Aufsteigen der rothen PMüssig- 
keit nicht durch lebende Ele- 
mente bedinfft werden konnte. 



Das Facit beider Versuchsreihen 
von Böhm und Strasburger ist 
daher das, dass bei der Wasser- 
leitung eine Betheiligung le- 
bender Zellen nicht nothwendiger- 
weise stattfindet; denn in den Ver- 
suchen des ersteren Gelehrten waren 
alle in Betracht kommenden Zellen 
durch das Abbrühen getödtet, in den 
Exp erimenten von S t r a s b u r g e r 
musste das Gift wohl zuerst nur die 
direct damit zusammengekommenen 
Zellen tödten, dann aber auch die 
übrigen durch Diffusion vernichten. 

Ein grosser Vortheil für die Er- 
klärung des Saftsteigens resultirt aus 
den eben erzählten Versuchen. Wir 
können, da die Betheiligung lebender 
Gewebe ausgeschaltet wurde, eine 
bedeutende Vereinfachung der Frage 
erhoffen; nicht als ob in lebenden 
Geweben eigene, unenträthselbare 
Kräfte walteten, als ob die vor län- 
gerer Zeit schon begrabene, neuerdings 
wieder aufgetauchte „Lebenskraft" dort 
Geltung hätte! Nein, dieselben Kräfte, 
welche die todte Materie beherrschen, 
walten in der lebenden Zelle, aber 
ihr Zusammenwirken ist oft so ver- 
wickelt, das Ausschalten einzelner ohne 
Zerstörung des Lebens oft unmöglich, 
so dass die angegebene Vereinfachung 
des Vorganges mit Freuden zu be- 
grüssen ist. 

Wo steckt aber endlich die räthsel- 
hafte Triebkraft für das Aufsteigen 
des Wassers? Aller WahrsGlieinlicli- 
keit nach in einer wenig beachteten 
physikalischen Eigenschaft des Wassers, 
welche sich vielleicht in folgender 
Weise klar legen liesse: Man weiss 
längst, dass eine in einem Gefässe 
eingeschlossene Wassermasse, welche 



108 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. [XXIII. Jahrgang. 



seitlich nicht ausweichen kann, selbst 
den gewaltigsten Druckkräften einen 
ungeheueren Widerstand gegen das 
Zusammenpressen entgegensetzt ; so 
wird das Wasser durch den Druck 
einer Atmosphäre nur um 44 bis 50 
Millionstel seines Volumens comprimirt, 
und der gewaltige Druck von 23 
Atmosphären wäre nöthig, um einen 
Liter Wasser auf 999 Cubikcentimeter 
zu verdichten, also bloss um 1 Cubik- 
centimeter zu verkleinern. Wenig be- 
achtet wurde aber das Gegenstück 
zu dieser Eigenschaft der Flüssig- 
keiten, speciell des Wassers, nämlich 
der Umstand, dass Wasserfäden den- 
selben grossen Widerstand dem 
Zerreissen, also dem Ueberwinden 
der Cohäsion der Theilchen entgegen- 
setzen, wie dem Zusammendrücken: 
natürlich muss auch hier darauf ge- 
sehen werden, dass eine Verschiebung- 
senkrecht zum Zuge, welche so un- 
gemein leicht erfolgt, vermieden wird. 
Sorgfältige Versuche haben auch 
wirklich gezeigt, dass dieselbe Kraft, 
welche das Wasser z. B. um 1 Tau- 
sendstel seines Volumens comprimirt, 
als Zug angewendet, das Volumen um 
1 Tausendstel vermehrt. Es ist das 
Verdienst zweier englischer Gelehrter, 
Dixon und Joly, ^ auf die Wichtig- 
keit dieser Eigenschaft des Wassers 
zur Erklärung xinseres Phänomens 
hingewiesen zu haben; ein deutscher 
Forscher Askcnasy - darf den Euhm 
beanspruchen, dass ihm unter Zu- 



1 Proceediiigs Royal Society. Vol. 57, 
Nr. 340, S. 3 bis 5; Aiiiials of Botany. 
Vol. VIII Nr. 32, S. 468 (1894). 

- Verhandlungen des naturhist.-medicin. 
Vereines zu Heidelberg. V. Band, 4. Heft, 
S. 325 und 429 (1896). 



sammenfassung aller früheren Ergeb- 
nisse eine einfache Theorie des Saft- 
steigens geglückt ist; zugleich ver- 
danken wir ihm einen ansprechenden 
Versuch zur Erläuterung des Vor- 
ganges. Der im Früheren genannte 
vaterländische Gelehrte Böhm hat 
aber vor diesen Forschern schon die 
richtige Erklärung gefunden, sie aber 
allerdings nicht in jener klaren Weise 
vorgebracht, welche die Arbeiten des- 
selben auszeichnet. So schreibt er: ^ 
„Im Vergleiche mit der in Folge der 
Cohäsion theoretisch möglichen Länge 
eines Wasserfadens wäre selbst der 
höchste Baum der Erde ein fast ver- 
schwindend kurzer Zwerg. Solche, an 
den verdunstenden Blattzellen hän- 
gende Wasserfäden, deren untere 
Enden mit dem Bodenwasser in Ver- 
bindung stehen, linden sich zweifellos 
in der Pflanze." Der nicht glücklich 
gewählte Ausdruck „Capillarität" für 
diese Erscheinung, der Titel des Auf- 
satzes selbst: „Capillarität und Saft- 
steigen", das alles wirkte zusammen, 
die grossen Verdienste von Böhm 
nicht so treffend hervortreten zu lassen, 
als sie es verdienen. 

Die Cohäsion des Wassers, also 
z. B. eines in einer Röhre einge- 
schlossenen W^asserfadens ist, wie wir 
im vorhinein erläuterten, eine gar 
bedeutende; ein solcher Faden, am 
oberen Ende emporgezogen, würde 
ohne Zerreissen folgen ; wie, wenn 
mau aber das untere Ende der Röhre 
in Wasser oder Quecksilber tauchte? 
Dann würde beim oben ausgeübten 
Zu":e unser W^asserfaden Wasser oder 



1 Capillarität und Saftsteigen. Berichte 
der Deutschen botan. Gesellschaft. 1893, 
S. 210, 211. 



März 1898.1 



Aus dem Leben unserer Waldbäume. 



109 



Quecksilber gleichsam mitziehen, und 
zwar eine gewaltige Sänle, da ja der 
Widerstand, welchen der Taden einer 
Trennung seiner Theilchen in der 
Richtung der ziehenden Kräfte ent- 
gegensetzt, so gross ist. Auf die 
Lösung unserer Aufgabe angewendet: 
eine bei der Verdunstung des Wassers 
aus den Blattzellen entstehende Zug- 
kraft zöge in den Leitungsbahnen 
Wasserfäden mit Leichtigkeit aus den 
Wurzelenden bis in das Blattgewebe 
zu den transpirirenden Blattzellen hin. 
Böhm beobachtete seinerzeit schon, 
dass transpirirende Thujasprosse im 
Stande waren, Quecksilbersäulen bis 
864 Millimeter zu heben, während 
der äussere Luftdruck 751 Millimeter 
betrug, nur bezeichnete er unglück- 
licher Weise den Grund der' Erschei- 
nung bei verschiedenen Anlässen als 
Capillarität, er hat aber, wie die 
citirte Stelle zeigt, eigentlich die 
Cohäsion der Wassertheilchen ge- 
meint. So war es dem unermüd- 
lichen Manne noch vom Schicksale 
gegönnt, die Erklärung der Er- 
scheinung zu finden, deren Er- 
grün düng er sein Leben gewidmet 
hatte, nur brachte es eine zweideutige 
Ausdrucksweise mit sich, dass er nicht 
den verdienten durchschlagenden Erfolg 
verzeichnen konnte. 

Askenasy^ schildert den ganzen 
Vorgang in folgender Weise: „Die 
Sonnenwärme bewirkt die Verdunstung 
an der Aussenfläche der Zellen des 
Blattinnern; die Zellwand saugt 
Wasser aus dem Inneren der Zellen 
auf, das nun Wasser von anderer 



' „Verhandlungen des naturliist.-medicin. 
Vereines zu Heidelberg.'' V. Band, S. 334 
(1896). 



Seite her einzusaugen bestrebt ist. So 
wird nun ein Zug ausgeübt, der sich 
vermöge der Cohäsion des Wassers 
bis zur Wurzel fortsetzt und so an 
die lebenden Zellen der Wurzel ge- 
langt. Hier setzt er sich wieder in 
eine saugende Kraft um, die dann, 
wenn die W^urzeln an Wasser grenzen, 
zur Aufnahme desselben in die Pflanze 
führt." (Zum Theile fast wörtlich, 
zum Theile mit Verdeutlichung einiger 
für Laien schwierigeren Stellen.) Eine 
wichtige Rolle in dieser Erklärung 
des Phänomens spielt die gewaltige 
Kraft, mit der Wasser von der Zell- 
haut eingesaugt wird und vermöge 
der die letztere befähigt ist, dem 
Inneren der Zelle Flüssigkeit zu 
entziehen. Askenasy construirte 
auch einen Apparat, bestehend aus 
einem am weiten Ende mit einer 
Gipskappe verschlossenen, wasserge- 
füllten Trichterrohr, das unten in 
Quecksilber taucht; an der äusseren 
Oberfläche des Gipspfropfens ver- 
dunstet das Wasser, saugt durch die 
Capillaren desselben das übrige nach, 
und dieses wieder hebt das Queck- 
silber ; es wurde auf diese Weise bei 
753 Millimeter Barometer eine Hebung 
der Quecksilbersäule um 14 Centi- 
meter über den Barometerstand erzielt 
(893 Millimeter). 

Hat — fragen wir uns noch zum 
Schlüsse — der Pflanzenleib von 
einer derartigen gewaltigen Arbeits- 
leistung einen Vortheil, die ja einen 
äusserst verwickelten Bau der Leit- 
bahnen voraussetzt? Wozu derartige 
Kraftentfaltungen? Welchen besonderen 
Gewinn zieht die Pflanze daraus? Der 
uns zur Verfügung stehende Raum 
gestattet nur eine kurze Erwähnung, 



110 



Spi'echabende. 



[XXIII. Jahrgang. 



nicht aber eine weitere Ausfübruiig 
des Hauptzweckes der Transpiration. 
Den grünen Zellen im Blattinneren 
(vgl. unsere Figur, welche den 
Blattquerscbnitt darstellt, die Körnchen 
führenden Zellen) ist die ungemein 
bedeutungsvolle Aufgabe beschieden, 
im Sonnenlichte aus der Kohlensäure 
der Luft und Wasser organische 
Substanz zu erzeugen, welche weiterhin 
zum Aufbau neuer Zellen und zu all 
den tausendfachen Umsetzungspro- 
cessen im Pflanzenkörper verbraucht 
wird. Dieser Vorgang gebt aber nur 
dann vor sieb, wenn den im Lichte 
thätigen Zellen noch gewisse Salze 
aus dem Boden zugeführt werden; 
die Gegenwart derselben ist für die 
erfolgreiche Durchführung unumgäng- 
lich nöthig. In dem Wasser, welches 
sich aus den Wurzeln und dem Stamme 
zu den transpirirenden Blättern be- 
giebt, sind diese Stoffe in winzigen, 
aber genügenden Mengen enthalten, 
und man erkennt nun die hohe Be- 



deutung der durch die Transpiration 
unterhaltenen Wasserstiömung, wo- 
durch Nährsalze auch den entlegensten 
grünen Zellen in den Blättern der 
äussersten Zweigenden zugeführt wer- 
den. 

leb bin am Ende meiner Ausfüh- 
rungen. Wie viele andere anregende 
Themen aus dem Leben unserer Wald- 
bäume blieben nicht noch zu erörtern! 
Welche interessanten Dinge könnten 
nicht über Stoffwanderung und Stoff- 
bildung in den verschiedenen Geweben, 
über das Wachsthum des Stammes, 
die Thätigkeit der Wurzeln, den Bau 
der Knospen etc. etc. vorgebracht 
werden! Bescheiden wir uns aber — 
mit Rücksicht auf Raum und Zeit — 
mit dem Resultate, wenigstens von 
einemCapitel aus derLebensgeschicbte 
unserer Waldbäume so viel vernommen 
zu haben, um mit Bewundei'ung vor 
den Leistungen der Natur, zugleich 
aber mit innigstem Interesse für ihre 
Geheimnisse erfüllt zu werden. 



Sprechabende über das Gesammtgebiet der 
Horticultur m W^ien. 

Veranstaltet von der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. 



XXXVII. 

Bericht über den Sprech abend 
am 14. Februar 1898. 

In Anwesenheit zahlreicher Garten- 
freunde und Gärtner eröffnete der 
Generalsecretär Herr Dr. Burger- 
stein die heutige Versammlung und 
bringt, naclidem Herr Jedlicka 
dienstlich verliindert wai-, den von 
diesem vorgelegten Beriebt über die 



Düngungsversuche der Herren Hebert 
& Truffaut in Paris zur Verlesung. 
Diese Mittheilungen erregten in so 
hohem Grade das Interesse der An- 
wesenden, dass deren Drucklegting 
einstimmig beschlossen wurde. 

Das von Herrn Sandbofer vor- 
gelegte Demonstrationsmateriale wird 
von Herrn Abel eingehend bespro- 
chen. Zur Vorlage kamen Kennedya 
Maryaffne, einer prächtigen Form 



März 1898. 



S p r e c h a b e n d e. 



111 



der K. prosirafa, welche seinerzeit 
durch Baron Carl v. Hügel in 
Australien aufgefunden und in die 
Wiener Gärten verbreitet wurde. Es 
ist dies eine dankbar blühende 
Schlingpflanze des kalten Hauses, 
deren sammtartiges, weiches Laub aber 
an feuchten Standorten während des 
Winters leidet. Ebenso selten wie 
die vorgenannte Papilionacee ist in 
unseren Gärten auch die Harden- 
bergi.amonojphylla, eine Pflanze, welche 
von Baron Hügel seiner Schwester, 
der Gräfin Hardenbergs zu Ehren 
benannt wnrde. Die eigentliche 
Blüthenperiode dieser schön blühenden 
Schlingpflanze ist der Monat April, 
doch erscheinen auch während der 
übrigen Monate des Jahres einzelne 
reizende purpurviolette Blüthen- 
trauben zwischen den Blattachseln. 

Besonders bemerkt Avurden die 
schönen Blütbendolden der Edgewor- 
tliia chrysantha oder Edg. Gardner i, 
einer im südlichen Europa ziemlich 
häufig cultivirten TTiymeliacee, die im 
Jahre 1845 aus China und Japan 
eingeführt wurde. Die kleinen, zarten 
fast goldgelben Blumen stehen in 
Dolden dicht gedrängt, und besitzen 
einen feinen, zarten Wohlgeruch. Die 
Pflanze selbst bildet einen niedrig 
bleibenden, laubabwerferden Strauch, 
dessen Blätter oblong lanzettförmig, 
auf der Oberfläche dunkelgrün gefärbt 
sind. Eine andere Pflanze derselben 
Familie war Daphne DmipJmii oder 
D. hybrida Sweet, welche vermuthlicli 
durch eine Kreuzung der D. odorata 
mit D. collina entstanden sein dürfte 
und den grössten Theil des Jahres 
blüht. Wie ihre Stammpflanzen, so ist 
.auch die Hybride immergrün und 



formirt dicht beästete und belaubte 
Sträucher, die schon an den italieni- 
schen Seen im Freien ausdauern. Auf- 
sehen erregten die blühenden Zweige 
von Calycanthus floridus L., einer 
als Gewürzstrauch in unseren 
Gärten wohlbekannten Pflanze, die 
schon seit 1726 in Europa cultivirt 
wird. Es ist dies wohl das erste Mal, 
dass Calycanthus mit so schönem Er- 
folge angetrieben wurde, denn die 
vorgelegten Zweige waren reichlich 
mit ihren eigenthümlich geformten, 
aromatisch duftenden, rotlibraunen 
Blüthen besetzt. Weiter wurden an 
Orchideen vorgelegt, prächtige Blüthen- 
stände von Cattleya Triannae, welche 
man als eine der variabelsten Formen 
der schönen C. labiata bezeichnen 
kann, ferner Laelia glauca Benth. = 
Brassavola glauca Lindl., eine im 
Jahre 1837 in Veracruz aufgefundene 
Art, welche in der Cultur schwer 
zur Blüthe gelangt. Ihre Blumen haben 
eine ansehnliche Grösse, sind einzel- 
ständig, ihre Sepalen und Petalen 
sind gelblich, das Labellum orange, 
der Schlund weiss. Ausserdem noch 
Chysis, E)'ia u. a. 

Zwei schöne Gypripedien zu expo- 
niren war Herr Wundsam so liebens- 
würdig. Das eine war ein reich- 
blühendes Exemplar von C. Latha- 
mianum, einer von W. B. Latham 
im botan. Garten zu Birmingham er- 
zogenen Hybride von C. villosum, X 
C. Spicerianum., welches den vollsten 
Beifall fand, und das andere eine auf- 
fallende Variation von C. Canhami, 
welches in dem Etablissement der 
Herren Veitch durch Kreuzung der 
C. villosum X C. stqyerhiens ent- 
standen ist. Bei dieser neuen Varietät 



112 



Die Gattung Citrus. 



[XXIII. Jahrgang. 



finden sich sowohl beiderseits am 
Labellum, wie auch auf den Fetalen 
und der Dorsalsepale breite gelbliche 
Streifen, die der ganzen Blume ein 
eiegnthümliches Ansehen verleihen. 
Nach den Mittheilungen des Herrn 
Wundsam sind die Streifen nicht 
etwa zufällige Erscheinungen, sondern 
vollkommen constant bleibende, da er 
sie bereits im vorigen Jahre beob- 
achtet habe. 

Nachdem den beiden vorgenannten 



Ilerren der Dank der Versammlung 
für das schöne Demonstrationsmateriale 
ausgedrückt wird, wird als eine dank- 
bar blühende und äusserst haltbare 
Zimmerpflanze die Vriesea jmttacina 
empfohlen, von der heute eine grosse 
Anzahl prächtiger Hybriden in ein- 
zelnen Gärten cultivirt werden. 

Nach einer anregenden Discussion 
über das vorgelegte Demonstrations- 
materiale wird in vorgerückter Stunde 
der Sprechabend geschlossen. 



Die Gattung Citrus. 



Von F. Abel. 



Gegenwärtig, wo die Orangen und 
Limonien einen so bedeutenden 
Handels- und Consumartikel bilden, 
halten wir es für ganz zeitgemäss, 
wenn wir dieser Pflanzengattung, von 
der auch eine Menge Culturformen 
bekannt sind, einige Aufmerksamkeit 
zuwenden. Die hierauf bezughabende 
Literatur ist sehr umfangreich und 
bietet zahlreiche sehr .interessante 
Daten für den Laien, wie auch für 
den Fachmann. Eine der letzten und 
wichtigsten Arbeiten über die Citrus 
erschien in dem grossen Werke „Die 
natürlichen Pflanzenfamilien" von 
Prantl & Engler, HL Theil, Ab- 
theilung 4 bis 5, bei der monographi- 
schen Bearbeitung der Rutaceen durch 
Herrn Director Dr. Engler, welcher 
sich in mancher Beziehung den von 
E. Bona via in seinem Buche „Tbe 
cultivated oranges and lemons cct of 
India and Ceylon" niedergelegten 
Ansichten anschliesst. 



Nach Herrn Dr. Engler wird diese 
meist nur werthvolle Nutzpflanzen 
umfassende Gattung folgendermassen 
in zwei Gruppen eingetheilt: 

I. Pseudoaegle Miqu. mit der 
einzigen aus Japan stammenden Art, 
C. trifoUata, deren abfallendes Laub 
dreitheilig, aus elliptischen, schwach 
gekerbten Blättchen zusammengesetzt 
ist. Die Früchte sind goldgelb, wal- 
nussgross. 

II. Eu citrus Engl, mit immer- 
grünem Laube und länglichen Blumen- 
blättern. 

In diese Gruppe gehört : 

a) C. australis Planch, Ein etwa 
10 Meter hoher Baum mit 1 Centi- 
meter langen Dornen, kurzem, nicht 
geflügeltem Blattstiele, eiförmigen, 
stumpfen oder ausgerandeten Blättern 
und kugeligen Früchten. Aus Queens- 
land stammend. 

h) C. australasica F. v. Muell. 
Kahler Strauch mit dünnen Dornen, 



März 1898. 



Die Gattung Citrus. 



113 



mit länglich verkehrt eiförmigen bis 
lanzettlicheu Blättern^ einzeln oder 
paarweise stehenden Blumen und 
länglichen Früchten. Ostaustralien. 

c) C. nohilis. Die Mandarine, 
kleiner Baum oder Strauch mit kurzen, 
kaum geflügelten Blattstielen und 
lanzettlichen schwach gekerbten Blätt- 
chen, in Büscheln stehenden Aveissen 
Blumen und dunkelorangefarbenen fast 
kugelrunden, süssen Früchten von 5 bis 
6 Centimeter Durchmesser. Aus Cochin- 
china oder China. 

d) C. aurantium L. (C. vulgaris 
Risso). Die Pomeranze, die Orange, 
ein Baum, selten ein Strauch mit 
weissen zwitterigen Blumen und meist 
kugeligen oder etwas niedergedrückten, 
orangefarbenen, 8 bis I2fäclierigen 
Früchten von verschiedener Grösse. 

e) C. medica L. Die Citrone. 
Strauch oder kleiner Baum, meist mit 
röthlichen Sprossen, kahlen Blättern, 
röthlichen Blumen und kugelig ei- 
förmigen oder länglichen in der 
Regel spitzenförmig endenden Früchten. 

f) C.hystrix^D. C. Mit eiförmigen, 
elliptischen oder lanzettförmigen Blät- 
tern, bisweilen etwas grösser oder 
kleiner als der sehr breit geflügelte 
Blattstiel, kleinen Blumen und kugeligen 
oder eiförmigen Früchten. Südseeinscln. 

Dies sind nach Di\ Engler die 
typischen Citrusarten, von denen 
aber eigentlich nur die vier letzt- 
genannten eine ökonomische Be- 
deutung haben. Sie erscheinen in der 
Cultur durch ihre verschiedenen Rassen 
vertreten, die man auch als Standorts- 
formen bezeichnen kann oder durch 
die tausendjährige Cultur, wie auch 
durch Hybridisation entstanden sein 
können. 



Von C. nohilis, welche erst im 
Jahre 1805 nach Palermo eingeführt 
wurde, wo heute noch im botan. 
Garten der Stammbaum stehen soll, 
kennt mau nur eine Varietät, die 
var. minor, die sich durch ihre kleineren 
Früchte bemerkbar macht. Zahlreich 
dagegen sind die Formen des C. au- 
rantium, als welche Prof. Dr. Engler 
die folgenden bezeichnet: 

a) C. amara L., C. Bigaradia Dech., 
('. fusca Lour., Änrantiiim acidtim 
Rumph., die Pomeranze, mit tief 
dunkelgrünen, stets sehr aromatisch 
riechenden Blättern mit geflügeltem 
Blattstiel und eiförmigen bis läng- 
lichen, stumpfen oder spitzen Blättchen, 
weissen, stark wohlriechenden Bhimen, 
kugeligen Früchten mit sehr aroma- 
tischer bitterer Rinde und saurem 
Fleische. 

h) C. Bergamia. Risso & Poiteau 
= C. Limetta D. C. mit kleinen, 
süsslich riechenden Blumen, kugeligen 
oderbirnförmigen, glattschaligen, blass- 
gelben Früchten mit angenehm säuer- 
lichem Fleische. Aus den Schalen 
wird das sogenannte Bergamottenöl 
gewonnen. Varietäten desselben sind 
var. parva mit kleiner kugeliger 
Frucht; var. torulosa mit birnen- 
iörmiger gerippter Frucht; var. Milla- 
rosa mit rundlicher, niedergedrückter, 
an den Seiten gerippter Frucht. 

c) C. Khatta Bonavia, mit blass- 
grünen Schösslingen, mit dunkel- 
grünen, nicht riechenden Blättern, 
nicht geflügeltem, nur schmal beran- 
detem Blattstiel und eiförmigen, ge- 
sägten Blättchen, grossen, aussen 
röthlichen, schwach riechenden Blumen, 
glatten oder warzigen, rundlichen 
oder eiförmigen, meist am Ende 



114 



Die Gattung Citrus. 



[XXIII. Jahrgang. 



zitzeuförmig verlängerten, dickschali- 
gen Früchten, mit saurem orangefar- 
benem oder blassgelb orangefarbenem 
Fleische. Bisweilen kommen sogar auf 
einem und demselben zwei Formen 
vor, wovon die eine glatte, die andere 
warzige Früchte bringt. Wahrschein- 
lich gehört hierher die var. Gulgtd 
Engl, mit eiförmiger, bisweilen 3 De- 
cimeter langer und 2 Decimeter 
dicker, vielfach gefurchter und war- 
ziger Frucht, deren Schale, 2 Centi- 
meter dick, das weiche, schwammige, 
blassgefärbte Fleisch umhüllt. 

dj C. sinensis Gall. = C. Aurantium 
sinensis Gü\\.,C.A. var. dnlcisL.^ Apfel- 
sine. Baum mit blassgrünen Sprossen, 
schwach aromatisch riechenden Blättern, 
geflügeltem Blattstiel, grossen weissen 
Blumen, meist kugeligen, selten ei- 
förmigen oder birnförmigen orange- 
farbenen, selten gelben Früchten, die, 
ausgereift, süss oder schwach säuerlich 
schmecken. Als Varietäten dieser Sub- 
species bezeichnet Dr. Engler die 
Blutapfelsine, var. sanguinea, mit 
blutrothen oder bluthroth gestreiftem 
Fleische; var. Bandir, mit gelblich 
orangefarbener Schale und blass 
orangefarbenem, scliwach säuerlich 
schmeckendem Fleische; var. decumana, 
den Adamsapfel. Die Blätter dieser 
haben einen breit geflügelten Blattstiel 
und länglich eiförmige, häufig ausgeran- 
dcteBlättchen. DieFrüchte sind kugelig, 
eiförmig oder birnenförmig, aussen 
weiss, fleiscbfarben oder roth, auch 
gelb oder rothwangig, klein oder gross, 
häufig mit sehr dickem, aber auch 
dünnem Pericap und süsser oder saurer 
Pulpa. Einzelne Früchte erreichen 
bisweilen ein Ciewicht von 2 bis 3 Kilo- 
gramm. Sie wird in zahlreichen Varie- 



täten in Biitisch-Indien cultivirt. Die 
wichtigsten derselben sind: Aniilhed, 
Chakotra, Kälan mit riesigen roth- 
wangigen, birnförmigen Früchten. 

e) C. jaiwnica Thunb. Niedriger 
Sti-auch mit kantigen Zweigen, schmal 
keilförmigen, geflügelten Blättchen, 
kleinen einzelnen oder büschel- 
weise in den Blattachseln stehenden 
Blumen und kugelförmigen oder ei- 
förmigen Früchten von oft nur 1-5 
Centimeter Durchmesser, die sammt 
ihrer Rinde roh oder in Zucker ein- 
gelegt genossen werden. Als ihre Va- 
rietäten sind in der Cultur: var. glo- 
hifera^ var. spinosa^ var. madurensis, 
var. Margarita. Die letztere hat ei- 
förmige, bisweilen nur taubeneigrosse 
Früchte. 

f) C. Sunta,ra Engl., C. Aurant. si- 
nenis Rumph. Ein kleiner schwacher 
Baum mit oft kleinen, stark riechenden 
Blättern, schmal geflügeltem keil- 
förmigem Blattstiel, mit kleinen weissen 
Blumen und flach kugeligen bis birn- 
förmigen glatten oder auch warzigen, 
orangegelben oder bis krebsrothen 
Früchten mit locker anliegender 
Schale und schwach saurem oder 
süssem Geschmack. Auch von dieser 
Form sind zahlreiche Varietäten in der 
Cultur, die süsseste ist die Butwal- 
orange, die sauerste Surk minber. 

g) C. keonla Engl. Falsche Man- 
darine, mit meist ungeflügelten Blatt- 
stielen, länglichen, ausgerandeten 
und gekerbten Blättchen mit rothen, 
nur im ganz reifen Zustande geniess- 
baren Früchten. Ihre mit dem Namen 
Naringhi bezeichnete Varietät reift 
früher als die übrigen. Die var. Reshmi 
hat flache, tomatenähnliche, vielfach 
gefurchte Früchte. 



März 1898. 



Die Gattung Citrus. 



115 



h) C. Jmubiri Engl. Lt der vovig-on 
ähnlich, mit meist zitzenfürmig encli- 
genden, glatten oder warzigen, citrou- 
gelben bis orangefarbenen, sauren 
Früchten. 

Diesen zahlreichen Orangensortcu 
lassen sich nun die verschiedenen 
Formen der C.medicaL.^ der .Citrone, 
im weitesten Sinne anreihen. Ihre 
Subspecies sind: 

a) C. gemiina Engl. Mit meist un- 
gcflttgelten Blattstielen, länglichen, ge- 
sägten oder gekerbten Blättern, läng- 
lichen, oft mit Längs- und (^uer- 
furchen versehenen oder warzigen 
gelben, dickschaligen Früchten, mit 
dicker, süsslicher Innenrinde und fehlen- 
dem oder nur schwach entwickeltem, 
saftärmeren Fleische. 

ß) C. Bajoura Bonavia. Mit dünn- 
schaliger Frucht und dickem, saft- 
reichein, saurem Fleische. Die Blätter 
sind am Grunde mehr eiförmig. Hierher 
dürfte gehören die var. Riversi mit 
paarweise in den Blattachseln stehen- 
den Blumen und kugeligen, 2 bis 4 
Centimeter grossen Früchten. 

yj C. Limonum üisso, die Citrone, 
mit berandetem oder schwach geflü- 
geltem Blattstiele, gelben, sehr dünn- 
schaligen Früchten, mit saftreichem, 
saurem Fleische. Als ihre Varietäten 
sind bekannt: var. vtdgaris, die Mal- 
talimonie, stets mit ungeflügeltem 
Blattstiele, mit kerbig gesägten oder 
gekerbten Blättern, meist eiförmigen, 
anfangs blassgelben, später dunkel- 
gelben Früchten ; va7\ Lumiar. Mit 
grünen Schösslingen, schönen hellrothen 
Blumen und saurer Frucht; var. Li- 
metta. Mit grünen Schösslingen, weissen 
Blumen und süsser Frucht; var. ql- 
gantea. Mit etwa 7 bis 8 Centimeter 



dicken Früchten; var. nepalensis. Mit 
kugeliger, blassgelber, saurer, meist 
samenloser Frucht; var. Gnngolia. 
Mit ei- oder birnförmiger, hartschaliger, 
bräunlich-gelber Frucht mit saurem 
Fleisch; var. Bahari. Mit oft keil- 
förmigem, geflügeltem Blattstiele und 
birnförmigen, gelben Früchten. 

Von C. hystrix D. C. = C. Papeda 
Miqu., C. latipes Hook, f; Limo-ven- 
trlcosiis endlich wird nur eine Sub- 
species angegeben, nämlich C. acida 
Roxb., von welcher aber dieser 
Autor sieben verschiedene Varietäten 
iiuterscheidet. Die typische Form hat 
geflügelte Blattstiele, die Bhmien 
haben häufig nur vier Fetalen. Die 
kugeligen oder eiförmigen gelben 
Früchte haben ein blass gefärbtes, 
saures Fleisch. Eine grossfrüchtigo 
Sorte dieser Rasse, KamaraU Nehu, 
wird in Borueo und Bengalen stark 
cultivirt. 

Die Forschungen der letzten Jahr- 
zehnte erbrachten den Bew^eis, dass 
alle diese verschiedenen Citrusarten 
im südöstlichen Theile Asiens und 
Chinas heimisch sind und sich von 
dort aus über Süd-Europa und schliess- 
lich auch über Amerika, so weit es 
die klimatischen Verhältnisse erlauben, 
verbreiteten. In Europa am längsten 
bekannt von allen aber ist ent- 
schieden Citrus medica, welcher von 
seiner Heimat, Cochinchina oder China, 
nach Medien und Persien eingeführt 
wurde und durch die Kriegszüge Ale- 
xander's des Grossen gegen 
Griechenland den alten Griechen un- 
gefähr 300 Jahre v. Chr. bekannt 
wurde. Auch Plinius scheint diesen 
Baum, welcher damals den Namen 
Citrus malum citreum trug, zu 



116 



Miscellen. 



[XXin. Jahrgang. 



kennen, denn er erzählt von den 
vergeblichen Versuchen, ihn in Italien 
zu cultiviren. Nach einem Zeiträume 
von 150 Jahren sollen sie von dem 
besten Erfolge begleitet gewesen sein. 
Im dritten Jahrhunderte n. Chr. be- 
schreibt schon Flor entin US deren 
Cultur, wie sie heute theilweise noch 
in Oberitalien üblich ist. Nach Palla- 
dinus hatten sie sich dann schon im 
folgenden Jahrhundert auch auf Sar- 
dinien vollständig acclimatisirt, wo sie 
heutigen Tages noch üppig gedeihen 
und einen reichlichen Ertrag liefern. 
Die Orange, C. amara dagegen 
kam erst später nach Europa. Sie 
verbreitet sich successive über die Stinda- 
inseln, Vorderasien, Persien, Arabien, 
Nord-Afrika nach Süd-Europa^ wo sie 
ungefähr im Jahre 1002 auf Sicilien 
eine neue Culturstätte fand. Sie wurde 
mit besonderer Aufmerksamkeit ge- 
pflegt, weil aus ihren Blättern und 
Früchten sehr geschätzte Heilmittel 
bereitet wurden, welche besonders 
arabische Aerzte anwendeten. Im 
14. Jahrhundert n. Chr. wurde Citrus 
sinensis aus dem südlichen China 
nach Lissabon gebracht, wo der erste 
Baum davon im Garten des Grafen 
V. St. Laurent lange Zeit gestanden 
haben soll. Während die vorgenannten 
Arten von Osten nach Westen ihre Ver- 
breitung fanden, hat sich die Cultur der 
letztgenannten über Spanien, Italien, die 
Levante nach West- Asien hin ausgedehnt, 



worauf der selbst von den Kurden 
noch gebräuchliche Name Porto- 
ghall hinweisen soll. Die Spanier und 
Portugiesen führten diesen werthvollen 
Baum auch in Amerika ein, wo er wunder- 
bar gedieh und ein neues Heim fand. 

Seit dem 17. Jahrhunderte ist erst 
C. hergamia in den europäischen 
Culturen bekannt. Diese Art wird 
sorgfältig zu dem Zwecke gepflegt, 
um aus den Frucht schalen das wohl- 
riechende, allgemein beliebte Berga- 
mottenöl zu bereiten. 

Italien, Spanien, Nord-Afrika und die 
Levante versorgen heute den europäi- 
schen Markt mit den unentbehrlich ge- 
wordenen Früchten dieser werthvollen 
Bäume, die in den ersten Jahrhunderten 
unserer Zeitrechnung eine Zierde der 
kunstvoll erbauten römischen Paläste und 
Villen ebenso bildeten, wie in späterer 
Zeit, als Lenötre den altitalienischen 
Gartenstyl neuerlich zur Geltung 
brachte. Zu dieser Periode war die 
Cultur der Orangenbäume stark en 
vogue. Sie waren einfach unentbehr- 
lich für die Ausschmückung der grossen 
Parterreanlagen, die sich noch in 
Schönbrunn und vielen anderen Orten 
erhalten haben, aber ohne diesen in 
Kübeln cultivirten Bäumen nur den 
halben Eff"ect hervorrufen. Zur Zeit 
Louis XIV. wurden die Orangerien 
begründet, heute stehen deren (theil- 
weise riesige) Ueberwinterungsräume 
meistens leer. 



Miscellen. 



Logan-ßeere. Wir verdanken die 
nebenstehende Abbildung der Logan- 
Beere dem freundlichen Entgegen- 
kommen des Herrn F. C. Heine- 



mann in Erfurt, welcher diesen neuen, 
sehr schätzenswerthen Beerenstrauch 
aus Amerika importirte und derzeit 
die einzige Bezugsquelle für diese 



März 1898.1 



Miscellen. 



117 



Neuheit sein dürfte. Die Logan-Beere 
ist eine von Burbank erzogene Hy- 
bride zwischen Bromheere und Himbeere. 
Ihre Früchte haben die Grösse und 
Foi'm einer riesigen Brombeere mit 
feinem Himbeeren geschraack. Hie 



Jedenfalls wird dieser ne\ie Beeren- 
strauch in Kürze die weiteste Ver- 
breitung finden. 

Stachelbeere Keepsake. Seit der 

Einfuhrun"' der alleremein als sehr 

o o 

werthvoU anerkannten Stachelbeere. 




Fig. 33. Die Logan-Beere. 



Pflanze ist erstaunlich fruchtbar, da 
schon kleine Pflanzen von etwa 15 
Centimeter ansehnliche Büschel von 
Früchten tragen. Sie ist ganz winter- 
hart und besitzt die schätzenswerlhe 
Eigenschaft, sich vorzüglich zur Frucht- 
treiberei verwenden zu lassen. 

Wiener TUustr. Gartenzeitnng. 



Whinhams Indusfry und der neuen 
stachellosen Stachelbeeren dürfte wohl 
kaum eine Sorte in den Handel ge- 
bracht worden sein, welche die Be- 
achtung der Cultivateure in so hohem 
Grade verdient, wie die obgenannte. 
Sie ist eine englische Züchtung und 

9 



jjg Miscellen. [XXIII. Jahrgang. 



kann gegenwärtig nur durch die Firma r dieser feoi;te ist ihre frühe Reife 
F C Heinemann in Erfurt bezogen denn bereits Ende April konnte der 
werden, welche uns auch das Glicht, | Züchter von den unter Glas culti- 




Fig. 34. Stachelbeere Keepsake. 

der vorstehenden Abbildung Fig. 34 1 virten Exemplaren eine Anzahl 
gütigst zur Verfügung stellte. Ihre unreifer Früchte für Compot ein- 
Früchte sind sehr gross und von aus- legen. . . , r. 

ge.eicbue.em Ge.cLack. Eine ga.,z Ne«e gefülltblUhende Begonie». 
besonders sehüteenswerthe Eigenschaft ! Das Auftreten von gefüllten Blumen 



März 1898 



M\ scellen. 



119 



bei der artcureichon Gattung Bcyania 
datirt schon seit Mitte der Füniziger- 
jalire, wo man eine gegenwärtig aus 
den Gärten verschwundene Btyonui 
prestoniensis fl. pl. allgemein ciiltivirte. 
Beyonia prestoniensis war eine Hybride 
von der Btg. cinnaharina, gekreuzt 
mit der aus Jamaika stammenden 
Beg. nitida ; sie erregte seinerzeit all- 
gemeines Aufsehen und war sehr be- 
liebt wegen ihres ausserordentlich 
willigen Bllihens während der Sommer- 
und Herbstmonate. Durch die aus- 
gedehnte Verbreitung der knolligen 
Begonien, inid ihrer zahllosen präch- 
tigen Hybriden gerieth die vorge- 
nannte Sorte gänzlich in Vergessenheit, 
was zwar vom Standpunkte des 
Pflanzensammlers lebhaft zu bedauern 
ist, nicht aber von dem der Blumisten, 
denen es durch sorgfältige Zuchtwahl 
gelungen ist, prächtigere Begonien zu er- 
zielen, welche alle nur wünschens- 
werthen Eigenschaften besitzen. Be- 
sondere Vollkommenheit erreichten in 
der letzten Zeit die gefülltblühenden 
Sorten.Wir finden bei diesen die verschie- 
densten Farbenabstufungen von weiss, 
gelb- bis dunkelblutroth. Die Grösse 
ihrer Blumen erreicht stauneuswerthe 
Dimensionen und was deren Haltung 
anbelangt, so weichen die letzten 
neuen Sorten von den früheren da- 
durch sehr vortheilhaft ab, dass die 
Blumen, von sehr kräftigen Stengeln 
getragen, aufrecht stehen imd dadurch 
effectvoller erscheinen. Eine solche 
Sorte, Mrs. W. B. Hartland, benannt, 
wurde vor längerer Zeit im „Gard. 
Chron." abgebildet. Nicht minder auf- 
fallend sind die wunderbaren Züch- 
tungen des Handelsgärtners Crousse 
in Nancy, welchen wir die der Firma 
Pape & Bergmann in Quedlinburg 
anreihen wollen. Letztere bezeichnet 
diese herrliche Kasse B. hyh. grandifl. 
fl. pl. gigantea^i weil die einzelnen, 
dicht gelullten Blumen bis 10 Centi- 
meter Durchmesser erreichen. 

Cattleya aurea = C. Dowiana au- 

rea. Zu der formenreichen Gruppe 
der C. labiata srehört auch die von 



dem kürzlich verstorbenen Jean Lin- 
den als C. aurea bezeichnete Pflanze, 
welche von den englischen Autoren 
aber als eine gelbblühend'i Form der 
C. Dowiana angesehen wird. Sie wurde 
schon im Jahre 1850 von Warsce- 
wisz in Costa Rica aufgefunden, 
welcher sie an die Firma Hugh 
Low & Co. iia Clapton sandte, wo sie 
aber leider todt ankam. Im leben- 
den Zustande erhielt sie Linden im 
Jahre 1868 durch Gustav Wallis, 
der sie nächst Frontino in Autiquoia 
sammelte. Diese herrliche Cattleya prä- 
sentirt einen eigenen Typus wegen der 
prächtigen, mehr oder weniger gold- 
gelben Segmente und ihrer eben- 
solchen, lebhaft violett oder dunkelroth 
markirten Lippe. Sie zeigt sich aber 
lange nicht so veränderlich wie C. Mos- 
siae, C. Trinnae^ C. Mendelii u. a. Von 
ihren besonders auffallenden Varietäten 
wurden kürzlich in der „Lindenia" fünf 
nominell beschrieben und auch ab- 
gebildet, so dass über deren Schön- 
heit absolut kein Zweifel obwalten 
kann. Ihre Namen sind: var, splendens, 
vir. magnifica, var. Chotekiana, var. mu- 
saica.^ var. aurantiaca. 

Cypripedium X Beckinanii. In dem 

letzten Hefte der „Lindenia" erscheint 
auf Tafel D C diese auffallend schöne 
Cypripedium- Hybride abgebildet, welche 
in dem Etablissement der „L'horti- 
culture internationale" erzogen wurde. 
Ob sie durch eine Kreuzung des C. 
hellatulum mit C. Boxalli superbum ent- 
standen ist, erscheint noch zweifelhaft, 
jedenfalls verdient sie aber die ihr zu- 
theil gewordene hohe Auszeichnung 
lind rechtfertigt ihren hohen Preis von 
Francs 400U. 

Die Blüthe dieser neuen Hybride 
ist unleugbar eine der schönsten und 
grössten der ganzen Section ; sie ist 
massig, mit einer smaragdgrünen, mit 
zahlreichen schwarzen Flecken ge- 
zierten und weiss gerandeten Dorsal- 
sepale, sehr grossen kastanienbraunen, 
gelb gerandeten Petalen, die an ihrer 
Basis auf hellem Grunde einige pur- 
purrothe Flecken zeigen. Das grosse 

9* 



120 



M i s e o 1 1 e Ji 



[XXIII. Jahrgang 



Labellum ist kastanienbraunroth, gelb 
gesäumt. Sie ist ungemein 'effectvoll 
und contrastirt lebhaft mit den bis- 
her erzogenen Hybriden. 

Cypripedium Victoria Mariae. 

Unter dem Namen Paphiopedilum Vic- 
toria Mariae Kolfe erscheint diese auf 
Sumatra heimische Art abgebildet, 
welche durch die Herren F. Sander & 
Co. eingeführt wurde. Sie erscheint 
wesentlich abweichend von den übrigen 
dort verbreiteten Formen, Avie man in der 
im „Bot. Mag." enthaltenen Abbildung, 
Tafel 7573, ersehen kann. Ihre Blätter 
sind circa 35 Centimeter lang und 
4 bis 5 Centimeter breit, lederartig, 
an der Spitze abgerundet, auf der 
Oberseite hellgrün mit dunkelgrün ge- 
zeichnet, wodurch sie an das schöne 
C, Lawrenceamum erinnert, auf der 
Rückseite sind sie bläulich-grün. Der 
dunkelpurpurbraune Bltithenstengel 
bringt mehrere Blumen und ist auf- 
rechtstehend. Die Blumen selbst haben 
einen Durchmesser von 7*5 Centimeter. 
Die Dorsalsepale ist kreisrund, fein 
gewimpert, grün mit rothen Längs- 
streifen und einem breiten, fast weissen 
liand. Die seitlichen Sepalen sind zu 
einem ovalen, grünen, unter der Lippe 
befindlichen Blatte vereint. Die Fe- 
talen sind 5 Centimeter lang, hori- 
zontal ausgebreitet, gewellt und ge- 
dreht, grün, mit einem breiten purpur- 
rothen Rande und ebenso gefärbten 
Nerven. Die Lippe ist 5 Centimeter 
lang und 2 Centimeter breit, seitlich 
etwas eingedrückt, matt purpnrroth, 
grün gesäumt. 

Strobilanthes Dyeriainis. Von der 

durch ihre prächtig gefärbte Belaubung 
auffallenden Acanthacee erscheint ge- 
genwärtig im „Bot. Mag.", Tafel 7574, 
ein Blüthenzweig abgebildet, wonach 
die endständigen, aufrechtstehenden, 
lockeren Aehren von blassviolettblauen 
Blumen gebildet werden, deren fünf- 
lappiger Saum zurückgeschlagen ist. 
Die Blumen entbehren zwar nicht 
eines gewissen Reizes sind aber lange 
nicht so effectvoll wie die F)lätter, 
welche bekanntlich bei cuter Cultur 



unter Glas eine Länge von 15 bis 20 
Centimeter erreichen und durch ihre 
hellgrüne, rosaweissliche und lilapur- 
purne Färbung das Auge fesseln. 

Diese Pflanze, welche manchenorts 
in Frankreich auch während des 
Sommers im Freien erfolgreich cultivirt 
wurde, eignet sich bei uns zur Aus- 
pflanzung im Freien nicht, da die 
schöne Blattfärbung völlig verschwindet 
und dadurch ihr Ansehen verliert. 
Die Pflanze selbst stammt aus Burma, 
wo sie von dem Reisenden Box all auf- 
gefunden wurde. 

Nene amerikanische Nelken. Nach- 
dem sich unleugbar auch die ameri- 
kanischen Nelkenzüchter besondere 
Verdienste nm die Anzucht von winter- 
blühenden Nelken erworben haben, 
so glauben wir unseren Cultivateuren 
einen Dienst zu erweisen, wenn wir 
sie auf die letzten, von dort ver- 
breiteten Neuheiten aufmerksam machen. 
Besonders empfohlen wird Mrs. S. A. 
No?-thiuay, welche alle nur wünschens- 
werthen guten Eigenschaften besitzen 
soll. Sie hat einen sehr kräftigen Wuchs, 
ist gegen Krankheiten unempfindlich, 
und blüht sehr reich. Die einzelnen 
vollkommen geformten, dicht gefüllten 
Blumen sind hoch gebaut, sie haben 
gefranste Petalen von saftig blass- 
rother Farbe, die beim Aufblühen 
beinahe weiss erscheinen. Ihr zarter 
Wohlgeruch, wie auch die Eigenschaft, 
dass ihr Kelch nicht platzt, lassen sie 
als sehr culturwürdig erscheinen. Argyle 
ist bereits eine seit vier Jahren voll- 
kommen bewährte Sorte. Ihre fast 7 
bis 8 Centimeter grossen, dicht ge- 
füllten Blumen werden von festen 
Stielen getragen, ihre Farbe ist eine 
reizende Schattirung von Carminroth. 
Sie ist sehr reichblühend und gegen 
Rost wid(^rständig. Ihr Kelch platzt 
nicht. Auch die neuen von der wohl- 
bekannten Firma K. Dorn er & Sons 
in Lafayette verbreiteten Neuheiten 
finden in Amerika eine besondere An- 
erkennung. Es sind dies White Cloiid 
und John Young, beide reinweiss, Gold 
Nuyget, als die beste gelbe mit rothen 



März 1898. 



Miseellen. 



121 



Streifen, Mrs. James Dean, liell, silber- 
artig glänzendrotb, Neio-York, hell 
ceriserotli, fiiihblühend und Bon Ton^ 
leuchtend Scharlach. Zwei andere Neu- 
heiten oft'erirt der Nelkenzüchter War d 
in Long Island, die er Maceo und 
Flame benannte. Die erstere ist car- 
moisiu-kastanienbrauu, die letztere 
glühend scharlachroth. Beide sollen 
sich für die Massencultur vortreft'licb 
eignen. 
Clemafis Robertsiana. Eine der 

auffallendsten Arten dieser mit vollstem 
Kechte beliebten Pflanzengattuiig ist 
die genannte. Sie wurde schon im 
Jahre 1879 von Dr. Aitchison in 
dem Kurrumthale in Afghanistan auf- 
gefunden und in dem „Journal of the 
Linnean Society", XVIII. Band, be- 
schrieben. In ihrer Heimat dringt 
diese auffallende Pflanze bis zu einer 
Seehöhe von 3300 bis 3500 Meter 
vor. Sie hat viele Aehnlichkeit mit 
iinserer schönen, aber leider wenig 
cultivirten Atragene aljy'ma^ nur sind 
ihre Blumen hlasslimoniengejb und haben 
einen Durchmesser von 7"5 bis 12"5 
Centimeter. Diese Art ist aber gegen- 
wärtig noch nicht verbreitet, jedenfalls 
wäre ihre Einführung für die Gärtner 
wie für die Botaniker von besonderer 
Bedeutung. Für die ersteren, um 
eventuell neue Formen zu erziehen, 
für die letzteren, weil sie als ein 
Bindeglied zwischen Clematis und Atra- 
gene angesehen werden kann. — Es 
ist dies aber nicht die erste bekannte 
gelbblühende Clematis^ da Cl. orientalis = 
Cl. graveolens, CL flava schon im Jahre 
1731 nach England eingeführt wurde. 
Diese Art findet sich in den ver- 
schiedensten Gebieten Asiens heimisch, 
sie kommt in der Mandschurei, Persien 
und auf dem Himalaja in einer See- 
höhe bis 4000 Meter vor, wo sie 
sich an hohen Bäumen emporrankt. 
Gelbblühende nicht rankende Clematis 
sind Cl. Fremontii und Cl. ochroleuca. Die 
erstere stammt aus dem westlichen, 
die letztere aus dem östlichen Nord- 
Amerika, ihre Stengel erreichen eine 
Höhe von 50 bis 70 Centimeter und 



bringen endständige, einzelstehende 
Blumen. 

Lathyiiis spleiideiis. Diese auch 
bei uns allgemein cultivirte Gattung 
umfasst nicht weniger als circa 150 
Arten, von denen eine, der LathyrvJi 
odoratus, in den verschiedensten Varia- 
tionen als Zierpflanze Verbreitung ge- 
funden hat. Dem westlichen Gebiete 
Ameiikas gehören 10 Arten an, die 
aber ungeachtet ihrer mehr oder we- 
niger effcctvoUen Blumen wenig be- 
kannt sind. Eine der schönsten dieser 
Arten ist der im südlichen Californien, 
in dem San Bernardinothale, von 
Herrn Pringle aufgefundene Lath. 
nijlendens.^ welcher in seiner Heimat 
„ Pride of California" genannt wird. 
Im Jahre 1894 erhielt der bot. Gar- 
ten zu Kew durch Herrn Professor 
Greene die ersten Samen. Die 
Pflanze selbst entwickelte eine ge- 
ringe Anzahl von 3 Meter hohen 
Stengeln, die im März 1897 zum 
ersten Male blühten. Im Winter hält 
sie nicht aus und erfordert einen 
entsprechenden Winterschutz. Ihre 
Blüthen, welche auch als Schnitt- 
blumen vortheilhaft Verwendung 
finden könnten, sind kurz gestielt, 
5 Centimeter lang, ihre Petalen sind 
dunkel blulroth, der Kiel ist kürzer, 
die Fahne ist ausgebreitet, fast kreis- 
rund an den Seiten eingebogen, die 
Flügel sind rosenroth, schief, eiförmig. 
Sieben bis zehn dieser hübschen 
Blumen bilden eine lockere Traube. 
Abgebildet erscheint diese neue Wicke 
im „Bot. Mag.", Tafel 7575. 

Die japanisch« Riesen castaiK'a. 
Von der in Süd-Eiiropa, Nord-Afrika 
und dem Oriente heimischen Castanea 
vesca oder C. sativa, die auch bei uns 
in Niederösterreich häufig in den Wäl- 
dern in kleinen Beständen zu finden 
ist, sind in den Gärten verschiedene 
Formen bekannt, keine derselben ist 
aber für die Cultur von einer solchen 
Bedeutung wie die japanische 
Riesenkastanie, die den Namen 
Gast, crenata Sieb. & Zuc. führt, aber 
auch als Cast. chintnsis^ Gast, stricta, 



122 



Mi ttheihingen und Coriespondenzen. [XXIIT. Jahrgang. 



Cast. vulg. quercina^ Fagus castanea 
Thuub. beschrieben wiirtle. Die vor- 
geuouimeuen Culturversuche haben bis 
jetzt ein sehr günstiges Kesultat er- 
geben und schon junge dreijährige 
Veredlungen entwickelten nach der 
Entfaltung der Blätter ilire schlanken, 
männlichen Blüthenkätzchen in einer 
Länge von 6 bis 15 Ceutimeter, Die 
Früchte sind, wie wir auch schon vor 
Jahren berichteten, von einer beson- 
deren Grösse und von feinem Wohlge- 
schmack. 

Nectariiie President Felix Faiire. 

Der allgemein bekannte Cannazüchter 
Crozy in Lyon hat auch eine neue 
Nectarine aus Samen erzogen, welche, 
dem vorliegenden competenten Urtheile 
französischer Pomologen nach zu 
schliessen, die weiteste Verbreitung 
finden wird. Die Frucht derselben 
ist von prächtiger puipui violetter 
Farbe. Ihr Fleisch ist sehr fein, saftig, 
süss, von einem ganz eigenthümlichen 
Wohlgeschmack. Die Reifezeit fällt in 
die zweite Hälfte des Monates Juli. 
Vollkommen ausgereift, löst sich das 
Fleisch vom Steine, vor dieser Periode 
ist es noch mehr oder weniger an- 
haftend. Die „L'horticiiKure nouvelle 



de Lyon" bestätigt das äusserst 
günstige Urtheil über diese neue Sorte. 

Artischoke Remoutant de Lom- 

bardie. Als eine bereits seit längerer 
Zeit in der Umgebung von Mailand 
cultivirte Sorte wird sie gegenwärtig 
durch die vortheilhaft bekannte Firma 
Leon. Lille in Lyon allgemein ver- 
breitet. Diese Sorte ist von den bis- 
her bekannten schon wesentlich durch 
ihren verhältnissmässig niedrigen 
Wuchs abweichend, da sie eine Höhe 
von 60 bis 70 Centimeter nicht über- 
ragt. Ihre Belaubung ist dunkelgrün, 
die Köpfe etwas länglich geformt, aber 
vollständig regelmässig, die Schuppen 
sind vollkommen stachellos dunkelgrün, 
an ihrer Basis leicht violett gefärbt. 

Nach den vorliegenden Berichten 
der „L'horticulture nouvelle" ist diese 
sehr cultUTAvürdige Sorte reich und 
frühtragend, dabei fast ganz constant 
aus Samen. 

Im Februar bis März ausgesäete 
Samen, die unter Glas bald keimen, 
entwickeln sich im warmen Beet bald 
zu kräftigen Pflanzen, die, im Monate 
Mai an Ort und Stelle ausgepflanzt, 
schon August bis September zu tragen 
beginnen. 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



Schlussfeier der Gartenbauschule 
der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in 

Wien. Am 8. März fand unter dem 
Vorsitze des k. k. o. ö. Professors der 
technischen Hochschule, Herrn Dr. 
Guido Kr äfft, als Vertreter des 
k. k. Ackerbauministeriums in Gegen- 
wart des Lehrkörpers, der Schüler 
und eines überaus zahlreichen Publi- 
cums die Schlussfeier des Lehrcurses 
1897/98 der Gartenbauschule statt. 
Die von den Schülern ausgeführten 
Gartenpläne und Zeichnungen waren 
zur allgemeinen Besichtigung ausge- 
stellt. Zunächst erstattete der Leiter 
der Schule, Generalsecretär Dr. Alfre d 
Burg er st ein, folgenden Bericht: 



„Die heutige einfache Schlussfeier 
hat in der Geschichte unserer Garten- 
bauschule dadurch eine besondere 
Bedeutung, da heuer die Anstalt das 
dreissigste Jahr ihres Bestandes 
vollendet hat. Vergleicht man die 
Statistik, so findet man, dass die Zahl 
jener Schüler, die sich einer Schluss- 
prüfung unterzogen haben, in den 
drei letzten Lustreu eine erfreuliche 
Zunahme gezeigt hat. Ich glaube, es 
kommt dies daher, dass sich in hor- 
ticolen Kreisen die Ueberzeugung ge- 
festigt hat, dass auch für den 
gärtnerischen Beruf nicht nur 
eine tüchtige Praxis, sondern 
auch eine gewisse Summe theo- 



März 1898.] 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



123 



retischer Fachkenntnisse unor- 
lässlich ist. Mögen auch noch 
andere Gründe bestimmend gewesen 
sein, thatsäclilich haben sich die An- 
meldungen für die Lehrcurse der 
Gartenbauschule seit einer Reihe von 
Jahren derart gesteigert, dass das 
bisherige Unterrichtslocal sich sowohl 
in didaktischer wie in sanitärer Be- 
ziehung als ungenügend erwies and 
alljährlich eine Anzahl von Aufnahms- 
bewerbern zurückgewiesen werden 
musste. Dank der Bewilligung des 
k. k. n.-ö. Landesschulrathes und 
des liebenswürdigen Entgegenkommens 
des Directors, Regierungsrathes Fr. 
Slameczka, konnte der abgelaufene 
Lehrcurs in einer geräumigen (elektrisch 
beleuchteten) Schulclasse des k. k. 
akademischen Gymnasiums, und die 
Gegenstände, Planzeichnen und Garten- 
kunst, in dem zweckmässig eingerich- 
teten Zeichensaale derselben Anstalt 
abgehalten werden. 

In den heurigen Lehrcurs wurden 
40 Schüler aufgenommen, von denen 
sich 29 der vorgeschriebenen Schhiss- 
prüfung unterzogen ; d i e s e Z a h 1 w u r d e 
in keinem einzigen der früheren 
Jahrgänge erreicht. Insgesammt 
wurden in den 30 Jahren 499 Can- 
didaten geprüft. 

Allein es wäre eine Täuschung, 
das Quäle einer Schule nur aus dem 
Quantum der Frequenz zu beurtheilen. 
Ich muss daher gleichzeitig hervor- 
heben, dass das Ergebniss der am 
28. Februar, nm 1. und 2. März ab- 
gehaltenen Prüfungen im Allgemeinen 
ein sehr befriedigendes, und rücksicht- 
lich etwa eines Dritttbeiles der Can- 
didaten als ein vorzügliches bezeichnet 
werden muss. Dieses günstige Resultat 
konnte aber nur erreicht werden einer- 
seits durch die vortreffliche Lehr- 
methode und den hingebungsvollen 
Pflichteifer der Lehrer, andererseits 
durch das ernste Streben und den 
ausdaiternden Fleiss ihrer Schüler. Es 
ist mir daher als Leiter der Schule 
ein Bedürfniss, allen Herren Docenten 
für ihre erspriessliche Mühewaltung 



auch hier im Namen der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft Dank und Anerken- 
nung zu sagen. 

Die früher erwähnte Verlegung des 
Unterrichtes in das k. k. akademische 
Gymnasium war aber auch mit Mehr- 
auslagen verbunden, da zu den 
Kosten für Beheizung, Beleuchtung 
und Reinigung der Lot alitäten auch 
noch ein Betrag für Miethe dazukam. 
Dieses grössere Erforderniss konnte da- 
durch ohne bedeutende finanzielle Inan- 
spruchnahme der Gartenbau-G esellschaft 
bedeckt werden, dass das hohe k. k. 
Ackerbauministerium, welches unserer 
Gartenbanschule von allem Anfang an 
ein fürsorgliches Interesse entgegen- 
bringt, die bisherige Dotation von 
1200 fl. auf 1500 fl. erhöhte. Dafür 
gebührt dem hohen Ministerium der 
wärmste Dank, sowohl seitens der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft als auch 
seitens der Gartenbauschüler. Zwei 
tief beklagenswerthe Verluste erlitt 
die Schule durch den Tod ihres lang- 
jährigen luspectors, Regierungsrathes 
Freiherrn v. Schwarz-Meillern, 
sowie durch das Hinscheiden des 
Institutsobergärtners Julius Hotzel. 
An Stelle des letzteren wurde der 
k. u. k. Hofkunstgärtner A. C. Rosen- 
thal als Docent für Obstbau gewonnen. 

Das k. k. Ackerbauministerium hat 
auch heuer eine Anzahl werthvoller 
Bücherprämien für die bestquali- 
ficirteu Abiturienten der Gartenbau- 
schule gespendet. Ich bitte nun den 
Herrn Regierungsvertreter, diese Prä- 
mien zu vertheilen." 

Hierauf ergriff Herr Professor Dr. G. 
Kr äfft das AVort. Er bemerkte unter 
anderem, dass der eben erstattete Be- 
rieht des Generalsecretärs über die 
abgelaufene Lehrperiode an der Garten- 
bauschule ein überaus anschauliches 
Bild der erfreulichen Ergebnisse des 
Unterrichtes giebt, welche, so weit die 
eigenen Wahrnehmungen während der 
Prüfungstage ein Urtheil zulassen, niir 
bestätigt werden können; er werde 
nicht versäumen, das Wesentlichste 
dieses Berichtes dem hohen k. k. 



124 



Personalnachrichten. 



[XXIII. Jahrgang. 



Ackerbauministeriura zur Kenntniss zu 
bringen. Er fühle sich auch persönlich 
beglückt, den umsichtigen und vieler- 
fahrenen Leiter der Schule, sowie 
die durch gediegene Fachkenntniss 
und volle Hingebung gleich ausge- 
zeichneten Mitglieder des Lehrkörpers 
kennen gelernt zu haben. Auch der 
Eifer und die Lernbegierde der 
Schüler verdienen vollstes Lob. Pro- 
fessorKrafft schloss seine mit lebhaftem 
Beifalle aufgenommene Rede mit fol- 
genden Worten: „Den erreichten 
schönen Erfolgen gegenüber liegt 
daher der lebhafte Wunsch nahe, es 
möchten wie bisher die Dienstherren 
durch Entsendung ihrer Schutzbefoh- 
lenen in die Gartenbauschule der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft diesen 
die günstige Gelegenheit bieten, hier 
gärtnerischen Unterricht und Fortschritt 
zu erkennen. Sie würden damit nicht 
nur in ibrem eigensten Interesse 
handeln, sondern auch ihrerseits zur 
freudigen Entwickelung des Garten- 
baues in Oesterreich wirksam bei- 
tragen, und damit schliesslich dem 
allgemeinen Wohle bestens dienen." 
In Anerkennung ihres Fleisses und 
ihrer Leistungen erhielten Prämien: 



1. Willielm Kiener t, Gehilfe im 
k. k. Belvedere (Rümpler, Garten- 
baulexikon). 

2. Josef Küffel, Gehilfe im Garten 
des Fürsten Schwarzenberg (Degen- 
kolb-Mevteus, Aepfel und Birnen). 

3. Hugo Kailina, Gehilfe im 
städtischen Garten (Lange, Gartenbucb, 
2 Bände). 

4. Gottlieb Wolf, Gehilfe bei 
Herrn Wärndorfer (Schmidlin's 
Gartenbuch). 

5. Theodor Soschka, Gehilfe am 
Centralfriedhof (Gaucher, praktischer 
Obstbau). 

6. Johann Humbursky, Gehilfe 
im k. k. Schlossgarten in Schönbrunn 
(Böttner, Gartenbuch). 

7. Franz Tischler, Gehilfe bei 
Herrn Baron N. v. Rothschild (Ham- 
pel, Frucht- und Gemüsetreiberei). 

8. Heinrich Vlk, Gehilfe im k. k. 
Belvedere (Gaucher, Veredlungen). 

Dann erfolgte die Vertheilung 
der Zeugnisse. Schliesslich hielt der 
Schulleiter Professor Dr. A. Burger- 
stein seinen angekündigten Vortrag: 
„Ueber die Vortheile, welche die 
Sinnpflauze (Mimosa pudica) aus der 
Reizbarkeit ihrer Blätter zieht." 



Personalnachrichten. 



I'rof. Dr. Ernst Ludwig Taschen- 
berg, der berühmte Entomologe, 
starb in Halle am 20. .lauuar d. J. 
im Alter von 80 Jahren. 

George King, Director des botan. 
Gartens in Calcutta, wurde von 
Ihrer Majestät der Königin Victoria 
in den Adelsstand erhoben. 



Franz Vogel, k. k. Hofgarteninspec- 
tor in Schönbrunn, wurde von Sr. 
Majestät durch die Verleihung des 
Ritterkreuzes vom Franz Josef-Orden 
ausgezeichnet. 

Ludwig Schröferl, k. k. Hilfs- 
gärtner in Schönbrunu, erhielt das 
goldene Verdienstkreuz. 



Verantw. Red. Hans Sedleczko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbuchdruokerei Carl Fromme in Wien. 



IPicncr 




Dreiundzwanzigster Jahrgang. 



April 1898. 



4. Heft. 



Nepenthes. 

Von E. Goeze, Greifswald. 
(Schluss.) 



Wenden wir uns jetzt den Pflanzen 
selbst zu, um auf solche Züge in ihrer 
Lebensgeschichte hinzuweisen, die sich 
alle diejenigen, welche sich mit ihrer 
Cultur befassen, fest einprägen 
sollten. 

Nur unter dem Mikroskop lässt 
sich der Embryo des Samens er- 
kennen, kann man sehen, dass der- 
selbe in eine äusserst kleine Achse 
und zwei verhältnissmässig grosse 
Samenblätter ausläuft. Es werden diese 
Samen gemeiniglich auf der Ober- 
fläche einer aus faseriger Ileideerde 
und zerschnittenem Sphagnum be- 
stehenden Mischung in Töpfen ausgc- 
säet, die bis zu drei Viertel ihrer Höhe 
mit Topfscherben augefüllt sind. Ein 
geschlossener Kasten mit einer mög- 
lichst coustanten Temperatur von 21 
bis 24 Grad C, welcher in einem 
Warmhause angebracht ist, nimmt diese 
Töpfe alsbald auf. Hier keimen frische 
Samen innerhalb 6 bis 8 Wochen, 
je nach der Jahreszeit. Bei der Säm- 
lingspflanze machen sich zunächst nur 
die zwei ziemlich schmalen Cotyledo- 
narblätter imd ein zartes Würzelchen 
bemerkbar (Fig. 35, 1); drei bis vier 
Wochen verstreichen, bevor ein 

Wiener lUustr. Garten-Zeituug. 



weiterer Wechsel sichtbar wird, worauf 
sich das erste Paar wirklicher Blätter 
mit einer Miniaturkanne auf der 
Spitze eines jeden derselben entwickelt 
(Fig. 35, 2). Ein zweites ähnliches 
Paar folgt bald darauf und nach Ver- 
lauf von drei oder vier Monaten hat 
die Pflanze schon über die doppelte 
Höhe erlangt (Fig. 35, 3) und reprä- 
sentirt sich ein etwa 12 Monate alter 
Sämling schon recht stattlich (Fig. 
35, 4). Bei Pflanzen, die aus impor- 
tirten Samen hervorgingen, ist dagegen 
das Wachsthumsverhältniss ein viel 
langsameres. 

Die Stämme kräftig wachsender 
Nepenthes werden in einem Jahre 
3 bis 4 Fuss lang und tragen je 
nachdem 12 bis 18 Kannen. In der 
Praxis gestattet mau den Pflanzen 
gemeiniglich nicht, eine beliebige 
Länge zu erreichen, es sei denn schon, 
dass sie zum Blühen kommen sollen. 
Nach einem Wachsthum von einigen 
Wochen werden die Stämme, wie es 
in der Gärtnersprache heisst, „stopped", 
d. h. zum Stillstande gebracht, indem 
die Spitze ausgebrochen oder aus- 
geschnitten wird, was eine Verzweigung 
an oder nahe bei der Basis herbei- 

10 



126 



Nepenthes. 



[XXIII. Jahrgang. 



führt ; gerade hierdurch werden Kannen 1 Jalir für Jahr fort, eine grosse Stamm- 
von möglichst vollkommener Form länge zu erreichen, bis sie in Erman- 




und Farbe erzielt. Im wildwachsen- 
den Zustande fahren die Nepenthes 



gelang geeigneter Stützen durch ihr 
eigenes Gewicht zum Falle gerathen, 



April 1898. 



Nepeiithes. 



127 



was häufig Brüche und einen dem- 
entsprecheuden Wechsel in der liich- 
tung des achselständigen Wuchses 
herbeiführt. Manchmal, so wird be- 



düunen Zweige in Berührung gelangt, 
schlingt sie sich um denselben herum, 
um derart eine weitere Stütze für die 
Pflanze abzugeben. Es hat fast den 




Fig. 36. 



richtet, erreichen die Stämme eine 
Länge von 20 Fuss und darüber und 
bieten die Bäume, an welchen sie 
wachsen, auch die nöthigen Anhalts- 
punkte und wo die verlängerte 
Mittelrippe des Blattes mit einem 



Anschein, will man freilich etwas un- 
genauen Beobachtungen Glauben bei- 
messen, als ob die Stämme, wenn sie 
sich an ihrem spitzenständigen Ende 
verlängern, am entgegengesetzten 
oder basalen Theile absterben. Be- 

10* 



128 



Nepenth es. 



[XXIII. Jahrgang. 



kanntlich sind die Nepenthes nur 
dürftig mit Wurzeln ausgerüstet, eine 
wahrscheinliche Folge der nur tem- 
porären Dauer ihrer Stämme, welche 
das Vermögen besitzen, in die dichte 
Moos- oder Lichenendecke, die häufige 
Stammbekleidung der unter einem 
sehr feuchten tropischen Klima wach- 
senden Bäume, neue Wurzeln aus- 
zusenden. Die Nepenthes sind somit 
nicht nur ausschliesslich terrestrische 
Gewächse, sondern unter Umständen 
auch Epiphyten, 

In der Belaubung aller Nepenthes 
tritt eine grosse Aehnlichkeit zu Tage. 
Verschiedenheiten in der Grösse und 
Form der Platte oder Lamiua kommen 
häufig vor und vielen Arten ist ihre 
besondere, charakteristische Blattform 
eigen. Gemeiniglich haben die Arten 
mit den kleineren Kannen auch die 
kleineren Blätter, indessen ist eine 
verhältnissmässige Wechselbeziehung 
zwischen Blatt und Kanne in Bezug 
auf Grösse nicht immer zutrefi"end. 
Die Blätter sind von lederiger 
Textur, entweder ganz glatt oder 
mit ganz kleinen Haaren, wie bei 
N. Veitchii besetzt, gewöhnlich ver- 
engen sie sich an der Basis in einen 
geflügelten Blattstiel, welcher bei 
einigen Arten den Stamm theilweise 
umfasst. 

Die beiweitem am meisten ins 
Auge fallende Erscheinung bei den 
Blättern ist die Verlängerung der 
Mittelrippe und die an ihrer Extre- 
mität stattfindende Entwickelung der 
Kanne, jenes Organes, welches die 
Bewunderung, die Neugierde des Be- 
schauers wachruft. In Gestalt, Grösse, 
und Farbe zeigen ja diese Kannen 
eine auffällige Verschiedenheit, welche, 



nach getrockneten Exemplaren zu ur- 
theilen, bei manchen noch nicht ein- 
geführten Arten, wie: N. Loivii, Ed- 
icardsiana und villosa noch viel 
stärker hervortritt. N: phyllamphcn'a, 
graciUs, ampullaria und Sedenü X 
haben Kannen, die nicht viel kleiner, 
aber auch nicht viel grösser sind wie 
der Daumen eines Mannes, dagegen 
machen sich N. Northiana, jRaffle- 
siana, hicalcarata. sanguinea und 
Veitchii durch die bedeutende Grösse, 
die verschiedene Form und Farbe ihrer 
Kannen bemerkbar. Zwischen diesen 
beiden Gruppen stellt sich eine ganze 
Reihe von Formen, sei es von Arten 
oder Hybriden, die in Gestalt und 
Farbe kaum eine weniger grosse Ver- 
änderlichkeit aufweisen. 

Schon vor vielen Jahren machte es 
sich Sir Joseph Hooker zur Auf- 
gabe, den Ursprung, die Entwickelung 
der iVepen^Äes-Kannen eingehend zu 
untersuchen und findet sich seine, 
mit Abbildungen reich illustrirte Ab- 
handlung in den „Transactions of the 
Linnean Society" (XXII, 1859). Die 
hauptsächlichsten Thatsachen, welche 
sich ihm bei seiner Arbeit entgegen- 
stellten, führten zu dem Schlüsse, 
dass „die Kannen Modificationen einer 
Drüse sind, welche sich an der Spitze 
der Mittelrippe des Blattes befindet", 
und werden mehrere structurelle Ein- 
zelheiten der verschiedenen Wachs- 
thumsstadien zur Bekräftigung dieser 
Ansicht vorgeführt. Hier können wir 
auf dieselben nicht näher eingehen, 
es dürfte jedoch von Interesse sein, 
die Entwickelung dieser seltsamen An- 
hängsel von ihrer Entstehung an bis 
zum ausgewachsenen Zustande etwas 
weiter zu verfolgen. 



April 1898.J 



Nepenthes. 



129 



Bei der Samenpflanze (Fig. 35, 
1, 2 und 3) erscheinen die Kannen 
zuerst in einem nicht sehr definir- 
baren Zustande an der Spitze der ersten 
nach den Cotyledonarblättern ent- 
wickelten Blätter, jene zeigen aber 
keine Spur einer rudimentären Kanne. 
In den gleich darauf folgenden Wachs- 
thumsstadien nehmen die Kannen 
schon eine bestimmte Gestalt an, der 
Deckel und die am Bauche sitzenden, 
gewimperten Flügel scheiden sich 
deutlicher von dem Kannenkörper ab. 
Zunächst stehen diese jungen Kannen 
mit der Platte in directem Zusammen- 
hange, machen einen Theil von der- 
selben, die dann ungestielt ist, aus, 
später werden sie von ihr durch eine 
verlängerte Mittelrippe getrennt; die 
Kannen werden gleichzeitig mit der 
Platte erzeugt, aber nicht wie bei 
der ausgewachsenen Pflanze, später 
als diese. Es enthalten diese Säuglings- 
kannen stets eine klebrige Flüssigkeit, 
welche durch zahlreiche, auf der 
Epidermis der inneren Fläche be- 
findliche Drüsen abgesondert wird. 
Bei jungen Pflanzen sind diese Drüsen 
ziemlich über die ganze innere Kannen- 
fläche ausgebreitet, bei älteren Exem- 
plaren, welche die Kannen schon in 
mehr oder minder normaler Grösse 
vorführen, sind dagegen diese Drüsen 
auf eine gewisse Fläche beschränkt, die 
in Ausdehnung je nach den Arten sehr 
variiren kann; die Secretionen nehmen 
auch an Menge zu, werden weniger 
klebrig und haben einen besonderen 
schalen Geschmack, woraus sich fol- 
gern lässt, dass Ingredienzien darin 
vorkommen, die dem Wasser abgehen. 
Sowie mehr Blätter hervorgebracht 
werden, wii'd auch ein allmählicher 



Wechsel in der Grösse und Gestalt 
der Kannen sichtbar. ^ Statt dass die 
Kanne gleichzeitig mit dem Blatte 
sich entwickelt, bleibt sie sozusagen 
zurück, die Mittelrippe wird über die 
Spitze der Platte hinaus merklich ver- 
längert, während sich die Kanne noch 
im rudimentären Zustande befindet, 
und setzt sich dies weiter fort bis zur 
Entwickelung von Blättern mit ganz 
ausgebildeten Kannen. Lässt man den 
Stamm ohne Einschränkung weiter 
wachsen, bringen auch die nach und 
nach erscheinenden Blätter Kannen 
hervor, welche in Gestalt und Grösse 
einem Wechsel unterworfen sind, und 
ist dieser Wechsel ein noch viel auf- 
fälligerer als derjenige, welcher 
während des Entwickelungsfortschrittes 
vom ersten Stadium bis zu der unserer 
Ansicht nach vollkommenen Form 
eintritt. Um sich hierüber eine klare 
Vorstellung machen zu können, sollte 
man sich mit den einzelnen Theilen 
der Kanne bekannt machen. Hier sei 
beispielsweise auf Nepenthes Raffle- 
siana hingewiesen. Die vollkommene 
Kannenform dieser Art ist flaschen- 
artig; am Grunde sehr verbreitert, 
wird sie nach oben zu allmählich 
enger und ist auf der vorderen oder 
ventralen Seite mit zwei rauh ge- 
wimperten oder gefransten Flügeln 



1 Hier sei noch einmal auf die Nepenthes- 
Monographie des Herrn Dr. Giintlier Beck 
hingewiesen. Bei Besprechung der einzelnen 
Pflanzentheile, so namentlich der Kanne, 
bringt der Vortragende, Herr H. Veitcb, 
oft ganz Aehnliches, wie dies ja nicht zu 
vermeiden war, fügt dann aber auch vieles 
hinzu, was gerade vom gärtnerischen Stand- 
punkte interessant erscheint, und schon 
aus diesem Grunde durften wir unser 
Referat nicht allzu sehr kürzen. 



130 



Nepenthes, 



[XXIII. Jahrgang. 



ausgestattet, auf der entgegengesetzten 
oder dorsalen Seite befindet sich ein Kiel, 
welcher die Fortsetzung der verlängerten 
Mittelrippe bis zu dem Abgliederungs- 
punkte mit dem Deckel markirt. 
Dieser Deckel nun befindet sich hoch 
über der Oeffnung in einer horizon- 
talen oder aufsteigenden Richtung und 
wird durch die dreieckige Vorrichtung, 
an welche er gegliedert ist, in die 
Höhe gehoben. Der um die Oeffnung 
auftretende King variirt beträchtlich 
in Breite, Farbe und Gestalt bei den 
verschiedenen Arten und ist sein 
innerer Rand mit scharfen Zähnen 
bewaffnet, jedenfalls eine Vorrichtung, 
um die Flucht der gefangenen In- 
secten zu verhindern. Nur bei den 
höchst eigenthümlich geformten Kannen 
der N. Loioii fehlt ein solcher 
Ring ganz und gar. Bei allen 
Arten zeigt sich ein scharfer Dorn 
auf der dorsalen Seite an der zwischen 
Deckel und Kanne stattfindenden 
Gliederung; N. hicalcarata ist ausser- 
dem auf der entgegengesetzten oder 
inneren Seite mit zwei scharfen Sporen 
ausgestattet. 

Der aufsteigende Stamm bringt nach 
und nach immer neue Blätter hervor, 
deren Kannen zunächst länger und 
schmäler werden, später geht dann 
die flaschenförmige Gestalt in eine 
cylindrische über. Auch Grösse und 
Farbe der Kannen sind einem Wechsel 
unterworfen und selbst ihre Stellung 
zu der verlängerten Mittelrippe bleibt 
nicht dieselbe. Um die Zeit etwa, wo sich 
die siebente oder achte Kanne über der- 
jenigen entwickelt hat, welche wir als 
die vollkommenste Kannenform zu schil- 
dern versucht haben, hat die ver- 
längerte Mittelrippe eine halbe Um- 



drehung auf ihrer eigenen Achse ge- 
macht und ist die dorsale Kannenseite 
jetzt gegen dieselbe gerichtet. Im 
weiteren Verlaufe des Wachsthums, 
wenn sich die Pflanzfe dem Stadium 
des Blühens nähert, werden keine 
Kannen mehr producirt, der Stamm 
aber wächst weiter und die verlän- 
gerten Mittelrippen der nun erschei- 
nenden Blätter gewähren einen An- 
haltspunkt während der Samenreife. 
SirHugh Low beobachtete inSaräwak 
bei N. ampullaria, dass die zuerst 
entwickelten Blätter keine Platten, 
sondern nur Kannen aufweisen, mit 
welchen der Boden häufig wie mit 
einem Teppich bedeckt ist.^ 

Die trügend ständigen Blüthenstände, 



1 Der Güte des Secretärs der „Royal 
Hortieultural Society", Rev. W. Wilks, 
M. A. verdanken wir die Cliches von Fig. 
35 und 36, sprechen jenem Herrn unseren 
verhindlichsten Dank aus, dass er es uns 
derart ermöglichte, den Vortrag des Herrn 
H. Veitch auch in der deutschen Ueber- 
setzung durch diese höchst instructiven Ab- 
bildungen zu illustriren. 

Fig. 35, 11. Die Blüthen sind dioecisch; 
die Bluthenstielchen längs der unteren zwei 
Drittel der Traube sind zweigabelig oder 
theilen sich in zwei Zweige, von welchen 
jeder eine einzige Blüthe trägt. 

Fig. 35, 14 und 15. Die befruchteten und 
unbefruchteten Kapseln von N. Norlhiana. 

Fig. 35, 16. Die kaum '/s 2oll langen, 
etwas spindelförmigen Samen sind nach den 
Enden zu sehr verdünnt. 

Fig. 36, 5. Ein männlicher Blüthenstand. 

Fig 30, 6 und 7. Theile des Andronicums. 

Fig. 30, 8. Weiblicher Blüthenstand von 
N. mixta X- 

Fig. 36, 9 und 10. Die vier röthlich ge- 
färbten Segmente des Perianthium. 

Fig. 36, 12. Transversaler Schnitt eines 
Eierstockes. 

Fig, 36, 13. Zwei nnl)efr«chtete, stark 
vergrösserte Eichen. 



April 1898.] 



Nepenthes. 



131 



welche bisweilen zwei Fuss lang 
werden und über hundert Blüthen 
getrennten Geschlechtes tragen, möchten 
wir in unserem Referat unberücksichtigt 
lassen, vielmehr auf das hinweisen 
(1. c. S. 99), waä Dr. Günther v. Beck 
bereits darüber berichtet. 

Im wildwachsenden Zustande wird 
die Befruchtung durch die Luft her- 
beigeführt, welchem Modus der Bau 
der Blüthen besonders angepasst ist. 
Die nur mit Staubgefässen ausge- 
rüsteten Blüthen sind beiweitem zahl- 
reicher als die, welche Stempel tragen, 
und ist die Pollenmenge selbst in einer 
einfachen Traube schon eine sehr 
grosse. Wird auch die Hauptmasse 
davon durch die Winde nach allen 
Himmelsgegenden zerstreut, so haben 
andererseits die weiblichen Blüthen sehr 
exponirte Narben, deren klebrige 
Oberfläche den äusserst feinen Pollen- 
staub leicht festhält. In der warmen 
und feuchten Temperatur des Gewächs- 
hauses fangen die Pollenkörner alsbald 
an, Schläuche zu entwickeln, die etwa 
14 Tage nach der Befruchtung die 
Eierstöcke erreicht haben. Nach den 
bei den Herren Veitch gemachten 
Beobachtungen sind für den ganzen 
Vorgang, vom Augenblicke der Be- 
fruchtung an bis zur Samenreife, 
selbst zur Winterszeit etwa nur drei 
Monate erforderlich. Die Zahl der 
in jeder Kapsel unter künstlichen 
Bedingungen gereiften Samen dürfte 
zwischen 40 und 60 schwanken, da- 
gegen handelt es sich bei den im 
wildwachsenden Zustande erzielten um 
viel grössere Mengen. Sie sind unge- 
mein klein und leicht, etwas spindel- 
förmig, nach ihren Enden zu aber 
sehr verdünnt. So leicht sind diese 



Samen, dass nach Dr. Günther Beck 
28.000 Samen von N. phyllamphora 
ein Gramm wiegen, also auf eine 
englische Unze 870.000 fallen! 

Die geographische Verbreitung der 
Nepenthes weist an und für sich nichts 
Besonderes auf; als ein Ganzes ist die 
Region, über welche die Arten aus- 
gebreitet sind, recht gut definirt und 
wird ihre Klimatologie gegenwärtig 
auch richtig verstanden. Von den 
etwa 36 beschriebenen Arten sind 14 
auf Borneo beschränkt, 3 gehören 
jener Insel und den benachbarten 
Inseln gemeinschaftlich an, 13 weitere, 
die nicht auf Borneo vorkommen, sind 
aber ausschliesslich Malaysia eigen, 
die übrigen 6 finden sich zerstreut; 
eine derselben ist in Nord-Australien 
heimisch, eine in Neu-Caledonien, 
eine in Ceylon, eine zählt zur Flora 
der Seychellen, eine zu jener von 
Madagaskar und die letzte dieser 
stammt vom nördlichen Ostindien. 
Mit Ausnahme der zuletzt genannten 
(N. Khasiana) kommen also alle 
Arten auf Inseln vor und finden sich 
so in verhältnissmässig nächster Nähe 
des Oceans. Ausserdem treten sie mit 
drei oder vier Ausnahmen nur inner- 
halb der Aequatorialzone auf, welche 
am Aequator zwischen 10 Grad nörd- 
licher und 10 Grad südlicher Breite 
liegt. 

Die meisten Arten sind ganz local, 
einige dagegen, wie N. Rafflesiana 
nnä phyllamphora 9iind an verschiedenen 
Orten und auf mehreren ziemlich 
weit voneinander liegenden Inseln ge- 
funden worden, während N. gracilis 
durch ganz Malaysia fast als ubiquitär 
angesehen werden kann. N. Vieülardt 
in Neu-Caledonien ist die östlichste 



132 



Nepenthes. 



[XXIII. Jahrgang. 



Art, welche man kennt, und N. Fer- 
villei und madagascariensis iu Mada- 
gaskar sind die beiden am weitesten 
uaeli Westen vorkommenden Arten. 
Diese beiden und N. Khasiana lassen 
sich als Ausläufer der aiif Borneo 
und den Nacbbarinseln vereinigten 
Hauptmasse ansehen. Während die 
beiweitem grössere Menge der Arten 
in der Nähe der Küste bei geringer 
Meereshöhe auftreten, wachsen die 
von Sir H. Low in Borneo auf dem 
Kina-Balu entdeckten Arten mit sehr 
grossen Kannen bei Erhebungen, die 
zwischen 5000 bis 8000 Fuss schwan- 
ken, wo das Thermometer Nachts 
über bis auf 5 bis 6 Grad C. sinkt, 
am Tage im Schatten häufig nicht 
über 15 bis 16 Grad C. steigt. Tag 
für Tag sind die Pflanzen mehrere 
Stunden lang in dichten Nebel ein- 
gehüllt, ganz ähnlich wie es bei den 
auf den höheren Abhängen der süd- 
amerikanischen Anden wachsenden 
Odontoglossen eintritt. N. sanguinea 
wächst auf dem Berge Ophir bei 2000 
bis 2500 Fuss Erhebung und N. 
Khasiana bei einer solchen von 3000 
Fuss — TLatsachen, die bei der Cultur 
jener Pflanzen sehr ins Gewicht fallen. 
Das Klima der Nepenthes -B,egion^ 
wie wir hier sagen wollen, ist jetzt 
durch eine lange Ileilie meteorolo- 
gischer Beobachtungen, in Bnitenzorg 
auf Java, in Singapore, Penang und 
an anderen Orten angestellt, gut be- 
stimmt worden. Daraus ergiebt sich, 
dass sich dasselbe, wenn man von 
jenen vorhin erwähnten beträchtlichen 
Erhebungen absieht, durch eine wun- 
dervolle Gleichmässigkeit seiner Tages- 
und Naclittemperatur auszeiclinet, ja 
ein Tiieil des Jahres weiclit liierin 



kaum von dem anderen ab. Die 
grösste Tageshitze steigt als allgemeine 
Eegel nicht über 32 bis 33 Grad C, 
während das Thermometer Nachts 
über selten unter 23 Grad C. fällt. 
In Batavia betrug die extreme Tem- 
peraturschwankung in drei Jahren nur 
15 Grad C, wobei das Maximum 35 
Grad C, das Minimum 20 Grad C. 
betrug. Während 24 Stunden zeigt 
das Thermometer nur eine Durch- 
schnittsschwankung von etwas mehr 
als 5 Grad C. 

Während eines grossen Theiles des 
Jahres ist die Luft der NepenfJies- 
liegion mit Wasser dämpfen fast ge- 
sättigt, die in Folge ihrer Schwere 
durch die hohe Temperatur in Sus- 
pension gehalten werden; ein selbst 
nur ganz geringes Fallen des Thermo- 
meters verursacht die Condensation 
einer grossen Masse atmosphärischer 
Dämpfe, so dass reichliche Thaubildung 
und schwere Regenschauer bei ver- 
hältnissmässig hohen Temperaturen 
und iu niedrigen Erhebungen ein- 
treten. Der jährliche ßegenfall 
schwankt, von localen Abweichungen 
abgesehen, zwischen 75 und 80 Zoll. 
Während der nassen Monate im Jahre 
kommt es selten vor, dass viele Tage 
aufeinander folgen, ohne die Sonne 
Avenigstens für einige Stunden durchzu- 
lassen, während selbst in den trocken- 
sten Monaten gelegentliche Schauer 
sich bemerkbar machen. 

Das ist im Grossen und Ganzen 
das Klima, unter welchem die Ne- 
penthes in ihrer Heimat auftreten, 
und weicht dasjenige der Localitäten, 
wo sich die Ausläufer der Gattung 
befinden, der Hauptsache nach nicht 
von dem der Aequatorialzone ab. 



April 1898.] 



Nepenthes. 



133 



Vuu dem Vorsitzenden wurde llerrF, 
W. Buvbidge aufgefordert, iniAnsclilusse 
an den so intercssantenVoitrag des Herrn 
H. Veitch seine eigenen Erfahrungen, 
die er bei den wildwachsenden Ne- 
jjenthes gemacht, der Versammhmg 
mitzutheilen, und möchten wir wenig- 
stens einige seiner Bemerkungen hier 
unserem Referate beifügen. 

In Borneo nennen die Eingeborenen 
die Nepetithes-Kunnen „priok-moniet", 
d. h. Affen-Kochtöpfe und wird die 
peptonisirende Flüssigkeit^ welche in 



schwachen Wurzelfasern von vornherein 
nicht im Stande, dem Nahrungsbe- 
dürfnisse der Pflanzen zur Hervor- 
bringung von Blüthen und Samen zu 
genügen. Die Natur ist bei Ver- 
theilung ihrer Aufgaben eine strenge 
Gebieterin, und bisweilen, wenn nicht 
gar oft, lässt sie an das von ihr Ge- 
schaffene den Befehl ergehen, ent- 
weder den Lebensmodus zu wechseln 
oder wieder zu verschwinden. An die 
Nepenthes sei dieses Decret schon 
seit undenklichen Zeiten ergangen, 



ALT. 13.700 FEET 



- -""v'lCjPl^O DESCENOING 
_" £~4>--r CURRENTS OF AIR 



A LT . 10.000 



ALT. 5.000 



SEA' 




CURRENT OF HOT 




AlWAYS 
CLO'UOS -^Z^, ^ 

^ " 0«^-'/ N.Edwarosiama 

RAIN 



LEVEL 



Fig. 37. Darstellung der kalten und warmen Luftströmungen an den Abhängen 
des Kina-Balu-Berges auf Borneo, die sich in der Nepenthesregion vereinigen 

und condensiren. 



den halb ausgewachsenen Kannen ent- 
halten ist, von ihnen als ein sicheres 
Mittel gegen Magenbeschwerden be- 
nützt. Burbidge hatte während seines 
Aufenthaltes auf jener Insel mehrfach 
Gelegenheit, eine köstliche Reisspeise 
zu kosten, die in den Kannen der 
.A^. Hoolceriana gekocht war und mit 
Bananen und anderen Früchten zuge- 
richtet wurde. — Alle insectcnfangen- 
den Pflanzen zeichnen sich, wie dies 
schon von Herrn Veitch betont 
wurde, durch ihr zerstreutes oder 
schwaches Wurzelsystem aus, und sind 
diese verhältnissmässig wenigen und 



die dann ihre schwache Wurzelfähigkeit 
durch die eigenthümliche Dual-Ent- 
wickelung ihrer Blätter wieder gut 
zu machen hatten. Das Nepenthes- 
Blatt hat somit zwei Mittel zur Ver- 
fügung, denn während der basale 
Theil die Function gewöhnlicher 
Blätter versieht, ist der angeschwollene 
und kannenähnliche spitzenständige 
Theil für das Fangen, die Zersetzung 
und Digestion von Insectennahrung 
besonders modificirt worden. 

Unter den gar verschiedenartigen, 
in den Nepenthes-l^annen enthaltenen 
Insecten verdienen die Ameisen noch 



134 



Nepenthes. 



fXXIII. Jahrgang. 



besonders Erwähnung, weil die Ameisen- 
säure ohne Zweifel wesentlich dazii 
beiträgt, die Wirkung der Apfelsäure, 
die regelmässig in der von diesenPflanzen 
abgesonderten peptonisirten Flüssigkeit 
oder gastrischem Safte auftritt, noch 
zu steigern. Natürlich tragen auch die 
Fermente, herbeigeführt durch aero- 
bische und putreficirende Bakterien, 
beträchtlich dazu bei, die Insectensuppe 
für die Absorption und Assimilation 
fertig zu machen. 

Auffällig ist es, dass Bienen oder 
Hummeln sich noch nie unter den 
Gefangenen befunden haben sollen, 
und Wespen nur in ganz vereinzelten 
Fällen beobachtet wurden. 

Da Herr Burbidge zweimal den 
Great Granit Mountain von Kina-Balu 
im nordwestlichen Borneo, auf welchem 
die Nepenthes ausschliesslich vor- 
kommen, bestiegen hat, so fallen 
seine Aussagen ganz besonders ins 
Gewicht. Auf dem nördlichen Abhänge 
oder Marie Parle dieses Berges werden 
N. Rajah und N. Edioardsiana bei 
einer Meereshöhe von 4000 Fuss an- 
getroffen, auf dem grossen südlichen 
Abhänge, in freieren und offeneren 
Lagen treten die Arten in folgender 
Reihenfolge auf: N. Loioü, epiphytisch 
auf Bäumen bei 5000 bis 7000 Fuss; 
N. Edwardsiana, 7000 bis 8000 Fuss, 
epiphytisch auf niedrigen bemoosten 
Bäumen; N. Rajah, 8000 bis 9000 
Fußs, terrestrisch in gelbem Lehm 
und zersetztem Granit, deren grosse 
basale Kannen auf abgestorbenen 
Blättern, Moos und vegetabilischen 
Abfällen ruhen, oft darin vergraben 
sind. N. vülosa (terrestrisch) und N. 
Ä/,r»7/awr/, (epiphytisch, wilde Hybride) 
wachsen mit N. Edioardsiana zu- 



sammen bei etwa 8000 Fuss Höhe 
und geht N. vülosa bis zu 10.000 
oder 11.000 Fuss hinauf, wo bis- 
weilen auch noch Exemplare von N. 
Rajah gefunden werdep. N. Edward- 
siana hat 10 bis 23 Zoll lange 
Kannen von sehr gefälliger cylindri- 
scher Form, deren vorherrschende 
Farbe helldachziegelroth ist. N. Loioii 
mit dicken, lederigen, grünen, flaschen- 
förmigen Kannen und einem enormen 
Deckel über der erweiterten Oeffnung 
ist die distincteste und eigen thümlichste 
von allen. Der Ring ihrer krater- 
förmigen Oeffnung ist fast glatt und 
auf der inneren Seite von einer 
glänzend braunen Farbe ; die peptischen 
oder digerirenden Drüsen in dem 
unteren Theile der Kannen sind die 
grössten und die beiweitem auffälligsten, 
welche man bis jetzt zu beobachten 
Gelegenheit hatte. Der verengte oder 
zusammengezogene Theil dieser 
Kanne, welche wirklich einzig in ihrer 
Art ist, und ihre lederige dunkle 
Substanz machen die untere ange- 
schwollene Hälfte der Kanne voll- 
ständig dunkel — eine Art „schwarzer 
Höhle von Calcutta" für die darin 
gefangenen Insecten. In den Kannen 
aller Nepenthes schwärmt es that- 
sächlich von Millionen putreficirender 
Bakterienformen, die ausserordentlich 
dunkle Eigenschaft jener von N. 
Lowii sagt ihnen aber ganz besonders 
zu; hier geht ihre Arbeit besser von 
Statten als in jenen der meisten an- 
deren Arten, die etwas Licht von der 
Oeffnung zulassen und deren Decken 
mehr oder weniger durchsichtig sind. 
Wie man sieht, haben die Bakterien, 
elende aber nützliche Sprösslinge der 
Finsterniss, hier eine schöne Zeit, 



April 1898.] 



Nepenthes. 



135 



schwelgen in dem reichen, brühen- 
artigen Inhalt von Fliegen, Käfern 
und ungezählten Ameisen. — N. 
Veitchü (= N. lanata) fällt dadurch 
unter all den Kannengewächsen auf, 



schwachen Wurzeln allein zu verrichten 
nicht im Stande wären. Es ähnelt 
diese Pflanze in ihrem matt bräun- 
lichen Aussehen dem todten Holze, 
auf welchem sie wächst und fangen 




HOT / 

, II / . 1 


HOT 


/ 

COLD X,,^ 


HOT 




HOT 





Fig. 38. Plan für die Anlage eines speciellen Nepenthes- Culturhauses. 



dass sie meistens epiphytisch ist auf 
abgestorbenen Baumstämmen oder 
Zweigen. Ihre Blätter sind zweireihig 
auf dem Stamme und einige von 
ihnen klammern sich um den Baum, 
so dass die Pflanze in ihrer Lage 
eine feste Stellung erhält, was die 



ihre Kannen insbesondere solche 
Käfer, die von dem verfaulten Holze 
leben. Insectenfressende Vögel suchen 
die Kannen dieser Art und jene der 
N. hicalcarata beständig auf, um aus 
ihnen ihre Beute zu entnehmen. N. 
hicalcarata ist ausserdem der Zu- 



136 



Nepenthes. 



[XXni. Jahrgang. 



Üucbtsort eiuer besonderen Ameisen- 
art, die aber viel zu geschickt ist, 
sich von den Kannen fangen zu 
lassen. "Wasser ist der Endzweck 
dieser Ameise, und um solches zu er- 
langen, bohrt sie durch eine der 
grossen, Zucker absondernden Drüsen 
des Blattstieles hinter der Kanne, eben 
unter der Wasserhöhe ein Loch, 
gerade als ob sie instinctmässig — oder 
ist es Erfahrung'? — wüsste, dass 
das Wasser der Kannen, so gehand- 
habt, bis zu dem Loche hervorsprudeln 
wird, ganz in derselben Weise, wie 
dies in einer Syphonröhre geschieht. 
Der Müssiggänger holt sich, sagt man, 
Weisheit bei der Ameise; hier sehen 
wir, wie die geschickte Ameise die 
Kannen ihres Wassers wegen auf- 
sucht, ohne mit den digerirenden 
Fermenten, welche sie rasch tödteu 
würden, in Berührung zu kommen. 

Bei Besprechung der besonderen 
auf dem Kina-Balu bestehenden kli- 
matischen Bedingungen, unter welchen 
diese vornehmsten und seltensten 
Arten ausschliesslich angetroffen wei*- 
den, wies Herr Burbidge auf die 
grosse Nebelzone^ hin: Dieser unge- 
heuere Höhen zugliegt etwa 60 Meilen 
von der Seeküste und ist das da- 
zwischen liegende Land zusammenge- 
setzt aus niedrigen Ketten von Küsten - 
bügeln und aus reichen alluvialen 
Kbenen und Sümpfen. Die höchste 
Erhebung des grossen südlichen 
Picks beträgt 13.700 Fuss und 
demgemäss weist dieser Berg eine 
ganze Reihe von Klimatcn und Tem- 



1 Fig. .37. Diagramm, die heissen und 
kalten Luftströmnnf^en an den Seiten des 
Kina-Halii zeigend, die sich bei der Ne- 
penthes-TiOne treffen und verdichten. 



peraturen auf. Auf der höchsten 
Spitze sinkt das Thermometer auf 
den Gefrierpunkt, Graupeln kommen 
dort vor, Schnee hat man aber nie 
beobachtet. Die Tagestemperatur an 
der Küste und in den Ebenen beträgt 
gemeiniglich zwischen 26 und 32 Grad 
Celsius im Schatten und sinkt viel- 
leicht nur in den kältesten Nächten 
aixf 21 Grad C. herab. Selbst aus der 
Entfernung veranschlagt, dürften die 
grossen Granitspitzen des Berges kalt 
und massig genug sein, um einen 
heissen, mit Feuchtigkeit geschwän- 
gerten Luftstrom von der See anzu- 
ziehen, und findet dieses tagtäglich 
zwischen 4 und 5 Uhr statt. Jede 
Nacht tritt in der Nefenihes-TiOne. 
strömender Regen ein, bei einer Er- 
hebung also von 5000 bis 10.000 
Fuss, und selbst wenn es am Tage 
nicht regnet, macht sich stets ein so 
dichter Nebel bemerkbar, dass man 
innerhalb einer halben Stunde bis auf 
die Haut durchnässt ist. 

Bei 9000 bis 10.000 Fuss nehmen 
die Bäume gewöhnlich Strauchform 
an und sind mit langem Moos, Haut- 
farnen, z. B. der seltenen Trichomanes 
phima und Lichenen bekleidet. 

In dieser verhältnissmässig kühlen 
Temperatur, wo der Sättigungspunkt 
fast beständig vorhanden ist, wachsen 
diese vornehmen Nejfsnthes- Arten, und 
es ist daher leicht begreiflich, dass 
ihre Verpflanzung und Einführung 
nach Europa so ungemein schwierig 
ist, ja selbst in solchen Fällen, wo 
sie, wie bei N. Rajah, durch Samen 
eingeführt wurden, schlägt ihre Cultur 
fast immer fehl. Pflanzen, die nach 
den heissen Ebenen herabgebracht 
werden, gehen bald zugrunde, und 



April 1898.] 



Die Gattung Cyclamen. 



137 



selbst wenn sie in Ward'sclien Kästen 
sicher verscliift't werden, können sie 
der Hitze während der Seereise nicht 
standhalten. 

Für ihre erfolgreiche Cultur schlug 
Herr Burbidge ein Kalthaus vor,' 
welches derart von Warmhäusern ein- 
geschlossen ist, dass die warme, viel 
Feuchtigkeit enthaltende Luft jener 
dem Kalthause zugeführt werden 
könnte, um dasselbe nicht nur ge- 
nügend zu erwärmen, sondern, worauf 



1 Fig. 38 verdanken wir ebenfalls Herrn 
W. Wilks. 



es noch mehr ankommt, um die 
Stämme und die Blätter dieser Ne- 
jyenthes in einem beständigen Zustande 
der Saturation und Feuchtigkeitscon- 
deusation zu erhalten, während dabei 
verhältnissmässig eine solche Kühle 
vorherrscht, wie sie im Heimatslande 
charakteristisch ist. Es ist wohl kaum 
nöthig hinzuzufügen, dass eine der- 
artige Glashausconstruction auch das 
üppige Gedeihen vieler Orchideen, 
Farne und anderer Pflanzen aus den 
feuchten und nebeligen Bergregionen 
der Tropen ganz wesentlich bei uns 
fördern würde. 



Die Gattung Cyclamen. 



Von Professor Dr. Fr. Hi Idebrand 
ist soeben (bei G. Fischer in Jena) 
eine Monographie der Gattung 
Cyclamen erschienen. ' Wir wollten 
dieses ausgezeichnete Werk ursprüng- 
lich unter der Rubrik „Recensionen" 
anzeigen, haben uns aber dann ent- 
schlossen, demselben einen eigenen 
Artikel zu widmen, und in diesem 
— mit freundlicher Bewilligung des 
Verlegers und des Verfassers — 
einige Capitel ausführlicher mitzu- 
tlieilen. 

In der Einleitung bemerkt der 
hochgeschätzte Autor, dass nach 
seinen Erfahrungen in Bezug auf die 
Benennung der Cyclamen- AxiQn in 
den Herbarien, in den botanischen 
Gärten und in den Handelsgärtnereien 
eine grosse Verwirrung herrscht. Die- 
selbe Art wird oft unter verschiedenen 



1 Grossoctav, 190 S., 6 lithographische 
Tafeln. Mark 8.—. 



Namen cultivirt und offerirt, z. B. 
Cyclamen nea])olitanuvi als C. grae- 
cum, latifolium^cllicicum\ verschiedene 
Arten erscheinen wieder unter falscher 
Bezeichnung, z. B. C. ibericum als 
C. Coum etc. 

Nach den sorgfältigen, jahrelangen 
Studien Hildebrand 's enthält die 
Gattung folgende Arten: 

C. 2Jersicu7)i Mill. (C. mdicwni L., 
pyroUfolmm Salisb., latifolium Sibth. 
et Sm.); 

C. europaeum L. (C odoratum., 
yyrenaicum^ vernum hört.) ; 

C. repandum Sibth. et Smith. 
(C. vernum Rchb., heterifollum Ait) ; 

C- halearicum Willk. (C vernum 
Cambess); 

C. cilicicum Boiss et Held; 

C. Coum. Mill. (C. ibericum hört.); 

C. alpinum (Hildebr. mihi); 

C. neapolitanum Ten (C- hastatum 
Tausch, autumnale Roos, latifolium,, 



138 



Die Gattung Cyclamen. 



[XXIII. Jahi-gang. 



africanum^ macrophyllum, graecum, 
hederifolium hört.); 

C. africanum Boiss. (C. macro- 
phyllum, algeriense hört,); 

G. Cyprium Kotschy; 

C. graecum Lk. (C. neapoUtanum, 
hört., persicum Smith, non Miller); 

C. Rohlfslamim Aschers. 

Von allen diesen Arten giebt der 
Verfasser im „speciellen Theile" 
des Buches eine klare und ausführ- 
liche (80 Druckseiten füllende, und 
durch sechs lithographirte Doppel- 
tafeln veranschaulichte) Darstellung 
der Morphologie, Histologie, Ent- 
wickelungsgeschichte und Biologie. 

Der „allgemeine Theil" beschäf- 
tigt sich mit der Keimung, der Blüthen- 
biologie, der Frucht- und Bastard- 
bildung, ferner mit der Variation, mit 
teratologischen Bildungen und der geo- 
graphischen Verbreitung der Cy- 
clamen. 

'Der Bastardbildung zwischen 
den verschiedenen Cyclamenarten 
steht eine Eeihe von Hindernissen 
entgegen. Es sind nämlich alle Arten 
der Gattung vollständig sclbstfruchtbar, 
und so wird in der freien Natur 
immer der Pollen der eigenen Art, 
welcher durch Wind oder durch In- 
secten aus derselben Blüthe, oder 
auch von anderen Blüthen desselben 
Stockes auf die Narbe gelangt, eine 
vorwiegende Kraft gegenüber dem- 
jenigen ausüben, welcher durch die 
gleichen Agentien etwa von den 
Blüthen einer anderen Cyclamenart 
auf die Narbe gebracht worden sein 
sollte. Weiter sehen wir dann auch 
nur selten zweierlei Arten von Cy- 
clamen an einer und derselben Oert- 
lichkeit zugleich, durcheinander wach- 



j send, vorkommen, und namentlich 
blühen die zusammen an einem und 
demselben Orte vorkommenden Arten 
meist nicht zu gleicher Zeit, so dass 
eine Bastardirung zwischen ihnen un- 
möglich ist. So kommen z. B. C. nea- 
poUtanum und repandum in Italien 
an vielen Orten zusammen vor; 
C. neapoUtanum blüht aber aus- 
nahmslos nur im Herbst, C. repandum 
nur im Frühjahr. Aber auch für die 
künstliche Kreuzung ergeben sich 
Schwierigkeiten. In den meisten 
Fällen gehen die Antheren schon in 
der Knospe auf, und wenn sie dann 
entfernt werden, so ist es meist un- 
vermeidlich, dass etwas Pollen auf 
die benachbarte Narbe kommt, oder 
die Knospe, aus welcher die Antheren 
entfernt werden, ehe dieselben sich 
öflFnen, ist noch so jung, dass sie bei 
der Manipulation derart geschädigt 
wird, dass hierdurch ein Fruchtansatz 
unmöglich wird. In den Gärten exi- 
stirt hauptsächlich nur ein Bastard, 
nämlich Cyclamen Ätkinsi hört., eine 
Kreuzung zwischen C. Coum und 
C. ihericiim. Hildebrand beschreibt 
einen zweiten Bastard, Cyclamen 
neapoUtanum X africanum., der sich 
im Freiburger Botanischen Garten aus 
einem von einer holländischen Gärt- 
nerei bezogenen Knollen entwickelte. 
Auch gelang es dem Verfasser durch 
künstliche Bestäubung von C. africa- 
num mit C. repandum zwei kräftige, 
selbstfruchtbare Hybriden zu er- 
zeugen. 

Der Verbreitungsbezirk von Cy- 
clamen erstreckt sich über die Mittel- 
meerregion und die an diese sich 
nördlich und östlich anschliessenden 
Gegenden, d. h. nördlich bis nach 



April 18il8.] 



Die Gattung Cyclamen. 



139 



Süd-Deutschland, östlich bis in den 
Kaukasus. Vielleicht den grössten 
Verbreitungsbezirk besitzt C. neapoU- 
tanum; derselbe erstreckt sich von 
Süd-Frankreich durch die Südabhänge 
der Alpen und die Ostküsten des 
Adriatischen Meeres nach Griechen- 
land und die Türkei, dann auf ganz 
Italien mit Sicilien, Corsica und Sar- 
dinien und geht auch auf einige der 
griechischen Inseln über. Fast den- 
selben Verbreitungsbezirk hat C. re- 
pandum. An diese beiden Arten 
schliesst sich C. europaeuni an, dessen 
Areal einen Streifen bildet, welcher 
nördlich von dem der eben genannten 
Arten liegt; dazu greift es aber auch 
in den Bezirk dieses etwas hinein, 
nämlich in Oberitalien. Die Heimat 
von C. 'persicu7)i erstreckt sich haupt- 
sächlich über Syrien, Kleinasien und 
Griechenland, die von C, repandum 
über Süd-Europa, Kleinasien und Nord- 
Afrika. Der Bezirk von C. Coum und 
C. ihencuni ist ebenfalls ein ziemlich 
grosser, indem er sich auf Kleinasien, 
den Kaukasus, Syrien, also auf die 
östlichen Gebiete der Gattung Cy- 
clamen erstreckt. C. graectim bewohnt 
die Kalkberge von Griechenland, 
Macedonien und Kreta. Die anderen 
Arten haben eine beschränkte Ver- 
breitung, deren Begrenzung indes 
noch näher festzustellen wäre. So 
wächst C alpinum auf den höchsten 
Bergen Kleinasiens, z. B. am cilici- 
schen Taurus nahe der Schneegrenze, 
C. ufricanum in Algier, C. Rohlf- 
sianum in der cyrenaischen Wüste 
Nord-Afrikas, C. cilicicum in Cici- 
lien, C. cyprium auf der Insel 
Cypern, C. halearicum auf den Ba- 
learen. 



Alle Cyclamenarten kommen erst 
dann zum Blühen, wenn sie nach der 
Keimung mindestens eine Ruheperiode 
gehabt haben. Wie lange Zeit die 
einzelnen Arten im wildwachsenden 
Zustande bis zur Blüthc bedürfen, 
entzieht sich der Beobachtung. In der 
Cultur kommen nach der ersten Ve- 
getationsperiode C. persicum, Coum 
und Ibericum zum Blühen ; bei C. ci- 
Ucicuvi, cyprium, europaeum, und 
neapolitanum sind mindestens zwei 
Vegetationsruhen nöthig, bis die 
stärksten Pflanzen zur Blüthe gelangen. 
C. africanum braucht mindestens 
drei, C. graecum mindestens fünf 
Jahre, ehe ein Sämling Blüthen bil- 
det. Daher kommt es wohl auch, dass 
das echte C. graecum Lk. in den 
Haudelsgärten nicht in Cultur ist, da 
die allerdings schöne Pflanze doch 
nicht den Ersatz für die so späte 
Blüthenreife bietet. Alle unter dem 
Namen C. graecum in den Handels- 
gärtuereien cultivirten oder unter 
diesem Namen als Originalknollen be- 
zogenen Pflanzen erwiesen sich als 
Formen von C. neapolitanum. 

Charakteristische Verschiedenheiten 
zeigen die einzelnen Cyclamen- Arten 
in Bezug auf die Jahreszeit, in 
welcher das Blühen eintritt und 
ob die Blüthen vor, mit oder nach 
den Blättern erscheinen. Im Gewächs- 
hause blüht vom Juni ab C. europae- 
um] darauf folgen von Ende Juli ab 
C. graecum, africanum,, neapolitanum 
und wohl auch Rohlfsianum. Bei 
allen diesen treten die ersten Blüthen 
immer vor den ersten Blättern über 
die Erde. Bei C cyprium erscheinen 
im October die ersten Blüthen constant 
unmittelbar vor den ersten Blättern. 



140 



Die Gattung Cyclamen. 



(XXIII. Jahrgang. 



Die übrigen Arten blühen immer erst 
zu der Zeit, wenn ihre Blätter v'oll- 
ständig entfaltet sind, welche im 
Sommer über dem Boden zu erscheinen 
beginnen. Den Anfang macht im Oc- 
tober das C. ciUcic^im, dann folgen im 
Gewächshause im December C. Coum 
und C. alpinum und etwas später das 
C. ibericum. An C. persicum treten 
die Blüthen vom November bis zum 
nächsten Frühjahr hervor, und bei C. 
repandum kommen die Blüthen im 
März und April zur Entfaltung. 

Die C?/c^me H-Blüthen sind biologisch 
dadurch interessant, dass sie anfangs 
entomophil, später anemophil 
sind. Wenn man eine frisch aufge- 
gangene Blüthe etwa durch Auftupfen 
mit dem Fingernagel erschüttert, so 
fällt der Folien in dicken, gelben 
Klumpen heraus, ohne zu verstäuben ; 
berührt man hingegen eine ältere 
Blüthe nur ganz leise, so fliegt aus 
ihr ein weisslicher Pollen in Wölkchen 
heraus. Die Pollenköruer sind nämlich 
zuerst mit einer öligen Oberfläche 
versehen, vermöge welcher sie das 
gelbe Aussehen haben und zu Klümp- 
chen aneinander haften. Mit der Zeit 
verschwindet aber die Klebkraft des 
Oeles immer mehr und mehr, wird 
weisslich und überzieht nicht die Haut 
der Pollenkörner, sondern liegt in 
kleinen Tröpfchen zwischen den 
Körnern, die nun nicht mehr an- 
einander haften, sondern stäuben und 
durch den Wind transportabel sind. 
Daraus folgt, dass bei Cyclamen (wie 
auch bei Ei^ica, Calluna, Bartsia) 
die Pollenübertragung in der ersten Zeit 
des Blühens nur durch Insecten erfolgen 
kann, und erst später, wenn diese aus- 
geblieben ist, durch den Wind eintritt. 



Die Verbreiter der Cyclamen- 
Samen sind nach direct gemachten 
Beobachtungen die Ameisen, welche 
die Samen wegen ihres nahrhaften 
Inhaltes forttragen und an den ver- 
schiedensten Orten als VoiTath ver- 
bergen. Der Verfasser theilt folgende 
an den Samen von C. Coum von ihm 
gemachte Beobachtung mit: „Die 
Samen wurden im Gewächshause in 
einer Schale aiisgesäet und einige 
Millimeter mit Erde bedeckt. Obgleich 
nun im Gewächshause nur hie und 
da eine Ameise zu bemerken gewesen 
war, so wimmelte doch am anderen 
Morgen nach der Aussaat die ganze 
Oberfläche des Samentopfes von 
Ameisen, welche unruhig auf der 
Erde umher liefen, die Nähe der 
Samen durch den Geruch zu merken 
schienen, aber wahrscheinlich, nach 
ihren sonstigen Erfahrungen, dieselben 
nicht in der Tiefe der Erde verborgen 
glaubten, so dass sie dieselben hier 
nicht aufsuchten." Aus dieser Thätig- 
keit der Ameisen erklärt es sich auch, 
dass in Gewächshäusern, in denen 
Cyclamen cultivirt werden, Keimlinge 
derselben an den verschiedensten 
Stellen aus dem Boden, ja selbst aus 
Mauerritzen hervortreten. 

Ein eigenes Capitel widmet Hilde- 
brand der Variation.. Naturgemäss 
variiren die Knollen und Wurzeln 
nur äusserst wenig. Sehr verschieden 
und ungleich sind die Variationen an 
den Blättern. Was zunächst die 
Form der Blattspreite betrifft, so giebt 
es einige Arten, wie das echte C. 
Conm, ferner C. cilicicum., graecum 
und cyprinnij welche diesbezüglich 
sich fast constant zeigen. Mancherlei 
Aenderungen in der Blattform zeigen 



April 1898.] 



Die Gattung Cyclamen. 



141 



C. pei'stcum, ettropaeiivi und africa- 
nnm. Bei den erstgenannten Cyclamen 
sind die Blätter zwar im Grossen und 
Ganzen verkeiut herzförmig, dabei 
verhalten sich aber Blattspitze und 
Blattgrund verschieden. Das Blattende 
ist entweder mehr oder weniger zu- 
gespitzt oder abgerundet mit den ver- 
schiedensten Uebergangsstufen. Die 
Ohren der Blattbasis sind entweder 
ein Stück voneinander entfernt, oder 
sie berühren sich, oder sie sind in 
Schneckenform verlängert und greifen 
hierbei weit übereinander. Auch bei 
den rundlich nierenförmigen Blättern 
von C. europaeum treten rücksichtlich 
der Blattform und des Blattrandes 
allerlei Verschiedenheiten auf. Am 
meisten variirt aber in der Blattgestalt 
C. neapolitanum, so dass sogar Indi- 
viduen mit besonders abweichenden 
Blättern zur Aufstellung besonderer 
Species benützt wurden, z. B. C. 
hastatum Tausch und C. stibhastatum 
Rchb. Die verkehrt herzförmigen 
Blätter des Cyclamen neapoUtanum 
sind nämlich bald sehr langgestreckt, 
bald wieder so sehr verbreitert, dass 
die Breite des Blattes grösser ist als 
die Länge; die Ohren an der Blatt- 
basis sind entweder abgerundet, oder 
sie gehen in verlängerte Spitzen aus, 
so dass das Blatt spiessförmig wird. 
Auch der Blattrand zeigt die mannig- 
faltigsten Uebergangsstufen von einer 
gleichmässigen, ununterbrochenen Linie 
bis zu weit vorspringenden Ecken und 
Zähnen. 

Was die Farbe der Blätter be- 
trifft, so ist zunächst im Allgemeinen 
zu sagen, dass die Blattoberseiten be- 
deutend mehr variiren als die Blatt- 
unterseiten. Wenden wir uns zunächst 

Wiener Illuatr. Garten-Zeitung. 



zur Oberseite. Da hat sich nur ein 
einziger Fall herausgestellt, wo gar 
keine Variation stattlindet, nämlich 
der von C. Coum, bei dem die Blatt- 
oberseite immer ganz gleichmässig 
glänzend dunkelgrün ist. Bei allen 
anderen C^c^amew- Arten, wo auf der 
Blattoberseite hellere Zeichnungen auf 
dunklem Grunde sich finden, treten 
Variationserscheinungeu auf. Am 
wenigsten wechselnd sind diese bei 
C. ciliciciim, cyprium, repandimi, 
ibericum und aljjin/im^ etwas mehr 
variiren C. africanum und graecum; 
grössere Verschiedenheiten in der 
Blattform zeigt C europaeum; hier 
ist bei einigen die Silberzone auf 
dunkelgrünem Grunde nur sehr schwach 
ausgebildet, bei anderen mehr oder 
weniger stark und scharf, und in ein- 
zelnen Fällen ist sogar die ganze 
Blattoberseite silberig. Ungemein 
wechselt die Farbe der Blattoberseite 
bei C. persicum; hier ist kaum ein 
Individuum dem anderen ganz gleich. 
Ein ^äuptcharakter dieser Art (den 
sie nur mit C. graectim gemein hat) 
ist der, dass die Adern des Blattes 
hier immer mehr oder weniger stark 
durch Silberglanz sich auszeichnen, 
während im Gegentheile bei allen 
anderen Arten die dunkelgrünen 
Nerven die Silberzone in einzelne 
Flecken trennen. Bei (?• neapoUtanum 
ist gleich der Blattform auch die 
Blattfarbe von ausserordentlicher Ver- 
schiedenheit. Der Silberglanz • der 
Blätter wird durch luftführende 
Zwischenzellräume bewirkt. Unter der 
oberen Blattepidermis liegen nämlich 
chlorophyllführende Pallisadenzellen, 
welche an den grünen Stellen des 
Blattes eng aneinander schliessen, 

11 



142 



Die Gattung Cyclamen. 



[XXIII. Jahrgang. 



während au den silberig erscheinenden 
Stellen hiftftthrende Zwischenzellräume 
zwischen den Pallisadenzellen auf- 
treten. 

Die rothe oder grüne Farbe der 
Blattnnterseite ist meist nur sehr ge- 
ringen Schwankungen unterworfen ; 
grössere Verschiedenheiten treten bei 
C. graecum, persicum und neapoU- 
tauum auf. 

Die Variationen der Blumen- 
krone sind in Bezug auf die Form 
der Blumenkronröhre und meist auch 
in Bezug auf die Form und Farbe 
der Zipfel unbedeutend; nur C per- 
sicum macht eine Ausnahme, nicht 
nur in den Culturpflanzen, über 
welche kürzlich Thiselton Dyer 
eine Zusammenstellung der Beobach- 
tungen von Gärtnern gegeben hat,' 
sondern auch an wildwachsenden 
Exemplaren. Verschiedenheiten in der 
Blüthenfarbe zeigen sich bei C. per- 
sicum an einem imd demselben 
Pflanzenstocke 1. im Entwickelungs- 
gange einer und derselben Einzell^lüthe, 
2. an den aufeinander folgenden 
Blüthen der gleichen Vegetationsperiode 
und 3. an jenen Blüthen, die sich in 
verschiedeneu Jahren zeigen. So hatte 
eine Pflanze (A) in dem einen Jahre 
Blüthen mit weissen, roth angehauchten 
Zipfeln ohne alle Fleckenzeichnung, 
und im nächsten Jahre traten auf 
hellrosa Grund dunkelrosa Flecken 
und Streifen auf. Bei einem anderen 
Exemplar (B) waren die Blumenkrou- 
zipfel in dem einem Jahre gleichmässig 
hellrosa; im nächsten Jahre erschienen 
auf hellrosa Grund dunkelrothe Strei- 



1 Vgl. hierüber den Artikel von Ed. 
Goeze im 22. Jahrgange der „Wiener 
lllustr. Gartenzeitung" 1897, S. 270. 



fen. Von dem Exemplar A wurden 
nach Selbstbestäubung Sämlinge ge- 
zogen. Bei diesen waren an den ein- 
zelnen Exemplaren die Blumenkron- 
zipfel nur theilweise weiss mit rosa 
Spitze, bei vielen zeigten die weissen 
Zipfel später rosa Flecke und bei 
mehreren waren sie gleichmässig ganz 
dunkelrosa gefärbt. Auch bei einem 
zweiten Exemplare verhielten sich die 
Blüthen der Nachkommen sehr ver- 
schieden, sie zeigten „eine Musterkarte 
der verschiedensten Färbungen". 

An den Cyclamenblüthen treten 
auch allerlei teratologische Bil- 
dungen auf, wie 4-, 6-, 7- und 
8-zählige Blüthen, Vergrünung der 
Sepalen, bei C. persicum Fransung 
und kammartige Bildungen an den 
Corollenblättern, Füllungen der 
Blüthen etc. Meistens schlagen jedoch 
die Nachkommen solcher Individuen, 
welche Abnormitäten zeigen, auch 
nach Selbstbestäubung wieder zum 
normalen Zustande zurück. 

Die Untersuchungen Hildebrand's, 
von denen wir hier nur eine flüchtige 
und lückenhafte Skizze gegehen 
haben, zeigen, dass mau durch 
Jahre lang anhaltende, rigorose 
Beobachtungen eines und des- 
selben Pflanzenstockes und 
dessen Nachkommen zu Resul- 
taten gelangt, welche einen 
ganz anderen Einblick in die 
Gestaltung und Lebensweise 
einer Planzenart gewähren, als 
wenn mau seine Betrachtungen 
nur an einem oder an einigen 
wenigen leblosen Herbarexem- 
plaren macht. 

Wir glauben, es wird sowohl Bo- 
tanikern wie Cultivateuren willkommen 



April 1898.J 



Anwendung des Kunstdüngers. 



143 



sein, wenn wir den von Professor 
Hildebrand publicirten „Schlüssel 
zur Bestimmung der Cyclamen- 
arten" hier reproduciren: 

A. Antherenkegel in der Blumen- 
krone eingeschlossen. 

I. Blumenkronzipfel an der Basis 
ohne Oehrchenbildung. Bei allen, mit 
Ausnahme von C. ciUcicum^ die Blütheu 
nach Entwickelung der Blätter. 

1. Knolle mit Korküberzug: 

a) Fruchtstiel, nicht aufgerollt 

C. persicum Mill. 

b) Fruchtstiel, aufgerollt 

C. europaeum L. 

2. Knolle mit Büschelhaaren: 
o) Blumenkronzipfel verlängert 

a) Griffel aus dem Blumenschlunde 
hervorragend C. repandum Sbth. 

ß) Griffel nicht vorragend 

*) Blumenkrone weiss mit 
rothen Streifen C. halearicum Rchb. 
**) Blumeukrone rosa 

C. cilicicum Kotschy. 
h) Blumenkronzipfel oval 

a) Blätter mit Silberzeichnung 

*) Blumenkronzipfel an der 

Basis mit abgerundetem dunkelrothem 

Fleck C. alpmum 



*'^) mit dreispitzigein Fleck 

C. ibericum Stev. 

ß) Blätter ohne Silbcrzcichnuug 

C. Coum Mill. 

IL Blumenkronzipfel au der Basis 

mit Oehrchenbildung. Bei allen die 

Knollen mit Korküberzug; die ersten 

Blätter im Herbst vor den Blüthen 

erscheinend. 

1. Kelchblätter, lanzettlich: 

a) unregelmässig gebuchtet, mit 
unverzweigtem Nerv, Blüthen weiss 

C. cyptriuvi Kotschy 

b) ganzrandig mit einem ver- 
zweigten Nerv, Blüthen rosa 

C. africamim Boiss. 

2. Kelchblätter, eilaiizettlich bis 
dreieckig : 

a) Blätter mit Knorpelrand; 
Knollen unten bewurzelt 

C. graectitn Lk. 

b) Blätter ohne Knorpelrand; 
Knollen am obei'en Theile bewurzelt 

C. neapoUtanum Ten. 
B. Antherenkegel aus der Blumen- 
krone weit hervorstehend 

C. Rohlfsianumi Aschers. 
Dr. A. B. 



Versuche betreffend die rationelle Anwendung 
des Kunstdüngers, 

ausgeführt von den Herren A. Hubert und G. Truffaut in Versailles. 

Aus dem „Journal de la Societe nationale d'horticulture de France" übersetzt von 

Joh. Jedlißka. 



Wenn wir verschiedene Pflanzen 
im Stadium der vollständigen Ent- 
wickelung betrachten, so finden wir, 
dass die meisten Pflanzen von ihrem 
Ursprünge an — gleichviel, ob aus 
Samen oder aus Stecklingen — eine 



bedeutende Vermehrung der Gewichts- 
masse erreicht haben. Dieses Wachs- 
thumsergebniss tritt zuweilen rascher, 
zuweilen langsamer ein; es ist ent- 
weder vollständig oder das Gegentheil, 
je nach den vielfachen Umständen, 

11* 



144 



Anwendung des Kunstdüngers. 



[XXin. Jahrgang. 



welche auf eine Pflanze eingewirkt 
haben. Mit Ueherzeugung festhaltend 
an dem Grundsätze von Lavoisier: 
„Nichts verliert sich; nichts wird ge- 
schaffen, sondern alles wird umge- 
wandelt", drängt sich uns die Frage 
auf: „Aus welcher Quelle schöpfte 
die Pflanze die Stoffe, welche zu ihrer 
Entwickelung dienten'? Durch welche 
Vorrichtung konnten die nützlichen 
Bestandtheile in ihren Organismus 
eindringen, oder um den technischen 
Ausdruck zu gebrauchen, wie sind 
dieselben assimilirt worden?" 

Um diese Frage zu beantworten, 
ist es zweckmässig, zu sagen, dass die 
assimilirbaren Stoffe in zwei Gruppen 
getheilt werden können: Die eine 
Gruppe enthält die organischen Stoffe, 
durch die Hitze zerstörbar, insbeson- 
dere also Kohlenstoff, Sauerstoff, 
Wasserstoff und Stickstoff. Die andere 
Gruppe enthält die mineralischen 
(anorganischen) — sozusagen mehr 
greifbaren — Stoffe, welche als 
Aschenbestandtheile verbleiben, wenn 
wir die Pflanze verbrennen. 

Der grössere Theil von der ersten 
Gruppe entwickelt sich im Blatte und 
schöpft seine Grundstoffe aus der 
Luft und dem Wasser, somit sind sie 
atmosphärischen Ursprunges. Dagegen 
können die mineralischen Bestand- 
theile nur aus der Erde durch die 
Wurzeln, durch das Wasser aufgelöst, 
geschöpft werden. Der Stickstofi', 
welcher wesentlich zur Entwickelung 
des Pflanzenreiches beiträgt, ist einer 
verschiedenen (gemischten) Herkunft ; 
er kann in gewissen Fällen aus der 
Luft herstammen, oder aus dem Boden 
geschöpft werden; wir finden ihn als 
organischen Bestandtlieil im Stall- 



dünger, oder in anorganischer Form 
als Chilisalpeter. 

Damit sich eine Pflanze entwickeln 
kann, muss selbe jene Grundstoffe 
zur Verfügung haben, die wir soeben 
besprochen, und zwar in einer hin- 
reichenden Menge, um sich ernähren 
zu können. 

Lassen wir vorläufig die organischen 
Bestandtheile beiseite, und befassen 
wir uns nur mit dem Stickstoff und 
den mineralischen Bestandtheilen, 
nämlich jenen Stoffen, welche die 
Pflanzen dem Boden, in welchem sie 
wachsen, entnehmen. 

Wählen wir als Beispiel ein Chry- 
santhemum frutescens (Reine-Mar- 
guerite) im vollen Wacbsthum und 
in einem mittelgrossen Topfe. Es ist 
doch einleuchtend, dass die Pflanze 
den grösseren Theil jener mineralischen 
Stoffe, welche sie enthält, aus diesem 
Fassungsraiime aufnehmen musste, ein 
kleinerer Theil ist ihr durch das 
Wasser zugeführt worden und schliess- 
lich enthielt einen minimalen Theil 
hiervon bereits das Samienkorn. 

AVenn wir darüber Rechenschaft 
ablegen wollen, welche Menge von 
Stoffen in der erwachsenen Pflanze 
enthalten sind, so ist es nöthig, die- 
selbe einer peinlich genauen Analyse 
zu unterziehen, woraus wir über die 
Menge der Trockensubstanz, zweitens 
über den Wassergehalt und drittens 
über die grünen Bestandtheile einen 
Schluss ziehen können. Die Tro- 
ckensubstanz enthält ein gewisses Ge- 
wicht von Kali, Stickstoff, Phosphor- 
säure etc. Wir würden in unserer 
Chi-ysanthemum,-FÜ?inze die Menge 
dieser Stoffe kennen, wenn wir die- 
selbe zuvor in dem verabreichten 



April. 1898. 



Anwendung des Kunstdüngers. 



146 



Boden gewogen hätten. Die hierzu 
nothwendige Arbeit ist Langwierig und 
umstiindlich, und mau würde mit 
vollkommenem Resultate nur dann be- 
lohnt werden, wenn . die chemische 
Zusammensetzung der Pflanzen un- 
veränderlich wäre. Aber es ist nichts 
wechselvoller als wie das Verhältniss 
der mineralischen Bestandtheile in den 
Pflanzen; und um sich nun halbwegs 
Rechenschaft ablegen zu können, war 
es — mit Rücksicht auf die vielen 
gärtnerischen Arten — nöthig, zahl- 
reiche Gattungen und Arten voll- 
ständig zu analysiren, wie es die 

.Herren Hubert und Truffaut mit 
anerkennenswerther Ausdauer bis No- 
vember V, J. bei 156 Arten durch- 
geführt haben, 

Truffaut wählte mit grosser Sorg- 
falt die Pflanzenmuster, welche Hu- 
bert auf der Medicinischen Schule 
des Professors Hanriot einer genauen 
Analyse unterzog, und auf Grundlage 

. der gefundenen Zahlen wurde es 
den beiden Autoren möglich, j, ver- 
gleichende Tafeln zur Ernährung der 
Gartenpflanzen" zusammen zu stellen, 
ähnlich denen, wie selbe Herr Wolf 
für die Landwirthschaft verfasste. Ein 
Blick auf die Tafeln überzeugt uns 
von der Wichtigkeit der fertigen 
Arbeit, und sofort findet man sehr 
bedeutende Unterschiede, welche in 
der Zusammensetzung der analysirten 
Pflanzen bestehen. Als Beispiel sollen 
hier nur einige charakteristische Ziö"ern 
aus dieser Arbeit angeführt werden : 
Ein Kilogramm lebender Pflanzen 
enthält 

Stickstoff in Gramm: 

Odontoglossum 0"67 

Petunia 166 



Dracaena 3-14 

Ficus 4*25 

Corypha 4'39 

Tagetes .5*13 

Hortensia ....'..., 7'06 
Medeola 11-77 

Ein Kilogramm lebender Pflanzen 
enthält 

Schwefelsäure in Gramm: 

Odontoglossum. 0*081 

Bilhergia 0*4 G 

Hortensia 0'81 

Tagetes 0-91 

Dracaena 119 

Erica 1*55 

Primula auricula, 2*54 

Medeola 3-28 

Ein Kilogramm lebender Pflanze 
enthält 

Kali in Graium: 

Adiantmn 1-32 

Kentia 1*44 

Cattleya 1-58 

Hortensia 3'35 

Primula auricula 4*31 

Medeola 7*35 

Tagetes 13-30 

Silene 21-04 

Ein Kilogramm lebender Pflanzen 
enthält 

Phosphorsäure in Gramm: 

Dracaena 0*072 

Areca 0*34 

Cattleya 0-36 

Pandanus 0-40 

Mimulus 5-26 

/Silene 7-87 

Primula auricula 8-81 

Verhena 10*41 

Um die auffallende Verschiedenheit 
in der chemischen Zusammensetzung 
der Pflanzen recht zu veranschaulichen, 



146 



Anwendung des Kunstdüngers. 



[XXIII. Jahrgang. 



machte Truffaut eine graphische 
Darstellung, aus welcher man mit 
einem Blick die betreffende Stoff- 
menge ablesen kann. Einige Resul- 
tate sind besonders merkwürdig; z. B. 
eine Dracaena hat bedeutend weniger 
Phosphorsäure als im Allgemeinen in 
den Pflanzen anzutreffen ist. 

Der Schwefelsäuregehalt, in ähn- 
lichen Analysen meist oberflächlich 
behandelt, ist in der Arbeit von 
Hubert und Truffaut von hin- 
reichend grosser Tragweite, dasselbe gilt 
vom Chlor, obwohl die Wirkungen dieses 
Stoffes noch recht wenig bekannt sind. 
Der Stickstoffgehalt eines Odonto- 
glossum und einer Medeola weist be- 
deutende Unterschiede auf: wenn man 
den Gehalt an Stickstoff bei dem er- 
st eren mit 1 bezeichnet, so ist der 
selbe bei gleicher Gewichtsquantität 
der lebenden Pflanzentheile in der 
Medeola gleich 20. 

Man sieht aus diesem Ziffernver- 
gleich, wie viel grobe Irrthümer 
Leute begehen, welche für alle Gar- 
tenpflanzen sogenannte „vollständige 
Düngung" anwenden. Diese scheinen 
von der Bestimmung der Düngung 
und der nöthigen Stoffe für die Pflanze, 
und welche hiervon der Erde fehlen, 
wenig zu wissen. Denn bei den ge- 
nannten Pflanzengattungen gleiche 
Mengen eines Univcrsaldüngers an- 
zuwenden, heisst etwa, dass man dem 
Odontoglossum zehnmal so viel Stick- 
stoff vorabreichen würde, als es be- 
nöthigt, und die Medeola würde hiervon 
kaum die Hälfte bekommen, als zu 
ihrer vollkommenen Entwickelung 
nothwendig ist. 

Kann man denn sagen, dass die 
Ziffern, welche aus den graphischen 



Tafeln ersichtlich sind, unanfechtbar 
seien? Nein. Denn die durch Hubert 
und Truffaut aus den sonst voll- 
kommen durchgeführten Analysen ge- 
fundenen Zahlen würden nicht un- 
bedingt dieselben sein, wenn ein 
anderer Chemiker dieselben Pflanzen- 
arten untersuchen würde, welche aber 
unter abweichenden Bedingungen 
gewachsen waren. In der That dürfen 
wir aber mit der annähernden Kennt- 
niss befriedigt sein, wenn wir uns an 
die gefundenen Resultate halten. Die 
unter den verschiedenen Gattungen 
gefundenen Unterschiede sind in der 
graphischen Darstellung treu wieder- 
gegeben, und es wäre zwecklos, wenn 
wir die Zahlen auf 3 Decimalstellen 
erweitern würden; denn ein leichtes 
Uebermass der nützlichen Stoffe kann 
nur günstige Wirkung haben und 
wirkt ausgleichend für die grösseren 
Verluste, die durch häufiges Begiessen 
verursacht werden. 

Wir kennen nun das Erforderniss 
von 156 Pflanzengattungen und Arten, 
welches die Analysen ergaben, und 
da die Herren Hubert und Truffaut 
ihre Untersuchungen fortsetzen, so 
wird die erste Partie ihrer Forschung 
die Zahl von circa 240 Analysen 
erreicht haben, woraus die weittra- 
gende Bedeutung ihrer Arbeit ersicht- 
lich ist. 

Anwendung des Kunstdüngers. 
Damit ein Gewächs die ihm erfor- 
derlichen Nahrungssalze aufnehmen 
(assimiliren) kann, ist es nöthig, dass 
dieselben im aufgelösten Zustande 
seien, oder die Fähigkeit besitzen, 
durch den säuerlichen Wurzelsaft in 
diese Eigenschaft umgewandelt zu 
werden. Hubert und Truffaut 



April 1898.] 



Anwendung des Kunstdüngers. 



147 



wussten, dass die lösliclieu Düugstoffe, 
welche den Versucbspflanzen verab- 
reicht wurden, von solcher Beschaffen- 
heit geAviihlt sein müssen, dass die 
Grundstoffe, welche sie enthalten, un- 
verzüglich lind in hinreichender Menge 
von der Pllanze aufgenommen werden 
können, ferner die Fähigkeit haben 
müssen, sich miteinander zu verbinden, 
und nicht etwa, dass ein Düngstoff 
die Wirkung des anderen aufhebt. 
Deshalb wählten sie immer nur 
möglichst reine Stoffe. Sie gaben 
Phosphor säure in Form von phosphor- 
saurem Ammoniaksalz, Stickstoff in 
Form von chlorwasserstoffsaurem Ammo- 
niaksalz, salpetersaurem Kalisalz und 
Chilisalpeter ; das Chlor als Ammoniak- 
salz; Schwefelsäure in Form von 
schwefelsaurem Eisen und schwefel- 
saurem Magnesium; das Kali in Form 
von salpetersaurem Kalisalz etc. 

Für Dracaenen hat eine vollständige 
Düngung nach der Analyse calculirt, 
die folgende Mischung: 

Phosphorsaures Ammoniaksalz . 12Theile 

Schwefelsaures Eisen 9 „ 

Schwefelsaure Magnesia .... 14 „ 

Chilisalpeter 20 „ 

Chlorwasserstoffsaures Ammoniak 5 „ 
Salpetersaures Kalisalz .... 50 „ 

Zusammen . llOTheile 

Diese Mischung enthält im ent- 
sprechenden Verhältniss alle Nahrungs- 
bestandtheile, welche die Dracaenen 
benöthigen, wovon 10 Gramm auf 
einen Stock angewendet werden. 

Werden wir diese Menge löslicher 
Substanzen, welche nöthig sind, um 
eine junge Pflanze zu ernähren, auf 
einmal verabreichen? Nein, im Ge- 
gentheile, würde man so vorgehen, so 
könnten nur recht bedauernswerthe 
Resultate die Folge davon sein. Was 



würde man sich von einem Arzte 
denken, welcher einem Kranken zur 
recht raschen Genesung in einer 
Stunde so viel Medicamente verordnen 
würde, die derselbe im Laufe von 
8 Tagen nehmen darf? In gewissen 
Fällen würde solch ein Vorgehen 
vielleicht keine auffallenden Folgen 
haben, dass aber häufig genug, wenn 
man auch nicht sagen will, allemal, 
starke Zerrüttung und zuweilen sogar 
der Tod die Folge sein könnte. Es 
ist daher vortheilhaft, den Pflanzen 
nur ganz schwache Gaben von Nähr- 
stoffen zu verabreichen, welche sie 
aufnehmen können, denn wir sind 
überzeugt, dass dieselben ihre mine- 
ralischen Nahrungsstoffe nur nach 
den physikalischen und mechanischen 
Gesetzen aufnehmen können — wenn 
auch häufig gegentheilige Ansicht 
herrscht — so gestehen wir, dass uns 
diese Gesetze noch recht unvoll- 
kommen bekannt sind. 

Deshalb darf man der Pflanze das 
Nöthige nach und nach in kleinen 
Gaben verabreichen, indem wir in be- 
stimmten, nicht gar zu lange dauernden 
Zwischenräumen die berechnete 
Nahrungsmenge verabreichen, sei es 
im Wasser aufgelöst, oder aber die 
Düngstoffe auf die Oberfläche auf- 
gestreut, indem dann mittelst Giessen 
die nützlichen Bestandtheile in die 
Erde befördert werden. Bei sehr ver- 
schiedenen Pflanzenculturen sind die 
Missgriffe, sowie auch häufigeres 
Vergessen seitens der Arbeitsleute 
für den Züchter von weittragender 
Bedeutung. Bei den Kunstdüngerver- 
suchen haben Hebert und Truffaut 
namhafte Verbesserungen erreicht, und 
man kann sagen, dass ihre Methode 



148 



Anwendung des Kunstdüngers. 



[XXIII. Jahrgang. 



gleichzeitig wissenschaftlich, sinnreich, 
ökonomisch und handlich ist. Diese 
Forscher legten sich folgende Frage: 
Auf welche Weise giebt man der 
Pflanze die vollständige Nahrungs- 
menge, welche sie benöthigt und 
welche sie leicht und häufig auf- 
nehmen kann? Antwort: Am besten 
im aufgelösten Zustande. Man giebt 
die Düngstoflfe in den Wasserbehälter, 
so dass nach der Auflösung der 
ganze Inhalt gleichwerthige Nahrung 
enthält. Das Vorgehen von Hebert 
und Truffaut geschieht in folgender 
Weise: Die entsprechende Mischung 
der löslichen Düngstoffe wird in 
kleine Kapseln geformt und in die 
Nähe der Pflanzenwurzel gebracht; 
in Folge des Begiessens löst sich ein 
gewisser Theil dieser Salze und wird 
sonach die Nahrung in den ganzen 
Wurzelballen vertheilt; jedoch ist auf 
diese Weise die Zersetzung zu rasch 
vor sich gegangen. Die Versucher 
haben nun den Düngstoffen in entspre- 
chender Menge einen Stoff * beigemischt, 
welcher die Salze bindet; die Zugabe 
ist eine je nach Bedarf verschiedene, 
damit die Auflösung schneller oder 
langsamer bewerkstelligt wird. Auch 
dieser sinnreiche Kunstgriff befriedigte 
nicht vollkommen, weil die Salze 
auch noch zumeist zu rasch aufgelöst 
wurden. Die Autoren hatten nun die 
Idee, die concentrirten Salze in ein 
oder mehrere sehr dünne Metall- 
blättchen ^ einzuhüllen, wodurch das 
Wasser die Salze nicht so rasch aus- 
laugte, wie es zuvor der Fall war. 

1 Es wird leider nicht gesagt, welcher 
StoflF dies sei. 

2 Auch über die nähere Benennung 
dieser ITüHpii wird geschwiegen. 



Die ersten Versuche ergaben sehr 
günstige Erfolge, und nach einigen 
Sondirungen konnten die Versucher 
durch Beigabe verschiedener Mengen 
des bindenden Stoffes, sowie durch 
die Anzahl der Metallhüllen die Auf- 
lösung der Düngsalze, von einer 
Woche bis zu drei Monaten aus- 
dehnen, je nach Bedarf und Wachs- 
thum einer Pflanze. 

Bei der praktischen Anwendung 
ist es vortheilhafter, die ganze Menge, 
welche eine Pflanze bedarf, in 
kleineren Quantitäten zu verabreichen 
xind mit zunehmendem Wachsthum 
die Gaben zu verstärken. Z. B. bei 
Dracaenen vertheilt man die 10 
Gramm Düngstoffe für einen Stock 
in 10 Kapseln, welche in drei Gaben 
verabreicht werden; und zwar: Das 
erste und zweite Mal je 3, das 
letzte Mal 4 Kapseln. Dieses ist inso- 
ferne von Bedeutung, weil zum 
Schlüsse der Vegetation die bereits 
erstarkte Pflanze auch mehr Nahrung 
bedarf, weil die Blattkrone bedeutend 
stärker geworden ist. 

V ergl ei chendeV ersuche. Welche 
sind die erzielten Resultate nach dieser 
Methode? Ergab dieselbe in der Praxis 
das, was man nach der soeben be- 
schriebenen Weiße erwarten durfte? 

Es genügt — sagt der Bericht- 
erstatter Crochetelle — zu erwähnen, 
wir folgten dem Herrn Truffaut in 
das Glashaus, wo ganze Sammlungen 
Versuchsexemplare aufgestellt worden 
waren und, um kurz zu sein, war eines 
interessanter als das andere. Die ge- 
düngten Pflanzen waren stets bei 
den Gegenstücken, welche ungedüngt 
blieben, aufgestellt, um den Vergleich 
recht anschaulich zu machen. 



April 1898.] 



Anwendung des Kunstdüngers. 



149 



Nachstehende Pflanzen sind dem 
Versuche unterzogen worden: Acalypha 
Macafeana, Pteins tremula, I^ris 
umh'osa, Canna y^Königin Charlotte \ 
verschiedene Spielarten von Fuchsia 
und Cuphea, Seaforihia elegans, Co- 
leus Verschajfeltii, Pelargonium, 
Bouvardia^ Dracaena amabiUs^ D. 
Bruantü, D. macro])hylla, Pandanus 
utilis, Cocos Weddeliana, Coi-ypha 
australis etc. 

Wir überlassen es einer berufeneren 
Feder, den Einfluss der rationellen 
Anwendung des Kunstdüngers für die 
Gartencultur zu beleuchten, aber 
einige Bemerkixngen mögen hier an- 
geschlossen werden, wie die Commission 
die Pflanzen im Truffaitt'schen 
Etablissement gefunden hatte. Herr 
Mussat sagt: Die Stengel der ge- 
düngten Exemplare sind auffallend 
strammer und kräftiger als die der 
ungedüngten Gegenstücke, was man 
sowohl durch den Anblick als auch 
durch das Befühlen empfindet, denn 
bei den ungedüngten Stöcken scheinen 
die Stengel und Blätter schlaff zu sein. 

Die Einwirkung dieser zusammen- 
gesetzten Düngmittel ersieht man so- 
wohl bei der Blattfarbe wie bei ver- 
schiedenen Ftichsien, als auch durch 
lebhaftere Blüthenfarbe bei gewissen 
PelargoniumSpie\a.rten. In ästhetischer 
Hinsicht waren die Resultate auch 
recht günstig, weil die auf ein- 
mal gleichzeitig gedüngten Stöcke 
eine vollständig gleiche Entfaltung er- 
gaben. 

Der Berichterstatter sagt nun weiter: 
Wir konnten die als junge Pflanzen 
aus Belgien bezogenen Dracaena 
Bruantü vergleichen; zum Versuche 
wurde ein Stock mit aufgelöstem Kuh- 



dung, das andere Exemplar nach 
Hubert & Truffaut gedüngt. 

Die mit Kunstdünger behandelte 
Pflanze blieb allerdings kleiner, aber 
die Entfaltung der Blätter war regel- 
mässig und in der Gesammtansicht 
bildete sie eine gedrungene Blattrosette 
in aufrechter Kegelform. Das Gegen- 
stück wurde mit aufgelöstem Kuhdung 
begossen, entwickelte sich wohl zur an- 
sehnlichen Höhe, hatte aber eine unregel- 
mässig entwickelte Blattkrone, Avodurch 
der ästhetische Eindruck gestört wurde. 

Folgerungen. Indem wir sowohl 
die praktischen als auch die theoreti- 
schen Forschungen von Hubert & 
Truffaut zusammenfassen, kommen 
wir zu folgendem Schlüsse: 

1. Dank den Ergebnissen von den 
15G durchgeführten Analysen ist die 
Erkenntniss von der Zusammensetzung 
dieser Pflanzen und deren Bedürfniss 
um einen bedeutenden Schritt vor- 
wärts gediehen, und es ist nur zu 
wünschen, dass diese Arbeiten mit 
allen möglichen Mitteln fortgesetzt 
worden. 

2. Vom praktischen Standpunkte 
betrachtet, ist die von den genannten 
Herren durchgeführte Idee, die noth- 
wendigen Düngstoffe in bestimmten 
Mengen einzuhüllen,ferner die Auflösung 
zu beschleunigen oder hintanzuhalten, 
den Pflanzen nur jene Düngstoffe zu 
verabreichen, die sie bedürfen, ohne 
Zweifel sinnreich zu nennen, und 
wird dem Gartenbau gute Dienste 
leisten. 

3. Nach den durchgeführten Ver- 
suchen und den gesehenen Verhält- 
nissen, unter welchen selbe verwirklicht 
wurden, geschützt gegen allen Ver- 
dacht, sind bedeutende Erfolge erzielt 



150 



Anwendung des Kunstdüngers. 



[XXIII. Jährgang. 



worden, welche vermuthen lassen, 
dass diese Arbeiten, welche sie dem 
Gartenbau leisten können, überein- 
stimmen werden, wenn man es versteht, 
dieselben entsprechend auszunützen. 

Schlusswort des Bearbeiters. 
Nun folgen noch die üblichen Aner- 
kennungen seitens der Prüfungscom- 
mission an Ht^bert & Truffaut, 
welche ich hier übergehe. 

Wenn wir diese Arbeit mit der 
des bedeutendsten Forschers auf diesem 
Gebiete, nämlich des Professors Dr. 
Wagner in Darmstadt, vergleichen, 
so finden wir, dass sich die Herren 
Hubert & Truffaut im Principe 

Dungstoffe für Areca, 
Nach Hebert & Truffaut. 
Phosphorsaures Ammoniaksalz . 56Theile 

Schwefelsaures Eisen 10 „ 

Schwefelsaure Magnesia .... 15 ,, 

Chilisalpeter 28 „ 

Chlorwasserstoffsaures Ammoniak 5 „ 
Salpetersaures Kalisalz .... . 36 „ 

löOTheile 

Ich werde über diese Mischung in 
späterer Zeit mir zu berichten er- 
lauben, da ich selbe im Kleinen ver- 
suchsweise anwenden werde. Für 
Fachleute, die Aehnliches thun wollten, 
sei hier angeschlossen, dass man sich 
heute diese Dungstoffe im Inlande 
billig verschaffen kann, und zwar bei 
E. Schmid, Fabrik chemischer Pro- 
duete in Wöllersdorf bei Leobers- 
dorf in Niederösterreich; sowie von 
Dr. V. Kirchner, Fabrik chemi- 
scher Producte in Puntigam in Steier- 
mark. 



mit Ersterem decken. Es ist ein wirk- 
licher Fortschritt insofern zu nennen, 
dass sich diese Analysen hauptsächlich 
auf Glashaus- und Gartenpflanzen be- 
schränken und durch den Inhalt und 
deren chemische Zusammensetzung 
das Bedürfniss an Nährstoffen hier- 
durch wesentlich erleichtert wird. 

Auf Grundlage der vorstehenden 
Mittheilung habe ich für die ange- 
führten Palmenarten die Düngmischung 
zu berechnen versucht und gebe hier 
das Kesultat, dem ich die Angaben 
nach Dr. Wagner zum Vergleiche 
beifüge : 

Corypha und Kentia: 

Normaldünger nach Dr. Wagner. 
Phosphorsaures Ammoniaksalz . SOTheile 
> Schwefelsaures Ammoniak ... 20 „ 
Chilisalpeter 25 „ 

Salpetersaures Kalisalz 25 y, 



lOOTheile 



Wenn man 1 Gramm derselben auf 
1 Liter Wasser aufgelöst verwendet, 
so dürfte man nicht fehl gehen, wenn 
bei starkwachsenden Pflanzen, wie 
Petunien, Fuchsien u. dgl. jede 
Woche einmal, bei langsamer wach- 
senden Pflanzen, wie Palmen etc. alle 
14 Tage einmal mit der Lösung — 
selbstverständlich nur während der 
Vegetationßdauer — begossen wird. 

Wie die Kapseln oder Tuben nach 
Hebert & Truffaut hergestellt 
werden, ist in der Originalmittheilung 
nicht ganz klar ausgesprochen. 



April 1898. 



Sprechabende. 



151 



Sprechabende über das Gesammtgebiet der 
Horticultur in 'Wien. 

Veranstaltet von der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. 



XXXVIII. 

Bericht über den Sprechabend 
am 14. März 1898. 

In Stellvertretung des Herrn Ge- 
neralsecretärs Dr. Alfred Burger- 
stein begrüsst Herr Abel die zahl- 
reich erschienenen Gartenfreunde und 
besonders den berühmten Hortologen 
Deutschlands, Herrn Max Leichtlin 
in Baden-Baden, welcher den heutigen 
'Verhandlungen beiwohnte. 

Mit grossem Interesse folgten die 
Anwesenden den Ausführungen des 
Herrn Abel über die prächtigen 
Blüthendolden der heiäenRhododendron 
eximium und Rh. argenteiim, wie 
auch über das Rh. javanicum, welches 
durch Herrn A. Sandhof er aus dem 
Erlaucht Graf Harrach'schen Schloss- 
garten zu Prugg vorgelegt wurden. 
Die erstgenannte Art wächst im Hoch- 
gebirge Bhotans in einer Seehöhe von 
3000 bis 3300 Meter, wo sie mächtige 
Bäume bildet, die nicht selten zwischen 
Eis und Schnee ihre auffallenden 
Blüthendolden zur Entwickelung bringt. 
Ihre Blätter von 30 bis 45 Centimeter 
Länge und 15 bis 20 Centimeter 
Breite sind beiderseits anfänglich mit 
einem zarten flaumigen Ueberzug be- 
deckt, der aber später verschwindet, 
und sich nur auf der Rückseite erhält. 
Die Dolden werden von 12 bis 18 
schönen, weisslichen, glockenförmigen 
Blumen gebildet, die wieder mit jenen 
des Rh. Falconeri ähnlich sind und 



deshalb von Sir William Hooker 
als eine Form des letzteren angesehen 
wurde. Von Rh. argeateum, welches 
auf der Spitze des Berges Sinchul, 
Inradah und Tongio wächst, beschreibt 
der genannte Autor zwei Formen, und 
zwar Rh. argenteum verum und Rh. 
arg. vulgare, von denen die erstere in 
der „Flore des serres" V, Tafel 475 
und 476, abgebildet erscheint. Diese 
Art ist seltener als die andere, welche 
keine so kräftigen Bäume bildet. Ge- 
genwärtig wird die Cultur der im 
Himalayagebiete heimischen Rhodo- 
dendron ausser im Schlossgarten zu 
Prugg auch noch mit besonderem Er- 
folge in dem Garten des Herrn Otto 
Forster bei Schloss Lehenhof betrieben, 
wo auch einige der noch seltenen 
neuen Einführungen des verstorbenen 
Abb^ Delavaye cultivirt werden. 
Die Zahl der letzteren soll eine sehr 
ansehnliche sein, und darunter ganz 
auffallend verschiedene Formen. 

Ausser diesen beiden erwähnten 
Rhododendron- Arten präsentirte Herr 
Sandhofer auch eine herrliche Dolde 
des schönen Rhod. javanicum, von 
dem die Herren Veitch durch Kreu- 
zung mit Rh. jasminißorum und an- 
deren ostindischen Arten eine ganze 
Serie von Rhododendron-Biy hriäen 
erzielten, welche sich durch ihre 
wunderbaren Blüthenformen und -Far- 
ben unterscheiden, wie auch durch 
ihre Blüthezeit, die bis in unsere Spät- 
sommerperiode währt. Weiters hatten 



152 



Sprechabende. 



[XXin. Jahrgang. 



wir diesmal Gelegenheit, eine alte, 
sehr werth volle Epacridee zu bewun- 
dern, die vor Jahren noch in Wien 
häufig cultivirt wurde. Es war dies 
das schöne Leucopogon Cuimighami. 
Von dieser Gattung sind ungefähr 
130 Arten bekannt, von denen aber 
einige auch als Epacris bezeichnet 
werden. Ihre Heimat ist hauptsächlich 
Australien und Neu-Seeland. Sie sind 
besonders auffallend wegen der kleinen 
corallenrothen Beeren, die den Blüthen 
folgen. Die kleinen weissen Blüthen, 
zu lockeren Rispen vereint, können 
in der feinen Binderei eine vorzügliche 
Verwendung finden. Die vorgelegten 
Blüthen des bekannten Maria Louise- 
Veilchens boten die willkommene 
Gelegenheit, nichtnur die verschiedenen 
Varietäten dieses Veilchens, sondern 
auch die neuen Veilchensorten über- 
haupt zu besprechen. In den letzten 
Jahren wurden nämlich sehr werth- 
volle Sorten in den Handel gebracht, 
welche in Bezug auf die Grösse, Farbe 
und Gestalt der Blumen wesentlich 
von der Viola odorata abweichen. Als 
besonders culturwürdig wird das dem 
Marie Louise-Veilchen ähnliche V. 
Comtesse diBrazza empfohlen, während 
von den einfach blühenden die V. Prin- 
cesse de Galles, als speciell für den 
Wiener Markt geeignet, in Cultur ge- 
nommen zu werden verdient. Die 
einen hohen Grad von Vollkommenheit 
zeigenden Cyclamen persicum bieten 
dem Hei-rn Leichtlin die Gelegenheit, 
auf die vor kurzem erschienene Mo- 
nographie der Cyclamen von Professor 
Hildebrand aufmerksam zumachen, 
einem Werke, welchem auch Herr 



Professor Dr. Burger stein eine aus- 
führliche Besprechung in unserenSpalten 
widmet. Orchideen waren diesmal nur 
spärlich vertreten. Aufsehen erregte 
aber ein prächtiger- Blüthenstand des 
schönen, aber älteren Oncidium reße- 
xum, welches zuerst durch den Grafen 
Karwinsky im südlichen Mexico auf- 
gefunden wurde. Die einzelnen Blüthen 
desselben haben einen Diirchmesser 
von 33/. Centimeter, sie sind licht 
gelbgrün mit schmutzig rothbraunen 
Flecken geziert. Die Sepalen und 
Petalen sind nahezu gleich gross, 
linear oblong, gespitzt, gewellt und 
zurückgeschlagen. Die Lippe ist gross, 
ausgebreitet, dreilappig, hellgelb mit 
rothen Flecken. Diese Art er»- 
scheint auch als One. cruentum be- 
schrieben. 

Den einzelnen eingehenden Be- 
sprechungen folgte dann der an- 
gekündigte Vortrag des Herrn k. u. k. 
Hofkunstgärtners A. C. Rosenthal 
über die Bewässerungsanlagen der 
Strassenbäume in den grossen Städten. 
Dieser Vortrag, den wir nächstens 
vollständig veröflfentlichen werden, er- 
regte das höchste Interesse aller An- 
wesenden^ und es war nur zu wünschen, 
dass bei den in Wien in Aussicht 
stehenden Neupflanzungen die anderen- 
orts gewonnenen Erfahrungen hier 
Verwerthung finden. 

Herr Abel dankt dem Herrn Vor- 
tragenden, wie auch allen jenen 
Herren, welche die Anwesenden durch 
ihr schönes Demonstrationsmateriale er- 
freuten und ladet sie ein, auch dem 
nächsten Sprechabende am 18. April 
beizuwohnen. 



April 1898.] 



Miscellen. 



153 



Miscellen. 



Neue Pflauzeu des Jahres 181)7. 

Der Nachtrag II des „Kew Bulletin" 
enthält, wie bereits alljährlich, eine 
beschreibende Zusammenstelhmg der 
im vorigen Jahre neu eingeführten 
und beschriebenen Pflanzen. Deren 
Zahl ist eine sehr bedeutende, sie be- 
trägt 338 und unifasst: 

160 Orchideen; 
8 Farne; 
48 Warmhauspflanzen; 
34 Kalthauspflanzen; 
77 ausdauernde Stauden; 
11 Bäume und Sträucher. 

Von der grossen Anzahl der neuen 
Orchideen kommen auf 

Cypripediuin 25; 

Cattleya 25 ; 

Dendrobium 1 ; 

Laelio-Catleya 12; 

Miltonia 8 ; 

Odontoglossum 1 3 . 

Würden zu dieser Zahl von 338 mehr 
oder weniger wichtigen Pflanzenformen 
auch noch die grosse Menge der neuen 
Gartenvarietäten der verschiedenen be- 
liebten Gattungen gezählt werden, so 
würde sie sich ai;f mehr als das 
Doppelte erhöhen. Dies bietet dem 
Pflanzenfreunde gewiss ein reiches 
Materiale für seine Liebhaberei. 

Neue Rosen. Herr Peter Lam- 
bert in Trier, als renommirter Rosen- 
züchter bekannt, bringt in diesem Jahre 
folgende neue Rosen in den Handel : 

Weisse Maman Cochet (Cook) und 
Grossherzog Ernst Ludwig (D. Mulls). 
Beide Sorten haben nach den bisher 
erzielten Cultur erfolgen eine be- 
deutende Zukunft. Besonders die erstere 
dürfte als eine weisse, reichblühende 
Treibrose von edler Form und Haltung 
ihresgleichen suchen. Die letztere 
wird auch als rothe Marechal Niel be- 
zeichnet, au die sie lebhaft ei'innert. 
Die Blume ist sehr gut gefüllt, schön 
carminroth und hält sich sowohl an 
der Pflanze, wie auch abgeschnitten 



ausserordentlich lang. Ihr Wuchs ist 
kräftig, aber nicht so rankend, wie 
bei der Marrchal Niel. 

Thea Iteichsgraf E. von Kesselstatt . Der 
Strauch besitzt einen kräftigen Wuchs, 
aufrechte Zweige mit einer glänzend 
dunkelgrünen Belaubung, langgestielte 
lange Knospen, die dunkelroth mit 
weissgelbem Grunde erscheinen. Die 
Blumen sind gross, fast ganz gefüllt, 
deren Petalen breit und schön ge- 
wölbt, ihre Farbe ist leuchtend hell- 
carmin in kräftig rosa übergehend 
auf rein weissem Grunde, der Rand 
ist dunkelroth. Reiches, williges Blühen 
und der angenehme Geruch der Blume 
lassen diese Rose als werthvoll er- 
scheinen. 

Thea hyhr. Balduin. Ueber diese 
Sorte spricht sich der Züchter in 
folgender Weise aus: „Man kann sie 
in Bezug auf Blühbarkeit, Wuchs und 
Haltung mit der Kaiserin Auguste 
Victoria und mit der La France ver- 
gleichen. Die Blume ist gross, meist 
sehr gross, dicht gefüllt, camelien- 
artig gebaut, schön rein carmin, 
widersteht der Hitze gut; nur wenn 
letztere andauernd ist, wird die sonst 
glänzende Farbe blasser. Die Knospe 
ist sehr lang, kegelförmig, öffnet sich 
gut. Blüthen, theils einzeln stehend, 
theils zu drei bis fünf. Der Strauch 
ist ununterbrochen in Blüthe, er bildet 
schöne, reich verzAveigte Büsche, wider- 
steht unter leichter Decke harten 
Wintern und besitzt eine kräftige, 
glänzend grüne Belaubung. Sie stammt 
von Charles Darwin ^ Triomphe de 
Milan^ respective Marie Van Houtte." 

Polyantha sarmentosa Helene (Schling- 
rose) ist ein neuer Sämling der schönen 
Crimson Rambler^ dessen Wuchs noch 
stärker ist als der der Stammsorte, 
doch nicht so steif, sondern eleganter 
und gefälliger. 4 Meter lange Triebe 
erscheinen in einem Jahre, welche 
dann im folgenden mit prächtigen, 



154 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



grossen Blüthendolden der Länge nach 
besetzt sein werden. Die einzelnen 
Blnmen sind grösser als die der 
Crimson Rambler, fast ganz gefüllt, 
lange haltbar. Ihre Farbe ist ausser- 
gewöhnlich lieblich, rein zart violett- 
rosa auf gelbweissem Grunde. Die 
zahlreichen Staubfäden und Antheren 
sind reingelb und heben sich lebhaft 
von der Blume ab. Im Uebrigen besitzt 
diese neue Rose alle Eigenschaften 
der Stammpflanze, nur ist sie un- 
empfindlicher gegen Frost und Mehl- 
thau. 

Für den Herbst 1898 werden ange- 
kündigt: 

Thea Nardy (P. & C. Nabonnand). 
Strauch rankend. Bei den Züchtern 
erreicht diese Sorte eine Höhe von 
4 Meter. Das Holz ist dick und hart, 
das Laub gross und prächtig, die 
Knospe enorm gross, kugelig, die 
Blume ist viel grösser als die der 
Gloire de Dijon, sehr gefüllt, schön 
kupferig, lachsgelb, sehr reichblühend. 
Stammt von der Gloire de Dijon. 

The Sweet Utile Queen of Holland ist 
eine Züchtung der Firma Soupert 
& Notting und stammt aus einer 
Kreuzung der Celine Forestier mit 
Mad. Hoste. Der Strauch ist kräftig, 
nicht rankend. Die Knospen sind 
lang, die Blumen gross, dicht gefüllt, 
von schöner Form ; Farbe leuchtend, 
narcissgelb mit ockergelbem Centrum, 
vermischt mit Aurora- und Orangegelb. 
Die Blumenblätter sind wie bei den 
Chrysanthemum gespitzt. Die aufrecht- 
stehenden Blumen eignen sich vor- 
züglich für den Schnitt, ihr Wohl- 
geruch ist köstlich, der Strauch reich - 
blühend. 

Rose Kaiserin Augusfa Victoria. 

Diese seinerzeit von dem rühmlichst 
bekannten deutschen Rosenzüchter 
P. Lambert in Trier verbreitete, 
heute allgemein beliebte Thea Hybride, 
stammt von der Vicountess Folkestone 
und besitzt die Eigenschaft, dass sie 
häufig variirt. Diesem Umstände ist 
es zuzuschreiben, dass sowohl in 
Amerika wie auch in Deutschland 



von ihr abweichende Formen fixirt 
wurden. In Amerika sollen sogar 
schon mehrere Sportvarietäten davon 
in Cultur sein^ darunter auch eine 
gelbe, welche aber, wie wir der 
„Rosenzeitung" entnehmen, lange nicht 
die schöne edle Gestalt der Blüthen 
besitzt und nur hinsichtlich ihrer 
etwas mehr gelblichen Farbe abweicht. 
Dagegen soll in einem Garten zu Elt- 
ville am Rhein sich ein neuer Sport- 
trieb gezeigt haben, dessen Blüthen 
in Bau und Haltung an die Stamm- 
pflanze erinnern, aber die Farbe der 
Perle des Jardins besitzt. Einen 
rosafarbenen Sport dieser prächtigen 
Rosa hat Herr Johann Paul bereits 
fixirt. 

Aspliodeline Balansae. Im süd- 
lichen Europa kommen mehrere 
Pflanzenarten vor, welche unter dem 
Namen Asphodelus Z/., Affodil, schon 
lange in unseren Gärten cultivirt 
werden. 

Es sind sehr hübsche, zierlich 
blühende, ausdauernde Pflanzen mit 
büscheligen, knolligen, spindelförmigen 
oder faserigen AYurzeln und gewöhnlich 
wurzelständigen, dreikantigen Blättern, 
die ansehnliche Büsche bilden. Dieser 
Gattung sehr nahestehend ist Asphode- 
line Rchb. = Dorydium Salisb., welche 
im Mittelmeergebiete und im Orient 
verbreitet ist. Sie unterscheidet sich 
von der vorgenannten durch das aus- 
gebreitete, zurückgeschlagene Perian- 
thium und den gerade aufwärts ge- 
richteten Blüthenstand. Während die 
Artenzahl von Asphodelus durch Prof. 
Baker auf fünf reducirt wurde, er- 
höhte sich die der Gattung Asphodeline 
auf 14. Eine derselben, A. Balansae, 
wurde erst kürzlich durch den von 
uns bereits wiederholt genannten er- 
folgreichen Pflanzensammler Siehe in 
Mersina in die Culturen eingeführt. 
Sie besitzt das Ansehen eines kräftigen 
Dasylirion, wie auch aus ihrer im 
„Gard. Chron." 1898, I. S. 111, ent- 
haltenen Abbildung ersichtlich wird. 
Der Blätterbusch erreicht einen Durch- 
messer von 1 Meter, während der 



April 1898.] 



Miscellen. 



155 



eine Masse weisser Blütlien traj^eiitle 
Schaft eine Höbe von nahezu 2 Meter 
erreiclit. 

Ausser dieser, die vollste Beachtung 
aller Pflanzenfreuude verdienenden 
Art hat Herr Siehe auch noch weiter 
entdeckt: A. Dammeriana^ A. imperialis 
und A. Basilii, welche sämmtlich eine 
Zierde unserer Gärten bilden werden. 
Sie dürften unsere Winter zwar im 
Freien nicht überdauern, man wird 
ihnen aber gerne einen günstigen 
Standort im Kalthause anweisen. 

Riesij^es Chrysauthenium. In der 

letzten Märznummer des „Gard. Chro- 
nicle" finden wir die höchst inter- 
essante Abbildung eines im kaiserl. 
Garten zu Tokio erzogenen Riesen- 
exemplares einer Chrysanthemumsorte, 
welches 3'30 Meter im Durchmesser, 
2" 10 Meter Höhe erreichte. Diese 
Pflanze halte die Gestalt eines weiten 
Kegels, sie trug 812 Blüthen von je 
23 Centimeter Durchmesser. Die Sorte 
selbst ist noch unbenannt. Die Blumen 
sind dimkelrosa und weiss gestreift. 

Lilium loupflorum var. Harrisii, 
als Bermuda Lilie allgemein bekannt, 
bildet heute einen bedeutenden Han- 
delsartikel aus den Vereinigten Staaten 
Nord- Amerikas nach Europa. Der 
Werth des jährlichen Exportes be- 
trägt nach dem „Kew Bulletin" un- 
gefähr 20.000 Pfund Sterling. Die 
Zwiebeln kommen im Monate Sep- 
tember gewöhnlich an, werden in 
Töpfe gepflanzt und entwickeln ihre 
schönen Blüthen in den Monaten April 
bis Mai. 

Gegenwärtig wird diese Lilie ver- 
suchsweise auch in Natal für den 
europäischen Markt cultivirt, wo die 
Pflanzen ebenso kräftig gedeihen wie 
in ihrer Heimat. Die erste Probesen- 
dung davon wurde im vorigen Jahre 
am 21. April durch die Herren 
Protheroe imd Morris verauctionirt 
und lieferte ein vollkommen günstiges 
Resultat, wenn auch die Blüthen um 
3 Monate später sich entwickelten. 

Gantna dependeos. In früheren 

Jahren war diese auffallende strauch- 



artige Pflanze aus der Familie der 
Polemoniaceen nicht selten in den 
Wiener Gärten zu finden, wo sie 
hatiptsächlich aixf C. j^yi'ifolia veredelt, 
im Frühjahr ihre hei*rlichen Blüthen 
entwickelte. Heute ist sie nahezu der 
Vergessenheit anheimgefallen und wird 
vielleicht nur noch im k. k. Lust- 
garten zu Schönbrunn gepflegt. Ausser 
dieser Pflegestätte findet sich diese 
von ßuiz und Pavon in den Anden 
Perus aufgefundene Art, welche mit 
C. buxifolia, C. tomentosa Cav., C. uni- 
flora Pers.^ Periphragmos dependeiis 
R. & S. identisch ist, im Garten 
des Marquis Hanbury zu La 
Mortola an der Riviera, wo sie 
massenhaft ihre 10 Centimeter langen, 
hängenden, röthlich-gelben Blumen 
mit den rothen, tellerförmig aus- 
gebreiteten Segmenten entwickelt, 
und auch keimfähigen Samen zur 
Reife bringt. In ihrer Heimat 
wird die Befruchtung der Blumen 
durch die winzigen Colibris besorgt, 
in La Mortala wird sie durch ver- 
schiedene Bienen und Hummeln aus- 
geführt, welche die auffallenden 
Blüthen umschwärmen. In ihrer Heimat 
wird diese Cantua von den Einge- 
borenen der Zauberbaum genannt, 
mit dessen Blüthenzweigen sie ihre 
Wohnstätten schmücken. 

Von den 6 bis 7 verschiedenen 
Arten dieser Gattung weicht besonders 
die C. bicolor von der obgenannten 
ab. Ihre Blüthenröhre ist gelb, die 
Segmente dagegen scharlachroth. C. 
2)yrifoUa hat gelblich-weisse Blumen. 

Ihre Cultur ist gar nicht schwierig, 
Sie lassen sich leicht durch Samen 
und Stecklinge heranziehen, gedeihen 
im Freien während des Sommers ganz 
vorzüglich und verlangen nur im 
Winter einen hellen, trockenen Stand- 
ort im Kalthause. 

Celastrus aiticnlatus. Seit mehr 

als 150 Jahren hat sich in unseren 
Gärten der aus Nord-Amerika stam- 
mende gemeine Baumwürger als 
raschwüchsige Schlingpflanze ein- 
gebürgert. Es ist eine allgemein be- 



156 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang 



kannte Art der Gattung Celastrus, die 
in tingefähr 75 Arten in Spanien, 
Afrika, Madagascar, im südlichen 
Theile Nord- Amerikas und in Australien 
vorkommt. Das Vaterland der ob- 
genannten Art dagegen ist China und 
Japan ; sie erscheint als Celastrus orhi- 
culata Thunb. fl. jap. 1784 zum 
ersten Male beschrieben und gegen- 
Wcärtig im „Gard. Chron.'' 1898, I. 29, 
abgebildet. Auch sie ist ungemein 
raschwüchsig, in unseren Gegenden 
vollkommen winterhart und kann des- 
halb zur Bekleidung von Veranden 
oder anderer Objecte sehr vorth eilhaft 
verwendet werden. Der hochschlingende 
dichtbeblätterte Strauch hat grau 
braune oder graugelbe, oder auch 
giüne, dicht weisspimktirte Zweige 
und rothbraune, mit stachelspitzigen 
Schuppen bedeckte Knospen. Die 
Blätter sind mit 1^/^ bis 3 Centimeter 
langen rinnigen Stielen besetzt, rundoval 
bis eilanzettförmig, am Grunde ahgerun- 
oder verschmälert, in eine längere, 
sichelförmige Spitze vorgezogen, ge- 
kerbt, gesägt mit etwas aufgerichteten 
Zahn spitzen, 5 bis 10 Centimeter lang, 
2Y2 bis 5 Centimeter breit, oben 
freudig dunkelgrün, unterseits heller. 

Besonders eft'ectvoll gestaltet sich 
diese durch die Späth'sche Baumschule 
in Rixdorf verbreitete Schlingpflanze 
zur Zeit ihrer Samenreife im Monate 
October^ da die Früchte, ähnlich denen 
der Cotoneaster^ eine prächtige orange- 
gelbe Farbe annehmen und dadiirch 
das Ansehen der Pflanze wesentlich 
fördern. 

Rhytisma aceriiiuin. Seit einigen 
Jahren können wir an den im k. k. 
Prater massenhaft angepflanzten Ahorn- 
bäumen das Auftreten einer Krankheit 
beobachten, welche durch einen Pilz 
aus der Gruppe der Schlauchpilze 
hervorgerufen wird. Schon Ende Juli, 
Anfangs August zeigen sich auf den 
Blättern der verschiedenen Ahorn - 
arten zuerst gelbe, später schwarz 
werdende Flecken von bald rund- 
licher, bald unregelmässigcr Form. 
Dieselben heben sich sehr scharf von 



der übrigen Blattfläche ab und sind 
häufig von einem etwa 1 Millimeter 
breiten gelben Rande umgeben. Auf 
der Oberseite sind sie hart, leder- 
artig, ein wenig erhaben, wogegen 
auf der unteren Blattseite nur eine ver- 
gilbte Narbe sichtbar ist. Diese Erkran- 
kung stammt, wie eingangs erwähnt, 
von einem Schlauchpilze Rhytisma 
acerinum, der mit seinem Mycel das 
ganze Blattgewebe durchzieht. Die 
schwarzen Flecken sind als die Scle- 
rotien anzusehen, in welchen sich die 
Fruchtkapseln mit kleinen einzelligen 
Conidien bilden. Erst während des 
Winters entstehen an den abgefallenen 
faulenden Blättern die Sporenschläuche, 
von denen im Frühjahre jeder eine 
Anzahl fadenförmiger Sporen entlässt, 
die dann auf den jungen Ahorn- 
blättern von neuem die Infection be- 
wirken. Ueberhaupt wurde im vorigen 
Jahre an vielen Orten das Laub der 
Ahornbäume massenhaft von" der 
Rhytisma befallen. 

Das einfachste Mittel, um die wei- 
tere Verbreitung dieses schädlichen 
Pilzes zu verhindern, ist nach den 
Angaben des Herrn Gartenbaulehrers 
Ulrich in Reutlingen das sorgfältige 
Einsammeln des abgefallenen Laubes 
und das Verbrennen desselben. 

Heizapparat für Treibhäuser. Für 

Treibhäuser, Veranden, Fabriks- und 
Lagerräume eignet sich der in Fig. 
39 und 40 abgebildete Heizapparat. 
Derselbe benöthigt keinen Abzug und 
liefert eine Luft, deren natürlicher 
Feuchtigkeitsgehalt nicht verringert 
wird. Der Apparat Nr. 2, Fig. 39, 
erzeugt etwas feuchtere Luft als Nr. 3, 
dagegen hat Nr. 3, Fig. 40, noch 
etwas intensivere Heizkraft als Nr. 2; 
beide Apparate lassen sich namentlich 
für grössere Treibhäuser sehr gut zu- 
sammen aufstellen. Je nach der Grösse 
erwärmt der Heizapparat Nr. 3 50 
bis 600 Kubikmeter Luft auf 16 Grad 
mit einem Gasverbrach nach erreichter 
Temperatur von 250 bis 1600 Liter 
pi-o Stunde. Der Preis beträgt bei 
Kylberg & Thiel in Leipzig- Gohlis, 



April 1898. 



Miscellen. 



157 



Aeussere Hallesclie Strasse 2 c, 105 
bis 275 Mark. Der Apparat Nr. 2 
zum Preise von 65 bis 95 Mark hat 
eine Heizkraft von 50 bis 150 Kubik- 
meter Luft bei 250 bis 450 Liter 
Gasverbrauch pro Stunde. 

Die Sau Jos6-Schildlaus. Bereits 

im Märzhefte des Jahrganges 1896 
haben wir auf diesen neuen amerika- 
nischen Schädling der Obstculturen 
aufmerksam gemacht, welcher anfäng- 
lich nur die californischen Obst- 
anpflanzungen zerstörte, dann plötzlich 
in den östlichen Gebieten auftauchte 



Aspidiotus; sie verbringt den Winter 
unter dem Schutze ihres Schildes auf den 
Pflanzen im fast völlig entwickelten Zu- 
stande. Die Weibchen sind Ende 
April, anfangs Mai ganz entwickelt 
und bringen alsbald lebende Junge 
zur Welt. Dies setzen sie etwa 
6 Wochen lang fort, um dann zu- 
grunde zu gehen. Die Jungen, welche 
sich ebenso rasch weiter vermehren, 
sind von gelblicher Farbe und an- 
fangs unter dem Schutze der sie 
deckenden Mutterlaus. Sie setzen sich 
schon in kurzer Zeit fest, saugen sich 




Fig. 39 und 40. Heizapparate für Treibhäuser von Kylberg & Thiel in Leipzig. 



und nunmehr auch Europa bedroht. 
Die durch die Reblaus hervorgerufenen 
Schäden sind noch immer nicht gänz- 
lich geheilt, und deshalb ist es die 
Pflicht eines jeden Gartenbesitzers, 
sich heute schon gegen eine Invasion 
eines Insectes zu schützen, welches 
noch verheerender wirkt, weil es 
nicht eine Pflanzengattung allein an- 
greift, sondern auf den verschiedenen 
Obst- und Laubbäumen sein Fortkommen 
findet und auf den Stämmen und 
Zweigen sich ebenso ausbreitet, wie 
auf den Früchten, welche dadurch 
angeßiessbar werden. 

Die San Jos^-Laus gehört zu den 
Schildläusen (Coccideae), zur Gattung 

Wiener lllustr. Gartenzeitung. 



an, beginnen eine Wachsschicht ab- 
zusondern, häuten sich und bilden 
einen Schild. 

Die Weibchen haben mit dem linsen- 
förmigen Schilde etwa 1-5 Millimeter 
Durchmesser. Der Schild ist grau, in 
der Mitte gebuckelt und hier röthlich- 
gelb. Die Männchen, welche im Früh- 
jahre schon etwas früher wie die 
Weibchen erscheinen, besitzen ebenfalls 
einen Schild, der aber kleiner und 
dunkel gebuckelt ist; sie können den- 
selben verlassen und sich mittelst 
ihrer beiden Flügel auf kurze Strecken 
fortbewegen, sie sind orangegelb und 
mehr oval geformt. So lauge die Läuse 
nur vereinzelt auftreten, kann man 

12 



158 



Mi sc eilen. 



[XXlll. Jahrgang. 



sie nur schwer sehen. Sie sitzen in 
ganzen Colonien dicht aneinander ge- 
drängt beisammen und erseheinen dann 
als grauschuppiger Ueberzug auf der 
Rinde. Sie bringen durch ihr Saugen 
Zweige und Bäume zum Absterben 
und vernichten ganze Obstgärten. Sie 
erhält sich aber nicht allein auf den 
Obstbäumen und deren Früchten, son- 
dern auch auf sehr verschiedenen 
Pflanzen und ist daher schwer zu be- 
kämpfen. 

Die geringe Grösse dieser Laus 
macht es schwierig, sie am Anfange 
ihrer Vermehrung zu entdecken, Ihre 
Vermehrung geht aber so unglaublich 
schnell vor sich, dass sie sich in 
kurzer Zeit über ganze Pflanzungen 
ausdehnt, obwohl sie selbst fast keine 
Bewegungsfähigkeit hat. Ihre Ver- 
breitung erfolgt local durch den Wind, 
verwehte Blätter etc. ; auf weitere 
Entfernungen durch Verschleppen 
von Pflanzen oder Pflanzeutheilen. 
Prakt. BI. f. Pflanzenschutz. 

Wir wollen indes darauf aufmerk- 
sam machen, dass die San Jose-Schild- 
laus gleichsam einen Doppelgänger 
hat, und zwar in der austernförmigen 
Schildlaus, Aspidiotus ostrcaeformis, 
die bei geringer Vergrösserung der 
echten Aspidiotus pei*niciosus zum Ver- 
wechseln ähnlich ist. Eine sichere 
Unterscheidung ermöglicht erst eine 
etwa SOOmalige mikroskopische Ver- 
grösserung. Und zwar ist es nach den 
Untersuchungen des Oekonomierathes 
Goethe in Geisenheim die charak- 
teristische Ausbildung der Lappen, 
Haare und Stacheln an dem letzten 
Uinterleibssegmente, durch welche die 
echte San Jos6-Laus von verwandten 
Arten imterschieden werden kann. Auf 
Seite 153 der „Gartenflora" ist dieses 
letzte Abdominalsegment von Aspidiotus 
perniciosus und A. ostreaeforrais bei 
570facher Vergrösserung abgebildet. 

Die Bekämpfungsmittel lassen sich 
den amerikanischen Berichten zufolge 
in eine Sommer- und Herbst- oder 
Winterbehandlung trennen. Bei der 
erstercn wcrrlen die von der San 



Jos6-Schildlaus befallenen Zweige 
uud Aeste bis auf die vollkommen 
gesunden Stellen zurückgeschnitten 
und verbrannt. Andere Massregeln 
bestehen in Waschungen mit insecten- 
tödteuden Stoff'en,- welche während 
des Sommers wenigstens dreimal, bei 
häufigen Regen noch öfter wiederholt 
werden müssen. Als ein sicheres 
Mittel, die rasche und starke Ver- 
mehrung dieses Schädlings hintan- 
zuhalten, ist eine Steinöl- oder Kerosin- 
Emulsion, die nach dem „Praktischen 
Rathgeber" folgenderweise bereitet 
wird: Petroleum 8*90 Liter, Walölseife 
0'23 Kilogramm, Wasser 4"45 Liter. 
Die im Wasser gelöste Seife ist heiss 
mit dem Petroleum zu mischen. Ist 
das Wasser kalkhaltig, so giebt man 
etwas Soda dazu. Diese rahmartige 
Flüssigkeit wird mit 9 Theilen Wasser 
verdünnt und mit kurzen, hartborstigen 
Bürsten aufgetragen. Zur Winter- 
behandlung sollen sich Waschungen 
mit gesättigten Lösungen von roher 
Soda am besten bewährt haben, weil 
diese die Schilder löst und die ihres 
Schutzes beraubten Thiere tödtct. 
Diese Behandlungsmethode soll gleich 
nach dem Laubabfalle augewendet 
werden. 

In Californien hat man auch Blau- 
säure zur Vernichtung der Schildlaus 
in Anwendung gebracht. Es werden 
nämlich an Ort und Stelle um die 
einzelnen Bäume grosse, aus gefirnisster 
Leinwand bestehende Zelte gespannt 
und nun wird in dem so abgeschlossenen 
Räume Blausäuregas entwickelt. Man 
rechnet hierbei pro 150 Kubikfuss 
. etwa 28 Gramm Cyankalium, welches 
in eine Mischung von 28 Gramm 
Schwefelsäure und 84 Gramm Wasser 
geschüttet wird. Diese Methode würden 
wir aber, abgesehen von verschiedenen 
anderen Uebelständen derselben, des- 
halb nicht empfehlen, weil die Blau- 
säure zu den stärksten Giften gehört, 
und auch schon das Einathmen des 
Blausäuregases äusserst schädlich ist. 
Torfstreu. Gegenwärtig wird in den 
verschiedenen Faclijotirnalen eine 



April 1898.] 



Literatui- 



169 



eigeiithüinliclie Substanz vielfach be- 
sprochen, die, angeblicli für alle Cul- 
turen geeignet, alle Hauptnährstoffe 
der ]'flanzen enthalten soll. Sie führt 
den Namen „Jadoo" und einer riesigen 
Reclanie ist es jedenfalls zu verdanken, 
dass heute schon mehrere Jadoofabriken 
in England und Amerika bestehen 
und auch die Errichtung einer solchen 
in Oesterreich geplant wird. Dieses 
Jadoo wixrde bereits an verschiedeneu 
Orten zu aiisgedehnteren Versuchen 
benützt, welche auch in der Regel 
einen sehr günstigen Erfolg ergeben 
haben sollen. Die Composition dieser 
verhältnissmässig noch theueren Sub- 
stanz scheint aber jedenfalls Torfstreu 
in grösseren Mengen zu enthalten, 
welche, an und für sich schon allein 
angewendet, vortheilhaft auf das 
Wachsthum der Pflanzen wirkt. ' Die 



* Nach einer in der „Wiener landw. 
Zeitung" enthaltenen Notiz ergab eine vor- 
genommene Analyse des Jadoo folgendes 
Ergebniss: Die sogenannte Jadoo fibre 



Erfahrung lehrt und die; vorliegenden 
Berichte bestätigen die Thatsache, 
dass Torfstreu, in feuchtem Zustande 
beim Pflanzen von Bäumen oder Ge- 
sträuchen angewendet, lebhaft deren 
Vegetation anregt und fördert, wegen 
seines lockeren G(>fnges und wegen 
seiner Eigenschaft, gierig Wasser auf- 
zunehmen und festzuhalten. Diesem 
Umstände nach sollte l'orfstreu niemals 
halbfeucht oder etwa trocken zur An- 
wendung: kommen, da es sonst auch 



den Wurzeln die 
ziehen und sie 
bringen könnte. 



Feuchtigkeit ent- 
zum Vertrocknen 



ist Streutorf mit Superphosphat oder Phos- 
phorsäurelösung getränkt und dann ge- 
trocknet. Die Menge der im Wasser löslichen 
Phosphorsäure beträgt nur 0"38 Procent. 
Jadoo liquide ist eine schmutzig gefärbte, 
übelriechende Flüssigkeit, die im Ganzen 
nur 2 Procent feste Substanz, darin 011 
Procent Stickstoflf in Form von schwefel- 
saurem Ammoniak enthält. 



Literatur. 



I. Recensionen. 

Handbuch der Frucht- und Gemüse- 
treiberei. Vollständige Anleitung, um 
Ananas, Erdbeeren, Wein, Pfirsiche, 
Aprikosen etc., sowie alle besseren Ge- 
müse zu jeder Jahreszeit mit gutem Er- 
folge zu treiben. Aus der Praxis für die 
Praxis bearbeitet von W. Hampel. Zweite, 
neu bearbeitete Auflage, mit 48 Textab- 
bildungen nach Zeichnungen des Ver- 
fassers. Berlin, Verlag von Paul Parey. 
fl. 4.20. 

Wenn auch der heutige Import 
aus anderen Zonen den pecuniären 
Ertrag einer Obst- und Gemüsetreiberei 
theilweise illusorisch erscheinen lässt, 
so werden doch stets die im Inlande 
erzogenen Erstlinge von Gemüsen und 
Erüchten ihren höheren Werth bei- 
behalten. Es erscheint daher ihre 



Anzucht und Treiberei besonders für 
den Herrschaftsgärtner von einer 
ausserordentlichen Bedeutung insofern, 
als ihm gerade seine Leistungen auf 
diesem Gebiete eine feste Stellung 
sichern werden. Nicht alle haben die 
Gelegenheit, sich in der Obst- und 
Gemüsetreiberei persönliche Erfahrun- 
gen zu sammeln und für diese wird 
das vorliegende Buch ein treuer und 
verlässlicher Rathgeber werden. Dem 
hochgeschätzten Autor gebührt aber 
das unleugbare Verdienst, damit seine 
durch zahlreiche Erfolge gekrönten 
^Methoden der Treiberei zur allgemeinen 
Kenntniss gebracht zu haben. 
Dictionnaire iconographique des Or- 

chidees. 

Das sechzehnte Heft dieses prächtig 
ausgestatteten Journals enthält folgende 
1 3 Abbildungen : BifrenariaHarrisoniae, 

12* 



160 



L iteratur. 



[XXm. Jahrgang. 



Rchb. f. — Befrenaria tyrianthina, 
Kclib.f. — CattleyaPatrocinii, St-Legei-. 
— Cattleya Mantinii, G. Mautin. — 
CymbidiiTm Tracyanum, Hort. — Cypri- 
peduim Artliurianum. Rclib. f. — Den- 
drobium fimbriatum, Hook. — Laelia 
purpurata aiaiorea, Rchb. f. — Laelia 
anceps Schroederiana, Rchb. f. — Mil- 
tonia Peetersiana, Rchb. f. — Odon- 
toglossiim Rosii albens, H. Will. — 
Odontoglossum nevadense, Rchb. f. — 
Warscewiczella cochlearis marginata, 
Cogn. — Warscewiczella cochlearis 
Peetersii, Cogn. 

Die San Jose-Schildlaus. Denkschrift, 
herausgegeben vom kaiserl. Gesundheits- 
amt. Berlin, Julius Springer, fl. — .30. 
In Partien billiger. 

Diese von Prof. Dr. Frank, 
Oekonomierath Director Goethe, Dr. 
Fr. Krüger und Regierungsratli Dr, 
Moritz verfasste Schrift enthält in 
knapper, gemeinverständlicher Dar- 
stellung die Beschreibung und Ent- 
wickelungsgeschichte der genannten 
Schildlaus, ferner eine Charakteristik 
der nächsten Verwandten, die Unter- 
scheidungsmerkmale derselben, Mit- 
theilungen über den Einfluss des 
lusectes auf die Pflanze, die Mittel 
zur Bekämpfung und Angaben über 
die bisherige Verbreitung desselben. 
Im Anhange sind die im Auslande, 
insbesondere in Amerika, zur Be- 
kämpfung der San Jos(^-Schildlaus 
und anderer Pflanzenfeinde erlassenen 
gesetzlichen Bestimmungen zusammen- 
gestellt. Zahlreiche Abbildungen und 
zwei Tafeln dienen zur Erläuterung 
des Textes. 

Im Hinblicke auf die dem europäi- 
schen Obst- und Gartenbau drohende 
Gefahr erscheint die alsbaldige sichere 
Erkennung dieses Pflanz enfeindes, 
falls er bei uns irgendwo etwa be- 
reits seinen Einzug gehalten haben 
oder in Zukunft halten sollte, von 
besonderer Bedeutung für ein weiteres 
wirksames Vorgehen. Diesem Zwecke 
zu dienen ist die vorliegende Schrift 
in erster Linie berufen. Sie wird dahfr 



allen luteressenten des Obst- und 
Gartenbaues eine willkommene Gabe 
sein. 

Zur Reform des modernen Ausstellungs- 
wesens. Bearbeitet im Auftrage der 
Ausstellerschutzverbänds-Centrale Berlin. 
Von B. C. Kühn in Rixdorf. Verlag 
des Autors. 

In der vorliegenden Broschüre 
werden die Auswüchse des modernen 
Ausstellungswesens treffend geschildert 
und gleichzeitig praktische Vorschläge 
zu dessen Reform gemacht, die eine 
ernste Prüfung seitens aller Inter- 
essenten verdienen. 

Prodrome de la flore bel^e. Unter 
diesem Titel werden die Herren de 
Wildemann und Th. Durand ein 
neues botanisches Nachschlagebuch 
veröffentlichen, welches so vollständig 
wie möglich die Namen aller jener 
Pflanzen enthalten wird, die bis heute 
in Belgien bekannt wurden. Ausser 
den verschiedenen Thallojjhyten werden 
auch die Phanerogamen mit ihren 
Synonymen, sowie allen übrigen An- 
gaben aufgezählt erscheinen. Das Werk 
wird in 3 Bänden, Octavformat, oder 
in 12 Heften a 2 Francs im Verlage 
von Alfred Castaigne in Brüssel 
ausgegeben. 

Wichtiges über Obstbau und Obstver- 
werthung. Von Vitus Stanze', Lehrer 
in Hohenfluss. Wien 1898, Hofbuchhand- 
lung W. Fr ick. fl. —.90. 

Vitus Stanzel, der den Land- 
wirthen Nord-Mährens durch seine 
edle Begeisterung für den landwirth- 
schaftlichen Fortschritt bestbekannte 
Schulleiter von Hohenfluss,veröffentlicht 
in dem vorliegenden Büchlein die 
Resultate einer Stiidienreise, die er 
im Auftrage des hohen k. k. Acker- 
bauministeriums während der letzten 
Ferien nach den Rheinlanden und 
nach Nord-Frankreich unternahm. Den 
Obstbau und die Obstverwerthung 
wollte der Verfasser in den vorge- 
schrittensten Gebieten selbst kennen 



April 1898.] 



Literatur. 



161 



lerneu, um aus seinen Erfahrungen 
für seine nordmäbrisclie Feimat den 
grössten Nutzen zu ziehen. Es ist 
daher auch der grösste Theil der 
Schilderungen der vorliegenden Schrift 
dem Obstbaue und insbesondere der 
Obstverwerthung gewidmet. Wir er- 
fahren aus derselben unter anderem 
interessante Details über die Obstver- 
wei'thuug auf genossenschaftlichem 
Wege, über die Darstellung von Obst- 
conserven, von Apfel- und Heidelbeer- 
wein, von Heidelbeer- und Nuss- 
liqueuren. Auf all diesen Gebieten 
besitzt der Verfasser selbst reiche 
praktische Erfahrungen, so dass sein 
Urtheil über das, was er in fremden 
Landen neues kennen lernte, sehr 
wesentlich an Werth gewinnt. Eine 
sehr werthvolle Ergänzung erhält 
endlich das vorliegende Büchlein 
durch den im Anhange gelieferten 
„Beitrag zur Lösung der Schulgarten- 
frage". Mit ausserordentlicher Hinge- 
bung hängt Stanzel an seinem Schul- 
garten. Mit grosser Liebe und Aus- 
dauer hat er selbst in Hohenfluss bei 
seiner Schule eine Anlage geschaffen, 
die mustergiltig dasteht, ein wahres 
Kleinod, das den Besuch auch aus 
weiter Ferne lohnt. Die Liebe und 
Ausdauer, die dort auf kleinem Räume 
so Hervorragendes geschaffen, die 
möchte der begeisterte Lehrer so gern 
auch in weitere Kreise hinaustragen ; 
dem Schulgarten, dem Obstbaue sollen 
neue Anhänger und Freunde geworben 
werden. Das ist auch der eigentliche 
Zweck der vorliegenden Schrift. Möge 
dieser edle Zweck auch erreicht 
werden und alle Interessenten dem 
Büchlein die Aufnahme bereiten, die 
es verdient. 

Die Sumpf- und 'Wasserpflanzen, ihre 
Beschreibung, Cultur und Verwendung. 
Von W. Mönkemeyer, Inspector des 
botan. Gartens in Leipzig. Berlin 1897, 
G. Schmidt, fl. 2.70. 

Ein Analogen zu Z er necke 's Leit- 
faden für Aquarien- und Terrarien- 
freunde, von gleichem Verlage mit 



derselben Sorgfalt ausgestattet und 
illustrirt. Von berufener Feder werden 
die wichtigsten sumpf- und wasserbe- 
wohnenden Pflanzen biologisch und 
nach ihrer Cultur vorgeführt. Unter 
den Kryptogamen werden kurz die 
Characeen behandelt, dagegen die 
wasserbewohnenden Pilze, die von 
Aquarienfreunden so gefürchteten Sa- 
prolegnien unerörtert gelassen. Es 
folgen die Moose, die Schachtelhalme, 
Selaginellen, die interessanten Isoeta- 
ceen und Wasserfarne (Salvmia, Azolla, 
Marsilia, Pilularie)^ welche heute viel- 
fach das Aquarium zieren, und schliess- 
lich einige uferbewohnende echte 
Farne. Den Haupttheil der Darstellung 
erfüllen aber die Phanerogamen, unter 
denen die Monokotylen die Haupt- 
masse der Sumpf bewohner liefern. Die 
Lebenserscheinungen werden auch hier 
vor allem betont. Die nicht leicht be- 
stimmbaren Laichkräuter haben ein- 
gehendere systematische Behandlung 
erfahren in einer die verbreitetsten 
Formen behandelnden Tabelle. Es 
erscheint dem Zwecke des Buches 
entsprechend, dass decorative Gewächse, 
wie z. B. die Cyperaceen und Araceen 
besonders hervorgehoben werden. Das 
Gleiche gilt für die Dicotylen, von 
denen die herrlichen Wasserrosenge- 
wächse, die Nymphaeaceen mit Recht 
sehr ausführlich behandelt werden. 
In einer Schlusstabelle, der endlich 
ein Register aller besprochenen Pflanzen 
folgt, werden die Pflanzen noch ein- 
mal kurz nach biologischen Grund- 
sätzen zusammengefasst, z. B. Frei- 
schwimmer, untergetaucht wachsende 
wurzellose Pflanzen, Schlammwurzeler 
mit untergetauchten Blättern, Schlamm- 
wurzeler mit solchen und mit Schwimm- 
blättern etc., ferner Sumpfpflanzen zur 
Ausschmückung von Teichrändern, 
Flussufern, Springbrunnen, Wasser- 
fällen u. a. — Der Parkbesitzer wie 
der Pfleger von Aquarien und Terra- 
rien findet gleich dem umherstreifenden 
Naturfreunde in dem Buche reiche 
Belehrung und Anregung. 



162 



MitlheilungeH und Correspondenzen. [XXIII. Jahrgang; 



II. Neue Erscheinungen. 

Zu beziehen von Wilhelm Frick, Wien, I. Graben 27. 

Bächtold, der erfahrene Gartenfreund. 
IV. Der Obstgarten beim Hause. An- 
leitung zur richtigen Auswahl und 
Pflanzung aller Arten Obstbäume und 
Spaliere, Zwergobst- undßeerenbäumchen. 
sowie Früchte aller Art, in der Um- 
gebung des Hauses. Zürich, fl. — .90. 

Berne (Montpellier), manuel d'arboriculture 
fruitiere. Montpellier et Paris 1898. fl . 3. - . 

Böttner, praktisches Lehrbuch des Obst- 
baues. Frankfurt a. O., geb. fl. 3.60. 

Enkelmann, der Obstbaum, wie man ihn 
pflanzt und pflegt. Frankfurt a. O. 
fl. —.60. 

Gaerdt, gärtnerische Düngerlehre. Ein 
praktisches Handbuch für Gärtner imd 
Laien, Zierpflanzen im Zimmer und 
Garten, sowie Gemüse und Obstbäume 
auf angemessene Art zu düngen. Zweite 
Auflage. Frankfurt a. O. fl. 1.35. 

Gaertner, Erziehung. Schnitt und Cultur 
der Form- oder Zwergobstbäume. Vierte 
Auflage. Frankfurt a. O. fl. —.72, 



Goebel, Organographie der Pflanzen, ins- 
besondere der Archegoniaten und Samen- 
pflanzen. Erster Theil: Allgemeine Or- 
ganographie. Jena. fl. 3.60. 

Hildebrand, die Gattung Cyclamen L. 
Eine systematische und biologische Mo- 
nographie. Jena. fl. 4 80. 

Lebl, der Gemüsezüchter im bürgerlichen 
Hausgarten. Ein sicherer Führer für 
Gartenbesitzer in der Stadt und auf dem 
Lande, namentlich für Hausfrauen, die 
sich persönlich mit der Gemüsezucht be- 
fassen wollen. Stuttgart. Geb. fl. 1.20. 

Pebersdorfer (Anna), botanische Termino- 
logie. Handbuch zur Auffindung aller in 
der Botanik vorkommenden lateinischen 
Kunstausdrücke und solcher deutschen, 
welche einer Erklärung bedürfen. Steyr. 
fl. —.50. 

Wettstein, Grundzüge der geographisch- 
morphologischen Methode der Pflanzen- 
systematik. Mit 7 Karten. Jena. fl. 2.40. 

Wiesner, Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen. Vierte verbesserte und vermehrte 
Auflage. Wien (Alfred Holder) 1898. 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



DieQninqnenualansstellnuginGent 

1898. Eine der grossartigsten Pflanzen- 
ausstellungen in diesem Jahre dürfte 
die Genter Quinquennalausstellung 
werden, welche hinsichtlich ihrerreichen 
Pflanzen schätze von keiner anderen 
übertroffen werden kann. Alles ist 
bereits gerüstet, um in den nächsten 
Wochen erfolgreich in die Schranken 
treten zu können. Auch die königl. 
Gesellschaft für Landwirthschaft und 
Botanik unter dem Vorsitze ihres 
Präsidenten Grafen von Kerchove 
entwickelt die lebhafteste Thätigkeit, 
um der Ausstellung ein glänzendos 
Gepräge zu verleihen. Für unsere 
verehrten Leser, welche sich für diese 
interessiren, wollen wir heute einige 
nicht unwichtige Daten bekanntgeben, 
welche wir einem Berichte des Herrn 
Fierens entnehmen. 



Der im Jahre 1835 bis 1836 er- 
baute Casinosaal in seiner Ausdehnung 
von 910 Quadratmeter war für eine 
lange Keihe von Jahren vollständig 
genügend, um die gewöhnlichen 
Pflanzenaiisstellungen . aufzunehmen. 
Für die prächtige Ausstelhing im 
Jahre 1868 wurde ein Zubau durch 
Ca reis pere um den Betrag von 
Francs 150.000 ausgeführt, wodurch 
die gedeckte Raumfläche auf '2356 
Quadratmeter erweitert wurde. Durch 
die ausgeführten Zubauten wurde der 
gedeckte Ausstellungsraum für dieses 
Jahr auf 6752 Quadratmeter erweitert, 
während im übrigen Theile des Parkes 
noch immer für die Freilandpflanzen, 
Gehölze, Glashausmodelle etc. genügend 
Platz übrig bleibt. Das Arrangement 
wird dieses Jahr ein sehr effectvolles 
werden, da man schon beim Entr^e 



April 1898.] 



Personal nach richten. 



163 



von einem herrlichen Anblick über- 
rascht sein soll. 

Im Hiutergiiiude soll ein prächtiges 
Decorationsstück einen solchen Ab- 
schluss bilden, welcher die Perspective 
noch weiter ausdehnt und die Illusion 
anf das höchste steigert. 

Ein interessanter Kanui. Wie wir 
einer Notitz der „L'horticiilture nou- 
velle" entnehmen, befindet sich auf 
der Route durch das Gehölz von 
Maures in der Provence ein sehr in- 
teressanter alter Kastauienbaum, auf 
welchen jeder Wagenführer seine Rei- 



senden aufmerksam macht. Es ist 
dies eine schon Jahrhunderte zählende 
Castanea vesca von ausserordentlicher 
Grösse und Weite, die von einer 
mächtigen Föhre schirmartig überragt 
wird. Diese letztere hat ihren Stand- 
ort in dem theilweise morschen Stamme 
der Kastanie, wo sie die genügende 
Nahrung zu ihrer kräftigen Ent- 
wickelung findet. Im besten Einver- 
nehmen stehen die zwei Bäume und 
liefern einen ganz wunderbaren An- 
blick, welcher besonders im Monden- 
schein gespcnsterartig wirken soll. 



Personalnachrichten. 



Der Verwaltungsrath der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien, Se. Er- 
laucht Graf Erwin von Schön- 
born-Buchheim, wurde durch das 
unerwartet eingetretene Ableben 
seiner erlauchtigen Frau Gemahlin 
Franziska Xaverin Gräfin von 
Schönborn- Buchheim geborene 
Gräfin Trautmanns dorf- Weins- 
berg in tiefe Trauer versetzt. 

Ernst User, Miuisterialrath im k. k. 
Ackerbauministerium, wurde zum 
wirklichen Sectionschef ernannt. 

Arthur Schwäger Freiherr von 
Hohenbruck, Ministerialrat!! im 
k. k Ackerbauministerium, wurde 
auf sein Ansuchen in den bleibenden 
Ruhestand versetzt und bei dieser 
Gelegenheit mit dem Titel und 
Charakter eines Sectionschefs aus- 
gezeichnet. 

Präsident Viger der Pariser Garteu- 
bau-Gesellschaft wurde von der 
königl. Garteubau-Gesellschaft in 
Antwerpen zum Ehrenmitgliede er- 
nannt. 

Leopold Newisch^ Excellenz Graf 
Buquoy'scher Schlossgärtner zu 
Gratzen iu Böhmen, starb am 
S.Februar d. J. im 51. Lebensjahre. 



Dr. David Prain wurde als Nach- 
folger des Sir Dr. George King 
zum Superintendanten des köniojl. 
bot. Gartens in Calcutta ernannt. 

Dem Blumenhändler Adolf Pauck 
wurde der Titel k. u. k. Hoflieferant 
allergnädigst verliehen. 

Prof. Van Hülle in Gent wurde 
durch die Verleihung des Officiers- 
kreuzes des königl. belg. Leopolds- 
Ordens ausgezeichnet. Das Ritter- 
kreuz desselben Ordens erhielt der 
Director des botan. Gartens von 
Löwen F. Gille, Professor der 
Gartenbauschule in Tournai Ed. 
Griffen, der Handelsgärtner in 
Gent Jules Hye-Leysen und 
der Handelsgärtner in Düffel Louis 
Sels. 

J. G. Such mann wurde zum Regie- 
rungsbotaniker von Victoria als 
Nachfolger F. v. Müll er 's ernannt. 

An Stelle des alten botan. Gartens in 
Prag werden zwei neue Gärten er- 
richtet; einer für die deutsche und 
einer für die czechische Universität. 
Zum Director des ersteren wurde 
Prof. Dr. R. v. Wettstein, zum 
Director der letzteren Prof. L. Ce- 
lakovskv ernannt. 



164 



Anzeigen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Jubiläums-^usstellunl ^ien 1898. 



Erste temporäre Ausstellung: 



(ii i 



rV FBLXJHGEIVEXJSE ^^^ 

veranstaltet von der 

k. k. Gartenbau- Gesellschaft vom 15. bis 22. Mai. 
Anmeldungsschluss: 2. Mai 1898. 

Anmeldungsformulare sind in der Kanzlei der k. k. Gartenbau-Gesellschaft 
{I. Parkring 12) unentgeltlich erhältlich. 



Das Präsidium der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien beehrt 
sich hiermit anzuzeigen, dass das verdienstvolle Mitglied des Ver- 
waltungsrathes, Herr 

Dr. Ferdinand Freiherr Erb v. Rudtorffer 

Sr. Majestät wirkl. Geheimrath, Excellenz, k- k. Sectionschef a. D., 

Ritter hoher Orden 

am 19. März 1898 nach längerem Leiden im 65. Lebensjahre ver- 
schieden ist. 

Als einer der hervorragendsten Beamten des Staates widmete 
sich der Dahingeschiedene mit besonderer Vorliebe dem Gartenbaue 
und förderte kräftigst die gemeinnützigen Bestrebungen der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Ehre seinem Andenken. 



Verantw. Red. Hans Sedleczko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u- k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme iu Wien. 



Wiener illustrirle Garfenzeitun^1898. 



Tafell. 




Juglans regia var. rubra. 



Lilh .U.Druck v. Eduard Sieger k.u.k.Hoflieferant,Wie 



Wiener 




Dreiundzwanzigster Jahrgang. 



Mai 1898. 



5. Heft. 



Juglans regia var. rubra. 

Mit einer colorirten Tafel. 



Bereits im vorigen Jahre haben 
wir auf diese als Blutwalnuss be- 
schriebene Varietät unserer Walnixss 
(Seite 195 und 209) aufmerksam ge- 
macht, welche zuerst von Johann 
Hermann Knoop in seinem Werke 
„Fructologia of Beschryving der Vrugt- 
bomen en Vrugten etc.", Senwarden 
1763, erwähnt wurde. Diese sehr auf- 
fallende Walnuss ist aus den euro- 
päischen Culturen nahezu gänzlich 
verschwunden und dürfte sich nur in 
wenigen Exemplaren in unseren süd- 
lichen Provinzen, wie auch in Slavo- 
nien erhalten haben. Sie wird als ein 
verhältnissmässig kleiner Baum ge- 
schildert, der schon nach einigen 
Jahren fructificirt, aber nicht so winter- 
beständig ist als die übrigen Walnuss- 
formen. Diesem Umstände dürfte es 



auch zuzuschreiben sein, dass sie aus 
den Gärten verschwand. Das vor- 
stehende, von Meister Liepoldt nach 
der Natur angefertigte Bild zeigt die 
als Dessertfrucht sehr schätzenswerthe 
Nuss, welche nur durch einen ganz 
merkwürdigen Zufall in unsere Hände 
kam. In Anbetracht ihrer von den 
übrigen Walnüssen abweichenden 
Charakteristik halten wir es für unsere 
Pflicht, ihre weitere Verbreitung an- 
zustreben, da sie sicher nicht empfind- 
licher sein dürfte als die in der letzten 
Zeit von Süd-Frankreich aus ver- 
breiteten Sorten. Bei den jungen 
Samenpflanzen macht sich schon ihre 
leicht röthlich-grüne, stark gezähnte 
Belaubung auffällig. — Diese Wal- 
nuss dürfte sich besonders für wärmere 
Gegenden zur Anpflanzung eignen. 



Botanische Studien auf einer naturwissenschaft- 
lichen Reise nach Itahen. 

Vortrag, gehalten in der k. k. Gartenbau- Gesellschaft in Wien am 8. Februar 1898 von 

Dr. T. F. Hanausek. 



Das Thema meines heutigen Vor- 
trages unterscheidet sich wesentlich 
von denjenigen, welche ich den Vor- 
trägen der verflossenen .Jahre zugrunde 

Wiener Illiiatr. Garten-Zeitung. 



gelegt habe. Während in diesen immer 
ein einheitlicher StoflP behandelt wurde, 
der uns wichtige belehrende Gesichts- 
punkte erörtern Hess, möchte ich Ihnen 

13 



166 



Botanische tS tu dien. 



[XXIII. Jahrgang. 



heuer Bilder meiner Ferienreise vor- 
führen und nebst den botanischen 
Mittheilungen, auf die ich das Haupt- 
gewicht zu legen habe, auch noch 
andere interessante naturwissenschaft- 
liche und landschaftliche Erscheinungen 
schildern, die durch ihre Grossartigkeit 
und unvergleichliche Schönheit einen 
unvergesslichen Eindruck aiaf jeden 
machen, der das Glück genossen, sie 
zu sehen. Wenn also auch manches 
nicht Botanische in meinem Vortrage 
enthalten ist, so wird mir das wohl 
niemand für übel halten, dient es ja 
doch dazu, den Gesammteiudruck, den 
ein Land, seine Bewohner, seine 
Flora und Fauna, kurz seine natürliche 
Gestaltung und seine Organismenwelt 
auf uns machen, so plastisch wie möglich 
vorzuführen. 

Schon in Süd-Tirol tritt uns ein 
anderes Florenbild entgegen, als wir 
es zu sehen gewohnt sind ; die dunklen 
Pyramiden der Cypressen und die 
weit ausgeästeten Pinien muthen uns 
fremdartig an; letztere erinnern aller- 
dings sehr an die Schwarzkiefer 
unseres Kalkgebietes. In Nord- und 
Mittel-Italien fallen uns die ausge- 
dehnten Culturen des Maises und 
zweier Hirsearten, der italienischen 
Kolbenhirse, Setaria italica, und 
unserer gemeinen Hirse, Panicum 
miliaceum, aiif, die stets mit Obst- 
und Weinbau verbunden sind. Der 
Weinbau weicht von dem Culturbetrieb, 
wie er in unserer Heimat geübt wird, 
sehr wesentlich ab. Die mehr oder 
weniger quadratischen Hirse- und 
Maisfelder sind von lebenden Bäumen, 
theils Ulmen, theils Feldahornen^ 



' Im Süfleii auch Weiileri iukI J'appelii, 



umsäumt und eingefasst, und diese 
bilden zugleich die Stützen oder 
Spaliere für den Weinstock. Gleich 
einer vierseitigen Mauer zieht sich 
derselbe um das Feld und das giebt 
ein uns gänzlich ungewohntes und nicht 
unanmuthiges Bild. Dass die Wein- 
stöcke reichlich mit der Bordeauxbrühe 
bespritzt waren, ist selbstverständlich; 
auch in Italien haust die Peronospora. 
Von Rom südwärts zieht die Bahn 
streckenweise durch ziemlich ödes 
Gelände, um von Monte Casino an- 
gefangen bis Neapel wieder die 
köstliche Ueppigkeit südlicher Ve- 
getation unseren staunenden Blicken 
darzubieten. 

Neapel, die Stadt, macht auf den 
Fremden anfänglich einen wenig an- 
genehmen Eindruck, aber das Land, 
das den Golf bildet, ist über alle 
Beschreibung wundervoll. Ich will 
darauf noch zurückkommen und jetzt 
Ihnen vorführen, was ich in Neapel 
besichtigt habe. Der erste Besuch galt 
selbstverständlich dem Aquarium und 
der zoologischen Anstalt überhaupt. 
Ich habe zuerst die einzelnen mit 
Seewasser gespeisten Becken besichtigt, 
in welchen lebende Seethiere und 
Algen, alle aus dem Golf von Neapel, 
gehalten werden. In einem Becken 
nur Stachelhäuter (Seesterne, Seeigel, 
Seewalzen), in anderen Weichthiere, 
Fische; ein Weichthier, der Seehase 
(Aplysia limacina), wird in einem 
Becken gehalten, in welchem reichlich 
seine Nahrung, Ulva lactuca, die 
schöne grüne Salatalge, wachsen muss; 
auch vielen Fischen dient sie als 
Nahrung. In anderen sind braunrothe 
Algen der Gattungen 8ebdenia und 
Vidalia mit flachem gefiederten Thallus 



Mai 1898.] 



Botanische Studien. 



167 



und eine merkwürdige kugelrunde 
dunkelgrüne Alge, das Codium hnrsa; 
auch Codium elongatum. In einem 
Becken sieht man hellrothe und 
rundlich höckerige Gebilde, die jeder- 
mann für Steine halten wird, es sind 
aber Lithotharanium- und Lithophyllum- 
Algen, jene wunderbaren Kalkalgen, 
durch deren Kalkausscheidungen ganze 
Gebirge entstanden sind, und die z.B. 
treffliche Bausteine, wie den Wiener 
Baustein (Nulliporen- oder Lithotham- 
nienkalk) liefern. Grosse Büsche 
strauchiger Algen gehören den Cysto- 
seiraarten an. Auch Seegrasarten, die 
Posidonia Caulini, finden sich vor. 
Haufen von schillernden grünen 
Kugeln gehören der Alge Valonia 
Tnacrophysa an. Eine kegelförmige 
zarte Zelle trägt au ihrem oberen 
Ende ebensolche in nahezu quirliger 
Stellung; an dieser wiederholt sich 
der Entwickelungsmodus, so dass höchst 
zierliche Gebilde zu Stande kommen. 
Von hohem Interesse waren auch die 
verschiedenen Conservirungsmethoden, 
die ich in der Anstalt kennen lernte. 
In Neapel giebt es auch einen „orto 
botanico", den botanischen Garten. Ich 
dachte mir, dass dieser Garten im 
Süden, in welchem schon die freie 
Natur eine so wundervolle Flora 
schafft, einen prächtigen Ueberblick 
über den Vegetationskreis zeigen 
müsse. Dem ist aber nicht so. Der bo- 
tanische Garten bietet verhältnissmässig 
wenig und scheint sich auch einer 
nur sehr geringen Pflege zu erfreuen. 
Er zerfällt in mehrere Theile. Ein Theil 
stellt einen Naturpark vor, indem 
wenigstens zahlreiche schöne Bäume 
vorhanden sind, z. B. ein herrlicher 
Kampherbaum, Camphora offidnalis, 



an unsere Ulmen erinnernd; einen 
Baum, den ich für einen Nussbaum 
hielt, bis ich Frascinus juglandifolia 
Lamk, also eine Esche, las. Der 
virginische Pflaumenbaum, Diospyros 
virginiana, hat eine ganz merkwürdige 
Borke; diese bildet senkrecht, unter- 
einander parallel und gerade verlau- 
fende dreikantige Stücke, mit der 
Kante nach aussen, so dass der Baum 
zierlich cannellirt erscheint. Äcacia 
Cavenia Hook ist ein verkrüppelter 
Strauch, dessen Fiederblättchen so 
fein sind, dass man ihn für eine zart- 
nadelige Lärche halten könnte. 
Massenhaft, auch in Ziergärten, ist die 
bekannte Lagerstroemia indica L. vor- 
handen, deren carminrothe üppige 
Blüthensti-äusse auf dünnen Aesten sich 
wiegen und einen prächtigen Anblick 
gewähren. Auch einige schöne Palmen 
habe ich gesehen, imd als den grössten 
Baum des Gartens fand ich einen 
Zürgelbaum, Celtis australis, ein ganz 
riesiges Exemplar; das Holz ist be- 
kanntlich durch seine enorme Zähigkeit 
und Zugfestigkeit ausgezeichnet. Die 
Cow'ferae nohiliores zeigerL4ra^f cwiew, 
Pinus canariensts, Larix-Arten. Eine 
weitere Gruppe des Gartens ist die 
„Schola", in der die Pflanzen nach 
dem System angebaut sind. 

Doch wenden wir uns wieder der 
freien Natur zu. Die Pflanzendecke 
einer Landschaft ist bekanntlich keine 
willkürliche, so weit sie nicht durch 
die Thätigkeit des Menschen beein- 
flusst wird, sondern gewissermassen 
die Folge zahlreicher äusserer und 
innerer Einflüsse. Als erstere sind die 
klimatischen Verhältnisse, die geolo- 
gische Unterlage, die geographische 
Lage und sonstige locale Erschei- 

13* 



168 



Botanische Studien. 



[XXm. Jahrgang. 



nungen zu bezeichnen; als innere 
möchte ich die specifischen Eignungen 
der Pflanzen, Verhältnisse der Thiere 
zu den Pflanzen nennen. So treten 
also gewisse Gruppen von Pflanzen 
zusammen auf, die meist nicht in 
verwandtschaftlichen Beziehungen zu 
einander stehen, sondern nur ihre Le- 
bensbedürfnisse gemeinsam haben. 
Wir nennen solche Gruppen „Pflan- 
zengenossenschaften" und im weiteren 
Sinne Floren, v. Kerner ^ sagt dar- 
über: „Man kann wohl sagen, dass 
in den verschiedenen Zonen und Re- 
gionen unserer Erde das Klima und 
die Beschaffenheit des Bodens durch 
keine andere Erscheinungsform so 
trefi'end zum Aiisdruck kommen, wie 
durch die Pflanzengenossenschaften, 
Was jedem, der sich mit diesen 
Fragen beschäftigt, sofort auffällt, ist, 
dass sich an der Zusammensetzung 
der Genossenschaft die Pflanzenarten 
in sehr ungleicher Weise betheiligen. 
Gewisse Arten herrschen in Betreff 
der Individuenzahl vor, sie sind in 
der Genossenschaft tonangebend und 
bilden das Grundgewebe der ganzen 
Pflanzendecke, während die anderen 
vereinzelt auftreten und den Eindruck 
machen, als wären sie in das Grund- 
gewebe eingeschaltet und einge- 
sprengt." 

Es wird wohl nicht überflüssig sein, 
wenn ich hier solche Gruppen (nach 
V. Kern er 1. c.) vorführe, weil sie 
ja auch in landschaftlicher Beziehung 
von grösster Wichtigkeit sind. 

Ich werde hierbei zugleich das 
Vorkommen und die Verbreitung in 
den von mir bereisten Gebieten, sowie 
die Vergleiche mit den analogen (Je- 

> Pflanzonleben II„ S. 819. 



nossenschaften unserer Heimat an- 
führen. 

Als erste Gruppe ist der Wald zu 
bezeichnen. „Tonangebend sind die 
Gewächse mit Pfahlstämmen." Wir 
kennen hier bei uns nach den syste- 
matischen Pflanzengruppen vornehm- 
lich zwei Typen, den Nadel- und 
den Laubwald; ausserdem noch ein 
Verbindungsglied, den Mischwald; 
bei niederer Entwickelung der Ge- 
wächse sprechen wir von einem 
Buschwald, hohe ast- und blattarme 
Stangen bilden einen sogenannten 
Hardt. Wälder, wie sie unsere Heimat 
bietet, habe ich auf meiner Reise 
nicht gesehen. Das köstlichgrüne 
Schattendunkel eines deutschen 
Buchenwaldes kennt der Süden nicht. 
Bei Langenlois in Niederösterreich ist 
ein ausgedehntes Waldgebiet, der 
sogenannte Vierziger Wald, der 
wohl seines Gleichen sucht; niemals 
habe ich so herrliche Stämme gesehen 
und niemals so sehr das Gefühl em- 
pfunden, in einem Dome zu schreiten, 
als in diesem Vierziger Wald. Dieses 
Waldes musste ich gedenken, als ich 
auf schattenlosem AVege nach Pau- 
silippo wanderte. Dagegen finden wir 
im Süden etwas ganz anderes, den 
Wald — meistens Buschwald — 
immergrüner Gewächse. Knorrige 
Oliven mit dürren silberglänzenden 
Blättern, Orangen- und Citronenbäume, 
Caroben und Lorbeer bilden sehr 
charakteristische Pflanzengenossen- 
schaften, in landschaftlicher Schönheit 
aber können sie sich mit unseren 
Waldbäumen nicht messen; nur Ka- 
stanienwäldchen und grössere Pinien- 
gruppen erinnern (jinigermassen an 
die Heimat, 



Mai 1898.] 



Botanische Studien. 



169 



Hingegen ist die zweite Genossen- 
schaft, die Struppe oder Gestrüppe, 
fast in jeder Form entwickelt. Es 
sind die Gebiete der Sträucher und 
Halbsträiicher, vom Grunde aus ver- 
ästelt, oft zu Dickichten zusammen- 
geschlossen und nach den vor- 
herrschenden Formen höchst ver- 
schiedenartig. Gestrüppe, Dickichte 
sind auch bei uns sehr häufig; die 
mit dem Sanddorn überzogenen 
Strecken, die Rubus-Dickichte, die 
Latschen unserer Alpen geben genügend 
Zeugniss davon. Eine recht charakte- 
ristische Form, die der Ruthen- 
sträucher, hatte ich Gelegenheit, in 
der Solfatara zu sehen. Man fährt 
von Neapel nach der uralten Stadt 
Pozzuoli und geht dann eine herrliche 
Strasse, von den üppigsten Weingärten 
umsäumt, in einen Riesenkrater eines 
erloschenen Vulcanes, dessen letzter 
Ausbruch im Jahre 1108 stattgefandeu 
hat. Fast senkrechte Wände um- 
grenzen einen mächtigen Raum, aus 
verschiedenen Stellen brechen heisse 
Schwefeldämpfe hervor, und in einer 
grösseren Höhle kann man heisse 
Luftbäder nehmen. Der Boden klingt 
beim Aufschlagen hohl, das Gestein 
besteht grösstentheils aus zersetztem 
Tuff und Alaunstein; prächtige 
Schwefelsublimationen bedecken den 
Boden. Die feinsten weissen Tuife an 
den Längswänden des Kraters, schon t 
im Alterthum als weisse Farbe be- 
nutzt, geben zum Theile die als Ce- 
ment benützte Puzzolanierde, während 
die thonrcichen Partien in einer 
ebenfalls in der Solfatara am Eingang 
befindlichen Töpferei zu Geschirr ge- 
formt und gebrannt werden. Dieses 
ganz merkwürdige Gebiet ist nur 



innen mit Ruth ensträu ehern, und 
zwar S'partium junceum, Genista- 
Arten, Agnus castus und anderen 
Gattungen bewachsen, so dass man 
nicht schöner das typische Bild dieser 
Pflanzengenossenschaft beobachten 

kann. 

Von den übrigen Genossenschaften 
möchte ich noch die Riede an- 
führen, „trupp- und rasenförmig 
wachsende Pflanzen mit halm- oder 
schaftartigen nicht verholzten Stengeln", 
Binsen, Equiseten, die ebenfalls an 
manchen Stellen, wie bei uns reich- 
lich auftreten. Dagegen fehlt ein 
Florenbild gänzlich, die Matte und 
zwar die Wiesenmatte, mit ihren 
dicht aneinanderschliessenden nied- 
rigen ausdauernden Pflanzen, die 
Gramineen hauptsächlich enthaltend ; 
wie sehr auch Herz und Sinn von 
der herrlichen Landschaft, den üppigen 
Gewächsen und den prachtvollen 
Farben gefesselt werden, allmälig 
beginnen wir uns nach einem Stück 
grünen Rasen, nach einer Wiese zu 
sehnen und gerade auf Capri, das 
ja doch unbeschreiblich schöne Ein- 
drücke hervorruft, wai-d mir der 
Wiinsch lebendig nach einer Wiese 
unserer Heimat. 

Die übrigen Pflanzengenossen- 
schaften wie die Wüste, Spreite, 
Schorfe und Filze sind für uns ohne 
Belang. 

Eine weitere höchst interessante 
Erscheinung bietet der Uebergang 
von einem reich bewachsenen Unter- 
gründe, einer Culturstrecke, einem 
Busch- und Strauchwalde zu todtem, 
vegetationslosem, überhaupt alles 
Leben barem Gebiete. In ixnserer 
Heimat ist es die verticale Land- 



170 



Botanische Studien. 



[XXm. Jahrgang. 



gliederung, die solche Uebergänge 
schafft, die niedere Temperatur auf 
dem hohen Gebirge, die allmälig 
alles Leben ertödtet. Von dem reich 
bewachsenen Fusse eines Gebirges an 
bis zu seinen Schneehöhen ist das all- 
mälige Zurückweichen der Pflanzen- 
welt gut zu beobachten. Ein analoges, 
aber aus ganz anderen Gründen 
erfolgendes Zurückweichen und Ab- 
sterben kann man bei dem Besuche 
des Vesuvs studiren. 

Ich glaube, dass es gewiss von In- 
teresse sein wird, wenn ich Ihnen 
etwas von diesem unbeschreiblich 
grossartigen Schauspiele, das der Ve- 
suv gewährt, erzähle. 

Blickt man vom Strande beim 
Aquarium gegen das Meer — ein 
unvergleichlicher Blick auf den herr- 
lichen Golf — so kann man deutlich 
zwei ganz verschiedene geologische 
Formationen ' unterscheiden, in deren 
auffallenden Gegensätzen auch ein 
Grund der wunderbaren Schönheit 
dieser Gegend liegt. Man sieht in 
der Ferne einen hohen zackigen 
Bergzug aus hellen Kalksteinen ge- 
bildet, die Kette des Monte An- 
gel o, der von Salerno und Amalfi 
herüberzieht, zahlreiche Ortschaften, 
z. B. die wegen ihrer malerischen 
Lage berühmten Städte Sorrent und 
Castellamare trägt, am Gap der 
Minerva endigt und noch in Capri 
seine Fortsetzung findet. Es ist ein 
Ausläufer des Apennin und entstand 
in der Kreidezeit. 

Von ihm durch ein Flüsschen ge- 
trennt, liegt das vulcanische Gebiet 
mit dem Vesuv. Wenn es sonst nichts 



' Neumayr, Erdgeschichte, Bd. I 



in und um Neapel gäbe, was des Be- 
suches werth wäre, der Vulcan allein 
lohnte die lange Reise. Von Thieren 
und Pflanzen, von der Fauna und Flora 
eines gewissen Gebietes können Prä- 
parate, gute Bilder und Schriften eine 
halbwegs genügende Vorstellung 
geben. Aber was die furchtbare Ge- 
walt des Vulcanisraus schafft und zer- 
stört, das geologische Bild eines 
thätigen Vulcanes, kann nur die un- 
mittelbare Anschauung lehren und 
keine, selbst nicht die best instruirte 
Vorstellung kann die Wirklichkeit 
auch nur annähernd erreichen. 

(Der Vortragende bespricht nun 
seine Beobachtungen am Vesuv und 
giebt einige Citate aus der Geschichte 
dieses merkwürdigen Berges.) 

Und nun stellen wir die Frage, 
wie verhält sich denn die Pflanzen- 
welt zu diesen Erscheinungen. Es ist 
ungemein lehrreich, bei der Bergfahrt 
die Uebergänge in dem Pflanzenbilde 
zu beobachten. Am Fusse des Berges 
finden wir einen üppig gedeihenden 
Pflanzencomplex, zunächst reiche 
Culturf eider, Mais und Wein; dazu 
Agaven, Opuntien, Passifloren, Pistazien ; 
dann folgt das Gebiet der immer- 
grünen Laubhölzer, noch immer 
wechselvoll, Lorbeer, Ilexeiche, Caroben 
oder Johannisbrot, voll mit den 
schwarzbraunen Hülsen ; je höher der 
Weg führt, desto mehr treten diese 
Gewächse zurück, nur die Robinie, 
dieser genügsame Organismus, tritt 
noch häufig strauchartig auf; dazu an 
geschützten Stellen Pinienzwerge, 
Compositen,Cruciferen. Das am weitesten 
bis an die Grenze des Leblosen 
steigende, wunderbar aus schwarzem 
Lavaboden herausleuchtende Pflänzchen 



Mai 1898.] 



Botanische Studien. 



171 



ist der Centranthus ruber, der bei 
uns im Alpenlande nicht selten in 
Gärten gepflegt wird. Dort, wo neuere 
Lava den Boden bedeckt, ist alles 
abgestorben und keine Pflanze und 
kein Thier belebt diese Stätten des 
Schreckens. 

Es kann für den Botaniker keinen 
grösseren Gegensatz geben, als dem 
Besuche des Vesuvs einen Ausflug 
nach Capri folgen zu lassen. Es ist 
ein wahres Paradies, ein Stück Himmel 
auf die Erde gefallen! Die unbe- 
schreiblich malerischen Scenerien bei 
jeder Wendung der Wege, die köst- 
lichen Blicke auf den Golf und das weite 
Meer, die wunderbaren Lichter und 
Farben, die köstliche Ruhe und Stille, 
der ganze hehre Reiz der von Licht 
und Wärme durchflutheten südlichen 
Landschaft, alles das übt einen solchen 
Zauber aus und wirkt so mächtig auf 
den Menschen ein, dass auch die 
kühlste Natur sich demselben nicht 
zu entziehen vermag! Und nun erst 
die Pflanzenwelt! Die üppigsten Cul- 
turen von Weinstöcken und Oliven, 
Kastanien-, Orangen- und Limoneu- 
bäumen, Caroben, Pfirsich- und Nuss- 
bäumeu, dann die daselbst massenhaft 
vorkommenden Agaven (die sogenannte 
100jährige Aloe), die Stechwinde (Smi- 
lax), der Acanthus, in den Felsenniauern 
der Ceterachfarn, an den Abhängen 
alles voll von Rosmarinbüschen und 
ürginea Scilla (Scilla maritima)^ bei 
uns in Töpfen gezogen und dort zu 
hunderten in voller Blüthe! Es ist 
leider bei einem so kurzen Aufcuthalte 
gar nicht möglich, die Einzelheiten 
zu erfassen, dazu gehört Zeit, viel 
Zeit! In Neapel schenkte ich auch 
als Vertreter der Nahruugsmittelkunde 



den Jjebensmitteln meine Aufmerk- 
samkeit. Mit Milch wird die Stadt 
auf das denkbar einfachste versorgt; 
hunderte von Kühen und Ziegen 
werden früh Morgens durch die Gassen 
getrieben und nach Bedarf von Haus 
zu Haus gemolken. Das Brot ist 
nicht gut; ein weisses Brot in Gestalt 
grosser Kringel oder Ringe, von 
denen Segmente abgeschnitten werden. 
Ich will hier noch bemerken, dass aus 
dem verschütteten und zu einem 
Drittel ausgegrabenen Pompeji auch 
Brote zutage gefördert worden sind, die, 
wenn auch kohlschwarz, doch recht 
gut die Form erkennen lassen. Ein 
Brotlaib mit auf der Oberseite sich 
kreuzenden Furchen. Einen ganz 
prachtvollen Eindruck machen Gemüse 
und Obst, die in einer unbeschreib- 
lichen Mannigfaltigkeit feilgeboten 
werden. 

Am all erhäufigsten sieht man 
die Paradiesäpfel, einfache von 
der Pflaunienform und die fasciirten, 
wie sie bei uns hauptsächlich be- 
kannt sind. Dann die bunteste Aus- 
wahl von Fisolen, Schlangenkürbissen, 
Früchten von Solanum esculentura, 
die Topinambur oder TartuflPo di canna 
(Helianthus tuherosus), Finocchi oder 
Fenchelstiele, Sellerie, Capsicum (Pepe- 
roni), die Knollen von Carum Bul- 
bocastanum [Pancaciolo). 

Alle Obstsorten, die stacheligen 
Cactusfeigen und unglaublich : geröstete 
grüne Pinienzapfeu! Topinambur, ge- 
röstete Maiskörner, Pinienzapfen und 
Kartofi"eln werden im heissem Zu- 
stande auf den Gassen feilgeboten. 

Es ist wahrlich eine andere Welt, 
von Stadt und Menschen abgesehen 
eine wunderbar schöne Welt! 



172 



Botanische Studien. 



[XXIII. Jahrgang. 



In Rom war es insbesondere der 
Monte Pincio, der einen grossartigen 
Eindruck auf mich machte. Es ist 
ein herrlicher Garten mit einer Fülle 
tropischer Gewächse, deren Betrachtung 
einen wahren Genuss bereitete. 

In Venedig fesselt nicht nur das 
köstliche architektonische Bild der 
Inselstadt den Besucher, sondern auch 
die naturwissenschaftliche Beobachtung 
ist äusserst lohnend und belehrend, 
denn w-o findet man in Europa eine 
solche ausgedehnte Strandseebildung, 
wie sie die venetianischen Lagunen 
darstellen, die grösstentheils das Re- 
sultat eines furchtbaren Kampfes des 
Meeres mit dem Gerolle der Alpen- 
ströme sind. Die ungeheuren Arbeiten, 
welche die alte Republik vornehmen 
Hess, um die Wirkung der Flüsse zu 
vermindern, haben bei 1000 Millionen 
Gulden gekostet. Sowohl in den La- 
gunen, wie auch am freien Meere 
finden sich die Zostera und Fosldonia 
reichlich vor. 

TiOstera marina L. ist das echte 
Seegras, das sowohl in der Adria, 
wie in der Nord- und Ostsee 
submarine Wiesen bildet und bei 
stürmischem Wetter in grossen Massen 
ausgeworfen wird, so dass es am 
Strande dichte Polster bildet. In 
Venedig dienen die Blätter seit alter 
Zeit zum Verpacken der Glaswaaren, 
daher der alte Name Alga vitrariorum ; 
sonst ist es ein bekanntes Polster- und 
Matratzenfüllmaterial, bei uns aber 
durch das viel billigere unechte See- 
gras, d. i. Carex hrizoides und durch 
das „Afrique" (von Cbamaerops hu- 
milis) ersetzt. Die zweite Gattung 
Poddonia (P. oceanica) ist besonders 
durch die schopfigen, an eine Hasen- 



pfote 1 erinnernden Grundachsen in- 
teressant. „Die durch Wellenbewegung 
(gewöhnlich um ein Grundachsenbruch- 
stück als Kern) zusammengedrehten 
bis kindskopfgrossen Faserbälle aus 
Blattresten" sind die Äegagropilae 
oder Pilae marinae, Meerballen^ die 
man früher mit den Bezoarkugeln (im 
Magen der Bezoarziege) verglichen 
hat; sie waren auch als Heilmittel 
im Gebrauche. 

Die morphologischen Eigenthümlich- 
keiten der Zostera habe ich an 
schönen Fundstellen am Lido beob- 
achten können. Hofmeister und 
insbesondere Engler ^ haben die höchst 
merkwürdigen Sprossverhältnisse der 
Zostera studirt, und ich habe, so weit 
es bei einer solchen Excursion möglich 
ist, die Angaben Engl er 's durchwegs 
bestätigen können. Auch ist die Dar- 
stellung, wie sie dieser ausgezeichnete 
Forscher giebt, eine so klare, dass ich 
sie hier wohl citiren darf: „Der in 
der Erde wurzelnde Hauptspross ent- 
wickelt, so weit er noch dem Boden 
anliegt, aus den Achseln schuppen- 
förmiger Niederblätter, welche übrigens 
bald absterben, ebenfalls mit ihren 
unteren Internodien dem Boden auf- 
liegende und in demselben wurzelnde 
sterile Sprosse, welche gewöhnlich 
nach Bildung von 4 bis 6 dem Boden 
aufliegenden Internodien in die Höhe 
wachsen und nun die oft meterlangen 
Blätter, nie aber in demselben Jahre 
Blüthenstände entwickeln. Diese steri- 



1 Aischerson-Graebner, Synopsis, I. Bd., 
S. 801. 

2 Engl er, Notiz über die Befruchtung 
von Zostera marina und das Wachsthum 
derselben. „Botan. Ztg." 1879, 37. Jahrg., 
S. 654 bis 655. 



Mai 1898.] 



Botanische Studien. 



173 



len Sprosse liegen abwechselnd rechts 
und links vom Hauptspross ; die oberen 
Internodien des letzteren werden jetzt 
länger und richten sich auf; in den 
Achseln der Niederblätter entwickeln 
sich aber nun fertilc Sprosse, die 
abwechselnd x-echts imd links von dern 
unbegrenzten Hauptspross liegen. 
Der erste fertile Spross ist häufig 
ganz frei . . . . , die folgenden fer- 
tilen Seitensprossen verwachsen 
aber mit dem Hauptsprosse ein 

grosses Stück , dieses durch 

Verwachsung zweier Achsen entstan- 
dene Sprossstück ist immer flacher 
und mit zwei Furchen versehen .... 
So folgen sich an dem Haupt- 
sprosse fortwährend abwechselnd 
flache und cylindrische Glieder." 
Wie im Vorstehenden zu ersehen, ist 
die besonders für den Laien so auf- 
fällige Erscheinung der abwechselnden 
flachen und cylindrischen Gestaltung 
der ZosteraSpr osse am einfachsten 
erklärt. Auch der anatomische Bau 
ist eigenthümlich. Statt der Gefässe 
finden sich in den Gefässbündeln mit 
Wasser erfüllte Intercellularräume, 
worauf besonders de Bary' und 
V. Hoehnel^ hingewiesen haben. 

In Süd-Tirol habe ich einige Tage 
dem Studium der Kostpilze gewidmet. 
Hierbei fiel mir die Congruenz in dem 
Vorkommen und der Verbreitung 
zahlreicher Rostpilzarten in Süd-Tirol 
und in einem Landstriche von Nieder- 
österreich auf. Ich meine die Um. 
gebung von Krems, insbesondere das 



' De Baiy, vgl. Anatomie, S. 381 bis 
382. 

2 V. Hoehnel, „Botan. Ztg.'' 1879, 
S. 543 und „Oesterr. botan. Ztschr." 1879, 
Nr. 5. 



Kremsthal bei Senftenberg, Imbach 
etc. Ich fand nun, dass dieselben oder 
nahe verwandte Arten in diesen beiden 
geographisch so stark verschiedenen 
Landstrichen verbreitet sind. Nun ist 
bekanntlich Krems und das Krems- 
tlial durch sein mildes Klima aus- 
gezeichnet; kommt ja dort sogar der 
Scorpion (in den Felsen von Dürren- 
stein und in Kremser Steinbrüchen), 
die „Gottesanbeterin" (Mantis religosa) 
nicht selten vor. 

Ich sah daselbst auch einige Hexen- 
besen und da ich Gelegenheit habe, 
solche hier vorzuführen, so möchte ich 
noch einiges darüber mittheilen. Die 
Hexenbesen sind durch gewisse Ein- 
griflPe in ihrem Wachsthum veränderte 
Zweige. Ein bei uns häufig vor- 
kommendes Beispiel liefert der Ber- 
berizen- oder Sauerdornstrauch. Der- 
selbe trägt bekanntlich das Stadium 
einer Pilzart, welche auf dem Ge- 
treide als Blattrost, Puccinia gra- 
minis^ vorkommt. Dieses sogenannte 
Becherstadium lebt auf den jungen 
Sauerdornblättern in Gestalt orange- 
gelber Flecke; eine besondere Beein- 
flussung auf das Wachsthum der Aeste 
ist aber diesem Pilze nicht zuzu- 
schreiben. Hingegen lebt eine andere 
Art, welche früher fälschlich als P%ic- 
cinta magelanica bezeichnet worden 
ist, auf dem Sauerdorn und erzeugt 
kurze buschige Aeste, bei uns be- 
sonders auf dem Kahlenberge, Die 
grosse Form, die ich hier vor- 
weise, ist der Hexenbesen der Tanne. 
Er wird angeblich von Aecidium ela- 
tinum Alb. et Sehn, erzeugt und er- 
scheint gegenüber der normalen Ver- 
zweigung sehr verändert. Lange ruthen- 
förmige Zweige entspringen einer 



174 



Spiechabende. 



[XXIII. Jahvgang. 



kuotenförmigeu Anschwellung, die 
Nadeln sind nicht zwei-, sondern eiu- 
spitzig und was wohl sehr auffällig, 
aber erklärlich erscheint, die Nadeln 
sind nicht ausdauernd, sondern werden 
im Winter abgeworfen, auch beim 
Trocknen fallen sie ab, während die 
Tanne hierbei sonst die Nadeln be- 
hält. Noch merkwürdiger aber ist die 
zweite Form, die ich Ihnen zeige ; 
wir sehen gerade das Gegen theil der 
Wachsthumstendenz, lauter verkürzte 
Aestchen, zu vielen hunderten um 
verkürzte und verdickte Centralzweige 
gestellt, so dass ein sehr eigenthüm- 
liches Astgebilde zu Stande kommt. 
Es erinnert sehr an die sogenannten 
Verbänderungen oder Fasciationen, 
die an Fichten und Erlen häufig be- 
obachtet werden können. 

An Fichten erzeugt ein Pilz, Ae- 
cidium con^tiscans Fries, kurze 
dicke, sehr stark mit bleichen Nadeln 
besetzte Triebe, die in Skandinavien 
gegessen werden. Auf einer Cy- 
presse, Cupressus thujoides, erzeugt 
Gymnosporangium Nidus-avis vogel- 
nestartige Hexenbesen, die ganz 
andere Nadeln haben, als die nor- 



malen Zweige. Auf Akazien hat man 
ebenfalls merkwürdige Hexenbesen 
beobachtet. 

Und hiermit beschliesse ich meine 
Mittheilungen. Gleichwie es für den 
Künstler keine höhere Sehnsucht giebt, 
als im Lande der edelsten Künste, 
in Italien, die grössten Meisterwerke 
aller Zeiten zu schauen, so ist es 
auch für den Naturforscher ein heiss 
ersehntes Ziel, eine Ergänzung seiner 
Ausbildung zu erringen, wie sie nur 
eine andere Zone, eine andere Reihe 
von Florenbildern zu bieten vermag. 
Welche beglückende Freude, welch 
nachhaltig wirkendes Empfinden, 
welchen Genuss diese Naturanschau- 
ungen erzielen, welches Erweitern 
des Gerichtskreises und welche Ver- 
mehrung des Wissens und Verstehens 
eine solche Reise hervorruft, wird 
wohl jedermann klar erkennen müssen. 
Denjenigen von Ihnen, welche den 
herrlichen Süden noch nicht kennen, 
wünsche ich, dass sie durch eigene 
Anschauung alles das erfahren, was 
meinen naturwissenschaftlichen Sinn 
und mein Gemüth in so unbeschreib- 
lichem Masse erfreut hat. 



Sprechabende über das Gesammtgebiet der 
Horticultur in V7ien. 

Veranstaltet von der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. 



XXXIX. 

Bericht über den Sprechabend 
am 18. April 181)8. 

Der heutige Sprechabend gestaltete 
sich, durch einen zahlreichen Besuch 



hervorragender Cultivateure und Pflan- 
zenfreunde ausgezeichnet, zu einem 
besonders lehrreichen. Das vorliegende 
Deraonstrationsmaterialo bot eine reiche 
Abwechslung und fesselte in hohem 
Grade das Interesse der Anwesenden, 



Mai 1898.1 



Bprechabende. 



176 



welche vom Generalsecretär Dr. 
Burgerstein herzlichst begrüsst 
wurden. 

Aus dem Garten Sr. Erlaucht Herrn 
Grafen Johann Harrach, unseres 
hochverehrten Herrn Präsidenten, 
brachte Obergärtner A. Sandhofe r 
herrliche Blüthen der reichen Pflanzen- 
sammlung und erntete dafür ungetheilte 
Anerkennung und den wärmsten Dank 
Aller. Die Besprechung der einzelnen 
Pflanzen wurde durch den Secretär Ab el 
eingeleitet und lieferte den sehr erfreu- 
lichen Beweis, dass unsere Sprechabende 
immer mehr und mehr an Ansehen 
und Bedeutung gewinnen. 

Was Obergärtner Sandhofer dies- 
mal zur Vorlage brachte, sei in Kürze 
skizzirt. Prächtige Blüthenzweige von 
GreviUea ßexuosa, G. longifoUa, gla- 
brata, G. vestita angustifoUa, G. tritenti- 
fera. Dadurch erschien eine herrliche, 
formenreiche neuholländische Pflanzen- 
gattung repräsentirt, welche jetzt in 
den Gärten Süd-Frankreichs häufig 
zur Verwendung gelangt und dort 
auch in ganz ansehnlichen Exemplaren 
zu finden ist. Als am widerstands- 
fähigsten hat sich dort die G. rohusta 
erwiesen, die dort auch massenhaft 
gute keimfähige Samen liefert. Boronia 
Drumondi und B. Dr. alba eine im 
Prugger Schlossgarten erzogene, äusserst 
seltene Varietät. Pimelia Neipper- 
giana und P. spectahilis, zwei reizende 
Pflanzen des Kalthauses, die auf P. 
decussata oder P. drupacea veredelt, 
alljährlich mit ihren ansehnlichen 
weissen Blüthendolden geschmückt er- 
scheinen. Die erstere erscheint auch 
als P. Preissi von Meisner be- 
schrieben, während die letztere man- 
ehenorts als Heterolaena spectahilis 



bezeichnet vorkommt. Allgemeinen 
Beifall fanden die herrlichen Blüthen- 
dolden von Rhododendron Jenkinsi 
und Rh. Nutalli, das schöne Tropae- 
olum tricoloi'' Sweet oder T. coccineum 
Miers, das, als eine der zierlichsten 
Schlingpflanzen bekannt, leider heut- 
zutage so wenig Beachtung findet, 
obwohl dessen Cultur keine besondere 
Aufmerksamkeit erfordert. Daviesia 
latifolia ist noch eine jener Pflanzen, 
welche vom Baron v. Hügel einge- 
führt und von Robert Brown benannt 
wurde. 

Es ist dies eine der äusserst 
selten gewordenen PapiUonaceen Neu- 
hollands, deren winkelständige Blüthen- 
trauben von kleinen gelben Blumen 
gebildet werden. Diese Art ist unge- 
mein reichblühend und verdient eine 
weitere sorgsame Cultur in vollstem 
Masse. Von den Orchideen wollen 
wir die wunderbare Anguloa Clowesi 
erwähnen, deren grosse, gelbe Blumen 
an eine mächtige Tulpe erinnern. Die 
schönblühenden Sträucher waren durch 
den wegen seiner rothen Blüthen 
wohlbekannten Ribes sanguineum, 
durch Cydonia japonica und Forsythia 
vertreten. Der schöne echte Ribes 
sanguineum verdient für die Treiberei 
herangezogen zu werden und dürfte 
auch hier, ebenso wie an anderen 
Orten, eine beifällige Aufnahme finden. 
Dass Cydonia japonica sammt ihren 
verschiedenfarbig blühenden Varietäten 
zu den Zierden unserer Gärten ge- 
hört, ist eine unleugbare Thatsache, 
nur gedeiht sie nicht in jedem Boden 
und sollte deshalb zur Anpflanzung 
in schweren Bodenarten auf die ge- 
wöhnliche Quitte, Cydonia vulgaris^ 
veredelt werden. 



176 



S prechabende. 



[XXIII. Jahrgang. 



Herr Hofgartenverwalter Vesely 
übersandte diesmal einen wunderbaren 
Blüthenstrauss von den neuen englischen 
Aquüegia-^yhriden. Diese durch 
Kreuzung der Aquilegia chrysantha 
entstandenen Formen sind durch ihre 
langen Sporne auffällig und zeigen 
eine fascinirende Farbenpracht. Alle 
nur denkbaren Nuancirungen von weiss, 
gelb, hochroth, blau und violett er- 
scheinen in denschönstenCombinationen 
vertreten. Diese Aquilegien bieten 
ein unschätzbares Material für alle 
Bindereien und den Tafelschmuck. 
Sie sollten deshalb auch die weiteste 
Verbreitung in unseren Gärten umso- 
mehr finden, als sie gar keiner be- 
sonderen Pflege bedürfen und zu 
Blumenrabatten ebenso wie zur Ein- 
fassung von Gehölzgruppen vortheil- 
haft verwendet werden können. 

Der herzoglich württembergische 
Hofgärtner A. Pettera in Ort bei 
Gmunden übersandte zur Begutachtung 
neue ^e^onm-Hybriden, die, besonders 
für die Gruppenbepflanzung geeignet, 
allgemeinen Beifall fanden. Herr Hof- 
gärtner Pettera hat sich als Be- 
^owia-Züchter schon einen guten 
Namen erworben, zumal auch seine 
rothblätterige - rothblumige Begonia 
semperßorens heute unter dem Namen 
B. Vernon in den Gärten verbreitet 
ist. Seine neuen Züchtungen stammen 
von derBeg. incomparabüisßoribunda, 
gekreuzt mit Beg. Schmidti. Die 
Pflanzen dieser Hybride haben ein 
ansehnlich grosses, leicht behaartes 
Laub, sehr kräftige Blüthenstengel, 
welche eine schöne Dolde grosser, 
weisser Blumen tragen. Die Rückseite 
der abgerundeten Petalen zeigt einen 



leichten, rosafarbenen Anflug, was die 
Schönheit der Blumen wesentlich er- 
höht. Eine Hybride der Begonia sem- 
perßorens Vernon und der Beg. in- 
comparahilis ßorihunda dagegen hat 
ein schönes glänzendes Laub und 
lebhaft rothe Blumen. Beide Züchtungen 
fanden die vollste Anerkennung, welche 
sie voraussichtlich auch durch Prämii- 
rung seitens des Verwaltungsrathes 
der k. k. Gartenbau-Gesellschaft er- 
halten werden. 

Herr Karl Seefried, Handels- 
gärtner in Wien, präsentirte ein neues 
Pelargonium, zonale. Dasselbe stammt 
von dem allgemein beliebten P. Mac 
Mahon, besitzt auch dessen Ansehen 
und Charakter und unterscheidet sich 
von der Stammpflanze nur durch seine 
schönen, dichtgefüllten, scharlachrothen 
Blumen, die, in einer ansehnlichen 
Dolde vereint, das auffallend gefärbte 
Laub efi'ectvoll überragen. Auch für 
diese Züchtung wird eine vollverdiente 
Auszeichnung beantragt. 

Zum Schlüsse hielt Herr Obergärtner 
A. Csabay in Ternitz seinen ange- 
kündigten Vortrag über den Obst- 
baumschnitt und demonstrirte an einem 
überjius reichhaltigen Materiale die 
günstigen Erfolge eines von ihm an- 
gewendeten Verfahrens, um die Bäume 
zum Ansätze von Fruchtknospen zu 
zwingen. Auf diesen Vortrag wollen 
wir gelegentlich zurückkommen. 

Herr Generalsecretär Dr. Alfred 
Burgerstein dankt dem Vortragenden 
für die interessanten Mittheilungen und 
ladet die Anwesenden für den nächtsen, 
am 9. Mai stattfindenden, Sprech- 
abend ein. 



Mai 1898.1 



Abänderungen von Orchideenbliithen. 



177 



Abänderungen von Orchideenbliithen. 
Fort- oder Rückschritt? 



Es giebt im Pflanzenreiche eine 
grosse Anzahl Momente, wo man an 
sonst constant erscheinenden Pflanzen- 
theilen Abänderungen beobachten kann, 
deren Deutung schwierig erscheint. 
Auch für weite Kreise von Gärtnern 
und Gartenfreunden dürften solche 
Thatsachen von Interesse sein, zumal 
wir sie an Orchideen, den bevorzug- 
testen Lieblingen unserer Garten- 
freunde, zuweilen finden. Im Folgenden 
seien solche Abänderungen von Or- 
chideenblüthen an der Hand eines 
interessanten Artikels besprochen, den 
wir in der bekannten belgischen 
Gartenbauzeitschrift „La Semaine hor- 
ticole" in einem der Januar-Hefte 
dieses Jahres finden. 

Kein Ding in der Natur ist unver- 
änderlich, alles ist einer Entwickelung 
und Umbildung unterworfen. Wenn 
in der Regel auch Abänderungen der 
Arten sehr langsam und in der Haupt- 
sache für uns unmerkbar erfolgen, ge- 
schieht es zuweilen plötzlich, dass an 
Gewächsen Gestaltabänderungen auf- 
treten, die durch Umgestaltung der 
Lebensbedingungen oder durch künst- 
liche Eingriffe des Menschen oder 
durch Einwirkung irgend eines Agens 
hervorgerufen werden. 

Die Hand des Menschen ruft Modi- 
ficationen gewisser Pflanzen, respective 
Theile derselben hervor, theils durch 
veränderte Lebensbedingungen, durch 
Cultur, indem die Gewächse von ihren 
natürlichen Standorten in fremde Ver- 
bältnisse eingeführt werden, wo ihnen 



aber die Möglichkeit geboten ist, sich 
zu accliraatisiren ; durch fortgesetzte Aus- 
wahl bestimmter Individuen zur Nach- 
zucht, durch ständige Unterdrückung 
oder durch Bevorzugung gewisser 
Eigenschaften an ihnen. Ferner spielt 
bei den durch Menschenhand hervor- 
gerufenen Abänderungen an Pflanzen 
die künstliche Befruchtung zur Er- 
zielung von Kreuzungen zwischen ver- 
schiedenen Arten oder selbst Gattungen 
bekanntermassen eine grosse Rolle, 

Diesen verschiedenartigen Methoden 
entsprechen die mehr oder minder 
auffallenden oder dauerhaften Erfolge. 
In vielen Fällen werden nur bei einer 
beschränkten Anzahl von Individuen 
kaum bemerkbar auftretende Modifica- 
tionen hervorgerufen. Zuweilen treten 
im Gegentheile auch sehr auffallende 
Abänderungen ein, sei es in dem Bau 
oder dem Wachstliura gewisser Pflan- 
zen durch Acclimatisirung oder Cultur, 
sei es durch Erzeugung gewisser 
Blüthenvariationen, indem vielleicht 
Abänderungen, welche die Natur sehr 
allmählich bewirkt haben würde, in- 
folge der künstlichen Eingriff'e schneller 
in Erscheinung traten, oder selbst 
ganz neu hervorgerufen wurden. 

Es rauss für jeden denkenden 
Pflanzenfreund von hohem Interesse 
sein, der Spur solcher, unter seinen 
Augen sich vollziehenden Umbildungen 
zu folgen. Es muss ihm einen Reiz 
gewähren, das Gesetz zu ergründen, 
nach dem diese sich vollziehen, und 
zu beobachten, in welcher Richtung 



178 



Abänderungen von Orchideenblüthen. (XXIII. Jahrgang. 



sie fortschreiten. Gerade unter den 
Orchideen finden wir treffliche Bei- 
spiele für solche Abänderungen. Bei 
diesen Pflanzen treten sie an den 
Blüthen zu Tage, die ohnedies schon 
von den Blumen anderer Gewächse so 
verschieden sind. 

Dass der Blüthentypus der Orchideen 
sich seit dem Zeitpunkte irgendwie ver- 
ändert hat, seitdem die Botaniker sich 
eingehend mit demStudium derselben be- 
schäftigen, das ist nicht wahrschein- 
lich; dagegen ist als sicher anzunehmen, 
dass die Orchideenblüthe nicht immer so 
war, wie wir sie jetzt kennen und dass 
sie sich in Zukunft noch verändern 
wird. 

Die anormalen Blüthen, welche von 
Zeit zu Zeit sich an verschiedenen 
Orchideenarten beobachten lassen, sind 
in dieser Hinsicht sehr interessant zum 
Studium, denn sie können — je nach 
dem betreffenden Falle — als ein 
Fortschritt in der Entwickelung oder 
als ein Rückschlag auf frühere Stamm- 
formen betrachtet werden. Oder mit 
anderen Worten, solche anormale 
Blüthen bieten uns entweder Beispiele 
von einem früheren Blüthentypus bei 
den Orchideen, oder zeigen uns, nach 
welcher Richtung sich im Laufe der 
Zeit dieser umgestalten wird. 

Im ersteren Falle wären solche 
Thatsachen nur von historischem und 
wissenschaftlichem Werth. Träfe der 
zweite Fall zu, so gewännen dagegen 
diese Abänderungen für die Praxis 
eine hohe Bedeutung. Sie könnten 
dem Züchter dann gleichsam als Leit- 
motiv dienen, um neue Sorten hervor- 
zurufen. Es liegt auf der Hand, dass 
es für diesen von unabsehbarem Nutzen 
sein würde, die Gesetze zu kennen. 



nach denen sich gewisse Modificationen 
an Orchideenblüthen vollziehen. 

Aber wie würde es möglich sein, 
festzustellen, ob eine derartige Ab- 
änderung einen Fort- oder Rückschritt 
im Blüthentypus darstellt? 

Bis zu einem gewissen Grade ist es 
möglich, sich ein Bild zu machen von 
dem früheren Typus der Orchideen- 
blüthen, wenn man die Anatomie der 
jetzigen Blumen genau studirt. Indem 
man exacte Beobachtungen anstellt 
über die Anordnung der Zellschichten, 
den Verlauf der Nervenstränge, über 
die Spuren der verkümmerten oder 
mit anderen verschmolzenen Organe, 
kann man sich zuweilen mit Sicher- 
heit den früheren Blüthentypus recon- 
struiren. 

Ein englischer Forscher, Dr. Masters, 
hat mit all seinem Scharfsinne und 
seiner botanischen Kenntniss, unter- 
stützt durch reiche Erfahrungen, die er 
in der Pflanzenteratologie (Lehre von 
den Missbildungen der Pflanzen) be- 
sitzt, sich dem Studium der Entwicke- 
lung der Orchideenblüthen gewidmet. 
Er beschreibt den früheren Blüthen- 
typus auf folgende Art: 

„Man kann sagen, dass sich bei 
einer Orchidee 15 Bltithentheile, in 
5 Serien zu je 3, unterscheiden lassen: 
3 Sepalen, 3 Petalen (die Lippe ein- 
gerechnet), 3 äussere Staubgefässe, von 
denen eines fertil ist, 3 innere Staub- 
fäden (alle verkümmert, ausgenommen 
bei Cypripednim, wo 2 fruchtbar 
sind) und 3 Griffel. 

Von der Existenz der letzteren kann 
man sich überzeugen, wenn man einen 
Längsschnitt durch das Ovarium macht: 
Die dreitheilige Placenta, an der die 
Eichen sitzen, zeigt deutlich die 



Mai 1898.J 



Abänderungen von Orchideenblüthen. 



179 



Existenz dreier Fruchtblätter, ver- 
bunden mit einem Ovarium und einem 
Griffel". 

Etwas anders lautet die Erklärung 
eines zweiten Forschers, B. Kodriguez, 
welcher seine Theorie folgendermassen 
formulirt : 

„In Hinsicht auf ihre organische 
Gliederung setzt sich eine Orehideen- 
blüthe zusammen aus 6 Sepalen und 
6 Fetalen; 3 der ersteren verkümmern 
und 3 der letzteren vereinigen sich 
völlig derart, dass die Blüthe that- 
sächlich 3 Fetalen und 3 Sepalen, 
d. h. 6 BlüthenhüUen, zeigt. 4 Fetalen 
bilden, indem sich je 2 und 2 ver- 
einigen, die 2 Fetalen, welche man 
als die normalen betrachtet; die beiden 
anderen Fetalen ändern, indem sie 
zusammen ein Sepalum bilden, gänzlich 
ihre Form und stellen das gegen- 
wärtige Labellum dar, welches regel- 
mässig durch eine abweichende Fär- 
bung charakterisirt ist. 

„Es erhellt aus diesen Thatsachen, 
dass eine Blüthe, welche infolge ver- 
stärkter Vegetation oder einer anderen 
Ursache, selbst infolge Nahrungsmangel, 
nach dem ursprünglichen Typus sich 
abändert, eine neue Form erhält, d. h. 
die Zahl ihrer Sepalen und Fetalen 
vermehrt. Demzufolge erscheint das 
Labellum in 3 Theile getheilt, die 
Fetalen in je 2, während die Sepalen 
anscheinend verkümmern. Diese That- 
sache kann nun mit mehr oder weniger 
Regelmässigkeit eintreten, so dass wir 
modificirte Blüthen sehen, theils in- 
folge Verdoppelung, theils durch eine 
Monstrosität. 

„Diese Theorie", sagt Rodriguez 
weiter, „welche ich umfassend dar- 
gelegt habe, und welche sich auf das 



Studium der Carpellen der Früchte 
und der Blüthen selbst gründet, ist 
vollständig als richtig bewiesen worden 
durch das Auftreten verschiedener 
Blüthen, welche man mit Unrecht als 
sogenannte „gefüllte" Blumen be- 
trachtet. M. Rolfe hat im Jahre 1891 
eine Blüthe von Epidendrum vitelll- 
num flore pleno beschrieben, an 
welcher sich deutlich das Diagramm 
erkennen lässt, wie es von mir theo- 
retisch aufgestellt wurde, noch ehe 
jemand sich mit dieser Frage be- 
schäftigte." 

Diejenigen Blüthen, welche man 
als „reguläre" bezeichnet, bei denen 
die Lippe den anderen Fetalen gleich- 
gestaltet ist und die man auch „ge- 
füllte" Blüthen nennen könnte, deren 
Blüthentheile viel zahlreicher sind als 
gewöhnlich, mit einem Wort die 
Blüthen, welche Abänderungen dar- 
stellen nach einem mehr symmetrischen 
Typus oder einem solchen, der dem 
der anderen Fflanzenfamilien mehr 
ähnelt, können mit Recht als solche 
betrachtet werden, die einen Rück- 
schritt zur Ursprungsform darstellen. 
Aber das ist durchaus nicht immer 
der Fall, selbst bei solchen Blumen, 
die eine ausgeprägtere Differenzirung 
der Segmente zu zeigen scheinen, wie 
beispielsweise bei Blüthen, deren Fe- 
talen dem Labellum sehr ähneln. An 
mehreren Cattleyen und Laelien haben 
sich während mehrerer Jahre analoge 
Erscheinungen beobachten lassen, 
unter anderen an einer C. intermedia, 
beschrieben von B. Rodriguez 1893 
{C. Aquinii)^ bei welcher diese Ano- 
malie dauernd ausgebildet war. Wir 
haben dasselbe bei Dendrobium nobile 
Cooksoniannm.^ ferner bei Varietäten 



180 



Traffbarkeit der Obstbäume. 



[XXIII. Jahrgang. 



von D, Wardianum, wie Cypri- 
pedium and von Cattleya beobachtet, 
und erst kürzlich schrieb Dr. Masters, 
er habe mehrere Blüthen von Catt- 
leya lahiata empfangen, bei denen 
die zwei Sepalen in ihrer Foi*m dem 
Labellum gleichen. 

Nach der Theorie von B. Rogriguez 
würde sich eine Blüthe von Dendrobium 
nobile nach der in folgender Formel 
dargestellten Art und Weise zusammen- 
setzen. (P==Petalum, S=Sepalum.) 
S^ = Sepalum 

S2 = Sepalum 

S^ = Sepalum 

pi -f P2 = Petalum 

P3 -|- p4 = Petalum 

ps _|_ po _j_S4 = Labellum 
S'' und S*» verkümmern. 
Bei einer Blüthe von Dendrohium 
nobile Cooksonianum würde keine 
Sepale verkümmern, und die Organe 
würden sich daher wie folgt vertheilen: 
S^ = Sepalum 

S^ = Sepalum 

S^ = Sepalum 

S4 -f px _|_ p2 =, Labellum 
S-^ -f. ps -f P4 = labellumähnliches P. 
S'i -|- P'i -(- P« = labellumähnliches P. 
Wir können also hieraus schliessen, 
dass die bei Orchideenblüthen auf- 
tretenden Modificationen sowohl eine 
Rückkehr zu einer Ursprungsform als 



auch eine fortschreitende Entwickelung 
darstellen. Von Interesse ist es für 
uns vor allem, nachzuweisen, dass 
solche Fälle in den letzten Jahren 
häufiger aufzutreten scheinen. Es 
gewinnt die Annahme eine gewisse 
Berechtigung, dass im Blüthentypus 
der Orchideen eine modificirende 
Tendenz herrscht; jedoch nicht nach 
einer einzigen Richtung hin, sondern 
gleichzeitig nach zwei Directionen. 
Möglicherweise ist indessen die That- 
sache damit zu deuten, dass wegen 
der Fortschritte in der Cultur der 
Orchideen und der stetig zunehmenden 
Beliebtheit dieser Pflanzen, die Im- 
porte so steigerten, dass naturgemäss 
die früher nur vereinzelt zu findenden 
Blüthenab ander ungen jetzt in grösserer 
Zahl in Erscheinung treten. 

Nur durch fortgesetzte Vermehrung 
der bestehenden modificirt blühenden 
Exemplare dürfte es in Zukunft möglich 
sein, Cattleyen und Cypripedien zu 
besitzen, deren Blumen Labellen an 
Stelle der Petalen tragen. 

Dem Geschicke und der rastlosen 
Thätigkeit der Orchideencultivateure 
wird es dann zu danken sein, wenn 
die ohnehin schon so eigenartig ge- 
stalteten Blüthen ihrer Pfleglinge durch 
neue, interessante und brauchbare 
Formen bereichert werden. S. 



Durch welche Massnahmen kann man die 
Gesundheit und die Tragbarkeit unserer Obst- 
bäume erhöhen. 



Die in den letzten Jahren aus 
Nord-Amerika eingefülirtcn riesigen 
Mengen frischen Obstes, wie auch die 
drohen fle Invasionsgefahr der die 



Obstculturen furchtbar schädigenden 
San Jos^-Schildlaus sollte unsere Obst- 
cultivateure sowie alle Grundbesitzer 
daran erinnern, dass sie in ihrem 



Mai 1898.1 



Tragbarkeit der Obstbäume. 



181 



eigenen Interesse verpflichtet sind, der 
Pflege der Obstbäume die grösstinög- 
lichste Sorgfalt znzuwenden, um sie 
in voller Gesundheit fruchtbar zu er- 
halten. In manchen Gegenden unseres 
Reiches zeigt der Obstbaii zwar heute 
schon bedeutende Fortschritte, aber 
wir dürfen es auch leider nicht leug- 
nen, dass unsere Culturen im Allge- 
meinen nicht überall auf der Höhe 
der Zeit stehen und vieles anders sein 
könnte, wenn man den Principien 
einer rationellen Obstcultur Aner- 
kennung verschaflPen würde und könnte. 
Dies lässt sich nicht durch Gesetze 
erzwingen, es kann nur durch die 
Erkenntniss erreicht werden, dass der 
rationelle Obstbau berufen erscheint, 
die Existenz der kleinen und mittleren 
Landwirthe zu erleichtern und der 
arg bedrängten Landwirthschaft hilf- 
reich unter die Arme zu greifen. 

Sollen die Obstanlagen im Allge- 
meinen thatsächlich allen Erwartungen 
entsprechen und die ganze Reihe von 
begangenen Fehlern und Uebelständen 
von der Bildfläche verschwinden, dann 
haben wir noch einen schweren Kampf 
gegen die herrschenden Vorurtheile 
und das conservative Festhalten an 
dem Althergebrachten zu führen, wie 
auch gegen die Unkenntniss der 
meisten Baumbesitzer auf dem Gebiete 
der Obstbaumpflege. Es sind dies 
mächtige Factoren, welche hemmend 
auf die Entwickelung unseres Obst- 
baues wirken. Sie werden aber diese 
nicht mehr behindern können, wenn 
die vom Herrn Prof. Fr. Sicha unter 
obigem Titel in einer eben erschienenen 
Broschüre ertheilten Belehrungen und 
Rathschläge fest Wurzeln geschlagen 
haben werden. 

Wiener Illustr. Garten-Zeitung, 



Unsere Ansichten stimmen mit jenen 
des Herrn Prof. Sicha vollkommen 
überein, dass die meisten Uebelstände 
dadurch hervorgerufen werden, dass 
schon bei der Wahl der anzupflanzen- 
den Obstsorten die localen Verhält- 
nisse nicht genügend berücksichtigt 
werden, denn der Obstbau kann nur 
dort ein schönes Erträgniss liefern, 
wo eine sorgfältige Pflege auch einer 
dem Boden und Klima entsprechenden 
Obstsorte zugewendet wird. Für das 
kräftige Gedeihen einer Obstanlage 
ist weiters die Beschaffenheit der an- 
zupflanzenden Bäume von eminenter 
Bedeutiing, da verweichlichte, wenig 
widerstandsfähige in minder zusagenden 
Verhältnissen bald verschiedenen 
Krankheiten ausgesetzt sind. Herr 
Prof. Sicha empfiehlt deshalb, wie 
auch die Erfahrung lehrt, nur solche 
Bäume anzupflanzen, über deren Stand- 
ortsverhältnisse man genau orientirt 
ist, die eine reichverzweigte und un- 
verletzte Wurzelkrone, einen geraden 
konischen Stamm von entsprechender 
Stärke, etwa 3 Centimeter, besitzen. 
Der Stamm soll auch glattrindig, frei 
von Flechten und Moosen, fertig er- 
zogen sein, d. h. keine seitlichen Ver- 
stärkungstriebe mehr besitzen, aber 
auch frei von allen Krankheiten und 
Ungeziefer sein. Nachdem aber bei 
dem landwirthschaftlichen Obstbaue 
und bei der Massencultur nur die 
Halbhochstämme und die Hochstämme 
in Betracht kommen können, so ver- 
lange man von einem tadellosen 
Baume, dass er einen den Stamm ver- 
längernden Kronenmittelast und fünf 
gleichmässig entwickelte, möglichst sym- 
metrisch gestellte Seitenkronenäste, 
also eine pyramidale Kronenform be- 
ll 



182 



Tiagbarkeit der Obstbäume. 



fXXIlI. Jahrgang. 



sitze, welche aucli der naturgemässen 
Entwickelung des Baumes am meisten 
entspricht. Bezüglich der vorerwähnten 
Baumformeu zieht Herr Prof. Sicha 
den Halbstamm dem Hochstamme vor 
und erläutert ausführlich, dass der 
erstere vielerlei Vorzüge des Zwerg- 
baumes besitzt, ohne dessen Nachtheile 
aufzuweisen. Auch trägt er grössere 
und vollkommenere Früchte infolge 
der durch den kürzeren Stamm be- 
dingten besseren Ernährung. Sie stehen 
nahe den Formbäumen, welche viele 
Pflege und überdies sehr viel Ver- 
ständniss in ihrer Behandlung ver- 
langen, was nicht jedem Obstzüchter 
zueremuthet werden kann und deshalb 
für die Massencultur nicht zu em- 
pfehlen sind. Der Halbstamm dagegen 
wird als die Baumform der Zukunft 
bezeichnet und diese Ansicht damit 
begründet, dass schon dessen Anzucht 
und Pflege eine leichtere ist als die 
des Hochstammes, dass er sich be- 
sonders zur Anpflanzung für windige 
Lagen bewährte und ausserdem früh- 
zeitig eine bedeutende Fruchtbarkeit 
entwickle. Als der einzige Nachtheil 
des Halbstammes wird mit Kecht wohl 
hervorgehoben, dass er leichter den 
Beschädigungen durch Hasenfrass und 
rohen Menschenhänden ausgesetzt sei, 
doch dies lässt sich am besten durch 
eine entsprechende Einfriedigung ver- 
hindern. Für Strassenpflanzungen da- 
gegen ist der Hochstamm am besten 
geeignet. 

Sehr eiugehend behandelt Herr 
Prof. Sicha in seiner Broschüre die 
Vorbereitungen zur Pflanzung und die 
Pflanzzeit, nachdem die ersteren für 
das weitere Gedeihen des Baumes 
ebenso massgebend sind, wie die Zeit 



und die Art und Weise der Pflanzung 
selbst, welcher eine besondere Auf- 
merksamkeit zugewendet werden soll. 
Bezüglich der Pflanzzeit wird der 
Herbst als die günstigste Periode be- 
zeichnet, weil den jungen Bäumen die 
Gelegenheit geboten wird, frühzeitig 
neue Wurzel zu treiben und dadurch 
die Vegetation zu kräftigen. Die 
Bäume sollen aber in diesem Falle 
ein vollkommen ausgereiftes Holz be- 
sitzen und gegen das Erfrieren der 
Wurzeln durch ein Bedecken des 
Bodens mit einer Streudecke geschützt 
werden. Mit der Pflanzung in directem 
Zusammenhange steht die sachgemässe 
Bearbeitung des Bodens, respective 
die zweckentsprechende Herstellung 
der Bauragruben und die Vornahme 
eines richtigen Kronen- und Wurzel- 
schnittes. Bei dem letzteren handelt 
es sich in erster Linie um die Ent- 
fernung aller schadhaften und das 
Einkürzen der fast senkrecht in den 
Boden eindringenden Wurzeln, wobei 
der Schnitt ein scharfer und kurzer, 
senkrecht der Wurzelachse geführter 
sein soll, weil nur durch einen solchen 
in kurzer Zeit eine Ueberwallung der 
Schnittfläche erfolgen kann. 

Bei der Vornahme des Wurzel- 
schnittes wird gerade so häufig ge- 
sündigt wie bei dem Kronenschnitte, 
der die Ausbildung einer regelmässig 
gestalteten oder einer krüppelhaften 
Krone zur Folge hat. Die Anleitungen 
des Herrn Prof. Sicha hierzu basiren 
auf der Erfahrung und Beobachtung 
der hervorragendsten Obstbaumzüchter 
und verdienen deshalb eine ganz be- 
sondere Beachtung aller jener, welche 
Obstpflanzungen vornehmen wollen. 
Nachdem wir dem Kronpusclmitte im 



Mai 1898.] 



Ausstellung in Gent. 



183 



nächsten Hefte einen speciellen Artikel 
widmen werden, so möchten wir heute 
nur noch erwähnen, dass von der 
weiteren Pflege der Obstbäume dann 
der erhoffte Ertrag abhängt. Nur durch 
die rationelle Behandlung einer jungen 
Anpflanzung oder durch die noth- 
wendig gewordene Verjüngung einer 
älteren Anlage lassen sich allein solche 
Erfolge erzielen, welche so viele 



Freunde des heimischen Obstbaues 
anstreben und welche Herr Prof. S i c h a 
durch die Publication seiner sehr 
verbreitungswürdigen Broschüre zu er- 
reichen hofft. Wir wünschen und 
hoffen, dass die darin enthaltenen 
Lehren recht bald zum Gemeingute 
aller Landwirthe werden, in ihrem 
eigenen Interesse und zum Nutzen 
und Frommen des Reiches. 



Die internationale Ausstellung in Gent 1898. 



L'exposition internationale d'horti- 
culture de la soci^t^ royale d'agri- 
culture et de botanique de Gand ist 
stets ein Ereigniss von weittragender 
Bedeutung. Sie findet bekanntlich alle 
fünf Jahre statt und bildet seit De- 
cennien den Schauplatz der fried- 
lichen Wettkämpfe der verschiedenen 
Nationen auf dem Gebiete modernen 
Gartenbaues. Besonders für die Neu- 
einführungen und Neuzüchtungen war 
die Genter Ausstellung stets das all- 
seitig anerkannte Forum. Deshalb ist 
es auch eine besondere Auszeichnung, 
der Jury in Gent als Mitglied an- 
gehören zu dürfen und bedeutet die 
kleine, unscheinbare Medaille, welche 
jedes Jurymitglied in Gent erhält, 
ein besonderes Ehrenzeichen für Bo- 
taniker und Gärtner. 

In früheren Jahren, als nicht Aus- 
stellung auf Ausstellung folgte, war es 
möglich, die Neueinführuugen und 
Neuzüchtungen fünf Jahre zurück- 
zuhalten, um sie dann gleichzeitig in 
Gent auszustellen. Seit etwa zehn 
Jahren ist dies nicht mehr rathsam. 
Die vorzüglichen Verbindungen mit 



den tropischen Ländern, die Entwicke- 
lung des botanischen und gärtnerischen 
Verständnisses in jenen Ländern 
selbst zwingen diese grossen Impor- 
teure möglichst bald das Neue, Werth- 
volle auf den Markt zu bringen, um 
nicht von Anderen überflügelt zu 
werden. Wir fanden daher in Paris, 
in London, in Dresden, in Hamburg, 
in Berlin, Brüssel und anderen Orten 
stets einige Pflanzen, die eigentlich 
— nach alter Gewohnheit — in Gent 
zuerst zur Schau gebracht werden 
mussten. 

Vor etwa 20 Jahren concurrirten die 
FirmenVeitch, Lind en, van Houtte, 
Makoy, van Geert, Bull, Wil- 
liams um den Preis für Pflanzenneu- 
heiten; heute ist es eigentlich nur 
noch F. Sander, der in grösserem 
Massstabe neue Pflanzen ausstellt. 

Doch hat diese Erscheinung der 
Gonter Ausstellung keinen wesent- 
lichen Abbruch gethan, sie war, wie 
immer, grossartig und voll der vor- 
züglichsten Culturleistungen. An Stelle 
der grossen Concurreuzen für Neu- 
heiten oder Neuzüchtungen waren — 



184 



Ausstellung in Gent. 



[XXIII. Jahrgang. 



Sander ausgenommen — viele Ein- 
zelauBstellungen neuer Pflanzen, die 
ausserordentliches Interesse darboten. 

"Von der totalen Umwälzung des 
Handelsgärtnereibetriebes, wie sie seit 
etwa 20 Jahren in Belgien und den Nach- 
barländern vor sich geht, war in der 
Ausstellung selbst wenig zu bemerken. 
Während beinahe jede grössere Gärt- 
nerei Specialculturen in mehr oder 
weniger grossem Ausmasse jetzt be- 
treibt und nur in der Massenproduction 
marktfähiger Waare ihre Rechnung 
findet, so stellte dennoch das Aus- 
stellungsbild eine so grosse Mannig- 
faltigkeit schöner und seltener Pflan- 
zen dar, dass ein jeder Besucher auf 
das Angenehmste davon überrascht 
wurde. Derartige Ausstellungen erfor- 
dern aber auch grosse Opfer und wir 
sind daher den Leitern und den Aus- 
stellern grossen Dank für ihre Lei- 
stungen schuldig. 

Jahrelang cultivirt der Aussteller 
die grossen Schaupflanzen in sorg- 
samster Weise, um sie dann, wie es 
leider bei zarten Pflanzen so häufig 
der Fall ist, in der ungewohnten Aus- 
stellungsluft bald ruinirt zu sehen. 
Das sind vielfach sehr schwere Ver- 
luste, die nicht immer im Verhält- 
nisse zum Gewinne an Preis und 
Auszeichnung stehen. 

Solche Ausstellungen sind Zeichen 
glänzenden Eintretens für die Interessen 
der Standes, für einen ausgeprägten 
Patriotismus. Es wetteifern darin 
Gartenliebhaber und Gärtner. Reiche 
Anerkennung findet dieses edle Be- 
streben bei dem Königshause, bei der 
Regierung und im Volke. 

Der König von Belgien, „le roi 
des fleurs", besitzt selbst wohl die 



grösßte Luxusglashausanlage, die heute 
existirt. Der Wintergarten, die Glas- 
häuser und Parkanlagen in Laeken 
finden wohl kaum ihresgleichen. 

Der König selbst eröfinete die Aus- 
stellung in Gent und gab den Mit- 
gliedern der Jury in seinem Winter- 
garten in Laeken Gelegenheit, an einem 
grossen Empfange theilnehmen zu 
dürfen. 

Der Ackerbauminister war mehrere 
Tage in Gent, um den Ausstellern 
den Dank des Landes auszusprechen 
und um sich mit ihnen wegen der 
Förderung ihrer Interessen zu berathen. 
Wie ein derartiges eingehendes In- 
teresse den Unternehmungsgeist fördert, 
möge daraus hervorgehen, dass in dem 
kurzen Zeiträume von neun Jahren die 
Zahl der gärtnerischen Etablissements 
in Gent allein um 131 gewachsen ist. 

Diese enorme Entwickelung gilt 
aber nicht nur für Gent, sondern auch 
in anderen belgischen Städten ent- 
stehen alljährlich ganze Complexe 
neuer Glashausanlagen. 

In Brügge z. B. baute Sander in 
dem Zeiträume von vier Jahren etwas 
über hundert Culturhäuser und bei 
Brüssel entstand in den letzten Jahren 
die in ihrer Art einzig dastehende 
Schnittblumengärtnerei der Herren 
Linden. 

Doch nun zur Ausstellung selbst. 

Diese fand, wie immer, in den 
Räumlichkeiten des Casinos statt. 
Grössere Zubauten waren errichtet, um 
die Mengen der Ausstellungsobjecte 
aufstellen zu können. Gern hätten 
wir den Gentern die enormen Aus- 
stellungsräume gewünscht, wie sie in 
Hamburg und Dresden vorhanden waren. 
Zur Aufstellung der Culturpflanzen ge- 



Mai 1898. 



Ausstellung in Gent. 



185 



hört viel Raum, denn jede einzelne 
verlangt, um zur Wirkung zu gelangen, 
nach allen Seiten hin freie Ent- 
wickelung. 

Das Preisgei-icht bestand aus be- 
kannten Mitgliedern der europäischen 
Gärtnerwelt und war dasselbe so vor- 
züglich organisirt, dass die Preisver- 
theilung zugleich mit der Herausgabe 
des Kataloges am Eröffnungstage be- 
kannt gegeben werden konnte. Der 
vielfach als Axiom aufgestellten Be- 
hauptung: „ein Aussteller dürfe nicht 
Preisrichter sein", war ein schlagender 
Gegenbeweis gebracht, da in Gent 
viele Aussteller zugleich als Preis- 
richter geladen waren. Wir haben 
auch niemals einsehen können, wes- 
halb bei sehr grossen Ausstellungen, 
in welchen zahlreiche, voneinander 
ganz getrennt arbeitende Preisrichter- 
gruppen gebildet sind, beispielsweise 
der Aussteller einer Palmengruppe 
nicht Preisrichter für Conifereu sein 
kann. Dann muss man billigerweise 
auch stets voraussetzen, dass die Jury 
aus völlig einwandfreien Persönlich- 
keiten zusammengesetzt ist. 

Neuheiten stellte Sander, wie 
immer, ganz hervorragend aus. Die 
interessanteste von ihm zur Schau ge- 
brachte Pflanze war Acalypka San- 
deriana, die geradezu Sensation er- 
regte. Diese, wie der ebenfalls neue 
Pandanus Sanderianus^ dürfte in 
kurzer Zeit allseitig cultivirt werden. 
Zum ersten Male sahen wir ferner die 
gelbgerandete Acalypha Godseffiana, 
den gelb und grün gefärbten Pinus 
Thinibergii fol. var., die auffallende 
Palmenneuheit Kentia (Ptychosyerma) 
Warteliana, Äreca Ilsemanni und die 
der Geonoma acaulis sehr nahe stehende 



Geonoma Pynaertiana. Ein neuer 
Anoectochilus , A. Leopoldi, war in- 
soferne interessant, als die ausgestellten 
Exemplare noch in demselben Ward- 
schen Kasten sich befanden, in welchem 
sie aus der fernen Heimat importirt 
wurden. Leea Roehrsiana, Fourcroya 
Watsoniana, Panax Mastersiana, Ära- 
lia Balfouriy Calamns Lauchei, Phi- 
lodendron Wavriniana, Ceratolotus 
MichoUtzn, Dracaena Bromßelduy 
gehören ferner noch zu den Sander- 
schen Einführungen. 

Im grossen Saale befanden sich die 
unvergleichlichen Culturpflanzen der 
Firmen Soci^t^horticole Gantoise, 
M. Kigouts, Soci^t^ Louis van 
Houtte pere, Emile de Cook, zu- 
sammen mit den herrlichen Orchideen 
von Peeters und de Vincko, mit 
den Prachtexemplaren der Baumfarne, 
Palmen und Cycadeen von Comte 
de Kerchove de Denterghem, 
de Ghellinek de Walle, de Smet 
fr er es und vor allen auch die so 
hochinteressante Ausstellung der vom 
verstorbenen J. Linden eingeführten 
Pflanzen, die eine retrospective Darstel- 
lung der wohl einzig dastehenden Lei- 
stungen eines Mannes auf dem Gebiete 
der Pflanzeneinführungen darstellt. 

Unter diesen Lind en'schen Pflanzen 
seien nur genannt die allgemein ver- 
breiteten Kentia Forsteriana, Cocos 
Weddelliana, Eucharis amazonica, 
Anthurium cristalUnum, Phyllotaenium 
Lindeni, Curmeria WalUsii, TiUandsia 
tesselata, Cyanophyllum magnißcum^ 
Anthurium magnißcum, Iresine Lin- 
deni, Cattleya Mendeli etc. etc. 

Aus der Fülle der im grossen Saale 
aufgestellten Orchideen nennen wir 
nur die herrlichen bigenerischen 



186 



Ausstellung in Gent. 



[XXIII. .Jahrgang. 



Bastarde, äieLaeUoCattleya Hi'ppolyta, 
Latona Epiphronitis Veitchii; ferner 
fiel auf ein distinctes Zygopetalum, 
Z. Perrenoudii. 

Die Schaupflauzen von Croton, 
Phoenix Roehelini, Alocasia gigantea, 
Dieffenhachia, Dracaena Godseffiana, 
Dracaena Sanderiana, Smilax argyrea, 
Leea amabiUs^ Nephtytis pichirata, 
Licuala grandis, Boicenia serrulata, 
Aglaonema costata, Curmeria Wallisii, 
von Cyanophyllum, Heliconia illustris, 
Phyllotaenium etc. sind jedenfalls 
noch niemals irgendwo besser ausge- 
stellt worden. Jede einzelne Pflanze 
war in mächtiger Entwickelung, ohne 
Tadel. 

Zwei enorme Exemplare von Erica 
Cavendishii bewiesen wiederum, dass 
die Cultur guter Ericeen unend- 
lich lohnend sein kann. Von grossen 
Palmen sahen wir in den Collectionen 
von de Cook Ravenea Hildehrandii, 
Licuala grandis und Geonoma gracilis ; 
in der Gnippe der „Sociötö gantoise'' 
Phoenicophorium Seychellarum, Ver- 
schajfeltia splendids., Licuala grandis, 
Wallichia oblong ifolia, Phoenix Poe- 
beiini. 

Wunderbare Baumfarne entstammten 
den Glashäusern des Gomte deKer- 
cho ve, so z. B. Alsophylla, Beyrichiana, 
Cibotium princeps, Hemitelia Smithii; 
aus demselben Garten war im gleichen 
Saale eine hervorragende Collection 
niedriger Farnkräuter zur Schau ge- 
bracht. 

Die Anthurium /Scherzerianum- 
Schaupflanzen verschiedener Firmen 
waren, wie immer, in Grösse und 
Schönheit der einzelnen Pflanzen und 
Blüthen unübertrefflich. Es scheint 
uns aber, dass die einfach rothgefärbten 



seit einer Reihe von Jahren nicht 
mehr vervollkommt werden können« 
Die lachsfarbigen, gefleckten Typen 
sind indessen jetzt grösser und scheinen 
auch robuster zu sein, als die bis- 
herigen Züchtungen; Peeters aus 
Brüssel hatte besonders schöne Varie- 
täten. 

Die Anoectochilus und deren 
Verwandte werden wieder cultivirt! 
Diese erfreuliche Erscheinung trat 
deutlich in Gent hervor. Ausser dem 
von Sander exponirten A. Leopoldii 
stellten verschiedene Firmen theils 
mehr, theils weniger Repräsentanten 
dieser schönblätterigen Orchideen aus. 
Man sah die alten Bekannten, die 
A. setaceus, Dawsoni, Pollisoni, 
d.iscolor etc. in prächtigen Culturen 
wieder, unter Anderem ganze Schalen 
Macodes petola und Sanderiana. 

Sonerila und Bertolonia erfreuen 
sich jetzt ebenso höherer Gunst, auch 
sahen wir prächtige neue Hybriden. 
Duval aus Versailles stellte neue 
Bromeliaceen- Kreuzungen aus, von 
denen wohl Vriesia rex sifperba die 
beste genannt werden kann. 

In den oberen Sälen befanden sich 
die herrlichen Amaryllis von Veitch 
und Ker, die ob ihrer wunderbaren ' 
Färbung und Form wie immer Sen- 
sation erregten. Dort standen auch 
die Orchideensammlungen vouPynaert 
und vonlmsohost mit ihren seltenen 
Hybriden und Arten. 

Eine Gruppe prächtig entwickelter 
Calla Elliotiana bewies den eminenten 
blumistischeu Werth dieser gelbspa- 
thigen neuen Calla. 

Schaupflauzen von NejJenthes, 
Sarracenia, Darlingtonia und Cepha- 
lotus stellte Vcutch aus. 



Mai 1898.] 



Ausstellung in Gent. 



187 



Die im vorigen Jahre zuerst dem 
Handel übergebenen Cyclamen papiUs 
von dcLanghe-Vervaine in Brüssel 
waren in vorzüglicher Cultur zum 
ersten Male in grösserer Menge hier 
in Gent ausgestellt und rechtfertigten 
das Aufsehen, welcher diese so inter- 
essante neue Ct/c^rtmen-Rasse in der 
Gartenwelt erregte. 

Auf die übrigen, in den oberen 
Sälen ausgestellten Pflanzen noch 
einzugehen und die Hyacinthen, 
Tazetten, Narcissen, Darwintidpen 
besonders zu behandeln, erlaubt uns 
leider der zugewiesene Raum nicht. 
Vielleicht kommen wir später einmal 
in Sonderartikeln auf das eine oder 
das andere noch zurück. 

Von den oberen Sälen führte eine 
improvisirte Freitreppe in die grosse 
Hauptallee, in welcher die härteren 
Pflanzen Aufstellung gefunden hatten. 

Einen prächtigen Anblick gewährten 
die Legionen von Azaleen, Rhododen- 
dron^ Neuholländerpflanzen und Cap- 
pflanzen, die dort ihre wunderbare 
Blüthenpracht entfalteten. Die einzig 
schönen u42;afeew-Exemplare aus den 
Glashäusern der Herren Comte de 
Kerchove und de Ghellinek de 
Walle erregten das Entzücken, die 
Bewunderung der Besucher. Die 
Koster'schen Azaleen-JIjhY[de\[ leuch- 
teten in ihren lebhaften, intensiven 
Farben durch den ganzen Saal. Azalea 
mollis X y^ Anthony Koster" dürfte 
jedenfalls die schönste goldgelbe Frei- 
\di.uA- Azalea sein, die jetzt existirt. 

Wunderbaren Duft verbreiteten die 
Himalaja- ÄÄocZocZendroH von Bau- 
mann in Gent, von denen Rh. Grih- 
sonif Dalhousianum fragantissimuTn, 
Edgerrorthü u. a. m. in grossen 



Exemplaren zur Schau gebracht 
waren. 

Welche Mühe, Sorgfalt, Aufmerk- 
samkeit und Beharrlichkeit erforderten 
aber die Heranzucht und Cultur der 
hier vorgeführten Neuholländer 
und Cappflanzen: Pimelia specta- 
hilis, Boroma megastigma, elatior 
und heterophylla^ Brachysema, Dios- 
ma, Eriostemon, Correa, Kennedya, 
Grevillia Preissii, Genista Andreana, 
Epacris, Genethyllis etc. waren hier 
in tadelloser Schönheit als gärtneri- 
sche Leckerbissen ausgestellt; und 
nicht bloss in einigen Exemplaren, 
sondern in ganzen Gruppen. 

Prächtige Clivia, Citrus, Dracaena 
Douceti, Aralien, grosse kältere Pal- 
men, ferner Malmaison-Nelken, Cine- 
rarien, Primula obconica, Rosen, 
hochstämmige Azalea mollis, Paeonia, 
Kalmia, Pelargonium, grosse blühende 
Acazia und vieles Andere bewiesen 
die Vielseitigkeit der Genter Cul- 
turen. 

Im Freien standen die Coniferen, 
die Aucid)en, Hedera, Laurus, Skim- 
niia, Rex, die Agaven, Bonapartea, 
Dasylirion] in kleineren Häusern 
Cacteen und wiederum Neuholländer- 
pflanzen; kurz, es war ein embarras 
de richesse. 

Stolz kann die Soci6t6 L'dgri- 
culture et de botanique de 
Gand, stolz kann ihr hochverdienter 
Präsident, Herr Graf Kerchove de 
Denterghem, stolz können die 
Herren Arrangeure Pynaert und 
Fierens auf den ausserordentlichen 
Erfolg ihrer Bestrebungen und Be- 
mühungen blicken; dankbar wird 
ihnen jeder Besucher der Ausstellung 
sein, dankbar muss ihnen aber das 



188 



Miscellen. 



[XXIU. Jahrgang. 



Land und speciell der belgische Gar- 
tenbau sein, als in dem Erfolge der 
Ausstellung die Belohnung emsigen 
Fleisses, grosser Thatkraft und vor- 



züglicher fachlicher Durchbildung ge- 
legen ist. 

Eisgrub, 28. April 1898. 

Lauche. 



Miscellen. 



Die Gattung Cypripediuin. Der 

berühmte englische Botaniker Sir 
Joseph Hooker anerkennt die Noth- 
wendigkeit einer vorzunehmenden 
Trennung der bis jetzt als Cypripedium 
bezeichneten Pflanzengattung in zwei 
Gruppen, von denen die erste den 
Namen Cypripedium beibehalten soll. 
Sie umfasst alle jene Arten, welche 
in der kalten und gemässigten Zone 
heimisch sind und beblätterte Stengel 
treiben. Die zweite Gruppe dagegen 
erhielt nach Dr. Pfitzer den Namen 
Paphiopedilum, und zu dieser gehören 
die zahlreichen Arten und Formen 
des tropischen Asiens und Australiens. 
Ihre Blätter sind lederartig und wurzel- 
ständig. 

Cattleya Tiiauiiae Sanderae. Zahl- 
reiche Formen der prächtigen und 
allgemein beliebten C. Triannae sind 
in der letzten Zeit importirt worden. 
Als eine der schönsten und auffallend- 
sten aber wird diese Neuheit gerühmt, 
welche auch deshalb gelegentlich der 
am 11. Januar d. J. abgehaltenen 
Monatsversammlung der „Royal Hor- 
ticul. Society" mit einem Werthzeug- 
nisse I. Classe ausgezeichnet wurde. 
Sie erhielt den Namen ihres Aus- 
stellers. Ihre Blüthen haben eine 
splendide Gestalt, sind sehr substanzlos 
und auffallend wegen ihrer lebhaften 
Färbung. Die Sepalen und Fetalen 
haben einen zarten bläulichen Anflug; 
die letzteren sind breit und zierlich 
gefranst. Die prächtig g(;formte Lippe 
dagegen erscheint lebhaft carmoisin, 
purpur nuancirt, durch einen gelben 
Schlund sehr effectvoll. 

Masdevallia Armini. Diese Or- 
chideengattung gehört unstreitig zu 



jenen, welche wegen der eigenthüm- 
lich gestalteten, zierlichen Blumen die 
vollste Aufmerksamkeit aller Orchi- 
deenfreunde verdienen. Ihre Cultur 
ist zwar nicht schwierig, sie erfordern 
nur eine möglichst streng naturgemässe 
Behandlung und blühen dann reich- 
lich. Eine ganze Reihe von Arten 
hat sich in den grossen Culturen ein- 
gebürgert, selten dagegen ist noch 
immer die M. Armini, die durch den 
verstorbenen Reisenden Schlim im 
Pamplonadistricte der Cordilleren 
Neu-Granadas vor 30 Jahren auf- 
gefunden und im Jahre 1882 durch 
die Herren Sander & Co. lebend 
nach Europa eingeführt wurde. Es 
ist dies eine kleine zierliche Pflanze, 
deren oblong lanzettliche Blätter von 
3Y^ Centimeter Länge von ebenso 
langen «arten Stielen getragen werden. 
Die Blüthen sind weisslich, der 
obere Theil der Sepalen purpurcar- 
moisin, die Dorsalsepale fast kreis- 
rund, concav, die beiden seitlichen 
sind breit, länglich oval, beinahe flach 
und fadenförmig, 5 Centimeter lang, 
die Fetalen sind weiss, die Lippe 
länglich, an der Spitze eingebogen, 
mit drei schwärzlich purpurrothen 
Flecken geziert. 

Vauda coeiulea var. Peeteisiaoa 
Cofljll. Das im December 1897 ausge- 
gebene Heft der sehr empfehlens- 
werthen Zeitschrift „Dictionaire icono- 
grapli. des orchiddes" enthält ausser 
einer Reihe anderer schöner Abbil- 
dungen auch die dieser neuen Vanda, 
welche Herr M. A. Peeters in Saint 
Gilles, Brüssel, im November 1896 
von d(un Khasiagebirge importirte. 
Diese schöne Varietät, auffallend 



Mai 1898.1 



Miscelleii. 



189 



wegen des gänzlichen Mangels der 
blauen Farbe, bat sehr grosse Blumen. 
Die Sepalen und Fetalen sind ganz 
blass lilarosa, gegen den Kand zu 
etwas lebhafter. Das Labellum ist rosa, 
gegen die Basis und den Sporn in 
Weiss übergebend. Die Säule ist weiss. 
Vanda coerulea, eine durcb William 
Griffitb im November 1837 aufge- 
fundene prächtige Art, erfreut sich 
einer so allgemeinen Werthschätzung, 
dass auch ihre neue Form die weiteste 
Verbreitung finden wird. 

Begonia Tiaudi (Brnant). Für 

den Gartenschmuck sind heute die 
verschiedenen Begoniaarten und For- 
men geradezu unentbehrlich geworden, 
weil sie nahezu das ganze Jahr, mit 
ihren mehr oder weniger lebhaft ge- 
färbten Blumen bedeckt, einen wahr- 
haft reizenden Anblick gewähren. Die 
schönen knollenbildenden, wie auch die 
zierlichen niedrigbleibenden, strauch- 
artigen Begonien werden massen- 
haft herangezogen und sehr vor- 
theilhaft verwendet. Als eine neue, 
für die angedeuteten Zwecke sehr em- 
pfehlenswerthe Hybride wird in der 
„Revue horticole" von Herrn E. 
Andr^ die Beg. Viaudi empfohlen, 
welche durch eine Kreuzung von Beg. 
Duchartrei mit B. pictaviense ent- 
standen ist. Sie besitzt einen sehr 
kräftigen Wuchs, eine schöne dunkel- 
grüne Belaubung und rosarothe, roth 
behaarte Blumen, welche die Pflanze 
während des ganzen Sommers im 
Freien und auch im Gewächshause 
während des Winters bedecken. Diese 
schöne Züchtung Bruant's gedeiht an 
halb beschatteten Orten im freien 
Lande vorzüglich. 

Begouia seniperfloreiis fl. pleno. 

Dem erfolgreichen Pflanzenzüchter 
Lemoine, welchem wir die erste ge- 
fülltblühende knollige Begonia zu ver- 
danken haben, ist es gelungen, von 
der für die Gruppenbepflanzung so 
überaus werthvollen Begonia semper- 
florens halb und ganz gefülltblühende 
Varietäten zu erziehen, welche dem- 
nächst in den Handel kommen worden. 



lieber diesen ausserordentlichen Erfolg 
äussert sich Herr Lemoine in fol- 
gender Weise: 

„Seit einer Reihe von Jahren haben 
wir es uns zur Aufgabe gemacht, ge- 
fülltblühende, strauchartige Begonien 
zu züchten und für diese Begonien- 
Classe, die sich so vortheilhaft zur 
Topfcultur und zu Auspflanzungen 
eignet, dasselbe zu thun, was wir für 
die Knollenbegonien vor mehr als 
25 Jahren gethan haben. Unsere Auf- 
gabe sehen wir gelöst. Nachdem wir 
jahrelang nacheinander verschiedene 
Begonien gezüchtet und wieder ver- 
nichtet haben, deren Füllung zwar 
schon erkenntlich, uns aber doch 
nicht befriedigte, ist es uns endlich 
gelungen, Varietäten zu erziehen, die 
in Folge fortgesetzter künstlicher Be- 
fruchtungen und wiederholter Aus- 
saaten sich dem Ideale nähern, das 
zu erreichen wir uns vorgesteckt 
haben. Die wenigen Ergänzungspetalen, 
die anfangs kaum an der Basis der 
Staubfäden zu finden waren, haben 
einer dichteren Krone Platz gemacht; 
das kleine Häufchen Staubfäden hat 
sich in ein Büschel von feinen, immer 
kräftiger gewordenen Fetalen umge- 
wandelt, ja sogar die weiblichen 
Blüthen haben die Zahl ihrer Läpp- 
chen vermehrt. Gegenwärtig besitzen 
wir eine Serie von halb und vollständig 
gefüllten Begonia seniperflorens-N ax\e- 
täten, unter denen eine Auswahl zu 
treffen wir in Verlegenheit sind. Der 
Wuchs dieser Neuheiten ist ein guter, 
gleich jenem der zahlreichen Sorten, 
welche jetzt zur Auspflanzung benützt 
werden. Die Blätter sind mittelgross, 
glänzend, die Blüthenentwickelung 
reich; die stark besetzten Blüthenstiele 
sind von sehr langer Dauer, denn die 
gefüllten Blumen halten sich lange, 
bevor sie abfallen. Die männlichen, 
meist grossen Blumen verdanken ihrer 
Füllung eine reiche Abwechslung ver- 
schiedener Formen und ein mannig- 
faches Aussehen. Die Farbe geht von 
Weiss bis Rosacarmin und beinahe 
bis Scharlachroth. Alle Varietäten 



190 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang 



„ 14 „ 

„ 13 „ 

„ 11 n 
11 



eignen sicli auch vortrefflich zur Topf- 
eultur". 

Chrysanthemum-Neuheiten. Die im 

vorigen Jahre von den Chrysanthemum- 
züchtern aus Samen erzogenen Neu- 
heiten gelangen heuer zum grössten 
Theile in den Handel. Die Zahl der- 
selben ist jetzt schon eine so be- 
deutende, dass den zahlreichen Chry- 
santhemumfreunden die Auswahl der 
besten riesig erschwert wird. Das 
erste Verzeichniss der in Frankreich 
allein erzogenen neuen Sorten enthält 
138 Namen. Nach dem „Jardin" 
erscheint 

Calvat . . . mit 38 Sorten 

de Reydellet „ 16 
Hörand 
Chantier . 
Nonin . 

Kozain . . „ ix „ 

Scalarandis . „ 8 „ 

Mori^res . . „ 8 „ 

Bonnefons . „ 3 „ 

Delaux. . . „ 3 „ 

Marchand . „ 3 „ 

Delvert . . „ 3 „ 

Molin . . . „ 2 „ 

Rocheterie . „ 2 „ 

Mazier, Ragout, Mourand, Mon- 
tigny, Patrolin, Remy sind mit je 
einer Sorte vertreten. 

Zählt man zu diesen dann auch 
noch die englischen und amerikanischen 
neuen Züchtungen, so dürfte wahrschein- 
lich die Summe von 300 Chrysan- 
themum-Neuheiten erreicht werden, von 
denen der grössle Theil sogar prämiirt 
wurde. 

Ausserdem werden von Anatole 
Cordonnier für 1898 offerirt : 

Don de la Mado7ie, von der ein 
Steckling, am 1. Februar lieferbar, 
60 Francs kostete. Sie ist der Be- 
schreibung nach sehr spätblühend, 
stammt von dem Souvenir de petite 
Amie, ist gut für den Blumenschnitt bis 
Ende December. Die grossen prächtigen 
Blumen sind i-einweiss, fast unverän- 
derlich, nur vor dem vollständigen 
Aufblühen erscheint das Centrum leicht 



wassergrün nuancirt. Die zahlreichen 
leicht gebogenen Strahlen gestalten 
die Blumen äusserst zierlich und 
elegant. Es ist dies nach der Ueber- 
zeugung des Züchters eine werthvolle 
Marktsorte der Zukunft, die wegen 
der Haltbarkeit ihrer Blüthen, wie 
auch wegen deren steifen Haltung 
auch für den Export von Schnitt- 
blumen gesucht werden wird. Die 
Pflanze selbst formirt etwas niedrig 
bleibende aber prächtige Büsche. 

Die beiden Sorten sind: Luden Remy 
und Souvenire de mon Amie. Die erstere 
hat sehr grosse Blumen von einer 
neuen, ganz eigenthümlichen Färbung, 
nämlich eine reizende Combination 
von Citren engelb und Rosa. Die Strahlen 
sind lang, zierlich gedreht und schmal. 
Die letztgenannte dagegen bringt nur 
Blumen von mittlerer Grösse und 
einer lebhaften, beständig andauernden 
Rosafarbe. Besonders werthvoll er- 
scheint sie für die Decoration von 
Wintergärten etc., da sich die durch 
eine schöne Haltung ausgezeichneten 
Blumen schon zu früher Saison öffnen 
und bis Ende November andauern. 

Myosotis dissitiflora var. Dyerae. 

Heutzutage werden in den Gärten 
zahlreiche Varietäten von Myosotis 
cultivirt, die sich tlieils durch ihren 
Wuchs, theils durch die Blüthen unter- 
scheiden. Zu allen diesen verschiedenen 
Gartenformen gesellt sich eine neue, 
welche unter obigem Namen im „Bot. 
Mag." auf Tafel 7589 abgebildet und 
beschrieben erscheint und von Herrn 
E. J. Lowe in Shirenewton Hall, 
Chepstow, der hochverehrten Frau Ge- 
mahlin des Herrn Thiselton-Dyer 
zu Ehren benannt wurde. Es ist dies 
eine von den Schweizer Hochgebirgen 
stammende Varietät, die sich durch 
ihren höchst eleganten Habitus und 
durch die schönen himmelblauen 
Blumen mit gelbem Schlünde be- 
merkbar macht. Die einzelnen Seg- 
mente sind flach und vollkommen ab- 
gerundet. Die unteren Laubblätter 
sind 2Va '^^'s 5 Centimeter lang, ge- 
stielt, elliptisch oder spateiförmig, ge- 



Mai 1898.1 



Miscellen. 



191 



spitzt, die oberen dagegen ansitzend, 
oblong oder eiförmig lUnglicli. 

Nachdem das schöne M. dissitiflora 
zahlreiche Verehrer gefunden hat, 
wird auch deren elegante Varietät 
die weiteste Verbreitung finden. 

Mnsa japouica. Wiederholt haben 
wir in den Spalten dieses Journales 
auf diese Mnsa aufmerksam gemacht, 
welche unter dem Namen Musa Ba.sjoo 
gogcnwiu'tig als eine sehr effectvolle 
Pflanze für das freie Land angepriesen 
wird. Im Jahre 1896 haben wir auf 
Seite 218 einen kurzen Bericht der 
Herren Thibaut & Keteleer er- 
wähnt, welchem wir heute einen 
solchen des Herrn E. llovelli in 
Pallanza folgen lassen. Demzufolge 
bildet die obgenannte Banane in dem 
durch ein mildes Klima begünstigten 
Gebiete am Lago Maggiore kräftige 
Stämme von 1 bis 3 Meter Höhe und 
25 bis 30 Centimeter Durchmesser, 
welche an ihrer Spitze 1 bis 2 Meter 
lange und 2ü bis 75 Centimeter breite 
Blätter tragen^ die einen ganz be- 
sonderen Effect hervorrufen. Die 
Pflanze wächst in Pallanza ganz 
ausserordiiutlich üppig, und im ver- 
gangenen Jahre lieferten einige Pflanzen 
im Garten des Herrn Dr. Bersi sogar 
die ersten reifen Früchte. 

Neue Paeouia arborea. Dass die 

strauchartigen Pfingstrosen sich in 
Japan einer ganz besondei'en Vorliebe 
erfreuen, ist allgemein bekannt, ebenso, 
dass auch von dort gegenwärtig eine 
Menge auffallender Varietäten ver- 
breitet werden, die tlieils einfach, 
theils gefülltblühend unsere vollste 
Bewunderung erregen. Eine solche 
neue P. arborea ist im dritten Hefte 
der „Kevue horticolc" abgebildet, die 
im vorigen Jahre durch Herrn Gustav 
Croux in Paris ausgestellt wurde und 
die zahlreichen Beschauer durch ihre 
Schönheit fesselte. Diese Neuheit 
erhielt den Namen Mad. Gustave Croux, 
Ihre Blütlien sind einfach, kugel- 
förmig. Die fast eiförmigen Petalen 
sind 12 Centimeter lang, 5 bis 6 
Centimeter breit, kapuzenförmig ein- 



gebogen, am Kande ungleichmässig 
geschlitzt und gefranst, von schöner 
rother Farbe, lila geflammt. Gegen 
den äusseren Rand zu erscheinen sie 
von feinen weissen, rosafarbenen und 
violetten Längslinien und Streifen in 
der Art wie die flamländischen Tul- 
pen durchzogen. Die Staubfäden sind 
violett, an der Spitze weiss erhellt, 
die Antheren ockergelb. Ausser dieser 
prächtigen Sorte waren auch andere 
von dem eingangs erwähnten Aus- 
steller exponirt, die sämmtlich die 
vollste Beachtung der zahlreichen 
Freunde dieser dankbar blühenden 
Pflanzenart in vollstem Masse ver- 
dienen. 

Cauna Ville de Poitiers. Nachdem 

heute die Anzucht der schönen gross- 
blumigen Canna massenhaft betrieben 
wird, so ist es selbstverständlich, dass eine 
Menge neuer Varietäten auftauchen^ 
von denen vielleicht aber nur wenige 
so lange einen hohen Wertli besitzen, 
bis sie von anderen wieder übertroffen 
werden. Die Züchtungen der Herren 
Crozy, Damman, Vilmorin etc. ge- 
niessen bereits einen europäischen 
Ruf, welcher auch der Firma Bruant 
bezüglich ihrer neuen C. Ville de Poi- 
tiers zuerkannt werden muss. Diese 
Neuheit erinnert beinahe wegen ihres 
Habitus au eine Strelitzia. Ihr Wuchs 
ist gedrungen aber fest, ihre Belau- 
bung dunkelgrün, höchst elegant. Sie 
bildet zahlreiche Triebe mit einer 
sehr kräftigen Inflorescenz riesig grosser 
Blumen. Die letzteren haben aus- 
gebreitete Petalen von lebhaft dunkel- 
gelber Farbe. Beim Aufblühen er- 
scheint jedes einzelne Segment in der 
Mitte mit einem grossen weissen Fleck 
geziert. 

Pelarg<mium zonale k cenfre 

blanc. Von den zahlreichen Pelargonien- 
neuheiten dürfte diese für die Gruppen- 
bepflanzuug eine weite Verbreitung 
finden. Es ist dies eine wesentliche 
Vervollkommnung der wohlbekannten 
Sorte Souvenir de Miranda, schon des- 
halb, weil sie mächtige Büthendolden 
bringt und ungemein reich blüht. Be- 



192 



M i s c e 1 1 e n. 



[XXlll. Jahrgang. 



sonders eflfectvoll gestalten sich aber 
die Blüthen, deren blendend weisses, 
grosses Centrum von einer lebhaften 
Rostfärbung umrahmt erscheint. 

Allium Schuberti. Im „Bot. Mag." 
auf Tafel 7587 bis 7588 erscheint 
diese auffallende Species abgebildet, 
welche vor einigen Jahren von der 
Firma Herb & Wulle in Neapel 
wieder eingeführt und von uns im 
Jahre 1895, Seite 283, erwähnt wurde. 
Es ist dies eine sehr culturwlirdige 
Pflanze aus Klein-Asien, die sich von 
den übrigen Laucharten durch die 
ungleiche Länge ihrer Blüthenstiele, 
die lebhafte Farbe ihrer Blumen und 
die langen breiten Blätter unter- 
scheidet. Die Blüthendolde, von mehr 
als 200 Blumen gebildet, ist nahezu 
kugelrund und von zwei bis drei 
Bracteen umschlossen. Die Blüthen 
selbst sind rosenroth und haben einen 
Durchmesser von circa TG Millimeter. 
Die Blüthezeit dieser Lauchgattung 
fällt in die Monate Juni bis Juli. 

CrOCUS Malyi. Vor mehr als fünfzig 
Jahren entdeckte der verstorbene 
k. u. k. Ilofgarteuinspector Maly 
auf dem Berge Vermaj und Orjen in 
Dalmatien in einer Seehöhe von circa 
2400 Meter diesen hübschen Safran, 
welcher vom Professor Visiani C. 
Malyi benannt wurde. Diese Art ist 
im „Bot. Mag." auf Tafel 7590 abge- 
bildet und unterscheidet sich von 
C. vernus durch den hellgoldgelben 
Schlund der weissen oder leicht stroh- 
gelben Blume, wie auch durch die 
parallel laufenden, fadenförmigen 
Fasern, welche die knollige Zwiebel 
umhüllen. Die Blüthezeit jedoch fällt 
wie bei der vorerwähnten Art in die 
erste Frühjahrsperiode. 

Rose nyb. Remf. Vick's Caprico. 

Als eine der auffallendsten neuen 
Kosen beschreibt Herr Otto Ballif 
im „Journal des Roses" die obgenannte 
Sorte, welche für uns umsomehr Interesse 
besitzt, als sie von der durch Lartay 
verbreiteten Rose Imperatrice Eiisabeih 
d'autriche stammen soll. Sie ist zwar 
nur eine fixirte Zufallserscheinung, be- 



sitzt aber so werthvolle Eigenschaften, 
dass sie gewiss in den Rosencollectionen 
willkommene Aufnahme finden wird. 
Nach der Ansicht des erwähnten 
Herrn Berichterstatters sind die 
Blumen von einer unvergleichbaren 
Schönheit, sowohl in Bezug auf die 
Gestalt wie auf die Farbe. Letztere ist 
ein seidenartig glänzendes Hellrosa von 
merkwürdig gestalteten weissen und 
carminrothen Streifen durchzogen. Die 
prächtigen Blumen sind meist einzel- 
ständig. Keine der bisher bekannten, 
gestreiftblühenden Rosen lässt sich 
mit dieser Neuheit vergleichen. 

tlladiolns Tiioinphe de Paris. Diese 
neue Gladiolus ^orte, welche gelegent- 
lich der letzten Pariser Ausstellung 
eine ganz besondere Beachtung fand, 
ist ganz abweichend von allen übrigen 
Gladiolua wegen der charakteristischen 
Anordnung ihrer Blüthen, welche nicht 
zweireihig an dem Schafte erscheinen, 
sondern im Gegentheile rund um den- 
selben gestellt erscheinen. Dadurch 
allein gewinnt diese neue Sorte ein 
ganz anderes Aussehen und erhöht 
sich deren Werth für die Ausschmückung 
der Salons. Ihre weiteren werthvollen 
Eigenschaften sind die früh beginnende 
Blütheperiode und die lange Haltbar- 
keit der lebhaft bi'äunlich-gelben, 
carminroth gestreiften Blumen. 

Crassula colaniiiaris. Die natür- 
liche Pflanzenfamilie der Crassulaceen 
umfasst eine ganze Reihe von blu- 
mistisch werthvollen und interessanten 
Gattungen, von denen wir nur einige 
wie Kalosanthes, liochea, Kalanchoe, Co- 
tylcdon, Sempervivum u. s. w. nennen 
wollen. Aber auch die Gattung Crassula 
selbst, zu welchen früher die Kalo- 
santhes gezählt wurden, verdient von 
den Freunden der Succulenten die 
vollste Beachtung, Infolge der durch- 
geführten Trennungen ist heute diese 
Gattung nicht so artenreich, wie früher. 
Die interessantesten Formen umfasst 
aber unstreitig die Scction Pyra- 
midella, zu der ausser der obge- 
nannten auch noch die C. pryramidalis 
gehölt. Die Stengel der letzteren 



Mai 1898.] 



M iseellen. 



193 



erreichen eine Höhe von circa 20 bis 
25 Centimeter und die vierkantigen, 
prismatischen Blätter sind dachziegcl- 
förrnig angeordnet, .an der Spitze 
der Stengel erscheinen die trüb orange- 
rotheu Blüthcndolden. Bei der ob- 
geuanntcn Art dagegen werden die 
Stengel nnr 7*5 Centimeter hoch, sie 
sind aufrechtstehend und tragen 
fleischige kreisrunde, dachziegelartig 
übereinander liegende Blätter, die 
eine zierliche Dolde reinweisser Blu- 
men theilweise umschliesseu. Diese 
beiden Arten wurden, wie wir dem 
„Gard. Chronicle" entnehmen, von 
Herrn Dünn in Claremont, dem Ent- 
decker des Streptocarpus Dunni, auf- 
gefunden und dem Kew- Garten ein- 
gesendet. 

Neue Nelkeilhyblide. In einer der 
letzten Nummern des „Jardin" er- 
scheint eine eigenthümliche neue 
Nelkenhybride beschrieben, welche 
durch eine Kreuzung des Dianthus 
barbatus mit einer sogenannten Flor- 
nelke entstanden ist. Sie führt den 
Namen Marie Duval, ihre Blumen sind 
weiss, halb gefüllt, in der Grösse der 
Flo7-nelke, der Rand der Fetalen zart 
gefranst. Sie bilden eine ansehnliche, 
effectvolle Dolde, die von einem 
steifen Stiele getragen wird. Nach der 
Angabe des Züchters Valtier dürfte 
diese Nelkensorte^ welche auch aus 
Samen constant bleibt, als werthvolle 
Schnittblume vollen Beifall finden. 
Sämlinge der Frühjahrssaat blühen im 
August, die der Herbstaussaat dagegen 
entwickeln sich zu kräftigen, reich 
verzweigten Pflanzen. 

Abies Shasteusis Lemmon. Bisher 

war man allgemein der Ansicht, dass 
die Tannen in Californien sowohl, 
wie auch in dem ausgedehnten Gebiete 
des Felsengebirges hauptsächlich durch 
die allen Coniferenfreunden wohl be- 
kannten Äbies magnifica und A. nobilis 
repräsentirt werden. Nach einem im 
„Garden and Forest" im vorigen Jahre 
erschienenen Artikel ist es aber auch 
die obengenannte Art, welche in dem 
ausgedehnten Gebiete Oregons und 



speciell auf dem Mount Shasta um- 
fangreiche Bestände bildet, die man 
früher für A. nobilis hielt. Erst den 
eingehenden Untersuchungen des Herrn 
J. G. Lemmon ist es gelungen, den 
Nachweis zu erbringen, dass diese 
Tanne, welche in einer Seehöhe von 
2000 bis 2300 Meter 60 Meter hohe 
Stämme bildet, deren Stärke durch- 
schnittlich an der Basis von 1 bis 
1'30 Meter wechselt, zwar eine grosse 
Aehnlichkeit mit A. nobilis besitzt, 
aber doch so charakteristische Unter- 
schiede von dieser zeigt, dass sie nicht 
als eine abweichende Form, sondern 
als eine eigene Art bezeichnet werden 
müsse. 

Spargel Schueekopf. Als eine 

ganz vorzügliche Spargelsorte wird 
die vorgenannte gegenwärtig allgemein 
empfohlen, nachdem sie sich seit 
einigen Jahren bereits vollkommen 
bewährte. Sie besitzt allen übrigen 
Sorten gegenüber den Vorzug, dass 
ihre Stengel 15 bis 20 Centimeter 
hoch über der Erde selbst bei grosser 
Hitze noch weiss bleiben, so dass man 
sie täglich nur einmal zu schneiden 
braucht, während die anderen, sobald 
sie von der Luft berührt werden, 
eine bläuliche Farbe annehmen. 

Es soll dies in der That ein 
Riesenspargel von vorzüglichem Aro- 
ma und grosser Zartheit sein. Ausser- 
dem beginnt seine Schnittzeit schon 
sehr früh, was entschieden nur als 
ein Vortheil bezeichnet werden kann. 

Melone Royal Jubilee. Die eng- 
lischen Samenzüchter Sutton & Sons 
bringen in diesem Jahre die obige 
neue Melone in den Handel, welche 
von dem Herrn Owen Thomas, königl. 
Hofgärtner in Frogmore, aus Samen 
erzogen wurde. Es ist dies eine kräf- 
tig wachsende, sehr reichtragende 
Sorte, deren fein geuetate Früchte 
lebhaft grünes Fleisch haben. Der 
ausserordentlich feine aromatische Ge- 
schmack derselben soll sie ihres Na- 
mens würdig erscheinen lassen. 

Neue Bimeu. Von dem ausserordent- 
lich erfolgreich thätigen französischen 



194 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Obstzüchter Arsene Saunier, der 
sicli schon seit einer Reihe von Jahren 
mit der Anzucht neuer Birnensorten 
beschäftigt hat, wiirden im vorigen Jahre 
die beiden Sorten President Heron und 
Directeur Varenne in den Handel ge- 
bracht lind reiht diesen heuer die 
von ihm erzogene President Knieder 
an. Sie entstammt nach den Angaben 
des Züchters einer Kreuzung der 
Triomph de Jodoigne mit der Louise 
bonne Sannier und formirt einen sehr 
gesunden, fruchtbaren, aber mittel- 
kräftig wachsenden Baum mit seh wachem 
Holze, das an der Sonnenseite etwas 
rostfarben mit zai-ten zahlreichen 
Strichen versehen ist. 

Die Frucht ist lang, in ihrer Form 
ähnlich der Louise Bonne de Printemps, 
mit langem, schief angesetztem Stiele, 
das Fleisch ist fein, rein weiss, süss- 
säuerlich, von ganz eigenartigem an- 
genehmen Geschmacke. Die im Monate 
December bis Januar reifende Frucht 
ist von Primar|ualität. 

Spanischer Pfeffer. Von dieser 
Pflanze wurden in den letzten Jahren 
mehrere sehr auffallende und cultur- 
würdige Varietäten in den Handel 
gebracht, die sich sowohl durch ihre 
Grösse und Gestalt, wie auch durch 
ihren feinen, süssen Geschmack aus- 
zeichnen. Eine ■ solche ist die Sorte 
doux d'Espagne, deren Früchte eine 
cylindrische Form haben und eine 
Länge von etwa 16 Centimeter bei 
einem Durchmesser von C> Centimeter 
erreichen. Gänzlicli abweichend von 
dieser erscheint die in diesem Jahre 
von der renommirten Firma Leonard 
Lille in Lyon verbreitete Neuheit, 
welche den Namen Carrr doux de Chine 
trägt. Ihre Früchte haben eine ganz 
besondere Grösse von etwa 12 bis 
15 Centimeter im Durchmesser, eine 
stark markirte Form, sie reifen früh- 
zeitig und sollen einen angenehmen 
feinen Wohlgeschmack besitzen. 

Mittel {^egen Hasenfrass. Meine 

Grundstücke, sclireibt ein norddeutsclier 
Gutsbesitzer, liegen so, dass dieselben 
bei hohem Schneefalle oder bei Ueber- 



schwemmungen mit nachfolgendem 
Frost den Hasen das Eindringen 
sehr leicht machen. Eine Abschliessung 
durch Drahtgeflechte ist nicht möglich. 
Ueberdies wird jede Umzäunung durch 
häufig vorkommende Schneewehen 
werthlos gemacht. Ich habe Verschie- 
denes versucht, um meine Obstbäume 
gegen Hasenfrass zu schützen. Ich 
habe die im Herbst abgesägten Aeste 
liegen lassen, ich habe zwischen das 
Zwergobst Kohlköpfe legen lassen, 
ich habe Winterkohl extra für die 
Hasen angepflanzt; ich habe den 
Bäumen Anstrich von Kalk mit Blut, 
Koth u. s. w. geben lassen, aiich Asa 
foetida habe ich versucht: Nichts wirkte 
durchschlagend. Seit einigen Wintern 
nehme ich nun stinkendes Thieröl. 
Zuerst Hess ich leere Zündholzschachteln 
mit in Thieröl getränkten Tuchstück- 
chen füllen und vermittelst Packnadeln 
mit Hanfzwirn durchziehen und zwi- 
schen die unteren Aeste binden. Dies 
hat noch den Vortheil, dass die 
Schachteln durch ihr fortwährendes 
Hin- und Herdrehen abschreckend 
wirken. Die Geschichte mit den Tuch- 
stückchen ist aber etwas umständlich, 
daher nehme ich jetzt Sägespäne. 
Diese werden in eine grosse, leere 
Blechbüchse, wie dieselben von jedem 
Delicatessenhändler, vielleicht sogar 
umsonst, zu haben sind, gefüllt und 
mit stinkendem Thieröl gründlich 
durchtränkt. Diese Mischung kommt 
in die Zündholzschachteln, welche 
darauf in entsprechender Weise auf- 
gehängt werden. Im verflossenen Winter 
habe ich solche in der oben ange- 
gebenen Weise präpai'irte Sägespäne 
wegen Mangel an Zeit nur einfach 
auf den Schnee und in die unteren 
Aeste der Zwergbäume und Cordons 
streuen lassen. Das Ergebniss war 
grossartig. Hasenspuren waren wohl 
noch vorhanden, aber kein Hasenfrass. 
Nur bei einer kleinen Birnpyramide 
fand ich Spuren; da dieselbe aber 
rundherum von unverletzten jungen 
Obstbäumen umgeben war, so unter- 
suchte ich die Sache genauer, und 



Mai 1898. 



L iteiatur. 



195 



siehe da, mein sonst so znverlässip^er 
Gartenarbeiter hatte beim Streuen der 
Sägespäne den Baum übeisehen. 
Neue eDglischeBroccolisorten. Der 

Broccoli, Brassica asparayoides Ji. C 
oder Br. ole. botrytis var. cymosa^ dessen 
Heimat Italien ist, wird erst seit un- 
gefähr hundert Jaliren in Deutschland 
und Oesterreich cultivirt und kann 
als eine Uebergangsform vom Kopf- 
kohl zum Blumenkohl angesehen 
werden. Er dürfte die Stammform 
des letzteren sein, besitzt ein weitaus 
üppigeres Wachsthum, meist wellen- 
förmig, etwas gefiederte Blätter und 
der rispig ausgebreitete Blüthenstand 
hat fleischige Aeste. 

Während der Broccoli sich hier 
nur langsam einbürgert, wird er in 
England schon seit langen Jahren 
als ein feines, ausgezeichnetes Ge- 
müse hochgeschätzt und deshalb 
werden von dort aus alljährlich neue 
Sorten verbreitet, die die älteren an 
Ansehen und Wohlgeschmack weitaus 
übertreffen sollen. Im Interesse unserer 
Gemüsecultur würden wir die Vor- 
nahme von Culturversuchen damit auf 



das wärmste empfehlen. Für dieses 
Jahr sind es folgende Sorten, die von 
den verschiedenen Züchtern offerirt 
werden : 

Veitclis Spring White^ früh, die Rosen 
mittlerer Grösse sind dicht geschlossen 
und reinweiss. 

Veitch's Main Crop, ausgezeichnete 
Varietät von sehr robustem Wuchs, 
wird später als die vorgenannte Sorte 
genussreif, bildet grosse, solide, schnee- 
weisse Rosen von vorzüglicher Güte, 

Veitch's Modell wird von den com- 
petenten Kreisen als die werthvollste 
und culturwürdigste aller späteren 
Broccolisorten bezeichnet. 

Sutton's süperb early White. Eine be- 
sonders schätzenswerthe Eigenschaft 
dieser Sorte ist ihre frühe Genuss- 
reife. Sie formirt schöne, blendend 
weisse Rosen, die Ende Januar ab 
verwendbar sind. 

Webb's Vanguard wird in der 
Zwischenzeit vom frühen und späten 
Blumenkohl genussreif und bildet 
ebenfalls reinweisse, dicht gedrängte 
Rosen von feinstem Wohlgeschmack. 



Literatur 



Recensionen. 

Grundzüge der geographisch-morpho- 
logischen Methode der Pflanzen- 
systematik. Von Prof. Dr. K. v. Wett- 
stein. Mit 7 lithographirten Tafeln. Jena, 
G. Fischer, fl. 2.40. 

Alle wissenschaftlich arbeitenden 
Botaniker sind darüber einig, dass 
in der Umgrenzung der Gattungen, 
Arten und Varietäten im Allgemeinen 
eine grosse Verwirrung herrscht. Die 
einseitige Phytographie ist eben nicht 
im Stande, die Affinitäten der Pflanzen- 
formen zu erkennen. Einen besseren 
Einblick in die Verwandtschaftsver- 
hältnisse der Gewächse erhält man 



durch Berücksichtigung des pflanzen- 
geographischen Momentes. Die „geo- 
graphisch - morphologische Me- 
thode" beruht darauf, dass sie sich 
niemals mit dem äusseren moi-phologi- 
schen Vergleich der Pflanzenformen 
begnügt, sondern stets auch deren 
geographische Verbreitung in der 
Gegenwart und in der Vorzeit festzu- 
stellen sucht. Durch Combination der 
Morphologie und Geographie können 
dann in vielen Fällen mehr oder 
weniger sichere Schlüsse auf den phylo- 
genetischen Zusammenhang nament- 
lich vielgestaltiger Pflanzenarten ge- 
zogen werden, wie das der Verfasser 
eingehend an den Gattungen Euphrasia 
und Gentiana (Sect. Endotricha) zeigt. 



196 



Pe ISO nal nach richten. 



[XXIII. Jahrgang. 



Die Kastenfalle in ihrer z-«veckmässig- 
sten Einrichtung, ihre Anfertigung und 
Anwendung zur leichtesten, sichersten und 
quallosen Vertilgung des Ilaarraubzeuges 
in Jagdgehegen, Parkanlagen, Gärten, 
Gebäuden u. s. w. Von W. Stracke, 
Förster. Zweite Auflage. Neudamm, Ver- 
lag von J. Neumann. Brosch. fl. — .72, 
geb. fl. 1.08. 

Das vorliegende Buch birgt in 
seinem Innern manchen werthvollen 
Fingerzeig. Nacli jahrelangen Be- 
mühungen und Versuchen war es dem 
Verfasser geglückt, eine einfache 
Kastenfalle zu construiren, die ganz 
der Natur des Raubzeuges angepasst 
ist, wobei von Anwendung einer 
Witterung oder eines Köders zur An- 
lockung der Thiere gänzlich abgesehen 
wird. Für diese Kastenfallen werden 
neun verschiedene Dimensionen ange- 
geben und ihre Anfertigung, sowie 
Aufstellung durch zahlreiche vorzüg- 
liche Abbildungen im Texte näher er- 
läutert. 

Für die Güte des Buches spricht 
schon der Umstand, dass nach wenigen 
Jahren eine zweite Atiflage nöthig 



wurde, in der der Verfasser seine 
ferneren Erfahrungen und die ganz 
überraschenden Resultate seiner Fang- 
methode mittheilen konnte. Ausser 
den bereits angeführten Thieren sind 
auch Füchse, Otter, Dachse, Hunde, 
Igel, Ratten, Hasen und Kaninchen 
in den Fallen gefangen worden. Zu 
bemerken ist noch, dass, da diese 
Thiere lebend gefangen werden, auch 
über die Herausnahme und das Tödten 
derselben sehr zweckmässige Mass- 
regeln gegeben werden. Das Schluss- 
capitel ertheilt über das Aushängen von 
Nistkästen sehr werthvolle Rathschläge. 
Das Etablissement Mühle. Herr 
Wilhelm Mühle, k. u. k. Hoflieferant 
in Temesvar, hat seine über 40.000 
Quadratmeter umfassende Gärtnerei am 
1. Mai seinem Sohne Arpad über- 
geben, behält aber nach wie vor seine 
Samenhandlung, sowie auch seine 
Grossculturen in Samen und Baum- 
schulartikeln. Herr Ai-pad Mühle, 
welcher grosse Reisen durch Europa 
und Amerika gemacht hat, gedenkt 
das Pflanzen-Etablissement auf den 
grössten Fuss einzurichten. 



Personalnachrichten. 



Der königl. bayer. (Jbergarteninspector 
Max K 1 b in München feierte am 
19. März d. J. sein 40jähriges 
Dienstjubiläum. 

Unser geehrter Mitarbeiter Karl 
Sprenger in San Giovanni Te- 
duccio wurde zum Instructor für 
Garten- und Ackerbau im König- 
reiche Italien ernannt und verlegte 
sein Domicil nach Neapel. 

Der Hortulanus H. Witte vom Bo- 
tanischen Garten in Leiden ist 
nach einer vierzigjährigen, sehr 
erfolgreichen Thätigkeit in den 
Ruhestand getreten. Sein Nach- 
folger ist sein Sohn E. Th. Witte. 

Oekonomierath Rudolf Göthe, 
Director der königl. Lehranstalt 
für Obst-, Wein- und Gartenbau, 



wurde zum Landesökonomierathe, 
Professor Dr. Rudolf Stoll, Director 
des königl. pomol. Institutes zu Pros- 
kau, zum Oekonomierathe ernannt. 

Der Samen - Grosshändler Edmund 
Mauthner in Budapest wurde wegen 
seiner Verdienste gelegentlich der 
Ausstellung der Petersburger kaiserl. 
Gartenbau -Gesellschaft mit dem 
russischen St. Annen-Orden decorirt. 

Der königl. sächs. Obergärtner a. D. 
Ernst Braun ist am 9. März d. J. 
in Dresden verschieden. 

T. Kirk, nächst Joseph Hooker einer 
der besten Kenner der Flora Neu- 
seelands, ist vor kurzem gestorben. 

Der bekannte englische Rhododendron- 
züchter Da vi es in Ormskirk ist im 
86. Lebensjahre gestorben. 



VnraDtw. Red. Hans Sedleczko. — K. u. k. Hofbucbhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbucbdruckerei Carl Fromme in Wien. 



Dreiundzwanzigster Jahrgang. Juni 1898. 



6. Hea. 



Die permanente Gartenbau- Ausstellung im 
k. k. Prater 1898. 

Von Professor Dr. Alfred Burgerstein. 



Das Coniit^, welches im vorigen 
Jahre vom Verwaltungsrathe der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien behufs 
Veranstaltung von Blumenausstellungen 
anlässlich des fünfzigjährigen Regie- 
i-ungsjubiläums Sr. k. u. k. Majestät, 
unseres Allergnädigsten Kaisers 
gewählt wurde, hat beschlossen, im 
Bahmen der grossen österreichischen 
Jubiläums-Ausstellung im k. k. Prater 
eine permanente und vier tem- 
poräre Ausstellungen zu arran- 
giren. Diese Ausstellungen sollen nicht 
nur den österreichischen Gartenbesitzern 
und Gärtnern die willkommene Ge- 
legenheit bieten, ihre anerkannt her- 
vorragenden Leistungen auf den ver- 
schiedenen Zweigen der Horticultur 
öffentlich zu aeigen, sie sollten gleich- 
zeitig ein reales Bild jenes grossen 
Culturerfolges und Fortschrittes dar- 
stellen, der während der fünfzigjährigen 
glorreichen Regierung unseres geliebten 
Monarchen auf dem Gebiete des 
Gartenbaues erzielt wurde. 

Bezüglich der allgemeinen Bestim- 
mungen und des Specialprogrammes 
der Ausstellungen verweisen wir auf 
Heft VIII und IX des Jahrganges 

Wiener niustr. Garten-Zeitung. 



1897 der „Wiener Illustrirten Garten- 
Zeitung". 

Sobald der der permanenten Garten- 
bau-Ausstellung seitens der Ausstel- 
lungscommission zugewiesene Platz in 
Form und Grösse (8450 Quadratmeter) 
bekannt war, wurde infolge Erkrankung 
des kaiserl. Rathes Schubert von 
dem Secretär der k. k. Gartenbau- 
Gesellschaft, Herrn Fr. Abel, mit 
thunlichster Beschleunigung ein Detail- 
plan der Ausstellung ausgearbeitet, und 
nachdem dieser Entwurf bei dem ad 
hoc eingesetzten Comite allseitige Zu- 
stimmung gefunden hatte, wurde der 
fürstlich Liechtenstein'sche Garten- 
director Herr August Czullik mit der 
Herstellung der ganzen Anlage, be- 
ziehungsweise mit der Ausführung der 
nothwendigen Vorarbeiten am Aus- 
stellungsplatze betraut, während Herr 
Secretär Abel gleichzeitig die auf die 
Ausstellungsobjecte bezüglichen Agen- 
den übernahm. 

Da es sich bald herausstellte, dass 
das der permanenten Ausstellung zu- 
gewiesene Terrain für die in Aussicht 
stehenden Anpflanzungen ungeeignet 
war, mussten umfassende Erdarbeiten 

16 



los 



Die permanente Gartenban- Ausstellung. [XXIII. Jalugang. 



vorg'enommen werden, die viel Zeit 
und Geld erforderten. Ausserdem 
waren noch iinvorhergesehene andere 
Schwierigkeiten zu überwinden, auf 
die hier nicht eingegangen werden 
soll. Trotzdem gelang es den Be- 
mühungen der Herren Czullik und 
Abel, die permanente Gartenbau- 
Ausstellung am 6. Mai — dem Vor- 
tage der feierlichen Eröffnung der 
Jubiläums-Ausstellung — fertig zu 
stellen, die in ihrer Gesammtheit ein 
prächtiges Bild bietet. 

Wir wollen dasselbe diesmal nur 
cursorisch betrachten, und werden auf 
einzelne Specialcalturen ein anderesmal 
zurückzukommen Gelegenheit haben. 

Die permanente Gartenbau-Ausstel- 
lung bildet ein 130 Meter langes und 
65 Meter breites Rechteck. Dasselbe 
wird begrenzt: Im Norden von der 
ausgedehnten Baulichkeit für land- 
wirtlischaftliche Producte, im Süden 
von der Nordfront der Rotunde, be- 
ziehungsweise von der Halle für land- 
wirthschaftliche Maschinen, im Westen 
vom Pavillon Sr. kaiserl. Hoheit des 
Erherzogs Friedrich und dem Sr. 
Durchlaucht des Fürsten Schwarzen- 
berg, endlich im Osten von dem hohen 
Gebäude der „Bukowina" und dem 
Pavillon „Separator". 

Von dieser Fläche per 84r)0 Qua- 
dratmeter entfallen Gl 00 Quadratmeter 
auf bebautes Terrain, der Rest auf 
die beiden rechtwinkelig einander 
schneidenden Hauptwege, welche, wie 
aus der l'lanskizze ersichtlich ist, die 
ganze Anlage in vier Gruppen theilen, 
und in deren Kreuznngspunkt sich 
ein Musikpavillon belind(!t. 

Jede der vier Abtluülungen wird 
von einer Reihe grösserer und kleinerer 



Parcellen gebildet; die grösseren der- 
selben (a 40 Quadratmeter) sind zu 
meist mit Coniferen und hochstämmigen 
Rosen bepflanzt. Con iferengruppen 
haben ausgestellt: Die kaiserliche 
Baiimschule in Laxenburg, Er- 
laucht Graf Harrach (Obergärtner 
Sandhofer), Fürst Schwarzenberg 
{Hofgärtner B ay e r), Fürst Lobkowitz 
(Obergärtner Ordnung in Eisenberg), 
ferner Handelsgärtner Hohra undRene- 
ceder in S. Martin im Innkreise. 
Unter den Coniferen sind viele sel- 
tene Arten in schönem Culturzustande. 
Die Herren Sandhofer und Bayer 
haben auch je eine Gruppe von 
Lauhhölzern ausgesetzt. 

Von den Gruppen hochstämmiger 
Hosen sind in ex'ster Linie jene aus 
dem Erlaucht Graf Harrach 'sehen 
Schlossgarten in Prugg hervorzuheben, 
die sich am Eröffnungstage der Aus- 
stellung bereits im prächtigsten Blüthen- 
schmucke präsentirten. Ausserdem 
hatten hochstämmige Rosen ausgestellt 
die Herren Josef Kander aus Horaz- 
diovic, Li;dwig 111 e aus Znaim, Franz 
Reif aus Krems und Josef Walter 
aus Klattau. 

Reiche Collectionen niederer Rosen 
brachten Streda, Ille und Kander. 

Unter den Palmen bilden insbe- 
sondere sechzehn von Herrn Wolfner 
beigestellte Chamaerops excelsa, sowie 
zwei imposante, vom Herrn Polese 
gezogene Phoenix (Ph. canariensis 
und farinifera) eine Zierde der Aus- 
stellung. 

Schöne Gruppen von Azalea mollis 
hatten Hofgärtner Bayer, die Handels- 
gärtner Wolfner und Weisz, sowie 
die Wiener k. k. Gartenbau-Gesell- 
schnft ariangirl , letztere auch ein 



Juni 1898.] Die permanente Gartenbau-Ausstellung. 



199 




L 



ß 
'^ 
u 

0) 

n 

ÖD 

c 

3 



ÜB 



15* 



200 



Die permanente Gartenbau-Ausstellung. [XXIEL. Jahrgang. 



grosses Sortiment von Äzalea in- 
dica. 

Sehr reich ist die AussteUung au 
Pelargonien, einfachen und gefüllten, 
englischen und anderen Sorten. Unter 
diesen am meisten in die Augen 
fallend ist eine grosse Gruppe hoch- 
stämmiger gefiilltblühender Pelargonien 
aus dem Erlaucht Graf Harrach- 
schen Schlossgarten; einzelne Exem- 
plare dieser überraschend hohen 
rflanzen haben eine Höhe von 2 bis 
3V2 Meter. Grössere oder kleinere, 
zum Theile reichhaltige Sammlungen 
von Pelargonien stellten aus: Franz 
Baumgartner, Leopold Coustantin, 
Leopold Dirtel, Karl Kläring, 
Georg Matznetter, Ruprecht Mayer, 
Josef Scheiber, Karl Seefried, 
Josef Vellich. 

Eine hübsche Pflanzengruppe (La- 
tania, Dracaena, Hortensien etc.) 
hatte Trentinaglia hergestellt. 

Von Blumen haben noch ausgestellt: 
Karl Mieczkowski Nelken, Fürst 
Schwarzenberg und Ferdinand 
Preis schöne Cinerarien, Johann 
Borger Hortensien, Streda Cannn, 
Anton Baumgartner Margariten. 

Ausserdem finden wir verschiedene 
Sortimente von Spiraea japonica, 
Deutzia gracilis, Viola, Myosotis, 
Cheiranihus, Ageratum, Reseda, Cam- 
panula etc. 

Erwähnenswerth wäre noch — je- 
doch nicht auf dem Territorium der 
Gartenbau-Ausstellung stehend — ein 
aus Birkenstäramen hergostelltcr, ge- 
schmackvoll arrangirter Blumenpavillon 
des rühmlichst bekannten Naturblumcn- 
liändlors .Marx, ferner ein Glashaus, 
in dein Herr Franz Unzeitig einen 
grossen Spiralheizkessel ausgestellt hat. 



Das Innere des Glashauses ist mit 
diversen Decorationspflanzen gefüllt, 
unter anderen mit mehreren Palmen 
(Latania, Kentia, Phoenix) von Anton 
Baumgartner aus Mödling. 

Fassen wir kurz zusammen, so 
müssen wir sagen, dass die permanente, 
unter der Aegide der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft stehende Gartenbau- 
Ausstellung eine gross angelegte, 
prächtig ausgestattete und geschmack- 
voll ausgeführte Parkanlage vorstellt, 
die gewiss eine Attraction in der 
grossartigen Jubiläums - Ausstellung 
bilden wird. 

Gern wird das Publicum an schönen 
Sommerabenden, aus der schwülen At- 
mosphäre der Rotunde heraustretend, 
in diesem Garten promeniren, in 
welchem Natur und Kunst harmonisch 
vereinigt sind, oder ausstellungsmüde 
hier ausruhen und sich erquicken an 
erfrischendem Blumenduft und melodien- 
rcicher Musik. 

Die Ausstellung wurde am 4. Juni 
durch den Besuch Seiner Majestät 
des Kaisers, und am 1. Juni durch 
den Besuch Ihrer kaiserlichen Ho- 
heiten, des Herrn Erzherzogs Otto 
und der Frau Erzherzogin Maria 
Josef a ausgezeichnet. 

Der Kaiser wurde, als er während 
der Besichtigung der land- und forst- 
wirthschaftlichen Abtheilung der Ju- 
biläums-Ausstellung in Begleitung der 
Ausstellungscommission aus dem Pa- 
villon der „Bukowina" heraustrat, 
von den zahlreich erschienenen, an der 
permanenten Ausstellung betheiligten 
Herren ehrfurchtsvoll empfangen. Der 
Präsident, Excellenz Graf Hardegg, 
stellte sodann Seiner Majestät mehrere 
Herren vor: 



Juni 1»98.] 



Erste temporäre Gartenbau-Ausstellung. 



201 



Den Generalsecretär Professor Dr. 
A. Burgerstein, den Cassacurator 
Dr. Emanuel Pick, den Secretär 
Friedrich Abel, den Ilofgarteudirector 
August Czullik, die Genossenschafts- 
vorstände Josef Scheiber, F. Bog- 
ner u. A. 

Der Kaiser betrachtete von dem 
erhöhten Parterre des Bukowina-Pa- 
villons aus die Gartenanlage, und be- 
merkte, dass dieselbe ausserordentlich 
schön sei und ihm sehr gefalle. Seine 
Majestät erkundigte sich, ob die Blu- 
men auch ausgewechselt werden, was 
Professor Burgerstein bejahte. 

Diese kaiserliche Anerkennung ge- 
reicht allen Gärtnern, die an der 
Gartenbau- Ausstellung betheiligt sind, 
zur höchsten Ehre. 

Mittwoch, den 1. Juni, wurde ein 
Theil der Jubiläums-Ausstellung von 



deren Protector, Erzherzog Otto 
und dessen Gemahlin, Erzherzogin 
Maria Josefa, besichtigt. Ais das 
erzherzogliche Paar, durch das Nord- 
portal der Kotunde kommend, das 
Terrain der permanenten Garteubau- 
Ausstellung betrat, wurde es vom 
Generalsecretär Professor Dr. A. Bur- 
gerstein und vom Secretär Friedrich 
Abel ehrfurchtsvoll begrüsst, und 
gleichzeitig Ihrer Kaiserlichen Hoheit 
ein prachtvolles, aus Kosen, Mai- 
glöckchen und Orchideen componirtes 
Bouquet überreicht, welches die Frau 
Erzherzogin mit freundlichem Danke 
huldvollst entgegennahm. Erzherzog 
Otto sprach sich über die perma- 
nente Gartenbau- Ausstellung sehr lo- 
bend aus, und nahm einige Erläute- 
rungen seitens des Generalsecretärs 
mit Befriedigung zur Kenntniss. 



Die erste temporäre Gartenbau -Ausstellung im 
k. k. Prater vom 15. bis 20. Mai 1898. 



Wie bekannt, bieten vier temporäre 
Gartenbau-Ausstellungen unseren Gärt- 
nern und Gartenfreunden die höchst 
willkommene Gelegenheit, ihre allseitig 
anerkannten Leistungen in dem Rahmen 
der Kaiser Jubiläums -Ausstellung zur 
vollsten Geltung zu bringen. 

Schon wenige Tage nach der durch 
Se. Majestät den Kaiser in feierlicher 
Weise vollzogenen Eröffnung der Aus- 
stellung wurde die erste temporäre 
Gartenbau- Ausstellung inscenirt. Die- 
selbe sollte nur Frühgemüse und ge- 
triebenes Obst umfassen, welch letzteres 
eigentlich der Gruppe VIII Gartenbau 
entzogen und der Gruppe Obstbau zu- 



gewiesen wurde. Für diese Ausstellung 
war leider nur ein sehr beschränkter 
Kaum reservirt, da für die einge- 
laufenen Anmeldungen von über 120 
Quadratmeter nur ein Belegraum von 
38 Ouadratmeter vorhanden war. Die 
Herren Installateure Friedrich Ducke 
und Friedrich Abel hatten deshalb 
keine leichte Aufgabe, die Anfor- 
derungen der Herren Aussteller zu 
befriedigen und doch das Gesammt- 
arrangement so vortheilhaft als möglich 
zu gestalten. 

Der unleugbare Erfolg dieser ersten 
temporären Ausstellung ist aber nicht 
dem Arrangement allein, sondern den 



202 



Erste temporäre Garteubau-Ausstellung. (XXIII. Jahrgang. 



ausgezeichneten Leistungen aller Aus- 
steller zu danken, welche ihr Bestes 
boten, um dem allgemeinen Publicum 
zu zeigen, dass die österreichischen 
Gärtner diese Zweige des Gartenbaues 
vollkommen beherrschen und keine 
Concurrenz zu scheuen haben. Im 
Ganzen betheiligten sich an dieser ge- 
lungenen Schaustellung 25 Aussteller. 
Fünf davon expouirten auch getriebenes 
Obst, während zwei mit ihren über- 
winterten Aepfeln und Birnen ganz 
bedeutendes Aufsehen erregten. 

Mit prächtigen Gemüsecollectioueu 
imponirten vor allem die Herren 
Friedrich Ducke, Johann Ducke, 
Rittmeister A. Breden, ferner die 
Herren Joh. Schadauer, Karl und 
Georg Kölbl, August Schmidt, Karl 
Ebhart, Jakob Uwira, Franz 
Köck, Wolfner & Weisz, Franz 
Skebra, Übergärtner der Gross-Prio- 
ratsdomäne des Malteser-Ordens De- 
tenic, F. Lapka, Obergärtner Sr. 
Erlaucht Graf Wurmbraud in Steyers- 
berg, Niederösterreich. 

Einzelne Gemüsearten waren sehr 
reich vertreten, besonders Spargel. 
Wahrhaft riesige Stücke davon sandten 
die rühmlichst bekannten Herren 
A. Worel in Eibenschitz und Georg 
Fischer in Eibenschitz, wie auch 
die Herren Korb er in Pausche bei 
Kanitz und Herr Alex. Jezek in 
Kanitz bei Eibenschitz. Nicht viel 
weniger werthvoll zeigten sich die 
Culturerfolge des Herrn Baron Pir- 
quet in Hirschstetten, des Herrn 
Moritz Ritter von Vivenot in 
Weidling und Alexand. Zehetner 
in Kagran. an denen man deutlich 
den Unterschied einer anderen Sclinitt- 
methode wahrnehmen konnte. Gurken 



waren in einzelnen Sorten wie in 
Collectionen reichlich vorhanden, ebenso 
Carfiol, Erbsen, Bohnen, Wiener 
Glaskohlrabi, Wiener Treibkohl, 
Treibkraut, Radies, Carotten etc. 
Tomaten dagegen wurden im reifen 
Zustande nur vom Herrn Rittmeister 
A. Breden, halb ausgereifte auch 
vom Herrn Johann Ducke exponirt. 
Wunderbare Champignons von einer 
ganz seltenen Schönheit und Grösse 
brachte Herr Uwira zur Schau; 
Champignons, in Kästen erzogen, 
hatte Herr P^bhart ausgestellt. Die 
Küchenkräuter fehlten beinahe gänzlich, 
aber die Stachysknöllchen, Rhabar- 
berstengel, Angelika fanden sich 
bei einzelnen Collectionen vor. Auch 
Frühkartoffel fehlten nicht und als 
eine der schönsten müssen wir die 
vom Herrn Fr. Ducke ausgestellte 
Sorte Puritan bezeichnen, welche 
uns in Bezug auf Ertrag, Grösse 
xtnd Wohlgeschmack als unübertrefflich 
bezeichnet wurde. Dass die verschie- 
denen Sorten von Treibsalat reichlich 
ausgestellt waren, brauchen wir wohl 
nicht ausdrücklich zu erwähnen, bildet 
doch die Cultur derselben eine ganz 
besondere Specialität unserer Wiener 
Gemüsegärtner, die auf der Bahn des 
Fortschrittes erfolgreich weiter schrei- 
ten. Melonen exponirte diesmal 
einzig und allein Herr Rittmeister 
Breden, aus dessen Obst- und Gemüse- 
treiberei auch die schönen reifen 
Trauben Gros colman stammten. 
Die Frühcultur der '^Frauben hat sich 
Vjei uns leider noch nicht in der 
wünschenswerthen Weise eingebürgert ; 
wir zweifeln aber nicht, dass es auch 
auf diesem Gebiete, ebenso wie bei 
der Erdbeerencultur nur eines kräftigen 



Juni 1898. 



Erste temporäre Gartenbau-Ausstelluiij 



203 



Anstosses bedarf, um etwaige Be- 
denkeu und Vorurtlieile zu beseitigen. 
Was die Obsttreiberei anbelangt, so 
war ja doch z. B. die PHrsichtreiberei 
in Wien vor circa 50 Jahren auf der 
höchsten Stufe, sie wird auch wieder 
dahin gelangen, da es weder an In- 
telligenz, noch an Unternehmungslust 
fehlt. Als einen Beweis dafür wollen 
wir nur die mit reifen Früchten 
förmlich überladenen Himbeeren 
des Herrn Friedrich Ducke er- 
wähnen, die zur Vornahme von Kost- 
proben reizten. l)ie Cultur und Trei- 
berei der Erdbeeren hat sich bereits 
popularisirt und nicht allein aus dem 
Garten Sr. Erlaucht des Herrn 
Grafen Harr ach waren wunderbare 
M a r g u e r i t a - E r d b e e r e n ausgestellt, 
sondern auch solche von unseren 
hiesigen Gärtnern, die sie massenhaft 
auf tlen Markt bringen und dafür 
einen guten Preis erzielen. Ganz 
besonders wurden die Erdbeeren 



Laxton's noble und Royal So- 
vereign des Herrn F. Ducke, wie 
auch der übrigen Aussteller hi;- 
wundert. Sie zeigten einen reiclieu 
Fruchtansatz und eine seltene Grösse. 

Das ausgestellte überwinterte, Obst 
stammte aus dem Garten des Clior- 
herrenstiftes Klosterneuburg und 
der Gross-Prioratsdomäne Detenic in 
Böhmen. Beide Einsendungen fanden 
die wohlverdiente Anerkennung. — 
Die Klosterneuburger Früchte präsen- 
tirten sich aber weitaus vortheilhafter als 
die aus Böhmen, obwohl auch diese 
in Anbetracht der vorgerückten Jahres- 
zeit und der rauhen Lage der Pru- 
ductiousstätte alles Lob ernteten. 

Indem wir schliesslich die Prä- 
miirungsliste veröffentlichen, bringen 
wir den Wunsch zum Ausdrucke, 
dass die nächste temporäre Gartenbau- 
Ausstellung, welche am 15. Juni er- 
öffnet wird, den gleichen Erfolg 
erziele wie die erste. 



An Prämien w^urden verlheilt: 
Eine Staatsmedaille für hervorragende Gesammtleistungen Herrn A. Breden. 
„ „ „ „ „ „ fr. Dücfce. 

Einen Communalpreis von 10 Ducaten in Gold für die Gesammtleistung 

Herrn Johann Ducke. 
„ ,. „ 4 K r o n e n Herrn August S c h m i d t. 

„ „ „ 30 „ „ Franz Köck. 

„ „ „ 20 „ „ Jakob Uwira. 

„ „ „ 20 „ „ Job. Schadauer. 

Eine silberne Ausstellungsmedaille für die Gemüsecollection Herren 

Wolfner & Weisz in Wien. 
„ „ „ für die Gemüsecollection der Gross- 

Prioratsdomäne Detenic, Böhmen, 
Obergärtner F. Skebra. 
„ „ „ für getriebene Erdbeeren und Him- 

beeren dem Herrn Fried r. Ducke. 
Ein Ehrendiplom der k. k. Gartenbau-Gesellschaft Herrn A. Worell für 

Spargel. 



204 



Erste temporäre Gartenbau- Ausstellung. [XXIII. Jahrgang. 



Eiu Ehrendiplom der k. k. Gartenbau-Gesellschaft Herrn G. Fischer für 

Spargel. 
„ „ _ „ „ „ Franz Korb er 

für Spargel. 
„ « 7, n » 7, 77 7, Alex. Jezek 

für Spargel. 
Ein Ehrendiplom des nied.-österr. Landes-Obstbauvereines für überwintertes Obst 
dem Chorherrenstifte Klosterneuburg, Obergärtner C. Boldrino. 
Eine grosse silberne Medaille für Champignons Herrn Jakob Uwira. 
^ 77 77 Carotten Herrn Mar es. 

„ „ r) 7) 7' Gurken Herrn Franz Skebra. 

^ j, „ ,, „ Spargel Herrn Baron Pirquet. 

„ kleine „ .. „ Spargel Herrn Moritz Kitter v. Vivenot. 

j^ j, ., ,. „ Erdbeeren Herrn Carl Kölbl. 

„ bronzene „ ,, Champignons Herrn Carl Ebhart. 

^ j, „ „ Spargel Herrn Alex. Zehetner. 

^ j. „ „ Erdbeeren Herrn Johann Ducke. 

Ein Ehrenpreis von 5 Ducaten in Gold für Gemüsecollection Herrn Georg 

Kölbl. 
„ „ 77 3 ,, „ „ „ Herrn Lapka. 

„ „ 7, 2 „ „ „ „ „ F.Bredl. 

^ „ „ .3 „ des Landes-Obstbauvereines für Erdbeeren dem 

Erlaucht Graf Harrach'schen Schloss- 
garten Prugg, Obergärtner Sandhofer. 
jj j, 77 20 Kronen für überwintertes Obst der Grossprior ats- 

domäne Detenic, Obergärtner Skebra. 
„ Obst und Gemüse Herrn Carl Kölbl. 



10 

10 



Gemüse Herrn Carl Ebhart. 



Am Fröffnungstage — die Jury 
hatte eben ihre Arbeit vollendet — 
wurde die Ausstellung von Sr. Ex- 
cellenz dem Herrn Ackerbauminister 
Freiherrn von Käst in Begleitung 
des Herrn Sectionschefs Excellenz 
Blumfeld und des Herrn Miuisterial- 
rathcs Prof. Dr. E. Meissl besucht. Der 
Minister wurde vom Generalsecretär 



Professor Dr. Burgerstein und Sec- 
retärAbel empfangen und durch die 
Ausstellung geleitet. Se. Excellenz 
Herr Baron Käst besichtigte mit 
grossem Interesse die zahlreichen Ob- 
jecte und brachte den Leistungen der 
einzelnen Aussteller seine vollste An- 
erkennung zum Ausdruck. 



Juni 1898. 



Jubiläums- Ausstollung in Graz. 



205 



Die Jubiläums- Ausstellung der k. k. Gartenbau - 
Gesellschaft in Graz. 

(Originalbericht der „Wiener Illustrirten Garten-Zeitung".) 



Am 5. Mai, 10 Uhr Vormittags, fand 
die feierliche Eröffnung der von der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Graz 
aus Anlas» und zur Feier des fünf- 
zigsten Regierungsjahres Sr. k. u. k. 
Apostolischen' M aj estät, unseres 
allergnädigsten Herrn, Kaiser 
Franz Josef I. veranstaltete Garten- 
bau-Ausstellung in der Industriehalle 
durch Se. Excellenz den Herrn Statt- 
halter Olivier Marquis v. Bac- 
qu ehern statt. Die zahlreichen 
Ehrengäste versammelten sich im 
sogenannten Wintergarten der In- 
dustriehalle, woselbst eine geschmack- 
volle, von einem prächtigen Bal- 
dachin überragte Tribüne errichtet 
war. Der Präsident der Gartenbau- 
Gesellschaft, HerrLycealdirector Lorenz 
Kristof, begrüsste den Statthalter, den 
Vertreter des Ackerbauministeriums, 
sowie jene der übrigen Behörden und 
Körperschaften in einer warm- 
empfundenen Ansprache und warf 
dann einen kurzen Rückblick auf die 
Entstehungsgeschichte und Entwicke- 
lung der Gartenbau-Gesellschaft. Durch 
den unvergesslichen Förderer der 
Steiermark, weiland Se. k. u. k. 
Hoheit den durchlauchtigsten Herrn 
Erzherzog Johann gegründet, habe 
sie es im Laufe der Jahre verstanden, 
nicht nur dem Publicum reichhaltige 
Ausstellungen zu bieten, sondern auch 
das Interesse der Fachleute immer 
reger zu gestalten und sie zu den 
tüchtigsten Gärtnern lieranEuziehon. 
In den ausserordentlichen Erfolgen 



der Gesellschaft kommen die Fort- 
schritte auf dem Gebiete der Natur- 
wissenschaft so ganz besonders zur 
Geltung. Durch die Veranstaltung 
der vielbesuchten Monatsausstellungen 
habe man den feinen Geschmack in 
in der Gärtnerkunst in vorzüglicher 
Weise gefördert und so den heimischen 
Unternehmungen gegenüber den aus- 
ländischen vollste Geltung verschafft. 
Mit warmen Dankensworten wies Red- 
ner auf die der Gesellschaft von Seite 
Sr. Majestät des Kaisers und der 
Mitglieder des Allerhöchsten Kaiser- 
hauses, sowie seitens des Ackerbau- 
ministeriums und der Landesregierung 
jederzeit reichlich zutheil gewordene 
Unterstützung. Die Gesellschaft ist 
dadurch gewachsen, gediehen und zu 
einer der stärksten in der Monarchie 
emporgeblüht. Um nun den Gefühlen 
der treuen Anhänglichkeit und Ver- 
ehrung für den allgeliebten Mon- 
archen passenden Ausdruck zu ver- 
leihen und um ihre schönsten Erzeug- 
nisse zu zeigen, haben die Gärtner 
beschlossen, im Lenze des Jubel- 
jahres eine Jubiläums-Ausstellung zu 
veranstalten. „Dieser Huldigung 
schliessen auch wir Alle uns aus 
vollstem Herzen an und deshalb 
werden Sie begreifen, wenn ich Sie 
bitte, mit mir einzustimmen in den 
Ruf: Unser AUergnädigster Herr, 
Se. Majestät der Kaiser, lebe hoch! 
hoch! hoch!" Mit Begeisterung stimmten 
die Anwesenden in diese patriotischon 
Rufe ein. 



206 



Jubiläums-Ausstellung in Graz. 



[XXIII. Jahrgang. 



Der Herr Präsident richtete hier- 
auf an Se. Excellenz den Herrn Statt- 
halter die Bitte, die Eröffmiug der 
Jubiläums- Aush^telluug vorzuuehmeu. 
Statthalter Marquis Bacquehem ver- 
wies auf das verdienstvolle und er- 
folgreiche Wirken der k. k. Garteu- 
bau-Gesellschaftin Steiermark, welches 
auch von Seite des Ackerbaumiui- 
steriums vielfach gewürdigt wurde. 
Der Statthalter hegrüsste in warmen 
Worten die Veranstaltung einer Ju- 
biläums-Ausstellung im grossen Stile, 
welche den Fachleuten unter der 
>iielbewussten Leitung des Präsidenten 
Gelegenheit biete, von ihrer Tüchtig- 
keit auf dem Gebiete der Gärtnerei- 
kunst Zeugniss zu geben. Diese Aus- 
stellung sei aber auch zugleich ein 
Act der Huldigung für unseren 
Kaiser und Herrn und ein neuer- 
liches Zeichen der treuen und be- 
währten dynastischen Gesinnung der 
Gartenbau-Gesellschaft . Statthalter 

Marquis Bacqu ehern schloss seine 
Ansprache mit den Worten: „Es ge- 
reicht mir zu wahrer Befriedigung 
und Genugthuung, dem Wunsche des 
Herrn Präsideuten zu entsprechen 
und die Ausstellung als eröffnet zu 
erklären". Hierauf unternahmen unter 
l^^ührung des Gesellschaftspräsidenten 
die Festgäste einen Rundgang durch 
die Ausstellungsräume, wobei sowohl 
der Statthalter wie auch viele andere 
Persönlichkeiten wiederholt Anlass 
nahmen, über die Keichhaltigkeit und 
Schiiuheit des Gebotenen sich bei- 
fälligst auszudrucken. 

Im Hauptsaale gegenüber dem Ein- 
gange stand die 10 Meter lange 
Wandgruppe des k. k. Burggartens, 
gebildet aus Palmen, Oamellien, l'itto- 



sporumarten, Prunus Laurocerasus, 
verschiedenen Kalthauspflanzen und in 
der Verlängerung zu beiden Seiten 
blühende Frühjahrsgewächse, sowie 
zwei Zimmerglashäuschen mit selteuen 
Pflanzen. Vor dieser dominirenden 
Gruppe, mit der Büste des Kaiser- 
paares, sowie jener der Protectorin 
der Gesellschaft, Kronprinzessinwitwe 
Frau Erzherzogin Stephanie befand 
sich ein Teppichbeet mit den Initialen 
des allerhöchsten Namenszuges und 
der Jubiläumszahl „50". 

Ferner war vom k. k. Burggarten 
noch eine Sammlung von 50 Cacteen- 
arten ausgestellt. An diese Gruppe 
des k. k. Burggartens schlössen sich 
rechts die prächtigen Gruppen der 
Gebrüder v. Keininghaus (Ober- 
gärtner Hos eil in Steinfeld und 
Josef Rakuscha im Mettahofe) und 
der freiherrlich Mayr v. Melnhof- 
schen Schlossgärtnerei in Pfannberg 
bei Frohnleiten (Obergärtner Fried- 
rich Adam). Obergärtner Josef Ra- 
kuscha brachte prächtige Kalt- und 
WarmhauspHanzen, prachtvolle Palmen. 
und Paudanus-Species, ferner Aroideen 
( Älocasien, Anthurium si?.^ Dieffen- 
hachien, Philodendron), baumförmige 
Liliifloren (Maranta-Arten), Farne und 
Selaginellen und Pflanzen verschiedener 
anderer Familien, unter denen die 
über und über mit leuchtenden 
Blüthen besäeten, baumartigen Rhodo- 
dendron arboreum und Gibsoni durch 
Schönheit allgemein die Aufmerksam- 
keit der Besucher erregten. Ober- 
gärtner Ho seh in Steinfeld brachte 
ebenfalls eine gemischte Gruppe von 
Kalt- und Warmhauspflanzen, grosse 
Palmen, Azaleen, Oamellien, Dracänen, 
Ilcihrothamnus, Libonia floribunda, 



Juni 1898.I 



Jubiläums- Auss teil u Uff in Graz. 



207 



Monstora, Pandanus xiiul ein baum- 
förmigos Rhododendron Forsteri: zur 
Ausrülluiig (lor Gruppe ilicnten weisse 
und rusonrotlie Levkoyev. Cinerarid 
hybrida^ buntblUtterige FiDtküm, 
RichardAa africana etc., überdies waren 
von ihm an anderer Stelle des llaupt- 
saales Gemüse luid grosse Erdbeeren 
der Sorte ,,Laxtons Noble'' ausgestellt. 
In der nordwestlichen Ecke des 
Hauptsaales, links an den k. k. Burg- 
garteu anschliessend, stand die hoch 
interessante, mit vielem Kosten- 
aufvvande hergestellte Gruppe der 
dem Universitätsprofessor Dr. Franz 
Müller (Obergärtuer Ferdinand 
Moser) gehörigen Pflanzen. Auf 
künstlich aus Borke hergestellten 
Felsen war eine Fülle gärtnerisch und 
botanisch interessanter Gewächse aus- 
gestellt: seltene exotische Orchideen, 
prächtige Authurieu, darunter ein 
riesiges blühendes Anthurium Veit- 
chii, lläugefarne, sodann Platycerium 
in drei Arten, eine prächtige Cyathea 
nigra, Selaginella in sechs Arten etc. 
Im Hintergrunde imd zu beiden 
Seiten der Felsengruppe standen 
Coniferen, Palmen, Liliifloren, im 
Vordergründe Königsbegonien, die 
neuesten Canua in voller Blüthe^ 
Coleus- und auserlesene Crotonsorten. 
In der Mittellinie des Hauptsaales 
standen drei Glaskästen mit seltenen 
blühenden Orchideen, deren Zucht 
Professor Dr. Müller als Specialität 
betreibt. Es waren folgende Orchideen- 
gattungen vertreten: Cattleya ^, Cym- 
bidiimi 2, Cy2>ripediuvi 4, Dendrobium 
4 Arten, MasdevalUa Horiyana (in 
mehreren Exemplaren)^ Odontoglossum 
9 Arten, sodann noch Palumbina 
Candida, Scitticaria SteeUi, Thnnia 



Marsckalliana Laelia 'Z, Miltonia 2^ 
Oncidium 2, Trichopilia .suavis. 
Lycaste 2 Arten. In der gegenüber- 
liegenden Ecke hatte Gemeinderath 
.lohanu Wiedner die Erzeugnisse 
seiner Gärtnerei ausgestellt. Die grosse 
gemischte Gruppe bestand aus Blatt- 
pflanzen des Kalt- und Warmhauses, 
ferner blühenden Rosen und Früh- 
jahrsmarktpflanzen, die meisten Arten 
in reichen Sortimenten (Pelargonium 
grandißoriim, zonale X inqtiirans in 
vielen neuen Züchtungen etc.). Den 
übrigen Theil des Hauptsaales nahmen 
ein die Ausstellungen der Handels- 
gärtnereien Josef P r a s c h e n (prächtige 
Rosen und Nelken, 3 bis 4 Meter 
hohe Exemplare von Cordyline indi- 
visa, vier Kugelloi-beerbäume, Gold- 
orangen, mehrere Palmen, eine Gruppe 
schöner C'a^ceo^Wia-Varietäten dgl. m.) ; 
Josef Steinwender's Witwe (schöne 
Topfrosen, Rhododendron hybridum in 
vielen Sorten, Erdbeerpflanzen in 
Töpfen der Sorten: „Laxtons Noble" 
und „Royal Sovereign") ; Anton 
Wauda (grosse gemischte Gruppe, be- 
stehend aus Blattpflanzen Agave, 
Araucaria,Areca,Myrhis, Phoenix etc., 
Frühjahrsmarktpflanzen, Azalea indica, 
Cyclamen persicam in mehreren 
Sorten); Othmar Mayer (vorwiegend 
hübscheBlattpflanzen) ; Josef Zengerer 
(buntblätterige Pelargonien, prachtvolle 
Reseden, ein Sortiment Coleus etc.) ; 
Franz Steyskal (Cineraria, Coleus, 
Goldlack, rosenrothe und weisse Lev- 
koyen, Scharlach- und Epheu-Pelar- 
gonien etc.); Franz Rieger (pracht- 
volle Azaleen, ('anna, Pi'ivimla ob- 
conica in verschiedenen Farben etc.) 
und Anton Zink (Blattgewächse und 
blühende Frülijalnsmarktpflanzeu). Im 



208 



Jubiläums- Ausstellung in Graz. 



[XXIII. Jahrgang. 



Nordsaale hatte die Gärtnerei Leopold 
Kaupa eine reichhaltige Collection 
von heimischen und fremden Zier- 
nadelholzbäumen (Abies 13 Arten, be- 
ziehungsweise Sorten, CJiamaecyparis 
7 Arten in 27 Sorten, Cryptomeria 
2 Arten, Jumperns 6 Arten in 14 
Sorten, Larix 2 Arten, Picea 8 Arten 
in 21 Sorten, Pinus 6 Arten, Scia- 
dopitys verttclUata, mehrjährige IY2 
Meter hohe Exemplare, Taxus baccata 
5 Sorten, darunter eine neue semper 
aurea, Thuya occidentalis 15 Sorten, 
und Tsuga 2 Arten), ferner 18 Sorten 
von Syringa vulgaris, sowie japanische 
Ahorne, Sorten der baumartigen 
Pfingstrose, Topfobstbäumchen, sowie 
„Cerin" ausgestellt. Im Südsaale er- 
freute das hübsche Arrangement der 
Gärtnerei „Louisenheim" des Kauf- 
mannes Franz Pesserl (Obergärtner 
Joh. Steiner) den Beschauer. Präch- 
tige Cycadeen, Alsophila australis, 
Alstroemeria WaUickii, grosse, bis an 
die Decke reichende Palmen, Aralia 
elegantissima, Araucaria excelsa 
glauca, Dieffenhachia etc. gaben eine 
imposante Gruppe. Reizend waren die 
vielen schönen Bindearbeiten. Ausser- 
ordentlich einladend wirkte der „ge- 
deckte" Speisetisch, der geschmackvoll 
mit Blumen geschmückt war.' 

Den Vorraum zum Hauptsaale 
füllten die Ausstellungen der ersten 
Grazer Naturblumenhandlung 
Carl Cuno (Staffelei mit Fächer, 
„Pliantasiearraugement" als Wandver- 
zierung, Cassette mit Blumen, Blumen- 
körbe etc.); Leopold und Marie Hof er, 
deren geschmackvolle Bindearbeiten 
mit grossem Kostenaufwande herge- 
stellt waren, und des Naturblumen- 
salons Paula Panning (Ständer mit 



Kaiserbild, Blumensträusse ohne Draht, 
Kränze, Korb mit Papageitulpen etc.). 
Mitten zwischen diesen Blumenzelten 
hatte die Gärtnerei Rudolf Varch 
ein grosses farbenprächtiges Blumen- 
beet mit Ageratum hybridum nanum 
(eigene Samenzüchtung), Pelargonium 
zonale X inquinans „Meteor" und 
ein Sortiment neuester Teppichzwerg- 
sorten, Bellis perennis fl. pl. „Juwel" 
etc. errichtet. Herr Bürgerschullehrer 
Friedrich Staudinger brachte mit 
einer Obstorangerie (blühende und 
fi'uchttragende Formobst -Topfbäum- 
chen) durch den städtischen Schul- 
garten in der Münzgrab enstrasse in 
Graz eingeführte und erprobte Neu- 
züchtungen auf dem Gebiete des Obst- 
und Gemüsebaues zur Ausstellung. In 
seiner Abtheilung waren ausserdem 
noch conservirtes Obst, verschiedene 
praktische Gartenwerkzeuge (Gussstahl- 
spaten, Obstpflücker, Mooskratzer) und 
verschiedene im April und Mai auf- 
tretende präparirte Obstschädlinge zu 
sehen. Ausser diesen erwähnten Aus- 
stellern betheiligten sich noch eine 
Reihe anderer, deren Ausstellungs- 
objecte sich würdig denen der Ge- 
nannten an die Seite stellten. 

Besonders ei'wähnenswerth ist, dass 
der Gesellschaftspräsident Vor- und 
Nachmittags den Besuchern vor den 
einzelnen Gruppen belehrende Vorträge 
hielt, die sich stets eines grossen Zu- 
spruches erfreuten. 

Montag den 9. Mai fand die Preis- 
vertheilung statt. Der vorgenannte 
Gesellschaftspräsident begrüsste die 
Ehrengäste, insbesondere den Statt- 
halterei-Vicepräsidenten Dr. Eugen Ne- 
toliczka und hielt einen kurzen 
Rückblick auf die Ausstellung, die 



Juni 1898. 



Früchte der Tropen. 



209 



allerseits einen glänzenden Eindruck 
maclite und einen entschiedenen Erfolg 
errang. Er dankte jedem einzelnen Aus- 
steller, vor allem aber dem Herrn 
Gemeinderatlie Wiedner, der das 
Gesamnitarrangement der Ausstellung 
so glücklich durchgeführt hatte; er 
dankte ferner dem Preisgerichte für 
seine Mühewaltung. Mit grosser An- 
erkennung gedachte der Präsident 
des innigen Zusammenwirkens aller 
Aussteller, wodurch es möglich wurde, 
dass diese Jubiläums-Ausstellung alle 
früheren Ausstellungen der Gesellschaft 
in Schatten stelle. Mit einem drei- 
maligen, begeistert aufgenommenen 
Hoch auf den Kaiser schloss der Prä- 
sident seine Ansprache. Herr kaiserl. 
Rath Müller gedachte namens des 
Preisgerichtes der grossen Verdienste, 
welche sich Director Kristof, der 
geistige Urheber, um die Veranstaltung 
und deren schönes Gelingen erworben 
hatte und dankte ihm unter allge- 
meiner Zustimmung. Hierauf ersuchte 
der Präsident den Statthalterei-Vicc- 
präsidenten Dr. Netoliczka, die 
Preisvertheilung vorzunehmen. 



Die silberne Ehrenmünze erhielten 
folgende Aussteller: Der k. k. Burg- 
garteu, die Freiherr Mayr v. Melu- 
hof'sche Schlossgärtnerei, Dr. Franz 
Müller, v. Reininghaus, Leopold 
Kaupa, Jos. Praschen, Franz 
Pesserl, Ferdinand Schwarz, Dr. 
V. Kirchner, Friedrich Staudinger, 
Alois Stelzl, Franz Unzeitig, L. und 
M. Hofer, Karl Cuno, Paula Pan- 
ning. Dem Herrn Gemeinderatlie 
Johann Wiedner überreichte Herr 
Director Kristof für die bei der 
Jubiläums-Ausstellung und bei den 
früheren Blumen-Monatsausstellungen 
der Gesellschaft geleisteten ausser- 
ordentlichen Dienste die Gesellschafts- 
medaille. 

Neben diesen Ehrenmünzen wurden 
noch zahlreiche Geldpreise für 
Gesammtleistuugen und Einzelzüch- 
tungen vertheilt, worüber die Mit- 
theilungen der Gesellschaft genauen 
Aufschluss geben. Ausserdem erhielt 
noch jeder Aussteller ein künstlerisch 
ausgestattetes, auf Namen lautendes 
Gedenkblatt. 



Früchte der Tropen. 



Die Länder der Tropenzonc sind 
ja im Gegensatze zu denen der ge- 
mässigten Klimate mit einer bedeutend 
reicheren und schöneren Flora ausge- 
stattet. Denken wir an die Urwälder 
des mächtigen Brasiliens, denken wir 
an die Monsungebiete Ostindiens, dieses 
Märchenlandes, dessen zauberische 
Pflanzenwelt mit ihren phantastischen 
Orchideen, ihren stolzen Palmen, 



ihren herrlichen Farnkräutern inid all 
den schönen Kindern Floras, in un- 
serem rauhen Norden in den gläser- 
nen Gefängnissen einen Ersatz für 
ihre tropische Heimat findet. Die 
reiche Pflanzenwelt der Tropen ist 
schon oft in den lebhaftesten Farben 
geschildert worden. Ein Gegenstand 
scheint immerhin werth zu sein, dass 
er einer genaueren Beachtung unter- 



210 



Früchte der Tropen. 



[XXIII. Jahrgang. 



zogen wird — die Früchte der 
Tropen. Vergleichen wir einmal die 
Reichhaltigkeit des „Tropenobstes" 
mit unseren wenigen Obstsorten. 
Sehen wir, welche Fülle der leckersten 
Früchte sich in jenen Zonen dar- 
bietet. 

Auf dem Markte eines grossen 
Hafenplatzes in den Tropen findet 
man am fehesten Gelegenheit, die 
Tropenfrüchte vereint in ihrer Ver- 
schiedenheit und Reichhaltigkeit zu 
bewundem. Schon der Zauber der 
fremden Umgebung, die malerische 
Fülle des sich Darbietenden üben auf 
den Beschauer einen unwiderstehlichen 
Reiz aus. Schauen wir näher. — 
„Welche Fülle," schreibt H. Berdrow 
in der Zeitschrift „Natur und Haus", 
„lacht dem Reisenden auf dem Markte 
eines solchen tropischen Hafenplatzes 
oder aus den Gärten Ost- oder West- 
indiens entgegen! Da bewundert er 
neben der enormen, prcächtig gold- 
farbenen Pifia die runden, kopfgrossen 
Mamoys, die gelben, eierpflaumen- 
ähnlichen Mangos und die grünen, 
birnförmigen Aguacates. In riesigen 
Körben liegen die verschiedensten 
Sorten Orangen aufgehäuft, hinter 
denen die spanischen und sicilianischen 
an Wohlgeschmack weit zurückbleiben. 
Daneben locken verschiedene Anona- 
Arten, besonders die herrlich duftende, 
geschuppte Cheriraolia und die feigen- 
ähnlichen Rahmäpfel, ferner die 
glänzend scharlaclirothen Fruchtstiele 
des Chashew mit dem wurstförmigen, 
trockenen Samengehäuse, die apfel- 
förmigen, gelbbraunen Caimitos und 
Nisperos, die eirunden, grünen Cairutos, 
die pflaumenähnlichen, dunkelvioletten 
Cicuelas, traubenförmige, grüne Memons 



lind Cotoperis, runde rothbäckige 
Granadas, weisse, pflaumengleiche 
Icacos, die melonenförmigen, gelben 
Früchte des Papayabaumes, die roth- 
gelben Granadillas und noch ein gutes 
halbes Dutzend ebenso anlockender 
Fruchtarten. Sie alle beherrscht der 
gangbarste Markt- und Stapelartikel, 
die Banane, in ihren verschiedenen 
Varietäten. So ungefähr ist das Aus- 
sehen eines gut beschickten Frucht- 
marktes im spanischen Amerika. Aber 
ein grosser Theil der genannten Früchte 
ist sozusagen international. Wir trefi'en 
ihn in allen Theileu Ost-Asiens zu- 
sammen mit den dort heimischen 
Arten, den stacheligen Durians, den 
Mangostans, den duftenden Jambosen, 
der Brotfrucht, den Guyabas und 
vielen anderen". 

Was bietet uns die gemässigte Zone 
gegenüber der grossen Anzahl der 
Tropenfrüchte? Erdbeeren, Johannis- 
beeren, Stachelbeeren, Himbeeren, 
Brombeeren, Kirschen, Pfirsiche, Apri- 
kosen, Tomaten, Pflaumen, Quitten, 
Birnen, Aepfel und Weintrauben sind 
in der Hauptsache unsere Obstarten. 
Aus dem sonnigen Süden holen wir 
uns dazu noch, um unseren Tisch 
reichlicher zu decken, Apfelsinen, 
Mandeln, Feigen, Datteln und fremde 
Trauben. In Gewächshäusern versuchen 
wir Ananas zu ziehen und ganz ver- 
einzelt werden sogar japanische Per- 
simonen gezüchtet. Dabei müssen wir 
immer bedenken, dass selbst diese 
wenigen, bei uns gedeihenden oder 
bequem einzuführenden Obstarten zum 
grössten Theile nicht für jedermann zu 
liabon sind. Selbst Aepfel und Birnen 
sind — wenigstens in den guten 
Sorten — oft so theuer im Preise, 



Juni 1898.] 



Früchte der Tropen. 



211 



dass man sie bei uns noch lange nicht 
alsVolksnahrungsniittel bezeichnen kann 
— ■ ausgenommen bestimmte Land- 
striche, wo einzelne Obstarten in 
grosser Menge gebaut werden. Doch 
da giebt es eben auch nur wenige 
Sorten zu einer Zeit, während schon 
in Süd-Europa stets mehrere wohlfeil 
zu haben sind, an die reiche Auswahl 
der Tropen gar nicht zu denken. 

Sollte es denn gar nicht möglich 
sein, zum wenigsten auch bei uns die 
heimischen Obstarten in solclier Menge 
zu cultiviren, dass ein jeder für wonig 
Geld gutes Obst sich beschaffen kann? 
Doch darüber wurde von berufener 
Seite schon so viel geschrieben — 
deshalb zurück zu unserem Thema. 

Von diesen zahlreichen, genannten 
Tropenfrüchten, von denen wir einige 
nachher noch etwas specieller be- 
trachten wollen, könnte man sicherlich 
auch eine ganze Anzahl auf unseren 
Markt bringen. Dadurch wäre eine 
Concurrenz für unser heimisches Obst, 
wie sie uns aus der Einfuhr ameri- 
kanischer Aepfel z. B. erwächst, 
sicherlich nicht zu befürchten, und wir 
hätten eine gewiss jedem Obstfreund 
willkommene Bereicherung unserer 
Tafel. Es werden zwar jetzt schon 
eine Anzahl dieser Tropenfrüchte bei 
uns importirt, jedoch meist nicht in 
tadellosem Zustande, und vor allem sind 
sie nur zu einem für den gewöhnlichen 
Sterblichen unerschwinglich hohen 
Preise käuflich. Der Zweck einer in 
grossem Masse betriebenen Einfuhr 
tropischer Früchte könnte aber doch 
nur der sein, sie in solchem Zustande 
und zu solchen Preisen hier anzubieten, 
dass jedermann, der Appetit danach 
verspürt, sich an ihnen laben könnte! 



Doch, wenn wir nicht einmal vermögen, 
uns in dieser Weise mit unseren ein- 
heimischen Früchten zu versorgen, wo 
soll da das köstliche Tropenobst her- 
kommen V Dass in den bestehenden 
Verhältnissen in Kürze ein Wandel 
eintritt, ist aber leider nicht zu er- 
hoffen. 

Sehen wir uns jetzt einige llaupt- 
vertreter des Obstreichthums der tro- 
pischen Zone etwas genauer an. In 
erster Linie sind es wohl die Bananen 
oder Pisangs, welche ihrer Früchte 
wegen in grossen Mengen durch das 
ganze Tropengebiet angebaut werden. 
Nicht alle Bananen liefern essbare 
Früchte, dies sind vor allem Mvsa 
sapienhim, und M. imradisiaca. Beide 
Arten haben ihre ursprüngliche Heimat 
in Ostindien. Infolge der langen und 
ausgedehnten Cultur giebt es zahlreiche 
Cultursorten. Au der Loangoküste 
finden wir z. B. den Kiesenpisang, 
kleinen Pisang, die Kupfer-, Zwerg- 
und Silberbanane u. a. m., welche 
sich sowohl in der Gestalt und Färbuns:, 
wie auch im Wohlgeschmack der 
Früchte sehr unterscheiden. Die Ba- 
nanen gedeihen am besten bei einer 
Durchschnittstemperatur von 21 bis 
27 Grad C. bis zur Höhe von über 
300 Meter über dem Meere. Selbst 
an der Goldküste in Nord-Amerika, 
wo die Temperatur bis auf 7 Grad C. 
sinkt, können sie noch unter leichter 
Decke gebaut werden. 

Des weiteren sind es Vertreter der 
Familie der Anonaceae, welche die 
verschiedensten und köstlichstcnFrüchte 
der Tropen spenden. Der eingangs 
erwähnte Autor sagt unter anderem : 
„Ein , Meisterstück der Natur' ist die 
in Peru heimische, aber auch sonst 



212 



Früchte der Tropen. 



[XXra. Jahrgang. 



in den Tropen vielfach cultivirte 
Clierimolia (Anona Cherimolia) . Ihre 
grösste Vollkommenheit entwickelt sie 
in Huanaco, wo sie oft ein Gewicht 
von 15 Pfund erreicht. Die rundlichen, 
oft herz- oder pyramidenförmigen 
Früchte sind von einer ziemlich dicken 
und zähen, mit kleinen Höckern be- 
setzten, grünen Schale umgeben, die 
bei grosser Reife schwarzgefleckt er- 
scheint. Das Innere ist schneeweiss, 
saftig, wenig consistent, aber von un- 
vergleichlichem Geschmack. Es haucht 
gleich den Blüthen einen feinen, aro- 
matischen Wohlgeruch aus, der beim 
blühenden Baume fast betäubend ist. 

— Ausser dieser Art wird die Anona 
squamosa vielfach als Fruchtbaum 
cultivirt. Die Engländer nennen die 
Früchte Sweet-Sop oder Sugar-Apple, 
französisch heissen sie Pomme de 
Cauelle. Weniger geschätzt sind die 
Früchte der Anona reticulata, unter 
den Namen Custard- Apple und Ponitä 
coeur de boeuf bekannt. Sehr grosse 
Früchte bringt Anona muricata her- 
vor. Des weiteren finden wir unter 
den Anonaceen noch viele Arten, 
deren Früchte als Obst auf den 
Märkten der Tropen geschätzt sind. 
Ein im atlantischen Nord- Amerika hei- 
mischer Baum, Asimina triloha, der 
sogenannte Papaw, kann in geschützter 
Lage auch bei uns cultivirt werden 
und seine Früchte hier zur Reife 
bringen. 

In Japan, China, Korea, versuchs- 
weise jetzt auch in Californien, ja 
sogar bei uns (als Topfobst) zieht 
man IJiospyros Kaki, dessen Früchte 

— von denen man eine sehrgrosseAnzahl 
Culturarten besitzt — als Persimonen 
bekannt und geschätzt sind. Der 



Japaner nennt sie Kaki (daher der 
Name U. Kaki) und der Chinese Ski- 
Tse. Es sind meist gelbe oder roth- 
geflirbte Früchte, welche den Orangen 
ähneln. In Abyssinien cultivirt man 
Diospyros mespiUformis — dort Aje 
genannt — dessen Früchte jedoch den 
Persimonen nachstehen. Auch in Süd- 
Europa werden Persimonen mit Erfolg 
herangezogen. 

Nicht vergessen dürfen wir ferner 
bei Besprechung des Tropenobstes die 
Familie der Lauraceen, insbesondere 
die Gattung Persea. P. gratissima 
(schon der Beiname gratissima weist 
auf die Bedeutung dieser Art hin) ist 
eine der geschätztesten Nutzpflanzen 
der Tropen, welche noch im südlichsten 
Süd-Europa angepflanzt werden kann. 
Ihre bis über 10 Centimeter langen 
Früchte — Ahuaca, Aguacates, Avo- 
catobirnen oder von den Franzosen 
beurre vegetal genannt — sind oliven- 
farbig. Ihr Fleisch ist zart, sehr öl- 
und zuckerreich, so dass es reif und 
unreif sowohl von Menschen als auch 
von Thieren mit Vorliebe genossen 
wird. Ein Kenner nennt die Ahuaca, 
wie Berdrow schreibt, „eine Frucht, 
Avelche die Vorsehung in ihrer ewigen 
Weisheit für Feinschmecker geschafi'en 
hat". 

In Süd-Amerika treflfeu wir ferner 
den Melonenbaum, auch Mamony ge- 
nannt, dessen den Melonen ähnliche 
Früchte von den Eingeborenen gern 
gegessen werden. Die Europäer ur- 
theilen sehr verschieden über den 
Geschmack derselben. Carica Papaya, 
zur Familie der Passißoraceen Trihus 
Papayaccae gehörig, und Carica di- 
gitata sind jene Arten^ welche die 
besten Früchte zeitigen. 



Juni 1898. 



Deutsche Rosen im Auslände. 



213 



Wir möchten die Betrachtung über 
tropische Früchte mit einer Schilderung 
des schon mehrfach erwähnten H. Ber- 
drow schliessen : „Auf das Gebiet des 
südostasiatischen Archipels beschränkt, 
gelten der Mangostan und der Durian 
bei allen, die das Glück hatten, dieses 
irdische Paradies zu schauen, für die 
Königinnen aller Früchte. Die unter 
ihrem javanischen Namen Manggis all- 
gemein bekannten Mangostans lassen 
sich weder in Ost- noch in Westindien 
cultiviren, können aber mit Wachs 
überzogen ziemlich weit versandt 
werden. Die kugelförmige, röthlich- 
braune Frucht umschliesst in dicker, 
zäher Schale eine weisse, aus mehreren 
Theilstückeu bestehende Mitte, in der 
die kleinen Samen liegen. Sie hat 
einen schwach süssen Geschmack, 
ähnlich dem einer Checkerbeere, und 
einen eigenthümlichen starken, aber 
ganz köstlichen Duft. Das Gegentheil 
lässt sich von Durian behaupten. Sein 
Geruch würde ihn bei uns wahrschein- 
lich nie salonfähig werden lassen. Die 
Frucht erreicht im cultivirten Zustande 
die Grösse einer Cocosnuss oder 
Ananas und besitzt eine mit harten 
und spitzen Warzen besetzte Schale. 
Zur Reifezeit fällt sie auf den Sunda- 
inseln, wo sie stellenweise waldbildend 
auftritt, fast stündlich von den hohen 
Bäumen und beschädigt Vorübergehende 
durch den Schlag und die Stacheln 
oft lebensgefährlich. Sie springt infolge 



des Aufschiagens in vier Rissen der 
Länge nach bis zum Stiel auf und 
enthüllt eine weiche, gelblich-weisse 
Substanz von durchdringendem Knob- 
lauchduft. Eine einzige Frucht genügt, 
um ein grosses Haus zu verpesten. 
Für manchen bildet der Geruch eine 
ewige Schranke; wer sich aber einmal 
überwunden hat, trotzdem von dem 
Fruchtkerne zu kosten, wird mit einem 
Schlage ein Durianesser. Ein würziger, 
butteriger, stark nach Mandeln schme- 
ckender Eierrahm giebt eine Vorstellung 
davon, aber keine vollkommene, da- 
zwischen mischen sich Duftwolken, die 
an Rahmkäse, Zwiebelsauce, braunen 
Xeres und anderes Unvergleichbare 
erinnern. Dabei ist der Brei von einer 
würzigen, klebrigen Weichheit, die 
sonst keinem Dinge zukommt, ihn 
aber noch delicater macht. Er ist 
weder sauer noch süss, noch saftig 
und dennoch vollkommen, so wie er 
ist. Man kann ohne üble Wirkung so 
viel davon essen wie man will, und 
je mehr man isst, desto weniger fühlt 
man sich geneigt, aufzuhören. Während 
die Eingeborenen die Frucht mit 
Ehrennamen belegen und in Liedern 
preisen, besinnen sich ihre europäischen 
Verehrer keinen Augenblick, sie mit 
einem Dollar das Stück zu bezahlen. 
„Durian essen," sagt einer von ihnen, 
„ist in der That eine neue Art von 
Empfindung, die eine Reise nach dem 
Osten lohnt." 



Deutsche Rosen im Auslande. 



Seit nunmehr 5 Jahren betreibe ich 
die Anzucht von Roseiiblumon in 
Arco und bin zu der Uebeizeugung 

Wiener Ulustr. Garten-Zeituni; 



gelangt, dass Arco besonders in seinen 
höheren Lagen, der nach Süden ge- 
legenen, mit Oelbäninen besetzten Ab' 

16 



214 



Deutsche Rosen im AuslaTirle. 



[XXin. Jahrgang. 



hängen eine äusserst günstige Lage 
für die Anzucht von Rusen bildet. 

Für eine solche Anzucht ist die 
besonders vortheilhafte geographische 
Lage dieses Ortes von hohem Werthe, 
da Meran, Gries, Bozen, Innsbruck 
und München in unmittelbarer Nähe 
liegen, und die x^bends in Arco ab- 
geschickten Sendungen am anderen 
Morgen an den genannten Plätzen an- 
langen. 

Ich habe neben französischen in 
der Hauptsache deutsche Rosen ver- 
wendet, und ich kann nur sagen, dass 
letztere mindestens ebenso gut zu ver- 
wenden sind, und habe besonders ge- 
funden, dass unsere deutschen Rosen 
nicht annähernd so viele wilde Triebe 
machen als die französischen, was 
wohl in Folge einer anderen Art, 
die Rosen zu veredeln, seinen Grund 
hat. (In Frankreich werden noch 
viele ötockausschläge und neben ca- 
nina ziemlich viele Manetti und Indica 
als Unterlage verbraucht Die Red.) 

Von deutschen Rosen habe ich in 
der Hauptsache Kaiserin Äug. Victoria 
angepflanzt ; die Erfolge waren geradezu 
frappanter Art. Von französischen 
Rosen hat die besten Erfolge Pwpa 
Gontier aufzuweisen, doch verwende 
ich auch La France, Safrano, Marie 
van liovtte und naturgemäss auch 
Marechal Niel. Von letzterer haben 
vor 5 Jahren au meine Villa ge- 
pflanzte Hochstämme eine ganz er- 
staunliche Grösse erreicht, und ich 
glaube, dass einer derselben einen 
Flächenraum von 8 bis 10 (Quadrat- 
meter einniuimt und jälirlicb vielleicht 
schon mehr als tausend Blumen bringt. 

Die Blüthezeit ist im Frühjahr an 
den wärmsteji BteUen (itwa von Mitte 



März ab, und die Herbstblüthe ent- 
wickelt sich etwa von Anfang October 
bis gegen Ende December, wenigstens 
in günstigen Jahren und bei günstiger 
Lage. 

Ganz anders ist es im Thale, wo 
schon Mitte November leichte Nacht- 
fröste auftreten, und das Kälteminimum 
stets des Nachts 2 bis 3 Grad tiefer 
liegt als auf der Höhe. Ich besitze 
bereits ein ansehnliches Terrain in 
bester Lage, zu welcher ich jedoch 
dasjenige meiner Villa nicht rechne, 
trotzdem dort ganz ausgezeichnet, ja 
meiner Ansicht nach allerhand Cha- 
maeropSy Phönix, 6'ocos-Species ganz 
vorzüglich, selbst Brahea Roezlii viel 
besser als an der Riviera gedeihen. 
Auch alle Cycadeen gedeihen meiner 
Ansicht nach hier weit besser als an 
der Riviera. Stämme mit 30 bis 40 
Wedeln alljährlich sind keine Selten- 
heit; in heissen Sommern haben die 
meisten Stämme von Cycas revohita^ 
von welchen ich etwa 90 Stück besitze, 
bei guter Pflege zweimal getrieben. 

Was andere Blumen als Rosen an- 
belangt, so habe ich zu wenig Ver- 
suche gemacht, um darüber ein end- 
giltiges Urtheil zu fällen. Nelken 
scheinen mir nicht gut zu gedeihen. 
Die Blumen sind weit kürzer ge- 
stielt, während Rosen beiweitem 
langstieliger als an der Riviera sind. 
Acacia dealhata gedeiht nicht, Avährend 
lonf/ifolia ein enormes Wachsthum 
zeigt. Agaven sind in ihrer Farben- 
pracht ganz wunderbar, wenn auch 
(las Wachsthum vielleicht ein wenig 
dem an der Riviera nachstellt. Kurzum, 
der Gesammteindruck der Vegetation 
in Arco ist überwältigend, und es ist 
schade, dass dieses herrlich gelegene 



Juni 1898. 



Vortheile aus der Reizbarkeit, 



215 



Stück Land gärtnerisch nicht ausge- 
nützt wird. 

Leider war ich verhindert, diesen 
Winter in Arco zu verbringen, werde 
jedoch Sonnabend den 19. März dort- 
hin reisen, um weitere Pflanzungen 
in Rosen vorzunehmen. 

Ebenso bin ich dabei, meine Winter- 
calvilleanlage zu vergrössern. Ich 
pflanzte vor 2 Jahren 100 Stück 
Bäumcheu (einjährige Veredlungen) 
und hatte die Freude, schon im ver- 
gangenen Herbst 300 Stück herr- 
liche Früchte zu ernten. Da sich das 
Klima von Riva besser zur Anzucht 
von Aepfeln eignet, habe ich dicht 
am See circa 800 Quadratmeter Land 
gekauft, um dort diesen herrlichsten 
aller Aepfel zu ziehen. 

In Arco pflanzte ich im vergangenen 



Herbst 400 Stück Pfirsichbäumchen 
meist Amsden. Ich glaube, dass an 
der heissesten Stelle in normalen 
Jfihrcn die Früchte schon Mitte Juni 
bis Ende Juni reifen. 

Aus allem wird mir ersichtlich, dass 
dieses gottbegnadete Stück Erde ein 
für gärtnerische Zwecke unvergleich- 
liches Eldorado genannt werden muss. 

Ich bin gern bereit, jedem über 
die dortigen Verhältnisse Aufschluss 
zu geben. Ich werde dort 3 bis 4 
Wochen weilen und in Riva bei 
meinem Schwiegersohne, Herrn Haupt- 
mann von Vittorelli, Wohnung nehmen. 
Sollte mir jemand die Ehre seines 
Besuches schenken, so bin ich gerne 
bereit, alles ad oculos zu demonstriren. 

Hugo Köhler, 

Commercieurath in Altenburg, S. 



Welche Vortheile zieht die Sinnpflanze (Mimosa 
pudica) aus der Reizbarkeit ihrer Blätter?^ 

Von Dr. Alfred Burgerstein. 



Der Botaniker F. Meyen hat in 
seiner 1837 bis 1839 erschienenen 
Pflanzenphysiologie den Reizerschei- 
nungen der schamhaften Sinu- 
pflanze ein 22 Druckseiten füllendes 
Capitel gewidmet. Dasselbe beginnt 
mit folgenden Worten: „lieber die 
Bewegungen bei der Mmiosa pudica 
L., welches Gewächs unter dem 
Namen der Sinnpflanze sehr bekannt 
ist, hat man schon unendlich viel 
geschrieben, so dass schon die Titel 
der verschiedenen Abhandlungen 



ganze Seiten füllen würden, und 
schwerlich lassen sich noch viele neue 
Beobachtungen an diesem Gewächse 
anstellen, welche nicht schon irgend- 
wo mitgetheilt wären". 

Im Zeitenlaufe der sechzig Jahre, 
welche seit dem Erscheinen von 
Meyen's dreibändigem Werke über 
Pflanzenphysiologie verflossen sind, 
ist aber wieder so vieles über die 
Sinnpflanze veröffentlicht worden, dass 
die Anführung nur der Titel dieser 
neuen Publicationen gleichfalls mehrere 



1 Auszug aus einem Vortrage, gehalten in der k. k. Gartenbau-Gesellschaft am 
8. März 1898. 



16 = 



216 



Vortheile aus der Reizbarkeit. 



[XXIJI. Jahrgang. 



Seiten füllen würde ; und iinter diesen 
Beobaclitungen giebt es auch solche, 
die — entgegen der Ansicht des ge- 
nannten Autors — vordem noch nir- 
gends mitgetheilt wurden. 

Man könnte somit — das physische 
Vermögen und andere Bedingungen 
vorausgesetzt — eine mehrstündige 
Dauerrede über dieses merkwürdige 
Gewächs halten. 

Mimosa 'pudica L. ist eine in Bra- 
silien einheimische, aber auch in 
Panama, Ostindien und in anderen 
Tropenländern verbreitete, stellenweise 
massenhaft vorkommende, halbstrau- 
chige Pflanze. Ihre zusammengesetzten 
Blätter (vgl, Fig. 42) besitzen einen 
mehrere Centimeter langen, primären 
Blattstiel, der sich an seinem Ende 
gewöhnlich in vier, bis 5 Centimeter 
lange, secundäre Blattstiele (Spindeln) 
theilt, von denen jeder 15 bis 25 
Paare sehr kleiner, elliptischer Blätt- 
chen trägt. Die kleinen, hellrothen 
Blüthen stehen in gestielten Köpf- 
chen. 

Man kann diese Mimosa aus käuf- 
lichem Samen im Frühjahr im Treib- 
kasten ziehen. In der Kegel geht sie 
(auch im Warmhause) im Herbst ein; 
gelingt es, sie zu überwintern, su 
kann sie im nächsten Jahre fructificireii. 
Bezieht man im Sommer von einem 
Gärtner junge Topfpflanzen, so kann 
man sie wochenlang im Zimmer halten, 
wenn man sie an ein sonniges Fenster 
stellt, und regelmässig begiesst. 

Ich muss noch bemerken, dass 
unsere einjährigen Glashausexeraplare 
zarte, fast unverzweigte Pflänzchen 
sind, während die tropischen, wild- 
wachsenden Mimosen dornige, ver- 
zweigte Halbsträucher bilden, welchem 



mit ihrem dunkelgrünen Laube oft 
weite Strecken bedecken. 

Ich komme nun zur Besprechung 
der Reizerscheinungen. 

Unter der Bedingung, dass jede 
Störung durch Berührung oder Er- 
schütterung vermieden wird, trägt die 
Pflanze in einem hellen, feuchtwarmen 
Kaume bei Tage die primären Blatt- 
stiele schief aufgerichtet, und die se- 
cundären Stielchen sowie die an diesen 
sitzenden Blättchen ziemlich genau in 
einer horizontalen Ebene ausgebreitet. 
Wird aber die Pflanze durch unsanfte 
Berührung oder durch eine Erschütte- 
rung „gereizt", so klappen die Fieder- 
blättchen nach aufwärts zusammen, 
bis sich ihre Oberseiten berühren, und 
richten sich zugleich etwas nach vorne, 
so dass jedes Blättchen von dem nächst 
hinteren theilweise überdeckt wird; 
gleichzeitig treten die secundären 
Stielchen näher aneinander, und der 
gemeinsame Blattstiel senkt sich nach 
abwärts (vgl. Fig. 42). In kurzer 
Zeit erfolgt, wenn nicht neuerliche 
Keize ausgeübt werden, die Rück- 
bewegung der Blatttheile in die frühere 
Stellung. Am empfindlichsten ist die 
Pflanze bei einer Lufltcmpei-atur von 
25 bis 30 Grad 0. 

Die Erklärung dieser Reizbewe- 
gungen ist folgende: Alle Stiele und 
Stielchen endigen in einen verdickten 
Gelenkswulst. Der an der Basis 
des gemeinsamen Blattstieles ausge- 
bildete Gelenkswulst besteht aus einem 
mit lufterfüllten Intercellularräuraen 
durchzogenen Parencbymgewebe, wel- 
ches einen axil gelegenen Strang von 
sehr geschmeidigen Gefässbündeln um- 
öchliesst. Direct reizbar ist die Unter- 
seite dieses Gelenkes, während Be- 



Juni 1898. 



Vortheile aus der Keizbarkeit. 



217 



rülnungcn der Oberseite dadurch wirk- 
sam werden, dass sie durch Er- 
ßchütteruug die Reizbewegung in der 
unteren Gelenkshälfte auslösen. 

Die Bewegung wird dadurch ver- 
anlasst, dass infolge des Berührungs- 
reizes das stark turgescirende Paren- 
chymgewebe der Unterseite des Ge- 
lenkswulstes Wasser ausstösst, von dem 
ein Theil in die obere Wulsthälfte 
eintritt. Dadurch vergrössert sich der 
hier herrschende Turgor, während 



baren Stelle aus über die ganze 
Pflanze ausdehnen kann. Wird bei 
einem vollkommen gesunden und sehr 
reizbaren Exemplar eines der vordersten 
Blättchen z. B, mit einer Schere ab- 
geschnitten, oder lässt man die im 
Brennpunkt einer Sammellinse ver- 
einigten Sonnenstrahlen auf eines dieser 
Blättchen fallen, so klappen die 
Blättchenpaare bis zur Basis des se- 
cuudären Stielchens zusammen; dann 
beginnt das Zusammenlegen der Blätt- 




Fig. 42. Mimosa pudica. 
Rechts ein ausgebreitetes, links ein zusammengelegtes (gereiztes) Blatt. 



gleichzeitig in der unteren Wulsthälfte 
infolge des Wasserverlustes eine Er- 
schlaffung eintritt, was eine Abwärts- 
bewegung des Blattstieles zur Folge 
haben muss. Durch Vermittelung der 
Gefässbündel kommen aber auch in 
der basalen Bewegungszone der se- 
cundären Blattstiele und der Einzel- 
blättchen Störungen in der Wasser- 
vertheilung und damit Reizbewegungen 
zu Stande. 

Interessant ist die Thatsache, dass 
sich die Reizwirkung von jeder reiz- 



chen der anderen Stielchen und end- 
lich schlägt sich der Hauptblattstiel 
des Blattes abwärts. Der Reizbewegung 
des ersten (direct gereizten) Blattes 
folgt das Herabsinken der nächst be- 
nachbarten höher oder tiefer stehenden 
Blätter. So können im Laufe einiger 
Minuten sämmtliche Blätter eines 
kräftigen Mimosensprosses in Bewegung 
gerathen, obgleich ursprünglich nur 
ein einziges Blättcheu gereizt worden 
war. 

Lässt man die Pflanze in Ruhe, 



218 



Vortheile aus der Reizbarkeit. 



[XXni.' Jahrgang. 



SO breiten sich bald wieder alle Blätt- 
chen lind Blattstiele aus. 

Die Blätter der Siunpflanze führen 
auch ny ctitropische Bewegungen 
aus, sie zeigen die „Tag- und Nacht- 
stellung'". Bringt man eine im Tages- 
lichte ausgebreitete Mimose ins Finstere, 
so nimmt bald (wahrscheinlich infolge 
der verminderten Transpiration) der 
Turgor im Allgemeinen, besonders aber 
der in der oberen Hälfte der Blatt- 
gelenke zu, und es tritt Zusammen- 
faltung und Senkung der Blätter ein, 
wie bei einer durch Erschütterung 
gereizten Pflanze. 

Die Nachtstellung kommt also zwar 
auch durch eine Turgordifferenz, je- 
doch nicht durch eine Turgorverminde- 
rung in der unteren Gelenkshälfte zu 
Stande. Daher sind auch die Blätter 
während der Nachtstellung straffer, als 
nach einem während der Tagstellung 
ausgelösten Reize. 

Ich möchte hier noch einschaltend 
beifügen, dass man unter den zahl- 
reichen Gewächsen, deren Blättchen 
bei Eintritt der Dunkelheit die Schlaf- 
stellung einnehmen, eine ganze Reihe 
von Pflanzen kennt, die auf Stossreize 
mit einem Zusammenlegen ihres Laubes 
antworten, wie Mimosa sensitiva, Mi- 
mosa casta, Smithia sensitiva, Aeschy- 
nomene indica, Oxalis sensitiva etc. 
Mit keiner wurde aber so viel experi- 
mentirt, wie mit Mimosa pvdica. 

Es fragt sich nun, welche bio- 
logische Bedeutung hat die Reiz- 
barkeit der Sinnpflanze, mit anderen 
Worten, welche Vortheile erreicht 
Mimosa pudica durch die Fähigkeit, 
ihre Blattfiedern zusammenzulegen und 
die Blätter zu senken V Man findet 
darüber allerlei Angaben. 



Infolge der Empfindlichkeit gegen 
Stossreize nehmen die Blätter, sobald 
sie von den Tropfen eines stärkeren 
Regens getroffen werden, alsbald 
die „Schlafstellung" ein. Man war nun 
bisher allgemein der Meinung, dass 
dadurch die Pflanze vor der mecha- 
nischen Wirkung des Regens ge- 
schützt sei, indem die Regentropfen 
an den geschlossenen und schlaff" herab- 
hängenden Blattfiedern abgleiten. 
Würde Mimosa ihre horizontal aus- 
gebreiteten Blättchen einem heftigen 
Regen, der in den heissfeuchten 
Tropengebieten bekanntlich eine über- 
aus häufige Erscheinung ist, exponiren, 
dann müsste — so glaubte man — 
die zartgebaute Pflanze unter der 
Wucht des Regens zusammenbrechen. 
Allein, wir wissen heute nach den 
überraschenden experimentellen Unter- 
suchungen Wiesner 's, dass die me- 
chanische Kraft des Regens ausser- 
ordentlich gering ist. Gerade zarte 
Laub- und Blumenblätter können, wenn 
sie bei natürlicher oder künstlicher Be- 
festigung frei beweglich sind, einerseits 
infolge ihrer enorm entwickelten 
Biegungselasticität, andererseits 
infolge der ziflfermässig festgestellten 
äusserst geringen mechanischen 
Kraft der Regentropfen viel 
heftigere Stösse, als sie der stärkste 
Regen auszuüben vermag, ohne Schaden 
ertragen. Es würde der Regen die 
Mimosa, auch wenn sie ihre Blätter 
nicht zusammenlegen würde, ebenso 
wenig verletzen, wie so viele andere 
Pflanzen regenreicher Tropengebiete 
mit zartem oder gebrechlichem Laube. 

Man wird vielleicht einwenden, dass 
man nach einem heftigen oder aus- 
giebigen Regen eine Menge von ab- 



Jnni 1898. 



Vortheilo aus der Reizbarkeit. 



219 



gefallenen LauL- nnd Bhimenblättern, 
ja auch ganze Blütheu und Früchte 
am Boden liegend findet. Das ist richtig. 
Allein, wenn man diese abgefallenen 
Pflanzentheile näher untersucht, so 
findet man, wie Wiesner constatirt 
hat, dass sie sich organisch, d. h. 
in der am Blattgrunde gebildeten 
Trennungschichte abgelöst haben. 
Diese Laubblätter, Corollen etc. waren 
schon ablösungsreif, sie waren zum 
Abfallen anatomisch schon so weit vor- 
bereitet, dass die geringe mechanische 
Kraft der Regentropfen genügte, um 
sie zum Abfall zu bringen. Diese Ab- 
trennung ist also nur eine secundäre 
Wirkung des Regens. Uebrigens darf 
nicht vergessen werden, dass mit dem 
Regen oft Wind verbiinden ist, dass 
namentlich dem Gewitterregen häufig 
ein cyklonartiger Sturm vorangeht, 
dessen mechanische Kraft ganz aussei'- 
ordentlich gross sein kann. Der Ab- 
fall von Blättern, Blüthen und Früchten 
kommt in diesem Falle zum grössten 
Theile auf Rechnung des Windes 
und zum wenigsten auf die des 
Regens. 

In einem früheren Aufsatze habe 
ich davon gesprochen, dass man nach 
dem Vorschlage Wiesner 's regen- 
freundliche (ombrophile) und regen- 
scheue (ombrophobe) Pflanzentheile, 
respective Pflanzen unterscheidet. 
Regenfreundliche Organe, z. B. 
Blätter können die fortwährende Wir- 
kung des Regens unbeschadet ihrer 
Lebensfähigkeit wochenlang ertragen; 
die regenscheuen gehen unter 
diesen Umständen in wenigen Wochen 
oder Tagen zugrunde. Man sollte 
nun glauben, dass auch Mimosa, die 
z. B. in Westjava an ganz freien^ 



den dortigen überaus häufigen Regen ' 
zugänglichen Stellen sehr gut gedeiht, 
eine regenliebeude Pflanze sei. Und 
doch ist gerade das Gegentheil der 
Fall. Professor Wiesner, der die 
Lebensweise der Pflanze, theils in den 
Tropen, theils in Wien eingehend 
studirt hat, fand nämlich Folgendes: 

Kleine Regentropfen bleiben ebenso 
wie Thautropfen auf der Oberseite 
der Blätter liegen. Sobald aber ein 
stärkerer Regen auf die Mimosa 
niederzufallen beginnt, schliessen sich 
die Blätter, wobei die den Blattober- 
seiten lose aufliegenden (nicht ausge- 
breiteten) Wassertropfen ausgestossen 
werden. Es sind dann nur die Spitzen 
der Unterseiten dem Regen exponirt, 
während der grösste Theil der Unter- 
seite und die ganze Oberseite der 
Blättchen vollkommen trocken bleibt. 
Hält man die Blätter 24 Stunden 
unter Wasser, so bleiben die Ober- 
seiten gleichfalls vollkommen trocken. 

Setzt man die Pflanze im „gereizten 
Zustande" einer continuirlichen, starken 
Traufe aus, so bleiben die Blätter 
durch 1 bis 3 Wochen vollkommen 
frisch. Löst man dagegen an den se- 
cundären Blattstielen eine Reihe der 
Fiederblättchen ab, so dass dadurch 
an der bleibenden Blättchenreihe die 
Oberseiten freigelegt werden und setzt 
jetzt die Pflanze einem solchen künst- 
lich geleiteten Sprühregen aus, so 
werden die Oberseiten rasch benetz- 
bar mid die Objecte gehen in wenigen 
Tagen zugrunde. Hält man die 
Pflanze in einem absolut feuchten 
Raum, so lösen sich gerade so wie 

' Während der 86 Tage, die Wiesner 
in Buitcnzorg zubraclite, waren bloss G 
vollkommen regenlos. 



220 



Voitheile aus der Reizbarkeit. 



[XXIIl. Jahrgang. 



bei anderen ombroplioben Gewächsen 
die Blättchen schon nach einigen 
Tagen ab ; bei regenfreundlicheu 
Pflanzenarten tritt die Entblätterung 
erst nach 2 bis 4 Wochen ein. 

Da also die Blättchen der Sinn- 
pflanze an sich regenscheu sind, der 
ombrophobe Charakter aber erst 
bei Benetzung zutage tritt, da 
ferner das freie Blättchen relativ rasch 
benetzbar wird, das geschlossene 
Blättchenpaar hingegen ausserordent- 
lich lange den Wasserzutritt zu ver- 
hindern vermag, so ist die Erklärung 
begründet, dass sich Mimosa durch 
ihre Reizbarkeit und durch das 
Schliessen der Blättchen vor 
frühzeitigem Zugrundegehen bei 
häufigen und ausgiebigen Regen- 
fällen zu schützen vermag. 

Während die mechanische Kraft 
des Regens eine minime ist, kann 
jene des Hagels bekanntlich sehr be- 
deutend sein. ^ Wiederholt hatte Pro- 
fessor Sachs Gelegenheit, zu beob- 
achten, dass im Freien stehende 
Pflanzen verschiedener Constitution 
während eines Hagels hart mit- 
genommen wurden, während Mimosa 
pitdica trotz der Zartheit ihres Laubes 
ganz unbeschädigt davon kam. Schon 
die ersten Hagelkörner bewirken, dass 
die Mimosenblätter in den gereizten 
Zustand verfallen. Die nunmehr an 
den schlafi" herabhängenden Blatt- 
stielen sitzenden, fest zusammen- 
schliessenden Blättchen können jetzt 
selbst von grösseren Hagelkörnern ge- 



1 Wiesner unterscheidet folgende Ver- 
letzungen von Pflanzentheilen durch Ilagel : 
1. Abreisseii der Blätter, 2. Durchschlagen 
der Spreite, 3. Quetschwunden, 4. Kisswunden, 
5. Ritzwunden. 



troflPen werden, ohne Schaden zu 
leiden, weil sie den Stössen wie 
schlaff herabhängende Fäden aus- 
weichen. Dies wäre also ebenfalls 
ein Vortheil, den die Pflanze aus der 
Reizbarkeit ihres Laubes zieht; es 
muss jedoch gleichzeitig bemerkt 
werden, dass der Hagel in den 
Wohngebieten der Mwiosa pudica 
zu den seltenen Erscheinungen ge- 
hört, so dass man daher die Fähigkeit 
der Pflanze, auf Stossreize mit dem 
Zusammenlegen der Blättchen zu ant- 
worten, kaum als eine Anpassung an 
den Hagel aufzufassen geneigt sein 
wird. 

Es wird auch angegeben, dass eine 
ganz aussergewöhnliche Hitze zur 
Mittagszeit ein Zusammenlegen der 
Mimosablätter verursacht. Auf die 
horizontal stehenden Blättchen müssten 
die Strahlen der Mittagssone fast senk- 
recht auffallen. Dadurch könnte nun 
— so meinte man — die Tran- 
spiration so gesteigert werden, 
dass damit die Gefahr eines zu grossen 
Wasscrverlustes verbunden wäre. 
Wenn jedoch die Blättchen in der 
gereizten Lage ihre Breitseite vertical 
stellen, fallen die Mittagsstrahlen fast 
parallel zu den Blattspreiten ein, und 
die Sonnenwirkung wird bedeutend 
abgeschwächt. Dadurch, sowie durch 
die Verkleinerung der verdunstenden 
Oberfläche der geschlossenen Blättchen 
müsste die Transpiration bedeutend 
herabgedrückt werden. 

Ich habe nun direct bei Professor 
Treub, dem Director des berühmten 
Botanischen Gartens in Buitenzorg auf 
Java, angefragt, ob die Pflanze bei 
starker Insolation freiwillig (ohne 
Stossreiz) ihre Blättchen schliesse, 



Juni 189.^.1 



Voitheile aus der Reizbarkeit. 



221 



worauf mir Herr Director Trcub 
anwortete: „Bei hellsonnigem Wetter 
gegen Mittagszeit — also unter sehr 
günstigen Transpirationsbediugungen 
— schliesst Mimosa 'pudica in Buiten- 
zorg ihre Fiederblättchen nicht spon- 
tan." Dasselbe hat mir auch Pro- 
fessor Wiesner aus eigener Erfahrung 
bestätigt. Es ist daher die Angabe, 
dass die Gefahr einer zu weit gehenden 
Transpiration die Sinnpflanze veran- 
lasse, bei aussergewöhnlicher Hitze die 
„gereizte Lage" anzunehmen, aus 
der Luft gegriffen. 

Mau hat ferner darauf hingewiesen, 
dass der nächtliche Schluss der Mi- 
mosablätter diese vor Abkühlung 
in Folge der Wärmeausstrahlung 
schütze. Die Abkühlung in Folge 
Ausstrahlung erreicht wohl in unseren 
Breitegraden, besonders in wolken- 
freien Frühjahrs- und Herbstnächten 
einen höheren Werth, und es können 
deshalb die sogenannten Schlafstellun- 
gen der Blätter einheimischer Pflanzen 
(z. B. Trifolium^ Melilohis) diesen 
von Nutzen sein. Allein in den 
Tropenländern herrscht bekanntlich 
in Folge der geringen jährlichen 
Aenderung der Tageslänge und der 
geringen jährlichen Variation der 
Sonnenstrahlung eine grosse Gleich- 
mässigkeit der Luftwärme, und der 
Unterschied zwischen der höchsten 
Tages- und der niedrigsten Nacht- 
temperatur beträgt in der Kegel nur 
einige Wärmegrade. Allein es ist 
immerhin möglich, dass, sowie der 
menschliche Organismus bestimmte 
Wärmeunterschiede in einem kalten 
und trockenen Klima viel leichter 
erträgt, als in einer heissen und 
feuchten Atmosphäre, auch die Ge- 



wächse der heissfeuchten Tropen- 
gebietc im Allgemeinen und gewisse 
Pflanzenarten ganz besonders durch 
einen Temperaturabfall schon schäd- 
lich afflcirt werden, den die Vege- 
tation der gemässigten Zone ganz un- 
beschadet verträgt. Es könnte also 
das Zusammenlegen der Mimosa- 
blättchen am Abend ein Schutzmittel, 
der Pflanze gegen Abkühlung in Folge 
der nächtlichen Wärmeausstrahlung 
bilden; ob es thatsächlich der Fall 
ist, weiss man nicht; ich selbst würde 
es fast bezweifeln. 

Es wird endlich angeführt, dass 
das Zusammenlegen und Senken der 
Blätter bei Berührung ein Schutz- 
mittel der Pflanze gegen die An- 
griffe von Weidethieren ist, indem 
diese, durch die Bewegung des Laubes 
erschreckt oder stutzig gemacht^ die 
Mimosa nicht weiter angreifen. 

Johow berichtet in seinem an- 
regend geschilderten Essay: „Vege- 
tationsbilder aus Westindien und 
Venezuela" über einen Ausflug auf 
die kleine Antilleninsel Dominica, wo 
Sinnpflanzen als Unkraut auf allen 
Grasplätzen vorkommen: „Eine wei- 
dende Ziege streckt ihre Zunge auch 
nach dem zarten Laub einer Mimosa 
aus; aber kaum hat sie das erste 
Blatt berührt, so zieht sie stutzend 
vor der unheimlichen Erscheinung, 
die sich vor ihr abspielt, den Kopf 
zurück, und sieht sich einer Schaar 
von kräftigen Stacheln gegenüber, 
welche ihrer Nase den Zugang zu 
dem nunmehr an dem Stengel ange- 
drückten Laube gründlich verwehren". 

Diese auf Westindien sich beziehende 
Angabe von Johow wurde von Stahl 
bezüglich des asiatischenTropengebietes 



222 



Vortheile aus der Reizbarkeit. 



[XXIII. Jahrgang. 



vollkommen bestätigt. „Will man sich," 
sagt der letztgenannte Forsclier, „die 
Wirkungsweise der ganzen Einrichtung 
der Mimosa vergegenwärtigen, so darf 
man nicht an unsere zarten, mehr 
oder weniger etiolirten Warmhaus- 
exemplare mit dem vertical aufstre- 
benden Stengel denken. An sonnigen 
Orten, wo die Pflanze besonders 
massenhaft auftritt, bildet sie dichte, 
niedere Gebüsche, und die schief auf- 
strebenden Zweige, deren Blätter ge- 
wöhnlich horizontal ausgebreitet sind, 
durchkreuzen sich nacb allen Richtun- 
gen. Die Ziegen fressen gierig von 
mit der Hand dargebotenen Zweigen 
die zarten Blätter eines nach dem 
anderen weg, vermeiden es aber sorg- 
fältig, den stacheligen Stengel zu be- 
rühren. Lässt man eine hungerige Ziege 
an eine Mimosen-Gruppe herantreten, 
so fasst sie gierig das erste Blatt, um 
es zu verschlingen. Wie mit einem 
Zauberschlage ist das üppige Grün 
verschwunden und nur ein scheinbar 
dürres, von Stacheln starrendes Ge- 
strüppe bleibt zurück. Das Thier 
schreitet sofort weiter, um ein zweites 
oder drittes noch ungereiztes Blatt zu 
erhaschen, giebt jedoch bald das un- 
dankbare Geschäft avif, um sich an 
leichter zugänglichem Futter gut zu 
thun." 

Die Sinnpflanze schützt sich also 
durch die Reizbewegung ihrer auf 
dornigen Zweigen stehenden Blätter 
vor dem Gefressenwerden durch pflan- 
zenfressende Säugethiere. Ich füge nur 
bei, dass Dornen und Stacheln dies- 
bezüglich keine Patentwaffen der 
Pflanzen sind, denn es ist bekannt, 
dass Gaumen und Zunge der Kameele 
und Giraffen selbst gegen nadelscharfe 



Emergenzen unempfindlich sind, indem 
diese Thiere beispielsweise die Zweige 
verschiedener, zu den Mimosaceen 
gehöriger u4cacia- Arten, die mit Dornen 
förmlich besäet sind, ohneweiters 
hinabwürgen. 

Fassen wir zusammen. In der Fähig- 
keit der Mimosa, ihre Blätter zu- 
sammenzulegen und zu senken, hat 
man verschiedene Vortheile für die 
Pflanze erblickt. Es hat sich jedoch 
gezeigt, dass man auch hier wieder 
bei der Jagd nach Anpassungserschei- 
nungen manchen Fehlschuss gemacht 
hat. 

Die Pflanze braucht am Beginne 
eines Regens ihre Blättchen nicht zu- 
sammenzuklappen, um sich vor Ver- 
letzungen durch die herabfallenden 
Regentropfen zu schützen, da die 
mechanische Kraft selbst der stärksten 
Regengüsse eine so ausserordentlich 
geringe ist, dass von einer Verletzung 
oder gar von einem Zusammenbrechen 
der Mimosa unter der Wucht eines 
Regens keine Rede sein kann. 

Die Angabe, dass sich die Blätter 
bei übermässiger Hitze schliessen, um 
sich vor einem zu grossen Wasserver- 
luste infolge gesteigerter Transpiration 
zu schützen, ist nicht richtig. 

Dass die Pflanze in der Nachtstellung 
ein Schutzmittel gegen einen sie schä- 
digenden Wärmeverlust infolge Aus- 
strahlung besitzt, ist wohl möglich, 
aber nicht bewiesen. Uebrigens kann. 
die Nachtstellung die Vortheile der 
Blätter nach einem Stossreiz bei Tage 
nicht ei'klären. 

Durch die Reizstellung kann sich 
das Laub allerdings vor den Folgen 
des Hagels schützen ; allein der Hagel- 
fall ist in den Wohngebieten der 



Juni 1898.] 



Miscellen. 



223 



Pflanze eine so seltene Erscheinung, 
dass man die Reaction der J^ätter 
gegen Stossreize kaum als eine 
Anpassung an den Hagel ansehen 
kann. 

Der Nutzen, den die schamhafte 
Sinnpflanze aus der Keizbarkeit ihrer 
Blätter zieht, ist, so viel bis jetzt be- 
kannt, ein zweifacher: 

1. Schutz dieser regenscheuen 
Pflanze vor der macerirenden 
Wirkung eines lang andauernden 
Regens (Wiesner); 

2. Schutz dieser dornentragen- 
den Pflanze gegen das Abfressen 



des Laubes durch herbivoreSäuge- 
thiere (Johow, Stahl). 

Es ist wohl nicht zu zweifeln, dass 
die Fähigkeit der Mimosa, Stossreize 
in der geschilderten Weise auszulösen, 
sowie die „Schlafstellung" ihrer Blätter 
der Pflanze noch andere Vortheile 
bringt, die uns gegenwärtig unbekannt 
sind. Bei dem unaufhaltsamen Fort- 
schritt, den gegenwärtig die Biologie 
in zielbewusster Weise und auf expe- 
rimenteller Grundlage macht, wird es 
wohl gelingen, manches Neue aus dem 
Leben der schamhaften Sinnpflanze 
noch kennen zu lernen. 



Miscellen. 



Derma tob otrys Saioidersii. In der 

am 10. März d. J. abgehaltenen 
Monatsversammlung der Pariser Garten- 
bau-Gesellschaft wurde vom Herrn 
Professor Dr. Cornu diese heute noch 
sehr seltene Pflanze in Blüthe und mit 
Fruchtansatz präsentirt, welche un- 
leugbar von hohem botanischen Werthe 
ist, aber axich eine gewisse horticole 
Bedeutung besitzt. Sie wurde anfäng- 
lich von Boliis zum ersten Male 1891 
beschrieben und zu den Solanaceen 
gehörig eingereiht, später aber von 
Professor Ol i vi er als eine Scrophu' 
larinee erkannt, die der Gattung Phy- 
gcHus nahesteht. Dermatohotrys Saun- 
dersii, im „Bot. Mag." auf Tafel 7369 
abgebildet, wurde durch die Herren 
Le meine in Nancy weiterverbreitet, 
ist in Natal und dem Zululande 
heimisch und kommt nur in einem 
Gebiete mit einer ausgesprochenen 
trockenen Jahreszeit vor, während 
welcher ihre Vegetation vollständig 
ruht, um bei Beginn der Regenzeit 
wieder neues Leben zu zeigen. Es ist 
dies ein schlingender Strauch, der allem 
Anscheine nach auch epiphytisch vor- 



kommt, oder auf dem Boden kriecht. 
Die Stengel sind im jungen Zustande 
vierkantig, fleischig, sie tragen gegen- 
ständige, fleischige, glatte, fast eiför- 
mige, gespitzte Blätter von 10 bis 15 
Centimeter Länge und 5 bis 9 Centi- 
meter Breite, deren Rand gezähnt 
und gelappt ist. In der Cultur fallen 
die Blätter schon im October ab. Im 
Januar beginnt dann im temperirten 
Warmhause ihre Vegetation und später 
die Entwickelung ihrer Blüthen an 
der Basis der jungen Triebe. Der 
Kelch der Blumen ist klein, fünf- 
theilig. Die Corolle ist hellroth, aussen 
gelblich, blassroth im Innern, röhren- 
förmig, 4 bis 5 Centimeter lang^ mit 
fünf 3 bis 4 Millimeter langen Seg- 
menten. Die Frucht ist eine eiförmige 
Beere, die von einer grünen Haut 
umgeben ist, ihr Fleisch hat einen 
etwas unangenehmen Geruch. 

Delpinoa j^racillima ist eine neue 
Gattung der Agaveen, welche Ross im 
Bolletino des königl. botan. Gartens 
von Palermo beschrieben hat. Er er- 
hielt diese Pflanze unter dem Namen 
Agave brunnea Wats. aus den Gärtne- 



224 



Mi sc eilen. 



fXXIII. Jahrgang. 



reien von Eduard Gillet in Southwick 
(Mass). Die grundständigen, 15 Centi- 
meter langen, 2 bis 3 Ceutimetcr 
breiten Blätter sind graugrün mit in 
Längsreiben geordneten smaragdgrünen 
Flecken. Die etwa 60 Centimeter 
langen zierlichen Inflorescenzen er- 
scheinen im Juli; im unteren Tbeile 
der Blüthenspindel stehen je zwei 
Blüthen beisammen, von denen die 
eine kurz, die andere lang gestielt ist, 
während im oberen Theile der In- 
florescenz einzeln stehende, kurz ge- 
stielte Blüthen vorkommen. Von den 
sechs Staubgefässen sind drei länger 
und drei kürzer. Durch diese Merk- 
male unterscheidet sich die von dem 
Autor zu Ehren des berühmten 
Blüthenbiologen F. Delpino benannte 
Pflanze von allen anderen Agaveen- 
Gattungen. Ihre Heimat dürfte der 
südwestliche Theil der Vereinigten 
Staaten von Nord-Amerika oder 
Mexico sein. 
Neue Cattleyaformen. Eine der 

für die Cultur wichtigsten Orchideen- 
gattungen ist die Gattung Cattleya, 
welche von Dr. Lindley dem eng- 
lischen Gartenfreunde William Catt- 
ley in Barnet zu Ehren seinerzeit 
benannt wurde. Die erste bekannte 
Art war C. labiata^ welche heute eine 
eigene Gruppe repräsentirt, die durch 
die Schönheit und Farbenpracht 
ihrer effectvollen Blumen allgemeine 
Bewunderung erregt. Diese Gruppe 
umfasst heute eine Menge von ver- 
schiedenen Standortsformen und von 
einer jeden derselben sind bereits 
wieder zahlreiche Varietäten bekannt, 
die theilweise itnportirt, theilweise 
auch durch Kreuzung künstlich er- 
zogen wurdeu. Zwei solche neue Va- 
rietäten erscheinen jetzt in der „Din- 
denia" abgebildet und liefern neuer- 
dings den Beweis der ausserordent- 
lichen Variabilität dieser Pflanze. Die 
erste führt den Namen C. Mendd'd 
var. Empress Queen, die zweite C. var. 
Reginae Ihrer Majestät der Königin 
von Belgien zu Ehren. Die letzt- 
genannte entstand durch eine Kreu- 



zung der C. gigas und der C. )x( Har- 
dyana. Ihre Sepalen und Petalen sind 
leicht strohgelb, ihr Labellum da- 
gegen ist sehr lebhaft purpur carmoi- 
sinroth, am Schlünde mit zwei grossen 
hellgelben, weiss umrandeten Flecken 
geziert. Dabei ist die Lippe gross, 
stark ausgebreitet und gewellt. C. Em- 
press Queen dagegen hat rosalilafarbene 
Sepalen und Petalen, die am Rande 
dunkler gefärbt erscheinen. Sehr 
efi'ectvoll erscheint das Labellum dieser 
neuen Varietät. Die vordere Partie der- 
selben ist dunkelpurpurroth, der 
Schlund gelb, von bi'aunen Linien 
durchzogen, der übrige Theil ist weiss, 
was mit den anderen Farben prächtig 
contrastirt. Beide Sorten werden durch 
Herrn Linden verbreitet. 

Laelio-Cattleya Etoile d'or. Als eine 

der auffallendsten neuen Orchideen- 
hybriden finden wir die obgenannte 
Züchtung des Herrn Gh. Maron in 
Marseille in der „Revue horticole" be- 
schrieben. Sie entstammt einer Kreu- 
zung der Cattleya Trianae mit Laelia 
flava und wurde mit der höchsten zu 
vertheilenden Aiiszeichnung, einer gol- 
denen Medaille, prämiirt. Ihre Blumen 
haben eine gleichförmige gelbe Farbe 
und stehen in Bezug auf die Grösse 
zwischen den beiden Stammpflanzen. 
Anthurium Brownii. Hinsichtlich 
seiner Belaub ung gehört unstreitig das 
A. Brownii zu den eigenthümlichsten 
und schönsten der formenreichen 
Gattung, aber ungeachtet dessen, dass 
diese Art schon im Jahre 1874 von 
dem Reisenden G. Wallis in Neu- 
Granada aufgefunden wurde, gehört es 
doch noch immer zu den grössten 
Seltenheiten. Ein mächtiges Exemplar 
davon befindet sich in einem der 
Gewächshäuser des grossen Pflanzen- 
freundes Fournier in Marseille. Die 
nahezu lederartigen, herzlanzett- 
förmigen Blätter derselben haben eine 
Länge von 1"35 Meter und eine Breite 
von 70 Centimeter. Sie werden von 
1-80 Meter langen, starken Stielen 
getragen. Das prächtige Exemplar hat 
dermalen zehn solche Blätter und 



Juni 1898.] 



Miscelleii. 



225 



überrasdit alle Pflanzenfreuiide durcli 
ihren wunderbaren, herrlichen Anblick. 
Wie wir dem Journale der Pariser 
Gartenbau-Gesellschaft entnehmen, hat 
der Cultivateur Maron Kreuzungen 
dieser Art mit A. Andreanum vorge- 
genommen, welche zu den schJhisten 
Hoffnungen berechtigen. 

DracaenaGodseffliina. Bei der vor- 
letzten Genter Quinquennal-Ausstellung 
war als eine der auffallendsten Neu- 
heiten diese von der westafrikanischen 
Küste stammende DracaeMa der Gegen- 
stand allgemeiner Bewunderung wie 
auch einer ziemlich lebhaften Aus- 
einandersetzung zwischen den beiden 
concurrirenden Firmen F. Sander & 
Co. undL'horticulture Internatio- 
nale. Dadurch wurde aber der wirk- 
liche Culturwerth dieser neuen Art 
nicht geschmälert, sondern im üegen- 
theile das Interesse für diese Pflanze, 
welche jetzt im „Bot. Magaz." auf 
Tafel 7584 abgebildet erscheint, nur 
gefördert. Sie wurde im Jahre 1892 
durch den Curator der botanischen 
Station in Lagos an den königl. Garten 
zu Kew gesendet und zisigt den Cha- 
rakter der D. surculosa, Lindl., nämlich 
schlanke, fast rankende Stengel in 
der Stärke eines Federkieles, die mit 
7'5 bis 12 Centimeter langen, gegen- 
ständigen, kurz gestielten, elliptischen 
oder elliptisch länglichen oder lan- 
zettförmigen Blättern besetzt sind, 
die sowohl durch ihre Mittehippe wie 
auch durch die unregelmässig ver- 
theilten kreisförmigen, weissen Flecken 
auf dem hellgiüiicn Grunde der Ober- 
seite auffallen. Besonders effectvoU 
sind aber die zinnoberrothen kugel- 
förmigen Beeren, welche den blass- 
grlinen Blüthen folgen, die in 5 bis 
7'5 Centimeter langen, hängenden 
Rispen beisammenstehen. Diese auf- 
fallende Pflanze ist auch heute noch 
wenig verbreitet, sie verdient aber 
die vollste Beachtung der zahlreichen 
Freunde interessanter Warmhaus- 
pflanzen. 

Dracaeiia Emile Zola. Der Handels- 
gärtner C. Petrick in Gent hat eine 



neue auffallende Dracaena erzogen, 
welcher er den Namen des berühmten 
französischen Schriftstellers gab. Diese 
Varietät soll von einer ganz besonderen 
Schönheit sein und sich durch ihren 
eleganten Habitus und gedrungenen 
aber kräftigen Wuchs auszeichnen. 
Die 45 bis 55 Centimeter langen, 10 
bis 12 Centimeter breiten Blätter 
haben eine dunkelrothe Färbung mit 
weissen und carminrothen Streifen, 
die Blattspitze erscheint weiss und 
und rosa melirt. 

Aulholyza paniciihita. Die Flora 
des südlichen Afrika und besonders 
jene vom Cap der Guten Hoffnung 
umfasst zahlreiche Pflanzengattungen 
aus der Familie der Irideen, von denen 
die obgenannte verhältnissmässig nur 
wenig bekannt ist. Ihr deutscher 
Name ist Pachenschwertel. Ihr 
Habitus erinnert an Gladiolus. Die ob- 
genannte Art stammt aus Natal, wo 
hie zuerst von Gerard aufgefunden 
wurde. Klatt beschrieb sie in der 
Linnea XXXV 379. Ihre Zwiebel ist 
gross und kugelförmig, die Blätter er- 
reichen eine Länge von 50 bis 70 
Centimeter und werden von einer 
mehrblüthigen Aehre, die hellrothe 
oder rölhlich-gelbe Blumen von 
hübscher Grösse trägt, überragt. Die 
Pflanze ist aiich im nichtblühenden Zu- 
stande wegen ihrer irisähnlichen, ge- 
rij)pten Belaubung effectvoll genug, 
um sie zu cultiviren. 

Erjthrüuinni Hartwegi. Bekannt- 
lich erscheint diese zu den Liliaceen 
gehörige Gattung bei uns durch die 
einzige Art E. dens canis L. vertreten, 
während der nordamerikanischen Flora 
eine ganze Keihe verschiedener Formen 
angehören. Eine der schönsten dieser 
letzteren ist das dem E. americanum 
nahestehende E. Hartwegi, welches von 
diesem glücklichen Forscher in der 
Sierra Nevada in Butte County und 
Plumas County seinerzeit aufgefunden 
wurde. Es ist dies ein sehr zierliches 
Zwiebelgewächs mit ungefähr 10 Centi- 
meter langen, lanzettförmigen, ge 
spitzten, gewellten Blättern, die dunkel- 



226 



Miscellen. 



[XXm. Jahrgang. 



grün mit blassgrünen Flecken geziert 
sind. Die Blütheustengel erreichen 
eine Höhe von 10 bis 15 Centimeter 
lind tragen meist eine Blüthe von 
7"5 Centimeter Durchmesser. Die ein- 
zelnen Segmente derselben sind aus- 
gebreitet, leicht zurückgeschlagen, 
weiss, au der Basis blass goldgelb. Ihre 
Blüthezeit fällt in den Monat März. 

Die C'ultur dieser zierlichen Früh- 
lingsblüher ist nicht schwierig. Am 
besten behagt ihnen ein freier, halb- 
beschatteter Standort. Sie erfordern 
während des Winters eine Decke von 
trockenem Laub, welches vor der 
Blüthezeit entfernt werden muss. Ihre 
Pflanzzeit ist Monat August-September 
in humusreichen, massig feuchten 
Boden. 

Nene Paeoiua aiborea. üass die 
strauchartigen Pfingstrosen sich in 
Japan einer ganz besonderen Vorliebe 
erfreuen, ist allgemein bekannt, ebenso 
dass auch von dort gegenwärtig eine 
Menge auffallender Varietäten ver- 
breitet werden, die theils einfach, 
theils gefülltblühend unsere vollste 
Bewunderung erregen. Eine solche 
neue P. arborea ist im 3. Hefte der 
„Kevue horticole" abgebildet, die im 
vorigen Jahre durch Herrn Gustav 
Croux in Paris ausgestellt wurde 
und die zahlreichen Beschauer durch 
ihre Schönheit fesselte. Diese Neuheit 
erhielt den Namen Mad. Gustave 
Croux. Ihre Blüthen sind einfach, 
kugelförmig. Die fast eiförmigen Fe- 
talen sind 12 Centimeter lang, 5 bis G 
Centimeter breit, halbkugelförmig ein- 
gebogen, am liaude ungleichmässig 
geschlitzt und gefranst, von schöner 
rotlier Farbe, lila geiiamint. (»cgen 
den äusseren liand zu erscheinen sie 
von feinen rosafarbenen und violetten 
weissen Längslinien und Streifen, in 
der Art wi(! die flamläudischen Tulpen 
durchzogen. Die Staubfäden sind 
violett, an der Spitze weiss erliellt, 
die Antheren ockergelb. Ausser dieser 
prächtigen Sorte waren auch andere 
von dem eingangs erwähnten Aussteller 
exponirt, die sämmtlich die vollste 



Beachtung der zahlreichen Freunde 
dieser dankbar blühenden Pflanzenart 
in vollstem Masse verdienen. 

Rose Turiier's Crimson Rambler. 

Eine vollkommen naturgetreue Ab- 
bildung dieser allgemein beliebten 
Kose haben wir im letzten Jahrgange 
dieser Zeitschrift bewundert. Sie wurde 
bekanntlich aus Japan importirt und 
im Jahre 1893 in den Handel ge- 
bracht. Nach einem der Pariser Garten- 
bau-Gesellschaft vorgelegten Berichte 
des Herrn Cochet-Cochet führt 
diese culturwürdige Kose in Japan den 
Namen Sakoura-Ibara, welche aber 
nicht in wildem Zustande dort bekannt 
ist. Als kirschenblüthige Kose 
erscheint sie auch in einem japanischen 
Werke abgebildet, nach welchem sie 
im „Journal des Koses" im Jahre 
1886 erwähnt wurde. 

Pyrethrum Tschihatclievii. Zum 

Begrünen von Plätzen, welche dem 
Sonnenbrande stark ausgesetzt sind, 
hauptsächlich von Böschungen oder 
steinigen, felsigen Partien eignet sich 
nach den bisherigen Erfahrungen wohl 
kaum eine andere Pflanze so vorzüg- 
lich, wie diese aus Klein-Asien stam- 
mende Bertramswurz, welche auch 
bei den ungünstigsten Bodenverhält- 
nissen einen prächtigen, dunkelgrünen 
Käsen bildet. Ihre zahlreichen, wur- 
zelschlagenden Stengel, mit zierlich 
geschlitzten Blättern besetzt, erreichen 
nur eine Höhe von 6 bis 15 Centi- 
meter. Sie braucht deshalb nicht ge- 
mäht zu werden und bietet stets, 
auch während der Wintermonate, einen 
hübschen Anblick. Ihre im Monate 
Mai bis Juni erscheinenden einzel- 
stehenden weissen Blüthenköpfchen 
bilden eine Zierde dieser Pflanze, die 
sowohl durch Samen wie auch durch 
Stocktheilung leicht vermehrt werden 
kann. 

Sie ist ungemein widerstandsfähig 
und kann auch zur Herstellung von 
dunkelgrünem, sich eff'ectvoll vom 
Käsen abhebenden ornamentalen 
Schmuck der Teppiclibeete benützt 
werden. 



Juni 1898.1 



Miscellen. 



227 



Grossbluinige Mai^löckcheu. Unser 

Maiglöckeliou (ConvaUaria majalis)^ 
welches in unseren lichten Laubwäldern 
theilweise massenhaft vorkommt, er- 
scheint in der Cultur durch eine ganze 
Reihe verschiedener Formen vertreten, 
von denen aber nur solche einen An- 
werth gefunden haben, welche sich 
durch kräftige Blüthenstengel und an- 
sehnlich grosse Blüthen auszeichnen. 
Werden auch diese Eigenschaften 
theilweise durch die Cultur erreicht, 
so ist es doch ganz unleugbar, dass 
wesentliche Unterschiede bei den ein- 
zelnen grossblumigen Sorten bemerk- 
bar sind. Auffallend ist die schöne 
C. majalis f/randißora oder C. m. f. 
robusta, welcher das Fortin'sche Mai- 
glöckchen nahesteht. Dieses wird 
heute in Frankreich allgemein cultivirt 
und trägt seinen Namen zu Ehren des 
Gärtners Casimir Fortin, welcher 
das Glück hatte, es im Jahre 1884 in 
Paris zum ersten Male zur Ausstellung 
bringen zu können. Diese Sorte ist 
eine Zufallserscheinung, die zuerst in 
Antony (Seine et Loire) in einem 
Hausgarten aufgefunden wurde; sie 
unterscheidet sich auch von den übrigen 
älteren Formen durch ihre bläuliche, 
graugrüne Belaubung, durch ihren 
aufrechtstehenden Blüthenstand und 
durch ihre grösseren, aber wenig ge- 
neigten Blüthen. Während diese un- 
leugbar schöne Sorte auch für die 
Treiberei einen besonderen Werth be- 
sitzt, scheint es uns, als wären zwei 
andere grossblumige Sorten gerade für 
diesen Zweck nicht geeignet, da schon 
ihre Blüthezeit im Freien in die 
späte Blütheperiode fällt. Diese beiden 
erwähnten Sorten stammen aus Italien 
und führen die Namen C. m. f. pro- 
lificans und C. m. f. Excelsior, welche 
aber eine so grosse Aehnlichkeit haben, 
dass man sie als identisch bezeichnen 
könnte, Ihr starker, manchmal sogar 
verzweigter Blüthenstengel trägt weit- 
aus grössere Blumen, die durch eine 
grössere Anzahl von Segmenten auf- 
fallen. Aussen sind sie reinweiss, im 
Innern haben sie eine leichte Rosa- 



Nuancirung. (Abgebildet in Regel's 
„Gartenflora" Tafel 1292.) 

Caniiakrankheit. In den amerika- 
nischen Culturen wird gegenwärtig 
ausser den bereits bekannten ver- 
schiedenen Insecten und Pilzinvasionen 
auch eine neue Cannakrankheit beob- 
achtet, welche durch den Pilz Uredo 
Cannae Wint. hervorgerufen wird. Die- 
selbe wurde zum erstenmale in Brasilien 
im Jahre 1884 in Saint Paul beob- 
achtet und wurde durch eine Canna- 
sendung aus dem botanischen Garten 
zu Trinidad in den königl. Garten 
von Kew eingeschleppt. Die Krank- 
heitserscheinungen sind dem ameri- 
kanischen Journale „Gardening" zu- 
folge ganz ähnlich jenen, welche die 
Pucdnia malvacearum auf der AUhaea 
rosea hervorruft. 

Wir erlauben uns daher vor dem 
Importe amerikanischer Canna ein- 
dringlichst zu warnen, denn wir haben 
von dort schon eine genügende An- 
zahl von Schädlingen erhalten und 
können den neuesten vollkommen ent- 
behren. 

Salvia splendens. Von dieser für 
den Ziergarten sehr werthvollen 
Pflanze wurden bisher zahlreiche auf- 
fallende Varietäten erzogen, die bei- 
nahe sämmtlich für die Gruppenbepflan- 
zung wie auch für den Bhimenschnitt 
eine vortheilhafte Verwendung fanden. 
Zwei neue Varietäten davon erscheinen 
in dem „Bull, della R. soc. Tos. di 
ortic." beschrieben. Die eine davon 
führt den Namen S. spl. purpurea. Sie 
erreicht eine Höhe von 50 Centimeter 
und beginnt schon im Juli ihre präch- 
tigen Blüthenähren zu entwickeln, die 
purpurroth, chocoladefarben nuancirt 
sind. Die Corolle selbst ist lilafarben. 

Die zweite erhielt den Namen S. spl. 
Pereciana. Sie wird nur 40 Cen- 
timeter hoch, und unterscheidet sich 
von allen bisher bekannten Sorten da- 
durch, dass die sonst prächtig schar- 
lachrothen Bracteen anfänglich weiss, 
im Verblühen eine rosenrothe Färbung 
annehmen, die mit den rothen Blüthen 
lebhaft contrastirt. 



228 



Miscelleii. 



[XXIII. Jahrgang. 



Eine europäische Forsythia. In 

unseren Ziergärten werden die Forsy- 
thia als friilibltthende Sträucher selir 
häufig angepflanzt. Es sind aber davon 
bisher nur die beiden in China, res- 
pective in Japan heimischen Arten F. 
viridissima und F. suspensa und deren 
Hybride F. intermedia bekannt ge 
gewesen. Nach einer im „Gard. 
Chron." enthaltenen Notiz hätte Dr. 
Antonio Baldacci in Albanien eine 
neue, bis jetzt noch unbenannte Art 
aufgefunden, welche der F. suspensa 
ähnlich ist und sich von dieser durch 
die kürzeren Blattstiele unterscheidet. 
Es ist diese Pflanze von höchstem In- 
teresse für die Pflanzengeographen, 
wenn sie auch weniger horticolen 
Werth besitzen sollte, was aber nicht 
anzunehmen ist. 

Crataegus pyracantha pauciflora. 

Der im Orient und ."^üd-Europa 
heimische Feuerdorn welcher auch 
als Mespilus pyracantha und Cotoneaster 
pyracantha in den Gärten verbreitet 
ist, hat einen unleugbar hohen decora- 
tiven Werth wegen seiner massenhaft 
erscheinenden scharlachrothen Früclito, 
die im Monate September-October zu 
reifen beginnen und lange Zeit 
hindurch den ungefähr 2 Meter hohen 
Strauch in der prächtigsten Weise 
schmücken. Von dieser Pflanze sind 
aber auch mehrere Formen bekannt, 
von denen die durch Lalande in 
Nantes erzogene eine der schönsten 
ist. 

Aber auch die obige verdient die 
vollste Beachtung der Gartenfreunde, 
weil sie sich besonders für die Aus- 
schmückung von Felsenpartien eignet 
und weitaus winterbeständiger als c 
p. Lalandei ist, dabei eignet sie sich vor- 
züglich zur Herstellung von soliden, 
lebenden Hecken, die ganz undurch- 
dringlich werden, fast immergrün 
bleiben und sehr gut den Schnitt er- 
tragen. 

Diese Form soll am besten durch 
Stecklinge herangezogen werden, weil 
man durch die Aussaat der Samen nur 
die Stammpflanze wieder erhält. 



Neue lüssisclie Tanue. Herr Fedt- 
schenko beschreibt im „Botanischen 
Centralblatt" eine neue Tanne, welche 
Ahies Semenovii genannt, in Talas- 
Alanta (Central-Asien) heimisch ist 
und der im Altaigebiete vorkommen- 
den A. sibiriaca nahesteht, sich aber 
auch an die japanische A. Veitchi an- 
reihen lässt. Es ist dies die neunte 
Tannenart, welche in dem ausgedehnten 
russischen Reiche bisher entdeckt 
wurde. Ihre Nadeln sind lichtgrün, un- 
gefähr 40 Millimeter lang, auf der 
Kückseite von zwei weisslichen Linien 
durchzogen. Weitere Angaben fehlen 
noch vorläufig. 

Bei dieser Gelegenheit wollen wir 
auch der A. sibiriaca gedenken, welche 
im Jahre 1820 in Europa eingeführt 
wurde und nicht selten in den An- 
lagen Nord-Deutschlands zu finden ist. 
Diese bildet einen Baum von 30 bis 
40 Meter Höhe mit schlanker, pyra- 
midaler Krone. Ihr Stamm ist mit 
einer glatten, schwärzlich-grauen Rinde 
bekleidet. Die Aeste sind quirlständig, 
die unteren überhängend, die mittleren 
horizontal. Die Knospen sind mit 
Harz überzogen, die Blätter weich, 
15 bis 27 Millimeter lang, II/4 Milli- 
meter breit, oberseits dunkelgrün 
glänzend, auf der Unterseite mit zwei 
blassen, weisslichen Linien geziert. 
Die Früchte sind aufrecht sitzend, 
länglich walzenförmig, 6 bis 8 Centi- 
meter lang, 3 Centimeter breit, pur- 
purfarbig, reif hellbraun, reich mit 
Harz Überflossen. 

Kartoffel Saint (jermaiu. In den 
letzten Jahren wurden zahlreiche neue 
KartoffVlsorten in den Handel gebracht, 
die theils für die Frühcultur, theils 
wegen ihres reichen Ertrages und be- 
sonderen Wohlgeschmackes empfohlen 
wurden. Zu den besten dieser neuen 
Einführungen zählt nach der „Revue 
horticole" auch die Saint Germainkar- 
toß'el, welche als eine mittelfrühe cul- 
tivirt zu werden verdient. Ihre ab- 
gerundeten, etwas abgeflachten Knollen 
zeigen nur wenige Augen, ihre Haut 
ist glatt von hellrosenrother Farbe, 



Juni 1898.] 



Miei cell eil. 



229 



ihr Fleisch ist gelb und von ganz 
exquisitem Geschmacke. 

Eine neue Spargel krankheit. Im 

„Bulletin horticole de Liege" linden 
wir einen kurzen Bericht über das Auf- 
treten einer neuen Pilzkrankheit an 
den Spargelcultureu einiger Gebiete 
Hessens. Nach den Untersuchungen, 
des Herrn Dr. Frank ist diese Er- 
krankung die Folge einer Pilzinfection, 
welche durch Rhyzoctoiiiaviolaceahervor- 
gerufen wird. Dieser neue Parasit 
überzieht mit seinen violetten Mycelien 
die Spargelwurzeln und dringt in 
deren Zellgewebe ein, um sich von 
ihren Säften zu ernähren, wodurch ihr 
Absterben herbeigeführt wird. 

Dieser Pilz wurde auch als ein be- 
deutender Schädling für die Luzerne 
erkannt. 

Beste Treibmelone. Die Melonentrei- 
berei nimmt erfreulicherweise auch bei 
uns einen fortwährenden Aufschwung, 
die aber nur bei einer richtigen Sorten- 
wahl erfolgreich sein kann. Als eine 
der besten und empfehlenswerthesten 
Sorten wird die M. Cantaloupe Prescott 
fond gris bezeichnet, welche sich auch 
seitens der Pariser Cultivateure des 
grössten Ansehens erfreut. 

lieber die 3IeIonen in Lenkoran. 

Wenn auch, nacli einem Berichte der 
„L'Agriculturecaucasienne"die Melonen 
von Lenkoran nicht als die besten 
des ausgedehnten Kaukasusgebietes 
bezeichnet werden, so verdienen sie 
doch die vollste Beachtung der euro- 
päischen Cultivateure und besonders 
jener in südlichen Gegenden. Das 
Gebiet von Lenkoran gehört zum 
Gouvernement Baku am Kaspischen 
See, dessen feuchter Boden sich be- 
sonders für die Reiscultur eignet, in 
dem aber auch die Melonen voi'züglich 
gedeihen. Sie bilden einen wichtigen 
Handelsartikel nach Baku. Man unter- 
scheidet dort die Melonen in zwei 
voneinander abweichende Racen, näm- 
lich die frühreifenden oder Giar- 
miaks und die Jemichies. Von den 
ersteren kennt man dort, nach dem 
erwähnton Berichte, 16 gut char.ik- 

Wiener Ulustr. GarlenzeitiiU";. 



terisirte Varietäten, die auch ihre 
eigenen Namen haben, deren Früchte 
aber geschmacklos und mehlig sind, einen 
eigenthümlichen Geruch besitzen und 
ohne Zucker nicht genossen werden 
können. Werthvoller erscheinen die 
um 14 Tage später reifenden Je- 
michies, von denen Herr Zelinski 
24 verschiedene Sorten eingehend 
beschreibt. Als eine der besten davon 
gilt die Kaudab Tarlama. Es ist dies 
eine kleine Melone von circa 3ü Centi- 
meter Länge und 35 Centimeter Um- 
fang. Die Schale ist dünn, glänzend 
dunkelgrün. Das Fleisch ist grünlich- 
weiss, süss und von köstlichem Wohl- 
geschmack, die Kerne sind klein, weiss. 
Sie wird mit Vorliebe im Districte von 
Arkevan gezogen. Die spätreifendsten 
führen die Namen Sary jemiche, Zilkho 
Zalipechte, Akpalangue. Werden deren 
Früchte vor der erlangten Reife ge- 
pflückt, so lassen sie sich ohne be- 
sondere Schwierigkeiten bis zum Neu- 
jahr conserviren. Die kleinen, unaus- 
gereiften Früchte einiger Jemiches 
werden Kra genannt und liefern, in 
Essig eingelegt, eine ganz pikante 
Speise, die übrigens auch schon im 
südlichen Ungarn häufig bereitet wird. 
Pfirsich Königin Carola. Herr 

Ernst Werner, Baumschulenbesitzer 
in Nieder-Lössnitz bei Dresden, hat 
durch Kreuzung der beiden Pfirsich- 
sorten Frühe Beatrix und Waterloo eine 
neue Sorte erzogen, die in Möller's 
„Deutschen Gärtnerzeitung" abgebildet 
und beschrieben erscheint. Sie dürfte 
sich für die Cultur schon deshalb 
besonders qualificiren, weil sie späte 
Ernten ermöglicht und ausserdem 
durch die Grösse, Schönheit und das 
Aroma ihrer Früchte so manche 
andere Sorte weitaus übertrifft. Die 
75 bis 80 Millimeter im Durchmesser 
haltenden Früchte sind zart, gelbgrün 
gefärbt, zur Reifezeit Ende September, 
Anfangs October etwas heller, an der 
Sonnenseite schön roth oder dunkel- 
roth gefärbt. Das Fruchtfleisch löst 
sich theilweise leicht vom Steine und 
besitzt ein sehr feines Aroma. 

17 



230 



Literatui'. 



[XXIIl. Jahrgang. 



Der Baum ist gegen die Winter- 
kälte selir widerstandsfähig und aiich 
freistehend ungemein fruchtbar. 

Zwei neue deutsche Apfelsorteii. 

Wie wir Möller's „Deutsclien Gärtner- 
zeitung" entnehmen, ist es dem gross- 
herzoglichen Hofgärtner Herrn F i e s s e r 
in Baden-Baden gelungen, zwei neue 
Apfelsorten aus Samen zu erziehen, 
welche sich den besten fremdländischen 
Züchtungen würdig anreihen sollen. 
Sie erhielten die Namen: Calvill Gross- 
herzog von Baden und Fiesser's Erstling. 
Der erstere ist in Form und Farbe 
dem weissen Winter - Calvill ähnlich, 
wenn auch die Rippen nicht so aus- 
gebildet sind. Die Frucht ist gross 
bis sehr gross, hat 30 bis 32 Centi- 
meter im Umfang und 8 bis 9 Centi- 
meter Höhe. Die Stielhöhle ist tief, 
mit rostbraunen Einlaufen ; der Kelch 
ist offen ; der Stiel kurz und kräftig. 
Die Haut ist gelb, zur lieifezeit orange- 
gelb und an der Sonnenseite öfter mit 
rothbraunem Anfluge. Das Fleisch ist 
gelblich-weiss, von süssem, feinem, an- 
genehmem Geschmack. Die Reife be- 
ginnt October-December. Der Baum 
ist ausserordentlich fnxchtbar. 

Fiesser's Erstling zeigt den übrigen 
Apfelsorten gegenüber eine schon 
frühzeitig beginnende Fruchtbarkeit, 
da die Mutterpflanze schon als vier- 
jähriger Sämling in der Pflanzschule 
die ersten Früchte trug. Der Beschrei 
bung nach besitzt diese neue Sorte 
einen sehr kräftigen Wuchs und ein 
prächtiges grosses Laub. Die Frucht 
ist gross bis sehr gross, 29 bis 30 Centi- 



meter im Umfang und 7 bis 8 Centi- 
meter hoch, normal gebaut. Die Farbe 
ist gelb, an der Sonnenseite mit röth- 
lichem Aufluge, der von carminrothen 
Streifen unterbrochen wird. Das Fleisch 
ist weiss, saftig, von angenehm säuer- 
lichem, eigenthümlich weinartigera, er- 
frischendem Geschmack. Die Reifezeit 
beginnt im November und währt bis 
Februar. Diese Sorte soll sich wegen 
ihres schönen Wuchses sehr vortheil- 
haft zur Hochstammzucht eignen. 

Herstellung unkraut- und staub- 
freier Wege. In der „Gartenflora" 
empfiehlt Herr Landschaftsgärtner Ad. 
Forch in Landsberg a. d. Warthe 
zur Herstellung unkraut- und staub- 
freier Wege die Benützung von Säge- 
spänen, und zwar solcher von Nadel- 
hölzern. Nach den Angaben des ge- 
nannten Herrn sollen sich die mit 
Sägespänen überzogenen und gewalzten 
Wege ganz vorzüglich bewährt undweder 
bei anhaltender Trockenheit, noch bei 
nasser Witterung jene Uebelstände 
gezeigt haben, wie sie uns die Kieswege 
bieten. 

Die Herstellung solcher Wege ist 
sehr einfach, sie werden zuerst vom 
Unkraut gereinigt und ihnen die 
nöthige Wölbung gegeben, hierauf 
leicht gewalzt, dann mit einer Schicht 
Sägespäne von 1 Centimeter Stärke 
überzogen, welche angefeuchtet wieder 
festgewalzt wird. Auf diese Schicht 
wird dann eine weitere von 2 Centi- 
meter Stärke aufgetragen, welche an- 
fänglich leicht, später aber festge- 
walzt wird. 



Literatur. 



I. Recensionen. 

Gartenkunst und gärtnerisches Plan- 
zeichnen. Von Lothar Abel. Zweite 
Auflage, umgearbeitet und erweitert durch 
Ausführungen über stUdtischf3 Pflanzungen, 
Parkanlagen, Tliiergärten und Glashäuser 
von Alfred Kein hold, Architekt, Docent 



an der Gartenbauschule der k. k. Garteu- 
bau-Gesellschaft in Wien. fl. 5. — . 
Das Zeichnen von Gartenplänen ist 
für jeden Zier- und Parkgärtner ein 
unerlässliches Erforderniss, aber die 
Vorbildung selbst tüchtiger Fach- 
männer ist in diesem Punkte zu- 
weilen ungenügend und darum hat 



Juni 1898. 



L iteratur. 



231 



das vorliegende Werk seine unbe- 
streitbare Berechtigung. Dasselbe 
kommt aiicli zu gelegener Zeit, denn 
die Auswahl an derartigen Hilfs- 
mitteln für den Gärtner ist nicht 
gross. Das Werk besteht aus einer 
belehrenden Anleitung im Umfange 
von 80 Seiten und aus 25 Tafeln in 
Quartformat. Die Anleitung beginnt 
bei den Grundbegi'iffen der geo- 
metrischen Construction und umfasst 
das Zeichnen von Gartenplänen, das 
Aufnehmen von Grundstücken, das 
Höhenmessen, die gärtnerische Farben- 
lehre und das Anlegen von Blumen- 
gärten, Parkgärten, Thiergärten u. s. w. 
Die Tafeln zeigen geometrische 
Figuren, Formenelemente für Ra- 
batten, die Darstellung der Gegen- 
stände auf Gartenplänen, das Zeichnen 
der Bäume, Motive für Rabatten, 
Parterres, Rosengärten, Gemüsegärten, 
Vorgärten, Thiergärten, den Plan 
des Beethoven-Platzes in Wien, eine 
Perspectivansicht der Gärten von 
Chatsworth und eine Farbentafcl zur 
Ausführung von Plänen. 

Das Treiben der Gehölze und ihre 
Verwendung für den "Winterflor. Von 
Johannes Schomeius. Neudamm, Verlag 
von J. Neumann. fl. — .72. 

Ein Lehrbuch für die Vorbereitung 
der verschiedensten Gehölze zur Trei- 
berei gab es bisher nicht. Das vor- 
liegende Buch will diese Lücke aus- 
füllen. Der Verfasser desselben, ein 
praktisch gebildeter Fachmann, der 
Gelegenheit hatte, im In- und Aus- 
lände die grössten Gehölztreibereien 
kennen zu lernen, hat alles Wissens- 
werthe dieses wichtigen Zweiges des 
Gartenbaues, der immer noch mehr 
vervollkommt und ausgedehnt zu 
werden verdient, zusammengestellt 
und unter Weglassung alles über- 
flüssigen Ballastes auch dem in der 
Praxis stehenden Gärtner manche bei 
der Treiberei der Gehölze diesem 
bisher noch unbekannte Thatsache 
zur Kenntniss gebracht. Auch die 
Schreibweise der Namen und die 



übersichtliche Fintheilung der Gehölze 
nach Familien macht einen sehr vor- 
theilhaften Eindruck, so dass das 
Schriftchen mit Recht als eine werth- 
volle Ergänzung zu jeder Dendrologie 
betrachtet werden kann. Das Büchlein 
ist sehr anschaffenswerth und dabei 
sehr billig. 

Gartenbau-Adressbuch von Oesterreich- 
Ungarn. Herausgegeben von Otto Pfeiffer. 
Wien 1898. fl. 6. 
Dieses soeben zum zweitenmale 
erschienene Gartenbau-Adressbuch re- 
präsentirt für jedermann, welcher in 
oder mitOesterreich-Ungarn gärtnerische 
Verbindungen unterhält oder solche 
eingehen will, einen höchst werth- 
vollen Behelf, dessen Anschaffung wir 
bestens empfehlen. Es enthält die 
Adressen der Handelsgärtner, der 
Privat- und Herrschaftsgärtner, Samen- 
händler und Naturblumcnhändler in 
Wien und Umgebung ; Adressen der 
Kunst- und Handelsgärtncr, Herr- 
schaftsgärtner, Obergärtner, Gemüse- 
händler, Baumschulbeaitzer, Samen- 
gärtner, Naturblumenhändler etc. von 
Oesterreich-Ungarn ; Adressen von 
Gartenfreunden Oesterreich-Ungarns, 
Gartenbauschulen, land- und forst- 
wirthschaftliche Lehranstalten, die 
gärtnerischen land- vmd forstwirth- 
schaftlichen Gesellschaften und Vereine 
von Oesterreich-Ungarn und ein Ver- 
zeichuiss von Bezugsquellen und 
Specialculturen diverser Gartenbau- 
producte und gärtnerischer Bedarfs- 
artikel. Zusammen etwa zehntaiasend 
Adressen. 

Del Tabacco. Storia, gcografiji, statistica, 
speciografia, agrologia et patologia. Pel 
Dr. Professor O. Com es. 

Im Jahre 1897 erschien der erste 
Theil dieses vorzüglichen Werkes, 
das sich mit der Entdeckung, Ver- 
breitung und dem Gebrauche des 
Tabakes in Amerika, der Heimat des 
beliebten Krautes, und seiner Einfüh- 
rung in Europa befasst. Nach einem 
Jahre folgte dieser wichtigen Ab- 
theilung des grossartig veranlagten 

17* 



232 



Mittheilungea und Correspondenzen. [XXin. Jahrgang. 



Werkes der zweite Theil und der 
berühmte Verfasser, der in aller 
Rüstigkeit in Neapel lebt und schaflft, 
verspricht das classische Buch, aus 
dem man Belehrung in angenehmer 
Form schöpfen kann, fortzusetzen. 
Niemand wird das vorzüglich geschrie- 
bene Werk unbefriedigt aus den 
Händen legen. 

Es bietet in classisch reiner und 
anmuthiger Sprache so viele neue und 
interessante Beobachtungen und Mit- 
theilungen, eine solche Fülle von ge- 
sammelten, wenig bekannten Daten 
in fliessender reiner Sprache, dass 
nicht nur Gelehrte und Landwirthe, 
sondern auch die Raucher sowohl 
als die Nichtraucher das Buch mit 
Genugthuung lesen werden. Der Um- 
stand, dass die Regierung der Ver- 
einigten Staaten von Amerika das 
kostbare Werk auf ihre Kosten ins 
Englische übersetzen lässt, beweist 
auch dessen ausserordentlichen cultur- 
historischen Werth und lässt es er- 
wünschen, dass dasselbe auch bald 
ins Deutsche übersetzt werden möge. 

C. Sprenger. 



II. Neue Erscheinungen. 

Zu beziehen von Wilhelm Frick, Wien, I. Graben 27. 

Abel (Lothar), Gartenkunst und gäi-tnerisches 
Planzeichnen. Zweite Auflage. Quart, 
fl. 5.—. 

Kerner von Marilaun, Pflanzenleben. 
Zweite, gänzlich neubearbeitete Auflage. 
II. Band. 778 Seiten, 233 Abbildungen 
im Texte, 19 Farbendruck- und 11 Holz- 
schnitttafeln. Leipzig, fl.,9.60. 

Hampel, die Gartenkunst, ihre geschicht- 
liche Entwickelung und Begründung, so- 
wie die praktische Ausführung aller dazu 
gehörigen Ausführungen und Arbeiten. 
Leipzig. In 12 Lieferungen ä fl. — .30. 

Kalbe, der Hausgarten als Ziergarten. An- 
lage, Ausschmückung und Haltung von 
Hausgärten und Vorgärten. Mit 36 Tafeln. 
Erfurt. Geb. fl. 2.40. 

Lambert und Stahl, die Gartenarchitektur. 
(Alterthum. Renaissance. Barock und 
Rococo. Neuzeit. — Terrassen, Treppen, 
Balustraden, Wasserkünste, Ruheplätze, 
Gartenhäuser.) Stuttgart, fl. 4.80. 

Weiss, die schädlichsten Krankheiten 
unserer Feld-, Obst-, Gemüse- und Garten- 
gewächse; ihre Erkennung und erfolg- 
reiche Bekämpfung. München, fl. — .60. 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



Eaiser-Jabiläams-Ausstellaog in 
Baden. Unter dem hohen Protectorate 
Sr. k. u. k. Hoheit des durchlauch- 
tigsten Herrn Erzherzogs Rainer 
wird in dem ausgedehntem Parke des 
Herrn Grafen Attems-Gilleis zu 
Baden eine Kaiser-Jubiläums-Ausstel- 
lung veranstaltet, welche in drei 
Gruppen zerfallen wird. Die erste, vom 
3. bis 11, September 1898 wird die 
Erzeugniese des Gartenbaues inclusive 
Obst- und Gemüse umfassen. In die 
zweite fallen die Producte des Wein- 
baues, in die dritte endlich die gewerb- 
lichen und industriellen Erzeugnisse. 

Anmeldungen werden bis zum 
1.5. Juni von dein Ausstellungs- 



Secretariat im Sparcassagebäude in 
Baden entgegengenommen, woselbst 
auch alle hierauf bezughabenden Aus- 
künfte ertheilt werden. 

luternationale Gaiteubau-Ausstel- 
Inng in St. Petersburg 1899. Die 

kaiserlich russische Gartenbau-Gesell- 
schaft in St. Petersburg hat be- 
schlossen, im Jahre 1899 zwei grosse 
internationale Gartenbau-Ausstellungen 
zu veranstalten, und zwar die erste nur 
von Pflanzen und Blumen im Monate 
Mai während einer Dauer von 10 
Tagen, vom 10. Mai angefangen; die 
zweite soll sich nur auf Früchte be- 
schränken und im Herbst 8 bis 10 
Tage dauern. 



Juni 1898.] 



Mittheiluiigeu und Coirespoiidenzeii. 



233 



Diese Ausstellungen stehen unter 
dem hohen Protectorate Sr. Majestät 
des Kaisers von Russland. 

Vereiu der Wiener Garten- 
freunde. Unter diesem Titel hat 
sich in Wien ein Verein gebildet, 
der sich das Ziel gesetzt hat, gewisse 
alte Gärten zu erhalten, und der 
seinen Eintiuss auch im Sinne der 
Schaffung neuer Gärten und der Ver- 
wirklichung längst geplanter Park- 
anlagen geltend machen will. In der 
am 16. Mai abgehaltenen constitni- 
renden Versammlung wurde Ge- 
meinderath Costenoble zum Ob- 
mann gewählt, und die Herren Czul- 
lik, Fiala, Fink, Kanitsar, Ur. 
Murmann, Riedel, Salzer und 
Schandl in den Ausschuss berufen. 
Zugleich wurde eine Resolution ge- 
fasst, in welcher der Gemeindever- 
tretung von Wien die Erhaltung des 
im Bezirke Landstrasse gelegenen so- 
genannten Arenberg'schen Gartens 
im Gesammtausmasse von mehr als 
47 Hektaren, beziehungsweise die 
Umwandlung dieses herrlichen Baum- 
bestandes in eine öfientliche Anlage 
warm ans Herz gelegt wird. Da wir 
in Wien leider nicht viel öffentliche 
Gärten haben, und die bestehenden 
Anlagen in Folge von Verbauungen 
voraussichtlich eine Reduction erfahren 
werden, so können wir diesen Verein 
nur freudigst begrüssen und dem- 
selben die moralische und materielle 
Unterstützung der Behörden und der 
Wiener Bevölkerung lebhaft wünschen. 

Eisen balinstationsgärten. Auch bei 

unseren Bahnstationen finden sich meist 
kleinere Gärten, welche von den be- 
treffenden Stationsvorständen, je nach 
deren Vorliebe für diese Anlagen, 
mehr oder weniger sorgfältig gepflegt 
werden. Behufs einer besseren Pflege 
hat unser verehrtes correspondirendes 
Mitglied, Herr Ernst Bergmann, bei 
der Soci^te nationale d'horticulture in 
Paris den Antrag eingebracht, durch 
Vertheilung von Prämien die Stations- 
vorstäude zur sorgsamen Betreuung 
der kleinen Anlagen anzueifern. Vor- 



läufig wurde für diesen Zweck ein 
Betrag von 500 Francs bestimmt. 

Neue französische Gartenban- 

SChnle. Ein kürzlich in Frankreich 

verstorbener Gartenfreund Namens 
Dabrice testirte einen Theil seines 
Vermögens im Betrage von 1,300.000 
Francs zur Errichtung einer Garten- 
bauschule und zur Anlage eines aus- 
gedehnten Parkes nebst Versuchsgarten 
mit den nothwendigen Culturräumen. 
Eine derartige Widmung zum Besten 
des Gartenbaues ist gewiss ein ebenso 
freudiges wie seltenes Ereigniss. 

Linden-Denkmal. Um das Andenken 
an den vor kurzem verstorbenen 
Jean Linden zu ehren, haben sich 
zahlreiche seiner Freunde vereint, um 
als ein sichtbares Zeichen ihi*er Ver- 
ehrung für den ausserordentlich ver- 
dienstvollen Hortologen ein Denkmal 
zu errichten. Die diesbezüglichen Sub- 
scriptionslisten wurden bereits ver- 
sendet und deren günstiges Ergebniss 
wird gewiss die Herstellung eines 
würdigen Kunstwerkes ermöglichen. 

Congress der Rosenfreunde. Der 

Verein deutscher Rosenfreunde wird 
dieses Jahr in Gotha in Verbindung 
mit einer Roseuausstellung in den 
Tagen vom 10. bis 12. Juli einen 
Congress veranstalten. Alles Nähere 
wird durch das Localcomit^ in Gotha 
und die Geschäftsführung des Vereines 
deutscher Rosenfreunde bekannt ge- 
macht werden. 

Congress der Chrysanthemum- 
Freunde. Für den 10. November d. J, 
wird ein Congress der Chrysanthemum- 
Freunde einberufen, welcher drei Tage 
im Palais Rameau zu Lille tagen soll. 
Bei dieser Gelegenheit sollen vorläufig 
vier wichtige Culturfragen eingehend 
besprochen werden und zwar: 

Welche Erde, Compost und Dünger 
eignet sich am besten für die Chry- 
santhemen? Welches sind die besten 
Hilfsmittel gegen die thierischen und 
vegetabilischen Pflanzenschädlinge? 
Welchen Einfluss besitzt das Klima 
auf die Entwickelung der Chrysan- 
themum-Varietäten ? 



234 



Per so nalnach lichten. 



[XXIII. Jahrgang. 



Ueber den Dimorphismus bei den 
Chrysanthemen, welches sind die Ur- 
sachen, welche die Abweichungen 
hervorrufen? Kann man sie auch 
künstlich erzeugen? 

Missouri ßotanical Gardeo. Der 

neunte Jahresbericht des botanischen 
Gartens von Missouri, welcher uns 
kürzlich von Herrn Director Trelease 
übersendet wurde, enthält ausser einem 
höchst interessanten Rechenschafts- 
berichte auch mehrere werthvolle 
wissenschaftlicheBeiträge, welche durch 
zahlreiche, sehr instructive Illustrationen 
näher erläutert werden. Besonders zu 
erwähnen sind : Revision der ameri- 
kanischen, im Norden von Mexico vor- 
kommenden Lemnaceen von C. H. 
Thompson, Notizen über Salix longipes 



Shuttew. und dessen Verwandtschaft 
mit S. nigra Marsh, von N. M. Glat- 
felter. 

Revision des Genus Capsicum mit 
besonderer Berücksichtigung seiner 
Gartenvarietäten von H. C. Irish. 

Liste der in Bahama, Jamaica und 
Grand Cayman gesammelten Crypto- 
gamen von A. S. Hitchcook, Agave 
Wasldngtoniana und andere im Jahre 
1897 im botanischen Garten zu Wa- 
shington blühende Agaven von J. N. 
Rose. 

Cactusarten, gewöhnlich unter dem 
generellen Namen Anhalonium cultivirt. 
von C. H. Thompson. Verschiedene 
Beobachtungen an Yucca von W. 
Trelease. 



Personalnachrichten. 



Prof. Dr. Hans Mo lisch ist von 
seiner Studienreise, die er im ver- 
flossenen Sommer nach Buitenzorg 
(Java) unternommen hatte, via 
Amerika glücklich nach Prag zurück- 
gekehrt. Wie wir vernehmen, hat 
Prof. Molisch mehrere wichtige bo- 
tanische Entdeckungen in den Tropen 
gemacht. 

Dr. Otto Stapf wurde zum Mitgliede 
der Linnean Society in London ge- 
wählt. 

Ed. Pynaert Van Geert wurde mit 
dem Ritterkreuze des franz. landw. 
Verdienstordens ausgezeichnet. 

Alfred J. Mc. Clatchie wurde zum 
Pi'ofessor der Landwirthschaft und 
des Gartenbaues an der Universität 
von Arizona ernannt. 



Am 6. Mai verschied nach kurzem 
Krankenlager Nicolaus Siesmayer 
im Alter von 83 Jahren. Der Ver- 
storbene war Miteigenthümer der 
rühmlichst bekannten Firma Gebr. 
Siesmayer in Bockenheim-Frank- 
furt a. M. und galt als einer der 
hervorragendsten Vertreter des süd- 
deutschen Gartenbaues, 

Nicolas Auguste Pailleux, welcher 
seit 1876 sich gemeinsam mit 
Bois mit den Culturversuchen 
neuer fremdländischer Gemüse- 
pflanzen beschäftigte und durch 
sein allgemein bekanntes Werk 
„Potager d'un curieux" wesent- 
lich zu deren Cultur beitrug, ist 
am S. Februar d. J. in Paris im 
Alter von 85 Jahren gestorben. 



Juni 1898.] Anzeigen. 235 

Verlag von Arnold Bergsträsser (A. Kröner) in Stuttgart. 

Zu beziehen von 

Wilhelm Frick in Wien, I. Graben 27. 



Sie Garten -^irchitcktur. 

Von 

Andre Lambert und Eduard Stahl, 

Architekten in Stuttgart. 

Mit 107 Abbildungen im Text und 5 Tafeln. 

^^Handbuch der Architektur" . Vierter Theil, 10. Halhhand. 

Geheftet 8 Mark, in Halbfranz gebunden 11 Mark. 

In der bautechnischen und auch in der gärtnerischen Literatur fehlt schon lange 
ein Werk über „Garten- Architektur", welches in erster Reihe für die Zwecke des 
Architekten abgefasst wäre. Das neue Buch von Lambert und Stahl behandelt haupt- 
sächlich die decorative Gestaltung der Gartenanlagen, die Ausschmückung derselben mit 
den Werken der Architektur und Plastik und wird nicht nur dem Architekten, sondern 
auch dem Kunstgärtner und Gartenkünstler gute Dienste leisten. 

Verlag der 
Is. -u.. Is:. Hof'b'U.clilia.nca.l-an.gr TT^illielia:! I^jicls 

Wien, I. Graben 27. 



Wichtiges über Obstbau 

und 

Obstverwerthung. 

Aus dem an das holie k. k. Ackerbauministerium erstatteten Reisebericlit 

von 

Vitus Stauzel 

Lehrer in Hohenfluss, Mähren. 

Preis 90 kr., unter Kreuzband franco 95 kr. 



Eine Studienreise, welche Herr Vitus Stanzel mit Unterstützung des hohen k. k. 
Ackerbauministeriums ausführte, belehrte diesen über die Zustände des Obstbaues und 
der Obstverwerthung in Deutschland und er gewann die Ueberzeugung, dass unser öster- 
reichischer Obstreichthum weder in unserem eigenen Haushalt noch im Handel diejenige 
Rolle spielt, die ihm gebührt. Dies veranlasste ihn, seine Beobachtungen niederzuschreiben 
und durch den Druck zu veröffentlichen. Seine sehr lesenswerthe Schrift enthält aber 
ausser den auf der Reise gesammelten Anregungen auch praktisch verwerthbare Vor- 
schriften: so zur Bereitung eines vorzüglichen Apfelweines, eines Weines aus Heidel- 
beeren, eines Heidelbeer- und eines Nusslikörs und die Beschreibung der Frischerhaltung 
des Obstes mit Hilfe des Weck'schen Apparates. 



236 



Anzeigen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Soeben ist erscbienen und von uns zu beziehen: 

Die Gartenkunst. 



Von 



Lothar Abel. 

In zweiter Auflage herausgegeben von Alfred Reinhold. 

25 Tafeln in Quartformat fl. 5. — . 
Inhalts -Verzeichniss. 



Einleitung: Gartenbau nnd Garten- 
kunst. 

Zeichnen von Figuren, geo- 
metrische Constructionen, Mass- 
stäbe, Polygone, Ovale, Ellipsen, 
Kreisfiguren. 

Zeichnen der Gartenpläne, Aus- 
fühining der einzelnen Theile eines 
Gartenplanes, Wasser, Gebäude, 
Wiesen, Rasen, Felder, Terrain- 
darstellung. 

Aufnehmen von Grundstücken, 
Flächenberechnung. 
Ausstecken von Figuren. 
Formenelemente der Gartenkunst. 



7. Anhaltspunkte und Regeln 



für 



den Entwurf eines Gartenplanes, 
Wegeanlagen, die Formen der 
Pflanzungen, Wasseranlagen, 

Seen und Teiche, Springbrunnen. 

«. Ausbildung der Gartenanlagen. 

9. Farbenlehre. 

10. Blumengärten, Parkanlagen und 
Thiergärten. 

11. Städtische Pflanzungen. 

12. Constructionsformen der Ge- 
wächshäuser; Regeln für deren 
Bau und Einrichtung. 

13. P^rklärung der Tafeln. 

14. Anhang, Kostenanschlag für eine 
Gartenanlage, Cubaturberech- 
nungen, Preisänalysen. 



Lothar Abel's bekanntes, momentan gänzlich vergriffenes Werk: „Die 
Gartenkunst" erschient hier in neuer, gänzlich veränderter Auflage, deren 
Bearbeitung der seit 8 Jahren an der k. k. Gartenbauschule in Wien als 
Docent für gärtnerisches Planzeichnen thätige Architekt Alfred Reinhold 
übernommen hat. Zunächst wurden zahlreiche Figuren voti den Tafeln ir 
den Text eingefügt, wodurch die Brauchbarkeit desselben wesentlich erhöht 
wird. Ebenso wurde das Werk um zwei Tafeln vermehrt und es eischeinen 
im Texte neue Capitel über Parkanlagen, städtische Pflanzungen und Glas- 
häuser. — Herr Architekt Reinhold hat in der neuen Bearbeitung des 
Werkes, abgesehen davon, dass er die wichtigsten Principien dieser schönen 
Kunst in erweitertem Umfange vorführt, auch die Geschichte der Gartenkunst 
berührt, welche in früheren Zeiten so herrliche Blüthen getragen hat, und 
sucht in dem Werke zugleich jene Begeisterung zu wecken, welche so ge- 
eignet ist, durch das Studium der alten Gärten zur weiteren Ausbildung der 
Gartenkunst beizutragen. 

Das Werk, welches eine tadellos schöne Ausstattung erhalten hat, 
dürfte daher, über die Schulzwecke hinaus, bei jedem praktischen Gärtner 
und jedem Gartenfreunde das weitgehendste Interesse erwecken und auch 
befriedigen. 



Wien, 1. Graben 27. 



K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 



r-d. Hans Sedleczko. — K. u. k. Hotliuchhandlung Wilhelm Frick, 
K. 11. k. Hofhucbdruckerei Carl Fromme in Wi«u. 



Wiener illustrirle Garfenzeitun.0 1898. 

K.u.k Kof buchhandluag Wilhelm Frick,Wien 



Tafel 




Cypripedium-Hybriden. 



Gemalt von W. Liepoldt. 



Lith.u.Druck v. Eduard Sieger kuk.Hoflieferant.Wien. 



Wicncv 



lllnstrirtcdliartrii-l'dtuiij). 



Dreiundzwanzigster Jahrgang. 



Juli 1898. 



7. Heft. 



Cypripedienhybriden. 

Mit einer colorirten Tafel. 



Heutzutage werden die Orchideeu 
massenhaft und mit aussorordcntlicli 
günstigem Erfolge cultivirt. Aber nicht 
allein die riesigen Mengen der all- 
jährlich aus fernen Gegenden irapor- 
tirten Pflanzen linden eine aufmerksame 
Pflege, sondern auch die Anzucht aus 
den durch künstliche Befruchtung er- 
zielten Samen Avird schwunghaft be- 
trieben. Von allen bevorzugten Or- 
chideengattungen sind es die tropischen 
Cypripedien, von denen bis heute un- 
gefähr 1600 verschiedene Hybriden er- 
zogen wurden. Ungeachtet dieser grossen 
Zahl werden noch immer durch fort- 
gesetzte Kreuzung neue Formen erzielt, 
die durch ihre äussere Erscheinung 
auffallen. 

Das vorstehende Bild zeigt uns zwei 
neue noch unbenannte, im k. k. Hofburg- 



Kcservegarten erzogene Kreuzuiigspro- 
ducte, von denen das eine von Cijp. 
/Spiceriamim X G. vlUosum abstammt, 
das andere eine neue hübsche Form 
von Ciji). insirjne darstellt. 

Durch die erstgenannte Kreuzung 
sind zwar bereits einige Hybriden be- 
kannt, von denen wir nur das C. X 
Hera, C. X Lathanlammi, C. X 
Spicero vühsum, G. X Belloua unter 
anderen nennen wollen. Sie weichen 
aber wesentlich von der vorstehend 
abgebildeten Form ab, welche deshalb 
als eine schöne und werthvolle Neu- 
heit bezeichnet werden kann. 

Die zweite abgebildete Hybride 
zeigt den unleugbaren Cliarakter des 
schönen C. insigne und erinnert in 
mancher Beziehung an das sehr em- 
pfehlenswerthe C. insig. montanum. 



Die zvs^eite temporäre Gartenbau Ausstellung vom 
15- bis 17. Juni 1898. 



Am 15. Juni eröfthete in feierlicher 
Weise der Präsident des Ausstellungs- 
Comit^s der k. k. Gartenbau-Gesell- 
schaft in Wien, Se. Excellenz Herr Graf 
Max Montecuccoli, in Anwesenheit 

■wiener lUustr. Grarten-Zeitung. 



eines Vertreters der hohen Regierung, 
der Herren Directoren der land- und 
forstwirthschaftlichen Ausstellung und 
eines distinguirten Publicums diese 
zweite temporäre Ausstellung in einer 



238 



Zweite temporäre Gaitenbau- Ausstellung, [XXIII. Jahrgang. 



von dem gewöluiliclioii Verkelire ab- 
seits gelegenen Halle von 50 Meter 
Länge und 12 Meter Breite; der 
ziemlich primitive Holzbau wurde 
in einem Zeiträume von 12 Stunden 
für diese Ausstellung derart adaptirt 
und geschmückt, dass letztere einen 
äusserst befriedigenden Anblick bot 
und auch allgemein Beifall fand. 

Das Arrangement wurde von dem 
Comite den Herren Heinrich Floh 
und Friedrich Abel übertragen, 
welche ihre Aufgabe ungeachtet der 
durch die Jahreszeit bedungenen 
Schwierigkeiten sehr erfolgreich lösten. 
Trotz des besten Willens war es 
nämlich infolge der 'grossen Hitze und 
der vorgerückten Blüthezeit einer 
grossen Anzahl von Ausstellern nicht 
möglich, die angemeldeten Flächen 
mit ausstellungsfälligen Rosen zu be- 
stecken, weshalb sie ihre Anmeldungen 
in den letzten Stunden zurückzogen. 
Dies war auch einzig und allein die 
Ursache der auffallend geringen 
Betheiliguug. Die restirenden Aits- 
steller aber boten alles auf, um den 
Ausfall durch ihre qualitativ und 
qiiantitativ hervorragenden Leistungen 
vollständig zu decken, und dadurch 
das Gelingen der Ausstellung zu 
sichern. 

Wenden wir unsere Aufmerksamkeit 
in erster Linie den abgeschnittenen 
Kosen zu, so erfreuten zwei sehr be- 
deutende Collectionen das Auge des 
Kenners. Es waren dies die der Firma 
Franz lieif in Krems a. d. Donau 
und des Herrn Obergärtners Od war ka 
in Maria-Enzersdorf bei Brunn am 
Gebirge. Bot die erstere durch ihre 
ausserordentliche Abwechslung (500 
Sorten) ein besonderes Interesse, so 



überraschte die letztere durch die 
vollkommene Entwickelung der BUithen 
der ebenfalls sehr reichen Sammlung. 
In diesen beiden Gruppen fanden 
wir alle wirklich schönen und werth- 
vollen Roseuzüchtungen der letzten 
Jahre, wie auch die bewährten älteren 
Sorten vertreten, die niemals aus den 
Culturen verschwinden werden. EfFect- 
voll waren die Einsendungen aus dem 
Erlaucht Graf Harrach'schen 
Schlossgarten zu Prugg vom 
Herrn Obergärtner Sandhofer und 
aus dem Fürst Schwarzenberg'schen 
II ofg arten vom Hofgärtner Herrn 
A. Bayer ausgestellt. Diese beiden 
Gruppen boten einen reizenden An- 
blick durch ihr Arrangement, wie 
auch durch die Schönheit der aus- 
gestellten Blumen und ernteten das 
Lob aller Fachmänner wie auch der 
Laien. 

Aus dem Garten des Chorherren- 
stiftes zu Klosterneuburg brachte 
Herr Obergärtner Boldrino circa 
100 Sorten prächtiger Kosen zur Schau, 
denen sich diejenigen des Herrn 
A. Hayek in Wien, XIX. Nusswald- 
strasse, und des Herrn Johann Stadler, 
Kunstgärtner in Purkersdorf, würdig 
anreihten. Auch die Einsendung des 
Herrn Eduard Reiter verdient die 
ehrenvollste Erwähnung. Alle zeigten 
das sehr erfreuliche Bestreben, die 
Rosen cultur möglichst zu fördern. 

Mit in Töpfen cultiviiten Rosen 
waren diesmal nur zwei Bewerber er- 
schienen, von denen Herr Franz Reif 
in Krems ausschliesslich nur Hoch- 
stämme, Herr Emanuel Streda da- 
gegen nur Buschrosen exponirte. Was 
die Schönheit der letzteren anbelangt^ 
war wohl das einstimmige Urtheil 



Juli 1898.] 



Zweite temporäre Gartenbau-Ausstellung. 



239 



aller Besucher ein so ausserordentlich 
lobendes, dass wir den unermüdlichen 
Cultivateiir nur aufrichtigst zu seinem 
neuen Erfolge beglückwünschen können. 
AVir wollen aber dadurch keineswegs 
die Verdienste des Herrn Reif 
schmälern, denn auch ihnen gebührt 
die erhaltene Auszeichnung im vollsten 
Masse. 

Topfnelken sandte Herr Franz 
Spora, Nelkenzüchter in Klattau, 
während Herr Reif hi Krems eine 
Collection von 200 Nelkensorten in 
abgeschnittenen Blumen exponirte. 
Die erstgenannte, mit einem Staats- 
preise ausgezeichnete Sammlung bot 
durch die wunderbare Verschiedenheit 
der Blüthenfarben und Zeichnungen 
eine reiche Abwechslung und bildete 
den Anziehungspunkt für unsere zahl- 
reichen hiesigen Nelkenfreunde, welche 
auch für die Reif 'sehe Collection 
das lebhafteste Interesse zeigten. Dass 
bei einer solch bedeutenden Sorten- 
zahl fast alle Nelkenrassen Avie : Ptcote, 
Flamandj, Farhenhlumen etc. vertreten 
waren, ist wohl selbstverständlich. 

Reizend war die Collection blühender 
Perennen aus dem Fürst Schwarzen- 
berg'schen Hofgarten in Wien, 
welche von dem Herrn Hofgärtner 
Bayer, zwischen einer Gruppe Coleus 
geschmackvoll arrangirt, zur vollen 
Geltung kamen. Wir fanden prächtige 
Delphinien, Gladiolus, Hesperis ma- 
tron. ß. pl.'j iSpiraea^ Centranthns 
formosus, Campanula, Dich/frei , Aster 
Inxurians, pumila etc. Thermopsis 
montana und viele andere, welche 
für die Gartendecoration und den 
Blumenschnitt eine vortheilhafte Ver- 
wenditng finden könnten. Nicht so 
artenreich, aber doch in schönster 



Entwickelung präsentirten sich die 
Blumen der Perennen aus dem Chor- 
herrenstifte zu Klosterneuburg, 
unter welchen sich so manche alte, 
halb vergessene Pflanze befand. Die 
Blüthen verschiedener Perennen bil- 
deten auch das Hauptcontingent der 
von der Wiener Firma Franz Mayer 
ausgestellten Schnittblumen, die, in 
vier grossen Vasen geschmackvoll 
arrangirt, wesentlich den Gesammtein- 
druck der Ausstellung förderten. 
Kräftig entwickelte Blüthenstengel 
verschiedener Lilien, Gladiolus, Tube- 
roserij, Diantims, Antirrhinum etc. 
wechselten mit langgeschnittenen 
Rosen und boten einen reizenden 
Anblick. 

Die verschiedenen Zierpflanzen 
waren durch die aus dem Erlaucht 
Graf Harrach'schen Schloss- 
garten zu Prugg eingesandten 
schönen Hortensien (Hydrangea 
Otaksa) mit ihren riesigen Blüthen- 
dolden, den englischen neuen Pelar- 
gonien-Züchtungen des Herrn Roh. 
Matuschek in Gablonz a. N. vertreten. 
Diese zeigten den bisher cultivirten 
Sorten gegenüber einen wesentlich ab- 
weichenden compacten W^ucbs, einen 
ausserordentlich reichen Knospeuansatz 
und lebhaft gefärbte, vollkommen ge- 
formte Blumen. 

Zwei weitere Gruppen verdienen 
noch eine besonders lobende Aner- 
kennung, und zwar die von dem 
Herrn Hoflieferanten Heinrich Floh 
geschmackvoll arrangirte Kaisergruppe, 
welche die ganze Ausstellungshalle 
effectvoll abschloss, und eine Gruppe 
vorzüglich cultivirter Caladien aus 
dem fürstlieh Schwarzenberg- 
schen Garten. 

18* 



240 



Zweite temporäre Gaiteiibau-Ausstelluug. [XXIII. Jahrgang. 



Auffallenderweise war die Blumen- 
biuderei diesmal schwach vertreten , 
und wir wollen nur den Wunsch aus- 
drücken, alle hervorragenden Wiener 
Firmen bei der nächsten dritten tem- 
porären Ausstellung im Monate Sep- 
tember in würdigster Weise vertreten 
zu sehen. Gilt es doch, ihr eigenes 
Interesse zu wahren. Bei der Juni- 
ausstellung war es hauptsächlich nur 
Frau Bertha Prohaska, welche mit 
ihren Blumenarrangements, die sehr 
geschmackvoll ausgeführt waren, die 
Wiener Binderei vertrat. Sie erntete 
dafür das volle ungetheilte Lob und 
die höchste Auszeichnung. 

Die Jury dieser zweiten temporären 
Ausstellung hat folgende Prämien 
vertheilt : 

Je eine Staatsmedaille erhielten: 
Franz Reif in Krems, F. Odwarka 
in Maria - Enzersdorf, F. Spora in 
Klattau, Bertha Prohaska in Wien. 
EinEhrendiplomdesProtectors: 
Franz Reif in Krems. 

Je eine silberne Ausstellungs- 
medaille: Fianz Reif in Krems, Er- 
laucht Graf Harr ach 'scher Schloss- 
garten in Pntgg, Josef K an der in 
Horazdowitz, Karl Seefried in Wien, 
Emil Tr entin aglia in Wien, Rob. 
Matuschek in Gablonz. 

Den Communalpreis von 10 Du- 
caten in Gold: Emanuel Streda 
in Wien. 

(jommunalpreisvonlOO Kronen: 
F. Odwarka in Maria-Enzersdorf. 

Communalpreis von 50 Kronen: 
Fürstlich S ch w ar z cnb er g' scher 
Hofgarten in Wien. 

Communalpreis von je 25 Kro- 
nen: Karl Boldrino in Klosteriieu- 
Lurg, L. Coustantin in Wien, Franz 



Baumgartner in Wien, Bertha Pro- 
haska in Wien, Georg Matznetter 
in Wien, Joh. Berger in Wien. 

Einen Elirenpreis von (5 Ducaten 
in Gold: Erlaucht Graf Harrach- 
scher Schlossgarten in Prugg. 

Ehrenpreise von je 2 Ducaten 
in Gold: Franz Mayer in Wien, 
Karl M ieczkowski in Wien, Rupert 
Mayer in Wien, Josef Seh ei b er in 
Wien, Leopold Dirtl in Wien, Ferd. 
Preis' Witwe in Wien, J. Vellich 
in Wien. 

Eine bronzene Ausstellungs- 
medaille: Josef Scheiber in Wien. 
Je eine Verm eilmedaille der 
k. k. Gartonbau- Gesellschaft in 
Wien: Franz Mayer in Wien, Ema- 
nuel Streda in Wien, Franz Reif in 
Krems, Josef Kander in Horazdowitz. 
Je eine grosse silberne Me- 
daille der k. k. Gartenbau- 
Gesellschaft in Wien: Johann 
Stadler in Purkcrsdorf, A. Hayek 
in Wien, fürstlich Schwarzenberg 
scher Hof garten in Wien, Josef 
Walter in Klattau, Ludwig II le in 
Znaim, Erlaucht Graf Harrach- 
scher Schlossgarten in Prugg. 

Eine kleine silberne Medaille 
der k. k. Gartenbau-Gesellschaft 
in Wien; Karl Boldrino in Kloster- 
neuburg. 

Eine bronzene Medaille der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft in 
Wien: Eduard Reiter in Weidlingau, 
Wilhelm Hohm in Wien, Karl 
Kläring in Wien. 

Ein An erkcnnungsdiplom: Franz 
Reif in Krems, 

Wir dürfen aber weiters nicht uner- 
wähnt lassen, dass in dem Rahmen 
dieser Ausstellung der nied.-österr. 



Juli 1898.] 



Die letzten Neuheiten. 



241 



Landes-Obstbciuverein eine Spe- 
cialausstellung von Fr eil an de rd- 
beeren und Kirschen veranstaltete. 
Auch diese lieferte auf dem kleinen 
Ausmasse von circa 10 Quadratmeter 
den Beweis einer stets vorwärts- 
schreitenden Cultur und einer gedeih- 
lichen Entwickelung unseres hei- 
mischen Obstbaues. Die verlüiltniss- 
mässig geringe Betheiligung wird durch 
die Verschiedenheit der klimatischen 
Verhältnisse gerechtfertigt . 

Zum Schlüsse wollen wir nur be- 
merken, dass sich diese Ausstellung 
des lebhaftesten Bestiches und der 
vollsten Anerkennung der Mitglieder 
des Allerhöchsten Hofes, der hohen 
Aristokratie und aller Blumenfreunde 
erfreute. Ihre k. u. k. Hoheit Frau 



Erzherzogin Valerie geruhte (bei 
strömendem Regen sogar) die Aus- 
stellung am 16. Juni zu besuchen. 
Die hohe Frau wurde von Sr. Ex- 
cellenz dem Herrn Grafen Monte- 
cuccoli empfangen und von diesem, 
wie auch von Sr. Erlaucht Herrn 
Grafen Johann Harrach auf die 
einzelnen hervorragenden Leistungen 
aufmerksam gemacht. Weiters wurde 
die Ausstellung von Sr. kaiserl. 
Hoheit dem Erzherzog Ludwig 
Victor, sowie von Sr. Eminenz dem 
Cardinal Fürst-Erzbischof Ant. 
Gruscha unter der Führung der 
Herren Professor Dr. A. Burgerstcin 
imd Secrotär Fr. Abel eingehend 
besichtigt. 



Die letzten Neuheiten auf der Genter Quinquennal- 

Ausstellung. 



Im Anschlüsse an den im Mailiefte 
vom Herrn Director Lauche ver- 
öffentlichten Ausstcllungsbericht bringen 
wir eine eingehende Beschreibung der 
letzten von der Firma F. Sander & Co. 
exponiften Neuheiten. Die Mehrzahl der- 
selben erscheint auch im „Gard. Chro- 
nicle" vom 23. April d. J. abgebildet 
und beschrieben. 

Acalypha Godsefßana, ein niedrig 
bleibender buschiger Straiich mit kurz 
gestielten, ovalen oder ovallänglichen 
Blättern von 8^/^ bis 10 Centimeter 
Länge und 6 bis 7 Centimeter Breite, 
die, grün gefärbt, mit einem milch- 
weissen oder weisslichen Kande geziert 
sind. Diese von dem Reisenden 
Micholitz in Neu-Guinea aufgefun- 



dene Neuheit dürfte als effectvolle 
Zierpflanze des Warmhauses einen 
bleibenden Werth behalten. 

Acalypha Sanderiana stammt von 
dem Bismarck-Archipel und wird als 
eine der effectvollsten Neuheiten all- 
gemein bezeichnet. Indem wir unsere 
Pflanzenfreunde auf diese effectvolle 
Neuheit aufmerksam macheu, wollen 
wir nur erwähnen, dass diese Art 
sich durch eine schöne Belaubung, 
weit mehr aber durch ihre ?>0 bis 45 
Centimeter langen, hellcarmoisinrothen 
Blüthenrispen auszeichnet. 

Alveasia Wavrineana unterscheidet 
sich wesentlich von allen bisher be- 
kannten Arten. Die Blätter bilden 
einen hübschen Busch. Jedes Blatt 



242 



Die letzten Neuheiten. 



[XXIII. Jahrgang. 



von 50 Centimer Länge und 15 Cenfi- 
meter Breite wird von einem 3« Centi- 
meter laugen purpurröthlichen, blass- 
grün gefleckten Stiele getragen, ist 
länglich gespitzt, mit einer vortretenden 
Mittelrippe, am Rande tief einge- 
sclinitteu, häufig doppelt gelappt, auf 
der Oberseite lebhaft grün, auf der 
Rückseite dunkel schwärzlich-graugrün. 
Die von der Insel Celebes eingeführte 
Pflanze wurde dem Grafen von 
Wavrin zu Ehren benannt. 

Fourcroya Watsoniana. Eine präch- 
tige Pflanze mit armlangen, ey« Centi- 
meter breiten Blättern, deren Rand 
leicht gewellt und mit ganz kleinen 
Dornen besetzt ist. Die Blätter sind 
bläulich-grün, von milchweissen Längs- 
streifen durchzogen. 

Ptychosperma? Warleti. Eine Palme 
von seltener Schönheit. Der Stamm 
ist silbergrau, mehr oder weniger dicht 
mit schwärzlichen oder purpurfarbenen 
Haaren besetzt. Die Wedel sind ge- 
fiedert, die einzelnen oblongen Seg- 
mete rosa gerandet und silberweiss 
auf der Rückseite. 

Leea samhiicina = L. Roehrslana. 
Die gefiederte Belaubung dieser tro- 
pischen Schlingpflanze stammt von 
den Malayischen Inseln. Die 40 Centi- 
meter langen Blätter werden von 17 
Centimeter langen Stielen getragen. 
Jedes Fiederblatt ist 6 Centimeter 
breit, graugrün, oblong, gespitzt, im 
jungen Zustande bronzegriin. Der 
Stamm dagegen ist grün gefleckt. 

Panax? Mastersiana iat eineAVarm- 
hauspflanze von grosser Schönheit und 
hoher Eleganz. Die gefiederten Blätter 
dieses kletternden Strauches erreichen 
eine Länge von 92 Centimeter, ihre 
Blattstiele sind an der Basis verdickt. 



grünlich, röthlich schimmernd mit 
weissen linienförmigen Flecken bedeckt. 
Die einzelnen Blattsegmente sind fast 
25 Centimeter lang, 4 Centimeter breit, 
glatt, blassgrün, roth überhaucht, mit 
einer röthlichen Mittelrippe und zeigen 
in Bezug auf ihre Gestalt eine auf- 
fallende Verschiedenheit. Die Pflanze 
stammt von den Salomonsinseln, wo 
sie von dem Herrn Micholitz auf- 
gefunden wurde. 

Pandamis Sanderi ist ein dem P. 
Veitchi ganz ebenbürtiges Gegenstück, 
welches in der Pflanzencultur der 
Zukunft eine bedeutende Rolle spielen 
wird. Diese Neuheit hat einen ge- 
drungenen, buschigen Wuchs, ihre 
Blätter von 77 Centimeter Länge sind 
schwertförmig und abwechselnd grün 
und goldgelb gestreift. Als Decorations- 
pÜanze erscheint sie ungemein werth- 
voll. 

Restio sp. Hat einen farnartigen 
Habitus und ist unzweifelhaft eine 
der interessantesten Pflanzen der 
capischen Flora. 

Pinus Thunhergü aureo variegata. 
Die Nadeln dieser Föhre sind ab- 
wechselnd grün und gelb und deshalb 
von ganz eigenthümlicher Schönheit. 

Ceratolohvs Micholitziana. Eine 
elegante Palme, deren Aussehen an 
einen Bactris erinnert. Die Blattstiele 
sind an der Basis dicht mit Nadeln 
besetzt. Die Blätter sind gefiedert, 
die Segmente oblong linear, gespitzt, 
auf der Rückseite blassgrün. 

Aralia Balfourlana. Aus Neu- 
Caledouien eingeführt, hat das Aus- 
seben einer Kalthauspflanze und be- 
sitzt einen strauchartigen, niedrigen 
Wucbs. Die lleischigen, von einer hell- 
grauen Rinde bedeckten Stämme sind 



Juli 1898.] 



In Quedlinburg. 



243 



dunkelgrün gestreift, sie tragen drei- 
tlieilige Blätter, deren seitliche Seg- 
mente fast kreisrund erscheinen, das 
mittlere dagegen ist grösser vmd an 
der Spitze mehr ausgebreitet ; alle sind 
leicht gezähnt, gelappt und am Rande 
ungleichmässig weiss gefleckt. Die 
Nervatur ist beiderseits glänzend. 

Dracaena Bromfieldi. Im Habitus 
ähnlich einem Aletris fragvans mit 
breiten, reinweiss gerandeten Blättern. 
Voraussichtlich eine gute Decorations- 
pflanze für Zimmer. 

Areca Ilsemani. Die Blattstiele und 
der Strunk sind bräunlich-violettroth. 
Die Segmeute der Blätter haben eine 
dunkelgrüne Farbe. 

Calamus Alherti. Es ist dies eine 
sehr elegante Palme des Warmhauses 
mit bräunlich-grünem Stamme und 
Blattstielen, die von den Südseeinseln 
eingeführt wurde. 

Calamus Caroli. War bereits auf 
der Dresdener internationalen Garten- 
bau-Ausstellung exponirt und trägt 
ihren Namen Ihrer Majestät der 
Königin von Sachsen zu P^hren. Diese 
Palme hat einen blassgelb gefärbten 
Stamm, der ebenso wie die Blattstiele 



mit schlanken, schwarzen Dornen be- 
setzt ist. Ihre Heimat ist Ostindien. 

Calamus LaMcheanus. Im Gegen- 
satze zu der vorgenannten Neuheit 
hat diese aus Borneo stammende schöne 
Art mit gelben Dornen besetzte Blatt- 
stiele. Die aufrechtsteheuden Segmente 
sind meist zu vier büschelförmig an- 
einander gereiht. 

Geonoma Pynaertiana. Unterscheidet 
sich von den übrigen Arten schon durch 
den zwergartigen Wuchs, da deren 
Blätter hübsche Büsche bilden. Die 
jungen Blätter sind fast weiss rosa; 
vollständig entwickelt nehmen sie eine 
blassgriüie, bläuliche Färbiang an und 
erreichen eine Länge von 1 Meter 
und eine Breite von 60 Centimeter. 

Kentla Sanderiana. Ist eine aus 
Neu-Guinea stammende, neue niedrig- 
bleibende Palme mit blassgrünem 
Stamme. Die Wedel haben aufrecht- 
stehende, an der Spitze doppelt ge- 
spaltene Segmente. 

Licuala Jeanenceyi. Stammt von 
dem australischen Archipel. Die nahe- 
zu kreisrunden, dunkelgrünen Blätter 
werden von mit schwärzlich-braunen 
Dornen besetzten Stielen getragen. 



In Quedlinburg. 



Wenn man der hübschen Stadt am 
Fusse des Harzes einen Besuch ab- 
stattet, um die Culturen der berühmten 
Gärten und Felder zu sehen, muss 
man nicht zu kurz rechnen, denn es 
giebt da so unendlich viel des Guten 
und Nützlichen, aber auch des Schönen 
und Vornehmen zu sehen, dass man 
viele Tage gebraucht, um genauen 
Einblick in die so verschiedenartie: 



angelegten und gehaltenen Gärtnereien 
zu gewinnen. Freilicli sind die Felder 
weit und breit desreizvollen Hügellandes 
zumeist dem Gemüsesamenbau ge- 
widmet, doch giebt es in der ganzen 
schönen Jahreszeit, vom Frühling bis 
zum Herbst, auch lachend schöne 
Blumenfelder, die weither leuchten 
und die Spannung der Keisenden noch 
stärken. Wie es ganz natürlich, geht 



244 



In Quedlinburg. 



[XXIII. Jahrgang. 



man ziiuäclist das Riesenetablissement 
der Gebrüder Dippo zu sehen. Da 
ist alles prachtvoll nnd grossartig und 
wir wollen nns weiter gar nicht damit 
befassen, dasselbe zu schildern, sondern 
nur der romantischen Seite, dem 
Blumensamenbau, ein paar Worte 
widmen. In den Häusern nnd Kasten 
gab CS Wunder über Wunder. Diese 
Impatlens Sidfani, die heute schon 
fast alle Farben tragen, ihr gedrun- 
gener Wuchs, ihre reizvolle Fülle des 
schönen grünen Laubwerkes und ihr 
alles übertreffender Blüthenreichthum 
waren anderen Culturen, die man sah, 
weit überlegen. Darin lag ein gut 
Stück Arbeit, auch darin, dass diese 
hübschen Tropenkinder bereits so weit 
gebracht waren, draussen völlig im 
Freien in jenem Klima so robust zu 
wachsen und so wunderbar reich zu 
blühen. Diese sauberen, classisch 
schönen Begonia semperßorens in 
allen nur denkbaren Formen mit 
Blüthen überladen in reizvollen Floren, 
es war ein Vergnügen, das zu sehen. 
Die einfach blühenden, riesenblumigen 
Knollenbegonien waren in Farben 
wunderbar scharf markirt und be- 
sonders that sich das blendend reine 
Weiss hervor, das wir so schön, so 
sauber und rein nirgends wieder ge- 
sehen haben. Ebenso prachtvoll waren 
die gefülltblühenden ; man weiss gar 
nicht mehr, wo man die besten suchen 
sollte. Bei Ernst Bernary in Erfurt 
hatte man sich stundenlang an dem 
Zauber dieser über alle Begriffe schönen 
Florbluinen ergötzt, die dort die Häuser, 
Kästen und Gruppen füllen, und fand 
man liier ein wunderbares Pendent. 
Ganz besonders interessant aber schien 
es uns, dass man hier die guten, 



noch gar nicht so alten typischen Be- 
gonien^ denen wir den heutigen Segen 
verdanken, weiter cultivirt. Da gab 
es lieblich Idühende Gruppen der 
schönen Begonia holiviensis oder 
Daviesii und Pearcei oder Froehelii 
in tadelloser Cultur schöner als je. 
Prachtvoll ist Angelonia grandiflora 
mit ihren langen vollbesetzten pur- 
purnen Blüthenrispen. Diese sehr 
schöne alte Topf- und Gruppenpflanze 
ist viel zu selten cultivirt und man 
sollte es den Handelsgärtnern, die sie 
zu erhalten und zu verbreiten sich 
bemühen, besonders Dank wissen. 
Ganz besonders reizvoll waren auch 
die neuen AS'frepfoc«?*jpw.9-Hybriden, 
die man unter dem Namen Keioensis 
cultivirt, weil sie von England kamen 
und, wie es scheint, in dem Kewgarten 
zunächst erzielt wurden. Sie sind 
factisch höchst anmuthige, reichblü- 
hende und dankbare Topfgewächse, 
die fast das ganze Jahr blühen. Es 
fehlt ihnen fast keine Farbe, aber sie 
thun sich besonders in Blau, Lila, 
Purpur und Weiss hervor. Dabei sind 
sie von ganz einfacher Cultur und im 
höchsten Grade anspruchslos. Wunder- 
voll waren auch die niedrigen, reich- 
blühenden alten Heliotrope^ und nie- 
mals sah man so scliarf begrenzte 
Farben. Keinweiss, Lila und tief 
Dunkelblau fielen ganz besonders auf. 
Die Le meine 'sehen l\iesen-//e?iofro- 
•piwm mit ihrem hohen Wüchse und 
die Kiesen-Corymben, so grossartig 
sie sind und prachtvoll, werden doch 
diesen kleinen reichblühenden Dippe- 
schen Vanillen keinen Abbruch thun. 
Und diese zwergige Celosia cristata! 
Ja, das waren gewaltige Habnenkämme, 
tadellos gleicbmässig, voll und breit. 



Juli 18'.i8.1 



In Quedlinburg. 



245 



Dabei gab es ganz bcsontlcrs schöne, 
(lammende und dunklr Farben, die 
mit bronzirtcm Jjaiibwerk doppelt 
schön erschienen! AVie gross, wie un- 
geheuer die Asternculturen sind, da- 
von mache man sich einen Begriff, 
wenn man weiss, dass allein schon von 
Sorten in Farben ein einziges Feld 
von circa 40 Morgen beisammenlag^. 
Als ganz prachtvolle Chrysanthemum- 
(Zwerg) Astern fanden sich feurig 
Scharlach und weiss, im Vei-bleichenrosa. 
Es ist überflüssig zu sagen, dass es 
da eine Reihe kostbarer neuer Astern 
gab, nur wahrhaftig schöne reine 
Sachen, die den Gärten früher oder 
später wohl zugeführt werden. 

Ein ganz eigenartiges Etablissement 
ist das von Sattler & Betlige be- 
kannte schöne Geschäft. Da giebt es 
Sortimente der köstlichsten und mo- 
dernsten Florblumen und Teppich- 
pflanzen und Millionen junger Zöglinge 
von Primeln und Cinerarien etc., die 
später alle Welt erfreuen sollen. Es 
tritt alljährlich selbst mit kostbaren 
Neuheiten hervor, besonders von 
Scharlach- Pelargoninm und Coleus. 
Als ganz hervorragende Neuheiten 
möchten wir eine Serie zwergwüchsiger, 
saftgrün belaubter und ungeheuer 
reichblühender Sorten bezeichnen, die 
alle etwas lange Namen deutscher 
Hofgärtner i;nd Garteninspectoren 
tragen. Das ist Nebensache, aber sie 
sind prachtvolle Gruppenpflanzen, wie 
es bis dahin keine gab. „Hof garten- 
director Vetter'\ tiefgläuzende, weisse 
Blüthendolden und „Gartenhispector 
Radicke" trägt sehr grosse Dolden 



fcuerrother extra gefüllter Blüthen auf 
demselben Grunde. Auch ,.Hofgärtner 
Fintelman' hat edle, schöne, dicht- 
gefüllte dunkelchamois gefärbteBlüthen . 
Diese und andere sind Grupponpflanzen 
ersten Ranges und werden die alten 
Arten ganz verdrängen. Aber ganz 
wunderbar ergeht sich manchmal die 
Natur. So giebt es nun silbcrhlättrige 
Formen mit gefüllten Blumen, und man 
stelle sich vor diesen Grund zu zarter 
Rosenfarbe oder gar zu glühend Roth. 
Kostbar ist y^Detdscher /Sieger" mit 
silberbunter Belaubung und prächtig 
dunkelrothen Blüthendolden. Das ist 
wirklich prächtig. Aber auch „ Wilh. 
Langguth" , ebenfalls mit schöner silber- 
bunter Belaubung und schön gefüllten, 
kräftig frisch rosenfarbenen Blüthen. 
Das sind Gruppen- und Teppichpflanzen 
von höchstem Werlhe. Aber die Coleus, 
die Begonien jeglicher Rasse, die 
englischen Pelargonien, ßouioardien, 
die Canna^ die Fuchsien, kurz alles, 
was dort gesammelt war, man sah es, 
war mit Umsicht und grösster Sorgfalt 
gewählt. — Ein holder Friede, der 
Friede des Wohlstandes, des Glückes 
nach schwerer Arbeit und Sorge, lag 
über der Stadt und ihren Fluren, 
denen zum Segen die Väter arbeiteten 
und sorgten, diese Väter, die nun im 
Grabe den Schlaf der Ewigkeit 
schlafen und nicht vergessen sein 
dürfen, denn sie bauten ihren Kindern 
Häuser und schmückten ihre Gärten 
und Fluren mit dem Schönsten, was 
die Erde beut! „Was Euch die Väter 
schufen, erw^erbt es, um es zu be- 
sitzen' ' . C, S p r e n g e r. 



246 



Unsere Geweihfarne. 



[XXIU. Jahrgang. 



Unsere Ge^veihfarne. 



Gar reich ist die Pflanzenwelt an 
eigenartigen Gestalten. Je mehr wir 
lins den Tropen nähern, desto ab- 
wechslungsreicher werden die Farben 
und Formen der Flora. Betrachten 
wir unsere heimischen Kuckucksblumen 
und vergleichen wu' sie mit den Or- 
chideen der Tropen. Wie unscheinbar 
und einfach kommen uns da die 
Kinder unserer Flora vor ! Aehnlich 
ist es mit den Farnen. Wo finden 
wir bei uns hochragende Baumfarue, 
wo zarte durchsichtige Hautfarne V Im 
Gegensatze zu dem unermesslichen 
Reichthum der wärmeren Zonen, 
kommen die wenigen Vertreter der 
Farnfamilie in der gemässigten Zone 
kaum in Betracht. 

Es ist natürlich, dass wir den 
Wunsch hegen, die herrlichen Tropen- 
bewobner auch uns zugänglich zu 
machen, indem wir ihnen in unseren 
Gewächshäusern eine neue Heimat 
zu bieten suchen. Wohl wird es uns 
selbst in der ausgedehntesten Anlage 
niemals gelingen, den Zauber der 
Tropenwelt voll und ganz wiederzu- 
geben, wir werden aber im Stande 
sein, eigenartige tropische Pflanzen- 
gestalten auch bei uns zu fast der 
gleichen Schönheit, wie in der fernen 
Heimat heranzuziehen. 

Werfen wir heute einmal einen 
Blick auf eine kleine Gruppe aus der 
tropischen Farnwelt, deren Vertreter 
infolge ihrer absonderlichen Gestalt 
mit Recht unsere Aufmerksamkeit er- 
regen, auf die Geweihfarne. 

Schon der Name „Geweilifarne" 
ffiebt uns zu denken. Der Botaniker 



nennt diese Farngattung Platycerium. 
Die Platycerium- krien bilden einen 
Tribus der grossen Familie der Poly- 
podiaccae, worin sie zu der Unter- 
abtheilung der Äcrosticheae zählen. 
Diese charakterisirt sich hauptsächlich 
dadurch, dass die Sporen über die 
Unterseite der fruchtbaren Blätter ver- 
theilt sind und sich nicht wie zumeist 
sonst an den Adern oder am Rande der 
Blätter gruppiren. 

Die Platycerium- Arten zeigen zwei- 
gestaltige Wedel. Die sterilen Wedel 
sind sitzend, ausdauernd und liegen oft 
dachziegelig übereinander, nur zuweilen 
sind sie oberhalb aufrecht. Die frucht- 
baren Wedel dagegen sind aufsteigend, 
oft mehrmals gelappt oder gabelig ge- 
theilt und mehrere Fuss lang. Die 
Lappen sind breit, stumpf und tragen 
auf der Rückseite die Sporenmassen. 
Die Textur sämmtlicher Wedel ist 
lederig. Die Adern sind zusammen- 
gesetzt und netzartig verzweigt. 

AVie kennen fünf Arten, welche 
sämmtlich für unsere Culturen geeignet 
sind. Alle Geweihfarne sind tropische 
Epiphyten. Gleich den Scheinschma- 
rotzern aus der Orchideenfamilie be- 
wohnen sie in der Heimat die Baum- 
kronen, von denen ihre mächtigen 
Wedel herabhängen, oder feuchte 
Felswände bekleiden. 

In der Ciiltur müssen wir ihre 
natürlichen Standorte nachzuahmen 
suchen. Wir befestigen sie daher an 
Korkstücke oder Holzgestelle zusammen 
mit Sumpfmoos und gut faserigem Peat. 
Hängen wir dann jede Art an dem 
geeigneten Platze auf und geben ihr 



Juli 1898.] 



J5 lack -Kot. 



241 



stets rcielilicli Wasser und Wärme, so 
werden sie uns durch williges Waclisen 
erfreuen und die Mühe, die wir an 
sie wenden, reichlich lohnen. Die 
Temperatur soll zwischen IG bis 20 
Grad C. schwanken, der Standort sei 
hell. 

Betrachten wir nun die einzelnen 
Arten. 

Am bekanntesten ist sicherlich 
Plati/cenwni alcicorne Desv., der 
Elch -Farn. Seine Heimat erstreckt 
sich von Australien über Java, den 
malayischen Archipel tmd Ost-Indien 
bis Madagaskar. Auch in Peru hat 
man diese Art gefunden. Die sterilen 
Wedel sind fast kreisrund, sitzend, 
undeutlich gelappt, ausdauernd und 
zusammengedrückt. Diefertilen, dicken 
lederigen Wedel erheben sich fast 
senkrecht, sind getheilt an der Spitze 
luid sitzen auf einem kurzen, krie- 
chenden lihizom. P. alcicorne wächst 
selbst im Lauwarmhause willig. 

Die nächstbekannteste Art ist P. 
gründe J. Sm., der Riesen-Geweih- 
farn, eine gar imponirende Erscheinung. 
Auch ihn finden wir im ti'opischcn 
Australien und Ost-Indien. Seine un- 
fruchtbaren Wedel sind aufsteigend 
und im oberen Theile in breite, 
stumpfe Lappen getheilt. Die frucht- 
baren Wedel werden bis fast 2 Meter 
lang, sind zwei bis dreimal gabelig 



getheilt und an der Spitze überhängend. 
Die Wedel sind beiderseitig glatt. 

Auch J^. stemmaria Desv. (aetki^- 
•p'ionm Hook.) ist eine prächtige Art. 
Dieser Geweihfarn nennt West-Afrika 
seine Heimat und ist in unseren 
Culturen weniger häufig als die bisher 
erwähnten Arten. Seine fruchtbaren 
AYedel sind tief zweitheilig und an 
der Spitze nochmals gnbelig getheilt. 
Wenn man ihm einen richtigen Platz 
giebt, so dass das fertile Laub sich 
zur Erde neigt, während das massige 
sterile den Hintergrund bildet, ist er 
sehr wirkungsvoll. 

Gar selten ist bei uns die malayische 
Art P. WaUinckü Hook.^ während wir 
am ehesten ausser den drei erstge- 
nannten Arten P. WilUnckii Moore 
aus Java noch antreflten. Dieser Een- 
thierfarn ist der zierlichste (wenn man 
so sagen kann) Vertreter der Gattung. 
Schon sein steriles Laub ist viel ge- 
spalten und die fertilen Wedel hängen 
zahlreich herab, sind schmäler, mehr 
dichotom getheilt, so dass sie sich bei 
schönen Pflanzen förmlich ineinander 
verschlingen. 

Alle Geweihfarn -Arten sind äusserst 
zierende, pittoi-eske Schmuckstücke 
jeder grösseren Warmhauspflanzen- 
sammlung. Mögen diese Zeilen dazu 
beitragen, die Aufmerksamkeit immer 
mehr auf sie zu lenken. K. 



Black-Rot. 



Eines passt nicht für Alle. 

Die amerikanischen lieben be- 
herbergen und vertragen eine Reibe 
von Parasiten, welche die euro- 



päischen Reben infolge der Einfuhr 
amerikanischer I'flanzen auch beher- 
bergen, aber nicht vertragen. So er- 
klärt es sich, dass einerseits die euro- 



248 



Black-Rot 



[XXIII. Jahrgang. 



päische EeLe in Amerika nicht ge- 
dieh iinrl dass andererseits die An- 
pflanzung amerikanischer Reben für 
den europäischen Weinbau verhängniss- 
voll wurde. 

Der erste gefährliche Gast, der mit 
amerikanischen Reben nach Europa 
kam, war das Oidium. Tvckeri. Dieser 
Pilz wurde zuerst im Jahre 1845 in 
England beobachtet und verbreitete 
sich in den folgenden Jahren über 
alle weinbautreibenden Länder Europas. 
Zur Bekämpfung des Schädlings wird 
bekanntlich das Schwefeln der 
Weinstöcke mit mehr oder minder 
gutem Erfolge angewendet. 

Bald nach dem Oidium erhielten 
wir mit den amerikanischen Reben 
die Phylloxern. Wie rasch sich die 
Reblaus in den Sechzigerjahren in 
den europäischen Weinländern aus- 
breitete, und welch unermesslichen 
Schaden dieses v/inzige Insect brachte, 
ist nilgemein bekannt. Nun fand der 
französische Gelehrte Planchon, dass 
die europäischen und gewisse ameri- 
kanische Reben insofern e entgegen- 
gesetzte Eigenschaften besitzen, als 
die erstf-ren edle Traitben und nicht 
widerstandsfähige Wurzeln produciren, 
dagegen die letzteren wohl unedle 
Trauben erzeugen, aber widerstands- 
fähige Wurzeln haben. Planchon 
empfahl deshalb, d i e a m e r i k a u i s c h e n 
Reben mit den europäischen zu 
veredeln. Wie die europäische Rebe 
auf amerikanischer Unterlage gedeiiit, 
kann man überall sehen, wo diese 
Art der Weincultur betrieben wird. 

Infolge des günstigen Erfolges der 
Methode von Planchon wurden 
namentlich in Frankreich zur Wieder- 
herstellung der durch die Reblaus 



zerstörten Weingärten Schnitt- und 
Wurzelreben massenhaft aus den Ver- 
einigten Staaten eingeführt, leider 
ohne Anwendung der nöthigen Vor- 
sichtsmassregeln. Mit den amerikani- 
schen Reben kam bald ein neuer 
Feind, die Peronospora viticola, xmd 
verbreitete sich mit Windeseile in 
allen Weingärten Europas. Da zeigte 
Millardet, dass, wenn die Reben 
rechtzeitig einigemale mit einer aus 
Kiipfervitriollösung und Kalk- 
milch hergestellten Flüssigkeit be- 
spritzt werden, die Peronospora ihre 
Keime nicht zur Entwickelung bringt, 
und die Traubenernte auf diese Weise 
zu sichern ist. Heute gehört die 
Peronosporaspritze bereits zu den 
Emblemen des Weinbaues. 

Seit einigen Jahren wird der euro- 
päische Weinbau schon wieder von 
einem mit amerikanischen Reben nach 
Frankreich eingeschleppten Schma- 
rotzerpilz, der Guignardia Bidwellü, 
ernstlich bedroht. Dieser Pilz ruft die 
in Amerika als Black -Rot bezeichnete 
Rebkrankheit hervor. Er befällt alle 
grünen Theile der Rebe und zerstört 
die Trauben vollständig. Die Krank- 
heit tritt zuerst — Ende Mai, anfangs 
Juni — auf den Blättern auf und 
erzeugt hier auf beiden Blattseiten 
runde, braune Flecken von 2 bis 3 
Millimeter Durchmesser. Diese Flecken 
sind mit schwarzen Pusteln besetzt, 
die eine Art der Vermehrungsorgane 
des Pilzes darstellen. 

Auf den Beeren, auf denen der 
Black- Rot erst im Juli aufzutreten 
pflegt, bildet er zunächst einzelne 
braune Flecke, die sich rasch über 
die ganze Beere ausbreiten; ihre 
Oberfläche bekommt Falten, fai'bt sich 



Juli 1898.1 



Black -Kot. 



249 



rothbrauu und ist mit ebensolchen 
schwarzen Pustehi bedeckt wie die 
Blätter. Schliesslich erfolgt eine voll- 
kommene Schwarzfärbiing und Schrum- 
pfung der Beeren. 

Der Black-Kot wurde in Frankreich 
zum ersten Male im Jahre 1885 im 
Departement Il^rault beobachtet. Bald 
trat er auch in anderen, namentlich 
südlichen Departements auf und gegen- 
wärtig erweist sich der Black-Rot für 
das südwestliche Frankreich als eine 
Traubenkrankheit der furchtbarsten 
Alt. 

Ueber die Verwüstungen, die der 
Black-Kot in den französischen Wein- 
gärten anrichtet, hat Director Kathay 
des önologisch-pomologischeu Institutes 
in Klosterneuburg viele Erfahrungen 
gesammelt, da er zum Zwecke viticoler 
Studien Aviederholt Frankreich bereiste. 
Im heurigen Jahrgange der„ Weiulaube" 
hat dieser ausgezeichnete Fachmann 
den Zustand mehrerer von Black-Kot 
befallener Weingärten geschildert, die 
er in Frankreich gesehen hat. 

Zur Abwehr der Krankheit ver- 
suchte man die Anwendung der 
Kupfersalze. Hierbei stellte es sich 
heraus, dass dieselben allerdings den 
Filz zerstören, jedoch hier nicht so 
wirksam sind wie gegen die Perono- 
spora. Genügt zur Bekämpfung der 
letzteren häufig schon eine dreimalige 
Bespritzung der Keben mit einer 1- 
bis 2procentigen Kupferbrühe, so 
müssen im Kampfe gegen den Black- 
Rot mindestens fünf Bespritzungen 
mit 3- bis 4procentigcr Kupfersolution 
vorgenommen werden. Das erfordert 
aber viel Zeit und Geld. Mau hat 
berechnet, dass zur dreimaligen Be- 
spritzung der österreichischen W^ein- 



gärten mit einer 1 '/gprocentigen 
Kupferbrühe {gegen die Peronospora) 
mindestens 15,534.800 Kilogramm 
Kupfervitriol zumPreise von fl. 3, 728. 3 50 
verbraucht werden. 

Trotzdem ist es nicht möglich, die 
Ausbreitung der Krankheit vollständig 
zu verhindern, selbst wenn man die 
befallenen Blätter frühzeitig ein- 
sammelt und verbrennt. 

In (Jisterreich ist der Black-Kot 
noch nicht aufgetreten ; doch was 
heute nicht ist, kann morgen sein. 
Der Grund, weshalb eine Verschleppung 
des Black-Kot nach Oesterreich zu 
befürchten ist, liegt in dem Umstände, 
dass auch wir in Oesterreich die 
gegen die Reblaus widerstandsfähigen 
amerikanischen Unterlagsreben aus dem 
vom Black-Kot verseuchten südlichen 
Frankreich beziehen. Um zu verstehen, 
wieso der Black-Kot mit amerikanischen 
Keben verschleppt werden k;uui, sind 
nach den Ausführungen von Director 
Kathay folgende Punkte zu berück- 
sichtigen : 

1. „Dass der Black-Kot die grünen 
Stengeltheile aller Reben, also auch 
der amerikanischen befällt." 

2. „Dass die Departements, aus 
denen Oesterreich seine Unterlagsrebcn 
bezieht, fast sämmtlich von di'Ui Black- 
Kot verseucht sind und dats in diesL'U 
Departements die Kcbschulcn zum 
Theile in wahrhaft schrecklicher Nähe 
von Seuchherden des Black-Rut sich 
befinden." 

3. „Dass die französischen Keb- 
händler in Beziehung auf die Vor- 
sichten, die sie zu treffen hätten, um 
Verschleppungen des Black-Rot zu 
verhindern, völlig unzuverlässig sind." 

4. „Dass die französischen Reb- 



250 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



lijiudler die lieben, welche sie nach 
Oesterreich verkaufen, zum Theile 
selbst kaufen, und der Kebhaudel 
in Frankreich aus den vom Black- 
Kot verseuchten Gebieten in unver- 
seuchte nicht verboten ist." 

Da eine Verschleppung des Black- 
Rot aus Frankreich nach Oesterreich 
in der That zu tiirchten ist, so wären 
Massregeln zu ergreifen, durch welche 
eine solche Verschleppung verhindert 
werden kann. Director Kathay er- 
örtert drei solche ]\Iassregeln: a) das 
Verbot der Einfuhr amerikanischer 
Reben nach Oesterreich, b) die Des- 
infection der einzuführenden Reben 
und c) die Errichtung von Quarantaiue- 
oder Contumaz.-Rebschulen; er kommt 
zu dem Schlüsse, dass das Einfuhr- 



verbot auf amerikanische Reben 
das einzige Mittel ist, durch 
welches sich eine Einschleppung 
des Black-Rot nach Oesterreich 
verhindern lässt. Die ungarische 
Regierung hat bereits vor Jahren ein 
solches Verbot erlassen, hatte aber 
wohlweislich vorher dafür Sorge ge- 
tragen, dass die zur Wiederherstellung 
der durch die Reblaus zerstörten 
Weingärten unentbehrliche Menge 
amerikanischer Reben im Lande wai'. 
Möge Oesterreich dasselbe thun, damit 
seine ohnehin schwer getroffenen 
AVeiubauer in ihrem Kampfe gegen 
Oidium, Peronospora und Phylloxera 
nicht auch noch den gegen Guignardia 
aufzunehmen gezwungen wären. 

Dr. A. B. 



Miscellen. 



Priiniürte Neiiheitcii. Das Comite 
für Blumencultur der Societe 
iSeerlandaise d'horticulture et de 
botanique in Amsterdam hat ver- 
liehen: ein Certificat erster Classe 
dem botanischen Garten in Utrecht 
für Cineraria Lynchi; den Herren 
V. Schertzer & Söhne in llaarlem 
für Frinmla acauhs caerulea; dem 
Herrn Baron v. Boetzelaer in Maar- 
tensdijk für Eulophiellu Elisabetliae; 
dem Herrn A. D. Older in Leiden 
für rimitiujo lanceolata fol. variegatis] 
ein Certificat de mörite dem 
Herrn Baron v. Boetzelaer für Slun- 
ropsls (Vanda) yujantea. 

Epi-Cattleya X radiato Bowriu- 

iriaua. Als eine neue bigenerische 
Orchideenhybride erscheint im „Gard. 
Chroiiicle" 1898, I 391, die obgc- 
uannte Pflanze abgebildet, welche die 
Herren .). Veitch & Sons durch 
eine Kreuzung von Epidendrum radia- 



liun mit Cattlei/d Uowrlnyiana erzogen 
haben. Das Kreuzungsproduct hat 
den Charakter der erstgenannten 
Pflanze, nur sind dessen Pseudobul- 
ben eiförmig und flach. Die Sepalen 
und Petalen der hübschen Blume 
sind purpurrosa gefärbt, die Lippe 
von dunkel purpurrothen Linien 
durchzogen. 

Es ist dies nicht die erste Hybride 
zwischen Epidendrum und Cattleya, 
denn schon im vorigen Jahre hatten 
die sehr erfolgreichen Züchter eine 
Kreuzung zwischen diesen Gattungen, 
und zwar von E. radicana mit Cattleya 
Jhivrinyidna unter dem Namen Epi- 
Cattleya X matutina verbreitet. Epi- Catt- 
leya yuatemalensis soll eine natürliche 
Hybride von E. a%irantiacum und der 
C. Skinnerl sein. 

Laelio-Cattleya X Hrubyaiia und 
L. C. X Cheremetefflae. Durch die 
Verbreitung dieser beiden neuen, in 



Juli 1898. 



Miacellen. 



251 



der „Liiulenia" .abgobildetoii Orchi- 
deen, welche als natürliche Hybriden 
zwischen den beiden Gattungen Laelia 
und Cattleya bezeichnet werden, haben 
sich die Herren L. Linden Ot Co. 
und das Etablissement L'horticul- 
ture internationale ein neuer- 
liches Verdienst erworben. Beide 
Formen sind wirklich auffallend 
prächtige Erscheinungen, die sich so- 
wohl durch die Gestalt wie auch 
durch die heri'liche Färbung ihrer 
Blumen unterscheiden. 

Die erstere der obgenannten beiden 
Sorten hat viele Aehnlichkeiten mit 
der Laelia Sayana, ihre Blumen sind 
aber viel grösser, die Färbung der 
Sepalen und Petalen heller und das 
Labellum lebhafter purpurroth. Die 
andere hingegen hat breite, gleich- 
massig gewellte Petalen von blassrosen- 
rother P^arbe, die aber längs der 
Mittelrippe in ein lebhaftes Rosa- 
violett übergeht. Die Öepalcn zeigen 
die gleiche Färbung, nur erscheint 
das schöne Eosaviolett mehr an ihrer 
Spitze. Die Röhre des Labellums ist 
weiss, im Inneren roth gestreift und 
verwaschen, der vordere Lappen ist 
violettroth, der Schlund dunkelroth, 
der fächerförmig gegen den Rand 
von dunkel purpurvioletten breiten 
Streifen durchzogen ist. 

Cypripediiim X Scituliim. Am 
1 1. April d. J. präsentirteu die 
Herren Cappe & Sohn in Vesinet 
demOrchideen-Comite der französischen 
Gai'tenbau-Gesellschaft zu Paiüs diese 
neue Hybride, welche durch eine 
Kreuzung von C. Spicerianum mit C. 
Chamberlainianum entstanden ist. Es ist 
dies eine kleine Pflanze mit wagrecht 
abstehenden, graugrünen Blättern. Die 
Blüthenstengel tragen zwei kleine 
Blumen, deren Dorsalsepale ähnlich 
wie die von C. Spicerianum gebaut, 
milchweiss, ins Grünliche übergehend 
gefärbt ist und an der Basis einen 
brauneu Flecken zeigt. Die gewellten 
Petalen sind grünlich-braun mit zahl- 
reichen braunen Punkten bedeckt. 
Die Lippe ist violett rosa mit vielen 



lebhafter gefärbten Punkten, älnilich 
wie bei tlem C. Chanihciiaiaimm. 

Odontoj^lossnm epideiidroid^'s. 

Ueber diese prächtige, im Jahre 1S02 
von den beiden berühmten Reisenden 
Alexander von Humboldt und 
Aime Bonpland entdeckte Orchidee 
linden wir im „Gard. Chron,'" sehr 
interessante Angaben des Herrn Consul 
Lehmann in Pjipuyan. Sie wächst 
nur in den von feuchten Dämpfen 
erfüllten Waldungen an den östlichen 
Abhängen der Anden von Peru und 
Ecuador in einer Seehöhe von 800 
bis 1200 Meter. In ihrer Heimat ent- 
wickelt sie die Blüthen in den Monaten 
December- Januar. Ein einziger Stengel 
trägt häufig bis fünfzig oder mehr 
sehr zierlich geformte, substanziöse, 
auffallend gefärbte Blumen von 9 bis 
10 Centimeter Durchmesser. Die Pe- 
talen sind brillant gelb mit drei bis 
fünf grossen, dunkelcarminrothen 
Flecken. Der Lippenansatz und die 
Säule ist weiss. 

Der Aufenthalt in den jungfräulichen 
Urwäldern, den Standorten dieser 
Pflanze, ist für den Menschen so ge- 
fährlich, dass Herr Consul Lehmann, 
nachdem er einmal dessen Gefahren 
kennen gelernt hat, nicht mehr den 
nöthigen Muth besitzt, um ein zweites 
Mal eine Expedition behufs Ein- 
sammlung des 0. epidendroides zu 
unternehmen. 

Scilla campaiiulata Ait. Die Herren 

E. H. Krelage & Sohn bringen 
heuer zwei neue Varietäten dieser in 
Portugal und Spanien heimischen 
Pflanze in den Handel, welche die 
bereits bekannten an Schönheit weit- 
aus übertreffen sollen. 

Sc. campamdata AU. = Sc. hispanlca 
Mill., »Sc. patula D. C, Afjraphis cam- 
panulata Rchb., Endyimon patulus 
Gren. und Gov. ist ein dankbar blü- 
hendes Zwiebelgewächs, welches seit 
circa 300 Jahren in den Gärten cul- 
tivirt wird, wo es im Monate Mai 
seine 30 Centimeter hohen Blüthen- 
stengel entwickelt, die glockenförmige, 
hängende, gewöhnlich weit geöffnete. 



3Iiscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



wuhliiccheude, violettblaue Blumen 
tragen. Vou dieser Pflanze sind durch 
diu Cultur mebrere abweichende For- 
men entstanden, die -wesentliehe Far- 
bL-nunterschiede zeigen. Einige der 
aulfallendsten sind : S. c. alba, weiss- 
blühend, S. c. aperta, hellblau, aS'. c. 
purpiirea striata, hellblau mit dunkel- 
blauen Streifen, S. c. caruea, Üeisch- 
farben, Empereur mit grossen porzel- 
lanblauen, blau gestreiften Blumen, 
Die beiden neuen Sorten zeigen eine 
ausserordentliche A^ollkommenheit der 
Blumen in Bezug auf die Grösse und 
ihre Gestalt, wie auch durch die An- 
zahl der Blumen, welche einen Stengel 
trägt. Die eine davon, alba compada^ 
ist rein weiss, die andere Rosy Queen 
benannt, zeigt eine schöne Rosafarbe. 

Neue iuteressaute Farne. Es ist 

allgemein bekannt, dass nii-gends eine 
Cultur der Farne so eifrig betrieben 
wird wie in den englischen (i arten, 
wo man auch sehr bedeutende Collec- 
tionen davon bewundern kann. Es 
erscheint daher ganz selbstverständlich, 
dass man auch nur dort ausgedehnte 
Specialculturen linden kann, wo man 
auch der Anzucht neuer Formen eine 
besondere Aufmerksamkeit zuwendet. 
Eine solche Culturstätte ist die der 
Herren H. B. May in Upper Edmon- 
tore, die sich eines europäis^chen 
liufes erfreut. Einige neue Formen, 
die dort erzogen wurden, erscheinen 
im „Gard. Chronicle" vom 18. Juni 
1898 abgebildet und dürften auch 
unsere Farufreunde lebhaft interessiren. 
Vor allem sind es die auffallenden 
Pkris-Variationen, die den Kenner 
sogar überraschen müssen. P. cretica 
Summersii und P. serrulata gracilis mul- 
tlcepn sind das schönste, was bis jetzt 
von Pteris in diesem Gein-e existirt. 
Die Spitzen der schön geformten 
Wedel beider Neuheiten sind so 
]jrächtig gekraust, dass die ursprüng- 
liche Gestalt derselben fast gar nicht 
mehr kenntlich ist. Diese merkwürdige 
l'ingestaltung der Wedel beginni uun- 
melir jetzt auch bei den Gyrnnogruimntn 
aufzutreten, denn bei der von May 



erzogenen Varietät des Goldfarns, 
Gymnogramrne chrysophylla var. yrandiceps 
superbiij sind schon die Spitzen der 
einzelnen Segmente nicht mehr regel- 
mässig gestaltet, sondern mehrfach 
gespalten, wodurch sie das bekannte 
hahnenkammartige Aussehen erhalten. 
Die gleiche Transformation zeigt das 
schöne Nejihrolepis davaUiuldes furcans, 
dessen Wedel ebenfalls hübsch gekraust, 
zierlich zurückgebogen sind. Asphnlum 
Mayi endlich ist ein prächtiger Farn 
mit dunkelgrünen, glänzenden, zarten 
Wedeln, die sehr decorativ wirken. 

Neue Canna von Crozy. Der be- 
rühmte Cannazüchter Crozy, welcher 
im Begriffe steht, mit seinen Culturen 
von Lyon nach Hyeres zu übersiedeln, 
hat noch folgende Neuheiten dem 
Handel übergeben, welche nach dem 
Urtheile berufener Fachleute von einer 
ganz auffallenden Schönheit sein sollen. 
Es sind dies: 

Abel Chatenay. 1 Meter hoch, grosse 
Blüthenähre, Blüthe roth, orange nuan- 
cirt. 

AUiance. Blume zeigt eine ganz neue 
Fai'be: lebhaft Johannisbeerenroth mit 
Amaranth-Eeflex und goldgelb gesäumt. 

Augusle Cliantin. Pflanze 1 20 Meter 
hoch ; die breiten Petalen der riesig 
grossen Blumen haben eine schöne 
kupferrothe Farbe. 

Avyude Nonin. Die in gedrungenen 
Aehren stehenden grossen hoclirothen 
Blumen zeigen einen breiten gold- 
gelben Kand, der unregelmässig carmin- 
roth punktirt ist. 

Bronze. Pflanze niedrig bleibend, mit 
einer prächtigen purpurbronzefarbenen 
Belaubuug. Die grossen runden Blumen 
sind purpurroth. 

Citoyen de Cronstadt. Die schöne ab- 
gerundete Blume der 1*10 Meter hohen 
Pflanze ist gelb, rosa punktirt ixnd 
geflammt, mit kupferrothem Keflex. 

Clivia e.flora. Die leicht kupferroth 
schattirten gelben Blumen haben 6 
bis 7 Centimeter breite Petalen. 

Daniel Gerard. Die Belaulning der 
niedrigen Pflanze ist leicht gefärbt. 



Juli 1898. 



Miscellen. 



253 



Die Blumen sind lebhaft carminroth, 
feurigioth scliattirt und gelb gerändert. 

Madame Musseti. ZwergpÜanze mit 
vollkommen geformten Blumen, deren 
Fetalen lebhaft carmin gefärbt, rosa 
erhellt und goldgelb. 

Madame Fr. Faul. Die goldgelben 
grossen Blumen haben abgerundete 
Fetalen, die formlich mit grossen 
dunkel carrainrothen Funkten bedeckt 
sind. 

Misfress F. Drier. Die sehr grossen 
Blumen haben abgerundete Fetalen 
von 7 Centimeter Länge, die lebhaft 
gelb gefärbt und leicht zinnoberroth 
punktirt sind. 

Modere. Niedrig bleibend. Die runden 
schönen kapuzinerroth gefärbten Blumen 
haben einen auffallenden Carmin- 
Schimmer. 

President Vige.r. Die Fetalen der 
selir grossen abgerundeten Blumen 
haben eine lebhaft feiierrothe Farbe, 
dunkel nuancirt. 

Souvenir de Mad. Viennot. Die ge- 
drungenen Aehren sind mit grossen 
runden, chinarosafarbenen Blumen 
besetzt. Diese schimmern carminroth 
und sind fast stets gelb gerändert. 

Souvenir de Robert Owen. Die Blumen 
sind rund, hell aprikosenfarben, lachs- 
rosa nuancirt. 

Vicepresident Savoye. Neue Färbung 
der Blumen. Sie sind kupferroth mit 
einem Carmin-Reflex. 

Neue Rosen. Seitens der socic^t^ 
d'horticul. prat. du Rhone wurden 
kürzlich zwei neue Rosensorten mit 
den ersten Freisen prämiirt, welche 
von den beiden bekannten Rosen- 
züchtern Bonnaire und Liabaud 
aus Samen erzogen wurden. Beide 
Neuheiten gehören in die Gruppe der 
Thearosen, besitzen einen sehr kräftigen 
Wuchs und sind ausserordentlich reich- 
blühend. Die Züchtung des Herrn 
Bonnaire erhielt den Namen Madame 
Jacques Charreton. Die grossen oder 
sehr grossen Blumen haben aussen 
breite milchweisse Fetalen, während 
die inneren kupfrig lachsfarben nuancirt 
sind. Die Knospen sind oval länglich, 

Wiener ülustr. Gartenzeitung. 



gespitzt. Halb geöffnet ei-scheint sie 
als eine wirklich sehr schöne Rose, 
welche die weiteste Verbreitung ver- 
dient. 

Die Züchtung Liabaud's, Madame 
Barret, hat schön geformte, lebhaft 
canarieugelbe Blumen, die wegen 
ihrer schönen Form Aufsehen erregen 
werden. 

Drei andere Neuheiten werden in 
diesem Jahre durcli die Herren Rosen- 
züchter Cooling & fils in Bath 
(England) in den Handel gebracht. 
Denselben werden besonders gute 
Eigenschaften nachgerühmt, weshalb 
wir heute schon die Aufmerksamkeit 
unserer Rosenfreunde auf sie lenken 
wollen. Es sind dies: Purity, eine 
Bourbon-Hybride, die sich für die 
Gruppenbepflanzung wie auch für den 
Blumenschnitt vorzüglich eignet. Die 
Blume ist mittlerer Grösse, von voll- 
kommener Form, rein weiss, im 
Centrum leicht rosa gefärbt. Die Fe- 
talen sind recht substanzlos und fest. 
Als besonders werthvolle Eigenschaft 
wird ihre frühe Blüthezeit angegeben. 

R. B. Cater ist eine Hybr. Remontant 
und einer der letzten Sämlinge des 
verstorbenen Rosenzüchters Bennett. 
Ihre Blüthenfarbe ist ein prächtiges 
carmin Magentaroth. Die Blumen sind 
vollkommen geformt. Der Strauch 
zeigt einen ausserordentlich kräftigen 
Wuchs und hat sich als reich und 
frühblühend bewährt. 

Delicata ist eine Hybride von R. 
rugosa. Die Blumen des sehr reich- 
blühenden und winterbeständigen 
Strauches sind gross, zart, rosa gefärbt, 
schön gefüllt und stehen in Bouquets 
beisammen. 

Schlingrosen. Die Bekleidung von 
Gebäuden, Mauern, Veranden etc. mit 
Rosen ist heute allgemein gebräuchlich ; 
sie bieten einen reizvollen Anblick 
und erfüllen ihren Zweck in vollkom- 
menster Weise. Nicht unberechtigt ist 
aber die Frage, welches sind die 
besten Schlingrosen für unsere Ge- 
genden, nachdem die in Italien so 
häufig angepflanzte Rosa BanJcsiana bei 

19 



254 



Miscellen. 



[XXTTT. Jahrgang. 



uns durch die starken Winterfröste 
ebenso empfindlich leidet, wie die in 
Görz und Südtirol so decorativ wir- 
kende Rosa sempervirens L. oder R. 
scandem Mill, In Frankreich und in 
den benachbarten italienischen Gegen- 
den sieht man allgemein einzelne rasch- 
wüchsige Sorten der sogenannten Noi- 
sette- und Thearosen in Verwendung, 
wie: Chromatella, Lamarque Marechal Niel, 
die an ihren langen, kräftigen Zweigen 
Unmassen herrlicher Blumen entwickeln 
und auch bis in die späte Jahreszeit 
hinein im schönsten Blüthen- und Laub- 
schmucke prangen. In England be- 
schränkt man sich nicht mehr allein 
auf die schönen Noisetterosen, sondern 
benützt zur Bekleidung auch die 
schnellwüchsigen Hybridrosen, die schon 
eine reiche Abwechslung in Bezug auf 
Farbe und Gestalt der Blumen bieten. 
Leider müssen wir hier auch auf die 
meisten dieser schönen Rosen- 
sorten Verzicht leisten, da sie unbe- 
dingt eines Winterschutzes bedürfen, 
der dann das betreffende Object in 
keiner Weise ziert. Für unsere Ge- 
genden müssen wir uns auf solche 
Sorten beschränken, die winterhart 
sind und einen kräftigen Wuchs mit 
einer eflfectvollen Blüthe vereinen. 
In früheren Jahren waren wir auf die 
verschiedenen Varietäten der R. arvensis 
oder Ä. capreolata, der Ayrshirerose, 
und der R. alpma L., der Boursault- 
rose beschränkt. In den letzten Jahren 
haben sich die Gsch wind 'sehen 
Schlingrosen als sehr verwendbar und 
empfehlenswerth erwiesen, von denen 
einige, wie: Geachwinds Oi-den, kleiner 
Postillon^ Fatinitza etc. sämmtlich 
ungemein dankbar blühen. Diese 
Sorten sind weitaus winterbeständiger, 
als die Hybriden der aus Cliina und 
Japan stammenden R. multiflora X -ß- 
polyantha, die gegenwärtig so viel Auf- 
sehen erregen. 

Cobaea macrostenima Pav. Vor 

einigen Jahren wurde von der Firma 
Dammann & Co. in San Giovanni di 
Teduccio diese in Guatemala heimische 
Cobaea eingeführt, welche in Bezug 



auf ihren Habitus, die Gestalt und 
Beschaffenheit der vegetativen Organe 
im Allgemeinen mit den in Mexico 
vorkommenden Cobaea scandens über- 
einstimmt. Sie ist ungemein rasch- 
wüchsig und reichblühend im Freien 
wie auch in den Gewächshäusern, sie 
ist aber auch ausserordentlich frucht- 
bar und diese Erscheinung veranlasste 
Herrn Dr. H. Eoss, über die Be- 
stäubungsverhältnisse dieser Pflanze 
nähere Beobachtungen anzustellen. 

Nach diesen beginnt nach der Ent- 
faltung der Blumenkrone eine Streckung 
der Staubgefässe, welche bei günstiger 
Witterung im Laufe des Tages ihre 
definitive Länge und ihre stark sprei- 
zende Stellung erreichen. Dieselben 
sind dem Schlünde der Krone einge- 
fügt und dicht oberhalb der Ab- 
schnürung des innersten Theiles an 
ihrer Basis mit einer Anzahl kräftiger 
Haare besetzt, welche den Nektar 
gegen unberufene Blüthenbesucher 
schützen. Der stark entwickelte Discus 
ist fünftheilig, interstaminal, jeder 
Lappen ist tief zweitheilig gekerbt. 
Der sehr zarte, fadenförmige Griffel 
streckt sich gleichzeitig mit den Staub- 
fäden, erreicht aber früher als diese 
seine normale Länge und ist dann 
schräg nach abwärts gerichtet. In 
dieser Stellung ist eine zufällige Selbst- 
bestäubung durch herabfallende Pollen- 
körner sehr unwahrscheinlich. Die 
genauen Beobachtungen haben nun 
das höchst interessante Ergebniss ge- 
liefert, dass unter normalen Verhält- 
nissen, während der Dämmerung oder 
bei beginnender Nacht, der Griffel 
Bewegungen ausführt zu dem Zwecke, 
um eine Selbstbestäubung vorzunehmen. 
Der Griffel richtet sich zunächst in 
verticaler Richtung gerade aufwärts, 
bis er in eine fast horizontale Lage 
kommt und biegt sich dann seitwärts. 
Diese Biegung kommt durch eine 
scharfe Krümmung im mittleren Theile 
des Griffels zu Stande. Kurze Zeit ver- 
bleibt er ruhig und strebt dann in einem 
Bogen aufwärts, worauf er sich auf 
der entgegengesetzten Seite wieder 



Juli 1898.] 



Miscellen. 



265 



abwärts bewegt, um dann schließslicb 
eine seitliche Stellung auf der anderen 
Seite der Blüthe einziinebmen. Durcli 
diese rotirende Mutation des Grifl'els 
wird thatsäcblicb in den meisten 
Fällen die Bestäubung erreicbt, worauf 
im Laufe des folgenden Tages die 
Staubfäden zu welken und sich kork- 
zieherartig einzuziehen beginnen. Gegen 
Abend, spätestens am folgenden 
Morgen fällt die Krone mit den Staub- 
fäden ab und muss dabei längs des 
lierunterhängendenGriftelsherabgleitcn. 
Weiter vorgenommene Versuche 
haben ergeben, dass die Bewegungs- 
fähigkeit des Griffels aufhört, sobald 
die Bestäubung erfolgt ist. 

Eiilophiella Peetersiana. Diese 

auffallende Orchidee ist eine der 
letzten Neuheiten, welche aber von 
dem Berliner Botaniker Dr. Kränzlin 
schon im „Gard. Chron." am 20. März 
1897 zum ersten Male beschrieben 
wurde. Sie blühte heuer in den Ge- 
wächshäusern des Sir Treore Law- 
rence und überraschte allgemein 
durch ihre aviffallende Schönheit. 
Zum ersten Male von dem später in 
Antanaudrivo verstoi-benen Johannes 
Braun aufgefunden, wurde sie nach- 
träglich durch Herrn Mocoris an die 
bekannte belgische Firma Peeters in 
St. Giles bei Brüssel gesendet. Es 
ist dies eine mächtig wachsende Erd- 
orchidec mit kriechendem lihizome, 
deren Blätter eine Länge von mehr 
als 1 Meter erreichen. Der Blttthen- 
schaft von mehr als 70 Centimeter 
Höhe trägt eine Anzahl schön ge- 
formter Blumen von 8-75 Centimeter 
Durchmesser. Ihre Sepalen sind hell 
purpurroth mit einem dunkelpurpur- 
rotlien Fleck an der Spitze. Die Fe- 
talen sind ebenfalls so gefärbt, nur 
ungefleckt. Die Lippe ist weiss mit 
einem breiten purpurrothen äusseren 
Rand und vier aufrechtstehenden 
Höckern. Der Schlund ist weiss, 
orangegelb gestreift. 
Incarvillea grandiflora. Die dem 

französischen Missionär d'Incarville 
zu Ehren benannte Pflanzengattung 



hat durch die Einführung der auf- 
fallend schönen /. Delavayi eine ge- 
wisse horticole Bedeutung erlangt. 
Dieselbe hat sich auch mit Recht als 
eine Perenne bewährt, welche die ihr 
zugewendete Sorgfalt dankbarst lohnt. 
Ihre weitere Verbreitung wird aber 
dadurch etwas behindert, dass sie bei 
uus eines ordentlichen Winterschutzes 
bedarf, während die von E. v. Regel 
benannte /. Olgae weniger anspruchs- 
voll ist. 

Die /. grandiflora nun, welche von 
dem Prinzen Heinrich v. Orleans 
in Thibet und dem westlichen China 
aufgefunden wurde, blühte kürzlich 
im Caphause des Kewer botanischen 
Gartens und scheint demnach noch 
empfindlicher als /. Delavayi zu sein, 
welcher sie sehr nahe steht. Die ge- 
nannte neue Art unterscheidet sich 
von ihr nur durch kürzere Blätter 
und durch mehr abgerundete Fieder- 
blättchen, kurzen Blüthenschaft, 
welcher nur ein bis zwei Blumen 
trägt, die etwas grösser und lebhaft 
rosa gefärbt sind. Gleichzeitig mit 
dieser Art wurde auch eine gelb- 
blühende eingeführt, welche als 1. lutea 
beschrieben wurde. 

Croton B. Comte. Herr Comte, 
ein in Lyon wohlbekannter Handels- 
gärtner und Pflanzenzüchter, über- 
sandte uns die Abbildung und die 
Beschreibung eines neuen von ihm 
erzogenen Croton, welcher sich durch 
einen ausserordentlich robusten Wuchs 
und eine besonders feurige Laub- 
färbung auszeichnet. Die Prüfungs- 
commission der l'assotiation bort, 
lyonnaise erklärte diese Neuheit als 
eine Zierde des Gewächshauses von 
hohem decorativen Werthe. 

Die einjährigen Pflanzen davon, 
deren Stamm lebhaft rosa gefärbt ist, 
erreichen leicht eine Höhe von 60 
Centimeter im temperirten Hause. 
Die Textur der 30 Centimeter langen 
und 10 Centimeter breiten Blätter ist 
eine sehr kräftige; ihre Form ist eine 
elliptische, beiderseits spitz zulaufend. 
Die Färbung ist ein brillantes Dunkel- 

19* 



256 



Miseellen. 



fXXni. Jahrgang. 



grüu, welches mit der gauz uuregel- 
mässigen, theilweise goldgelben und 
kupferrothen Panachirung lebhaft con- 
trastirt. Im ausgebildeten Zustande 
geht die letztgenannte Farbe in ein 
transparentes Feuerroth über, und 
macht die Pflanze schon von weitem 
auffällig. 

Dieser neue Croton soll sich auch 
als Zimmerpflanze ebenso gut wie 
Ftcus elastica verwenden lassen. Die 
Cultur der Croton scheint im Allge- 
meinen in neuerlichem Aufschwünge 
begrifi'en, da sowohl von Frankreich 
wie auch von Italien aus neue Formen 
in den Handel gebracht werden, 
welche willige Aufnahme finden. 

Lacheuaiia pendula var. Aareliana. 

Von den noch zu Anfang dieses 
Jahrhunderts mit Vorliebe cultivirten 
capischen Zwiebelgewächsen haben 
beute noch die Lachenalien eine ge- 
wisse horticole Bedeutung beibehalten, 
weil die Blüthen einiger der zahl- 
reichen Arten in der Blumenbinderei 
eine sehr vortheilhafte Verwendung 
fanden. Eine der am weitest ver- 
breiteten und bekannten Arten ist 
zweifellos die L. pendula Ait., deren 
fester, roth gefleckter, oben purpur- 
rother Schaft mit hängenden cylin- 
drischen Blumen besetzt ist. Ihre 
äusseren Segmente sind schön roth, 
während die inneren gelbgrün, an 
der Spitze violett gefleckt sind. Von 
dieser nur am Cap der guten Hoffnung 
heimischenPflanze wurde merkwürdiger- 
weise beinahe auf der Spitze des 
Mont Esterei (Seealpen) im südlichen 
Frankreich im Jahre 1889 von dem 
botanisirenden Abb6 Pons an der 
alten Römerstrasse via Aurelia eine 
neue Form aufgefunden, welche den 
obigen Namen erhielt und wahrschein- 
lich eine verwilderte Gartenpflanze sein 
dürfte. Sie unterscheidet sich wesentlich 
von der typischen Form schon durch 
die um einen Monat später beginnende 
Blüthezeit ixnd dadurch, dass die 
Stengel lebhaft carmoisinrothe, zierlich 
gestaltete Blumen tragen. Es ist dies 
eine der schönsten in (Jultur befind- 



lichen Lachenalien. Sie erscheint im 
„Gard. chron." 1898 I, 195, abge- 
bildet. 

Nene Rosenhybriden. Gelegentlich 

der am 22. Juni d. J. abgehaltenen 
Versammlung der königl. englischen 
Gartenbau-Gesellschaft zu London 
präsentirten die als erfolgreich thätige 
Rosenzüchter bekannten Herren Paul 
& Sons in Cheshunt zwei von ihnen 
erzogene neue Rosenhybriden, die 
durch eine künstlich vorgenommene 
Kreuzung der R. canina mit R. indica 
entstanden sind. Die eine davon hat 
rein weisse, halbgefüllte Blumen von 
circa 10 Centimeter Durchmesser mit 
einem zarten Duft. Deren Triebe und 
Belaubung zeigen einen äusserst kräf- 
tigen Wuchs. Die andere ist ungemein 
reizend zur Zeit der Blüthenentfaltung 
und verdient in die Rosarien aufge- 
nommen zu werden. Die Blüthenfarbe 
ist ein prächtiges Roth. Die Rückseite 
der Petalen ist silberartig glänzend, 
ähnlich wie bei der bekannten R. John 
Hopper. Durch die Benützung der 
R. canina zur Vornahme neuer Kreu- 
ziingen dürften sich gewiss zahlreiche 
neue Formen erziehen lassen, die die 
Schönheit unserer heutigen Gartenrose 
mit der Winterhärte unserer heimischen 
Hundsrose vereinen. 

Die neuen Cactns-Daliüen. Wir 

haben wiederholt auf die schönen 
neuen Cactus- Dahlien aufmerksam ge- 
macht, welche besonders seit den 
Jahren 1893/94 einen hohen Grad 
der Vollkommenheit erreicht haben. 
Diese neuen Sorten haben nicht nur 
die auffallende Gestalt der bekannten 
D. Juarezii, sie übertreffen sie sogar 
beiweitem hinsichtlich der Form und 
hauptsächlich in Bezug auf die Schön- 
heit ihrer Farbennuancen. Um die 
Vervollkommnung der Cactus- Dahlien 
haben sich neben den englischen und 
französischen Züchtern auch die deut- 
schen besondere Verdienste erworben, 
welche allgemein anerkannt werden 
müssen. Die Anzahl der in den beiden 
letzten Jahren in den Handel ge- 
brachten Sorten ist sehr beträchtlich 



Juli 1898.] 



Miscellen. 



267 



und deshalb wird es besonders für 
den Gartenfreund schwierig, die besten 
davon herauszuiinden. Um dem aus 
gesprochenen Bedürfnisse abzuhelfen, 
wollen wir heute eine Auslese der 
besten französischen und englischen 
Züchtungen nach der Ansicht von 
Herrn Ferdinand Cayeux mittheilen. 

Arachne. Strahlen rein weiss mit 
einem brillant carmoisinrothen Mittel- 
streifen. 

Äurore. Dunkel auroralachsfarben, 
sehr reichblühend, kleine Köpfchen. 

Austin Cannell. Die Strahlen der 
eleganten Blumen sind lang, gespitzt 
aufrechtstehend, rosa in malvenroth 
übergehend. 

Beatrice (Turner). Auffallende Fär- 
bung, blass rosa, an den Spitzen leb- 
haft rosa erhellt. 

Beatrice Martin (Keynes). Weiss, 
fleischfarben nuancirt, sehr zarte Farbe. 

Caesar (Keynes). Hell scharlachroth. 

Cannell's Gern (Cannell). Die kleinen 
Blumen sind vorzüglich für die Bin- 
derei geeignet, ihre Farbe ist ein 
schönes kupferiges Aurora, gegen den 
Rand zu heller. 

Earl of Pembrocke (Keynes). Pflau- 
menviolett, in der Mitte lebhafter ge- 
färbt, sammtartig. 

Füsilier (Keynes). Dunkel lachsfarben 
und corallenroth, auf der Rückseite 
lila. 

Gloriosa (Keynes). Lebhaft carmin- 
roth, eine der schönsten Typen der 
Cactus-Da hlien. 

J. E. Frewer (Keynes). Schön hoch- 
roth, Blumen vollkommen geformt, 
Strahlen gespitzt und eingerollt. 

Miss Irene Cannell (Cannell). Brillant 
carmoisiuroth, violett nuancirt. 

Marie Hillier (West). Kupfrig aurora- 
farben, Strahlen lang und gespitzt. 

Mad. Ferd. Cayeux (H. Cayeux). 
Prächtig canariengelb. 

Matchless (Perkuis). Sammtartig 
schwarzbraun. 

M. L. Grenthe (F. Cayeux). Lebhaft 
scharlachroth. 

Mistress A. Pearl (Ware). Rein 
weiss, im Centrum creamfarben nuancirt. 



Porcupine. Dunkclscharlachroth mit 
ganz gespitzten Strahlen. 

Robert Cannell (Cannell). Lebhaft 
rosacarmin. 

Royal George (Keynes). Hell carmin, 
purpurroth schattirt. 

Sainte Catherine. Goldgelb, aurora- 
farbig gestreift und verwaschen. 

Souvenir de Germadne (II. Cayeux). 
Johannisbeerenroth, auffallende Form. 

Alle diese Sorten erreichen eine 
Höhe von 1 Meter bis 1*20 Meter, 
haben eine schöne Belaubung, lange 
und feste Blüthenstiele und sind 
ausserordentlich reichblühend. 

Ihre Blüthezeit beginnt wie bei allen 
übrigen Cactus- Dahlien wohl etwas 

o 

später, erreicht aber schon im Monate 
August ihren Glanzpunkt und wächst 
ohne Unterbrechung bis zu den Herbst- 
fröaten. 

Neue Lathyrus odoratus. Nachdem 

im vorigen Jahre die schöne roth- 
blühende Lathyrus-Sorte Pink Cupido 
durch die Herren W. A. Burpee 
& Co. in Philadelphia verbreitet 
wurde, waren sie so glücklich, zwei 
andere neue Sorten aus Samen zu 
erziehen, die aber erst im nächsten 
Jahre in den Handel kommen sollen. 
Es sind dies: Eliza Eckford und Prim- 
rose Cupido, über deren Culturwerth 
wir speciell referiren wollen, nachdem 
die Herren Züchter uns zum Anbau 
und Vornahme einer gewissenhaften 
Prüfung Samen davon freundlichst 
übersandten. 

In Amerika ist aber auch die 
Firma Vaughan als Lathyrnszüch- 
terin bekannt und deshalb wollen 
wir heute die besten neuen Sorten 
dieser Abstammung The Bride, New 
California und Emily Lynch erwähnen. 
Sie sollen sämmtlich sehr grossblumig 
und vorzüglich für den Blumenschnitt 
geeignet sein. Die erste ist rein weiss, 
die zweite lebhaft roth gefärbt und 
die dritte endlich eine rosafarben gelb 
angehauchte Fahne und creamfarbene 
Flügel haben. 

Ourisia coccinea Pers. Diese im 

Jahre 1862 durch die Firma James 



258 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Veitch & Sons aus den Anden 
Chilis eingeführte Scrophularinee, wird 
in „MöUer's deutscher Gärtnerzeitving" 
für die allgemeine Cultur wärmstens 
empfohlen. Es ist dies eine hübsche 
15 bis 30 Centimeter hohe, auf der 
Erde kriechende Pflanze, die aber 
nur langsam wächst. Die lang ge- 
stielten Blätter sind fast alle wurzel- 
ständig, oval oder länglich, unten 
tief eingeschnitten oder unregelmässig 
gelappt. Die vom Mai bis in den 
Monat September hinein erscheinenden 
scharlachrothen, röhrenförmigen, 4 Cen- 
timeter langen hängenden Blumen 
sind gestielt und zu kleinen rispen- 
förmigen Bouquets vereinigt. 

Die Pflanze liebt einen durch- 
lässigen, fruchtbaren Boden, einen 
halbbeschatteten Standort. Die Ver- 
mehrung kann sowohl durch Samen 
wie auch durch Stocktheilung aus- 
geführt werden. 

Lilium rubellum Baker. Im „Gard. 
Chron." vom 28. Mai a. c. erscheint 
ausser einigen anderen blumistischen 
Neuheiten auch dieses neue aus Japan 
eingeführte Lilium rubellum abgebildet, 
welches von den Herren Burting 
& Son in Col ehester in den Besitz 
der Firma R. Wallace & Co. über- 
ging. Dieses auffallende Lilium steht 
dem L. japonicum ^L, Krameri) am 
nächsten. Die Zwiebel ist kugelförmig, 
mit lanzettlichen Schuppen bedeckt, 
der Stengel ist schlank, mit ungefähr 
zwanzig wechselständigen, hellgrünen, 
lanzettförmigen Blättern besetzt und 
trägt an seiner Spitze ein bis zwei 
aufrechtstehende Blumen. Diese sind 
trichterförmig, rosalila, ungefleckt, 
fast 7'5 Centimeter lang und ebenso 
weit. 

Die schlingende Hydraiigea. Ganz 

abweichend in Bezug auf ihren Wuchs 
zeigt sich den übrigen Hydrangea- 
Arten gegenüber die //. petiolaris, die 
in Japan und Sakhalin heimisch ist. 
Diese Art, welche gegenwärtig als 
eine aufsehenerregende Erscheinung 
bezeichnet wird, ist aber keine Neuheit 
mehr, denn sie wurde schon im Jahre 



1875 in die botanischen Gärten 
Europas eingeführt, wo sie meist ein 
kümmerliches Dasein fristete. Gegen- 
wärtig zeigt sich aber, dass man mit 
der verhältnissmässig raschwüchsigen 
H. peliolaris Sieb. & Zucc. oder H. 
scandens eine andere Pflanze, die 
SchizopJiragma hydrangoides verwechselt. 

H. petiolarisj ein mittelhoher schlin- 
gender Strauch von circa 2 Meter 
Höhe mit abgerundeten oder länglich 
ovalen, dunkelgrünen Blättern, ist sehr 
veränderlich in Bezug auf die Grösse 
der Blätter und der Blumen, welch 
letztere gewöhnlich in flachen Dolden 
von 20 bis 25 Centimeter Durchmesser 
beisammen stehen. Ihre sterilen Blumen 
haben meist 3 bis 4 weisse Sepalen, 
während die fertilen eine grünlich- 
weisse Farbe zeigen. 

Infolge der erwiesenen Variabilität 
dieser Art hat Maximowicz die 
Hydrangea cordifoUa und H. bracteata 
nur als Varietäten der H. scandens 
bezeichnet, welche, wie die Erfahrung 
lehrt, auch bei uns vollkommen 
winterhart ist. Die schlingende 
Hortensie eignet sich vorzüglich für 
die Decoration alter Baumstämme, 
eventuell auch zur Bekleidung von 
Felswänden oder Mauerresten in dem 
Falle, als sie einen genügend feuchten 
humösen Boden findet. 

Chrysanthemum carinatnm fol. 

aur. Als eine ihrer diesjährigen Neu- 
heiten empfehlen die Herren Rivoire 
& Sohn in Lyon die goldgelbbelaubte, 
gekielte Wucherblume; die Stamm- 
pflanze dieser Neuheit hat sich in 
unseren Gärten als eine so überaus 
verwendbare und werthvolle Annuelle 
eingebürgert, dass sie allgemein in 
zahlreichen Variationen cultivirt wird. 
Von allen diesen dürfte aber die obige 
schon deshalb eine weite Verbreitung 
finden, weil sie einen ganz zwerg- 
artigen Wuchs besitzt und ihre gold- 
gelbe Belaubung mit den schönen 
einfachen oder gefüllten Blumen 
prächtig harmonirt. Für Einfassungen 
lässt sich diese Pflanze sehr vortheil- 
haft verwenden. 



Juli 1898.1 



M i s c e 1 1 e n. 



259 



Clematis hyb. Nelly Moser. In 

dem 10. Hefte der „Revue lioiticole" 
erscheint diese neue Clematissorte, 
eine neue Züchtung des Handelsgärt- 
ners Moser in Versailles, abgebildet 
und beschrieben. Sie gehört in die 
Gruppe der Cl. lanuginosa und zeichnet 
sich besonders durch die auffallende 
Schönheit ihrer Blumen von 15 Ceuti- 
meter Durchmesser und auch mehr 
sehr vortheilhaft aus. Deren Färbung 
ist ein schönes rosa nuancirtes Weiss, 
welches mit dem sehr lebhaften 
Carmiuroth der Mittelrippe jeder ein- 
zelneu Petale reizend contrastirt. 

Die Cultur dieser Neuheit bietet 
ebenso wenig Schwierigkeiten, wie die 
aller übrigen, sie gedeiht vortrefflich 
in einem lockeren, nahrhaften Boden 
an einem leicht beschatteten Stand- 
orte, wo sie schon im Monate Mai 
ihre ersten Blttthen öffnet. Mit kurzen 
Unterbrechungen erscheint die PÜanze 
bis zum Monat October mit Blüthen 
bedeckt, die als eine Zierde der 
Gärten bezeichnet werden kann. 

Andere neue Clematiszüchtungen 
wird Herr Moser im nächsten Jahre 
dem Handel übergeben. 

Rubus deliciosus Torr. Nach den 

Untersuchungen der englischen Bo- 
taniker Bentham vmd Hooker 
würde sich die Zahl der beschriebenen 
800 Rubusarten auf circa 100 redu- 
ciren, von denen einige als Frucht- 
sträucher eine nationalökouomische 
Bedeutung haben, Avähreud der grösste 
Theil der übrigen als Ziersträucher 
eine Verwendung in den Gärten 
finden könnte. Für diesen Zweck 
eignet sich ausser dem schönen ca- 
nadischen Ruhus odoratus auch der 
nordamerikanische -ß. deliciosus, der 
seinerzeit von Regel E. Roezlii be- 
nannt wurde. 

Diese Art ist ein Blüthenstrauch 
von hohem gärtnerischen Werthe 
und von ganz hervorragender Sehön- 
heit. Sie wurde 1870 nach Europa 
eingeführt und erscheint sowohl im 
„Bot. Mag." auf Tafel 6062, wie im 
„Garden" 1880 und in der „Garteu- 



flora" 1898, Tafel 1451, abgebildet. 
Obwohl diese Pflanze seit der Zeit 
ihrer Einführung in den englischen 
Gärten eine weitere Verbreitung ge- 
funden hat, erscheint sie in unseren 
Gärten selten. Es wäre aber sehr 
wünschenswerth, dass sie auch hier 
Eingang finde. 

R. deliciosus, von dem es verschie- 
dene Formen geben dürfte, ist ein 
ziemlich langsam wachsender Strauch 
von 1^/2 Meter und darüber. Seine 
Belaubung erinnert beim ersten An- 
blick viel eher an eine Johannisbeere 
als au eine Himbeere. Sie sind tief 
herzföi'mig, rundlich, seicht, 3- bis 
7lappig und doppelt gesägt. In der 
zweiten Hälfte des Monates Mai er- 
scheinen die meist einzelständigen 
grossen^ reinweissen Blüthen in reich- 
licher Menge, die sich nach und 
nach öffnen. 

Als einzelstehender Strauch, wie 
zur Gruppenbildung wird diese Him- 
beere wärmstens empfohlen. Die Ver- 
mehrung geht nur langsam von 
statten, doch soll er ganz leicht im 
Sommer durch Stecklinge unter Glas, 
wie auch durch Wurzeltriebe heran- 
zuziehen sein. Die Anzucht durch 
Aussaat liefert natürlich die besten 
Resultate, doch erfolgt die Keimung 
erst nach längerer Zeit. 

Philadelphus mexicauus. Die ver- 
schiedenen Formen des bei uns all- 
gemein als „wilder Jasmin", „Be- 
cherlholler", bezeichneten Zier- 
strauches, Philadelphus^ haben sich in 
unseren Gärten so eingebürgert, dass 
wir wohl nicht nöthig haben, deren 
Eigenschaften eingehend zu schildern ; 
wir wollen heute nur auf den durch 
Hartweg im Jahre 1835 in Mexico 
aufgefundenen Ph. mexicanus auf- 
merksam machen, der an den Rän- 
dern der Gebirgswälder von Oaxaca 
in einer SeeliÖhe von 2000 bis 2600 
Meter vorkommt. Diese Pflanze, welche 
im „Bot. Mag." auf Tafel 7600 ab- 
gebildet erscheint, bringt grosse, ein- 
zelstehende weisse Blumen von bei- 
nahe 5 Centimeter Durchmesser an 



260 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



den Spitzen der ausgebreiteten oder 
leicht hängenden Zweige. Der 
weiteren Verbreitung dieser Art steht 
zwar ihre geringe Winterhärte ent- 
gegen, da sie selbst im königl. bot. 
Garten zu Kew nur an einem ge- 
schützten Standorte alljährlich im 
Jahre ihre Blüthen entwickelt. 

Syringa macrostachya. Dies ist 
der Name einer neuen in Nantes er- 
zogenen Fliedersorte, welche in der 
am 12. Mai d. J. abgehaltenen 
Sitzung der französischen Gartenbau- 
Gesellschaft zu Paris mit einem ersten 
Preise ausgezeichnet wurde. Es ist 
dies eine sehr auffallende Sorte mit 
ausserordentlich grossen Blüthendolden 
und sehr wohlriechenden Blumen von 
2*7 Centimeter Durchmesser. Die 
Segmente sind ausgebreitet, hell, rosa- 
lila gefärbt, beim Verblühen in ein 
leicht lila nuaucirtes Weiss über- 
gehend. Die Knospen sind fleisch- 
farbenrosa. 

Cornus alternifolia. Ausser den 

heimischen Cornusarten linden wir 
von den amerikanischen nur Cornus 
alba in unseren Gärten häufig ver- 
treten, während alle übrigen nur sel- 
ten angepflanzt werden. Gerade von 
diesen aber würde so manche Art 
auch hier die vollste Beachtung ver- 
dienen, nachdem sie sich durch Wuchs, 
Belaubung und Blüthe auszeichnen. 
Eine der schönsten ist C. florida, 
welche dadurch interessant erscheint, 
dass die Blüthen in endständigen, 
3 bis 4 Centimeter lang gestielten 
Köpfchen beisammenstehen, die von 
vier verkehrt eirunden, breiten, blu- 
menblattartigen weissen, an der Spitze 
röthlich gefärbten Deckblättern um- 
geben sind. Nicht minder werthvoll 
ist als Zierstrauch C, alternifolia^ 
welcher schon im Jahre 1785 aus 
Nordamerika eingeführt wurde, wo er 
von Canada bis südlich nach Georgien 
und Florida häufig vorkommt. Es ist 
dies ein baumartiger Strauch mit fast 
wagrecht abstehenden grauen oder 
graubraunen Aesten, mit grünen, 
später braunen Zweigen. Die wechsel- 



ständigen Blätter sind eiförmig, oval 
bis länglich, ohne Stiel 4 bis 8 Cen- 
timeter lang, 1"5 bis 3"5 Centimeter 
breit, dunkelgrün, auf der Kückseite 
kurz, reichhaarig, hellgrau oder weiss- 
lich-grüu. Die Blüthen erscheinen 
Ende Mai oder Anfangs Juni in 6 
bis 8 Centimeter breiten behaai'ten 
Scheiudolden. Die Blumenblätter sind 
weiss. 

Von dieser schönen Art wurde vor 
einigen Jahren durch die Zöschener 
Baumschulen des Herrn Di eck eine 
Form aus Samen erzogen, die wegen 
ihres ausgeprägt schirmartigen Wuchses 
C. alternifolia umhraculifera bezeichnet 
wurde. 

ZeDobia speciosa casiiinaefolia. 

Gelegentlich der diesjährigen Temple 
Show in London brachte die Firma 
James Veitch & Sons Ltd. in 
Chelsea ausser anderen werthvollen 
neuen, schönblühenden Ziergehölzen 
auch die obengenannte Form der als 
Andromeda speciosa in Cultur befind- 
lichen Ericacee zur Ausstellung, welche 
Aufsehen erregte. 

A. speciosa Mchx. erscheint nach 
Dr. Dippel synonym mit Zenobia 
speciosa D. Don, Andromeda pulveru- 
lenta Bart., Lyonia pulverulenta C. Koch, 
Andr. dealbata Lindl. Sie bildet einen 
Y2 ttis 1 Meter hohen, buschig wach- 
senden, in den südöstlichen Vereinigten 
Staaten von Nordcarolina bis Florida 
wachsenden Strauch, von dem mehrere 
Varietäten bekannt sind. Die unbe- 
haarten, gelblichen oder gelblich- 
grauen Zweige tragen kurzgestielte, 
lederartige, 3 bis 5 Centimeter lange, 
ovale, elliptische Blätter^ die am 
Grunde gerundet oder mehr oder 
weniger verschmälert sind und eine 
knorpelige Stachelspitze zeigen. Sie 
sind dunkelgrün deutlich geädert, auf 
der liückseite heller gefärbt. Die 
Blüthen werden von 1 bis 1*.5 Centi- 
meter langen Stielchen getragen, die, 
zu einer circa 10 Centimetor langen, 
walzenförmigen Traube vereint, ge- 
wöhnlich an den blattlosen, vorjährigen 
Zweigen erscheinen und weiss oder 



Juli 1898. 



Miscellen. 



261 



röthlicli angehaiiclit, eine verhältniss- 
inässig grosse, breite, glockenförmige 
Gestalt haben. 

Unter einer genügenden Winterdecke 
hält diese Art auch im Freien aus 
und bietet^ in einem Moorbeete cul- 
tivirt, einen reizenden Anblick. 

Die Varietät Z. specioaa casinnaefolia 
hat reinweisse Blumen, graugrüne 
Blätter und dürfte der Z. glauca nahe 
stehen. 

Die Erdbeere Louis Gauthier. 

Diese neue, auch von uns bereits 
wiederholt besprochene Erdbeere hat 
sich nach den bisherigen Culturver- 
suchen thatsüchlich als eine vorzüg- 
liche empfehlenswerthe Sorte bemerk- 
bar gemacht. Sie ist bekanntlich ein 
Kreuzungsproduct zwischen der gross- 
früchtigeu Marguerite Lehreton und 
der immertragenden Belle de Meaux. 
Ihre Früchte sind weiss, oder weiss- 
rosa, was zwar ihren Marktwerth ver- 
ringert, sie besitzen aber einen vor- 
züglichen Geschmack und sind sehr 
saftig. Deren Form ist sehr verän- 
derlich, auffallend ihre bemerkens- 
werthe Grösse. Für die Cultur erscheint 
sie wegen ihrer besonderen Frucht- 
barkeit sehr werthvoll, da sie ge- 
wöhnlich noch im September an den 
nicht losgetrennten Ausläufern eine 
zweite Ernte liefert. 
Die besten Erdbeersorteii. Nach 

der Ansicht des französischen Obst- 
cultivateurs Gabriel Luizet wären 
als die besten und culturwürdigsten 
Erdbeeren folgende Sorten zu em- 
pfehlen : 

a) Kleinfrüchtige: 

Gallion rouge, 

La genereuse^ 

Madame Bcrand. 

Beine des quatre Saisons. 

h) Grossfrüchtige : 
Docteur Morhre (Berger), 
Jucunda (Salter), 
Marguerite (Lebreton), 
Triomphe de Liege (Leriot), 
Vicomtesse Hericard de Thury (T. L. 
Jamoin). 



Kürbis Hubbard ^alense. Die 

Herren Cayeux & Ledere em- 
pfehlen diesen ganz neuen Kürbis als 
einen der besten und culturwürdigsten 
für die Anzucht, indem sie behaupten, 
keine andere Sorte lasse sich mit dem 
genannten in Bezug auf die Qualität 
und Dauerhaftigkeit der Früchte ver- 
gleichen. Jede Pflanze liefere unge- 
fähr sechs 4 bis 5 Kilogramm schwere 
Früchte, deren dunkelgrüne, bläulich 
glänzende Epidermis mit grossen 
Warzen bedeckt ist. Das lebhaft 
dunkelorangegelbe Fleisch ist manch- 
mal trocken, aber sehr mehlig und 
von ganz besonderer Qualität. 

Neuer Apfel Flora. In dem Juni- 
hefte des „Bull, d'arbor." erscheint 
als Neuheit dieser Apfel abgebildet 
und beschrieben, welcher sich durch 
die eigenthümliche Gestalt seiner an- 
sehnlich grossen und lebhaft geförbten 
Früchte bemerkbar macht. Es ist dies 
eine Zufallserscheinung, denn der 
Mutterbaum steht bereits seit laugen 
Jahren auf einem kleinen Landgute 
von Wals, wo er von Herrn Fried. 
Burvenich sen. aufgefunden wurde. 
Der Baum besitzt einen kräftigen 
Wuchs, und formirt eine regelmässige 
Krone. Die Blattstiele der ovalen, 
gespitzten und gezähnten Blätter sind 
röthlich gefärbt und lang. Die Frucht 
ist recht voluminös, schief gebaut, an 
der Spitze erscheint das Auge von 
einer Anzahl Höcker umgeben, wo- 
durch die Frucht das Ansehen ge- 
wisser Zierkürbisse erhält. Die dun- 
kelgelbe Haut ist rosa gestreift, car- 
minroth punktirt und mit kleinen 
schwarzen Punkten übersäet. Das 
Fleisch ist fest und feinkörnig, gelb- 
lich, ohne besonderes Aroma, in der 
Art, wie der bekannte Apfel Belle 
Fleur. Das Kernhaus ist klein und 
enthält nur wenige hellbraune, keim- 
fähige Samen. Die Reifezeit beginnt 
schon im Monate November und 
währt bis April. Die Früchte lassen 
sich ohne Nachtheil aufbewahren. 

Beeinflnssniig der Farbe der 
Blumen durch verschiedeuartige 



262 



Literatur. 



[XXIII. Jahrgang. 



Düngemittel. Dr. Aitken, ein bekann- 
ter englischer Botaniker, hat interes- 
sante Versuche über die Einwirkung 
verschiedener Düngemittel auf Bkimen 
gemacht. Es ist zwar eine schon seit 
längerer Zeit bekannte Thatsache, dass 
beispielsweise die Einlegung von 
Eisenkugeln in Blumentöpfe ein Ver- 
tiefen der Farbe in der betreffenden 
Blumengattung hervorbrachte, dennoch 
wurden die Versuche bisher nicht so 
weit geführt, dass man weitere 
fcSchlüsse hätte ziehen können. Dr. 
Aitken hat nun, wie wir der dies- 
bezüglichen Mittheilung des Patent- 
bureaus J. Fischer in Wien ent- 
nehmen, festgestellt, dass durch Dün- 
gung der Erde mit grünem Vitriol 
(Eisensulfat) die Farbe der Blumen 
von Roth in Blau verwandelt wird, 
oder zum mindesten üebergänge 
dieser Farben geschaffen werden. Noch 
wirksamer stellt sich in dieser Rich- 
tung gewöhnlicher Alaun dar, dessen 
die Farbe ändernde Kraft eine sehr 
bedeutende ist. Im Allgemeinen war 
auf Grund zahlreicher Bodenanalysen 
festzustellen, dass die Farbe der 
Blumen mit dem reicheren Boden 
tiefer, mit dem ärmeren matter wird. 

Wirkung der Kupfersoda auf die 
Blätterwurzeln der Pflanzen. In 

letzter Zeit wird zur Bekämpfung der 
verschiedenen Pilzkrankheiten anstatt 
der sogenannten Bordelaiser Kalk- 
brühe eine Lösung der Kupfersoda 
mit ausserordentlich günstigem Erfolge 
angewendet. Gegen dieses Mittel 
wurden aber mancherseits Bedenken 
erhoben. Zar Richtigstellung dieser 
äusserst wichtigen Frage hat Herr 
Professor Dr. Weiss an der Ver- 



suchsstation Weihenstephan (Bayern) 
genaue Versuche vorgenommen, deren 
Resultate in Dr. W. Neubert's „Gar- 
ten-Magazin" veröffentlicht werden. 
Demnach schadet eine Iprocentige 
Lösung dieses Kupferpräparates weder 
belaubten, noch unbelaubten Pflanzen^ 
noch den zarten, jungen Blättern der 
sich entfaltenden Knospen. 

Eine 1-, 2-, 3- und 4procentige Lö- 
sung der Kupfersoda schadet auch 
den Wurzeln nicht, da die erwähnten 
Experimente lehrten, dass in mit 
solchen Lösungen getränkter Erde die 
Samen verschiedener Pflanzen wie 
Bohnen, Erbsen, Lupinen, Weizen und 
andere ganz regelrecht keimten und 
sich kräftig entwickelten. 

Pitcll-Pine. Obwohl wir in Oester- 
reich-Ungarn, Gott sei Dank, noch 
immer weit ausgedehnte Waldbestände 
finden und über einen kolossalen Holz- 
reichthum verfügen, so wurde doch 
merkwürdigerweise zur Herstellung der 
Gerüste für die Wienflusseinwölbung 
das amerikanische Pitch-Pine ver- 
wendet. Es ist dies das Holz von 
Pinus australis Mchx. oder Pinus pa- 
lustris Mill., der hauptsächlich in Vir- 
ginien, Georgia, Carolina vmd Florida 
heimisch ist und dort circa 30 Meter 
hohe Bäume bildet. Er ist leicht er- 
kenntlich wegen der fast 25 Centi- 
meter langen, leicht herabhängenden, 
hellgrün gefärbten Nadeln. In letzter 
Zeit hat man aber auch das Holz der 
P. rigida, einer sehr kräftig wachsenden 
Föhre, als Pitch-Pine in den Handel 
eingeführt. Dasselbe ist ebenfalls sehr 
feinkörnig und harzreich, aber specifisch 
leichter als das unserer Lärche. 



Literatur. 



I. Recensionen. 

Elemente der Anatomie und Physio- 
logie der Pflanzen. Von Professor Dr. 



Julius Wiesner. Vierte Auflage. Erster 
Band. Wien. 

Die vielen Vorzüge dieses ausge- 
zeichneten Lehrbuches erklären die 



Juli 1898. 



Literatur. 



263 



Thatsache, dass von demselben trotz 
der Concurrenz verwandter Werke 
reichsdeutscher Botaniker in kurzer 
Zeit die vierte Auflage erschienen ist, 
und dass die früheren Auflagen in 
mehrere fremde Sprachen übersetzt 
wurden. Es war deshalb auch nicht 
nothwendig, eine wesentliche Um- 
arbeitung vorzunehmen; es wurden 
nur insoweit Verbesserungen und Er- 
gänzungen gemacht, als die Fort- 
schritte der Wissenschaft hierzu 
nöthigten. Insbesondere sind zwei neue 
Capitel hinzugekommen. Das eine be- 
schäftigt sich mit der „Elementar- 
structur der Zelle", über welche der 
Autor vor mehreren Jahren eine 
originelle, tief durchdachte und scharf- 
sinnig begründete Theorie aufgestellt 
hat; das zweite Capitel behandelt die 
hochinteressanten Erscheinungen der 
Reizbarkeit. Die am Schlüsse des 
Buches unter dem Titel „Noten" ge- 
gebene ZusammeuBtellung der wich- 
tigsten Literatur bildet eine äusserst 
werthvolle Beigabe, die namentlich 
jenen willkommen sein wird, die sich 
in einer oder der anderen Richtung 
rasch informiren wollen, welche wich- 
tigeren, in das betreffende Gebiet ein- 
führenden Arbeiten erschienen sind. 

Die Gartenarchitektur. Von Andre Lam- 
bert und Eduard Stahl, Architekten 
in Stuttgart. (Handbuch der Architektur. 
Vierter Theil, zehnter Ilalbband.) Stutt- 
gart, Verlag von Arnold Bergstraesser. 
fl. 4.80. 

In der bautechnischen und auch in 
der gärtnerischen Literatur fehlt schon 
lange ein Werk über Gartenarchi- 
tektur, welches in erster Reihe für 
die Zwecke des Architekten abgefasst 
wäre. Das Buch von Lambert und 
Stahl behandelt hauptsächlich die 
decorative Gestaltung der Gartenan- 
lagen, die Ausschmückung derselben 
mit den Werken der Architektiir und 
Plastik und wird nicht nur dem Ar- 
chitekten, sondern auch dem Kunst- 
gärtner und Gartenkünstler gute 
Dienste leisten. Es behandelt die 



Entwickelung der Gartenarchitektur 
im Alterthum, in den Zeiten der 
Renaissance, des Barock- und des 
Rococostils und enthält eine Menge 
von Abbildungen, deren viele die 
Seitengrösse (20 X 14 Centimeter), 
einige auch die doppelte Seitengrösse 
haben. Es befinden sich darunter 
Pläne und Ansichten der berühmtesten 
Prachtgärten, Gartenbauwerke und 
Ziergegenstände aller Zeiten und aller 
Culturländer. 

Die Pflanzenvergiftungen. Von Dr. med. 
Schünemann in Braunschweig. Zweite 
verbesserte Auflage. Mit 18 Abbildungen 
und einer farbigen Pilztafel. Berlin, Ver- 
lag von Otto Salle. Geheftet fl. —.60, 
gebunden fl. — .75. 
Angesichts der leider nicht abzu- 
leugnenden Thatsache, dass aus Mangel 
au Kenntniss der durch Pflanzen her- 
beigeführten Vergiftungen alljährlich 
zahlreiche Unglücksfälle vorkommen, 
hat sich der geehrte Verfasser die 
Aufgabe gestellt, ein übersichtlich an- 
geordnetes, allgemein verständliches 
Büchelchen zu schreiben, dessen erste 
Auflage schon die trefflichsten Dienste 
leistete. Die zweite nothwendig ge- 
wordene Auflage erscheint nicht un- 
wesentlich verbessert und besonders 
auf dem Lande geradezu unentbehrlich, 
wo nicht immer ein Arzt zur Stelle 
sein kann. Um den häufigen Vergif- 
tungen durch Pilze vorzubeugen, sind 
diese auf einer naturgetreu und schön 
ausgeführten Farbentafel abgebildet. 

Dictionnaire iconographique des or- 
chidees. 

Das eben erschienene siebzehnte 
Heft dieser für den Orchideenfreund 
wichtigen Publication enthält auf 13 
fein ausgeführten colorirten Tafeln 
die Abbildungen folgender Orchideen: 
Cattleya labiata „de M, Treyeran" 
Hort. — Cattleya O' Brieniana, Rolfe. 

— Cypripedium niveum, Rchb. f. — 
Cypr. Harrisianum superbum,H. Veitch. 

— Cypr. Niobe Rolfe. — Dendrobium 
heterocarpum Wall. — Epidendrum 
ciliare, Linn. — Masdevallia Cour- 



264 



Literatur. 



[XXIII. Jahrgang. 



tauldiana, Rchb. f. — Miltonia Binoti, 
Cogu. — Odoutoglossum triumphans 
latisepaliim, Cogn. — Pleurothallis 
Koezlii, Eciib. f. — Soplironitis Rossi- 
teriana, Barb. Rodr. — Warscewiczella 
Wailesiana, Rchb. f. 

Adressenbuch der Kunst- und Handels- 
gärtnereien, der Samen- und Pflanzen- 
handlungen, der Baumschulen Deutsch- 
lands 1898. Leipzig, Verlag von Neubauer 
& Co. 

Aus zwei Abtheilungen bestehend, 
deren eine 273, die andere 58 Seiten 
stark ist, enthält dieses Buch etwa 
9000 Adressen in doppelter Anordnung: 
zuerst nach dem Alphabet der Orte, 
dann nach dem Alphabet der Firmen. 
Das Alphabet der Orte umfasst das 
Deutsche Reich als Ganzes, nicht 
nach Ländern gegliedert, doch ist das 
Bundesland in Klammern hinzugefügt; 
Beispiel: 

Aachen (Rheinprovinz), 
Aalen (Württemberg), 
Abb ach (Bayern, Niederbayern), 
Abbenrode (Prov. Sachsen), 
Abenheim (Grh. Hessen). 
Bei jedem Orte ist sodann die Ein- 
wohnerzahl angegeben, sowie durch 
Buchstaben ausgedrückt, ob der Ort 
Post-, Telegraphen- oder Eisenbahn- 
station ist, beziehungsweise zu welcher 
Post-, Telegraphen- oder Eisenbahn- 
station er gehört, dann folgen die 
Adressen. Die zweite Abtheilung ent- 
hält etwa 2000 Adressen von hervor- 
ragenden Firmen mit Angabe ihrer 
etwaigen Specialitäten. 



II. Neue Erscheinungen. 

Zu beziehen von Wilhelm Frick, Wien, I. Graben 27. 

Bach, Verwerthung und Conservirung des 
Obstes und der Gemüse. Zweite Auflage. 
Stuttgart. Geb. fl. 1.68. 

Beck von Mannagetta, Alpenblumen 
des Semmeringgebietes. Colorirte 
Abbildungen von 188 auf den nieder- 
österreichischen und nordsteierischenAlpen 
verbreiteten Alpenpflanzen. Wien ^1898. 
Geb. fl. 3.—. 

Braden, der praktische Rebschnitt für 
Mosel und Saar. Trier, fl. —.30. 

Frank und Krüger, ■Nloniliakrankheit der 
Kirschbäume. Farbendrucktafel. Berlin. 
fl. —.40. 

Hesse, die Hypogaeen Deutschlands. 
Natur- und Entwickelungsgeschichte, so- 
wie Anatomie und Morphologie der in 
Deutschland vorkommenden Trüflfeln etc. 
nebst praktischen Anleitungen, bezüglich 
deren Gewinnung und Verwendung. Bd. I. 
Die Hymenogastreen. Bd. II. Die Tubera- 
ceen und Elaphomyceten. (Mit 22 lithogr. 
Tafeln.) Zusammen fl. 12. — . 

Jung und Schröder, das Heidelberger 
Schloss und seine Gärten in alter und 
neuer Zeit und der Schlossgarten zu 
Schwetzingen. Berlin, fl. 1.50. 

Lämmerhirt, die wichtigsten Obstbaum- 
schädliiige imd die Mittel zu ihrer Ver- 
tilgung. Zweite Auflage. Dresden. Geb. 
fl. —.60. 

Lucas und Medicus, die Lehre vom 
Obstbau, auf einfache Gesetze zurück- 
geführt. Ein Leitfaden für Vorträge über 
Obstcultur und zum Selbstunterricht. Achte 
Auflage. Stuttgart, fl. 2.70. 

"Wocke, die Alpenpflanzen in der Garten- 
cultur der Tiefländer. Leitfaden für 
Gärtner und Gartenfreunde. Berlin, 
fl. 3.—. 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



Die dritte temporäre (liartenbau- 
Ausstellunj; der Wiener Jiibiläums- 
Ausstelluiig vom Jahre 1898 wird 

zugleich die hundertste der von der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien 



veranstalteten Ausstellungen sein und 
11 Tage (vom 17. bis 27. September) 
dauern. Der letzte Anmelduugstermin 
ist definitiv der 10. August. Da die 
Vorarbeiten viel Zeit und Mühe er- 



Juli 1898.] 



Mittheilungen und Correspondenzen. 



265 



fordern, so wird dringend ersucht, ge- 
machte Anmeldungen, insbesondere 
solche grösseren Umfanges nicht zu 
widerrufen. Zur Prämiirung haben bis 
heute Ehrenpreise gespendet: 

Der Gemeinderath der Stadt Wien 
25 Ducaten in Gold, Se. königl. 
Hoheit der Herzog von Cumberland 
25 Ducaten in Gold, Se. königl. 
Hoheit Prinz Philipp von Sachsen- 
Coburg-Gotha 10 Ducaten in Gold, 
Se. königl. Hoheit Prinz Ferdinand 
von Sachsen-Coburg-Gotha, Fürst von 
Bulgarien 50 fl., Hire königl. Hoheit 
Prinzessin Clementine von Sachsen- 
Coburg-Gotha 10 Ducaten, Fürsterz- 
bischof von Olmütz 10 Ducaten, Se. 
Durchlaucht Fürst A. Schwarzenberg 
10 Ducaten, Se. Durchlaucht Fürst 
M. Lobkowitz 100 fl., Se. Durchlaucht 
Fürst Job. Liechtenstein 5 Ducaten 
in Gold, Se. Erlaucht Graf E. 
Schönborn 10 Ducaten in Gold, Se. 
Erlaucht Landgraf Fürstenberg 100 
Kronen in Gold, Se. Hochw. Gnaden 
Prälat Grünbeck 10 Ducaten in Gold, 
Se. Hochw. Gnaden Prälat Üb. Koster- 
sitz 50 fl., Se. Excellenz Nikol. Dumba 
10 Ducaten in Gold, Alb. Freih. v. 
Rothschild 15 Ducaten in Gold, Nath. 
Freih. v. Rothschild 2 goldene Me- 
daillen, Philipp Ritter V. Schöller 25 fl., 
Rudolf Ritter Wiener v. Welten 100 fl., 
Alb. Freih. v. Wodianer 50 fl. 

Die Genossenschaft der Wiener 
Naturblumenhändler und Binder drei 
Preise von 50 Kronen, 40 Kronen 
und 30 Kronen in Gold mit der 
Widmung für geschmackvolle Blumen- 
arrangements. 

CoDgress der französischen Ro- 
sencnltivateure. Am 2. und 3. Sep- 
tember d. J. wird in Lyon der zweite 
Congress der französischen Rosencul- 
tivateure abgehalten werden. 

Die zur Berathung vorgelegten 
Fragen sind: 

1. Eintheilung der Rosen; 

2. die verschiedenen Veredlungs- 
unterlagen und deren W^erth; 

3. die Krankheiten der Rosen und 
die geeigneten Gegenmittel ; 



4. die Synonymik der Rosen; 

5. die Rosentreiberei und die hierzu 
bewährten Sorten ; 

6. die besten Rosensorten für den 
Blumenschnitt ; 

7. der Rosenschnitt; 

8. die in der Rosencultur angewen- 
deten verschiedenen Dünger. 

Garteubau-Ausstelluiig in Ant- 
werpen. Gelegentlich der in Ant- 
werpen zn veranstaltenden Feier des 
300jährigen Geburtstages Van Dyck's 
wird auch die dortige königl. Garten- 
bau-Gesellschaft eine aussergewöhn- 
liche grosse Ausstellung in den Fest- 
räumen der Zoologischen Gesellschaft 
insceniren. Das diesbezügliche Pro- 
gramm wird in Kürze erscheinen und 
ist durch den Herrn Secretär Anatole 
de Cock, chauss^e de Malines, erhält- 
lich. 

Der Verein deutscher Gaiten- 

künstler hält seine diesjährige General- 
versammlung während der Zeit vom 
31. Juli bis 3. August 1898 zu Köln 
am Rhein ab. 

(jartenbauschule der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien. Der 

31. Lehrcurs der Gartenbauschule be- 
ginnt am 1. October 1898 und schliesst 
Ende Februar 1899. 

Der Unterricht wird im Gebäude 
des k. k. akademischen Gymnasiums 
(I. Christinengasse 6) an fünf Wochen- 
tagen von 5 bis 8 Uhr Abends und 
Sonntag von 9 bis 12 Vormittags 
ertheilt. Unterrichtsgegenstände sind : 
Gart enbau,Obstbau,Pl anzeichnen 
und Gartenkunst, Botanik, Math e- 
matik, Naturlehre, Pflanzen- 
schädlinge, Buchhaltung und 
Correspondenz. 

Als Schüler der Gartenbauschule 
werden in der Regel nur Gärtner- 
gehilfen aufgenommen; doch können 
auch Gärtnerlehrlinge und Praktikanten, 
wenn sie die nöthige Eignung nach- 
weisen, zugelassen werden. Behufs 
der Aufnahme haben sich die Aspi- 
ranten vom 1. bis 12. September, 
Vormittags, in der Kanzlei der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft, I. Parkring 12, 



266 



Mittheilungen und Correspondenzen. [XXin. Jahrgang. 



persönlich vorzustellen und ihre Do- 
cumente beizubringen. Da nur eine 
bestimmte Zahl von Frequentanten 
aufgenommen wird, so wird empfohlen, 
sich rechtzeitig anzumelden. 

Die Schüler haben keinerlei Ge- 
bühren zu entrichten, haben aber 
für die Schulbedürfnisse selbst aufzu- 
kommen. 

Die Schüler sind zum regelmässi- 
gen Schulbesuche verpflichtet, und 
ist jedes Schul versäumniss zu recht- 
fertigen. 

Auf ein Zeugniss der Schule der 
k. k. Gartenbau -Gesellschaft haben 
nur jene Schüler Anspruch, die sich 
am Ende des Lehrcurses einer Prüfung 
aus allen Gegenständen unterziehen. 
Für die vorzüglichsten Schüler sind 
von Seite des hohen k. k. Ackerbau- 
ministeriums werthvolle Bücher, so- 
wie ein Reisestipendium zur Aus- 
zeichnung \\nd Aufmunterung bestimmt. 

Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung 
in Prag. Zur Feier des 50. Regierungs- 
jahres Seiner Majestät des Kaisers 
Franz Joseph I. wird unter dem Pro- 
tectorate Sr. Eminenz des Cardinais 
Grafen Schönborn, Sr. Excellenz 
des Ministerpräsidenten Grafen von 
Thun-Hohenstein, Sr, Excellenz des 
Statthalters Grafen Coudenhove, Sr. 
Durchlaucht des Fürsten Lobkowic 
und anderer Herren eine Ausstellung 
veranstaltet, welche vom 17. September 
bis 2. October 1898 in Prag auf der 
Sofieninsel abgehalten werden wird. 
Anfragen sind zu richten an die Aus- 
stellungskanzlei: Prag, Nr. 1367—11. 

Hügel-Deukmal. Der Verein der 
Gärtner und Gartenfreunde in Hietzing 
hat den Beschluss gefasst, dem be- 



rühmten Naturforscher und Garten- 
freunde Carl Alexander Anselm Frei- 
herrn V. Hügel im Parke des 
Hietzinger Cottage, womöglich noch 
im Laufe dieses Jahres, ein Denkmal 
zu errichten. Noch mancher der älteren 
Blumenfreunde unter uns dürfte sich 
der berühmten Blumenausstellungen 
erinnern, die Freiherr v, Hügel in 
den Vierzigerjahren in dem nachmaligen 
Braunschweig' sehen Hofgarten veran- 
staltete und deren vorzüglichsten Reiz 
jene Pflanzenschätze bildeten, die der 
Freiherr auf seiner siebenjährigen 
Weltreise (1830 bis 1837) hauptsäch- 
lich in Neubolland gesammelt hatte. 
Freiherr v. Hügel bewies seine 
gartenfreundliche Gesinnung auch 
durch die Gründung der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien. Das Denk- 
mal soll in einer lebensgrossen Büste 
des Freiherrn v. Hügel bestehen, 
deren Ausführung Professor Johannes 
Benk in selbstloser Weise über- 
nommen hat. Den erforderlichen Grund 
zur Aufstellung des Denkmales haben 
die Eigenthümer des Parkes, die 
Wiener Baugesellschaft und der Wiener 
Bankverein, sowie die Herren Julius 
Frankl und Oppenheim unent- 
geltlich zur Verfügung gestellt. Da 
für die Errichtung dieses Denkmales 
grössere Geldmittel nothwendig sind, 
welche die Kräfte des Vereines der 
Gärtner und Gartenfreunde in Hietzing 
übersteigen, ergeht hiermit seitens des 
gefertigten ComitciS an alle Freunde 
des Gartenbaues, Gärtner und Garten- 
bauvereine die Bitte, durch die 
Zeichnung eines Geldbetrages sich an 
dieser Ehrung des Andenkens an 
Freiherrn v. Hügel zu betheiligen. 



Für das Comit(5 zur Errichtung des Hügel-Denkmales: 

Der Präsident: Der Secretär: 

Dr. Leo Ritter v. Herz, Heinrich Lesemann, 

k. k. Sectionschef a. D., «> '^' Vicepräsident des Vereines der Gärt 

Gartenfreunde m Hietzing, 

Wien, XIII/l Auhofstrasse 6. Wien, XIII/1 Auhofstrasse 30 

Der Cassier: 

Friedrich v. Rottenberger 

per Adresse: k. u. k. Hofgartenverwaltung in Sehonbrunn. 



Juli 1898.] 



Personalnachrichten. 



267 



AuszeichiillUg. Aus dem Kämmerer- 
amte Sr. Majestät des Kaisers Franz 
Joseph I. ging dem Kedacteur der 
Fachzeitschrift „L i sty P o m o 1 o gi ck ^" 
Herrn Wenzel Körb er die Verständi- 
gung zu, dass Se. Majestät den Jahr- 



gang 1897 dieser Zeitschrift für die 
k. u. k. Familien-Fideicommiss-Biblio- 
thek angenommen und anbefohlen habe, 
dass Herrn Körb er der Allerhöchste 
Dank ausgesprochen werde. 



Personalnachrichten. 



Hofrath Professor Dr. Julius Wiesner, 
Verwaltungsrath der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft, wurde für das 
Studienjahr 1898/99 zum Rector 
m agni f i cu s der Wiener Universität 
gewählt. Wir beglückwünschen unser 
hochverehrtes Mitglied zu dieser 
höchsten akademischen Würde. 

Dr. Gottlieb H ab er 1 an dt, Professor 
der Botanik an der k. k. Universität 
in Graz. — Professor Dr. Fouc^iie 
am College de France in Paris und 
Dr. Ferdinand Colin, Professor 
an der Universität zii Breslau, 
wurden zu correspondirenden Mit- 
gliedern der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften erwählt. 

Dr. Kud. Hertz und Professor Dr. 
Z a c h a r i a s wurden durch Ver- 
leihung des französischen Ordens 
pour la merite agricole ausgezeichnet. 

Charles Baltet in Troyes, dessen 
Werk „L'Art degreffer" die weiteste 
Verbreitung gefunden hat, wurde 
hiefür von der Soci^t(^ nationale 
d'horticulture de France mit der 
goldenen Gesellschaftsmedaille aus- 
gezeichnet. 

Karl Leonhard Ibach, ehemals 
Präsident der Frankfurter Garteu- 
bau-Gesellschaft, ist am 12. Mai im 
74. Lebensjahre gestorben. 

Achille Rovelli, Gesellschafter der 
renommirten Firma Gebrüder Kovelli 
in Pallanza, ist Ende Mai im 53. 
Jahre gestorben. 

Der königl. Gartenbaudirector Wilhelm 
Hampel in Koppitz (Schlesien), 
als ein tüchtiger Fachmann allge- 
mein bekannt und geachtet, ist am 



10. Juni d. J. nach längerem Leiden 
gestorben. 

Walter, Director der königl. Gärten 
und der königl. Gärtnerlehranstalt 
zu Sanssouci, starb am 31. Mai. 

Dr. Gage wurde zum Curator de?. 
Herbariums im königl. bot, Garten 
in Calcutta ernannt, an Stelle des 
Dr. David Prain, welcher als Nach- 
folger des Sir George King zum 
Superintendent der Gärten berufen 
wurde. 

Theodor Bernhardt, ein Schüler der 
Gartenbauschule der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien, wurde 
zum Stadtgärtner von Karlsbad 
ernannt. 

G. Urban, bisher im Wiener Uni- 
versitätsgarten beschäftigt, wurde 
nach Prag als botanischer Gärtner 
der deutschen Universität berufen. 

J. Gutleben wurde zum botanischen 
Gärtner der Wiener Universität 
ernannt. 

H. G. Do ebner, zuletzt fürstlich 
Arenberg'scher Gärtner in Wien- 
Hacking, wurde zum Director des 
Palmengarteus in Leipzig erwählt. 

John Weier, welcher in den Sech- 
zigerjahren für die k. engl. Gar- 
tenbau-Gesellschaft Süd-Amerika 
bereiste, starb vor wenigen Wochen 
auf seinem Wohnsitze Clydesdale 
Cottage. 

G. Fintelmann, bisher königl. Hof- 
garteninspector in Wilhelmshöhe- 
Cassel, wurde an Stelle des ver- 
storbenen Herrn Walter zum 
Hofgartendirector in Potsdam er- 
nannt. 



268 



Personalnachrichten. 



[XXITT. Jahrgang. 



Im vorigen Monate sind rasch nacli- 
einauder zwei hervorragende Bo- 
taniker aus dem Leben geschieden; 
am 22. Juni starb Hofrath Pro- 
fessor Dr. Anton Kern er von 
Marilaun in Wien im Alter von 
67 Jahren an Herzschlag, und 
am 25. Juni ist Regierungsrath 
Professor Dr. Ferdinand Oohn 
in Breslau im 70. Lebensjahre 
einem Herzschlage erlegen. Kern er 
war bekanntlich als Nachfolger 
Fenzl's durch zwei Decennien Di- 
rector des botanischen Gartens und 
Museums der Wiener Universität, 
welche Institute er wesentlich um- 
gestaltete. Die hervorragendsten 
Werke seiner zahlreichen Publi- 
cationen war die „Flora exsiccata 
Austro-hungarica" und das zwei- 
bändige, in anregend populär-wissen- 
schaftlicher Form geschriebene 



„Pflanzenleben", das eine ausser- 
ordentliche Verbreitung fand, und 
von dem vor kurzem die zweite 
Auflage erschienen ist. Professor 
Colin war als Director des pflanzen- 
physiologischen Institutes der 
Universität Breslau ein sehr pro- 
ductiver Schriftsteller; insbesondere 
veröff'entlichte er mehrere mycolo- 
gische lind biologische Ai'beiten 
von hohem wissenschaftlichen Werth. 
Er war auch (seit 1875) Heraus- 
geber der „Beiträge zur Biologie 
der Pflanzen". Eine grössere Zahl 
populär-wissenschaftlicher Aufsätze 
hat der Autor in seinem zwei- 
bändigen Werke „Die Pflanze" zu- 
sammengefasst, von dem vor kiarzem 
die zweite Auflage erschienen ist. 
Im persönlichen Verkehre warCohn 
sehr liebenswürdig. 



Die k. k. Garteiibau-(iesellschaft in Wien giebt hiermit die 
geziemende Nachricht, dass ihr Gebäudedirector, Herr 

Carl JSchubert 

kaiserlicher Rath, Besitzer des goldenen Verdienstkreuzes mit der 
Krone, Bürger von Wien etc. 

am Donnerstag den 16. Juni 1898 nach langem, schmerzvollem 
Leiden im 56. Lebensjahre zu Rodaun selig in dem Herrn ent- 
schlafen ist. 

Seit nahezu zwanzig Jahren war der Verstorbene im Dienste der 
Gesellschaft unermüdlich thätig, und sein eifrigstes Bestreben ging dahin, 
deren Interessen stets zu wahren und zu fördern. Mit einer seltenen 
Energie und unleugbarem Verständniss führte er die administrativen 
Geschäfte der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien, welche ihm 
thatsächlich wesentliche Erfolge zu danken hat. 

In voller Anerkennung dieser Verdienste fühlt sich die k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft verpflichtet, das Andenken an den früh- 
zeitig Dahingeschiedenen stets in Ehren zu halten. 
Friede seiner Asche. 



Verantw. Red. Hans Sedteczko. — K. u. k. Hofbuchbandlung Wilhelm FricW. 
K. u. k. Uofbucbdruckerei Carl Fromme in Wien. 



Wiener iüiistrirle Garfenzeifun^ 1898. 

K.u.kHülbuchhandlun^V^^ilhelm Fnck Wien 



Tafel DI. 




Ca n na- Hybriden. 



Geinalt von W. Liepoldl. 



I.iih'u.Dnidtv. Eduard Siei 



IDicncr 



llliistrirttciaitcn-iciluiiQ. 



Dreiundzwanzigster Jalirgang. Aug.-Sept. 1898. 



8. und 9. Heft. 



Canna-Hybriden und Varietäten. 



Mit einer colorirteii Tafel. 



Seitdem es dem glücklichen Züchter 
Crozytiiue in Lyon gehiugeii ist, aus 
den alten bekannten Cannasorteu durch 
sorgfältige Zuchtwahl und künstliche 
Kreuzung die sogenannte Crozy'sche 
prächtig blühende Cannarassc zu er- 
ziehen, haben sich die verschiedenen 
Züchter aller Herren Länder dieser 
Pflanze bemächtigt, um mit grösserem 
oder geringerem Erfolge neue Sorten 
zu erziehen. Die Zahl der heute cul- 
tivirten Cauna ist auch deshalb schon 
eine bedeutende und sie steigert sich 
noch alljährlich. Im Allgemeinen 
könnte man sie in zwei Gruppen 
trennen, von denen die eine, von der 
Firma Dam mann & Co. erzogen, 
als die orchideenblüthige bezeichnet, 
sich zwar durch ihre grossen eüfect- 
vollen, lebhaft gefärbten Blumen be- 
merkbar macht, aber wegen deren 
Zartheit nicht überall so vortheilhaft 
verwendet werden kann, wie die 
Crozy'schen Züchtungen. Die Dam- 
m au n 'sehe Kasse stammt nämlich von 
der C. flaccida, welche au und für 
sich sehr empfindlich ist und nicht 
allerorts üppig gedeiht. Anders ge- 
staltet es sich mit den Cannas der 
Crozy'schen Rasse. Diese besitzen 
einen schönen Wuchs, sie treiben 
kräftige Stengel, die mit herrlich ge- 



formten und gefärbten Blumen von 
erstaunlicher Grösse dicht besetzt sind 
und auch bei unbeständiger Witterung 
ihre volle Pracht entwickeln. Infolge 
der unleugbaren Vorzüge dieser Kasse 
behält sie ihren vollen Werth, wenn 
auch die schönen C. Austria und 
Itaita berechtigtes Aufsehen erregten. 

Die letzten Neuheiten der Crozy- 
schen Kasse haben zu alldem noch 
einen hohen Grad der Vollkommenheit 
insofern erreicht, als die einzelnen 
Blumen nahezu abgerundet erscheinen 
und dadurch sich vortheilhafter prä- 
sentiren. Wir haben erst kürzlich die 
letzten neuen (Jrozy 'sehen Canua- 
züchtuugen erwähnt, denen sich die 
der Herreu Vilmorin, Pfitzer, 
Ernst u. A. ganz würdig anreihen 
lassen. Aber auch ein österreichischer 
Züchter, Herr Thomeyer in Kican 
bei Prag, kann sich seiner bisherigen 
Erfolge auf diesem Gebiete mit vollem 
Kechte rühmen. 

In letzter Zeit beginnt damit die 
wohlbekannte Firma Franz Reif in 
Krems a. d. D. in den Vordergrund 
zu treten und die von ihr erzogenen 
und vom Meister Liepoldt abgebildeten 
Sorten lassen thatsächlich an Grösse 
und Schönheit der Form und Farbe 
ihrer Blumen nichts zu wünschen übrig. 



Wiener lUustr. Garten-Zeitung. 



20 



270 



Die teiupo raren G. i it en b au - Ausstelle ng-en. [XXUI. Jahrgfang. 



Die temporären Gartenbau -Ausstellungen der 
Jubiläums -Ausstellung. 

(Gruppe Obst.) 
Von Julius Jablanzy. 



Mit Beginn der Jubiläums-Aus- 
stellung, und zwar aller landwirtb- 
schaftliebeu Theile derselben, begann 
auch die erste Serie der geplanten 
temporären Ausstellungen. Gruppe: 
Gartenbau. 

Die erste temporäre Ausstellung 
war auch als Frühobst- Ausstellung ge- 
dacht, lind zwar für Früchte der Obst- 
treiberei und conservirtes Obst, die 
Betheiligung war aber verhältnissraässig 
gering, so dass wir deshalb diesbe- 
züsrlich auf den in der Juninummer 
dieser Gartenzeitung erschienenen Be- 
richt verweisen und sofoi't zur zweiten 
temporären Frühobst-Ausstellung über- 
gehen, welche ganz der Cultur der 
Erdbeere — die Kirsche war nur 
schwach vertreten — gewidmet war. 
Die alte gute Treiberdbeere „Mai'- 
fjueriüe", nicht minder die Neuzüchtung 
d(!S Engländers Laxton, Laxton' s 
Nohlii und Royal, Socereujae, sowie 
die ältere deutsche Züchtung „Kön'uj 
Albert von Sachsen" waren jene 
Sorten, die am meisten von den Aiis- 
ötelleru gebracht wurden, und daher 
als jene Sorten der Erdbeere in der 
grossen Zahl ihrer Züchtungen als die 
für Treiberei und Freiland zur all- 
gemeinen Einführung zu empfehlen 
sind, insbesondere sind es die 
Züchtungen von Laxton, die wegen 
Form und Färbung, Grösse, gute 
Transportfähigkeit und früh eintreten- 
den reichen Ertrag — tragen doch 



pikirte PÜänsäclien von abgetrennten 
Ausläufern schon im selben Jahre oft 
reich, insbesondere von der Sorte 
Noble — zur weitesten Verbreitung 
in unseren Gärten zu empfehlen sind. 
In der Cultur der Erdbeere hatten 
Schlossgärtner Sandhof er in Prugg 
a. L., Handelsgärtner Ducke in 
Leopoldau, Hofgärtner Bayer in 
Wien und Götz in Bisamberg, Letzterer 
als Amateur, wirklich Hervorragendes 
geleistet ; es betheiligten sich aber an 
dieser Ausstellung auch eine Anzahl 
Kleingrundbesitzer und Bauern der 
Umgebung Wiens, die, Avenn auch in 
kleineren Culturen, doch nicht uner- 
heblich zur Deckung des Bedarfes 
des Wiener Marktes beitragen helfen. 
Dagegen war die dritte temporäre 
Ausstellung vom 21. bis 23. Juli als 
die eigentliche Frühobst-Ausstellung 
zu bezeichnen und reichlich beschickt; 
selbe umfasste insgesammt 98 Aus- 
steller. Wir können diese Obstschau mit 
Kecht eine Ausstellung der Aprikose 
nennen, da selbe die Hauptfrucht der 
Ausstellung bildete und Sommerbirnen, 
für welche die gewählte Zeit um eine 
Woche zu früh war, sowie das Beeren- 
obst nur einen kleinen Theil der aus- 
gestellten Früchte umfassten. 

Die „Marille" wird im Allgemeinen 
von unseren Obstzüchtern gegen- 
wärtig als eine der besteinträglichsten 
Marktfrüchte geschätzt, im Obsthandel 
jederzeit wegen ihrer mannigfachen 



Aug.-Sept. 1898.] Die tempoi äi en Gaitonbau-Ausstellungen. 



271 



Verwendung, insbesondere zur Her- 
stellung von Conservon und Einsiede- 
obst, sowie auch als frisches Obst ge- 
sucht; diese Frucht erzielt gute Preise 
und hohe Erträge, dabei aber zumeist 
alljährlich tragend und reiche Ernten 
gebend, hat die Marille auch das 
Gute für sich, dass selbe schon als 
junges Bäumchen, kaum wenige Jahre 
nach dem Aussetzen in Ertrag tritt 
und insbesondere als bald tragende 
Zwischenpflanzung zwischen den spä- 
ter in Ertrag tretenden Kernobst- 
anlagcn sich vorzüglich eignet und 
hier möglichst baldige Einnahmen vom 
Grund und Boden gewährt. 

Wir sehen daher in den begün- 
stigten klimatischen Lagen allerorts, 
besonders in der Umgebung von 
Wien, die bedeutende Zunahme des 
Anbaues der Marille, sowohl in den 
kleineren geschlossenen Hausgärten 
als selbst in freier Pflanzung stehend. 

Insbesondere ist die für diese Obst- 
art so geeignete Gegend um die 
Stadt Krems in den letzten Jahren 
ein ganzer grosser Marillengarten ge- 
worden, und dürften da im Ganzen 
mehr als 50.000 Aprikosenbäume 
in den letzten zehn Jahren ausgesetzt 
worden sein, die alle vorzüglich ge- 
deihen und in diesem Jahre bereits 
die Kronen selbst ganz junger Bäum- 
chen voll mit den schönsten Früchten 
behangen sind. 

Eine ältere Marillencultur in Nieder- 
österreich flnden wir in der an Na- 
turschönheiten so reichen „Wachau", 
dem Donauthale linksseitig von Spitz 
bis nahe der alten Stadt Krems, be- 
ziehungsweise dem malerisch gelegenen 
alten Orte und der Kuine Dürnstein 
sich hinziehend, heute noch angeb- 



lich von einem hier bestandenen 
Frauenkloster als „Frauengarten" be- 
zeichnet; hier ist die Marille schon 
seit altersher in den ausgedehnten 
Obstgärten einheimisch, und versorgt 
mit der Pfirsichfrucht, letztere zumeist 
in den Weingärten gebaut, einen 
Theil des Wiener Marktes (Lager- 
platz am Schanzel). Auch in der 
„Wachau" wird in der letzten Zeit 
der Cultur der Aprikosen vermehrte 
Aufmerksamkeit, insbesondere durch 
Verbreitung guter Marktsorteu zu- 
gewendet. 

In erfreulicher Weise hat sich der 
kleine Obstzüchter, der Bauer und 
Hauer an dieser Formobst-Ausstellung 
zahlreich betheiligt, wie wir ja in 
ähnlicher Weise, vor allem in Frank- 
reich, der Schweiz, im südlichen 
Deutscliland zumeist den Obstbau 
in der Nähe grösserer Städte in der 
Hand des Kleingrundbesitzers finden, 
welchem diese Ausnützung des Bodens 
mit Zuhilfenahme der Arbeitskraft 
seiner ganzen Familie hohe Einnahmen 
sichern. Von den bereits erwähnten 
1)8 Gesammtausstellern entfielen auf 
die Kleingrundbesitzer aus 13 Ge- 
meinden an 70 Aussteller, gewiss 
eine erfreuliche Anzahl und ein 
sicheres Zeichen, dass auch der Bauer 
den hohen Wertli des Obstbaues in 
seiner Wirthschaft zu sciiätzen be- 
ginnt. 

Hervorragend betlieiligten sich die 
landwirthschaftlichen Casinos (Orts- 
vereine) durch Gruppenausstelluug an 
dieser Schau, so die Vereine in Spitz 
a. D., Vösendorf a. D. und Weissen- 
kirchen mit insgesammt 48 l'rodu- 
centen, die bereits erwähnte „AVachau" 
repräsentirend, rechtsseitig der Donau- 

20* 



272 



Die temporären Garteiiljau-Aiisst elluiigeii. [XXIll. Jalirgai 



gegend dielandwirtlischaftlichen Cashios 
Bruuukirclien, Mauterii und Köuig- 
stetten, eine Anzahl Obstproducenten 
insbesondere Aprikosenzücliter des 
Obötgebietes Krems und Umgebung, 
die bedeutende, Obst- und Gemüse- 
bau treibende Gemeinde Lang-En- 
zersdorf mit 10 Ausstellern und ausser 
diesen eine Anzahl einzelner Aus- 
steller. 

Von diesen Gesammtausstellern 
heben wir hervor die Collectivausstel- 
lung des landwirthschaftlichen Casinos 
Spitz, Vösendorf (Jahresproductiou 
12.000 Kilogramm), sowie König- 
stctten und Brunnkirehen-Mautern 
(Jahresproduction 10.000 Kilogramm) 
mit Aprikosen, Sommerbirneu und 
Frühplirsichen ; die zwei erstgenannten, 
sowie der Obstverein Weissenkirchen 
haben bereits seit dem verflossenen 
Jahre eine Genossenschaft zum 
directen Verkaufe der Producenteu 
an die Consumenten von sortirtem in 
5 Kilogramm-Postkörben verpackten 
Obste gegründet; das landwirthschaft- 
liche Casino Königstetten stellte 
insbesondere Sommerbiruen, Apri- 
kosen, Sommeräpftl und Frühplirsiche 
ausschliesslich der amerikanischen 
Pfirsiche „Amsdeu" aus, die aus der 
eigenen Baumschule des Vereines be- 
reits in melir als tausend Halbhoch- 
stämmen in den Weingärten dieser 
Gemeinde ausgesetzt wurden. 

Die sechs Aussteller aus Krems: 
Marianne Oser, Josef Oser, Franz 
Keif, Leopold Steinhäufcl, liudolf 
Bartl und J. llietzkern, welche 
grosse, ausgedehnte Aprikoscnanlagen 
cultiviren, hatten allein die drei- 
jährige Production mit 75.000 Kilo- 
gramm angegeben. Aprikosen; Früh- 



birnen und Pfirsiche, desgleichen, als 
einziger Aussteller, Himbeeren stellte 
in sehr guten Sorten und Entwickclung 
Stefan v. Götz aus seinen Culturen 
am Bisamberge und Franz Strasser 
aus Höfleiu a. I). aus. 

August Schütz iu Fischamend 
stellte Frühpfirsiche von besonderer 
Schönheit und Grösse aus, so die 
neuere Sorte y,Golden Diüarf'\ in der 
Form der Frucht der Sorte „ Teton 
de Venus" ähnlich, „Frühe Louise'', 
eine sehr schöne Frucht, doch dürften 
diese Früchte unter Glas gereift sein; 
Anger er aus Stammersdorf ausge- 
zeichnet schöne Aprikosen und Früh- 
birnen, sowie die Frucht von Rosa 
vilosa. 

Eine reiche Collection brachte 
Schlossgärtner Sandhofer aus den 
gräflich Harr ach 'scheu Gärten in 
Prugg a. L., von Aprikosen die Sorte 
X „ Pfirsich- Äprücose" , Nancy ^ yrosse 
Tiruauer, eine sehr gute Frucht, und 
zwar eine Züchtung des verstorbenen 
ungarischen Pomologen Apotheker 
Siebenfreund in Tirnau, von 
Frühpfirsichen die Avisden^ Earlij 
Rivers^ Moorsei, Karhj Alexander, 
von Sommerbiruen Frauenschenkel nnd 
Go'üne Magdalena^ ausserdem ein 
schönes Stachelbeer-Sortiment englischer 
Züchtung, Früchte der Heidelbeere, 
die schöne Victoria- Pflaume, Sonimer- 
äpfcl und gut conservirte Keinetten 
vom Jahre 1897, ebenso ein grosses 
llaselnusssortimeut ( Lambert nnss, Wnl- 
Usche rothfrüchtige Haselnuss). 

Fassen wir das ( )bstsortiment der 
Ausstellung in der Gesammtheit zu- 
sammen mit Kücksicht der meist ge- 
bauten Sorten, so haben wir von 
Aprikosen die Breda, Nancy sowie 



Aug.-Sept. 1898.] 



Ein schöner Prühlingsblüher. 



273 



Anantis und oiiip iKiuptsächlich in 
der Wacliau nnd Jvrems stark ver- 
broitcte grosse, liocligebaute nnd lob- 
liait gefjirbto Frncht, die sicli ins- 
besondere zum Transport und als 
halbirte Frucht in Gläsern eingelegt 
eignet, 7.u nennen, von Pfirsichen die 
schon stark verbreiteten amerikanischen 
Friihpfirsiche, vor allem „^m.sr/ßw", 
Reifezeit in der Wachau vom 24. bis 
30. Juli, von Birnen Herrenhirnen, 
Grüne Magdalena^ Salzhurgerhirnen 
anzuführen, wobei die Auswahl schöner 
grosser Sommerbirnen eigentlich leider 
eine beschränkte ist, ebenso den 
weniger vorhandenen, wirklich für 
Markt nnd Handel gut verwendbaren 
Sommerapfel. 

Als einen Fortschritt im Ausstelluns-s- 



wesen müssen wir diese Sommerobst- 
schau insofern begrüssen, als mit dem 
üblichen Gebrauche von Tellern, mit 
zwei bis drei Früchten belegt, vieler 
Sorten gebrochen wurde, die Früchte 
in grösseren Massen und in Körben, 
Ständern sowie marktmässig dem Pu- 
blicum dargeboten wurden, daher der 
Bedarf des Obstmarktes und nicht 
allein die Liebhaberei und Sorten- 
spielerei in den Vordergrund trat; 
ebenso zumeist die Angabe der Aus- 
steller über die abzugebenden Obst- 
mengen ; daher die ganze Ausstellung 
in praktische Bahnen geleitet wurde, 
zum grossen Theile ein Verdienst der 
Aussteller selbst, die mit wenigen 
Ausnahmen thatsächlich alle ihr Obst 
für den Markt ziehen. 



Ein schöner Frühlingsblüher. 



Sind im Lenz erst Schneeglöckchen 
und Crocns verblüht, so folgen die 
Frühlingsblumen bald in bunter Reihe 
aiifeinander, alle wollen sie das Ende 
des Winters verkünden und unser 
Auge ei-freuen. Uebermässig gross ist 
die Zahl derjenigen Gewächse, die so 
früh im Jahre ihre Blumen entfalten, 
gerade nicht, aber es sind lanter ihnen 
so manche Pflanzen, die ihrer Schfin- 
heit wegen in keinem Garten fehlen 
würden, wären sie nur dem grösseren 
Publicum bekannt. Eine solche Pflanze 
ist auch der Hvnchzahn, Kryfkronv/im 
dens canis, denn wo findet man den- 
selben einmal in einem Privatgalten V 
Dabei ist der Hundszahn durchaus 
keine seltene Pflanze, er wird nur 



viel zu wenig beachtet. Derselbe ist 
ein zur Familie der Liliaceen ge- 
höriges Zwiebelgewächs, dessen weisse, 
büschelige Zwiebeln mit einem Hunde- 
zahn entfernte Aehnlichkeit haben, 
und dessen Heimat in Süd-Europa, 
auch in Süddeutschland, in Sibirien 
und auch in Nord- Amerika zu suchen 
ist. Die Zwiebel treibt zwei ziemlich 
breite, länglich-lanzettliche Blätter, 
welche auf graugrünem Grunde roth- 
braun gefleckt sind. Der bis 12 Centi- 
meter lange Schaft trägt eine nickende, 
bei der wilden Art piirpurrothe, bei 
den Varietäten rosenrothe, weisse oder 
fleischfarbige Blumen, deren Kelch- 
blätter ähnlich wie die des Alpen- 
veilchens zurückjreschlagen sind. Die 



274 



Die knollenbildenden Tropaeolum. [XXIII. Jaliigang. 



Frucht ist eiue Kapsel. Der Hunds- 
zahn blüht im April oder Anfang 
Mai. 

Zur Vermehrnng dieser schönen 
Staude benützt man vortheilbaft die 
sich in Menge bildenden Bratzwiebeln ; 
eine Anzucht junger Pflanzen aus 
Samen ist, wie bei allen derartigen 
Zwiebelgewächsen, nur geboten, wo 
es sich um die Erzielung neuer Varie- 
täten handelt. Die Erythrom'en ver- 
langen zu üppigem Gedeihen sehr 
nahrhaften, aber trotzdem leichten, 
massig feuchten Boden und freie, 
halbschattige Standorte; was den 



Boden anbetrifft, so sagt ihnen wohl 
sandige, sehr humose Lauberde am 
besten zu. Man pflanzt die Zwiebeln 
von Mitte bis Ende August, spätestens 
im September; dieselben kommen 
etwa 5 Centimeter tief in den Boden. 
Die Erytlironien eignen sich vortreff- 
lich zur Bepflanzung ganzer Beete, 
aber auch zu Einfassungen und seien 
namentlich den Besitzern kleinerer 
Hausgärten empfohlen. Sie werden 
sich bei guter Pflege stets als dank- 
bare Bluher erweisen. 

Kurt Marquardt, 
Cassel, künigl. Auegaiten. 



Die knollenbildenden Tropaeolum. 



Die Kapuzinerkresse findet sich in 
iinseren Ziergärten allgemein durch 
das seit 1686 aus Peru eingeführte 
Trop. majus repräsentirt, welches be- 
kanntlich krautartige Stengel treibt, 
niedrige Büsche bildet, die vom Monate 
Juni bis zu den Herbstfrösten mit 
Blüthen bedeckt erscheinen. Abwei- 
chend von dieser Art sind die ver- 
schiedenen schlingenden oder ran- 
kenden Arten, von denen ein Theil 
sogar einen knolligen Wurzelstock be- 
sitzt und deshalb eine ganz andere 
Cultur erfordert, wie die übrigen, die 
leicht aus Samen erzogen werden 
können und schon im ersten Jahre 
ihrer Aussaat im herrlichsten Blüthen- 
schraucke prangen. 

Die knollenbildenden Kapuziner- 
kressen sind aber so zierliche Schling- 
gewächse, dass es wiinschenswerth 
wäre, sie häufiger in Cultur zu finden, 
als dies thatsächlich der Fall ist, um- 



somehr, als sie eigentlich gar nicht 
so anspruchsvoll sind, wie man glauben 
sollte, lind die geringe Mühe durch 
einen reichen Blumenflor lohnen. 

Am häufigsten findet man noch 
von dieser Pflanze die Arten Tr. 
azureum, Tr. Jarattii, Tr. tricolorum 
und Tr. pentaphyllum. Ausser diesen 
giebt es auch noch eine Menge 
anderer Arten beschrieben und sogar 
theilweise in Cultur, welche aber 
weniger Verbreitung fanden, obwohl 
auch sie eines gewissen horticolen 
und decorativen Werthes nicht ent- 
behren. Als ökonomisch wichtig galt 
lange Zeit das aus Peru stammende 
7V. tuberosum., welches taubeneigrosse 
Knollen bildet, die zwar geniessbar, 
für unseren verwöhnten Gaumen aber 
nicht schmackhaft genug sein sollen, 
um die ausgezeichneten Kartoffel Sorten 
zu ersetzen. Die gelb und roth ge- 
färbten, im September massenhaft er- 



Aug.-Sept, 1898. 



Die knollenbildenden Tropaeolu m. 



275 



scheinenden Blumen sichern ihm ge- 
wiss eine Stelle als Zierpflanze. V<n\ 
den übrigen seien genannt: 

Tr. hracJiycera.s. Im Jahre ISoO 
ans Chile eingeführt, treibt zarte, 
kletternde Stengel, die mit schild- 
förmigen, sechs- bis siebenlappigen 
Blättei'n besetzt sind und im Juni 
schwefelgelbe zierliche Blumen mit 
verkehrt herzförmigen oder keilförmigen 
Fetalen brin£:en. 



Tr. lepfophyUvm oder Tr. l'tneari- 
foUvm mit schildförmigen, schmal- 
lappigen Blättern und gelben Bhimen. 

Tr. 'pentaphyllum. ist eine herrliche 
Schlingpflanze, die sowohl im Zimmer 
wie auch im Kalthause oder während 
des Sommers im freien Lande cultivirt 
werden kann. Sie blüht an zarten 
Geländern, Drahtgestellen von Mai 
bis November reichlich. Der Blüthen- 
kelch ist scharlachroth, die eiförmig 




Fig. 43. Erithronium dens canis L. 



Tr. Leichtlini ist eine höchst inter- 
essante Hybride von Tr. polyphylliim 
und Tr. ediile, deren Knollen die 
Grösse einer kleinen Kartoffel er- 
reichen, aus der sich die zarten Triebe 
entwickeln, die in den Monaten Mai 
bis .Tuni zahlreiche Trauben gelber 
und rother Blumen tragen. 

Tr. Hooherianum. Eine in Chile 
heimische Art. Die Wurzelknolle 
treibt ästige Stengel, die kletternd 
und dünn sind. Die kleinen, gelben 
Blumen sind zu fünf bis acht ge- 
huschelt. 



zugespitzten Segmente grün, auf der 
Innenseite roth markirt. 

Tr. Popelarii oder Tr. alhißornm 
Lern. Die Knolle hat die Grösse eines 
Hühnereies, sie treibt dünne, röthlich- 
bratine Stengel, blaugrüne, finger- 
förmige Blätter. Die aiis Chile einge- 
führte Art blüht April bis Mai. Die 
Blüthen haben einen röthlich-grauen 
Kelch, weisse Fetalen, von denen die 
oberen etwas breiter sind, am Nagel 
erscheinen sie goldgelb gefärbt, im 
Uebrigen purpurroth angehaucht. 

7r. Reinecklanvm. Diese von dem 



276 



Culturwerthe Gymnogramme-Arten. [XXIII. Jahrgang. 



Handelsgärtner Rein ecke in Berlin 
einst erzogene Hybride von Tr. violae- 
ficrum lind Tr. hrachyceros dürfte 
wahrscheinlich ans der Cultur gänzlich 
verschwnnden sein. 

Tr. rhomholdeum Lern. Auch diese 
Kresse stammt aus Chile ; sie hat 
kleine schildförmige, fünftheilige 
Blättchen. Die Fetalen sind zusammen- 
geneigt, gelb, am Grunde roth bandirt. 

Tr. tenelliim Don. Mit zarten 
gelben Blumen. 

Tr. timhellahim wurde 1846 durch 
Herrn Veitch & Sohn in Europa aus 
C^uito eingeführt. In der Heimat sollen 
die Knollen dieser Art ein Gewicht 
von 1 '/j bis 2 Kilogramm erreichen. 
Die Stengel sind roth, kletternd. Die 
Blätter fast schildförmig fünftheilig. 
Die Blumenstengel tragen eine sechs- 
bis achtblumige Dolde. Der Kelch 
ist orangefarben, die Spitze und das 
Ende des Spornes grün, drei Fetalen 



sind roth, zwei sind schuppenförmig, 
klein, orangeroth. 

Tr. violaefiorum A. Diet. = Tr. 
azurewniHook. Schöner als Tr.azureum, 
deren Blumen nach Mandeln oder 
Heliotropen duften. 

Alle diese Tropaeolum gedeihen 
ganz vorzüglich in einem Gemenge 
von Haide- und Lauberde bei Berück- 
sichtigung der naturgemässen Ruhe- 
periode im kalten Hause oder im 
Freien während des Sommers. Am 
besten ist es, sie in Töpfen zu ziehen 
und an einem lichten, frostfreien 
Standorte des Gewächshauses zu über- 
wintern. Während ihrer Vegetation 
verlangen sie eine reichliche Be- 
wässerung. Ihre Vermehrung geschieht 
am besten durch Samen oder auch 
durch Stecklinge, wozu die jungen 
Triebe benützt werden, die in ein 
warmes Beet unter Glasglocken gestellt 
werden. 



Culturwerthe Gymnograinine-Arten, w^elche nicht 
durch mehhge Bepuderung gekennzeichnet sind. 



Wenn wir von Gyranogrammen 
reden, so denken wir unwillkürlich 
an die bekannten und beliebten „Gold- 
und S i 1 b e r f a r n e" Gymnogramma 
argentea, aurea, colomelanos u. s. w., 
diese prächtigen Zierden unserer Farn- 
häuser. Doch sie bilden nur eine 
kleine Gruppe der Gattung Gymno- 
gramrae, denn es giebt zahlreiche 
Arten, die ebenso culturwerth sind, 
wenn sie auch nicht durch gelbe 
oder weisse Bepuderung ausgezeichnet 
sind. Gerade unter den puderlosen 
Gymuogrammen finden sich sehr inter- 



essante Gestalten. Es herrscht unter 
ihnen in Bezug auf äussere Erschei- 
nung eine ungeahnte Mannigfaltigkeit. 
Denken wir nur au die interessante 
6r. trifoUata, die eigenartige G. 
vestita, die prächtige G. Totta u. a. m. 
Alle sind durch das Fehlen des 
mehligen Wachsmehl Überzuges charak- 
terisirt, welcher allerdings bei man- 
chen durch glänzend rothbraune oder 
silberige Haarbekleidung oder durch 
Schuppen ersetzt wird. Sie sind fast 
über alle Erdtheile verbreitet, selbst 
Europa stellt in der winzigen G. 



Aug.-Sept. 1898.J Culturwerthe Gj'mnogramme-Arten. 



lejifophylla einen zwar sehr kleinen, 
darum aber nicht minder interessanten 
Vertreter. 

Im Folgenden wollen wir die 
culturwerthesten Arten der piiderlosen 
Gymnogrammen kurz beschreiben. Um 
sie übersichtlich zu gnippiren, folgen 
wir der Anordnung von H. Christ 
in seinem trefflichen Werke: „Die 
Farnkräviter der Erde." 

Ueber die Cultiar ist bei den ein- 
zelnen Arten das jedesmal Wünschens- 
werthe gesagt. Im Allgemeinen ver- 
langen diese Gymnogramme nicht 
dieselbe Behandlung wie die „Gold- 
farne". Man pflanze sie in eine Erd- 
mischung von zwei Theilen Peat, zwei 
Theilen lehmiger Rasenerde und ein 
Theil guten Flusssand, tie nach ihrer 
Herkunft bringe man sie im Warm- 
oder Lauwarmhause unter, wo sie 
ohne Schaden zwischen anderen 
Pflanzen Aufstellung finden können. 

Gruppe I. Eugymnogrammae. 

G. chocrophylla Z)esi\ Ein nied- 
licher, kaum 1 5 Centimeter hoher 
Farn, dessen Heimat sich von den 
westindischen Inseln bis nach Argen- 
tinien erstreckt. Er besitzt eine ganz 
abweichende Tracht, so dass man ihn 
zunächst für einen Cysto'pteris halten 
könnte. Seine Wedel sind sehr zart 
und hellgrün gefärbt. Zur Fruchtzeit 
sind sie dicht mit den länglichen Loris 
bedeckt, deren Sporen im Warmhause 
sich selbst aussäen und leicht keimen, 
so dass er alle Jahre von neuem 
auftritt, obwohl er einjährig ist. 

G. leptophylla Desv. Dieses auch 
bei uns in Europa heimischen AUer- 
weltskindes gedachten wir schon oben. 
Es findet sich in allen Erdtheilen, in 
Süd-Afrika ebenso wie in ludien, in 



Süllost-Australien und auf den Anden 
Mexicos und Costaricas. In den Ländern 
der Mittelmeerzoue ist dieser winzige 
Farn, der ebenfalls einjährig ist, weit 
verbreitet, und auch in England fühlt 
er sich heimisch. Er wächst im Lau- 
warmhause ohne Mühe aias Sporen 
alljährlich heran, sofern man nicht 
in der Lage ist, ihm im Freien einen 
passenden, warmen Standort zu bieten. 
Seine unfruchtbaren Wedel sind von 
den fruchtbaren detitlich verschieden. 
Eistere sind viel kürzer und weniger 
getheilt als die längeren, zwei- bis 
dreifach gefiederten fertilen Blätter. 

G. micropliylla Hook, ist ebenfalls 
eine kleine, den vorigen ähnliche, 
aber ausdauernde Art aus Khasia im 
östlichen Ilimalaya. Das Laub dieser 
Gymnogramma ist nicht verschieden 
und zeichnet sich durch gestielte, 
spitzovale Fiederchen aus. Sie gedeiht 
lei(dit im Lauwarmhause. 

Gruppe IL Vestitae: 

G. vest'da Hook. Diese Art ist 
trefflich charaktersirt durch eine Be- 
kleidxing mit sammtartigen, röthlichen, 
glänzenden Haaren. Sie wird bis 20 
Centimeter hoch, wobei der Stiel etwa 
ebenso lang ist wie der Wedel. Ihr 
Khizom ist nur kurz und röthlich be- 
haart. G. vest'da ist in der Bergregion 
des nordwestlichen Himalaya ein- 
heimisch, wo sie bis über 2000 Meter 
emporsteigt. Man kann sie daher 
ebenso wohl im Warmhause wie auch 
kühler mit Erfolg cultiviren. 

G. MüUeri Hook, steht der vorigen 
sehr nahe, ist jedoch nicht mit Haaren, 
sondern röthlichen Schuppen bekleidet. 
In der Jugend ähnelt diese Art dem 
europäischen Ceterach officinarum 
Willd. Seine Heimat ist Nordost- 



278 



Ciiltuiwerthe Gymnogramme- Arten. [XXIII. Jahrgang. 



Australien bis Queensland. Er stellt 
die gleichen Culturbedingungen wie 
G. i'estita. 

G. cordata Schlecht, gehört eben- 
falls zu dieser Gruppe. Sie ist eine 
xerophile Felsenpflanze vom Gap und 
St. Helena. Die Textur der Blätter 
ist etwas lederig und ihre Unterseite 
ist dicht mit ovalen, spitzen, rothlichen 
Schuppen bekleidet. Die Wedel stehen 
auf glänzend schwarzen Spindeln, so 
dass die Pflanzen bis 20 Meter hoch 
sind. Gultur im Warmhause. 

Gruppe III. Bommeria Fonr. 

G. hispida Mett., die einzige für 
uns in Betracht kommende Art dieser 
Gruppe, stammt von den trockenen 
Sierras in Mexico und besitzt ein 
kriechendes Rhizom. Die dreifach 
fiedertheiligen Blätter sind oberhalb 
mit steifen, anliegenden Haaren dicht 
bekleidet, während die Unterseite mit 
hellbraunem, anliegendem Filz über- 
zogen ist. Die Wedel werden von 
beschuppten Spindeln getragen. 

Gruppe IV. Ceropteris Lk. 

G. Hookeri J. Lm. Diese Art ge- 
hört zwar zu der Gruppe der mit 
weissem Wachsmehle überzogenen 
Gymnogrammae- Arten und steht G. ca- 
lomelanos Klf. sehr nahe, ist aber 
nur mit einem rothlichen, welligen 
Ueberzug bekleidet. Obwohl G. 
Hookeri infolge dessen ein fremd- 
artiges Aussehen annimmt, so • ist sie 
doch unstreitig der formenreichen Art 
G'. cnlovielanos nahe verwandt, Ihre 
Heimat ist Bolivien und Costarica. 

Von der Cerop^ej-is-Gruppe möchten 
wir nicht unterlassen, die zwar be- 
puderte, aber leider wenig bekannte 

G. trifollafa Desv. noch hier zu 
erwähnen. Sie ist ausgezeichnet durch 



fast meterlange Wedel und erinnert 
im Habitus an Epilohmmangustifolhim. 
Man cultivire sie in einem Lauwarm- 
hause dicht unter Glas und gebe 
ihr leichte, poröse Erde und gute 
Drainage in die Töpfe, da sie allzeit 
reichlichst bewässert werden muss, 
Ihre Heimat sind die Antillen bis 
nach Brasilien und Peru. 

Gruppe V. Eriosorus Fee. 

G. aureo-nitens Hook. Eine prächtige 
periianische Art, deren Spindeln und 
Blattunterseiten dicht mit goldgelbem 
Wollfilz bekleidet sind. Charakteristisch 
ist ferner die feste, etwas kletternde 
Spindel. Die Wedel sind länglich 
lanzettlich, dreifach fiederspaltig und 
werden bis 15 Centimeter lang. Cultur 
im Warmhause. 

G. ferruginea Kgc. (ruizianus Fee). 
Diese Art ist ebenfalls in Peru heimisch 
und steht G. Hookeri nahe. Die 
Spindeln und Blattunterseiten zeigen 
hier rostrothe Filzbekleidung. Sie 
wächst im Lauwarm- und Warmhause 
gleich gut. 

Zum Schlüsse seien noch drei Arten 
angefügt, die in den Gärten als Gym- 
nogramma gelten und auch von einigen 
Forschern als solche beschrieben sind. 
In neuerer Zeit — vgl. auch Christ 
— ordnet man sie verschiedenen 
Gattungen unter. Es sind: 

G. caudiformis Hook., richtiger 
wohl eine Form von Polypodium 
cavdiforme Blume. Von einem festen, 
kriechenden, braunbeschuppten Rliizom 
erheben sich kahle, lederige, ganz- 
randige Wedel. Diese werden bis 20 
Centimeter lang und stehen auf etwa 
1.5 Centimeter langen Stielen. Die 
fruchtbaren Blätter sind schmäler imd 
in eine lange Spitze ausgezogen. Diese 



Aug.- Sept.. 1898.] 



Der Göizer Obstbau. 



279 



Art ist in Hinterindion bis Neucale- 
donieu zu Hause und wächst üppig 
im Warmliause. 

G. grandis Balc, richtiger wohl 
Diplazium stn'atnm Mett. Eine grosse 
Art von den cohimbischeu Anden 
mit aufrechtem, fast baumartigem 
Strünke. Die bis meterlangen Blätter 
sind von fester Beschafl'enlieit. Ein sehr 
culturwerther Farn für das Warmhaus. 

G. Totta 8chl., richtiger wohl Phe- 



gopierh Toffa Meif., ist fiir jedes 
Lauwarmhaus zu empfehlen. Ihre 
Heimat ist das tropische Afrika, doch 
trifiPt man sie in Vorderindien, China, 
Japan und auf den Sundainseln. Seine 
bis 60 Centimeter langen Wedel 
entspringen einem kurzen Khizom und 
sind doppelt gefiedert mit zahlreichen, 
lanzettlich-spitzen, ganzrandigenFieder- 
blättern. Die ganze Pflanze ist durch- 
wegs fein behaart. C. 



Der Görzer Obstbau. 



Im Folgenden geben wir einen 
Auszug aus dem umfangreichen Be- 
richte über die von dem Fachlehrer 
der landwirthschaftlichen Landes- 
Lehi-anstalt in S. Michele (Tirol) 
Herrn Carl Mader im Auftrage des 
k. k. Ackerbauministeriums vorge- 
nommene Bereisung des Görzer 
Obstgebietes. Der Zweck der Reise 
war die Stellung von Anträgen, be- 
treffend die zu cultivirenden Obst- 
sorten, Pflege der Bäume, Obstver- 
werthung und Organisation des Obst- 
handels. 

Den ersten Theil dieses von der 
k. k. Ackerbaugesellschaft in Görz 
in italienischer und in slovenischer 
Sprache in Druck gelegten Berichtes, 
welcher die Beschreibung der vor- 
genommenen Bereisung nebst einer 
Darstellung der dabei gemachten ein- 
zelnen Beobachtungen enthält, über- 
gehen wir, da dieselben nicht von 
allgemeinem Interesse erscheinen. 
Wir erwähnen dabei ni;r, dass die 
wichtigsten Productionsgebiete be- 
rührt wurden und dass hierbei die 



Bäume jener Sorten, welche festge- 
stellt werden konnten, mit Etiquetten 
versehen worden sind. Im Ganzen 
wurden etwa 60 Obstbau treibende 
Orte besucht und dort zahlreiche 
Obstanlagen besichtigt. 

Der zweite Theil des Berichtes 
enthält eine Zusammenstellung der 
gemachten Beobachtungen, eine 
übersichtliche Darstellung der in 
den einzelnen Gebieten vorgefundenen 
Obstsorten, nebst einer Gruppirung 
derselben, geordnet nach der Reife, 
sowie den Ansprüchen, welche die- 
selben in Bezug auf Boden, Klima, 
Lage und Standort machen. 

Der Berichterstatter theilt das 
Görzer Obstbaugebiet, wie folgt, ein : 

I. Friaulische Ebene; II. Görz und 
Umgebung, wozu die Crebiete St. 
Peter, Podgora, Rosenthal, Coglio, 
Reifenberg, Dornberg, Canale, Boucina 
gezählt werden; III. das Karstgebiet; 
IV. das Gebiet des mittleren und 
oberen Tsonzothales. 

I. Das Gebiet der Friaulischen 
Ebene producirt heute vorzugsweise 



280 



Der Görzer Obstbau. 



[XXIII. Jahrgang. 



Biruen und Pfirsiche, sowie theilweise 
auch Aepfel und Zwetscliken. 

Die Gesammtproduction dieses Ge- 
bietes ist aber überhaupt eine ver- 
hähnispiuässig kleine, wenig einheit- 
liche und sehr zersplitterte. Grössere, 
rationell angelegte und gepflegte An- 
lagen finden sich hier nicht. Die Besitzer 
pflanzen nach Liebhaberei eine ge- 
wisse Anzahl Obstbäume, denen zu- 
meist zu wenig Kaum gegönnt wird. 
Theilweise stehen die Obstbäume 
zwischen den Maiilbeerbäunien und 
Reben, oder zuweilen an den Käu dem 
der Feldwege. 

Die Behandlung der Bäume ist zit- 
meist eine liöchst uni-ationelle, ent- 
weder man iiberlässt sie sich selbst, 
oder aber es werden die gewachsenen 
Holzzweige nach der Art des Friauler 
Maulbeerbaumschnittes jährlich wieder 
kurz zurückgeschnitten und eine Art 
Kesselbaum erzogen. Bei einer sol- 
chen Behandlung wird, besonders bei 
den Aepfelbäumen, nur auf Holz- und 
Blattproduction hingewirkt, die Baum- 
krone wird sehr dicht und schattig 
und das Krträgniss ist so viel wie Null. 

Der Verfasser hat in seinem Be- 
richte darauf hingewiesen und sind 
auch manche Besitzer von dieser 
höchst unrationellen Behandlung in 
der letzten Zeit abgegangen. 

Der Obstcultur soll theils die Bora^ 
theils auch der Bcirocco viel schaden; 
anderseits soll es an einem geregel- 
ten Absatz fehlen. 

Ohne Zweifel schaden auch gewisse 
}>ilzliclie Schmarotzer, wie Fusicladl- 
um pyrimum dendriticnm, und Sep- 
toria pyricola bedeutend. 

Der Beschreibung nach sind auch 
die Insecten aus der Gruppe der 



Rüsselkäfer in ziemlicher Menge vor- 
handen: Antlionomiis pom.oriini und 
piri, Rhynchites auratus nnd Baches; 
auch die Blutlaus findet sich vor. 

Ohne Zweifel ist auch die Colonnen 
wirthschaft bei den heute geltenden 
Verträgen der Verbreitung des Obst- 
baues höchst nachtheilig, wie es denn 
auch im ganzen Gebiete sehr wenige 
im Obstbau auch nur halbwegs be- 
wanderte Personen giebt und das 
Verständniss für einen rationellen 
Obstbau fast ganz fehlt. 

In Anbetracht der Besitzverhältnisse 
wäre Friaul ein Gebiet für den Gross- 
obstbau und selbst für eine ausge- 
dehntere Obstindiistrie. 

Vielfach wird über die nicht ge- 
nügende Rentabilität des Obstbaues 
mit Bezxig auf die niederen Obstpreise 
und den unsicheren Absatz geklagt. 

Das dürfte aber wohl zum Tbeile 
von dem Sortengemisch, sowie davon 
herrühren, dass der Görzer Obsthan- 
del weniger gut für den Vertrieb von 
besserem Herbst- und Winterobst or- 
ganisirt erscheint. 

Es konnten in diesem Gebiete die 
folgenden Sorten constatii't werden. 
(Die Sorten, die für den Anbau theils 
nach dem Erfolge, theils nach dem 
sonstigen Werthe von Bedeutung sind, 
sind gesperrt) : 

Duchesse d'Augoulrme und 
Pastorenbirne (je 11 Mal). 

Diel's Butterbirne, Regentine 
Spina Carpi, General Tottle- 
b e n ,11 a r d e n p o n t's - W i n t e r - B u 1 1 e r- 
birne (je 5 Mal). 

Graue Herbst-Butterbirne, Colo- 
ma's Herbst-ljutterbirne, Willi- 
ani's Christbirne, St. Germaine 
(je 4 Mal). 



Aug.-Sept. 1898.] 



Der Görzer Obstbau. 



281 



Vert^oiiloust'. Trockcuer Martin 
(je 1 Mal). 

Winter Dccliautsbiruo, llardy's 
Buttcrbirue, Ilolzfarb ige Buttei- 
biruc (je 3 Mal). 

Ostcr-Boigamottc yc 1 Mal). 

In zwei Sortimenten fanden sich: 

Grüne Tal'elbirn, Belle Agevine, 
Boöc's Flaticlienbirue, Gute Luise 
^•on Avraucheö, Gute Luise, Katzcu- 
kopf. 

lu je einem Sortiment landen sielt: 
Clairgeau, Anianlis Butterbirne, 
Belle C. Bouue, Weisse Herbst- 
Butterbirne, Spadonet-Triumpli von 
Vienne, die Feigeubiru von Alen^on 
ete. 

Von Frühbirnen konnten die Sor- 
ten mit SiclierLeit nicht melir con- 
btatirt werden, doch fanden sich be- 
sonders häufig Formentiui und 
Görzer Feigenbirn, 

Die Zahl der gepflanzteu Birnsorten 
ist jedoch eine weit grössere, weil 
aber manche Bäume nicht trugen, so 
konnte deren Sorte nicht festgestellt 
werden. 

Wie aus diesem Verzeichnisse her- 
vorgeht, dominirt unter den Birnen 
Herzogin von Angouleme und die 
Pastorenbirne, welche ohne Zweifel zu 
den sichertragendsten Obstsorten ge- 
hören und fast in keinem Sortimente 
fehlen; von welcher aber namentlich 
in Bezug auf Qualität die Pastoren- 
birue sehr zu wünschen übrig lässt. 
Im Grossen und Ganzen enthält dieses 
Sortiment mit Ausnahme von Früh- 
und Spälbirnen nach unserer Ansicht 
die meisten sonst wichtigen Sorten, 
doch könnte eine grössere Anzahl 
weniger wichtiger Herbstbiruen ge- 
strichen werden. 



Zum versuchsweisen Anbau würden 
sich noch empfehlen: 

Passe Crasanne, Ulivier de 
Serres, Fortune. Anerkannt als 
ri'gelniässig tragende Aep fei surfen 
öiml folgende vorgefunden worden: 

Kei nette Canada (je 9 Mal). 

Stettiner, gelber Winter (je 
5 Mal). 

Böhmer (je f Mal). 

Goldparmäne, HasHnger, Man- 
t u a n e r , Kaiser Alexander, K e i n e 1 1 e 
Ananas, Attalino, Baldwin, Weisser 
Winter-Calvill (je 2 Mal). 

KotherHerbst-Calvill, Calamano, 
Köstlichster, Findling von Bed- 
fordshire, Goldpepping deutscher, 
Keinette Gay, Stettiner rother (je 
1 Mal). 

II. Das Ilügelgebiet in der Um- 
gebung von Görz nebst dem Coglio, 
den Gebieten von Podgora, Canale, 
Boucina, Reifenberg, Doruberg etc. 

Dieses Gebiet, welches in Bezug 
auf die vorkommenden Obstsorten 
die grööste Keichhaltigkcit zeigte, 
ist nach Lage und Boden für die 
Erzeugung von feinerem und selbst 
feinstem Obste berufen. Wenn auch 
die Frühobstarten, wie Kirschen, 
Aprikosen, Piirsiche und Frühbirnen, 
die vielfach gut bezahlte Marktwaare 
liefern, so berechtigen die vorgefun- 
denen Obstsorten dennoch zu dem 
Schlüsse, dasö in diesem Gebiete aber 
auch feinstes Winterobst von Birnen 
und selbst feinen Aepfeln bei vor- 
theilhafter Ausnützung der einzelnen 
Lagen des so vielseitig gestalteten 
Hügelgebietes erzeugt werden können. 

Während die wärmeren und zum 
Theile im Sommer an Dürre leidenden 
Lagen mehr dem Anbau von Sommer- 



282 



Der Görzer Obstbau. 



(XXIII. Jahigar.g. 



obst zugewendet bleiben sollen, könnten 
die besseren und weniger von Dürre 
leidenden Böden und Hügel dem An- 
bau von feineren Winterbirnen und 
Winteräpfeln gewidmet werden. Obne 
Zweifel gedeihen bei guter Ciiltur 
selbst W. Winter-Calvill, sowie die fei- 
neren Kosen- und Taubenäpfel und 
die feineren spätreifen Reinetten. 

Es kommen vor in den besuchten 
Obstgärten (die werth vollsten der- 
selben sind gesperrt): 

H e r z g i n V u A n g o u 1 e m c , D i e 1 's 
Butterbirne, Hardenpont's Win- 
ter-Butterbirne (je 9 Mal). 

St. Gcrmaine (je 6 Mal). 

Wint er-Dechantsbirne, Willi- 
am's Christbirne, Pastorenbirne, 
Forellenbirne (je 5 Mal). 

Weisse und graue Herbst-Butter- 
birne, Napoleon's Butterbirne, 
Trockener Martin (je 4 Mal). 

General Tottieben, Winter 
Nelis, Esperen'ö Herrenbirne, 
Neue Poiteaii-Cougressbirne, Wildlings, 
Motte, Schweizerhose, Gute Luise 
von Avranchcs (je '6 Mal). 

In ein bis zwei Sortimenten fanden 
sich vor: 

Holzfarbige Butterbirne, Gute Luise. 
Sparbirne, Laurcnzibirne, Triumph von 
.Jodoignc, Amanli's Butterbirne, Spina 
Carpi, Hofrathsbirne, Josephinc von 
Mecheln,Fortune, Sommer- Apotheker- 
birne, Liegl's Herbst- und Winter- 
butterbirne, Kegentin, Van Marmu's 
Flaschenbirne, Schöne von Vienne, 
Grosser Katzenkopf. 

Die Sommerbirnen liessen sich nicht 
mehr constatiren, doch dürfte Formen- 
tini und Görzer Feigenbirne in fast 
jedem Sortimente vorhanden gewesen 
sein. 



Zur Ergänzung des Sortiments wären 
auch noch die spätesten Winterbirnen 
hinzuzufügen, nämlich: 

Esperen's Bergamotte, Olivier 
de S er res. 

Von Aepfelsorten fanden sich vor 
und zwar am häufigsten angebaut: 

Canada-Rei nette, Goldparmäne, 
Gelber Winter-Stettiner; dann 
folgen: Grazer Maschanzker, Ana- 
nas-Reinette, Kaiser Alexander, 
Orleans-Reinette, Böhmer, Rei- 
nette Breda, Köstlichster, Rother 
Herbst-Calvill, Graue Herbst- 
Reinette, Haslinger, Kronprinz 
R u d 1 f a p f c 1 , Deutscher Goldpepping, 
Baumann'sReinette,RotherStettiner, 
Findling von Bedfordshire; 

In wenigen Exemplaren wurden ge- 
funden : 

Mantuaner, W. Winter-Calvill, 
London Pepping, Muscat- Reinette, 
Oberdiek's Reinette, AVeisser Ros- 
marin, Gelber Richard, Belgischer Ana- 
nasapfel (Localsorte)^ Roth er (Jster- 
Calvill, Königlicher Kurzstiel, Win- 
t e r - T a f f e t a p f e 1 , W i n t e r - C i t r o • 
nenapfel, Reinette Bretagne, Portu- 
giesische Reinette. 

Was die Cultur der Obstbäume in 
diesem Gebiete anbetrifft, so fanden 
sich einzelne ganz lobenswerthe Aus- 
nahmen, besonders beim Gartenobstbau 
vor, aber im Grossen und Ganzen 
konnten keine besonderen Bestrebungen 
in der Verbesserung der Obstcultur 
und in einer rationellen Anlage und 
Betrieb der Pflanzungen wahrgenommen 
werden. 

Die Obstbäume waren vielfach 
schlecht gehalten, von einem Ausputzen 
oder Verjüngen oder Umveredeln der- 
selben oder rationellen Aufzucht der 



Aiig.-Sept. 1898.J 



Der Görzer Obstbau. 



283 



Bäume war iiichtö zusehen. Die Bäume 
wachsen so gut wie ohne Pflege herau 
und scheint die Ernte des Obstes fast 
die einzige CuUurarlx'it zu sein. Gegen 
Bekämpl'ung schädlicher Pilze ge- 
schieht heute so gut wie nichts und 
sind die Obstbäume gerade wie sich 
selbst überlassen, sie wachsen ohne 
irgend welchen Kückschnitt und ohne 
Düngung heran, producireu daher viel- 
fach auch nur kleine Früchte. 

In diesem Obstgobiete sind theils 
Colonneuwirthschaften, theils kleine Be- 
sitzer und dürfte es hier nicht allzu 
schwer sein, gewisse Fortschritte, be- 
sonders im Feinobstbau anzubahnen. 
Die Obsternte der späteren Sorten ge- 
schieht zumeist gar zu früh, wurden 
doch auf dem Markte in Görz Ende 
August und September selbst spätreife 
Winterbirnen zum Verkaufe augeboten. 
111. Das Karstgebiet. 
Die ungünstigen Witterungsverhält- 
nisse während der Bereisuug gestatteten 
nicht, den gemachten Keiseplan ein- 
zuhalten und konnten daher nur ganz 
wenige Orte besucht werden. Es ist 
daher sehr schwer über die Obst- 
production dieses sehr interessanten 
Gebietes ein genügend begründendes 
Urtheil abzugeben. Die vorgefundenen 
Obstsorten, namentlich von Birnen, so 
die wunderschönen Hardenpont's Win- 
ter-Butterbirnen und Williain's (Jlirist- 
birnen berechtigen aber dennoch zum 
Schlüsse, dass das Karstobst an Qua- 
lität sich mit den vorzüglichsten Pro- 
ducten anderer Gebiete messen kann 
und dass dieses Gebiet einer sehr 
bedeutenden Steigerung seiner Obst- 
production fähig ist. Die Cultur und 
Behandlung der Obstbäume lassen auch 
hier sein- zu wünschen übrijr. 



Von den vorgefundenen- Obstsorten 
waren folgende am meisten vertreten 
(die wichtigsten sind gesperrt) : 

11 ardoiipont's Winter-Butter- 
birne, Diel's Butterbirne, Willi- 
am's Christbirne; von sonstigen 
Sorten : 

Clergeau,WeisseIler bst-Butter- 
birne, B ose 's Flaschenbirne, 
Kegentin, Jannuette, Liegl's Herbst- 
Butterbirne, Crasanne, Esperen 's 
Herrenbirne, Duchesse d'Angou- 
leme, Capiaumont, Pastorenbirne, 
Trockener Martin, Anianli's Butter- 
birne, Graue Herbst-Butterbirne, Som- 
mer- Apothekerbirne, Oster-Bergamotte, 
Holzfarbige Butterbirne, Win- 
ter - D e c h a n t s b i r n e , Gungressbirne 
etc. 

Von Aepfeln: Gelber Winter- 
Stettiuer, Canada-Keinette, Ana- 
nas-Reinette, Gelber Bellefleure, 
Böhmer; dann Weisser Kosmarin, 
Goldparmäne etc. 

IV. Das Gebiet des mittleren und 
oberen Isonzothales, das Idriagebiet 
von Koncinaan, Woltschach, 'rolmein, 
Polubin, St. Lucia, Modrejca, Baca 
Slap, Unter-Ti'ibusa, Kpka, Kirchheim. 
Von diesem Gebiete ist es besonders 
die Thalebene von Woltschach, Tol- 
mein, Polubin, sowie St, Lucia und 
theilweise auch Kirchheim, welche 
bereits einen ausgedehnten Obstbau 
besitzen. P)as Obst war zwar vielfach 
von dem Russthau etwas unansehnlich 
gemacht, auch Septoria und theilweise 
Fusicladium tritt stark auf. Starke und 
regelmässige Nebelbildung dürfte als 
Ursache dieser Erscheinungen zu be- 
trachten sein. 

Die Cultur der Bäume ist zwar zu- 
meist keine selir intensive; doch zeigten 



284 



Der Görzer Obstbau. 



[XXIII. Jahrgang. 



dieselben durcliscliiiittlicli ein sehr kräf- 
tiges Wnclistlium lind gauz llbcraus 
reichcu Obstansatz, wie es sonst in dem 
obstarmeuJahrel 8 9 Gselten zu findenwar. 

Dieses Gebiet producirt hauptsäcb- 
licb Aepfel; die Birnen fallen mit 
Ausnabme einiger Dörr- und Most- 
birnen ganz wenig ins Gewicbt. Die 
Birnen sind wobl infolge des feucliten 
Klimas mebr oder minder stark kork- 
rostig — lederig — zum Tlieile wobl 
infolge von Verletzungen in der Schale 
im ersten Stadium der Frucbt und 
der darauf folgenden Korkbildung auf- 
gesprungen, besonders fanden wir 
dieses in Kircbheim und liauptsäcblicb 
bei Dicl's Butterbirne vor. 

In Anbetracht des vom Verkehre 
mebr abgeschlossenen Gebietes ist die 
Förderung einer passenden Obstver- 
werthung, z. B. Herstellung von Obst- 
wein für den eigenen Gebrauch, so- 
wie auch in zweiter Keihc die Her- 
stellung von Dürrobst dringend ge- 
boten. Der Verkauf des frischen Obstes 
dürfte in diesem Gebiete zumeist etwas 
unsicher sein und dürfte eine solche 
Verwcrthung vielfach nur in Jahren 
der Missernte in anderen Productions- 
gebieten lohnend sein. Es wäre daher 
die Einbürgerung von Geräthen wie 
Obstmühlen etc. sehr notbwendig. 

Durch die Einbürgerung und Ver- 
breitung der Obstverwertbung würde 
dem Obstbau ein neuer Impuls ge- 
geben. Das schönste Obst aus diesem 
Gebiete wurde in St. Lucia gefunden. 

Die zumeist vorkommenden 
Obstsorten sind folgende : 

(Die werthvoUsten sind gesperrt.) 

Aepfel: Grazer Maschanzker, 
Loucici, Pisance, dann Canada- 



Reinette, Goldparmäne, Graue 
Herbst-Reinette, ferner Carme- 
liter -Reinette, Grosse Kasseler-Rei- 
nette, Burchards-Reinette, Kronprinz 
Rudolf-Apfel, Gravensteincr, Carpentin, 
Rother Herbst-Calvill, Rother 
Herbst-Rambour, Edelsborsdorfer, 
Edelreinette, Geflammter Cardinal, 
Mus cat- Reinette. Im Allgemeinen 
gedeihen neben den einheimischen 
Sorten besonders gut die Reinetten- 
arten. Birnen: Tepka, Lederbirne (?), 
Dicl's Butterbirne, Liegel's Herbst- 
Butterbirne, Herzogin v. Angouleme etc. 

Ueber das Sortiment werth- 
voller Kirschen für Görz liegt eine 
ziemlich gesichtete Arbeit des Herrn 
Director P. Bolle vor. Ein grosser 
Theil der Görzer Kirschen wurde von 
dem Berichterstatter früher gesichtet 
und so weit als möglich bestimmt. 

Der Vollständigkeit halber seien 
hier jene Sorten angeführt, welche 
nach Ansicht der Görzer Sachverstän- 
digen als die werthvoUsten und em- 
pfehlenswertbesten gelten: 

1. Cepleuca. (Wippacher frühe), 
die in zwei Formen, lang- und kurz- 
stielig erscheint; beide Formen kamen 
unter dem Namen Görzer Kirsche 
in den Handel; 

2. Vipanca rosso am Coglio; 

3. Morska Dornberg (Istriana- 
nera) ; 

4. Ciliegia mora, Cuferce, eine 
Knorpelkirsche. 

Einer bedeutenderen Steigerung wäre 
der Anbau besonders von Pfirsichen 
und theilweise auch Aprikosen noch 
fällig. In Bezug auf die Sortenfrage 
sei hier bemerkt, dass derselben wohl 
ein Specialstudium vorbehalten werden 
muss. 



Aug.-Sept. 1898. 



Der Görzer Obstbau. 



285 



Baumschulen. 

Leider erlaubte die Zeit dem Ver- 
fasser nicht, alle die bestehenden 
Privatbaumschulen zu besiclitigen, von 
welchen manche derselben taugliches 
Baummaterial liefern sollen. 

Die staatliche Baumschule in 
Tolmein, die schon seit einiger Zeit 
besteht, ist wohl nicht vollkommen 
leistungsfähig; besonders zeigten sich 
die Birnbäume ganz schlecht und völlig 
unbrauchbar. Es scheint da an einer 
zielbewussten Organisation und an ge- 
nügenden Kenntnissen zu fehlen. 

Die seit einem Jahre in Görz ein- 
gerichtete, mit dem är arischen 
Pflanzengarten verbundene Baum- 
schule dagegen steht vielversprechend 
da. Das Gleiche lässt sich von den 
Baumschulen des Obstbauvereines in 
Canale und Tolmein sagen. 

Von den beiden landwirthschaft- 
lichen Schulen in Görz betreibt die 
slovenische Abtheilung Baumzucht 
und standen dort eine kleinere Anzahl 
gut gezogener Stämme. Es wird mit 
der Absicht umgegangen, der Baum- 
zucht auch an der italienischen Ab- 
theilung eine grössere Aufmerksamkeit 
zu schenken, obgleich die Bodenver- 
hältnisse der beiden Anstaltsbesitze 
bei diesem trockenen Boden der Baum- 
zucht nicht sehr förderlich sind. 

Wir halten es als eine besondere 
Aufgabe, darauf aufmerksam zu machen, 
dass den Obstproducenten nur 
wirklich gute Waare zu ent- 
sprechendem Preise geliefert wer- 
den sollte. 

Vielfach wurden ein- oder zweijährige 
nicht bekrönte Veredlungen aus der 
Baumschule, allerdings zu geringen 

Wiener lUustr. Garfeu-Zeitung. 



Preisen (etwa 20 kr. per Stück) ver- 
kauft. 

Der Verfasser hält dieses Verfahren 
für den landwirthschaftlichen, den 
Feldobstbau für unrichtig, hält viel- 
mehr dafür, dass solche junge Pflanzen 
in sehr vielen Fällen aus Mangel an 
Pflege wieder eingehen, oder bei den 
meist geringen Kenntnissen der Pro- 
ducenten einen fehlerhaften Stamm 
erhalten. 

Die zum Verpflanzen bestimm- 
ten Bäume sollten als fertig ge- 
zogene Hochstämme oder als 
Halbhochstämme wegen der 
rascheren Entwickelung und der 
geringeren AVindgcfahr besser 
mit 1*30 bis 1-50 m Stammhöhe 
den Producenten geliefert wer- 
den; dafür kann er auch etwas 
höhere Preise zahlen und dann 
achtet er selbst darauf, dass 
sich die gemachten Aitsgaben 
rentiren. 

Mit geschenkten oder ganz billigen 
Obstbäumen wird oft Unfug gelrieben 
und kommt dabei oft gar nichts her- 
aus, da dieselben, weil geschenkt oder 
billig, wenig beachtet und an die 
schlechtesten Plätze gepflanzt werden. 

Obsternte, Obsthandel und 
Obstverwerthung. 

Der Vertrieb der sehr bedeutenden 
Mengen von Obst, besonders Sommer- 
obst und Kirschen, geschieht durch 
zahlreiche kleinere Händler, welche 
vielfach nach den Exportorten Per- 
sonen der eigenen Familie senden, 
welche das Obst verkaufen. Die Lei- 
stungsfähigkeit dieser Händler kann, 
so weit es sich um Kirschen, Früh- 
birnen, sowie anderes Kleinobst han- 

21 



286 



Dei' Görzer Obstbau. 



[XXni. Jahrgang. 



clelt, nicht angezweifelt werden ; sollen 
doch im Jahre 1896 zu hohen Prei- 
sen für etwa 500.000 fl. Kirschen 
versendet worden sein. Das Obst wird 
zumeist von den Besitzern auf den 
Platz nach Görz, theils auch Cormons 
gebracht, dort von den Händlern 
übernommen und so weit es von mir 
beobachtet werden konnte, innerhalb 
der nächsten Stxinden bereits in Ver- 
sandt gebracht. 

Zur Erleichterung des Obsthandels 
hat die Gemeinde Görz auf einem 
eingeschlossenen sehr schönen Platze 
leichte Bauten aufführen lassen, in 
in welchen das auf der öffentlichen 
Wage gewogene Obst vorläufig von 
den Händlern untergebracht ixnd von 
dort dann verpackt und versendet 
wird. In wenigen Stunden ist zumeist 
das ganze Geschäft beendet. Ein Sor- 
tiren des Obstes findet gar nicht, oder 
nur in seltenen Fällen statt. 

Das gekaufte Kernobst lagert auf 
Haufen, die verschiedenen Sorten 
sind gemischt, schöne Tafeläpfel und 
geringere Wirthschaftsäpfel liegen 
durcheinander und werden ebenso 
wiederum in Kisten verpackt. Ein- 
wickeln des Obstes findet nicht statt, 
auch besteht weder eine einheitliche 
Verpackungsmethode noch Packungs- 
einheiteu. Sonstige Magazine und Ver- 
sandträume scheinen nicht zu bestehen. 

Diese Methode der Abwickelung 
des Geschäftes entspricht wohl etwa 
für Kirschen, Steinobst oder gering- 
werthige Obstsorten. Für die feinen 
Qualitäten, namentlich feines Herbst- 
und Wintertafelobst ist dieser Vor- 
gang nicht mehr entsprechend. 

Im Allgemeinen wird das Obst zu 
früh abgenommen; so fand der Ver- 



fasser auf dem Görzer Verkaufsplatze 
neben den Herbstbirnen Ende August 
selbst späte Winterbirnen in grosser 
Menge vor; auch hatte das zugeführte 
Obst vielfach durch die grobe Be- 
handlung und den un eigenartigen 
Transport gelitten. Im Allgemeinen 
wurden auch nur niedere Preise er- 
zielt, 3 bis 6 kr. pro 1 Kilo, was in 
einem Jahre wie 1896 mit einer 
Obstmissernte doch recht wenig ist. 

Vielfach fehlt es an dem richtigen 
Verstäudniss des Handelswerthes der 
Obstsorten und gar mancher Produ- 
cent hat an den Pfundäpfeln und 
Katzenköpfen seine grösste Freude 
und glaubt einen wahren Schatz zu 
besitzen, ist aber dann erstaunt, wenn 
man ihm nicht zustimmt. 

Die Görzer Obstproduction ist 
allerdings eine sehr vielseitige, wie 
die Natur dieses so äusserst mannig- 
faltigen Gebietes es mit sich bringt. 

In den Gebieten der Friaulischen 
Ebene, Görzisches Hügelland, sowie 
dem Karst werden Birnen und Aepfel 
cultivirt und herrscht der Anbau der 
Birnen wohl vor; doch ist es unserer 
Ansicht nach ganz unrichtig, zu glau- 
ben, dass diese Gebiete nicht auch 
in der Lage wären, Aepfel, und zwar 
feinere Tafeläpfel zu produciren, wie 
die Thatsachen beweisen, indem dort 
Aepfelsorten in schönster Qualität 
und in reichlicher Menge getroffen 
wurden, welche beispielsweise in Tirol 
zu den hervorragendsten Handels- 
sorten gezählt werden. 

Das Gebiet des oberen Isonzo- und 
Idriathales ist vermöge seines ganz 
besonderen Climas hauptsächlich dem 
Anbau des Apfelbaumes zuträglich, 
wenn auch der Anbau von gröberen 



Aug.-Sept. 1898.] 



Der Görzer Obstbau. 



287 



Wirthscliafts- iiud Mostbiruen nicht 
ausgeschlossen ist. Das Obst ans 
diesem Gebiete ist von mittlerer 
Qualität bei grosser Haltbarkeit. 

Wir halten dafür, dass die Welt- 
frucht, die Grosshandelsfrucht, zwar 
der Apfel ist, und namentlich der 
Winterapfel, dass das aber Gebiete, 
welche Frühobst, sowie feinere Bir- 
nen, besonders Winterbirnen zu pro- 
duciren im Stande sind, diesen Vor- 
sprung einerseits der frühen Reife 
des Frühobstes, andererseits der voll- 
kommenen Reife des Spätobstes wohl 
ausnützen müssen. Einen verhältniss- 
mässig geringeren Werth wird stets 
das Herbstobst finden, ausgenommen 
in Jahren mit grossen Obstmissernten. 

In Bezug auf den Handels werth 
der Obstsorten sei an dieser Stelle 
eine kurze Darstellung eingefügt. 

Die Birne als Handelsfrucht, na- 
mentlich für den grösseren Handel, 
erfordert bei dem Versandt und der 
Packung eine weitaus grössere Vorsicht, 
sowohl in Bezug auf die Reife, die so 
verschieden gestaltete Form, Structur, 
Länge des Stieles, der so leicht abbricht. 

Die Apfelfrucht ist, was den Zeit- 
punkt der vorgehenden Ernte anbe- 
trifft, weitaus nicht so empfindlich 
wie die Birne, bei der mehr regel- 
mässigen Gestalt des Apfels; eine 
Ausnahme davon machon allerdings 
die kantigen Aepfel, z. B. die Calville, 
und bei dem kurzen Stiele der Frucht 
lässt sich dieselbe viel leichter in 
grösseren Mengen zusammen bringen, 
verpacken, wie dies bei den Birnen 
der Fall ist. 

Neben einer mehr regelmässigen 
Gestalt sollen die zum Grossexport 
genannten Tafeläpfel von nur mitt- 



lerer oder stark mittlerer Grösse sein, 
etwa 6 bis 10 Stück auf 1 Kilo ge- 
hen, was etwa für das Stück ein Ge- 
wicht von 100 bis 160 Gramm aus- 
macht. Diese Grösse und dieses Ge- 
wicht der Frucht erlaubt eine ent- 
sprechende Vertheilung im Consum, 
eine bessere, als wenn wir Früclite 
von 200 Gramm iind darüber zu ver- 
werthen haben, da es wohl in der 
Familie angeht, den Apfel in so und 
so viele Theile zu zerschneiden, nicht 
aber bei sonstigem Consum. 

Bei gewissen Specialitäten, wie beim 
weissen Winter-Calvill, richtet sich der 
Preis allerdings nach der Grösse und 
dem Gewichte des Apfels. 

Manche Aepfel halten sich zwar 
lange, doch verlangen dieselben eine 
besondere Aufbewahrung, da sie wie 
gar viele vmserer Reinetten und von 
diesen besonders die „Grauen Reinetten" 
oder Lederäpfel bei trockener Luft im 
Magazin, durch Wasserverlust ver- 
anlasst, einschrumpfen und so häufig 
unansehnlich werden. Glattschalige 
Aepfel und Birnen zeigen sich in 
dieser Hinsicht weit günstiger, weil 
die dichtere und mit einem Wachs- 
überzuge versehene Schale gegen starke 
Wasserverdunstung geschützt ist und 
selbst in Localen mit trockener Luft 
aufbewahrt, an dem Ansehen nichts 
oder wenig verlieren. 

Bezüglich der Farbe sind die An- 
forderungen im Obsthandel sehr ver- 
schieden, für die feinere Tafel werden 
jedoch Früchte mit bescheidenen, ein- 
fachen Farbentönen oder zart ge- 
rötheter getuschter Schale, jenen mit 
gestreifter oder bunter Schale vorge- 
zogen. Bei Birnen kommt die Fai-be 
weniger in Betracht. 

21* 



"288 



Der Götz er 01)st"bati. 



[XXm Jahrgang. 



Für das Gebiet Friaulische Ebene, 
Görz und Umgebung, wobl aucb 
für das Karstgebiet würden wir von 
den feineren Tafeläpfeln den glatt- 
scbaligen Aepfeln den Vorzug geben, 
z. B. ^Nlantuaner, Böbmer, Köstlicbster, 
Calvill und von den Reinettensorten 
die spätreifen, wie Canada-Reinette, 
Ananas-Reinette, Edel-Reinette, Rei- 
nette von Breda^ Cbampagner-Rei- 
nette und als Wirtbscbaftsäpfel die 
Stettiner. 

Für das Gebiet des mittleren und 
oberen Isonzotbales kommen dagegen 
mebr die nicbt allzu spätreifen übri- 
gen Reinetten, sowie die übrigen 
Obstsorten mittlerer Qualität in Be- 
tracht. 

Für den Handel mit feineren, be- 
sonders Wintertafelfrücbten scheint 
der Görzer Obsthandel nicht zu ent- 
sprechen; derselbe müsste von der 
Kilowaare zur sortirten Stückwaare ge- 
langen und eine entsprechende Sor- 
tirung nach Bonitäten durchführen, 
ähnlich wie der Tiroler Obsthandel 
arbeitet, der bekanntlich das Obst 
nach folgender Waare sortirt: 

a) Kistenwaare (Prima, secunda) I, 
II, tadellose Früchte einer gewissen 
Grösse und Qualität; 

h) Fasswaare (Prima, secunda), ge- 
sundes Obst von geringerer Grösse 
oder auf weniger feiner Qualität; 

c) die Mostwaare, welche den 
Ausschuss enthält. 

In Bezug auf die Obstverwerthung 
fehlt es besonders in den höheren 
Lagen an einer kräftigen Initiative, 
hauptsächlich zur Herstellung von 
Obstmost, wohl auch von Dörrobst, 
da diese Gegenden doch zumeist nur 
niedere Preise haben und doch das 



Bedürfniss nach einem Haustrunk be- 
steht. 

Die Görzer Dörrindustrie (d. h. die 
Herstellung von Prunellen), welcher 
man in den Achtzigerjahren durch 
die Einführung von amerikani- 
schen Dörren einen neuen Anstoss zu 
geben versuchte, bewegt sich heute 
wie früher in derselben Richtung, d. h. 
man wendet wie bisher das Trocknen der 
geschälten und entsteinten Zwetschken 
in der Luft an. Selbst dortige Fach- 
leute erklären, dass die an der Luft 
getrockneten Prunellen einen feineren 
Geschmack besitzen sollen, als die in 
den Dörrapparaten hergestellten der- 
artigen Dörrproducte. 

Schlussfolgerungen und Anträge. 

Als anzustrebende Ziele zur För- 
derung des Obstbaues bezeichnen wir 
daher: 

a) Verminderung der Anzahl der 
Sorten, möglichst einheitliche Pflan- 
zungen in den einzelnen Gebieten ; 

h) Vervollständigung des Sortiments 
für Görz werthvoller Obstsorten mit 
Einschaltung von späten Winterbirnen 
und einigen Apfelsorten; 

cj Verbreitung von Kenntnissen 
über die einzelnen Obstsorten, deren 
Handelswerth und den Bedingungen, 
unter denen dieselben gedeihen, so- 
wie Verallgemeinerung der Kenntnisse 
über die Cultur der Obstbäume und 
die Ernte des Obstes; 

d) Vermehrung des Consums von 
Obst durch Einbürgei-ung von geeig- 
neten Obstverwerthungsarten, beson- 
ders in den höher gelegenen Thä- 
lern ; 

e) Reorganisation des Obsthaudels 
mit Bezug auf den Handel mit spä- 



Aug.-Sept. 1898.] 



Der Görzev Obstbau. 



289 



terem, feincrem Tafelobst, Sortirung 
des Obstes nach Kategorien, einheit- 
liche Verpackung und directem Ab- 
satz. 

Dieses Ziel soll zu erreichen ge- 
sucht werden: 

1. Durch die Einrichtung von zahl- 
reichen kleineren Vereinigungen der 
Obstproduccntcn, Bildung von Obst- 
bausectionen der k, k. Ackerbau-Ge- 
sellschaft, welche die Interessen der 
Obstproduccnten zu wahren hätten, 
besonders in Bezug auf den Verkauf 

— Obstproducenten-Genossenschaften 

— die berufen wären, die in ihrem 
Gebiete vorkommenden oder empfohle- 
nen Obstsorten zu prüfen, sowie da- 
hin zu wirken hätten, womöglichst 
Kenntnisse über rationelle Cultur der 
Obstbäume, sowie die Ernte des 
Obstes zu verbreiten; 

2. die nach dem Erfolge der Be- 
reisung zum Anbau empfohlenen Obst- 
sorten sollen etwa noch mit Hinzu- 
fügen von anderen wichtigen Local- 
sorten, sowie insbesondere der werth- 
vollsten Kirschen und Pfirsiche kurz 
beschrieben und auch in der Beschrei- 
bung die Bedingungen festgestellt 
werden, unter denen dieselben ge- 
deihen. Sollte es möglich sein, die 
allerwichtigsten Sorten in Modellen 
oder Abbildungen verbreiten zu können, 
so würde der Erfolg sicher wesentlich 
erhöht werden; 

3. die wichtigsten Sorten sollen in 
einem Muttergarten zusammen ange- 
pflanzt werden, um von dort aus jeder- 
zeit Reiser von echten Sorten bezie- 
hen zu können; 

4. die möglichst rasche Verbrei- 
tung der empfohlenen Sorten muss 
dadurch gefördert werden, dass die 



Baumschulen nur aus diesem Sorti- 
ment eine Anzahl Sorten wählen, ver- 
mehren und verkaufen. Auch durch 
das allgemeine Umveredeln der Bäume 
wenig entsprechender Obstsorten mit 
den empfohlenen Sorten kann in we- 
nigen Jahren viel geschehen. Zur 
Förderung dieser höchst wichtigen 
Culturarbeit sollen den Besitzern die 
Edelreiser unentgeltlich überlassen 
werden ; 

5. die Abhaltung kleiner, localer 
Obstausstellungen ist eines der bewähr- 
testen Mittel, um auf die richtige 
Sortenauswahl einzuwirken und die 
Bedingungen zu erheben, unter denen 
der Anbau der einzelnen Obstsorten 
rentabel ist, dabei sollen jene Sorten 
ausgesucht und besonders aufgestellt 
werden, welche für die Gegend be- 
sonders werthvoll erscheinen; 

6. durch Abhaltung von Vorträgen, 
begleitet von praktischen Demonstra- 
tionen, sowie durch Abhaltung von 
kurzen, 6 bis 8 Tage oder länger 
dauernden praktischen Cursen in 
den einzelnen Gebieten durch geeig- 
nete Fachmänner soll die Bevölke- 
rung zu einer rationellen Pflege der 
Obstbäume angeleitet werden, und da- 
mit auch brauchbare Arbeiter (Baum- 
wärter) herangebildet werden; 

7. in besonderen Obstgebieten, z. B. 
in der Stadt Görz mit intensivem 
Garten- oder Formobstbau könnte 
durch die Anstellung eines mit dieser 
Cultur vertrauten Obstgärtners wesent- 
lich zur Förderung dieses Obstbau- 
zweiges eingewirkt werden. Der be- 
treff"ende Obstgärtner erhält dabei 
eine kleinere Summe Wartgeld und 
führt eventuell auch mit Gehilfen die 
wichtigsten Arbeiten des Obstbaues 



290 



Der Görzer Obstbau. 



[XXm. .Jahrgang. 



nach einer zu vereinbarenden Tages- 
vergütung aus; 

8. in welcher Weise kann die 
Volksschule die Obstcultur fördern? 
Nur in einzelnen Fällen und nur 
dann wird der Lehrer in der Lage 
sein, die Obstproducenteu praktisch 
unterstützen zu können, wenn er selbst 
Gelegenheit gehabt hat, den Obstbau 
gründlich zu erlernen; dagegen kann 
der Lehrer bei Einbürgerung besserer 
Sorten, wie wir dieses an mehreren 
Beispielen gesehen haben, sich wesent- 
lich um den Obstbau verdient machen. 
Noch grössere Anerkennung gebührt 
dem Lehrer, der in der Schule unter 
der heranwachsenden Jugend Lust, 
Freude und Sinn für den Obstbau 
weckt, indem er mit den älteren 
Schülern Veredlungsübungen vor- 
nimmt und sie mit den werthvollsten 
Obstsorten bekannt macht. Hierzu 
sollten dem Lehrer allerdings eine 
kleine Collection passender Geräthe 
zur Verfügung gestellt werden können 
und sollte er in der Lage sein, die 
Obstsorten in Modellen oder Abbil- 
dungen vorzuzeigen; 

9. da gut geleitete Baumschulen 
den Obstbau ganz ausserordentlich 
zu fördern im Stande sind, so sollte 
diesem Zweige des Obstbaues die 
allergrösste Aufmerksamkeit geschenkt 
uud das Baumschulgeschäft angeregt 
und gehoben werden. 

Für einen ausgedehnten Baum- 
ßchulbetrieb wären manche Gegenden 
der Friaulischen Ebene sehr geeignet; 
doch ist es aber, namentlich auch zur 
Deckung der Bedürfnisse der höher 
gelegenen Obstgebietc sowie wegen 
der. Berücksichtigung werthvoUer Lo- 
calsorten ganz zweckmässig, wenn in 



diesen Hauptgebieten die Obstbäume 
selbst gezogen werden; 

10. zur Förderung des Obstbaues 
könnten in den einzelnen Gebieten 
rationell angelegte und mit richtigen 
Sorten bepflanzte Obstanlagen prämiirt 
werden. Als Prämie könnte Geld ge- 
geben werden, z. B, die Hälfte des 
Werthes der angepflanzten Bäume, 
oder es könnten sonstige Anerken- 
nungen ausgesprochen oder in Form 
eines Diploms ausgedrückt werden; 
11. die Förderung des Obsthandels, 
Steigerung der Obstpreise und He- 
bung des Rufes des Görzer Obstes 
wäre anzustreben: Durch einen mehr 
kaufmännischen Betrieb des Obsthan- 
dels durch im Handel versirte grössere 
Geschäftshäuser und durch einen di- 
recten Absatz, durch die Veröffent- 
lichung zeitweiliger Berichte über die 
zu erwartenden Obsternten, beiläufige 
Mengen und Preise in den Consum- 
gebieten; durch Instruction der be- 
theiligten Obsthändler über zweck- 
mässiges Sortiren, Packen; Verein- 
barung von Packungseinheiten, Ent- 
sendung einzelner Personen in Ge- 
biete mit entwickelterem Obsthandel 
zur Gewinnung von Erfahrung in 
diesem Geschäfte; Einrichtung von 
Producentengenossenschaften in hierzu 
geeignet erscheinenden Gebieten. 

Obgleich der Verkauf des frühen 
Obstes doch zumeist die höhere Rente 
abwirft, so sollte doch die Förderung 
auch anderer Obstverwerthungsarten im 
Auge behalten werden. 

In den höher gelegenen Gebieten 
könnte die Obstcultur wesentlich ge- 
fördert werden durch Vermehrung des 
Obstconsums, besonders in Form von 
Obstwein, wozu Geräthe, nämlich 



Aug.-Sept. 1898.] 



C u 1 1 u r vv ü r rl i g e K h a b a r b e r - A r t e n. 



291 



Obstmühlcn und Obstpi-essen nöthig 
wären. Eine fahrbare Obstmülile und 
Obstpresse, welche den Transport 
dieser Geräthc von einem Orte znm 
anderen ermöglicht, wäre zur ersten 
Einführung und zur leihweisen Ueber- 
lasöung besonders geeignet. 

Ferner könnte die Herstellung von 
Dörrwaare in den Gebieten mit 
niederen Obstpreisen, wie das Isonzo- 
und Idriathal, welche vom Verkehre 
doch mehr abgeschlossen erscheinen, 
besonders in Jahren mit geringer 
Nachfrage von grösserer Bedeutung 
werden ; 

12. zur Erreichung der gestellten 
Ziele und zur Durchführung des Pro- 
grammes und Belebung und Unter- 
stützung der Thätigkeit der bereits 
bestehenden und der sich erst bildenden 



Fachvereine und Genossenschaften sind 
Organe, Kräfte nothwendig. 

Wir betrachten daher die Anstellung 
eines in allen Zweigen des Obstbaues 
vollständig erfahrenen und für sein 
Fach begeisterten Fachmannes als eine 
Grundbedingung für das Fortschreiten 
und die gedeihliche Entvvickelung des 
Görzer Obstbaues. 

Die zu erwerbende Kraft hätte in 
erster Keihe als Wanderlehrer für 
Obstbau zu wirken, demselben könnte 
auch die Ertheilung des Unterrichtes 
in diesem Fache an den beiden land- 
wirthschaftlichen Schulen übertragen 
werden; es ist auch nicht ausge- 
schlossen, durch denselben je nach 
den Umständen theilweise auch den 
Wanderunterricht für Weinbau be- 
sorgen zu lassen. 



Cultur würdige Rhabarber -Arten. 



Von den ungefähr 20 verschiedenen 
und beschriebenen Rhabarber-Arten 
haben einige einen ökonomischen, an- 
dere wieder einen decorativen Werth 
wegen der bekannten mächtigen Be- 
laubung, die besonders in den ersten 
Sommermonaten zur vollen Geltung 
kommt. 

Oekonomisch wichtig sind eigentlich 
nur: Rh. palmatum, welches von dem 
russischen Forscher Oberst Preja- 
valsky im Districte von Tangut, der 
nordöstlichstenProvinz Chinas, im Jahre 
1872 bis 1873 aufgefunden wurde 
und den russischen oder türkischen 
Rhabarber liefert ; Mh. officinale, 
welches an der chinesischen Grenze 
Thibetß heimisch ist, und eudlich Jßji, 



Ehaponticumj eine schon seit 1573 in 
Europa bekannte Culturpflanze, von 
der so zahlreiche Varietäten unter 
demNamen „englischerRhabarber" 
verbreitet sind, und deren Blattstiele 
theils als Gemüse genossen, theils zur 
Bereitung eines wohlschmeckenden 
Gelees oder von Wein verwendet 
werden. 

Eine der effectvollsten dieser drei 
Arten für die Gartendecoratiou ist 
unleugbar das Rh. officinale^ dessen 
mehr als metergrosse Blätter von 50 
bis 60 Centimeter langen Stielen ge- 
tragen werden. Sie erscheinen in der 
Jugend röthlich gefärbt, nehmen später 
eine dunkelgrüne Farbe an und sind 
an der Basis durch fünf starke Haupt- 



292 



Das Schneiden der Zierde holze. 



[XXIII. Jahrgang. 



rippeu markirt. Ihr Rand ist fünf- 
lappig, oben ungleichmäsöig einge- 
schnitten. Die verzweigten, theilweise 
beblätterten Blüthenschäfte dieser seit 
1871 in Europa eultivirten Art er- 
reichen eine Höhe von 2 bis 2^2 
Meter und bilden eine Zierde der 
ganzen Pflanze. Ganz abweichend in 
ihrer äusseren Erscheinung ist die von 
Linne benannte Art Rh. palmatum. 
Bei dieser erscheinen die Blätter in 
fünf bis sieben tief eingeschnittene, 
spitze und gezähnte Lappen getheilt, 
wodurch sie das Ansehen eines grossen 
Platanenblattes erhalten. Eine Varie- 
tät dieser seit 1763 in Europa be- 
kannten Pflanze ist das Rh. p. tang- 
huticam, von dem angeblich der so- 
genannte Kronen-Khabarber stam- 
men soll. Die mehr als zwei Meter 
hohen Blüthenstengel tragen riesige 
Mengen kleiner hellschwefelgelber Blu- 



men, denen später die dunkelblut- 
rothen Früchte folgen. Das Laub 
dieser Pflanze ist weniger tief ein- 
geschnitten wie bei der Stammform, 
dagegen aber mehr fiederschnittig, 
als bandförmig und länger. Wegen der 
ausserordentlichen Widerstandsfähig- 
keit gegen die strenge Winterkälte 
erfreut sich gerade diese Varietät 
einer weiteren Verbreitung in den 
Gärten. Während ihrer Blüthezeit er- 
scheint auch sie als eine schätzens- 
werthe Zierpflanze, die durch eine 
neue rosenroth blühende Varietät über- 
trofi'en wird, welche im Garten des 
Herrn Dr. H. Damm er in Berlin 
heuer zum ersten Male ihre Pracht ent- 
faltete. Sollte diese abweichende Form 
auch bei der Aussaat constant bleiben , 
dann würde sie nicht nur sehr werth- 
voll für die Cultur als Nutz-, sondern 
auch als Zierpflanze werden. 



Das Schneiden der Ziergehölze. 



Die Wichtigkeit eines auf wissen- 
schaftlicher Basis beruhenden Schnittes 
bat man wohl in der Obstcultur all- 
gemein anerkannt, indem man die 
Ueberzeugung gewann, dass durch 
einen rationellen Baumschnitt nicht 
allein die äussere Gestalt eines Baumes, 
sondern auch dessen Fruchtbarkeit 
und Qualität der Früchte vortheilhaft 
beeinflusst werde. Ungeachtet dieser 
unleugbaren Thatsachen hat man bcji 
der Cultur der Zierbäume und Sträucher 
einem vorzunehmenden Schnitte keine 
besondere Bedeutung beigelegt, ob- 
wohl in den alten Gartenbüchern die 
Lehre verbreitet wurde, dass man 



durch den Schnitt auf die Gestalt der 
Zierpflanze, wie auch auf deren 
Blüthenreichthum und Vollkommen- 
heit einwirken könne. Nachdem in 
Bezug auf den Baumschnitt bei den 
Ziergehölzen die unglaublichsten Fehler 
auch seitens der sogenannten Gärtner 
gemacht wurden, so werden in letzter 
Zeit alle Anstrengungen gemacht, um 
den dadurch entstehenden Uebel- 
ständen möglichst vorzubeugen. Diese 
Fehler entstehen dadurch, dass der 
Schnitt ohne Rücksicht auf die Blüthe- 
zeit der einzelnen Gattungen und 
Arten ausgeführt wird, wodurch dann 
sehr häufig die schönen frühblühenden 



Aug.-Sept. 1898.] 



Das Öcluieideii der Ziergehölzie. 



293 



Ziergoliölzc, ihrer Knospen beraubt, 
schmucklos bleiben. Solche Fehler 
sind die Folge der Unkenntniss der 
Eigenschaften unserer Ziergehölze, die 
mau eben nicht alle nach einer Scha- 
blone zur Zeit der Kuheperiode schnei- 
den darf. 

Man muss eben die frühblühenden 
von den spätblüheudcn trennen und 
nur an den letzteren den sogenannten 
Winterschnitt zur Ausführung 
bringen, während bei den frühblühen- 
den mir der Sommer schnitt allein 
die gewünschten Resultate liefern kann, 
weil sich bei solchen die Blüthen- 
knospen an den Jahrestriebeu ent- 
wickeln und frühzeitig entfalten. Bei 
der Ausführung des Schnittes ist aber 
wieder das Wachsthum der zu be- 
schneidenden Pflanze zu berücksichti- 
gen, denn bei rasch- oder starkwüch- 
sigeu werden die Zweige nur eiu- 
gekürzt, bei den schwachwüchsigen 
hingegen werden die Zweige bis auf 
wenige Augen zurückgeschnitten. Die 
erstere Methode bezeichnet man be- 
kanntlich als den langen, die letztere 
als den kurzen Schnitt. Beide Metho- 
den lassen sich an einer und derselben 
Pflanze in Anwendung bringen, wenn 
es sich darum handelt, ihr eine voll- 
kommene Gestalt zu geben. 

Dies sind der Hauptsache nach die 
Grundprincipien des Schnittes bei den 
Ziergehölzen, welche auch bei den 
Verhandlungen des diesjährigen Pa- 
riser Gartenbau-Congresses eingehend 
besprochen und anerkannt Avurden. 
Die Herren Chargerand und Baltet 
haben bei dieser Gelegenheit eine 
Tabelle vorgelegt, welche, auf die 
Blüthezeit der Ziergewächse bezug- 
nehmend, die nothwendigen In- 



structionen liefert. Diese Tabelle 
wollen wir im Nachstehenden bekannt 
geben. 

Ziergehölze. 

I. Blüthezeit im Sommer oder 

Herbst-, Winter- oder Frühjahrs- 

schni tt. 

Abelia. 
AotinicUa. 
Hihiscus. 
Amorpha. 
Baccharis. 
Colutea. 
Bignonia. 
CalUcarpa. 
Calycanthus. 
Cassia. 
Ceanothus. 
Lonicera. 

Clematis (Sectiou ßamula^ viti- 
cella, Jackmannij, lanuginosa). 
Cleihra. 
Corchorus. 

Cornus alba und sanguinea. 
Desmodmm. 
Genista. 

Halimodendron. 
Hydrangea. 
Indigofera. 
Itea. 

Jasminum (mit Ausnahmen). 
Leycesteria. 
Lycium. 
Hypericum. 
Photinia. 
Potentilld. 
Pterostyrax. 
Robinia mexicana. 
Roblnla hisjnda. 
Kubus. 
Philadelphus. 



lU 



Das Schneiden der Ziergehölze. 



[XXm. Jahrgang. 



Bhus. 

Symphoria. 

Tamarix germania, gallica. 

Ligustmm. 

Viburnuvi. 

II. Blüthezeit im Frühjahre. 
Sommevschuitt, nach dem Ab- 
blühen. 

Amygdalus. 

Anielanchier. 

Crataegus. 

Gkamae cei 'asus . 

Chenomeles. 

Chimoaanthes. 

Choysia. 

Cistus. 

Clematis patens, florida. 

Coronilla. 

Cytisus. 

Detitzia. 

Diervillea rosea. 

Fm'sythia. 

Glyzine. 

Ribes. 

Hydrangea. 

Jasminum midißor. 

Syringa. 

Prunus padus. 

Prunus Mume. 

Neviusia. 

Olearia. 

Persica. 

Paeonia arhorea. 

Malus. 

Rhodotypus. 

Rosa. 

Spiraea. 

Samhuccus. 

Tamarix african. 



Viburnum, die europäischen und 
asiatischen. 

III. Ziergehölze, welche keinen 

Schnitt verlangen. 

o) Frühjahrsblüher.. 

Akebia. 

Andromeda. 

Azalea. 

Calophaca. 

Caragana. 

Chlmonanth.es. 

Cotoneaster. 

Cytisus. 

Daphne. 

Berberis. 

Halesia. 

Kalmia. 

Kölerenteria. 

Laurocerasus. 

Magnolia. 

Mahonia. 

Ornus. 

Rhaphiolepis. 

Rhododendron. 

/Skimmia. 

Staphylea. 

Xanthoceras. 

b) Sommerblüher. 

Aralia. 

Pavia. 

Robinia viscosa und pseudoacacia. 

Virgilea lutea. 

IV. Grosse Bäume, welche keinen 

Schnitt erfordern. 

i'atalpa, Liriodendron,Sorbus, Aes- 
culus, Pavia, Paiolownia, Robinia, 
Sorbus. 



Aug.-Sept. 1898. 



Vermehrung der Pflanzen. 



295 



Die Vermehrung der Pflanzen durch SteckUnge. 



Für den Gärtner, wie auch für den 
Gartenfreund kann es entschieden 
kein wichtigeres und gleichzeitig kein in- 
teressanteres Fehl der Thätigkcit geben, 
als die Anzucht der verschiedenen 
Culturpflanzen, ganz gleichgiltig ob 
sie durch Aussaat, oder durch eine 
andere der bekannten Vermehrungs- 
methoden erfolge. Am einfachsten und 
am häufigsten wird wohl durch die 
Aussaat das nothwendige Pflanzen- 
materiale herangezogen, hat man aber 
keinen Samen zur Verfügung und 
will man doch eine auffallende neue, 
aus Samen erzogene Pflanzenform er- 
halten, dann geschieht dies nur durch 
eine der sogenannten künstlichen Ver- 
mehrungsmethoden, durch Stecklinge 
oder Veredlung. Heute wollen wir 
uns mit der erster en beschäftigen, 
bietet sie doch eine reiche Abwechslung 
und die Gelegenheit, sehr lehrreiche 
Erfahrungen zu sammeln. 

Als Steckling bezeichnet man im 
Allgemeinen irgend einen Pflanzentheil, 
der zu dem Zwecke losgetrennt wird, 
um sich unter gewissen Bedingungen 
zu bewurzeln und ein selbstständiges 
Individuum zu bilden. Demnach kann 
man zur Stecklingsvermehrung ebenso 
Wurzelstücke wie die Zweige und 
Blätter benützen, je nachdem die zu 
vermehrenden Pflanzen die Eigenschaft 
besitzen, an den Wurzeln, Zweigen oder 
Stämmen oder an den Blättern Knospen 
zu entwickeln. Diese Erscheinung wurde 
von dem kürzlich verstorbenen Herrn 
Hofrath Dr. v. Kerner in seinem 
Buche „Pflanzenleben" ausführlich ge- 
schildert, sie ist aber in der Praxis 
schon länger bekannt. 



Seit wann diese künstliche Ver- 
mehrungsmethode ausgeführt wird, lässt 
sich bestimmt nicht nachweisen, jeden- 
falls verdanken wir sie aber einerseits 
dem Zufalle, andererseits der aufmerk- 
samen Beobachtung des Wachsthums 
der einzelnen Pflanzenarten, da es den 
Gärtnern der vergangenen Zeit nicht 
entgangen sein kann, dass zufällig ab- 
gebrochene Zweige mancher Pflanze 
sich selbst dann bewurzelten, wenn sie 
nur auf die feuchte Erde an be- 
schatteten Orten zu liegen kamen, wo 
sie vor dem völligen Vertrocknen 
geschützt waren. Andererseits muss 
ihnen das Vorkommen der Wurzel- 
triebe den Weg zur Wurzelvermehrung 
gezeigt haben. Diese Methode ist auch 
diejenige, welche verhältnissmässig die 
geringste Mühe bereitet, da es voll- 
ständig genügt, die während der Ruhe- 
periode losgetrennten Wurzelstücke ge- 
wisser Pflanzenarten in eine lockere, 
nahrhafte Erde zu legen, und gleich- 
massig feucht zu erhalten. Etwas Boden- 
wärme fördert die Entwickelung der 
jungen Sprossen, die dadurch ent- 
stehen, dass aus einer Zelle der tieferen 
Rindenschicht ein zarter Gewebe- 
körper entsteht, der nach aussen gegen 
die oberflächliche Schicht der Rinde 
vordringt und nach innen stielartig in 
die Kambiumschicht der Wurzel ein- 
greift. 

Alsbald entwickeln sich auch Ge- 
fässbündel, durch welche der stielartige 
Anfang der neuen Knospe mit dem 
Holzkörper der Wurzel in Verbindung 
gesetzt wird, die Rinde wird durch- 
brochen und eine kräftige Blattknospe 
tritt an der Durchbruchstelle hervor. 



296 



Vermehrung der Pflanzen. 



[XXIU. Jahrgang. 



Die Zahl der Pflanzenarten, welche 
auf diese Weise vermehrt werden 
können, ist nicht gering, man kennt 
heute eine Menge von Bäumen, viele 
Sträucher und staudenartige Gewächse, 
die sich auf diese Weise vermehren 
lassen. 

Mit den Wurzeln dürfen aber die 
unterirdischen Stämme, die Rhizome 
nicht verwechselt werden, denn bei 
diesen ist ja stets die Knosp euanlage 
vorhanden. 

Weitaus interessanter gestaltet sich 
die Vermehrung durch die Blätter, da 
bei diesen schon wesentlich verschiedene 
Erscheinungen beobachtet werden 
können, die unbedingt berücksichtigt 
werden müssen. 

Bei manchen Pflanzen entwickeln 
sich die blattständigen Knospen schon 
an den Pflanzen selbst, wie z. B. bei 
dem bereits von Goethe mehrfach 
erwähnten Bryophyllum calicinum, 
einer im Jahre 1800 aus Ost-Indien 
eingeführten Grassulacee, oder erst 
nach vorgenommener Trennung des 
Blattes von dem Stamme. Dr. v. K e r n e r 
schreibt darüber: „Die wirklichen 
blattständigeu Knospen entspringen 
stets aus den Zellen eines wahren 
Blattes und stehen mit den nächst- 
liegenden Stammgebilden nur insoferne 
im Zusammenhange, als gleich allen 
anderen Blättern das die Knospe 
ausbildende Blatt seinen Ursprung aus 
einem Stamme herleitet. Die blatt- 
ständigen Knospen gehen aus den 
Blättern auch dann hervor, wenn diese 
vom Stamme losgetrennt wurden, ja 
in vielen Fällen ist diese Abtrennung 
der Blätter sogar eine Bedingung für 
die Entwickelung der Knospen." 

Bei BryophyUum bietet die Ver- 



mehrung gar keine Schwierigkeit, da 
die jungen Pflanzen sich an den dicken 
fleischigen, fiederförraig getheilten 
Blättern, so bald sie ihre volle Grösse 
erreicht haben, in den Einkerbungen 
entwickeln. Dieselben finden in dem 
Blatte eine reichliche Menge von 
Rerservestoflfen und Wasser, die sie 
anfänglich zum Zwecke ihres Wachs- 
thums nur von diesem aufnehmen. 
Aehnliche Erscheinungen finden wir 
aber auch bei manchen anderen tro- 
pischen Pflanzen und besonders bei 
verschiedenen Farnkräutern, deren 
Wedel aber nicht als Laubblätter, 
sondern als Flachsprosse oder Phyllo- 
cladien anzusehen sind. 

In den meisten Fällen entwickeln 
sich die blattständigen Knospen erst 
nach erfolgter Lostrennung von dem 
Stamme unter gewissen Bedingungen; 
auf welche Weise die Knospenbildung 
erfolgt, lässt sich einfach folgender- 
massen schildern : An der betreff'enden 
Schnittfläche vertrocknen die bioss- 
liegenden Zellen, wodurch sie dem 
neuen sich bildenden, wuchernden 
Zellgewebe, dem Callus, den ersten 
Schutz bieten. Bei vorschreitender 
Callusbildung bilden sich an den Be- 
rührungsstellen des Blattstecklings mit 
der Erde Saugzellen, welche mit jenen 
an den Wurzelspitzen, den sogenannten 
Wurzelhaaren vollkommen überein- 
stimmen. Diese sind es auch, welche 
für die weitere Erhaltung des Blatt- 
stecklings Sorge tragen, indem sie 
dem Blatte das zur Callusbildung 
nothwendige Wasser zuführen und da- 
durch auch die Knospenbildung er- 
möglichen. Haben diese wichtigen 
Zellen eine gewisse Grösse erreicht, 
so kommen gewöhnlich zahlreiche 



Aug.-Sept. 1898.] 



Vermehiung der Pflanzen. 



297 



Wurzeln zum Vorschein, die ihren 
Ursprung meist aus den Zellen des 
an einem Gefässbündel des Blattes an- 
grenzenden Parenchyms nehmen. Erst 
nach den Wurzeln entstehen dann die 
Blattknospen an der oberen, seltener 
auf der unteren Blattseite, oder an 
dem Callus. 

Bei der Vermehrung durch Blatt- 
stecklinge kann man ganz verschieden 
vorgehen, entweder werden die Blätter 
sammt einem Stücke des Blattstieles 
geschnitten und aufrecht in Erde ge- 
steckt, wie bei Gloxinia, Echeveria etc. 
oder die losgetrennten Blätter werden 
horizontal auf die Erde im Vermeh- 
rungsbeete gelegt, wie bei Begonia, 
Peperomia, verschiedenen Melasto- 
maceen. Durch die Blattvermehrung ist 
man in der Lage, eine verhältniss- 
mässig grosse Anzahl junger Pflanzen 
zu erziehen und manche Pflanzen- 
gattung besitzt eine geradezu staunens- 
werthe Reproductionsfähigkeit. Eine 
solche ist z. B. die Gattung Sanseviera. 
Die Blätter derselben können in eine 
beliebige Anzahl kleiner Stücke ge- 
schnitten werden und alle entwickeln, 
mit dem gegen die Basis zugekehrten 
Theile in ein warmes Beet gesteckt, 
in kurzer Zeit an den Schnittflächen 
Callus, dem dann kräftige Blattknospen 
folgen. 

Ein anderes schönes, auffallendes 
Beispiel von der Bildung blattständiger 
Knospen kann man auch bei den 
Zwiebeln beobachten, deren Schuppen, 
als Niederblätter bezeichnet, zur Ver- 
mehrung benützt werden können. Bei 
Hyacinihen, Lilien wird einfach durch 
einen scharfen Schnitt der sogenannte 
Zwiebelkuchen herausgenommen und 
die verbleibenden Schuppen in 



recht sandige Erde gesteckt. Auch 
hier bilden sich an den Schnittflächen 
zahlreiche kleine Knospen, die sich 
dann in Brutzwiebeln umgestalten. 

Die Vermehrung durch Blattsteck- 
linge bietet somit manche hochinter- 
essante Abwechslung und ihre Aus- 
führung ist gar nicht schwierig. Sie 
gelingt stets in dem Falle, wenn voll- 
kommen ausgebildete und gesunde 
Blätter hierzu verwendet werden. 

Diese beiden Vermehrungsmethoden 
haben unleugbar eine grosse Bedeutung 
für die Anzucht der Pflanzen; sie 
werden aber in der Praxis nicht so 
allgemein angewendet, wie die Ver- 
mehrung dtu'ch Zweige, welche während 
des ganzen Jahres, zu den verschie- 
densten Vegetationsperioden ausgeführt 
werden kann. 

Ein Gelingen dieser Vermehrungs- 
methode ist nur dann voraixssichtlich, 
wenn an den Zweigen die sogenannten 
stammständigen Knospen in volle 
Thätigkeit treten können und die 
Bildung von Callus ebenso erfolgt 
wie die blattständigen Knospen. Dies 
ist aber nur dann möglich, wenn der 
untere Schnitt des Stecklings ein 
möglichst scharfer ist und die zarten 
Zellgewebe so wenig als möglich ver- 
letzt werden. Die durchschnittenen 
blossliegenden Holzzellen vertrocknen 
ebenso wie bei den Blattstecklingcn, 
sie bieten in gleicher Weise den ersten 
Schutz für das einen Ringwall bildende 
Gewebe, den Callus, welcher darum 
von besonderem Interesse ist, weil er 
auch hier als der Ausgangspunkt für 
die neuen Knospen und Wurzeln an- 
gesehen werden muss. Die Erfahrung 
lehrt, dass die unbedingt nothwendige 
Calhtsbildung nicht bei allen Pflanzen- 



298 



Vermehrung der Pflanzen. 



[XXIII. Jahrgang. 



arten, auch bei sonst gleicher Be- 
handlung und gleichen äusseren Ein- 
wirkungen, ebenso rasch und sicher 
vor sich geht, sondern in der Haupt- 
sache nach von der Beschaffenheit 
der Stecklinge abhängt, zu welcherVege- 
tationsperiode dieselben geschnitten 
wurden. 

Welches die beste Zeit für die 
Stecklingsvermehrung ist, ist schwer 
anzugeben, denn die holzartigen, harten 
neiiholländischen Pflanzen werden z. B. 
im Spätherbst oder AVinter während 
ihrer Kuheperiode vermehrt, hingegen 
liefern bei den meisten Warmhaus- 
pflanzen immer die jungen Triebe, 
also durch die bei Beginn der Vege- 
tation geschnittenen Stecklinge die 
gewünschte Vermehrung. Die Zweig- 
stecklinge können demnach bei Beginn 
der Vegetation, wie auch während der 
Kuheperiode, aber auch im Zustande 
der beginnenden Holzreife geschnitten 
werden und von ihrer vegetativen Be- 
schaffenheit ist dann ihre weitere Be- 
handlung abhängig. 

Um die Zweigstecklinge zur Calhas- 
und Wurzelbildung zu veranlassen, 
sollen sie bei einer entsprechend gleich- 
' massigen äusseren Temperatur den 
schädigendenEinwirkungen der äusseren 
Atmosphäre entzogen werden. Durch 
eine gleichmässige mittlere Boden- 
feuchtigkeit wird für ihre Erhaltung 
gesorgt, und durch eine erhöhte 
Bodenwärme die Bewurzelung be- 
schleunigt. Unbedingt nothwendig er- 
scheint die letztere für die im kraut- 
artigen Zustande geschnittenen 
Stecklinge, während eine solche 
für die holzartigen, in der Kuhe- 
periode geschnittenen, beinahe ent- 
behrlich ist. 



Für den Gärtner bietet die Ver- 
mehrung durch Zweigstecklinge eine 
ausserordentliche Abwechslung, denn 
gerade diese liefert ihm ein reiches, 
schönes Feld der Thätigkeit und an- 
dauernder Beobachtlang, denn solche 
Stecklinge dürfen nicht schablonen- 
mässig behandelt werden, sie erfordern 
oft eine ganz specielle Behandlung, 
welche durch das Wesen der zu ver- 
mehrenden Pflanzengattung bedingt 
wird. 

Eine vierte Methode der Stecklings- 
vermehrung ist die durch die soge- 
nannten Augen oder Blattknospen. 
Im Ganzen unterscheidet sich diese 
nicht von der vorerwähnten, bilden 
ja doch die Augen nur einen Theil 
eines Zweiges. Die Callusbildung geht 
auch in diesem Falle der Wurzel- 
bildung voraus. Die Anwendung dieser 
Methode ist aber keine so allgemein 
übliche und wird hauptsächlich bei 
einigen Zierpflanzen, häufig aber bei 
der Vermehrung der Weinreben an- 
gewendet. 

Ohne auf die ganz specielle Be- 
handlung der Stecklinge näher ein- 
zugehen, glauben wir doch mit diesem 
kurzen Umrisse das Interesse unserer 
verehrten Leser zii erwecken und auch 
zur Vornahme kleiner Vermehrungs- 
versuche zu veranlassen. Die Blumen- 
freunde werden beim Gelingen ihre 
vollste Befriedigung finden. 

Manchmal scheitern aber alle Be- 
mühungen des Gärtners, die Stecklinge 
zur Bewurzelung zu bringen, indem 
sie einfach von unten aus absterben 
und in Fäulniss übergehen. Diese Er- 
scheinung ist in den meisten Fällen 
nicht die Folge unaufmerksamer Be- 
handlung, sondern die Wirkung des 



Aug.-Sept. 1898.] 



Einwirkung der Unterlage. 



299 



sogenannten Ve rmehrungspilzes, 
welchen Herr Dr. R. Aderliolcl in 
Proskau zum Gegenstande einer ein- 



gebenden, in der „Gartenflora" 1897, 
Seite 113, veröffentlichten Abhandlung 
machte. 



Einwirkung der Unterlage auf das Edelreis und 

umgekehrt 



üeber diesen für den Gärtner so 
überaus wichtigen Gegenstand haben 
wir im Jahre 1895 einen längeren, 
eingehenderen Artikel des Herrn Pro- 
fessors Dr. V. Beck veröffentlicht, 
welcher damals schon das allgemeine 
Interesse erregte. 

Seit dieser Zeit wurden über diesen 
Gegenstand durch die unausgesetzten 
Versuche eines französischen Gelehrten, 
dem Herrn Daniel, eine ganze Reihe 
neuer Erfahrungen gewonnen, von 
denen einige bereits von uns erwähnt 
wurden. Diese neuen Ergebnisse hat 
Herr Daniel der Pariser Akademie 
der Wissenschaften zur Kenntniss ge- 
bracht, und werden auch seitens der 
Gärtner die vollste Würdigung finden. 

Dass Herr Daniel durch die Ver- 
edlung von Helianthus lactiflorus auf 
H. annuus eine ganz eigenthümliche 
sogenannte Pfropf-Hybride erzog, ist 
bekannt. Dieselbe unterscheidet sich 
wesentlich von der Unterlage, wie auch 
von der das Edelreis liefernden Pflanze, 
welche als eine Perenne ein ganz 
vollständig ausgebildetes Rhizom be- 
sitzt, an dessen Ende sich die knolligen 
Wurzeln bilden. 

Die Stengel des H. lactißoims haben 
eine dunkelgrüne, von zahlreichen, 
später abfallenden Haaren besetzte 
Rinde, bei H. annuus hingegen sind 
die Stengel blassgrün, mit bleibenden 



Haaren besetzt. Bei den Veredlungen 
zeigt sich die Einwirkung des Edel- 
reises insofern e, als sogar die Unter- 
lage das Ansehen des Edelreises er- 
hielt, und zwar sowohl in Bezug auf 
die Farbe wie auch auf die Behaarung 
der Stengel. Es lässt sich aber auch 
gleichzeitig in diesem Falle eine we- 
sentliche Veränderung der Unterlage 
nachweisen, welche eine holzartige 
Structur erhält. 

Es sind aber auch die weiteren 
Versuche des Herrn Daniel höchst 
interessant, so z. B. hat er die wilde 
Carotte auf die cultivirte veredelt 
und die Samen dieser veredelten 
Exemplare lieferten solche Pflanzen, 
welche zwar die Charaktere beider 
Formen in sich vereinten, aber weder 
als die wilde, noch als die cultivirte 
Carotte anerkannt werden konnten. 

Ein anderer interessanter Veredlungs- 
versuch zeigt, dass man gewisse Eigen- 
schaften der Unterlage auch auf das 
Edelreis übertragen kann, w^elche sich 
fortpflanzen lassen. 

Herr Daniel veredelte junge 
Blüthenstengel von Kohlrabi auf die 
Strünke von Blaukraut. Die Ver- 
edlungen gediehen ganz gut und aus 
dem gewonnenen Samen dieser Ver- 
edlung wurden neue Pflanzenformen 
erzogen, bei denen die knolligen 
Wurzeln, wenn auch kleiner, doch 



300 



Die Gärten Venedigs. 



[XXIII. Jahrgang. 



ungleich widerstandsfähiger gegen die 
Winterkälte waren. Genaue Erhebungen 
lieferten den Nachweis, dass diese 
neuen Pfropf-Hybriden ganz gut eine 
Kälte von 15 Grad ertragen haben, 
bei welcher Temperatur alle anderen 
Kohlrabi bereits längst erfroren waren. 

Auch bei den ausgeführten Ver- 
edlungen von Bohnen, und zwar der 
schwarzen belgischen Zwerg- 
bohne auf die weisse Stangen- 
bohne haben sich wesentliche Ver- 
änderiingen nachweisen lassen. 

Aus den bisherigen Resultaten zieht 
Herr Daniel nunmehr folgende 
Schlussfolgerungen : 

1. Die wechselseitige Einwirkung 
der Unterlage und des Edelreises 
kann nicht geleugnet werden, nur 
äussert sie sich nicht immer in der 
gleichen Intensität. 

2. Diese Einwirkung zerfällt in eine 
allgemeine oder nur specielle. Im All- 
gemeinen kann sich diese Einwirkung 
bemerkbar machen durch den Habitus, 
Wuchs, Widerstandsfälligkeit gegen 
Parasiten, speciell aber an den inne- 
ren und äusseren morphologischen 
Charakteren der Vesretationsorffane. 



3. Solche Veränderungen sind oft 
erblich und zeigen sich zuerst nach 
der ersten Aussaat. 

4. Diirch diese Einwirkungen können 
in der Praxis wesentliche Vortheile 
erzielt werden, und zwar eine Ver- 
grösserung der Früchte, Verbesserung 
ihres Geschmackes, Verbesserung des 
Geschmackes auch bei gewissen Ge- 
müsen, directe Production neuer Va- 
rietäten, bei denen sowohl die Blüthen- 
farbe, wie die Gestalt der Früchte etc. 
verändert werden. 

5. Alle diese Einwirkungen machen 
sich besonders bei den krautartigen 
Pflanzen bemerkbar, weniger bei den 
holzartigen. Sie treten bei den Nach- 
kommen des Edelreises mehr hervor, 
als bei diesem selbst. Die Veredlung 
ist ein gutes Mittel, um gewisse Cultur- 
formen der Gehölze z\i erhalten. 

6. Durch die Veredlung kann eine 
neue aus Samen erzogene Varietät 
erhalten bleiben. Durch fortgesetzte 
Veredlungen ist es aber möglich, dass 
sich gewisse Eigenscliaften, wie Ge- 
schmack, Form xxnd Farbe der Frucht 
etc. verändern und solche annehmen, 
welche sie ursprünglich nicht besitzen. 



Die Gärten Venedigs. 



„Vcnezia la bella," die Mecresbraut, 
hat blühende Gärten, Gärten und 
Haine von wunderbarer Schönheit, die 
man dort am allerwenigsten vermuthen 
dürfte! Im Südosten der Stadt, dort 
nach dem Lido gerichtet, an der 
Punta della Molla, liegen die Giardini 
Publici, und weiter südwestlich der 
königliche Garten. Sie liegen beide 



hart am Meere und sind der Bora, 
jenem Oststurme, der des Winters 
über die Adria fegt, besonders preis- 
gegeben, und es ist deshalb interessant, 
zu sehen, welche Pflanzen hier gut 
gedeihen. Die Gärten sind an und 
für sich, wie fast allerorten in Italien, 
nicht besonders kunstvoll angelegt. 
Sie bestehen, was ganz na) Urlich und 



Aug.-Sept. 1898. 



Die Gärten Venedigs. 



301 



eine Folge des Klimas ist, aus breiten, 
mit Alleen besetzten Wandelwegen 
und möglichst dichten Bosquetts, die 
wald- oder hainartig diejenigen Flächen 
bedecken, welche bei uns die Wiesen 
einnehmen. Das Unterholz ist in 
diesen Bosquetts von Baum und Strauch 
so dicht, dass man nicht hindurch- 
sehen und kaum hindurchdringen kann. 
Und da diese Gärten am Tage be- 
wacht werden und Abends geschlossen 
sind, so ist dadurch jeder Unfug aus- 
geschlossen. An besonders günstigen 
l'lätzen, in der Nähe der Bauten sind 
ebenfalls hübsche Rasenflächen, die 
man durch reichliches Bewässern auch 
während des Sommers frisch erhält und 
in ihrem schönen Grün findet man 
moderne Teppichbeete, blühende 
Gruppen Canna, schöne subtropische 
Einzelpflanzen, elegante Dracaenen- 
Gruppen, Kiesengräser und all jenen 
Schmuck, den wir so gerne in unseren 
öff'entlichen Gärten sehen. Diese 
Scenerien haben indess wenig Be- 
merkenswerthes für uns. Sie befinden 
sich im Schutze dichter Baum- und 
Strauchmassen und leiden keineswegs 
von den salzigen Winden des Meeres. 

Dicht am Meere aber, an den 
felsigen Ufern und Mauern wachsen 
in südlicher Fülle zahlreiche Bäume 
und Sträucher und den Boden be- 
decken gemischte Gräser und Un- 
kräuter ohne Zahl! 

Populus alba und balsamifera, 
Salix bahylonica,Ltgustrumjaponicum, 
Prumis Lmirocerasus , Laurus nobüis, 
Robinia Pseudacacia in allen Formen, 
besonders ah er pyramidalis^ Cypressen, 
besonders pyramidalis, Pimis hale- 
pensis und Pinus Hamiltoni, Taxus 
baccata und Quercus Hex, auch wohl 

Wiener Illustr. Gartenzeitung. 



Gleditschia horrida sind die Bäume, 
die nebst Broxissonetia und Ailanthus 
die Ufer schmücken und begrünen und 
scheinbar nicht im Geringsten von der 
Salztiuth leiden. Sie krönen die Gesimse 
der Mauern, welche das theilweise 
aufgeschüttete Erdreich von der Lagune 
trennen und ihre herabwallenden Aeste 
und Zweige baden die grünen saftigen 
Laubmassen manchmal in der blauen 
Meeresfluth. Darunter als prachtvolles 
immergrünes Unterholz wuchert ein 
ganzes Heer schöner Sträucher. von 
denen besonders auffallend Evonymus 
ja/ponicus, der im Juni über und 
über mit Blüthen bedeckt ist, die zwar 
weisslich-grün erscheinen, demselben 
aber dennoch etwas ungemein Maleri- 
sches geben und die fernhin leuchten. 
Diese bemerkeuswerthen Evonymus 
aber prangen in so frischem Grün 
und decken und schmücken so sehr, 
dass man sich gar keinen besseren 
Strauch dazu vorstellen könnte. Ihn 
begleiten an sonnigen Rändern Lycium- 
Arten, die blüthenbeladen ihre langen 
Ruthen über die Mauern senken und 
feurige Granatblüthen blicken über 
dieselben und verkünden den sonnigen, 
warmen, schönen Süden mit all seiner 
Wonne und aller Qual! Dahinter aber 
im Schutze dieser und anderer Gehölze 
findet sich das ganze Heer schöner 
laubwerfender und immergrüner Bäume 
und Sträucher, die der wärmere Süden 
hervorbringt oder die er sich weither 
holt, um seine Fluren damit zu 
schmücken. Wir finden Chamaerops 
excelsa & humilis neben gewaltigen 
Deodara-Cedern, Camelliengebüsche 
neben Eucalyptus und Podocarpus; 
Pinus silvestris, deren Stämme epheu- 
umrankt hier wundervoll gedeihen und 

22 



ä02 



Die Gärten Venedigs. 



[XXm. Jahrgang 



in deren Halbschatten Bosquetts von 
Rhododendron ponticum^ riesige 
blüthenscliwer beladene Magnolia 
grandißora neben Cephalanthus occi- 
dentalis, in deren Schatten bunte 
Aucvha schillern. Glycine sinensis 
klettert an Mauern und Wänden, an 
Baum und Strauch und wirft lange 
Blüthenperlen in entzückender Schön- 
heit zur Erde. Die Wege sind um- 
säumt mit Ruscus hypophyllus und 
R. hypoglossus und Buxus racemosus 
deckt den Waldesboden grösserer Ge- 
hölze. Dazwischen ragen Ahies pecti- 
nata und cephalonica, Acer campestre 
und monspessulanum,^ Fraxinus ornus 
und excelsior, deren Unterholz immer- 
grüne Ilex bilden. Blüthenbeladene 
Acacia Julibrissin bilden stolze 
Gruppen als Abschluss höherer Baum- 
gestalten und schütten ihre feenhaften, 
zarten und lieblichen Blüthen über 
die wandelnden Menschenkinder. Diese 
Acacia im Schmucke ihrer Blüthen 
ist einer der zierlichst belaubten 
Bäume der Erde und es ist sehr, 
sehr zu bedauern, dass er in Deutsch- 
land die Winter schwer erträgt! Ole- 
ander hängen blüthenschwer über 
Mauern und Felsen, begleiten die 
Wandelpfade und bedecken selbst 
den Waldboden als Unterholz. Acacia 
longifolia^ Habrothamus elegans^ Cryp- 
tovierien und bunte Negundo^ bald 
Gruppen im Vereine mit Bambusa 
mitis von südlich seltener Pracht. 
Davor Desmodium pendulijlortim. und 
in den Rasen hinaus wandelnd Stru- 
tiopteris germanica, Kniphoßa und 
HemerocaUis. An den Wegen wieder 
Paxdownia imperialis und der schönste 
Alleebaum unserer Zone: Robinia 
Pseudacacia monophylla ! 



Eines der schönsten immergrünen 
Gehölze ist Buxus balearica, der 
schnell zum schönen, solennen, ge- 
diegenen Bäumchen erwächst und 
in der Sonne sowie im Schatten 
gleich wohl gedeiht. Er wächst schon 
von Natur pyramidal oder säulenförmig, 
doch kann man ihn durch geeignetes 
Schneiden zu prächtigen Säuleu er- 
ziehen, die, geeignet angebracht, wohl 
zur Zierde regelmässiger Gärten dienen 
können. Juniperus virginiana gedeiht 
in "Venedig mitten in den Lagunen 
wunderschön, ebenso Lonicerajaponica, 
Sterculia platanifolia und Crataegus 
glabra. Mahonia acquifolia und die 
schöne Bealii war noch im Juni mit 
vorjährigen Beeren dicht bedeckt und 
diese kleinen Trauben zieren hier, 
wo sie tief gefärbt erscheinen, doppelt. 
Man findet sehr viel Rhus, immer- 
grüne Species, viel Philadelphus und 
Ligustruni lucidum. Im Schutze 
anderer Coniferen sieht man schöne 
Abies P*insapo, deren Fortkommen 
mitten in den Lagunen mich in Er- 
staunen setzte! Goldige Evonymus, 
Yucca aloefolia und recurva pendula, 
hier seltene Agaven und andere Suc- 
culenten vollenden das Bild der 
Gärten mitten in den Meeren und 
Lagunen der märchenhaften Stadt, 
auf deren Canälen zu träumen und 
zu staunen zu den Hochgenüssen einer 
gemüthvoUen Menschenseele gehört. 
Der kleine königliche Garten zeichnet 
sich durch grossen Blumenreichthum 
aus, sonst schmücken ihn .dieselben 
Bäume und Sträucher. Am Lido fand 
ich die ganze Flora der Paduaner 
Wiesen wieder und dazu Acacien- 
haine durchsetzt mit einzelnen Riesen 
von Fraxinus excelsior, und es hatte 



Aug.-Sept. 1898.J 



Nordlandlosen. 



303 



ganz den Anschein^ als ob dieser 
Baum einst diese flachen Landstriche 
bedeckte, bevor die Menschen sie mit 
Acacien, d. h. Robinien besetzten. 
Diese Robinie als Waldbestand ist 
sehr schön und es ist ein Vergnügen, 



in ihrem lichten Schatten im grünen 
Grase zu ruhen und in die wogenden 
Wipfel zu schauen und von grossen 
Zeiten und dem Wandel der Dinge 
zu träumen. C. Sprenger. 



Nordlandrosen. 

Von Rudolf Geschwind, Forstmeister in Karpfen. 



Die Rosenzüchter* sind in eine Sack- 
gasse gerathen. Nachdem der Markt 
von ihnen seit nahezu 70 Jahren mit 
Neuheiten, oft zweifelhaften Werthes, 
überschwemmt worden ist, erhebt der 
Gärtner gerechten Einwand gegen 
diese Tausende von Varietäten, für 
welche der Raum und die Arbeitskraft 
viel zu klein sind, um all den vielen 
Anforderungen genügen zu können, 
und der Rosenfreund verhält sich 
missmuthig und ablehnend gegenüber 
der Unzahl der alljährlich auftauchen- 
den Neuheiten, die nicht selten nichts 
anderes sind, als Copien längst ver- 
gessener Sorten. 

Geschrei über Geschrei von allen 
Seiten, aber keiner dieser, die da 
die Stimme so laut erheben, weiss 
gründliche Abhilfe, keiner ist bis nun 
im Stande gewesen, von den rosarothen 
die rosafarbenste, von den leuchtend- 
rothen die glühendste, von den duf- 
tenden die wohlriechendste, von den 
besten die beliebteste zu nennen; da 
eben der Schönheitssinn und Geschmack 
verschieden, ja ganz schroff gegen- 



1 Rosenziichter ist nicht zu verwechseln 
mit Rosengärtner. Der erstere züchtet 
Kosenneuheiten aus Samen, der letztere 
vermehrt und verkauft die Neuzüchtungen. 



überstehend bei Bruder und Schwester 
in einem und dem anderen Lande, im 
Norden und Süden ist, folgerichtig 
auch sein muss; und so wird es blei- 
ben, so lange Menschen existiren. 

Ein Rosenfreund frug einst brieflich 
nach, welches meiner Ansicht nach 
wohl die schönste Rose sei? Meine 
Antwort lautete: „Nenn' mir das 
schönste Weib auf diesem Erdenrunde, 
dann zeig die schönste Ros' ich Dir 
zur selben Stunde!" — Bei dieser 
Sachlage -ist das Ausmerzen von 
Rosenvarietäten wirklich eine heik- 
liche Sache und es wird begreiflich, 
warum kein Handelsgärtner so recht 
derb in den saueren Apfel beissen 
will, sondern nur zögernd dazu 
schreitet. Eines ist klar: Wir haben 
viel zu viel Theerosen und einen 
Ueberfluss an rosafarbenen Remon- 
tanten. 

Der Südländer, in dessen Garten 
die Remontantrose nicht gut 
blühen will, wird jedenfalls die dem 
Klima angepasste Theerose bevor- 
zugen, der Nordländer aber lieber 
zur Remontantrose greifen, da sie 
härter ist. 

Die Theerose ist die Aristokratin 
unter den Rosen ; wir müssen sie, die 

22* 



304 



Nordlandrosen. 



[XXIII. .Jahrgang. 



stolze, weichliclie, duftende, zarte, 
niclit imbedingt haben ; aber wir 
können und dürfen sie nicht ganz 
missen. 

Ganz anders die bürgerliche, aus 
dem bürgerlichen Stande der R. gallica 
hervorgegangene Kemontantrose; 
sie muss und wird stets unser er- 
klärter Liebling, die Beherrscherin 
unserer Gärten bleiben, das haben 
so recht einige Winter der letzt ver- 
flossenen Jahrzehnte gezeigt. 

Mag auch der Theerosenzüchter 
Nabonnand immerhin diese und jene 
seiner Züchtungen als für den Norden 
geeignet bezeichnen, der Kenner wird 
sich dadurch nicht irreführen lassen, 
da er wohl weiss, dass keine Thee- 
rose im Freien unbedeckt der Winter- 
kälte widersteht, und am Ende unter 
Glas und anderen kostspieligen, nicht 
von jedermann ausführbaren Schutz- 
räumen im Norden ohnehin alle 
zarten Pflanzen durchwintert werden 
können. 

Man findet bei Beschreibung ein- 
zelner Sorten in den Katalogen der 
Handelsgärtner oft die Bezeichnung 
„hart". — Der Laie lasse sich durch 
dieses Wörtchen ja nicht au der An- 
nahme verleiten, als könne eine solche 
Rose unbedeckt der Winterkälte 
trotzen, da es sehr problematisch ist, 
ob die mit „hart" bezeichneten Varie- 
täten, und seien es auch Kemon- 
tanten, diese angedichtete Eigenschaft 
in der That besitzen. Wird auch in 
milden Wintern, in geschützter Lage, 
in Gegenden mit Weinklima, in Ungarn, 
am Rhein, in der Schweiz u. a. 0., 
diese und jene Remontantrose recht 
gut durch den Winter gebracht, so 
gilt diese Regel doch nicht für alle 



Klimate und für alle Winter, umso- 
mehr, als höhere oder tiefere Lage 
des Gartens, trockener oder feuchter 
Standort, eisige Ostwinde^ Glatteis, 
Schneefall, Winterregen u. s. w. einen 
gewaltigen Einfluss üben. 

Recht befremdend war es für mich, 
als nach starken Wintern viele von 
meinen Lieblingen ausgestorben waren, 
dieselben in den Weinbergen bei den 
Winzerhäuschen der Umgegend voll- 
kommen gesund und nie bedeckt ge- 
wesen aufzufinden; ja es geschah, 
dass ich nach einem Winter, der die 
härtesten Remontanten ziemlich her- 
genommen hatte, im Vorgärtchen eines 
Winzerhauses einen starken Fuchsien- 
stock sah, der, draussen vergessen, 
unbedeckt gut durchwintert hatte. 
Vielleicht hatte ihn eine dichte Schnee- 
decke geschützt. 

Grosse Verluste an Rosen in harten 
oder nassen Wintern, die Ueberzeugung, 
dass es unter unseren Remontantrosea 
keine absolut frostharte Varietät 
giebt, sowie der Hinblick auf den 
Kostenaufwand beim Winterschutz 
grösserer Rosenbestände brachten 
mich schon vor Jahren auf die Idee, 
vollkommen frostharte Rosen- 
varietäten zu züchten. Leider hatte 
ich früher keinen festen Wohnsitz, 
und der öfteren Verschiebung meines 
Dienstplatzes ist es zuzuschreiben, 
dass die Verwirklichung meiner Idee 
sich so lange verzögerte. Dazu kam 
noch der Umstand^ dass meine Zög- 
linge doch selbstverständlich auf ihre 
Widerstandsfähigkeit gegen Winterkälte 
geprüft werden mussten, ehe ich es 
wagen durfte, weitere Neuzüchtungen 
vorzunehmen, und da eine Sämlings- 
rose, besonders eine kräftig wachsende, 



Aug.-Sept. 1898.] 



No idlandrosen. 



305 



kniim vor dem dritten, vollkommen 
oft erst nach Ablauf des fünften 
Jahres blüht, so sind begreiflicher- 
weise Jahre darüber gerauscht, ehe 
ich daran denken konnte, mit meinen 
Errungenschaften vor dieOefientlichkeit 
zu treten. Seit 26 Jahren in Karpfen 
(Korpona) in Ungarn ansässig, haben 
endlich meine unablässigen Bemühungen 
auf diesem Felde greifbare Formen 
gewonnen. 

Selbstverständlich lenkte ich, um 
das vorgesteckte Ziel zu erreichen, 
zuerst mein Augenmerk auf die hoch- 
nordischen, wildwachsenden Species, 
welche ich theils in Samen, theils in 
Pflanzen zu erwerben suchte. Hierbei 
machte ich die höchst unangenehme 
Erfahrung, dass der verschriebene 
Same meist nicht keimfähig, die 
Pflanzen oft nicht echt waren. Viele 
Species waren und sind auch heute 
leider selbst für schweres Geld nicht 
zu haben ; doch gelang es mir, nach- 
stehende Arten in meinen Garten zu 
bringen, mit welchen ich gegenseitig 
operirte : 

R. aJha,ferox^ Kamtschatica, rugosa, 
nitida, rapa, lucida, parvißora, Caro- 
lina, californica, blanda, cinnamomea, 
majalis, alpina, acicularis, spino- 
sisaima (pimpinellifolia) reversa, 
oxyacantha, arkansana, gallica, par- 
vifolia, turbinata, villosa, tomentosa, 
lutea, rubiginosa, canina, rubifolia, 
sericea, niicrophylla, arvensis, semper- 
virens, multißora, polyantha, rubri- 
folia u. a. m. 

Bei der gegenseitigen Befruchtung 
(Hybridisation) dieser Arten bin ich 
zu merkwürdigen Erfahrungen gelangt. 

1. Dass manche hochnordische Arten 
in unserem Klima (z. B. hier in 



Karpfen) erst im höheren Alter keim- 
fähigen Samen produciren. 

2. Dass nicht alle Species zii Hy- 
bridisationszwecken tauglich sind, da 
sie, obwohl durch Selbstbefi'uchtung 
leicht uiid reichlich Samen bringend, 
eine Bestäubung durch fremden Pollen, 
sei es auch solcher nahe verwandter 
Arten, nicht annehmen, z. B. R. 
lucida Ehrh. und R. parvißora Ehrh. 

3. Dass die Narben nicht alle auf 
einmal, sondern oft mehrere Tage 
hintereinander zur Reife, d. h. zur 
Conceptionsfähigkeit gelangen. 

4. Die Selbstbefruchtung erfolgt bei 
einigen Ai-ten schon Tags vorher, ehe 
die Kose erblüht, indem die Staub- 
beutel schon in der geschlossenen 
Knospe, meist Abends, den Pollen 
ausstreuen. Am auffallendsten wurde 
dies bei R. ferox und rttgosa be- 
merkt. 

5. Die Befruchtung weicher Species 
durch harte verleiht der Nachkommen- 
schaft oft einen grossen Theil der 
Widerstandsfähigkeit der Vaterpflanze, 
z. ß. R. microphylla, eine bekanntlich 
sehr weiche Rose, X ^i^ ^' ^^90^' 
Hana, ergab eine vollkommen harte 
Nachkommenschaft. 

6. Species, welche sich bei Vor- 
nahme künstlicher Befruchtung im 
Pistill steril zeigen, können dagegen 
oft mit grossem Vortheil als Pollen- 
pflanzen (Befruchter) benützt werden. 

7. Die Bastarde hochnordischer 
Species sind zum grössten Theile un- 
fruchtbar. 

8. Unfruchtbare Hybriden liefern 
im hohen Alter und in manchen 
Jahren vereinzelte Früchte. Aus den 
Samen dieser Zufallsbefruchtungen 
entstehen Pflanzen, die zuweilen 



306 



Nordlandrosen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Neigung zeigen, sich durch Selbst- 
befruchtung fortzupflanzen oder aber 
zu einem oder dem anderen Urtypus 
zurückzukehren . 

9. Die Rosenbastarde zeigen in der 
Regel den Habitus der Vaterpflanze, 
während die Farbe und Form der 
Blüthe sich mehr jener der Mutter- 
pflanze zuneigt. Ist z. B. die Mutter 
weissbliihend, die Blüthe der Vater- 
pflanze carmoisin gewesen, so wird 
man grösstentheils rosa- und weiss- 
blühende Bastarde gewinnen. 

10. Manche Arten sind ausserordent- 
lich charakterbeständig und dies oft 
in einem so hohen Grade, dass da- 
durch in der Hybriden-Nachkommen- 
schaft der Charakter der Mutterpflanze 
gänzlieh verloren geht. Diese Eigen- 
thümlichkeit scheint auch im wilden 
Zustande zuweilen vorzukommen, woraus 
sich die nahe verwandten Arten, 
z. B. die Gruppe der CinnaTnomeae 
in Nordamerika, fixirt haben. In 
meinem Garten ist dies auffallender- 
weise mit der R. imnj)inelUfolia der 
Fall. 

Schon Boitard giebt an, dass 
Noisette, ein französischer Rosen- 
züchter, nie Samen der chinesischen 
Rose (R. indica) gesäet habe, ohne 
«inige bib ernellblätterige (R. 
pimpineUifolia) von ihnen zu ziehen. 
Er berichtet ferner, dass diese That- 
sache nicht etwa nur durch ein ein- 
maliges Vorkommen bewiesen werde, 
sondern dass es sehr häufig nicht nur 
von jenem Züchter beobachtet worden 
sei, sondern auch durch das Zeugniss 
von Saffay bestätigt werde, welcher 
in einem ausgedehnten Masse Säm- 
linge zieht und jetzt zwischen 200.000 
iind 300.000 derselben hat. — Zwar 



liegt (so sagt William Paul in 
seinem „The Rose -Garden" dem wir 
diese Notiz entlehnen) die Vermuthung 
sehr nahe, dass hier ein Irrthum beim 
Sammeln, Aufbewahren oder Säen der 
Samen vorgekommen sei; aber, wenn 
diese Thatsachen wiederholt durch 
Männer von anerkannter Redlichkeit 
und von grossen Kenntnissen im 
Gartenfache bemerkt worden sind, so 
muss, nach unserer Meinung, das 
Zeugniss derselben für entscheidend 
gelten. 

Dass in einem Lande, wie Frank- 
reich, wo Rosen so leicht Samen an- 
setzen, Pimpinellrosen nicht selten 
und Insecten so häufig sind, eine Be- 
fruchtung durch die letzteren oft v'or- 
gekommen sein konnte, ist klar. Was 
mich betrifft, so habe ich früher die 
in Rede stehende Rosenspecies zu 
meinen künstlichen Befruchtungen viel 
herangezogen, da sie vollkommen frost- 
hart, reichblühend und niedlich in 
Blüthe ist, habe es aber später bereut, 
dies gethan zu haben, da alle aus 
dieser Vereinigung hervorgegangenen 
Bastarde vollständig den Charakter 
der bibernellb lätterigen Rose 
zeigen und nichts weniger als schön 
sind. Die bibernellblätterige Rose 
modificirt so sehr den Charakter der 
Nachkommenschaft jedweder Species, 
dass sogar Theerosen X "^i* Pimpi- 
nellifolien nur wieder letztere Species 
produciren, wie wir dies z. B. an der 
Rose Stanioell deutlich sehen können. 

Zurückkehrend zu meinen Befruch- 
tungsversuchen mit hochnordischen 
Rosenarten muss ich bemerken, dass 
es mir endlich doch gelungen ist, 
zwischen den widerstandsfähigsten 
Arten zwei Hybriden zu gewinnen. 



Aug.-Sept. 1898.) 



Nordlandrosen. 



307 



welche in jeder Beziehung vollkommen 
hart, die eine rein weiss, die andere 
lebhaft rosa blühend, wenn auch nur 
leicht gefüllt sind und als Ausgangs- 
punkt einer neuen Classe von Rosen, 
Kosen in jeder Hinsicht für 
kalte, nördliche Gegenden ge- 
eignet, dienen. 

Ich habe diese Rosen mit Recht 
^Nordlandrosen" benannt, und wenn 
auch nicht geleugnet werden kann, 
dass diese neue Gruppe noch vieles 
zu wünschen übrig lässt und die 
Varietäten derselben die Vollkommen- 
heit der Reraontanten noch nicht er- 
reicht haben, so gereicht es mir, an- 
gesichts der hämischen Angriffe, die 
ich ob meiner Versuche stillschweigend 
hinnehmen musste, doch zu hoher Be- 
friedigung, constatiren zu können, 
dass manche meiner Nordlandrosen- 
Varietät sich kühn an die Seite be- 
gehrter Gartenrosen stellen kann, da- 
bei aber auch den unschätzbaren 
Vortheil besitzt, gegen Wind und 
Wetter gefeit zu sein und fast gar 
keiner Cultur zu bedürfen. 

Wird die Cultur und Befruchtung 
der Nordlandrosen zielbewusst fort- 
gtsetzt und das ganze, mühselig er- 
rungene Gebäude nicht etwa wieder 
so, wie es bei vielen schönen Rosen- 
grnppen unüberlegterweise geschah, 
durch Einführung weichlichen 
Blutes über den Haufen gestürzt, 
so wird und muss früher oder später 
die Rosengruppe der Nordlandrosen alle 
anderenRosen im Norden vollständig ver- 
drängen. Dass dies überhaupt möglich ist, 
glaube ich zur Genüge bewiesen zu 



haben; es handelt sich daher weiter 
um nichts, als um ein sicheres, wenn 
auch langsames Vorwärtsschreiten auf 
dem von mir zuerst betretenen W'ege, 
was um so leichter geht, da einige 
der Nordlandrosen keimfähigen und 
vielen Samen tragen. 

Die Nordlandrosen zerfallen in 
folgende Unterabtheilungen, und zwar: 

a) einmal blühende Nordland- 
rosen (Hochnordlandrosen). Blühen 
gefüllt in mehreren Farbentönen, 
halten — 30 Grad R. aus; 

h) mehrmals blühende Nord- 
landrosen (Hochnordland-Remontan- 
ten). Blühen einfach und halbgefüllt, 
nur in rosa und weiss, halten — 30 
Grad R. aus; 

c) mehrmals blühende Nord- 
landrosen (Nordland-Remontanten ) . 
Blühen gut gefüllt in mehreren 
Farbennuancen, Halten — 20 bis 25 
Grad R. aus. 

Durch wechselseitige Befruchtung 
dieser drei Abtheilungen sind einige 
Hundert Sämlinge vorhanden, welche 
theilweise im nächsten Jahre zur 
Blüthe gelangen werden. Einige der- 
selben blühen als ganz kleine Pflanzen, 
sind daher unzweifelhaft mehrmals 
blühende. Es zeigen sich immer wieder 
solche, die bei guter Form und 
Füllung reichlich Samen tragen, ich 
hoffe daher heuer wieder einige 
Tausend Samenkörner zu ernten. 

Ich schliesse meinen Bericht mit 
dem Bemerken, dass ich die erste 
Serie meiner Nordlandrosen schon 
im nächstkommenden Jahre dem Handel 
übergeben werde. . 



308 



Acciimatisationsbe rieht. 



[XXm. Jahrgang. 



Acclimatisationsbericht. 

Von Commercieniath Hugo Köhler, S. Altenbuig. 



In diesem Jahre kann ich mich 
ganz besonders kurz fassen, indem 
infolge der Milde des Winters wenig 
zu berichten ist. 

Die herrliche Vegetation der Ge- 
sammtpflanzenwelt zeigt so recht, was 
es trotz des kühlen Sommers bedeutet, 
wenn ein milder Winter folgt. 

Laub- und Nadelhölzer zeigen 
allenthalben ein kaum je dagewesenes 
Wachsthum. Immergrüne Pflanzen 
bringen ebenfalls infolge der kühlen 
aber durchaus nicht zu feuchten 
Witterung, mit dem allerdings für das 
oder jenes Gewächs fehlenden Sonnen- 
schein, einen ganz wunderbaren Trieb. 
Sträucher und Stauden, kurzum alles, 
was wächst, zeigt eine Ueppigkeit von 
seltener Pracht, so dass der Gärtner 
und der Gartenliebhaber dieses Jahr 
als ein besonders gottbegnadetes be- 
zeichnen muss. 

Die von mir in ziemlich grosser 
Anzahl ausgepflanzten Chamaerops 
excelsa (Trachicarpus excelsa) in 
allen Grössen zeigen ohne Ausnahme 
die herrlichste Entwickelung. Mit der 
Bildung der Blätter sind wir in der 
Anzahl etwa, gegen das Vorjahr ver- 
glichen, um eines zurück, indem bis 
jetzt je nach der Pflanze 4 bis 5 
neue sich gezeigt haben. 

Diejenigen Pflanzen, welche nur 
in Schilf eingepackt worden waren, 
sind buchstäblich tadellos. Stroh hält 
wohl etwas wärmer, aber bleibt nie 
ganz trocken. Schilf hingegen, in 
etwas grösserem Quantum angewendet, 
ist beiweitem vorzuziehen. 



Die Pflanzen sind von so grosser 
Schönheit, dass mir selbst von vielen 
Gärtnern zugestanden wurde, dass 
eine solche Palme im Gewächshause 
niemals eine derartige Ueppigkeit er- 
reiche, und hinzufügen möchte ich 
noch, dass selbst mit den denkbar 
künstlichsten Mitteln die Möglichkeit 
ausgeschlossen ist, bei einer etwa 
1^2 Bieter hohen Palme mit einem 
^/'2 Meter hohen Stamme 8 bis 9 
Wedel während derWachsthumsperiode 
von März bis Ende October zu er- 
reichen. 

Meine grosse Gruppe Cycas revoluta, 
welche ich schon mehrere Jahre im 
Freien überwinterte, habe ich entfernt, 
und zwar theils aus ästhetischen, theils 
aus Sparsamkeitsgründen. Die Unter- 
fütterung mit Pferdedünger, welcher 
natürlich in reichem Masse verwendet 
wurde, ist kein schönes Stück Arbeit 
und auch ziemlich kostspielig. Im 
ersten Jahre mag dies gehen, weil 
der Gesammtdünger unter den Pflanzen 
verbleibt, und die Entwickelung ist 
eine derartige, dass auch mit Sicherheit 
auf ein Treiben im nächsten Jahre 
gerechnet werden kann, was auch 
thatsächlich im vorigen Jahre der 
Fall war. In diesem Jahre war ich ■ 
jedoch nicht sicher, denn selbst Mitte 
Mai war noch die Entwickelung der 
Pflanzen in meinem Vorgarten und 
auch im Parke weit zurück^ und ich 
beschloss infolge des ganz abnormen 
kühlen Wetters diese Versuche auf 
solche Weise aufzugeben. Ich entnahm 
sämmtliche Pflanzen gegen Ende Mai 



Aug.-Sept. 1898.] 



Eine neue Veredlungsart. 



309 



dem freien Lande, und kann nur 
sagen, dass ohne Ausnahme dieselben 
ein geradezu überraschendes Wurzel- 
vermögen gebildet hatten. Eines kann 
ich constatiren, dass Cycas revulata 
bis 10 Grad C. unter Null aushält, 
ohne dass Blätter und Pflanze er- 
frieren, gewiss ein Beweis von der 
ungeheuren Härte dieser Pflanze. Auf 
meine neueste Anzuchts-, beziehungs- 
weise Acclimatisationsmethode werde 



ich demnächst zurückkommen. Uebri- 
gens habe ich schon in Arco diesen 
Beweis erbracht, und kann sich jeder 
überzeugen, welches Wachsthum die 
von mir aus deutschen Gewächshäusern 
bezogenen Pflanzen, welche sozusagen 
als ausrangirte gelten, im Laufe von 
6 Jahren geleistet haben. Von Anfang 
November ab werde ich einige Wochen 
in Arco weilen, und stehe gern jeder- 
mann zu Diensten. 



Eine neue Veredlungsart. 



Das Veredeln ist eine der wichtigsten 
Arbeiten im gesammten Gartenbau. 
Ja, seitdem man auch dem Weinstocke 
zum Schutze gegen die Reblaus eine 
„Unterlage" giebt, veredelt man nicht 
nur im Gewächhause, in der liosen- 
und Baumschule, sondern auch der 
Laie muss schauen, wie er sich oder 
seinen Leuten das Veredeln der Reben 
beibringt, denn in den meisten Fällen 
wird er bei einem ausgedehnten 
Rebengrund auf den Bezug ver- 
edelter Reben verzichten müssen. 
Nach Tausenden zählen in einer 
Rosen-, Baum- oder Rebschule die 
täglichen Veredlungen; Erfolg oder 
Misserfolg sind also Factoren, die auf 
den Geldbeutel des Besitzers oft einen 
ausschlaggebenden Einfluss haben. 
Sind auch die verschiedenen Methoden 
an den verschiedenen zu veredelnden 
Sachen seit langem schon ausgeprobt, 
so strebt man doch erklärlicherweise 
nach immer grösserer Garantie des 
Erfolges, nach Abkürzung der Arbeits- 
zeit und nach Materialersparniss. 

Es wird daher wohl eine Bespre- 



chung einer neuen Veredlungsart, 
welche sammt dem Listrumente dazu 
von Herrn Alois Stelzl, derzeit 
Weinbauinspector in Luttenberg, 
Steiermark, erfunden wurde, und 
welche sicher eine Abänderung der 
Methode bei den verschiedenen Ob- 
jecten der Veredlung herbeiführen 
wird, erwünscht sein. Von einer ab- 
schliessenden Beurtheilung kann hier 
selbstverständlich noch keine Rede 
sein; ist ja doch die Zeit seit der 
Einführung eine sehr kurze noch, und 
ist diese Methode daher auch noch 
nicht an den verschiedenen Objecten 
in genügendem Masse und im 
Grossen erprobt worden. Nur eines 
kann wohl schon heute behauptet 
werden: bei der Veredlung der Reben 
hat sich die neue Methode sehr gut 
bewährt — eine sorgfältige und exacte 
Arbeit, wie bei allen Methoden 
nöthig ist, vorausgesetzt. 

An der Hand der Abbildung wird 
es leicht sein, die sehr einfache 
Art der Veredlung und das neue In- 
strument zu erläutern : 



310 



Eine neue Veredlnngsart. 



[XXIII. Jahrgang. 



Das Instrument gleicht im Grossen 
lind Ganzen einer Zange oder Schere, 
liat also einen zweiarmigen Griff und 
zwei Backen. Die untere Backe trägt 
an der inneren Fläche ein flaches 
Holz- oder Lederplättchen als Um- 
schlag für das Messer (c) und zwei 
aufrechtstehende, excentrisch drehbare 
Stifte (bh). Die andere Backe trägt 
das gegen die untere Backe gerichtete, 
etwas gebogene Messer (c). Veredelt 



I mit Spagat (Bindfadeuj, Gummi, Draht, 
Raffia, Blei oder dgl. je nach Zweck- 
mässigkeit, und die denkbar einfachste, 
sicherste und schnellste Veredlung ist 
fertig. Zu beachten ist, wie bei jeder 
anderen Veredlung, dass die Schnitt- 
flächen rein bleiben. Damit man 
stärkere und auch schwächere Reiser 
mit gleichem Instrumente veredeln 
könne, sind — was wichtig ist — die 
Stifte, die den Anschlag für das Reis 




Fig. 44. 



wird auf folgende Weise: Am Wildling 
(a), den man vor die Stifte der 
unteren Backe bringt, schneidet man 
durch einen raschen, kräftigen Druck 
ein Auge (r/) heraus. Ebenso entnimmt 
man mit der Schere vom Edelreis (e) 
ein Auge (f). Dieses Auge wird an 
der Schnittfläche beim Wildling ein- 
gefügt und passt genau, weil es 
auf gleiche mechanische Weise 
entnommen wurde! Dieses ist das 
Wichtigste bei der ganzen Erfindung. 
Man verbindet dann, wie gewöhnlich. 



bilden, excentrisch und drehbar 
(mit Schraubenzieher oder dgl.) ein- 
gefügt; sie verschieben sich also etwas 
nach vorne oder rückwärts. 

Die Vortheile, die diese Art der 
Veredlungen vor anderen hat, sind 
insbesondere: Das Werkzeug ist leicht 
und handlich, sowohl in Bezug auf 
die Ausführung als auch in Bezug 
auf die Arbeit. Bei Rebenveredlung, 
wo meist keine geschulten Leute zur 
Verfügung stehen, ist dies wichtig; 
jeder nicht gar zu indolente Arbeiter 



Aug.-Sept. 1898.] 



Miscellen. 



311 



wird dieses Instrument zur Zufriedenheit 
handhaben können. Bei Baum- und 
Kosenveredlung ist man nicht mehr 
vom „Lösen" der Rinde abhängig. 
Die Stelle, an der die Veredlung 
stattfindet (Auge), ist die günstigste 
zum Anwachsen. Jeder Schnitt ist 
glatt, jedes Auge passt genau — ein 
ordentlich gearbeitetes und gepf 1 egtes 
Instrument vorausgesetzt. Und der 
wichtigste Vortheil : die Ersparniss 
an Zeit und Material ist eine grosse; 
da die Schnittflächen klein sind, ist 
wenig Bindestoff nöthig. NB. Es 
empfiehlt sich, wie auch bei anderer 
Methode, eine Arbeitstheilung. 

Das Instrument fand in Fachkreisen 
trute Aufnahme und wurde im Mai d. J. 



auf der Jubiläums-Ausstellung in Graz 
mit der silbernen Ehrenmünze der 
k. k. Gartenbau-Ausstellung prämiirt. 
Patente werden in allen Staaten nach- 
gesucht. 

Zweck dieser Zeilen ist, Fach- 
männer und Liebhaber auf dieses 
neue Instrument aufmerksam zu 
machen, sie anzuspornen, es zu prüfen 
bei den verschiedenen Sachen; und 
erwünscht wäre es, wenn in Fachzeit- 
schriften darüber berichtet würde. 

Das Instrument kostet vorläufig mit 
Reservemesser und Schleifsteinchen in 
Garten verpackt 10 fl.Es ist solide Arbeit 
und vei'uickelt; den Generalvertrieb 
hat Herr Ferdinand Brune, Villen- 
besitzer in Eggenberg bei Graz. 



Miscellen. 



Neue Orchideen-Hybriden. Gegen- 
wärtig treten die französischen Orchi- 
deenzüchter mit ihren auffallenden 
künstlich erzogenen Kreuzungsproduc- 
ten immer mehr in den Vordergrund. 
Haben die Herren A. Blen, Ch. 
M antin u. A. schon bedeutende Er- 
folge auf diesem Gebiete erzielt, so 
gebührt aber auch dem Herrn- Maron 
in Brunoy (Seine et Oise) gewiss die 
vollste Anerkennung, besonders für 
seine neuen Laelio-CaüJeyn, von denen 
er eine ganze Serie am 23. Juni in 
der Monatsversammlung der französi- 
schen Gartenbau-Gesellschaft in Paris 
exponirte. Nach dem vorliegenden Be- 
richte dieser hochgeschätzten Gesell- 
schaft fanden diese Züchtungen den 
vollsten Beifall und die wohlverdiente 
Anerkennung. Es sind dies die Kreu- 
zungen der Laelia purpvrata mit der 
Cattleya Mossiae, von denen im „Jour- 
nal de la soc. nat. d'hort. de France" 
folgende erwähnt erscheinen: 



I Hyb. President Viger. Die grossen 
Blumen sind zart rosa mit breiten, 
leicht zurückfallenden Petalen. Das 
Labellum ist breit, abgerundet, lebhaft 
roth, am Rande zart gekräuselt und 
blasser gefärbt. 

Captain Laie Shoffield. Die sehr 
grosse prachtvolle Blume ist weiss, 
leicht rosa nuancirt. Der vordere 
Theil der aiisgebreiteten Lippe ist 
roth mit einem gelben ringförmigen 
Bande im Schlünde, vor dem sich ein 
dunkelpupurrothes ausdehnt. Der Rand 
ist blasser gefärbt. 

Edouard Andre. Die Blume ist blass 
rosa. Das Labellum hat grosse Dimen- 
sionen, ist dunkelpurpurroth, von einem 
weissen, fein gekräuselten Rande um- 
geben, die Röhre ist gelblich-weiss. 

Weiter exponirte Herr Maron noch 
zwei unbenannte Sorten, von denen 
die eine blass rosa, die andere leb- 
haft rosa gefärbt ist. Die Lippe der 
ersteren ist abgerundet, sehr gross, 



312 



Miscellen. 



IXXIII. Jahrgang. 



kirschroth mit einem gelben Schlund, 
die der zweiten ist dunkelpurpurrothi 
mit einem goldgelb gefärbten Schlund. 

Saoder's nene Orchideenkörbe. 
Die bisher in Verwendung gestandenen 
hölzernen Orchideenkörbe besitzen 
eine Menge Vortheile, aber auch 
Nachtheile, nachdem sie nicht nur 
sehr schnell verwesen und zugrunde 
gehen, sondern auch häufig zu Pilz- 
bildungen Veranlassung geben, welche 
auch die Orchideen nicht selten 
schädigen. Um dem vorzubeugen, 
haben die Herren Sander & Co. in 
St. Albans einen neuen Orchideen- 
culturkorb anfertigen lassen, welcher 
aus Thon hergestellt wird. Um das 
Stagniren überschüssiger Feuchtigkeit 
zu vermeiden und den genügenden 
Luftzutritt zu ermöglichen, ist der 
Thonkorb an seiner ganzen Peripherie 
durchlöchert, ebenso auch der stark 
gewölbte Boden, bei dem durch sechs 
breite Spalten alles Wasser abfliessen 
kann. Die Vortheile dieses Orchideen- 
korbes sind so bedeutende, dass sich 
derselbe bald Eingang verschaffen 
wird. 

Zwei nene Cypripedieii. Uner- 
schöpflich ist die Natur in der Pro- 
duction neuer Formen. Dies ersehen 
wir ganz deutlich an den beiden neuen 
Cypripedien^ welche in der „Lindenia" 
auf Tafel 620 und 623 abgebildet er- 
scheinen. Diese beiden neuen Er- 
scheinungen sind 80 prächtig, dass 
wir nicht umhin können, die Auf- 
merksamkeit unserer Orchideenfreunde 
auf sie zu lenken. Das eine, Cyp. X 
Wincqzianum benannt, ist eine Hybride 
des Cyp. X Harrisianum und des Cyp. 
Haynaldianum und zeigt die Charak- 
tere der beiden Stammpflanzen. Seine 
Dursalsepale hat eine schöne ovale 
Form uud ist wegen der Färbung be- 
sonders auffallend, welche hellroth, in 
den mittleren Partien purpurbraun 
verwaschen und von einer rein weissen 
Bordüre umgeben erscheint. Die Fe- 
talen sind nicht so lang wie bei 
dem Cyp. Haynaldianum, aber breiter 
und mehr spatelförraig. Der innere 



Theil ist grünlich-gelb mit einer An- 
zahl unregelmässiger schwärzlich- 
brauner Punkte geziert, der äussere 
Theil derselben leicht violett gefärbt, 
rosa verwaschen. Die Labelle ist grün- 
lich-gelb an der Spitze und auf der 
Rückseite, röthlich-braun auf der 
Vorderseite. 

Die zweite neue Sorte, die heuer 
in dem Etablissement der Herren 
L. Linden & Co. in Moortebeck zum 
ersten Male blühte, führt den Namen 
Cyp. Rothschildianum var. platytoenium ; 
auch sie ist von seltener Schönheit 
wegen ihrer Blüthenfarbe und der 
Gestalt ihrer Segmente. Ihre Fetalen 
sind lang, schön abstehend, von grossen 
purpurbraunen Punkten ganz bedeckt^ 
die in Linien angeordnet erscheinen. 
Die Dorsalsepale ist gross, vollkommen 
abgerundet, ihre Grundfarbe ist weiss- 
rosa, von der Spitze bis zur Basis von 
zahlreichen bräunlich-purpurrothen 

Längslinien und Streifen durchzogen. 
Die Labelle ist stark purpurbraun 
verwaschen und zeigt einen röthlichen 
Schimmer. Diese Neuheit übertrifft 
weitaus das bekannte Cyp. Both- 
schildianum, welches auch seinerzeit 
durch den verstorbenen Herrn 
J. Linden als Cyp. neo guintnse ein- 
geführt wurde. 

Didierea mirabilis. Im Jahre 1880 

hat der verstorbene Dr. H. Baillon 
in dem „Bull. soc. Linn. Par." eine 
von Grandidier unweit von Tulear 
in Madagaskar aufgefundene, höchst 
sonderbare Pflanze beschrieben, welche 
von weitem mit einem stark bedornten 
Säulencactus verglichen werden konnte. 
Dem Entdecker zu Ehren benannte 
sie Dr. Baillon Didiera als eine neue 
Pflanzengattung, deren Stellung im 
Systeme aber wegen der ganz unge- 
wöhnlichen Structur ihrer Blumen 
damals nicht fixirt werden konnte. 
Der Didiera madagaacaritnsis folgte 
1895 die D. mirabilis., welche in der 
Nr. 136/37 des „Kew Bulletin" ab- 
gebildet und beschrieben erscheint. 
Diese eigenthümliche Pflanze bewohnt 
das Küstengebiet des südwestlichen 



Aug.-Sept. 1898. 



Miscellen. 



313 



Madagaskar und unterscheidet sich 
von der vorigen dadurch, dass sie 
ganz kleine Bäume mit kurzem Stamme 
und langen, dicken cylindrischen 
Zweigen bildet und dadurch das An- 
sehen von einem Riesen-Lycopodium 
erhält. Von dieser vorläufig zu den 
Sapindaceen gereihten Pflanze besitzt 
der königl. botan. Garten zu Kevv 
eine gegenwärtig 20 Centimeter hohe 
Samenpflanze, die heute schon den 
Habitus einer cacteenartigen Euphorbia 
trägt und über grossen spiraiig ge- 
stellten Dornen drei kleine cylindrische, 
fleischige Blätter besitzt. 

Bemerkenswert!! ist bei älteren 
Pflanzen das Vorkommen von fast 
hirsekorngrossen, mit Schleim erfüllten 
Räumen in der Rinde, deren Zellen 
zum Theile verschieden gestaltige 
Stärkekörner fuhren, zum grössten 
Theile aber einen gerbstoffh altigen 
Inhalt besitzen. Nahe der Oberfläche 
finden sich zum Theile mächtige 
Steinzellen in einer zusammenhängenden 
Schichte und nach aussen hiervon noch 
Zellen mit grossen Drüsen Oxalsäuren 
Kalkes. 

Passiflora Im. Thnrnii. Mast. Die 

Zahl der zur Ausschmückung der Ge- 
wächshäuser verwendeten Passiflora- 
arten und -Varietäten ist heute zwar 
nicht gering, aber trotzdem heissen 
wir eine jede neue Form willkommen. 
Eine solche ist die obgenannte, und 
wir zweifeln nicht, dass sie sich bald 
in dem Falle verbreiten wird, wenn 
sie ebenso reich und willig blühen 
sollte wie die bereits bekannten. 

Passiflora Im. Thurnii, im „Gard. 
Chron." 1898, 1, 307 abgebildet, wurde 
in den jungfräulichen Wäldern Britisch- 
Guianas von Herrn Everard F. Im. 
Thurn auf einer Tour von Barima 
nach dem Bararaflusse aufgefunden. 
Sie ist eine stark schlingende Pflanze 
mit breiten, oblongen, gespitzten leder- 
artigen, oberseits glatten Blättern. Ihre 
nach aufwärts gerichteten, nicht hän- 
genden Blumen haben einen Durch- 
messer von 10 bis 12 Centimeter. 
Deren Sepalen sind breit oblong. 



drüsig am Rande und brillant schar- 
lachroth, ihre Petalen dagegen sind 
etwas kleiner, rosenroth, an der Basis 
weisslich. Die Pflanze steht der P. 
glandulosa sehr nahe. 

Reniuutireiide (^loxinia. Unter der 

Bezeichnung Gloxinia Remont. Comtesse 
de Saclis wird in der „Revue hört." 
1898, 355, eine ganz eigenthümliche 
Gloxinia beschrieben, welche nach den 
Angaben des Züchters Obergärtner 
Rozelet in Ville-aux-bois die merk- 
würdige Eigenschaft besitzt, zweimal 
im Jahre zu blühen, was bisher bei 
den bekannten Gfoxinia-Rassen nicht 
der Fall war. Die Pflanze selbst be- 
sitzt den Charakter einer Glox. crassi- 
folia mit aufrechtstehenden Blumen, 
von denen die ersten sich am 1. Mai 
öffneten. Ende Juni, als diese bereits 
abgeblüht waren, entwickelte sie neuer- 
dings 7 bis 8 vollkommene Blumen und 
nach den bisher gemachten Erfahrungen 
kann man immer bei dieser Pflanze 
alle drei Monate auf Blüthen rechnen. 
Die Blumen selbst sind nicht gross, 
da die Corolle nur 4 Centimeter lang 
ist und 3 Centimeter im Durchmesser 
hat, die sechs fast kreisrunden Seg- 
mente sind ganzrandig, gewellt, schön 
dunkelcarmoisinroth in der Mitte, gegen 
den Rand in Rosa übergehend, der 
Schhmd milchweiss, mit purpurvioletten 
Punkten übersäet. 

Jedenfalls wird diese neue Er- 
scheinung eine neue werthvoUe Gloxinia- 
Rasse begründen. 

Tulipa Dame elegante (Krelage). 

Als eine schöne neue Tulpe wird die 
Züchtung der renommirten Firma E. 
H. Krelage gewiss bald eine weite 
Verbreitung finden. Die Grundfarbe 
dieser zierlichen Gartentulpe ist ein 
reizendes Rahmweiss, welches durch 
zahlreiche carminrothe Streifen und 
Linien im Inneren wesentlich gehoben 
wird. 

Liliurn Jaukae. Während die in 
Europa heimischen Lilienarten wie 
L. bulbiiferum^ L. Martagon^ L. croeeum^ 
L. pyrenaicum allgemein bekannt sind, 
ist das vom verstorbenen Hofrath 



314 



Miscellen. 



[XXIII. Jahrgang. 



Kern er zuerst beschriebene L. Jankae 
(„Oest. bot. Zeitschrift" 1877, Nr. 402) 
noch immer nahezu unbekannt. Es ist 
eine in .Siebenbürgen, Bosnien und 
der Hercegovina vorkommende Lilie, 
welche dem L. carniolicum Bernh. sehr 
nahe steht und sich von demselben 
nur durch die gelbe Farbe der Perigon- 
blätter unterscheidet. 

Iris Alcmene (Dammann). Seit 
einer Reihe von Jahren werden in 
den Gärten etwa 15 bis 16 verschie- 
dene Irisarten cultivirt, Avelche, zur 
Gruppe Onocyclus gehörig, durch die 
Schönheit und Farbenpracht ihrer 
Blüthen die Aufmerksamkeit aller 
Blumenfreunde fesseln. Die Heimat 
dieser Iris ist hauptsächlich Klein - 
asien, von wo sie in grösseren Mengen 
exportirt werden. Sie gelangen meist 
in die Hände bedeutender Firmen und 
Züchter, welche sich mit den bisher 
eingeführten Formen nicht begnügen, 
sondern durch künstlich vorgenommene 
Kreuzungen neue auffallende Hybriden 
erziehen. Solche Kreuzungsproducte 
wurden auch von uns wiederholt schon 
erwähnt. Heute wollen wir aber auf 
eine Züchtung Dammann's hinweisen, 
welche in der „Kevue de l'hort. beige" 
abgebildet erscheint. Sie trägt den 
obigen Namen und stammt von der 
/. Swertii )<^ /. paradoxa. Die Blätter 
sind gross und steif, der Blüthenschaft 
nicht einblüthig, sondern bringt aus 
jeder Scheide zwei schöne Blumen. 
Die äusseren Segmente derselben sind 
sammtartig, sehr dunkelpurpur nuan- 
cirt, am Rande weiss gefärbt und in 
der Mitte durch ein Büschel dunkel- 
brauner Haare niarkirt. Die inneren, 
aufrechtstehenden Segmente sind gross 
oval, schwärzlich-violett, aber nicht 
so brillant wie bei /. paradoxa. Das 
Stigma ist geblich-purpurroth gestreift. 

Hinsichtlich der Cultur dieser 
prächtigen Irisgruppe ist zu bemerken, 
dass sie bei uns im Freien nicht aus- 
(lauern, sondern in einem frostfreien 
Kasten überwintert werden müssen. 
Nach den bisherigen Erfahrungen er- 
scheint es sehr vortheilhaft, die Knollen 



im Spätherbst in eine recht lockere, 
nahrhafte, mit Sand gemengte Erde 
zu pflanzen. Im Monat Mai beginnt 
gewöhnlich ihre Blüthezeit, nach deren 
Beendigung sie einziehen. Während 
der Ruheperiode müssen sie absolut 
trocken bleiben, und werden durch 
Auflegen von Fenstern gegen die 
Niederschläge des Sommers geschützt. 

Deutscher Rosenpreis 1900. Der 

„Praktische Rathgeber" hat einen 
hocherfreulichen Beschluss gefasst, 
und für die beste deutsche neue Ro- 
senzüchtung, die bis 1900 im Gebiete 
des Deutschen Reiches gezüchtet 
worden ist, einen Preis von 1000 
Mark ausgesetzt. Die Neuheit darf 
noch nicht in den Handel gegeben 
sein und bleibt volles Eigenthum des 
Züchters. 

Die näheren Bestimmungen über 
diese Preisausschreibung werden in 
der nächsten Nummer 4 der „Rosen- 
zeitung" veröffentlicht. 

Moosrose Louis Leveque. Der be- 
kannte französische Rosenzüchter Le- 
veque hat eine prächtige neue Moos- 
rose erzogen, welche durch ihre 
eigenthümiiche Blüthenfarbe auffällt. 

Es ist dies ein schönes fleischfarbiges 
Rosa, lachsfarben nuancirt, welches an 
die Farbe der Captain Christy erinnert. 
Die Blumen sind gross, vollkommen 
geformt. Was den Werth dieser Neu- 
heit wesentlich erhöht, ist, dass sie 
sich vorzüglich zum Treiben eignen 
soll und leicht remontirt. 

Rose hyb. poly. Psyche. Während 
die drei neuen, den drei Grazien zu 
Ehren benannten Rosen des Rosen- 
züchters P. Lambert Varietäten der 
schönen Rose Crimson Rambler sind, 
haben die Herren Paul & Son durch 
eine Kreuzung davon mit der R. poly. 
Golden Fairy die obgenannte Neuheit 
erzogen, welche zwar nicht remontirt, 
aber durch ihre 5 bis 7 Centimeter 
grossen gefüllten Blumen Aufsehen er- 
regt. Dieselben stehen in lockeren 
Dolden von 15 bis 25 beisammen, 
ihre Farbe ist ein leicht lachsrosa 
nuancirtes Weiss und Dunkelrosa. Die 



Aug.-Sept. 1898.] 



Miscellen, 



315 



Basis der Petalcn ist gelb. Diese 
Sorte soll nach den Angaben des 
„Gard. fhi-onicle" ein prächtiges Pen- 
dant zur beliebten Crimson liambler 
bilden. 

Rose Edith Turner. Eine prächtige 
neue Rose obigen Namens wurde von 
dem englischen Züchter Charles Turn er 
in Slough erzogen. Sie wurde am 
12. Juli d. J. von den Theilnehmern 
der Monatsversammlung allgemein be- 
wundert und als eine wirklich cultur- 
würdige Neuheit erklärt, Sie ist eine 
Hyb. reraont. Rose mit sehr schön 
geformten Blumen, die, blass fleisch- 
farben, am Rande in Weiss übergehen. 
Die einzelnen Petalen sind schön rund 
und kürzer als bei so mancher anderen 
Sorte. 

Cineraria hybrida. Füj- die Aus- 
schmückung der "Wintergärten, Wohn- 
räume und Ziergärten im Frühjahr 
erscheinen die Cineraria hybrida so 
überaus werthvoll, dass sie allgemein 
cultivirt werden. Durch eine sorg- 
fältige Zuchtwahl ist es bekanntlich 
den Samenzüchtern gelungen, davon 
eine Menge auffallend verschiedener 
Rassen zu lixiren, die sich theils durch 
ihren Wuchs, theils durch die Grösse 
und Gestalt der Blumen unterscheiden. 
Besonders bevorzugt sind die niedrig- 
bleibenden Cinerarien mit grossen, ein- 
farbigen Blumen. 

Was die Cultur dieser schönen 
Frühjahrspflanze anbelangt, so lehrt 
uns die Erfahrung, dass die Aussaat 
im Juni vorgenommen werden soll für 
die erste Frühjahrsperiode und im 
August für die Blüthezeit April bis 
Mai. Die Aussaat erfolgt in einer 
Mischung von 40 Procent Mistbeet- 
erde, 40 Procent Lauberde, 20 Pro- 
cent Flusssand. Sobald die jungen 
Pflanzen genügend erstarkt sind, 
werden sie einzeln in kleine Töpfe 
gepflanzt oder auch in Samenkästen 
pikirt. Geeignet hierzu erscheint eine 
Mischung von 40 Procent Mistbeet- 
erde, 10 Procent trockenem Kuhdüngei", 
.30 Procent Lauberde, 10 Procent 
Heideernte, 10 Procent Flusssand, 



welche vor ihrer Verwendung mit 
aufgelöstem Dünger gehörig ange- 
feuchtet wurde. Von Mitte October 
ab werden die Pflanzen unter Glas 
gebi-acht und gegen die Sonnenstrahlen 
leicht beschattet, was aber später, im 
December und Jänner, nicht mehr 
nöthig erscheint. Nach dieser Periode 
werden sie wieder beschattet und mit 
flüssigem D